Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Standlautsprecher für Wohnzimmer gesucht (bis 1000€, Fokus Musik)

+A -A
Autor
Beitrag
basti02
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 29. Feb 2016, 23:31
Hallo zusammen,

für mein neues Wohnzimmer suche ich noch die passende Stereoanlage. Es gibt eine Sofaecke mit TV, dort sollen auch die Lautsprecher links und rechts neben dem Fernseher stehen. Die Lautsprecher hätten damit einen Abstand von ca. 1.50m zueinander, die Hörposition ist ca. 2.60m entfernt.

Grundriss mit Platz für Lautsprecher oben links:
Grundriss

Hier gibt es den Grundriss in groß und ein Foto während Umzug/Baustelle
https://www.dropbox....qp5UKBb8AzntL_a?dl=0

Was soll über die Lautsprecher gehört werden ?
Die Frage ist spannend. Ich würde mich schon als Musikliebhaber bezeichnen und lege Wert auf hochwertigen Klang. Mangels Zeit komme ich viel zu selten zum gezielten Musik hören, daher sieht die zeitliche Verteilung eher so aus:

  • 50% TV (ca. zwei Drittel Tagesschau bis Tatort, ein Drittel Spielfilme/Blockbuster)
  • 30% Musik (MP3 Sammlung, Spotify, CDs,...in Zukunft vielleicht auch mal wieder Vinyl oder HiRes)
  • 20% Radio

Das soll die Priorität auf Musik/Klangqualität aber nicht schmälern.

Mir ist beim Verstärker die Konnektivität wichtig. Ich würde gerne komfortabel via Spotify streamen können und auf meine MP3-Sammlung (liegt auf Synology NAS) zugreifen können. Ggf. macht es Sinn, für sowas ein Sonos Connect an den Verstärker zu hängen?

Musikrichtung:

  • Sehr viel Live-Aufnahmen
  • Rock/Pop (von Queen, Silbermond, Joe Cocker, Toto, Die Happy, Eagles, Adele... bis Charts)
  • Keine elektronische Musik


Mir ist wichtig, dass die Lautsprecher eine gewisse Dynamik abbilden können. Ich bin kein Freund von platt-komprimierter Musik.

Hier kommt der restliche Fragebogen.

Wie viel Geld kann ausgegeben werden?
inkl. Verstärker würde ich nach Möglichkeit gerne (deutlich) unter 1000€ bleiben

Wie groß ist der Raum?
Der gesamte Raum hat 30qm, ist aber sehr verwinkelt... der primär relevante Bereich ist die Sofaecke mit ca 9qm bzw. der gesamte Wohnraum (ohne Küche) mit 20qm

Wie können die Lautsprecher aufgestellt werden?
Siehe Skizze oben, links und rechts neben TV sind gut 30cm Platz jeweils.

Sollen es Standlautsprecher, Kompakte, ein Sub/Sat System oder sonst was werden?
Ich muss mir 2.1 Systeme mal noch als Vergleich anhören, plane aber eigentlich Standlautsprecher

Wie groß dürfen die Lautsprecher werden?
Breite jeweils max. 30cm, Tiefe max 40cm, ansonsten gibt es keine echten Limitierungen

Steht ein Subwoofer zur Verfügung?
Nein

Welcher Verstärker wird verwendet?
Verstärker muss auch gekauft werden

Wie laut soll es werden?
Zimmerlautstärke

Wie tief sollen die Lautsprecher kommen (Hz)?
Kann ich nicht genau sagen, ich mag es aber schon wenn eine Bassdrum auch mit etwas Druck rüberkommt und nicht all zu dünn klingt.

Wird großer Wert auf Neutralität gelegt?
Nicht direkt, für diesen Zweck hätte ich noch zwei Yamaha HS80 Monitore, die jedoch nicht so wirklich Hifi/Wohnzimmertauglich sind.

Welche Lautsprecher wurden bisher gehört und was hat daran gefallen/nicht gefallen?
Bin noch nicht durch die Läden gezogen. Die HS80 als Beispiel sind zu brutal in den Höhen, da ermüden die Ohren sehr schnell und es ist unangenehm, auch wenn sie zum Mischen und Abhören echt gut geeignet sind.

Wird auf irgend etwas Spezielles Wert gelegt (Breitbänder, Sub-Sat Kombination, geschlossene Bauweise, Anzahl der Wege, Hersteller, Aktivbox, Horn...usw.)
Nein

Standort + Radius
Köln


Freue mich auf alle Tipps und Empfehlungen hierzu!


