Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Kaufberatung (Vor)Verstärker für Schüler

+A -A
Autor
Beitrag
dominicmmm
Stammgast
#1 erstellt: 20. Nov 2014, 20:41
Hallo

Mein erster eigener Verstärker gibt langsam den Geist auf
Es gibt ein ständigen "blop knack" Geräusch (etwa ~~5~~ mal die Sekunde) und ein ständiges Brummen, gleich nach dem Einschalten, welches durchgehend zu hören ist.
Hinzu kommt der wirklich laute Lüfter. Weder die PlayStation noch mein Computer sind zu hören, sobald der Verstärker an geht.
Zu guter letzt ist seit neuem ein apropter Lautstärkeverlust zu verzeichnen. Wenn ich etwas lauter Musik höre, wird einfach mal so ein Kanal auf geschätzte 5 Watt limitiert ... Das passiert üblicher weise, wenn ich sehr laut höhre daher tippe ich mal spontan darauf, dass etwas mit mehr power ins Haus muss .

Doch was kann ich mir als kleiner Abiturient schon leisten
Mein alter Verstärker war/ist ein McTaaToo Nightline 800 .

Aus der Steckdose zog er beim lauten musikhören (etwa ½ bis ¾ aufgedreht) insgesamt gemessene 40-45 Watt.

Er hat damals neu bei Amazon etwa 70€ gekostet. Mir ist klar, dass ich für etwas besseres auch tiefer in die Tasche greifen muss, doch wie viel muss ich nun zusammensparen um etwas gescheites, allerdings bezahlbares zu erhalten? 70€? 100€ oder muss es wirklich etwas ab 200€ *aua* sein?

Diesen Verstärker habe ich mir heraus gesucht. Hot vor not? Mit dem Preis könnte ich leben und auf dem Papier sieht er (aus meiner Sicht) gut aus.



Bitte helft deutschlands Zukunft Musik zu hören
Danke :3
avh0
Inventar
#2 erstellt: 20. Nov 2014, 21:07
Dir ist schon klar, dass das eine Endstufe ist. Hast Du einen Vorverstärker oder nutzt Du stattdessen eine Soundkarte?
Fanta4ever
Inventar
#3 erstellt: 20. Nov 2014, 21:18

avh0 (Beitrag #2) schrieb:
Dir ist schon klar, dass das eine Endstufe ist


dominicmmm (Beitrag #1) schrieb:
Mein alter Verstärker war/ist ein McTaaToo Nightline 800

Das ist auch eine Endstufe, wenn auch eine grottige

Der t.amp ist mMn sein Geld wert und deutlich besser als dieser McTaatoo Schrott.

LG
dominicmmm
Stammgast
#4 erstellt: 20. Nov 2014, 21:27
Najaaa zunächst danke für die Antwort.

Nein ich habe keinen Vorverstärker, weil ich bislang keinen Sinn dahinter gesehen habe.
Meine ps4 ist am Fernseher und der Fernseher am Verstärker angeschlossen. Ansonsten ist auch manchmal ein PC/Laptop/Handy daran.

Ich besitze auch noch einen CD Spieler von Denon. Dieser wird allerdings selten benutzt, da ich kaum CD's besitze.
Fanta4ever
Inventar
#5 erstellt: 20. Nov 2014, 21:32
Wenn du einen Vollverstärker möchtest rate ich dir bei deinem Budget zu gebrauchter Ware z.B. Pioneer A-449

LG
dominicmmm
Stammgast
#6 erstellt: 20. Nov 2014, 21:42
Danke für den Tipp. Ich würde jedoch gerne zunächst Neuwahre bevorzugen. Welch einen Vorverstärker (ausgehend von dem von mir verlinkten T.AMP) würdest du mir denn empfehlen?

