Kompakt LS bis 3.500,-

+A -A
Autor
Beitrag
Moddersau
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 17. Dez 2016, 16:08
Hallo und guten Tag,

mal wieder ein Suchpost. Ich fasse mich auch kurz. 😉

Momentane Anlage im 25qm Zimmer: Denon 3313 mit 5.1 Canton Vento 890 DC, mit Center, Rears und Sub 12.

Bin auch recht zufrieden. Jedoch werde ich innerhalb des Hauses umziehen müssen. Und die neue Anlage kann auch optimal aufgestellt werden. 5.1 ist jedoch nicht mehr gewünscht. Stereo plus Sub ist angesagt.
Krankheitsbedingt und pflegetechnisch muss ich mich etwas platzmäßig verkleinern, deshalb fliegen die Cantons allesamt raus. Zeit für etwas Neues. Gehört wird so gut wie alles, neben der SACD-Sammlung auch Flacs.

Ich suche daher Kompakt LS, evtl. mit Sub. Kosten insgesamt 3.500,-
(Wenn möglich nicht in schwarz)

Es gibt allerdings einen kleinen Haken 😇. Ich kann mir leider keine LS anhören fahren und auch kein Probehörmarathon Daheim veranstalten. 2 o 3 Hörtests mit Zurückschicken sind aber sicher möglich irgendwie.

Eine Emfehlung ist wohl nicht ganz ohne, aber ich wage den Post dennoch.

Danke und Gruß
Dominic
Tywin
Inventar
#2 erstellt: 17. Dez 2016, 16:15
Hallo Dominic,

schreib doch bitte etwas zum Musik- und Hörgeschmack (Hörerfahrung und Höranspruch) und ob Du z.B. eher analytisch neutrale Boxen oder Boxen mit heimeligem Wohlfühlklang bevorzugst.

VG Tywin


[Beitrag von Tywin am 17. Dez 2016, 16:17 bearbeitet]
Moddersau
Ist häufiger hier
#3 erstellt: 17. Dez 2016, 16:41
Hi Tywin, das ist gar nicht so einfach zu beschreiben, bin da eher ein neutraler Hörer, Tendenz jedoch eher Richtung warmer Wohlfühlklang. Allerdings kein Geschwubbel. 😇 Der Sub darf auch gerne richtig tief gehen.
Höre viel und auch mal längere Zeit. Weniger Klassik, meist Rock/Pop/Alternative.

Gruß
Domi
twinmaster
Stammgast
#4 erstellt: 17. Dez 2016, 17:22
@ Moddersau ...

Mein Vorschlag : Quadral Aurum Altan 8 + XTZ 10.17 ... kostet zusammen ... 1745 .- ...

Habe diese Kombination ( mit dem kleineren XTZ 8.16 ) in Betrieb + bin sehr zufrieden damit

http://www.md-sound....ueck--paarpreis.html

http://www.xtz-deutschland.de/produkte/sub-10-17

Gruß ... Uli ...


[Beitrag von twinmaster am 17. Dez 2016, 17:25 bearbeitet]
Tywin
Inventar
#5 erstellt: 17. Dez 2016, 17:49
Hallo,

bei Deinem Budget könntest Du Dir die verschiedenen Ausführungen der Vroemen La Regina anhören, wobei die einfachste Ausführung womöglich schon ein Treffer für Deinen Geschmack ist.

http://www.vroemen.de/de/de_la_regina.php?lang=de

Herr Vroemen wird bei Bedarf ggf. auch die Abstimmung der Frequenzweichen an Deine Wünsche anpassen können.

VG Tywin


[Beitrag von Tywin am 17. Dez 2016, 18:47 bearbeitet]
WiC
Inventar
#6 erstellt: 17. Dez 2016, 17:51
Hallo.

muss ich mich etwas platzmäßig verkleinern

das bedeutet was ?

Wie groß ist der neue Raum und wie sind die Aufstellmöglichkeiten ? Skizze, Foto

LG
sealpin
Inventar
#7 erstellt: 17. Dez 2016, 18:05
Wie weit ist die Entfernung vom Hörplatz zu den LS?
Moddersau
Ist häufiger hier
#8 erstellt: 17. Dez 2016, 18:54
Vielen Dank für die bisherigen Tipps. 👍 Also der Raum ist nahezu quadratisch, 25qm. Bisher ist nichts gestellt, d.h. Stereodreieck wird erfüllt. Die restliche Raumaufteilung erfolgt erst noch, da noch Umbaumaßnahmen erfolgen werden. Hörentfernung ca. 3,5 m.