[Beitrag von basti02 am 29. Feb 2016, 23:34 bearbeitet]
Fanta4ever
Inventar
#2 erstellt: 29. Feb 2016, 23:46
Hallo,

das sieht nicht wirklich gut aus, sorry.

Je weiter du dich davon entfernst, desto schlechter sieht es mit gutem Klang aus http://audiophysic.de/aufstellung/regeln.html

LG
Tywin
Inventar
#3 erstellt: 29. Feb 2016, 23:54
Hallo,


das sieht nicht wirklich gut aus, sorry.


so sehe ich das auch.

Ich würde es da mit einem Paar Cabasse Eole + Subwoofer (unter der rechten Box) + AVR mit Einmessprogramm versuchen. Vielleicht sind auch zwei Cabasse IO gebraucht zu bekommen?

VG Tywin


[Beitrag von Tywin am 29. Feb 2016, 23:55 bearbeitet]
basti02
Ist häufiger hier
#4 erstellt: 01. Mrz 2016, 00:06
Danke für die superschnellen Antworten. Habe schon befürchtet, dass die Positionen nicht "optimal" sind. Lohnt es sich nach eurer Einschätzung, da überhaupt mit Standlautsprechern anzufangen oder einfach eine Soundbar o.Ä. unter den TV und Thema abhaken? Schade fände ich es aber schon...

Vom Raum her hönnte man den rechten Lautsprecher auch weiter nach außen schieben, dann steht der neben der Balkontür... Optisch suboptimal, Abstand zwischen den Lautsprechern wäre dann ca. 3,10m. Allerdings ist die Hörposition dann alles andere als zentral
Hier in grün eingezeichnet:
Grundriss Variante B

Macht es das besser?


Den Link schaue ich mir morgen in Ruhe an.


[Beitrag von basti02 am 01. Mrz 2016, 00:08 bearbeitet]
Fanta4ever
Inventar
#5 erstellt: 01. Mrz 2016, 00:16

Macht es das besser?

Nicht wirklich

Sehr schlanke Standlautsprecher, z.B. ASW OPUS L / 06, ein Sub und ein AVR mit XT32, könnte funktionieren, da muss das Budget aber etwas gestreckt werden

LG
basti02
Ist häufiger hier
#6 erstellt: 01. Mrz 2016, 09:35
Inwiefern helfen hier kleine (Satelliten-Systeme) bzw. schmale Säulen weiter? Gehts darum noch die letzten cm rauszuholen was den Abstand der beiden Speaker angeht (wenn man dafür zwischen den Membran-Mitten misst)?

Die größeren Standlautsprecher hatten für mich gerade den Charme, zum einen auch ein bisschen tiefe Frequenzen liefern zu können (okay, kann man durch Subwoofer "nachrüsten"), aber noch viel mehr präzise Mitten zu haben.
Tywin
Inventar
#7 erstellt: 01. Mrz 2016, 09:40
Es gibt weniger/kein Gewummer/Gedröhne. Normale Stand- und Kompakt-Lautsprecher (und möglichst auch der Hörplatz) müssen mit reichlich Freiraum zu allen Seiten aufgestellt werden wenn es guten Klang geben soll und der ist bei Dir derzeit nicht gegeben. Bitte beschäftige Dich doch mit den Grundlagen die Fanta schon gepostet hat, dann würden sich solche Fragen gar nicht ergeben.


Fanta4ever (Beitrag #2) schrieb:
Hallo,

das sieht nicht wirklich gut aus, sorry.

Je weiter du dich davon entfernst, desto schlechter sieht es mit gutem Klang aus http://audiophysic.de/aufstellung/regeln.html

LG


Wenn Du an gutem Stereo-Klang interessiert bist, können die folgenden Infos hilfreich sein:

http://www.hifiaktiv.at.xserv08.internex.at/?page_id=66
http://www.hifiaktiv.at.xserv08.internex.at/?page_id=173
http://www.hifiaktiv.at.xserv08.internex.at/?page_id=83
http://www.audiophysic.de/aufstellung/regeln.html

Hier kannst du mal sehen wie Fanta "ziemlich kleine Lautsprecher" ausprobiert um das Klangergebnis am Hörplatz nicht schon durch suboptimale Positionierungen zu limitieren:

http://www.hifi-foru...read=2409&postID=2#2

Hier kannst Du erahnen mit wie viel Freiraum meine kleinen Vroemen La Bambina aufgestellt sind und das mache ich nicht weil es mir so schön vorkommt, sondern weil der freie Platz für guten Klang erforderlich ist:

20160301_100955


[Beitrag von Tywin am 01. Mrz 2016, 10:14 bearbeitet]
dejavu1712
Inventar
#8 erstellt: 01. Mrz 2016, 10:06
Wie kommst Du darauf, das Stand LS präzisere Mitten haben?