Er sollte halt möglichst viele Klinke oder Chinch Stecker bereitstellen. Und irgend wie gut abgeschiermt sein.. Ich würde gerne ohne Brummen Musik genießen.
Fanta4ever
Inventar
#7 erstellt: 21. Nov 2014, 04:35
Hallo,

da kann ich dir leider nicht weiter helfen, ist nicht mein Metier, da kommen aber sicher noch Kollegen vorbei die das können

LG
Soulbasta
Hat sich gelöscht
#8 erstellt: 21. Nov 2014, 11:25

dominicmmm (Beitrag #6) schrieb:

Er sollte halt möglichst viele Klinke oder Chinch Stecker bereitstellen.


das tut ein verstärker nicht, er kann keine stecker bereitstellen.

nimm so einen
http://www.amazon.de/gp/product/B00GEU6D8S/
und hier kannst du deine cinch stecker reinstecken, wenn die vier paar reichen
http://www.ebay.de/i...chluss-/131140059454
Fanta4ever
Inventar
#9 erstellt: 21. Nov 2014, 11:32
Na bitte wer, sagt´s denn

LG
dominicmmm
Stammgast
#10 erstellt: 21. Nov 2014, 16:13
Hallo
Zunächst vielen Dank für die Tipps
Vor allem der Switch sieht interessant aus.
Ich habe nun allerdings durchaus ein Budget von ~100€ und wenn ich für eine Höhere Investition auch mehr bekomme, so bin ich bereit diesen Aufpreis zu zahlen.
Nun ist mir der t.amp E400 (der hier) positiv aufgefallen.

Mit 2x 120 Watt an 8Ohm ist dieser auch mit schön viel Luft nach oben

Was ist denn eigentlich der Nachteil eines PA Verstärkers? Könnt ihr mir den E400 guten Gewissens empfehlen?
Soulbasta
Hat sich gelöscht
#11 erstellt: 21. Nov 2014, 16:23

dominicmmm (Beitrag #10) schrieb:

Nun ist mir der t.amp E400 (der hier) positiv aufgefallen.

Mit 2x 120 Watt an 8Ohm ist dieser auch mit schön viel Luft nach oben



eigentlich hast du damit weniger luft da der lüfter es zum kühlen braucht, wenn du jedoch auf lüftergeräusche stehst, nur zu.
wofür brauchst du die »luft« nach oben? was für lautsprecher und wo möchtest du damit betreiben?
BlackH4wk
Stammgast
#12 erstellt: 21. Nov 2014, 16:44
Es gibt auch größere Modelle der SMSL verstärker, ob die was sind kann ich nicht sagen aber es ist sowieso erstmal besser wenn wir wüssten welche Lautsprecher du betreiben willst.
dominicmmm
Stammgast
#13 erstellt: 22. Nov 2014, 14:06
Zu den Lautsprechern

Grundsätzlich werden zwei Hörner angesteuert. Diese beinhalten einen Visaton BG20 Breitbänder.
Mein alter Verstärker musste fast bis zum Anschlag aufgedreht werden, um einen "Kinoeffekt" zu erzeugen, welcher mich und meine Freunde zufrieden stellte.

Dann gibt es da noch zwei Magnat 0850 PA (wenn sie sich so schimpfen dürfen). Drei Wege system und relativ (im Vergleich zu meinem bisherigen Ramsch) belastbar.
Diese werden benutzt, wenn ich mal mit Freunden in die alte Laube fahre. Also wird ein kleines Gartenhäuschen oder (je nach Wetter) eine ~200m² Grünfläche Beschallt... (Mit der möchtegern PA).

Luft nach oben hätte ich gerne, da ich nicht weiß, was als nächstes ins Haus kommt. Wenn es doch ein recht belastbares System mit einem schlechten Wirkungsgrad ist, so soll dies keine Hürde sein.
dominicmmm
Stammgast
#14 erstellt: 22. Nov 2014, 18:06
Ja .. ich bin Neuling auf dem Gebiet ..
kann mir Jemand erklären wo der fundamentale Unterschied ist, dass man für
2x50W 150€ zahlt Pioneer
und für
2x120W 90€ zahlt SMSL ?

Ich sehe da lediglich die Fernbedienung und die Auswahl von vielen Eingängen.