Gruß
Domi
ATC
Hat sich gelöscht
#9 erstellt: 18. Dez 2016, 10:42
Hallo Domi,

warmer Wohlfühlklang,
da würde ich zu einer Dynaudio Contour raten, gepaart mit einem geschlossenen Sub von B&W oder SVS,
je nach Raumgrösse.

Hier z.B. die LE
https://www.audio-markt.de/_markt/item.php?id=9915252745&

dazu sehr präziser Sub
http://www.projekt-a...G5_dACFRMUGwodJ5UOzg

Klanglich ein Traum...

Gruß


[Beitrag von ATC am 18. Dez 2016, 10:43 bearbeitet]
Wastler
Stammgast
#10 erstellt: 18. Dez 2016, 14:31
Hallo Domi,

wie kompakt müssen die Lautsprecher sein?

Gruß, Wastler


[Beitrag von Wastler am 18. Dez 2016, 14:45 bearbeitet]
Moddersau
Ist häufiger hier
#11 erstellt: 18. Dez 2016, 15:39
Hallöchen,

Erstmal danke ATC. 👍 Eine interessante Kombination. Ist notiert und ich schau, dass ich noch ein paar mehr Infos finde.

@Wastler, ich dachte da so an halbe Größe der großen Canton Ventos. Evtl. hatte ich vor, sie irgendwie an der Wand zu befestigen bzw. auf eine Art Konsole (Steinbrett) zu stellen.

Gruß
Domi
Wastler
Stammgast
#12 erstellt: 18. Dez 2016, 16:17
Hallo Domi,

in dieser Größe gibt es Monitorlautsprecher, die auch ohne Subwoofer genug Tiefbass haben/können.
Wie dringlich ist das Problem zu lösen? ist Ende Januar noch akzeptabel?

Gruß, Wastler
Moddersau
Ist häufiger hier
#13 erstellt: 18. Dez 2016, 16:28
Ich hab keinen Stress, bin ja erst am Sondieren. 😉
WiC
Inventar
#14 erstellt: 18. Dez 2016, 18:54

Wastler (Beitrag #12) schrieb:
in dieser Größe gibt es Monitorlautsprecher, die auch ohne Subwoofer genug Tiefbass haben/können

Die sollten dann aber genau so frei aufgestellt werden wie Standlautsprecher.

Wenn man die Lautsprecher "irgendwie an der Wand befestigen" möchte schränkt das die Auswahl enorm ein und man sollte sich mit den Grundlagen der Aufstellung beschäftigen.

Info: http://audiophysic.de/aufstellung/regeln.html

Evtl. kann man sich dann auch eine Menge Geld sparen.

Mein Tipp:

XTZ Spirit 2

2 mal SUB 8.17

Denon AVR-X 3300 W

LG
Moddersau
Ist häufiger hier
#15 erstellt: 18. Dez 2016, 19:14
Alles klar, dann werden sie frei aufgestellt. Es war lediglich eine Idee, die ich aber schnell verwerfe. 😉
Bin da noch absolut flexibel.

Dank dir für den Hinweis. 👍

Schönen Abend,
Domi
Nicolas92
Stammgast
#16 erstellt: 18. Dez 2016, 19:30
Wirklich gut aufgestellte Kompaktlautsprecher auf 60-80cm Ständern und genug Abstand zu den Wänden nehmen eigentlich fast genauso viel Platz weg wie Standlautsprecher...

Wären kleinere Standlautsprecher eventuell nicht doch noch eine Lösung ? Dann könnte man sich auch den Sub sparen

Die kleinen Standlautsprecher "Kudos X3" könnten doch ganz interessant sein
Wastler
Stammgast
#17 erstellt: 19. Dez 2016, 08:16
Man kann mit Lautsprechern auch ziemlich nah an die Wand, vorausgesetzt, es ist eine geschlossene Box oder eine Bassreflexbox mit der Öffnung nach vorne.
Für die Aufstellung BR nach hinten haben die meisten ohnehin zu wenig Platz und dicken durch zu nahe Wandaufstellung den Tiefton auf.
Wer es kleiner, womöglich an die Wand geschraubt haben möchte, kommt i.d.R. an einem Satelitensystem mit Subwoofer nicht vorbei.
Ich habe beides und präferiere den größeren Monitor ohne Subwoofer.

