Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


2 Standboxe Klipsch RF7-2 +Verstärker

+A -A
Autor
Beitrag
Gainfame
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 26. Okt 2014, 23:55
Liebe HiFi-Freunde,

sobald ich das nötige Kleingeld zusammen habe plane ich mir meine erste eigene richtige Anlage zuzulegen. Ich möchte mit dieser zu 80% Elektronische Musik hören. Um es genauer zu sagen Goa (sowas hier --> https://www.youtube.com/watch?v=b22AU6BTIWs).
Bei dieser Musikrichtung ist mir besonders der heftige Kickbass wichtig während der wirkliche Tiefe Bass eher sekundär ist. Ins Auge gefasst habe ich daher die Klipsch Rf7-2. Bei meiner Recherche hier im Forum habe ich erfahren, dass diese relativ gut mit dem Denon avr-x1000 bzw Denon avr-x4000 harmonieren sollen. Auf einen Subwoofer würde ich vorerst gerne verzichten.
Was sagt ihr zu dieser Kombination? Mir ist natürlich bewusst dass ich die Boxen auf jeden Fall vorher Probehören sollte. Da dies für mich jedoch mit einem erheblichen Aufwand verbunden ist wollte ich erstmal fragen ob diese Kombination überhaupt stimmig ist. Ich hab leider wenig vergleiche zurzeit.
Bei einem Kollegen von mir komme ich häufig in den Genuss des Yamaha RX-V475 zusammen mit den Klipsch Rb 61-2 und dem Klipsch SW-115. Hier missfällt mir jedoch der fehlende Kickbass sowie die starke Raumvibration durch den Sub die mir eher für Filme geeignet scheint.
Zu meinem Raum ist zu sagen, dass er lediglich 4x4 Meter misst. Mein Hörabstand würde hierbei circa 3 Meter betragen.
Da ich leider ein ziemlicher Frischling auf dem Gebiet bin, bin ich für alle Anregungen und Vorschläge offen würde mich aber über eine für einen Laien verständliche Erklärung sehr freuen.
(P.S. Gibt es eigentlich Geräte die z.B. den Kickbassbereich nochmal extra Boosten?)

Ich freue mich jetzt schon auf eure Antworten und entschuldigt bitte den langen Text.
Ich wünsche einen schönen Sonntag abend
Dadof3
Inventar
#2 erstellt: 27. Okt 2014, 00:18
Erst einmal löse dich von dem Gedanken, dass Lautsprecher und Verstärker irgendwie harmonieren müssten oder bestimmte Kombinationen sich besser oder schlechter eignen. Das ist nur in sehr seltenen Fällen so und blödsinniges Gerede von Audioredakteuren, die nicht wissen, wie sie ihre Hefte füllen sollen.

Es ist ziemlich egal, an welchen Verstärker du die Klipsch hängst.

Ich halte die Klipsch für deine Musik für nicht gut geeignet - aber es ist Geschmackssache. Zu deiner Beschreibung würden B&W-Lautsprecher besser passen.

Die starken Vibrationen durch den Bass, die du gehört hast, sind ein durch den Raum und die Aufstellung verursachtes Problem und keine Eigenschaft der Lautsprecher. Es lässt sich durch bessere Aufstellung und/oder ein Einmesssystem in den Griff kriegen.
ATC
Inventar
#3 erstellt: 27. Okt 2014, 19:00
Moin,

mit welchen Quellen willst du denn Musik hören?

Verabschiede dich vom Gedanken mit einem günstigen Einstiegsreceiver hier in deinem Fall glücklich zu werden.

Desweiteren würde ich mir auch kein Gerät kaufen bei welchem man nicht auch manuell in den Frequenzgang eingreifen kann.

Wenn du nicht unbedingt einen AV Receiver haben willst,
gibt es auch noch gänzlich andere Möglichkeiten mit welchen man deinen quadratischen Raum (sehr ungünstig) sowie deinen speziellen Kickbasswunsch eventuell erfüllen könnte.