Wenn bei dem Pioneer Gerät eine höhere Lebensdauer zu erwarten ist, so würde ich diesen sogar in eine engere Auswahl stellen, jedoch sind die 150€ in meinen Augen kaum noch gerechtfertigt sehe ich da was falsch?
Fanta4ever
Inventar
#15 erstellt: 22. Nov 2014, 18:59

dominicmmm (Beitrag #14) schrieb:
sehe ich da was falsch?

Ja, du gehst davon aus das (mehr oder weniger zweifelhafte) Wattangaben in einem kausalen Zusammenhang mit dem Preis stehen.

LG
dominicmmm
Stammgast
#16 erstellt: 23. Nov 2014, 00:07
Also doch lieber das Pioneer Gerät aufgrund von höherer Quallität ?

Tut mir leid, wenn ich wie ein Dummschwätzer wirke, aber ich sehe da nicht viele Unterscheidungsmerkmale.


[Beitrag von dominicmmm am 23. Nov 2014, 00:08 bearbeitet]
Fanta4ever
Inventar
#17 erstellt: 23. Nov 2014, 07:32

dominicmmm (Beitrag #16) schrieb:
Tut mir leid, wenn ich wie ein Dummschwätzer wirke, aber ich sehe da nicht viele Unterscheidungsmerkmale.

Das hat doch nichts mit Dummschwätzer zu tun, viele Hersteller sind nicht gerade seriös mit ihren Angaben, die wollen absichtlich verwirren, das ist jedenfalls meine persönliche Meinung.

Der SMSL hat 2x40W an 8 Ohm bei 0,05% THD, ob das aber von 20 Hz–20 kHz gilt und ob beide Kanäle gleichzeitig angesteuert werden, dazu konnte ich keine Angabe finden.

Pioneer gibt für den A-20 2x30W an 8 Ohm bei 0,05% THD an, das steht in der Bedienungsanleitung, bis dahin muss man sich erst mal durchwühlen

Jetzt kommt aber die gute Nachricht, das ist alles nicht so tragisch, für die meisten Ansprüche reicht das locker aus.

Es kommt eben auch auf den Kennschalldruck (oft auch Wirkungsgrad genannt) deines Lautsprechers, die gewünschte Lautstärke und die Hörentfernung an.

Beispiel: Magnat Quantum 675, der Hersteller gibt an: Wirkungsgrad (2.8V/1m): 92 dB, das bedeutet du bekommst in 1 Meter Entfernung mit einem Watt 92 dB, das ist schon ganz schön laut.

Zum Schluß noch zu deiner Frage, wenn die größe keine Rolle spielt, der Amp also nicht klein sein muss, weil er auf dem PC liegt oder ähnliches, würde ich den Pioneer kaufen.

LG
dominicmmm
Stammgast
#18 erstellt: 23. Nov 2014, 10:19
Okay dann wird es vermutlich der Pioneer.

Eine Frage habe ich dann noch zu den Ausgängen. da sind ja welche für zwei Lautsprecherpaare. Kann ich nun also gleichzeitig meine Hörner und Meine mini PA anschließen? und dann mit der Fernbedienung "on the fly" umschalten?
Fanta4ever
Inventar
#19 erstellt: 23. Nov 2014, 12:17
Ich kenne deine Lautsprecher nicht, in der Bedienungsanleitung des Pioneer steht genau was man wo und wie anschließen kann, einfach mal lesen.

http://www.pioneer.eu/de/products/42/98/A-20-K/media.html

LG
dominicmmm
Stammgast
#20 erstellt: 23. Nov 2014, 13:43
Vielen dank für deine Hilfe. Im Dezember wird dann der neue Verstärker bestellt *freu*

Pioneer A-20 S
Fanta4ever
Inventar
#21 erstellt: 23. Nov 2014, 17:49
Kein Problem, der Pio, oder ein Denon PMA-520AE sind in diesem Preisbereich als Neuware sicher zu empfehlen.