Viele Stand LS sind gar nicht in der Lage deutlich tiefere Frequenzen als ordentliche
Kompakt LS zu liefern, kommt noch ein Subwoofer ins Spiel sieht das Ergebnis noch
anders aus, von der Flexibilität mal ganz abgesehen, diese Faktoren sind also kein
triftiger Grund sich pro Stand LS zu entscheiden, daher Frage ich mich, warum in aller
Welt fast Jeder unbedingt Stand LS haben möchte, ob es der Raum zulässt oder nicht.

Ich sehe das aber nicht ganz so problematisch wie meine Vorredner, wenn Du einige
Dinge veränderst und gewisse Regeln soweit als möglich beachtest und einbeziehst.

Du solltest das TV Möbel also soweit als möglich nach rechts ziehen, damit die beiden
LS weiter auseinander stehen und die linke Box etwas aus der Ecke kommt, dabei ist
darauf zu achten, das der TV mittig zwischen den LS steht, das sollte mMn machbar sein.

Außerdem würde ich LS nehmen die einen weniger breiten Sweetspot haben, ob es jetzt
Stand LS sind, man spart sich die Ständer oder Kompakt Boxen, musst Du entscheiden,
auf einen Subwoofer wirst Du kaum verzichten können wenn Tief Bass gewünscht ist.

Du musst also nicht gleich verzweifeln und dich auf eine Soundbar beschränken, wenn
es möglich ist die Front so wie von mir oben beschrieben zu gestalten, in einem WZ muss
quasi jeder Kompromisse eingehen und so mies sind die Voraussetzungen bei dir nicht.

Sind die 1000€ in Stein gemeißelt und muss davon der Verstärker sowie die LS gekauft werden?
basti02
Ist häufiger hier
#9 erstellt: 01. Mrz 2016, 10:42
Danke für die vielen Links und Bilder - ich hoffe, ich komme heute Abend zum detaillierten Durchlesen. Das mit dem Abstand zu Wänden leuchtet mir ein, bekomme ich aber in diesem Raum wohl kaum anders hin. Man könnte evtl. das TV Regal etwas nach vorne ziehen und so 10-20cm Abstand nach hinten generieren, aber viel mehr gibt das Zimmer nicht her.

@dejavu1712
Danke auch für deine Antwort. Das Budget war nicht auf den Euro genau abzielt. Preis/Leistung sollte irgendwie passen und alle Komponenten beinhalten.

Wenn man mal davon ausgeht, dass die Lautsprecher eine Breite von vielleicht 20cm haben, kann der TV Schrank noch ca. 10cm nach rechts geschoben werden. Viel mehr geht aber nicht, weil rechts dann die Balkontür kommt und der Lautsprecher dann davor stehen würde.

Rein optisch finde ich Stand-LS schöner als Satelliten auf Ständern, aber das soll hier im Zweifel nicht das finale Kriterium sein.


Wie kommst Du darauf, das Stand LS präzisere Mitten haben?

Nur gefährliches Halbwissen - ich bin davon ausgegangen, dass die kleinen Satelliten aufgrund ihrer Größe nicht so tief runter kommen und das nur durch eine höhere Trennfrequenz des Subs aufgefangen wird. Nur so beliebig hoch kommt der ja dann auch nicht mit der notwendigen Präzision...sodass man dann in den tiefen Mitten so einen schwierigen Übergangsbereich hat?. Aber ich lasse mich da sehr gern eines besseren belehren.
dejavu1712
Inventar
#10 erstellt: 01. Mrz 2016, 16:01
Den letzten Abschnitt solltest Du gleich wieder vergessen, das mag vielleicht auf
schlecht und billig konstruierte Brüllwürfel zutreffen, nicht aber auf gute Kompakte.

Wie auch immer, wenn Du unbedingt Stand LS willst, musst Du Modelle nehmen
die auch mit einer Wand nahen Aufstellung gut zurecht kommen und das heißt im
Klartext, Highpass aktiveren (AVR) und noch einen vernünftigen Subwoofer dazu.

Hier mal ein paar Beispiele:

Einsteiger AVR: Denon X1200 usw.
Stand LS: Klipsch RP250F, Dali Zensor 5, Scansonic S9, Quadral Chromium Style 50 usw.
Subwoofer: SaxxTec DS10 und DS12, Klipsch R110SW usw.