Gruß, Wastler
WiC
Inventar
#18 erstellt: 19. Dez 2016, 09:21

Wastler (Beitrag #17) schrieb:
Man kann mit Lautsprechern auch ziemlich nah an die Wand, vorausgesetzt, es ist eine geschlossene Box oder eine Bassreflexbox mit der Öffnung nach vorne

Das ist ein altes Märchen, der Bass breitet sich kugelförmig aus. Warum kann man eine Dali Zensor 1 mit der Öffnung hinten direkt an die Wand hängen ?

Weil sie kaum Tiefton hat, wenn ein Lautsprecher tiefere Frequenzen wiedergeben kann muss er von der Wand weg, so ist das nun mal.

Info dazu: http://www.visaton.de/de/techn_grundlagen/wandnah.html

Moddersau (Beitrag #15) schrieb:
Alles klar, dann werden sie frei aufgestellt

Gute Entscheidung

Tendenz jedoch eher Richtung warmer Wohlfühlklang

Mein Tipp: Wharfedale Jade 7

LG
sealpin
Inventar
#19 erstellt: 19. Dez 2016, 09:30
Zum Thema Wandabstand hier ein Screenshot:
Wandabstand

Quelle: Setting up Studio Monitors

Die geschilderten Punkte gelten aber auch für "normale" Lautsprecher.

Konklusio:
A - entweder so nah wie möglich an die (Rück)Wand und den Lautsprecher passend entzerren (z.B. mit dem Audyssey einem miniDSP oder mindestens mit den Filtern am LS, wenn vorhanden)
B - mehr als 2m von der Rückwand entfernt

Bei A: ggf. um den LS herum die Flächen mit Akustikplatten behandeln um (MT/HT) Reflexionen zu verringern.

BTW: auch eine BR Box mit BR Ausgang hinten kann man wandnah aufstellen, solange man ca. 1 Handbreit Abstand von der BR Öffnung zur Wand einhält. Visaton hatte da mal einige Tests gemacht und festgestellt, dass eine BR Öffnung hinten bei wandnaher Aufstellung kein Problem ist.


Zur LS Auswahl des TE:

Mal eine "andere" Art der Empfehlung:
Nutzung von aktiven Studio LS:

der Denon AVR hat ja Vorverstärkerausgänge.
Daher wäre als Kompakt LS tatsächlich auch die KH310 von Neumann evtl. gut geeignet.
Das Thema ausreichend Leistung ist damit ein für alle Mal abgefrühstückt.
Neutral sind die LS auch, siehe Frequenzgang:
KH310 Frequenzgang

Um die (zugegebenermaßen nicht hübschen) KH310 optisch anzupassen, gibt es passende Schutzgitter, die das Ganze dann ansehnlich machen.

Normalerweise benötigen die KH310 nicht zwingend einen SUB, aber wenn gewünscht, dann bieten sich SUBs von xtz oder SVS an.
Von XTZ habe ich den 12/17 und den 1x12. Wenn die vernünftig eingemessen sind, machen die schon Laune.

Weitere Alternative:
2 x KH120 von Neumann (die gibt es auch in weiß plus den XTZ 12/17 (auch in weiß).
Mit etwas Verhandlungsgeschickt bekommt man dann um die € 2000,- ein ziemlich gutes Setup.
Das wäre mein Budgettip.
Pimpen könnte man das dann ggf. mit einem miniDSP (DDRC-24) mit DIRAC zur Einmessung und liegt dann immer noch <3000,-
Das wäre dann IMHO ziemlich schwer mit passiven LS zu schlagen in dem Preisbereich, bedeutet aber etwas Beschäftigung mit der zugegebenermaßen nicht ganz unkomplexen Thematik "Einmessung".

Alle genannten LS und DIRAC Einmessung habe ich und maße mir daher diese (subjektive) Aussage an.

ciao
sealpin
Don_Tomaso
Inventar
#20 erstellt: 19. Dez 2016, 11:00

sealpin (Beitrag #19) schrieb:
Zum Thema Wandabstand hier ein Screenshot:
Wandabstand

Quelle: Setting up Studio Monitors

Die geschilderten Punkte gelten aber auch für "normale" Lautsprecher.

Konklusio:
A - entweder so nah wie möglich an die (Rück)Wand und den Lautsprecher passend entzerren (z.B. mit dem Audyssey einem miniDSP oder mindestens mit den Filtern am LS, wenn vorhanden)
B - mehr als 2m von der Rückwand entfernt

Bei A: ggf. um den LS herum die Flächen mit Akustikplatten behandeln um (MT/HT) Reflexionen zu verringern.