Gruß
Gainfame
Ist häufiger hier
#4 erstellt: 27. Okt 2014, 23:38
Danke für eure schnellen Antworten. Handelt es sich bei dem X4000 den um einen günstigen Einsteigerreceiver?
Bei welchen Receivern kann man denn manuell eingreifen?
Meridianfan01 ich würde gerne ein paar Vorschläge hören die du ansprichst. An was denkst du den? ich bin für alles offen.
Einen schönen Abend und liebe Grüße
Gainfame
meki
Stammgast
#5 erstellt: 28. Okt 2014, 07:42
also imo sind die klipsch für deine art von musik schon geeignet.
nur sollte die stark polarisierende box schon vorher ausgiebig gehört werden.

ich nenne sie selbst (rf7) mein eigen und war dazumal also vor 7 jahren richtig gefläscht und überwältigt von der dynamik.

mittlerweile habe ich keinen spaß mit meiner damaligen entscheidung.
eine martialische amibox mit wenig substanz in den mitten , mini sweetspot und für mich mittlerweile nervigen höhen.

aber wenn man immer volle pulle ans werk geht kanns schon spaß machen.leise geht meiner meinung nach garnicht.
übrigens für film bestens geeignet.

fehlenden kickbass gibt es nicht, bei der rf7 schon mal garnicht.kann nur der falschen aufstellung geschuldet sein.
ich denke bei 4 x 4(kann mich nur anschließen, sehr ungünstig) wirst du direkt an der rückwand sitzen, somt sind fehlende bässe vorprogrammiert.

wenn du weiterhin die 16m² bewohnen willst würde ich mich nach anderen(kleineren) boxen umsehen.
ansonsten gilt anhören, anhören, anhören!
Gainfame
Ist häufiger hier
#6 erstellt: 28. Okt 2014, 08:10
Danke für die Antwort. Welche Standboxen würdet ihr denn als ausgeglichener bezeichnen? Ich möchte natürlich auch ab und zu mal leise hören. Besonders in den Abendstunden ist in einer Mietwohnung ja kaum was anderes möglich.
Ich würde mich riesig über ein paar konkrete Vorschläge freuen!

Danke im vorraus
Dadof3
Inventar
#7 erstellt: 28. Okt 2014, 08:26
Mekis Ausführungen zur Klipsch kann ich mich voll anschließen - lediglich bei der Eignung für elektronische Musik nicht so ganz.

Ich höre selbst viel elektronische Musik (allerdings wenig Goa), und bei meinen Hörtests wusste die RF7 bei Rock wirklich zu überzeugen - aber bei elektronischer Musik ging mir oft der Feinsinn zu sehr verloren. Mag aber sein, dass das bei Goa nicht so eine große Rolle spielt.

Irgendwo hier schrieb einmal jemand "Klipsch empfehlen die Leute immer für genau die Musik, die sie selbst kaum hören.", und ich denke, da ist was dran. Dieser Lautsprecher verändert die Musik sehr stark - dadurch kommt ein Druck und eine Power raus, die einfach nur Spaß macht - aber auch viel kaschiert. Das scheint bei der eigenen Lieblingsmusik nicht ganz so gut anzukommen wie bei anderen Stilrichtungen.

Ob der X4000, immerhin das zweitteuerste Modell von Denon, als günstiger Einstiegsreceiver betrachtet werden kann, ist wohl eine Frage der Sichtweise - ich jedenfalls sehe das nicht so.

Ich sehe auch nicht unbedingt einen Grund, mit einem Einstiegsreceiver nicht glücklich werden zu können. Meridianfan hat vermutlich die Raummoden im Sinn, die in einem quadratischen Raum durchaus mal besonders nervig werden können. Aber zum ersten war das bis vor einigen Jahren noch "alternativlos", wie es so schön heißt, und dennoch haben die Leute ihre Musik genossen (und im Stereobereich tun es nach wie vor fast alle), zum zweiten gibt es ja auch genügend Leute, die ohne Raummoden nicht glücklich werden, und zum dritten kann auch einen Denon X4000 das Problem schon recht gut in den Griff kriegen, auch wenn ich nicht abstreiten will, dass der von Meridianfan immer wieder propagierte Lyngdorf, den ich selbst noch nicht erleben durfte, das womöglich noch einmal besser macht. Allerdings wirst du mit einem Denon keine Möglichkeit haben, gleichzeitig den Kickbass zu boosten. Das ist aber bei geeigneter LS-Wahl m. E. auch nicht unbedingt erforderlich. Wenn man vom PC streamt, wäre evtl. Dirac auch noch eine gute Lösung.
Dadof3
Inventar
#8 erstellt: 28. Okt 2014, 08:27

Gainfame (Beitrag #6) schrieb:
Ich würde mich riesig über ein paar konkrete Vorschläge freuen!