Und bitte lass nicht allein die Optik entscheiden sondern hör dir die LS auch mal an
bzw. vergleiche sie miteinander, am besten natürlich in den eigenen 4 Wänden.
basti02
Ist häufiger hier
#11 erstellt: 02. Mrz 2016, 13:57
Vielen Dank. Ich habe gestern auch die ganzen Links durchgearbeitet (die ich im übrigen sehr gut und prägnant fand). Inhaltlich alles logisch und nachvollziehbar, dennoch stellt sich für mich bei allen einschränkenden Faktoren immer die Frage "Wie schlimm ist das nun?". Vielleicht ist das aber auch subjektiv und muss man einfach ausprobieren.

Am Ende des Tages steht für mich dann die Frage, ob es sich lohnt hier ernsthaft Zeit & Geld reinzustecken? Oder lohnt sich das aufgrund der räumlichen Gegebenheiten einfach nicht, man stellt eine günstige 0815 Lösung hin damit zumindest der TV Klang nicht mehr so blechern klingt und hakt das ganze ab.

Wenn sich hier eine sinnvolle Lösung bzw. mehrere Modelle herauskristalisieren, werde ich mir die nach Möglichkeit schicken lassen und ausgiebig probehören.

Standlautsprecher oder Kompakte:

Für Standlautsprecher spricht nach meinem Befinden die Optik. Wenn hier kompakte Lautsprecher auf Ständern oder sogar Satelliten aus akustischen Gründen die bessere Wahl sind, dann würde ich das mindestens in der Probehör-Bestellung berücksichtigen. Wenn der Raum eh schon schwierig ist, soll es jetzt nicht an der Bauform scheitern.

Positionen & Anwendungszenarien:

Gehen wir mal vom Szenario "Bewusstes Musikhören" aus und nehmen wir die rechte Sitzposition auf dem Sofa. Dann könnte man den rechten Lautsprecher neben die Balkontür stellen und wenn ich mich nicht total vertan habe, ergeben sich dann folgende Maße:
Sofaecke
Stereodreieck
Abstand von Membran-Mitte bis Wand links ca. ein halber Meter
Abstand nach hinten kann man mit spielen, bis 30-40cm sollten drin sein, je nach Tiefe der Lautsprecher
Die Sitzposition wäre dann nur um ca. 10cm aus der Mitte nach links verschoben.

Kann man damit was machen?

Szenario: TV schauen
Okay hier wirds schwierig. Nehmen wir die linke Sitzposition weil gemütlicher...
a) Die Sitzposition ist nicht mehr in der Mitte der Lautsprecher, sondern fast auf Höhe des linken Speakers
b) Der TV steht ebenfalls nicht in der Mitte der Lautsprecher, sondern auf der linken Seite.
Kann man hier mit Laufzeitkorrekturen + Balance noch was retten?

Wiederverwendbarkeit
Mal angenommen ich ziehe in ein paar Jahren um... sind die für diese Wohnung passenden Speaker "Spezialisten" oder besteht eine Chance, die in ein paar Jahren in einer anderen Wohnung wiederverwenden zu können?

Vielen Dank schon mal!
Fanta4ever
Inventar
#12 erstellt: 02. Mrz 2016, 15:50
Hallo,

ich bleibe bei meiner Empfehlung, ein guter AVR kann das ausgleichen, sooo dramatisch ist ja gar nicht. Ein, oder besser noch 2 Sub dazu, das kann man auch in einer anderen Wohnung verwenden.

LG
dejavu1712
Inventar
#13 erstellt: 02. Mrz 2016, 16:08
Bis auf die Tatsache, das der TV nicht mittig zwischen den LS steht, was
mich aus verschiedenen Gründen stören würde, kann man das schon mal
als Basis nehmen, ob Stand oder Kompakt Boxen kannst Du entscheiden,
anhören würde ich mir beides mal, ob ein Subwoofer von Nöten ist wirst Du
schnell merken, nachrüsten kann man den auch zu einem späteren Zeitpunkt.

Ein AVR kann Unregelmäßigkeiten in der Aufstellung bedingt ausgleichen,
ob das Ergebnis deinen Ansprüchen genügst kann nur ein Hörtest in den
eigenen 4 Wänden klären, wie so vieles, das gilt auch für die LS Position
und den Hörplatz, also Vorauswahl treffen und dann zu Hause hören.
ATC
Inventar
#14 erstellt: 02. Mrz 2016, 19:24
Hallo,

die Klipsch RP 250F spielt etwas gerichteter und hätte hier eventuell kleine Vorteile gegenüber Konstruktionen gänzlich ohne Horn.