LG
dominicmmm
Stammgast
#22 erstellt: 24. Nov 2014, 00:06
Ich bin beim spontanen stöbern noch auf den Yamaha a-s201getroffen.yamaha

Yamaha war meines Wissens nach doch auch eine größere Marke, oder habe ich hier wieder mit Quallitätsmangeln zu rechnen? Eine Fernbedienung und Ausgänge für zwei Systeme sind hier ebenso wie bei dem Pioneer Gerät vorhanden, bei höherer Wattzahl.

Ist er eine umentscheidung wert ?

Edit:
Ich habe diesen Thread gefunden hier
Da steht so einiges für mich neues und informatives drin. Ich wollte diesen lediglich für die Nachwelt mit erwähnen, fals jemand mit vergleichbarer Erfahrung und vergleichbaren Problemen hier nach Hilfe sucht.

Es wird nun mit immer weiter steigender Sicherheit der Pioneer a-20 s


[Beitrag von dominicmmm am 24. Nov 2014, 00:20 bearbeitet]
Fanta4ever
Inventar
#23 erstellt: 24. Nov 2014, 00:22
Hallo,

das ist der Yamaha A-S 201
yammi201

und das der Denon PMA 520AE
denon_pma-520ae

Mir würde da die Entscheidung nicht schwer fallen

LG
dominicmmm
Stammgast
#24 erstellt: 24. Nov 2014, 00:30
Huch :') da war jemand alles ander als sparsam an der Wohnfläche für die Innereien. Danke für das Bild. Ein Argument mehr...

Grundsätzlich reizt mich der Denon sehr, da dieser zu meinem Denon CD Spieler passen würde, allerdings hat der Pioneer zwei Lautsprecher-Paar Ausgänge. Da ich in einem Zimmer beide Paare zu stehen habe, ist es ein (in meinem Fall) sehr großer Pluspunkte für das Pioneer Gerät.

da macht sich der Pioneer besser


[Beitrag von dominicmmm am 24. Nov 2014, 00:32 bearbeitet]
Fanta4ever
Inventar
#25 erstellt: 24. Nov 2014, 10:35
Das ist natürlich ein Argument, ich hoffe doch du berücksichtigst das nicht alle 4 Lautsprecher gleichzeitig spielen können, sondern nur A oder B, sonst hast du nicht lange Freude an dem Pioneer.

Mit einem gebrauchten AVR wäre das nicht so, da könnten alle gleichzeitig spielen.

Hier mal einen Preisvorschlag senden Onkyo TX-SR507, den hatte ich selbst mal, der hat auch ordentlich Power

LG
dominicmmm
Stammgast
#26 erstellt: 25. Nov 2014, 16:14
Doch doch, beide zeitgleich gehen auch, allerdings (so das Handbuch) bei mindestens 8 Ohm a Lautsprecher.

selbst wenn... ich werde wenn dann eh, je nach Anwendungszweck umschalten. Die Hörner für alles, außer, wenn ein Paar mehr Freunde da sind und kleine Partys gemacht werden
dominicmmm
Stammgast
#27 erstellt: 25. Nov 2014, 17:03
Wobei der Onkyo ja echt alles bietet :o zumindest alles, was mir spontan in den Sinn kommt.

Da habe ich lediglich beim Kauf Angst, da er gebraucht ist. Und dann noch so günstig... Da muss doch etwas Faul sein :s .

Oder sind gute gebrauchte Verstärker echt so viel weniger wert als neue?


[Beitrag von dominicmmm am 25. Nov 2014, 17:05 bearbeitet]
BlackH4wk
Stammgast
#28 erstellt: 25. Nov 2014, 17:14

Oder sind gute gebrauchte Verstärker echt so viel weniger wert als neue?