BTW: auch eine BR Box mit BR Ausgang hinten kann man wandnah aufstellen, solange man ca. 1 Handbreit Abstand von der BR Öffnung zur Wand einhält. Visaton hatte da mal einige Tests gemacht und festgestellt, dass eine BR Öffnung hinten bei wandnaher Aufstellung kein Problem ist.

...

Ist schon lustig: Da werden hier im Forum seit Jahren Aufstellungstipps von den Experten gegeben, die bei näherer Betrachtung den Empfehlungen echter Profis schlicht widersprechen. Beispiel: "Zieh mal die Box mindestens einen Meter von der Rückwand weg" bedeutet bei einer Box mit 40 cm Tiefe - ein gängiges Mass -, dass die Schallwand 1.4 m Abstand hat, also genau in dem Bereich liegt, wo ein passiver LS NICHT sein sollte.
sealpin
Inventar
#21 erstellt: 19. Dez 2016, 11:10
in wie weit sich Kammfiltereffekte (und darum geht es eigentlich) auswirken (und ob die nicht sogar als gut empfunden werden), darüber wird tatsächlich recht wenig hier geschrieben.

Wichtig ist halt, dass man bei wandnaher Aufstellung den Bassbereich absenkt (oder MT/HT anhebt) da sonst Überhöhungen zu Maskierungseffekten führen kann. Bei Monitor LS gibt es dafür Ortsanpassungsfilter.
Bei Nutzung von (guten) Einmessystemen sollten die Überhöhungen durch diese Aufstellungsart ausgeglichen werden...mein DIRAC macht das (nachgemessen). Für Wandanbringung designte Lautsprecher haben i.d.R. eine entsprechend angepasst Frequenzweiche.

Es gibt IMHO noch einen anderen Effekt:
wenn LS so nah an der Rückwand stehen, "glaubt" das Gehirn nicht, dass der Sound von "weiter hinten" kommt - man sieht ja die Wand direkt am Lautsprecher.
Dadurch kommt m.M.n. der (auch hier im Forum) verbreite Glaube, dass eine "räumliche Tiefe" oder "Tiefenstaffelung" bei wandnahen LS nicht statfinden kann.

Meine persönliche Erfahrung ist eine Andere...

ciao
sealpin
Wastler
Stammgast
#22 erstellt: 19. Dez 2016, 17:11
Naja, Visaton wird gerne als Beweis der falschen Behauptung genommen, dass es egal sei, ob die Bassreflexöffnung vorne oder hinten sei.
Den Beweis hat Visaton nicht angetreten, sondern das zweite Messdiagramm einfach nicht veröffentlicht, schließlich wollte Visaton seine Vox verkaufen.
Ihr müsst mal die Vox-Aufstellempfehlungen lesen, da gibt es einen signifikanten Unterschied, ob die TT nach innen oder außen zeigen.
Kugelabstrahlcharakteristik - alles egal ???
BR nach vorne hebt im Vergleich zu BR nach hinten den Grundtonbereich etwas an, dafür ist der Frequenzabfall etwas steiler, lässt sich mit jedem Simulationsprogramm, auch Boxim von Visaton, simulieren und messtechnisch nachweisen.

Gruß, Wastler


Moddersau
Ist häufiger hier
#23 erstellt: 19. Dez 2016, 18:40
Halli Hallo,

von der Wandbefestigung bin ich ja nun weg. Ich muss noch ergänzen, dass ich vor einer Ewigkeit mit einem Bose Brüllwürfelsystem angefangen habe, darauf folgte ein Canton GLE Set, nun halt die Ventos. Es war immer eine Verbesserung in meinen Augen besser Ohren. So solls auch diesmal sein, daher Danke für die interessanten Posts. Werde ich mir heute Abend genauer anschauen. 👍
DaleWintry
Stammgast
#24 erstellt: 20. Dez 2016, 09:10

Wastler (Beitrag #22) schrieb:
Naja, Visaton wird gerne als Beweis der falschen Behauptung genommen, dass es egal sei, ob die Bassreflexöffnung vorne oder hinten sei.

In dem Kontext, dass es für die Raumantwort im Tiefton unerheblich ist. Es ging nicht um Veränderungen, welche sich durch die Position der Baßreflexöffnung an einem Lautsprecher ergeben.