Zudem würde ich hier wohl die Lautsprecher extrem einwinkeln um schon vor dem Hörplatz zu kreutzen,
das gibt noch weniger Reflektionen von der Seitenwand.
Die Lautsprecher kann man sehr gut so weit einwinkeln da sie ziemlich gleichmäßig abstrahlen.

Wenn man am linken Lautsprecher zudem etwas die Bassreflexöffnung verschließt wird es seitengleicher klingen,
und eventuell ist sogar die RP 260F machbar.
Subwoofer? Erst mal hören ob dir der dann tatsächlich fehlt, muss nämlich nicht der Fall sein.

Gruß
Fanta4ever
Inventar
#15 erstellt: 02. Mrz 2016, 19:35
Oder eben Lautsprecher nehmen die mit der Aufstellung kein Problem haben, aber evtl. einen Sub benötigen

Tja, wer soll denn jetzt dein Herzblatt sein.

LG
ATC
Inventar
#16 erstellt: 02. Mrz 2016, 19:36
Welcher hat denn mit der Aufstellung kein Problem?
Fanta4ever
Inventar
#17 erstellt: 02. Mrz 2016, 19:40
Die Klipsch sind es nicht

LG
basti02
Ist häufiger hier
#18 erstellt: 02. Mrz 2016, 19:42
Eher die von Dir genannten ASW OPUS L / 06?
ATC
Inventar
#19 erstellt: 02. Mrz 2016, 19:48
Tut mir leid, das ist quatsch. Die ASW strahlen viel breiter ab und verursachen so mehr Reflektionen auf der linken Seite,
die sehr schmale Bauweise tut ihr übriges.

Die Klipsch haben hier die geringeren Probleme

@basti02
Bestell dir die ASW und nen Sub, vllt bist du ja damit glücklich.
Wenn nicht , dann einfach nochmal von vorne.....
Tywin
Inventar
#20 erstellt: 02. Mrz 2016, 19:50
Brüllwürfelsysteme oder die von mir genannten Kugeln sind für in deutschen Wohnzimmern übliche suboptimale Positionierungsmöglichkeiten gedacht und geeignet. Damit gibt es schon mal kein Gedröhne so lange der benötigte Subwoofer brauchbar auf- und eingestellt werden kann.


[Beitrag von Tywin am 02. Mrz 2016, 19:51 bearbeitet]
Fanta4ever
Inventar
#21 erstellt: 02. Mrz 2016, 19:53

basti02 (Beitrag #18) schrieb:
Eher die von Dir genannten ASW OPUS L / 06?

Ja, schau die mal die Abmessungen und die Chassis an. Das unkritische in der Aufstellung erkauft man sich durch verminderten Tiefton, deshalb der Sub.

Auf die Hörposition einwinkeln solltest du aber.

Lass dich nicht verunsichern, wichtig ist nur mit was du zufrieden bist, mach den Test und entscheide selbst.

LG
basti02
Ist häufiger hier
#22 erstellt: 02. Mrz 2016, 20:27
Ja, das werde ich schon alles hier vor Ort vergleichen - brauche aber die Unterstützung beim Zusammenstellen eines sinnvollen "Probehören-Pakets", damit ich nicht zu viele Speaker durch die Gegend schicke Da haben wir hier ja schon ein paar Kandidaten. Spricht ja nichts dagegen, wenn da auch unterschiedliche Bauformen und Konzepte dabei sind. Fände es schon aus Interesse spannend mal den Vergleich zwischen Sat/Sub und Standlautsprecher/Sub in der eigenen Wohnung zu machen.

Ich werde mich noch mal ein bisschen durch die "verwandten" Threads hier lesen und zum Thema Subaufstellung schlau machen. Der muss ja auch noch irgendwo hin.


[Beitrag von basti02 am 02. Mrz 2016, 20:28 bearbeitet]
basti02
Ist häufiger hier
#23 erstellt: 02. Mrz 2016, 22:51
Hm Thema Sub-Position.... Hier steht http://www.hifiaktiv.at.xserv08.internex.at/?page_id=104 :

Bei Verwendung von nur einem Subwoofer muss dieser zwingend mehr oder weniger mittig zwischen den Hauptlautsprechern positioniert werden (...)

Von einer seitlichen Positionierung wird wegen dann nicht mehr synchronen Phasen zwischen Sub und Speakern abgeraten.

Die mittige Positionierung wird bei mir ja leider räumlich gar nicht klappen können. Mittig ist der TV Schrank und die Balkontür...Was ist da nun das kleinere übel? Ein Sub links in der Ecke positioniert oder auf den Sub (und damit Sat-Systeme) komplett verzichten?