Einen Vorschlag habe ich dir ja schon gemacht - B&W, Modell je nach Budget, z. B. die CM10.

Ansonsten musst du einfach mal probehören. Wo wohnst du denn?
meki
Stammgast
#9 erstellt: 28. Okt 2014, 09:22
natürlich ist die rf7 für rock und livemusik am allerbesten geeignet.deswegen entschied ich mich für diese monster.
meine lieblingsgenres gehen in richtung rock, fusion.
aber wenn ich elektronische(eher selten) musik hören durfte, war ich durchaus angetan.


kürzlich versuchte ich das erste mal klassik über die rf7.das geht überhaupt nicht.boaaah bin ich froh, dass ich mir meine sensationellen sennheiser hd600 über den kopf stülpen durfte.

was den TE betrifft.du mußt unbedingt in einen laden und dich umhören.besondere konzentration aud die höhen(bändchen,horn,kalotten...)
dharkkum
Inventar
#10 erstellt: 28. Okt 2014, 09:49

Gainfame (Beitrag #4) schrieb:
Danke für eure schnellen Antworten. Handelt es sich bei dem X4000 den um einen günstigen Einsteigerreceiver?


Nein, der ist schon eher gehobene Mittelklasse wenn nicht noch mehr.

Der X4000 kann dank seines Audyssey XT32-Einmesssystems Raumeinflüsse schon recht gut bekämpfen.

Ich habe seit Samstag den Onkyo 818 mit dem gleichen Einmesssystem und bin begeistert.

Mein Selbstbausubwoofer dröhnt viel weniger ohne dass ich am Bass etwas vermisse, auch die Höhen sind etwas klarer geworden.

Vorher hatte ich einen Denon 1912 mit "nur" Audyssey XT und der war schon recht gut, aber XT32 legt da noch zu.
ATC
Inventar
#11 erstellt: 28. Okt 2014, 18:38
Moin,

also, mit nem Einstiegsreceiver wie den x 1000 triffst du deine drei ersten Raummoden nicht, da greift er nicht ein.

Das bedeutet das man entweder einen Lautsprecher einsetzen sollte welcher zumindest die ersten beiden Moden um 43Hz nicht anregt,
dann hat man halt keinen Tiefbass. Dann wäre die RF 7 wohl ein Griff ins Klo.

Oder, man muss mit Equipment arbeiten welches die Moden so weit abmildert das dies im erträglichen Bereich bleibt.
Ein Denon AVR X 4000 könnte das zwar, wie viele andere AVRs übrigens auch,
man kann aber manuell nicht deinem ausgesprochenen Kickbasswunsch nachhelfen, weil alles automatisch abläuft.

Also wenn AVR, dann Einen bei welchem man händisch eingreifen kann.
Auch der hier schon genannte Lyngdorf ist hier fehl am Platz, man kann zwar Kleinigkeiten richten aber sich keine Kickbassüberhöhung bauen.
Dirac wurde richtigerweise schon genannt wenn der PC einzigste Musikquelle wäre.
Ansonsten wäre das Antimode Dual Core 2.0 plus eine separate Endstufe die Möglichkeit wenn man den AVR umgehen möchte.

Gruß
Gainfame
Ist häufiger hier
#12 erstellt: 28. Okt 2014, 19:11
Ich danke euch vielmals für eure Antworten ihr habt mir sehr geholfen! Super!
Der PC wird zwar die einzigste Quelle für Musik sein, doch ich möchte das System natürlich auch ab und zu mal zum Fernseh bzw DVD schauen nutzen. Demnach wäre das Antimode + Endstufe wohl die bessere Wahl. Was für eine Endstufe empfehlt ihr mir denn? Wie genau ist dann er Aufbau? Signalquelle->Endstufe->Antimode->Boxen?