Servus
Hosky
Inventar
#25 erstellt: 20. Dez 2016, 09:28
Ich würde sealpin's Vorschlag mit den Neumann KH 310 aufgreifen. Sie stehen zwar für absolute Neutralität und nicht unbedingt für warmen Wohlfühklang, aber bringen perfekte Gene mit (ein Sub sollte verzichtbar sein). Und dann mittelfristig den Denon AVR, der sie übergangsweise mit seinen Pre-Outs antreiben kann, je nach gewünschten Quellen durch einen Abacus AroioSU mit Accourate oder auch durch ein miniDSP Dirac ersetzen, dann kannst Du sie nicht nur perfekt an den Raum anpassen, sondern Dir evtl gewünschte "Wärme" per Zielkurvenanpassung ins Zimmer holen

Welche und wieviele Quellen nutzt Du (analog / digital)?
ATC
Hat sich gelöscht
#26 erstellt: 20. Dez 2016, 10:04
Hallo,

hier könnte es eventuell sogar ein Paar günstige Dynaudio Confidence C1 werden:
http://www.ebay.de/i...e=STRK%3AMEBIDX%3AIT

Die KH 310 bringen perfekte Gene mit,
allerdings gefällt nicht jedem der Klang in einem normalen Wohnraum.

In einem guten Studio mit guten Nachallzeiten usw. sind die für mich gut,
ausserhalb auf Dauer nicht wirklich mein Geschmack, und Wärme ist wie schon richtig gesagt nicht ihr Ding.


Gruß
sealpin
Inventar
#27 erstellt: 20. Dez 2016, 10:29
Da jeder wohl "Wärme" im Klangbild anders empfindet / beschreibt / definiert wäre es sicher zielführend, wenn der TE diesen (und auch andere) Lautsprecher sich selber in seinem Raum anhört.
Und mit KH310 / KH120 und einem miniDSP (DIRAC) ist eine "warme" Zielkurve erstellbar - wenn man weiß was "warm" für einen bedeutet.
Hosky
Inventar
#28 erstellt: 20. Dez 2016, 10:30
Sicher trifft die Neutralität der Neumanns nicht jedermanns Geschmack.

Ich habe allerdings persönlich die Erfahrung gemacht, dass der FG eines technisch guten Lautsprechers mit den heutigen Möglichkeiten per DSP sehr bequem in die gewünschte Richtung angepasst werden kann. Etwas mehr Wärme gefällig? Einfach den Oberbass und den Grundton etwas anheben und die Zielkurve am oberen Ende etwas abfallen lassen. Direktere Spielweise? Den Präsenzbereich ein wenig anheben. Spielt zu direkt und wird auf Dauer etwas anstrengend? Präsenzbereich ein wenig zurücknehmen und eine um 3db abfallende Zielkurve anwenden. Badewannensound gewünscht? Zielkurve entsprechen anpassen. "Loudness"-Abstimmung für leise Abende? Einrichten und als Preset abspeichern. To be continued... Hingegen sind Klirr, schlechtes Abstrahlverhalten, fehlende Dynamikreserven etc nicht mehr korrigierbar.

Ist ja nur ein Gedanke, was mit den heutigen Möglichkeiten per DSP einfach und inklusive Phasenkorrektur per FIR machbar ist, was früheren Hifi-Generationen in dieser Form verwehrt blieb. Das kann zwar weder der reinen Lehre der gänzlich unverfälschten Reproduktion entsprechen noch puristische High-End-Gedanken, dass jedes Bauteil im Signalweg zu vermeiden sein entprechen, aber ist in der Praxis idR zielführend.
dejavu1712
Inventar
#29 erstellt: 20. Dez 2016, 11:46
Wieso sollte man einen neutralen LS wie die KH310 mit einem DSP "vergewaltigen", was
zu dem ganz sicher nicht jedermanns Sache ist, wenn es genügend LS gibt die auch ohne
solche relativ aufwändigen Eingriffe zu den klanglichen Vorstellungen des TE passen können.

Wie gesagt, nicht jeder möchte sich intensiv mit einem DSP befassen, zu dem muss man
erst einmal abwarten wie sich der Raum, die Aufstellung usw. auf den Klang auswirken.

Daher halte ich Vorschläge wie die Dynaudio, eine Wharfedale Jade, die gibt es auch als
Kompakt LS oder eine B&W vermutlich für die bessere Wahl, aber es spricht auch nichts
dagegen sich einen Aktiv LS wie die KH310 zu bestellen und mit den anderen zu vergleichen.

Letztendlich muss das der TE sowieso ganz alleine entscheiden welcher LS seinen Vorstellungen entspricht....
Hosky
Inventar
#30 erstellt: 20. Dez 2016, 12:28

dejavu1712 schrieb:
Wieso sollte man einen neutralen LS wie die KH310 mit einem DSP "vergewaltigen", was zu dem ganz sicher nicht jedermanns Sache ist, wenn es genügend LS gibt die auch ohne solche relativ aufwändigen Eingriffe zu den klanglichen Vorstellungen des TE passen können.

