Gehe zu Seite: Erste Letzte |nächste|

Yamaha R-N803D oder Kombi?

+A -A
Autor
Beitrag
devilsky
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 07. Jan 2019, 23:27
Hallo,

bin seit Langem mal wieder hier.

Habe den Yamaha R-N803D ins Auge gefasst. Was wären die genauen Unterschiede, Vorteile,
Nachteile zur Kombi aus NP-S303 und A-S801?

Was würdet Ihr bevorzugen?

Grüße aus Südbaden
Tywin
Inventar
#2 erstellt: 07. Jan 2019, 23:59
Hallo,

"ich" würde den Yamaha R-N803D - ganz sachlich und nüchtern - hinsichtlich Technik und Preis mit einem Denon AVR-X3300/3400/3500 (Straßenpreise beachten) vergleichen und würde dann an den R-N803D keinen Gedanken mehr verschwenden.

Womöglich gibt es aber abseits von Technik und Preis andere relevante Gründe dafür sich für einen R-N803D zu entscheiden.

Ach ja, die paar zusätzlichen Endstufen hätten für mich keine negative Relevanz auch wenn ich sie nicht benötige.


Kombi aus NP-S303 und A-S801?


Gegenfrage: Welche relevanten Vorteile bietet Dir diese Kombination gegenüber einem erheblich günstigeren Google Chromecast Audio + A-S501 oder PMA720 AE?

Vielleicht konnte ich ein paar zusätzliche Gedanken ins Spiel bringen.

VG Tywin


[Beitrag von Tywin am 08. Jan 2019, 13:52 bearbeitet]
magnum007
Ist häufiger hier
#3 erstellt: 12. Apr 2019, 20:10
Hallo

Warum würdest du eher zu einem der Denon raten, statt dem Yamaha?
Ich besitze einen Denon AVR-1911 und habe fest gestellt, dass ich die Surround Geschichte nicht nutze und nicht nutzen werde. Deshalb habe ich mich jetzt auch mal über reine Stereo Verstärker / Receiver informiert.
Mein Gedanke auch, dass ich bessere Qualität (auch mit etwas mehr Leistung...) für gleiches Geld erhalte, wenn ich statt 7.1 / 7.2 einen Stereo Verstärker /Receiver kaufe.
_Janine_
Inventar
#4 erstellt: 12. Apr 2019, 20:20

magnum007 (Beitrag #3) schrieb:
Hallo
Mein Gedanke auch, dass ich bessere Qualität (auch mit etwas mehr Leistung...) für gleiches Geld erhalte, wenn ich statt 7.1 / 7.2 einen Stereo Verstärker /Receiver kaufe.

Wie begründest du das ???
Tywin
Inventar
#5 erstellt: 12. Apr 2019, 20:24
Hallo,

ich vergleiche Geräte vorurteilsfrei anhand der bekannten Fakten. Die finden sich in technischen Beschreibungen, technischen Daten, Bedienungsanleitungen ggf. auf Bildern von Geräten im Web und bei Preisvergleichen.

Label und irgend welcher Glaube


Mein Gedanke auch, dass ich bessere Qualität (auch mit etwas mehr Leistung...) für gleiches Geld erhalte, wenn ich statt 7.1 / 7.2 einen Stereo Verstärker /Receiver kaufe.


(der wie in diesem Fall für mich als Kaufmann nicht nachvollziehbar ist), spielt bei mir keine Rolle.

Vielleicht ist das auch für Dich eine interessante Möglichkeit.

VG Tywin


[Beitrag von Tywin am 12. Apr 2019, 20:48 bearbeitet]
magnum007
Ist häufiger hier
#6 erstellt: 12. Apr 2019, 22:59

_Janine_ (Beitrag #4) schrieb:

Wie begründest du das ???


mmmhhh... wie bei nem Auto. Gleiches Geld für weniger Schnickschnack lässt mehr Spielraum für einen stärkeren Motor...

@Tywin
Ich kenne mich leider nicht ausreichend in der Materie aus um vorurteilsfrei Geräte zu vergleichen. Deshalb muss ich auf Aussagen diverser Tests zurück greifen. Und da steht der Yamaha eben sehr gut da!
Tywin
Inventar
#7 erstellt: 13. Apr 2019, 09:08
Hallo,

kannst Du tatsächlich die von mir genannten Mittel nicht nutzen um zwei Geräte zu vergleichen? Ich verstehe das nicht. Aus meiner Sicht ist das eine Frage das Wollens und nicht des Könnens so lange man Lesen und das Web nutzen kann. Es ist allerdings mit ein wenig Mühe verbunden.