Was macht das Dirac denn jetzt genau und wie funktioniert es? Das verstehe ich leider nicht. Tausend Dank nochmal für eure Antworten!
Ihr seid super
ATC
Inventar
#13 erstellt: 28. Okt 2014, 19:30
Ich nochmal,

fürn Fernsehton brauche ich zumindest keine Frequenzgangkorrektur,
und ne DVD, kann man vermutlich auch am PC abspielen

Zu Dirac gibt es ne Homepage,
und auch einen eigenen Thread hier im Forum.
Da hilft zuerst mal viel lesen.

Zum Antimode Dual Core,
man kann ne günstige gebrauchte Endstufe einsetzen,
was aus dem PA Bereich,
oder einen Vollverstärker welchen man auch als reine Endstufe nutzen kann um sich für die Zukunft einige Möglichkeiten offenzuhalten.
Gainfame
Ist häufiger hier
#14 erstellt: 28. Okt 2014, 23:39
Ok danke für die Info. Wenn ich mir aber die Möglichkeit offenhalten möchte später einmal auf Heimkino aufzurüsten müsste ich ja einen AVR nehmen oder nicht?
Würde sich hierbei der genannte Denon X4000 mit dem DSP kombinieren lassen oder ist das nicht möglich? Eine eventuelle Kickbasserhöhung würde ja dann ab DSP vorenommen werden oder?

Ich danke euch vielmals
ATC
Inventar
#15 erstellt: 29. Okt 2014, 12:34
Moin,

wenn du ein richtiges Heimkino betreiben willst geht kein Weg an nem AVR vorbei.

DANN kannst du aber natürlich einen AVR auswählen welcher ZUSÄTZLICH auch manuelle Eingriffe zulässt und sparst dir ein eventuelles separates DSP welches wiederum NUR STEREO könnte und KEIN Heimkino.

Das wäre z.B. ein Yamaha RX A 2040,
nein, die UVP ist nicht zwingend und wenn du willst nenn ich dir auch nen Laden um der UVP aus dem Weg zu gehen.

Etwas schwierig hier

Gruß
kinodehemm
Inventar
#16 erstellt: 29. Okt 2014, 12:54
Moin

wenn du Dynamik und Kickbass suchst, würde ich mir mal ne Heresy oder ne Klipsch Forte anhören- die 'langen, schmalen' von Klipsch sind imo nicht sooo die Kracher.
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Kaufberatung Klipsch RF7 Classic und Verstärker
maypower am 14.03.2013  –  Letzte Antwort am 15.03.2013  –  6 Beiträge
Suche einen Verstärker für die Klipsch RF7
Waldig am 10.10.2011  –  Letzte Antwort am 12.10.2011  –  23 Beiträge
Verstärker für Klipsch rf7
Psycho238 am 01.11.2015  –  Letzte Antwort am 02.11.2015  –  30 Beiträge
Verstärker für Klipsch RF7
plasma09 am 03.12.2016  –  Letzte Antwort am 05.12.2016  –  7 Beiträge
Gebrauchtverstärker für Klipsch RF7
wolferl111 am 11.06.2009  –  Letzte Antwort am 11.06.2009  –  3 Beiträge
Verstärker für Klipsch RF7 gesucht
6er-Alf am 23.04.2006  –  Letzte Antwort am 26.04.2006  –  15 Beiträge
Jamo R909 oder Klipsch RF7?
Adamo19721 am 03.05.2013  –  Letzte Antwort am 03.05.2013  –  3 Beiträge
Leistungsstarker, hochauflösender Verstärker für RF7 MK2
MKII7er am 25.08.2013  –  Letzte Antwort am 25.08.2013  –  13 Beiträge
Klipsch RF7?
Patty236 am 10.02.2015  –  Letzte Antwort am 11.02.2015  –  8 Beiträge
Verstärker für Klipsch Synergy F-2
Thumper1977 am 24.11.2007  –  Letzte Antwort am 25.11.2007  –  2 Beiträge
Foren Archiv
2014

Anzeige

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Klipsch
  • Denon
  • Bowers&Wilkins
  • Yamaha

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.269 ( Heute: 108 )
  • Neuestes Mitglieddjhussein
  • Gesamtzahl an Themen1.345.455
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.665.807