"Vergewaltigen" finde ich in diesem Zusammenhang ein völlig unpassendes Wort. Wenn ein Hersteller schlechte Chassis und Konstruktion durch ein DSP versucht auszugleichen, um vordergründig ein passables Ergebnis abzuliefern, kann man davon vielleicht sprechen. Oder wenn man sich anschaut, was so ein typischer Wohnraum mit dem Klang macht. Für die von mir beschriebenen Möglichkeiten wären nur kleine Anpassungen im Bereich 0 +/- 3 db notwendig. Der Aufwand ist im übrigen nicht wesentlich größer als der zur Einmessung eines AVRs. Wenn hingegen der LS so weit vom persönlichen Geschmack wegliegt, dass man massiv eingreifen müsste, wäre es sicher der falsche Weg.

Wenn man Zeit und Gelegenheit hat, sich in Ruhe verschiedene Modelle anzuhören und dann aus einer Fülle von Kandidaten sich die Vielversprechendsten nochmal zuhause anhören kann, sähe die Sache auch ein wenig anders aus als in der Situation des TE:

Moddersau (Beitrag #1) schrieb:
Es gibt allerdings einen kleinen Haken 😇. Ich kann mir leider keine LS anhören fahren und auch kein Probehörmarathon Daheim veranstalten. 2 o 3 Hörtests mit Zurückschicken sind aber sicher möglich irgendwie.

Da würde ich hingegen bei den wenigen per Fernabsatzgesetz verfügbaren Alternativen die Neumann auf jeden Fall mit in den Heimtest nehmen (zumal einige der hier bereits genannten Alternativen idR gar nicht bestellbar sind oder auf Gebrauchtangeboten beruhen). Hab auch nirgendwo geschrieben, dass sie alternativlos wäre
dejavu1712
Inventar
#31 erstellt: 20. Dez 2016, 12:45
Der Einsatz eines DSP ist schon etwas mehr Aufwand als ein AVR nach der friss und stirb Methode einmessen zu lassen, vor
allem wenn der TE dann seine eigenen klanglichen Vorlieben realisieren möchte, hat das nichts mehr mit Plug & Play zu tun,
warum immer wieder einige hier im HF vehement das Gegenteil behaupten und so tun als wäre ein DSP doch alles überhaupt
kein Problem bzw. eine Kleinigkeit für jedermann, kann ich leider nicht nachvollziehen, zu mal ich selbst verschiedene DSP nutze.
sealpin
Inventar
#32 erstellt: 20. Dez 2016, 13:01
deswegen schrob ich auch weiter vorne: "...bedeutet aber etwas Beschäftigung mit der zugegebenermaßen nicht ganz unkomplexen Thematik "Einmessung"."
dejavu1712
Inventar
#33 erstellt: 20. Dez 2016, 13:08
Ausnahmen bestätigen die Regel.......

Ich bin trotzdem der Meinung, das man nicht in jedem Thread aktive Monitore
mit DSP als die ultimative Lösung empfehlen kann, auch wenn das die eigene
Überzeugung sein mag und einige Punkte durchaus positiv dafür sprechen.
sealpin
Inventar
#34 erstellt: 20. Dez 2016, 14:35
ich hatte erst auch gezögert, die Neumann zu nennen, aber die Anforderungen schienen zu passen und wenn man sich auf diese Technik (Aktiv Studio Monitore) einmal eingelassen hat, kann sie durchaus einige poteniellen/gefühlten Problemzonen ausmerzen.
Auch betrachte ich Lautsprecher als Werkzeug und nicht als Ton"Möbel", so das "Form follows Function" für mich kein designtechnisches Ausschlußkriterium darstellt. Und das schöne an solchen Teilen ist doch, dass man diese mit den passenden Werkzeugen (EQs, Einmessungen, DSP u.s.w.) auf seinen Geschmack tunen kann

Letztlich ist es auch nur eine option, die sich der TE ggf. nicht netgegnen lassen sollte - IMHO.
Neben Neumann gibt es auch andere Aktiv LS in dem Preissegment, die in Frage kämen.

Bin mal gespannt, wie der TE das weiter führt.

ciao
sealpin
dejavu1712
Inventar
#35 erstellt: 20. Dez 2016, 15:50
Man sollte halt nicht immer von sich auf andere schließen....