Der Preis hat nichts mit ihrem Wert zu tun, es gibt 20 Jahre alte Verstärker für unter 50€ die damals ein paar Tausend Mark gekostet haben und die verrichten - nach wie vor - ihren Dienst voll zufriedenstellend.
Und ja viele "neue" gebrauchte Geräte sind häufig ziemlich günstig zu haben - da die meisten Leute lieber neue Geräte kaufen und der Markt daher völlig übersättigt ist.
Fanta4ever
Inventar
#29 erstellt: 25. Nov 2014, 18:12
Den Onkyo habe ich 2009 neu für € 269.- gekauft, ich würde da einen Preisvorschlag von € 100.- senden...

LG
dominicmmm
Stammgast
#30 erstellt: 25. Nov 2014, 20:32
Wie schätzt ihr die Lebensdauer ein?

5 Jahre sind ja doch eine ausgiebige Laufzeit bei kontinuierlicher Nutzung.
Fanta4ever
Inventar
#31 erstellt: 25. Nov 2014, 20:49
Das kann dir niemand sagen, der kann nächste Woche kaputt gehen, oder noch 10 Jahre laufen.

Ich habe mit dem angebotenen Gerät übrigens nichts zu tun, es ist nur Zufall das ich auch mal einen Onkyo TX-SR 507 hatte.

LG
Ralfii
Inventar
#32 erstellt: 25. Nov 2014, 21:09
Wenn ich nicht irre, hängen das Magnat Soundforce 1200 an der Wand, die kannst du wirkungsgradmässig eh in die Tonne Kloppen....


Wenn es auch mal lauter mit etwas Reserven werden soll, dann würde ich die ca. 100 Euro eher in eine Gebrauchtgerät investieren, das wird noch ne weile halten.

Einfach einen guten alten Pioneer Vollverstärker aus einer Vertraulichen Quelle in der Bucht.
dominicmmm
Stammgast
#33 erstellt: 25. Nov 2014, 21:33
Die Magnat hatte ich zusammen mit meinem alten Verstärker gekauft inzwischen ist mir bewusst, was für ein Müll das eigentlich ist.
Aber vor 3-4 Jahren war das ja sooo cool *-* ich war der einzige aus meiner Klasse mit einer PA

Edit:

PA bitte nicht zu ernst nehmen.


[Beitrag von dominicmmm am 25. Nov 2014, 21:40 bearbeitet]
Fanta4ever
Inventar
#34 erstellt: 25. Nov 2014, 21:50
geiler Avatar

LG
Ralfii
Inventar
#35 erstellt: 25. Nov 2014, 21:54
OK, gut das ich mit der Meinung über die Magnat nicht alleine bin.....

Wobei die BG20 ohne Spreekreis auch grausam klingen, da muss man schon ordentlich die Mitten wegziehen....

Für ordentliche Partylautstärke ist eine E-800 und ein Behringer 802 mit 3 Band Klangregelung aber durchaus empfehlenswert, so hat man auch noch Reserven für größere Lautsprecher. die BG20 werden das bei ausgeschaltetem Hirn am Lautstärkeregler nicht lange mitmachen...

Der Lüfter der E-800 ist aber für zu hause recht laut, wenn nicht Musik oberhalb der Zimmerlautstärke gespielt wird.....
dominicmmm
Stammgast
#36 erstellt: 25. Nov 2014, 22:01
Daher tendiere ich auch immer noch zur Pioneer a20
:3

Vor einem Gebrauchtkauf habe ich etwas Angst.
Spätestens mit 25 wird eh ein Neuer Verstärker gekauft, welcher sich dann auch etwas mehr kosten lassen darf

Die 7jahre sollte der Pioneer jedoch durchstehen.
Donsiox
Moderator
#37 erstellt: 25. Nov 2014, 22:12
Wenn du jetzt einen gescheiten gebrauchten kaufst, musst du dir die nächsten 10 Jahre keine Sorgen machen
Auf meinem steht z.B. Made in West Germany.
Das Teil ist nun locker 30 Jahre alt, hing schon an einem Stromaggregat, das an der Schuko-Dose 400 Volt ausspuckte, betrieb täglich Hifi-Lautsprecher, ab und zu Partyboxen (aber keine Magnat ) oder sogar Subwoofer.