[Beitrag von basti02 am 02. Mrz 2016, 22:54 bearbeitet]
basti02
Ist häufiger hier
#24 erstellt: 13. Mrz 2016, 11:29
Hallo zusammen,

zurück aus dem Urlaub würde ich gerne die letzte Frage noch mal aufgreifen. Mir fällt es schwer, in dem Raum eine sinnvolle Subwoofer-Position zu finden.

Habt ihr einen Vorschlag? Oder passt ein System mit Sat+Subs hier dann doch nicht so gut und man schaut sich lieber nach Standlautsprechern um, die im Zweifel etwas weiter runter kommen?

Wäre für eine EInschätzung sehr dankbar!

Viele Grüße
ATC
Inventar
#25 erstellt: 13. Mrz 2016, 11:48
Mach es nach der Kriechmethode oder frag Fanta....
basti02
Ist häufiger hier
#26 erstellt: 15. Mrz 2016, 19:17
Hallo zusammen,

Ok, dann gehts für mich nun darum ein Probehör-Paket zusammenzustellen. Fangen wir mal an:

AVR Receiver
Reicht Audyssey XT oder sollte es XT32 sein?
Bei XT scheint Denon AVR-X1200W recht beliebt in der unteren Priesklasse,
XT32 wird neu zu teuer, gebraucht Onkyo 818?

Lautsprecher
Hier habe ich mich durch viele Threads hier gelesen und daher folgende Produkte auf dem Schirm. Im Endeffekt würde ich gerne zwei, allerhöchstens drei hier zuhause zum direkten Vergleich bestellen.

  • ASW Opus L 06 (gesetzt)
  • Dali Zensor 5
  • Quadral Chromium Style 50
  • Klipsch RP250F
  • Teufel T 500 Mk2 (gibt es gerade reduziert für 600€)


Gibt es weitere Modelle, die in Frage kommen bzw. welche sollte man wegen potentiell wandnaher Aufstellung wieder streichen? Zur RP250F wurde sich hier ja schon entsprechend ausgetauscht. Wie sieht das mit den anderen beiden aus?

Bei meinen Eltern habe ich noch ein paar ungenutzte Canton Ergo 72dc gefunden. Helfen die mir zufällig weiter?

Subwoofer
Hier fehlen mir noch die Selektionskriterien, welcher zu empfehlen ist. Ich würde einfach mal einen mitbestellen und dann entscheiden, ob ich ihn überhaupt brauche.

  • ASW Cuby 150
  • Klipsch R-12 SW
  • SaxxTec DS10 und DS12
  • Klipsch R110SW
  • ELAC Debut S10 (bis morgen noch sehr günstig im Angebot, 230€)

Welchen würdet ihr dazu bestellen? Ist es Vorteilhaft, wenn Speaker und Sub vom gleichen Hersteller kommen?

Vielen Dank!!


[Beitrag von basti02 am 15. Mrz 2016, 19:36 bearbeitet]
Janine01_
Inventar
#27 erstellt: 15. Mrz 2016, 20:44
Dann würde ich aber erstmal die Ergos von deinen Eltern nutzen wenn die noch in Ordnung sind dann hast du schon mal einen Anhaltspunkt wie Standlautsprecher in etwa unter deinen Verhältnissen klingen und ich könnte mir fast Vorstellen das du bei den Ergos ohne Sub auskommst.
basti02
Ist häufiger hier
#28 erstellt: 15. Mrz 2016, 20:52
Ein Versuch ist es Wert, auch wenn ich die irgendwie nicht in guter Erinnerung habe. Kann sie in jedem Fall mal her holen und anstöpseln und mal checken, ob die noch gehen.

Einen AVR bräuchte ich dann aber schon mal zum betreiben der beiden Lautsprecher. Reicht XT oder muss es (gebraucht) XT32 sein?
basti02
Ist häufiger hier
#29 erstellt: 18. Mrz 2016, 09:22
Habe mich für einen 818er entschieden.

Zu den Speakern: Ist es bei meiner Aufstellung von Nachteil, wenn die Standlautsprecher hinten eine Bassreflex Öffnung haben (*)? Das trifft z.B. auf die Klipsch RP250F zu.


(*) Ist das vor allem bei normaler Zimmerlautstärke relevant?


[Beitrag von basti02 am 18. Mrz 2016, 09:29 bearbeitet]
basti02
Ist häufiger hier
#30 erstellt: 18. Mrz 2016, 15:23
Ich würde zum Vergleich gerne auch Regallautsprecher bei mir probehören. Was wären hier interessante Kandidaten für den Anwendungsfall?

Ansonsten habe ich die Möbel gerade mal ein wenig hin und her gerückt und die alten Standlautsprecher meiner Eltern hergeholt. In der linken Wandecke schaffe ich ca. 35cm Abstand nach hinten und 20cm zur linken Wand.