Es spricht ja auch absolut nichts dagegen aktive Monitore und DSP als Alternative zu nennen,
nur bleibt es leider oft nicht dabei, herkömmliche Hifi Systeme werden dann so hingestellt, als
wären sie völlig überteuert und vernünftig Musik hören kann man damit natürlich auch nicht.
Hosky
Inventar
#36 erstellt: 20. Dez 2016, 18:06
Warum denn so pikiert? Sealpin hat einen Vorschlag gemacht, ich habe ihn unterstützt und ihn aus meiner Sicht begründet. Keiner von uns hat HiFi- LS schlechtgeredet. Du projizierst gerade Dein eigenes Verhalten (Kritik an den Vorschlägen anderer, Rückschluss von sich auf andere) auf uns. Begründe doch einfach eigene / andere Vorschläge und lass den TE entscheiden.
dejavu1712
Inventar
#37 erstellt: 20. Dez 2016, 19:57
Leute, tut doch nicht so als würde ich hier etwas vom Pferd erzählen, mit pikiert hat das auch nichts zu tun, aber es
wäre ja nicht der erste Thread wo eine KH310 oder andere aktive Monitore als die ultimative Klang Waffe empfohlen
werden gegen die ein überteuerter Hifi LS nicht den Hauch einer Chance hat, ob es jetzt zum TE passt oder nicht....

...und wieso soll ich spezifische Vorschläge machen, wenn ich nicht einmal die Gegebenheiten usw. des TE kenne?

Es ist ja nicht mal bekannt ob der Hörplatz immer exakt im Sweetspot ist, eine vage klangliche Beschreibung gibt es
zwar, aber auch die ist immer eine Frage der Interpretation, die Musikrichtung ist ebenfalls nicht bekannt, nun all diese
Punkte sprechen meiner Ansicht nach nicht gerade für eine KH 310, egal wie gut sie für manche auch sein mag, sorry.

Ich halte es aus diesen Gesichtspunkten für relativ schwierig unter diesen Voraussetzungen einen ganz bestimmten LS
zu empfehlen, zudem wurden ja schon ein paar Boxen genannt, die mMn in die Richtung gehen könnten, ohne diesen
mit einem DSP auf Kurs zu bringen, was auch nicht zwingend nötig ist, sofern der Hörraum etc. nicht völlig daneben ist.

...ach ja und wo habe ich geschrieben, das der TE nicht selbst entscheiden soll, ich habe sogar vorgeschlagen, das er
neben einem der genannten Hifi LS sich z.B. die KH310 als Vergleich holen soll damit er sich selbst ein Urteil bilden kann.
ATC
Hat sich gelöscht
#38 erstellt: 20. Dez 2016, 20:37
Pass auf,
gleich kommt wieder einer vorbei und fragt:

"Wer hat das wo behauptet"? ....

Moddersau
Ist häufiger hier
#39 erstellt: 20. Dez 2016, 21:01
Kein Stress bitte, dauert immer ein wenig bei mir. Ich denke es muss so einfach wie möglich sein. Einmessung sollte der AVR übernehmen, alles andere erscheint mir aufgrund der Situation nicht durchführbar.
Bezüglich aktiver LS hab ich eine Frage zu den Canton Chrono RC-A. Was haltet ihr davon? Ist zwar eine Standbox, aber es würde mich dennoch interessieren.

Der Raum ist bis jetzt absolut leer. Die neue Anlage wird das Zimmer bestimmen, daher kann ich die LS auch optimal aufstellen. Fotos kommen aber bald. 😉

Musikrichtung von The National, Billy Talent, Faithless bis Chemical Brothers. Also alles dabei.

Gruß
Domi
ingo74
Inventar
#40 erstellt: 20. Dez 2016, 21:17

Moddersau (Beitrag #8) schrieb:
Also der Raum ist nahezu quadratisch, 25qm. Bisher ist nichts gestellt, d.h. Stereodreieck wird erfüllt. Die restliche Raumaufteilung erfolgt erst noch, da noch Umbaumaßnahmen erfolgen werden. Hörentfernung ca. 3,5 m.


Moddersau (Beitrag #39) schrieb:
Der Raum ist bis jetzt absolut leer. Die neue Anlage wird das Zimmer bestimmen, daher kann ich die LS auch optimal aufstellen. Fotos kommen aber bald.