Es gibt auch erst 2-3 Jahre alte Gebrauchtgeräte für 50€ zu haben.
Letzt fand ich einen Sony Stereo-Amp mit Restgarantie usw. für 50€, den ich einem Forenmitglied empfehlen konnte (und der funktioniert sehr gut). Dies kommt daher, dass viele alte Erbstücke aussortieren und nicht wissen was das Zeug kann, den Keller entrümpeln, umrüsten auf 5.1, etwas neues kaufen...
Und da der Gebrauchtmarkt schon gesättigt ist, man das Teil ja aber trotzdem aus der Abstellkammer verbannen möchte, werden diese guten Amps eben verschleudert.

Wenn du uns deine Plz nennst finden wir bestimmt einen guten gebrauchten Verstärker für dich.
Und vielleicht dazu gleich ein paar Lautsprecher...

Gruß
Jan
dominicmmm
Stammgast
#38 erstellt: 03. Dez 2014, 08:25
Danke für die viele Hilfe. Ich habe mich inzwischen sicher auf - Neuwahre, Stereo (5.1 muss nicht -> steht schon im Wohnzimmer), ~150€, Höherwertige Marken gehen vor Wattzahl - eingeschränkt.

zur Auswahl stehen: Denon PMA 520 AE und der Pioneer A - 20 S

beide kosten etwa 160 €


Grundsätzlich sind Argument für den Denon, dass er mehr Leistung bringt, ein (in meinen Augen) noch hochwertigere Marke als der Pioneer angehört und dass es zu meinem Denon CD Spieler sowihl vom Design, als auch von den Maßen passt.

Der Pioneer hingegen bietet die Möglichkeit zwischen meinem zweiten Lautsprecherpaar um zu schalten, ohne ständig die Kabel umstecken zu müssen.
Ansten sehen die Werte für mich sehr identisch aus.

Edit.:

- Jeweils die Silberne Version kostet etwa 160€


- beide Lautsprecherpaare haben jeweils eine Impedanz von 8Ohm


[Beitrag von dominicmmm am 03. Dez 2014, 08:29 bearbeitet]
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Stereo Kaufberatung, Schüler in Not
paul2908 am 02.02.2013  –  Letzte Antwort am 03.02.2013  –  47 Beiträge
Verstärker Kaufberatung
Terminatoor am 20.05.2012  –  Letzte Antwort am 21.05.2012  –  3 Beiträge
Kaufberatung Verstärker
Astaldo am 04.07.2016  –  Letzte Antwort am 05.07.2016  –  13 Beiträge
Kaufberatung für neuen Verstärker
volki1 am 24.02.2007  –  Letzte Antwort am 24.02.2007  –  3 Beiträge
Kaufberatung für HiFi-Verstärker
Movie-Lolle am 19.09.2010  –  Letzte Antwort am 24.09.2010  –  4 Beiträge
[Kaufberatung] TV-Boxen (2.1/2.0?) für Schüler/Neuling ~200?
Luca_3 am 15.12.2014  –  Letzte Antwort am 15.12.2014  –  10 Beiträge
Kaufberatung für Lautsprecher + Verstärker gesucht
ill_son am 06.01.2007  –  Letzte Antwort am 26.06.2007  –  45 Beiträge
Verstärker Kaufberatung für Rock Liebhaber!
JohnnyDoe am 01.02.2010  –  Letzte Antwort am 02.02.2010  –  7 Beiträge
Kaufberatung für Verstärker und Standlautsprecher
Manuel1896 am 17.01.2016  –  Letzte Antwort am 20.01.2016  –  12 Beiträge
Kaufberatung / Boxen Verstärker
FloMoos am 04.11.2003  –  Letzte Antwort am 10.11.2003  –  14 Beiträge
Foren Archiv
2014

Anzeige

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Magnat
  • Denon
  • Onkyo
  • Yamaha
  • Stax

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.134 ( Heute: 93 )
  • Neuestes Mitgliedjazzrocker!
  • Gesamtzahl an Themen1.345.293
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.662.658