Im örtlichen Saturn habe ich mir ein paar Lautsprecher angehört, allerdings hatten die wenig Standlautsprecher in der Preisklasse da. Als Regallautsprecher habe ich mir insb. die B&W 685 S2 angehört, wobei die Bedingungen zum Hören dort denkbar schlecht waren. Mir hat spontan ein bisschen Volumen/Tiefgang gefehlt, die würde ich wohl eher mit Sub dazu betreiben. Zudem hatte ich keine direkten Vergleichsmöglichkeiten dort...
Denonenkult
Stammgast
#31 erstellt: 19. Mrz 2016, 17:30
Eine Option für Deine Wünsche wäre vielleicht?...

... das hier???

https://www.willhabe...tsprecher-154611916/
basti02
Ist häufiger hier
#32 erstellt: 20. Mrz 2016, 09:11
Danke für den Hinweis. Kleines Update zum Fortschritt:

Ich war gestern bei Euphonia in Köln und konnte dort die Elac FS77 und Monitor Audio Bronze 5 probehören. Der Unterschied war gravierend. Nicht, dass der eine LS objektiv schlechter wäre, aber die Geschmäcker sind einfach verschieden

Die Elacs haben mir um Welten besser gefallen. Sie klangen "größer", räumlicher, wärmer und ich fand die räumliche Staffelung auch viel schöner. Die Monitor Audio klangen für mich eher "kompakt", enger, vielleicht ein bisschen analytischer, in jedem Fall trockener und direkter - haben aber überhaupt nicht meinen Geschmack getroffen. Zwischen diesen beiden würde ich keine Sekunde zögern und zu den Elacs greifen.

Werde mich noch ein bisschen weiter durchhören und dann ein paar Testkandidaten zuhause vergleichen.


[Beitrag von basti02 am 20. Mrz 2016, 09:11 bearbeitet]
Denonenkult
Stammgast
#33 erstellt: 20. Mrz 2016, 18:45
Die B & W-Lautsprecher kosten laut Auskunft der Verkaufsperson nur 300,- Euros.
Die beiden Onkyo-Komponenten die mit im Angebot sind kosten 500,- Euros.
So kommt die Verkäuferin lt, eigener Aufstellung auf den Gesamtpreis von 800,- für die Anlage.

Ich habe heute meine Teile bestellt.
Ich hoffe das ist eine seriöse Verkäuferin und nicht ein Scheinangebot.

Hier nochmal der Link:

https://www.willhabe...tsprecher-154611916/
basti02
Ist häufiger hier
#34 erstellt: 05. Apr 2016, 19:15
Hallo zusammen,

ich bin noch einen kleinen "Abschlussbericht" schuldig. Ich habe mich durch einige Hifi-Studios gehört und letztlich die finalen Kandidaten bei mir zuhause verglichen.

Erster Vergleich: Elac FS77 vs. Monitor Audio Bronze 5.
Siehe vorletzter Post - Die Elacs sind in dem Vergleich erstmal positiv hängen geblieben.

Zweiter Vergleich: Elac FS77 vs . Wharfedale Diamond 240:
Auch hier vom Klang her sehr unterschiedlich. Der Wharfedale hat viel Wumms, Tiefgang, schiebt in dem Bereich gut ohne wummrig zu werden. Dafür sehr zurückgenommene obere Mitten bis hoch um die 3kHz, was inbesondere Vocals trifft. Die klingen etwas bedeckter, matter, weiter im Hintergrund, lösen sich nicht so gut von Instrumenten... Höhen sind dann wieder da. Insgesamt sehr warm klingende Lautsprecher mit viel Druck unten herum. Akustische Musik mit Vocals im Vordergrund ist m.E. eher nicht so deren Domäne.

Die Elacs sind dagegen deutlich neutraler abgestimmt, Vocals sind präsenter, klarer, transparenter, klingt nicht so nach "Nase zu" Im Gegenzug haben die Lautsprecher nicht den Tiefgang und sind unten herum deutlich zurückhaltender. In Sachen Räumlichkeit / Breite der Bühne sind die beiden nicht so weit auseinander, tendenziell die Elacs etwas breiter.