Im Prinzip wurde schon vieles richtiges geschrieben und du wirst zu allen bisher genannten Lautsprechern positives und negatives finden. Was bringt es dir nun, wenn dir jeder seine Lieblingsboxen - aus welchen Gründen auch immer - empfiehlt..?
Das, was du am Hörplatz hörst, ist eine Mischung aus Lautsprecher und Raum und die variiert sehr stark, daher sind Empfehlung schwer zu übertragen, gerade wenn das Ergebnis ein neutraler und/oder warmer Klang sein soll.
Eigentlich kann man dir nur raten, optimier den Raum so, dass er universell passt, dh beschäftige dich zuerst mit der Raumoptimierung und kauf dann den passenden Lautsprecher zu deiner Hörsituation und zu deinem Geschmack, ich würde deine jetzige Kombi erstmal behalten und dann hören, wie es nach der Raumoptimierung klingt und gefällt und das dann - wenn nötig - als Ausgangspunkt für eventuelle neue Lautsprecher nehmen, so wie du es jetzt gerade beschreibst, kann man dir eigentlich keinen Lautsprecher konkret empfehlen.


[Beitrag von ingo74 am 20. Dez 2016, 21:17 bearbeitet]
dejavu1712
Inventar
#41 erstellt: 20. Dez 2016, 21:24
Die Canton Chrono RCA ist brandneu, sehe sie zum ersten mal, aber vom Konzept ist das ja nicht neu,
damals nannte sich der LS Ergo RCA und war für mich zumindest eines der besten Canton Modelle die
auch nicht so emotionslos abgestimmt waren wie heut zu Tage, man nannte das gerne Taunus Sound.

Wenn du den LS stellen kannst und einen AVR nimmst der ausreichend Anpassungsmöglichkeiten hat,
würde ich sagen, warum nicht, es kommt auf einen Versuch an, so sparst Du dir sicherlich den Subwoofer.

Das größte Manko ist wohl der Preisverfall bzw. die Preispolitik bei Canton.

Aber noch ein bis zwei Kompakt LS mit Subwoofer dazu und Du hast zumindest ein paar Vergleichswerte.

Ein akustisch optimierter Raum ist der perfekte Ausgangspunkt, das sollte man nicht gänzlich ignorieren,
vor allem wenn noch ein Ausbau bzw. eine Renovierung bevorsteht, jeder gut investierte Cent zahlt sich
da klanglich aus, hieran sieht man wieder wie wichtig detaillierte und umfangreiche Informationen sind.


[Beitrag von dejavu1712 am 20. Dez 2016, 21:29 bearbeitet]
Moddersau
Ist häufiger hier
#42 erstellt: 05. Jan 2017, 15:31
Ein frohes neues Jahr!

So, ich hab mir zwischenzeitlich mal ein Paar Elac BS 403 bestellt, sollten hoffentlich noch diese Woche ankommen. Bin gespannt... . Werde dann berichten.
Vom Restbudget wäre dann noch ein SW und ein neuer Denon drin.

Gruß
Domi


[Beitrag von Moddersau am 05. Jan 2017, 15:34 bearbeitet]
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Kompakt-LS bis max. 400?
M@$tEr am 04.10.2007  –  Letzte Antwort am 13.10.2007  –  22 Beiträge
Kompakt-LS bis max.300,-
peacounter am 15.03.2010  –  Letzte Antwort am 01.04.2010  –  23 Beiträge
Kompakt Ls bis 700 Euro
Germanspeaker96 am 21.04.2013  –  Letzte Antwort am 27.04.2013  –  4 Beiträge
Kompakt-/Nahfeld-LS bis 300?
catare am 20.03.2016  –  Letzte Antwort am 12.04.2016  –  9 Beiträge
Kaufberatung gebrauchte Kompakt-LS
garry3110 am 24.10.2013  –  Letzte Antwort am 28.10.2013  –  9 Beiträge
Aufstellungsunkritische LS (kompakt/Stand)
Scopio am 01.12.2004  –  Letzte Antwort am 02.12.2004  –  5 Beiträge
LS gesucht kompakt
blackwiddow am 19.05.2008  –  Letzte Antwort am 19.05.2008  –  3 Beiträge
Stand- oder Kompakt-LS
jh86 am 23.12.2009  –  Letzte Antwort am 23.12.2009  –  22 Beiträge
LS Kompakt + Verstärker
]SchOcK[ am 21.10.2006  –  Letzte Antwort am 31.10.2006  –  20 Beiträge
Suche Kompakt LS bis ca 2500 Euro
mano am 12.11.2003  –  Letzte Antwort am 17.11.2003  –  22 Beiträge
Foren Archiv
2016
2017

Anzeige

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder873.818 ( Heute: 41 )
  • Neuestes MitgliedBrancaleone
  • Gesamtzahl an Themen1.456.819
  • Gesamtzahl an Beiträgen19.714.080