Von den beiden klingen die Elacs deutlich "neutraler"

Dritter Vergleich bei mir zuhause: Elac FS77, ASW Opus L06, Saxx CX30 (und Saxx DS10 als Sub-Unterstützung)

CX30: Klingen kompakt, ausgeglichen, gerade verzerrte EGitarren klingen sehr schön griffig und druckvoll. Ich hatte irgendwie das Gefühl, dass Vocals immer ein bisschen nach "Nase zu" klingen - Formulierung ist übertrieben, aber so von der Tendenz her... Hier fehlt für Sprachverständlichkeit und "offenen" Klang irgendwie ein bisschen was. Wenn, dann würde ich sie mit Sub dazu einsetzen, bin aber irgendwie nicht richtig warm geworden mit denen. Sie klangen irgendwie nicht so räumlich und groß, wie ich das gerne hätte.

ASW: Vorweg - die Speaker brauchen einen Sub als Unterstützung und das war von vornerein so geplant. Insofern gilt der Höreindruck zusammen mit dem DS10. Sehr positiv ist mir sofort der unheimlich räumliche klang aufgefallen. So ein breiteres Stereo-Feld hat hier keiner der Lautsprecher hingezaubert, die Instrumente und Stimmen verteilen sich sehr gut. Es klingt luftig, räumlich, offen, groß, yeah! . Ohne Sub ist es sehr dünn untenherum, mit ihm füllt sich das ganz gut. Vocals kommen sehr gut raus.

Bei den Elacs ist im Vergleich deren "Mittenkäule" aufgefallen, die betonen 5-800Hz recht stark. Das machen die ASWs genau nicht, sondern haben eher bei 1-2 kHz eine kleine Anhebung. Daher vermutlich der weniger drückende und dafür offenere Klang.

Von der Detailauflösung und vom Gesamteindruck sind die Elacs und ASWs m.E. absolut auf Augenhöhe, hier geht es einfach um den persönlichen Geschmack.

Ergebnis: Die ASWs sind hier geblieben und ich bin sehr zufrieden damit. Mit dem XT32 Ergebnis bin ich noch nicht wirklich warm geworden, im Moment gefällt mir der Sound flat besser. Aber werde die Tage mal noch ein bisschen messen und experimentieren. Aber fürs erste bin ich sehr zufrieden

Ich kann jeden nur ermutigen, die finale Auswahl beim Probehören in den eigenen Räumen zu treffen. Das ist mit einer Probehör-Situation im Laden einfach nicht zu vergleichen... Wenn man sich nicht täglich mit Lautsprechern beschäftigt, schafft man im Laden m.E. höchstens eine grobe Vorauswahl.

Vielen Dank an alle hier für ihre Unterstützung, inbesondere an fanta für den Tipp mit den ASWs!


[Beitrag von basti02 am 05. Apr 2016, 19:16 bearbeitet]
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Kaufberatung Standlautsprecher (?) bis 1000?
Mentx am 13.08.2013  –  Letzte Antwort am 20.08.2013  –  27 Beiträge
Standlautsprecher bis 600? gesucht!
19Marteria65 am 19.06.2014  –  Letzte Antwort am 30.06.2014  –  30 Beiträge
Suche Standlautsprecher bis 1000,- EUR
HeinzPSX am 27.11.2010  –  Letzte Antwort am 27.11.2010  –  6 Beiträge
Kompakt- oder Standlautsprecher bis 1000?
MrP1nk am 22.05.2015  –  Letzte Antwort am 28.06.2015  –  16 Beiträge
Standlautsprecher + Verstärker für Wohnzimmer gesucht (bis ? 500,-)
Nelson202 am 18.04.2011  –  Letzte Antwort am 20.04.2011  –  13 Beiträge
Gesucht wird :Standlautsprecher bis 200 ?
BoeserOdy am 20.07.2010  –  Letzte Antwort am 26.07.2010  –  34 Beiträge
Standlautsprecher-Paar gesucht bis 500?
nokka am 25.04.2015  –  Letzte Antwort am 27.04.2015  –  11 Beiträge
Standlautsprecher bis +/- 1000? Paar
born2drive am 14.09.2008  –  Letzte Antwort am 16.09.2008  –  15 Beiträge
Stereo (2.1) System für Musik und TV bis 1000? gesucht.
k_Os am 03.10.2016  –  Letzte Antwort am 14.11.2016  –  17 Beiträge
Hilfe! Anlage für Musik bis 1000? gesucht!
KeinPlanvongarnix_:( am 04.10.2008  –  Letzte Antwort am 14.10.2008  –  45 Beiträge
Foren Archiv

Anzeige

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Denon
  • Teufel
  • Sonos
  • Dali
  • Klipsch
  • Scansonic
  • Wharfedale
  • Quadral
  • Bowers&Wilkins

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.134 ( Heute: 35 )
  • Neuestes Mitgliedlaporte85
  • Gesamtzahl an Themen1.345.213
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.661.290