Deshalb muss ich auf Aussagen diverser Tests zurück greifen.


Das verstehe ich auch nicht. Hast Du schon mal einen "wirklichen Test" gelesen? Die Stiftung Warentest testet relativ brauchbar Produkte. Dort könntest Du mal sehen wie so ein Test gestaltet sein sollte um vielleicht einen Wert für einen Käufer haben zu können.

Das was man üblicherweise im www findet sind Produktvorstellungen, Marketing und Werbung aus gewerblicher oder unbekannter oder nicht einschätzbarer Quelle die aus irgend einer - wahrscheinlich den Absatz fördernden - ansonsten unbekannten Motivation entstanden sind.

Mit einem für potentielle Käufer sinnvollen "Test" oder "Vergleich" hat das gar nichts zu tun, da es dabei um verglichene nachweisliche Fakten und nicht um irgend welche Meinungsäußerungen geht.

VG Tywin


[Beitrag von Tywin am 13. Apr 2019, 09:11 bearbeitet]
Exboxenschieber
Stammgast
#8 erstellt: 13. Apr 2019, 12:17
Hi,


Das was man üblicherweise im www findet sind Produktvorstellungen, Marketing und Werbung aus gewerblicher oder unbekannter oder nicht einschätzbarer Quelle die aus irgend einer - wahrscheinlich den Absatz fördernden - ansonsten unbekannten Motivation entstanden sind.


perfekt beschrieben. Auf den Punkt gebracht.

Gilt natürlich für die "Kaufberatung Stereo" hier nicht.

Franz
magnum007
Ist häufiger hier
#9 erstellt: 13. Apr 2019, 16:16
Naja sorry, aber dann brauche ich hier nicht weiter auf eine Antwort zu warten, aus welchem Grund der Denon dem Yamaha vorgezogen wird!
Vergleichen kann ich anhand von Daten sehr wohl.
Z.B. ein hochwertiges Auto mit einem minderwertigeren. Jedes hat 1,6L 100PS, Klima, Servo u.s.w.
Jedoch sind beide doch recht verschieden. Möchte jetzt da nicht weiter drauf eingehen. Ich glaube jeder weiß, was ich damit meine.
Auf den Yamaha bin ich hierüber
https://www.hifitest.de/test/vollverstaerker/yamaha-r-n803d_16838
gekommen.

Abgesehen vom ganz nüchternen Vergleich, kann ich ein 7.2 Gerät wohl eher nicht mit einem reinen Stereo Gerät vergleichen.

Außerdem geht es ja bei solchen Fragen in Foren auch um Erfahrungen die evtl. der ein oder andere schon mit den erfragten Geräten hat. Erfahrungen können auch die besten Test's nicht wiedergeben.

Du empfiehlst hier ein Gerät bzw. schreibst dass du dieses einem anderen vorziehen würdest, bleibst jedoch eine Erklärung warum schuldig!!!
Trotzdem Danke für die Antworten, auch wenn sie zumindest mich in keinster Weise weiter bringen.
Tywin
Inventar
#10 erstellt: 13. Apr 2019, 17:48
Hallo,

warum sollte ein abwärtskompatibles Mehrkanal-Gerät nicht mit einem einfacheren Zweikanalgerät verglichen werden?

Was ist daran so schwer Leistungsfähigkeit, Anschluss- und Verbindungsmöglichkeiten, Komfortfunktionen, Ausstattung und Straßenpreise zu vergleichen.

Ich habe selbst derzeit drei Mehrkanalreceiver, einen Stereoreceiver und fünf Stereoverstärker im Bestand und wüsste nicht was ich darüber schreiben sollte was nicht in BDA, auf Bildern, in technischen Daten, Angaben und Beschreibungen zu lesen/sehen ist.

Du kannst Dich mit solchen Fakten befassen oder es lassen und Dich wertlosem Geschwurbel hingeben. Menschen sind halt verschieden.

Wenn Du Dich damit befassen willst kann ich gerne versuchen Dir das zu erklären was Du davon nicht verstehst. Ich gebe Dir gerne Hilfe zur Selbsthilfe - werde Dir eigene Recherchen und eigenes Denken aber nicht abnehmen.

Die Branche wird Dir allerdings sehr gerne eigenes Denken abnehmen um bessere Geschäfte zu machen.


Z.B. ein hochwertiges Auto mit einem minderwertigeren.


Ach ja, was ist für Dich hochwertig und minderwertig? Ja, in einem Dacia sind für mich die Sitze vergleichsweise wenig prickelnd .... Aber, wie wichtig ist das im individuellen Einzelfall im Vergleich mit anderen Faktoren?

VG Tywin


[Beitrag von Tywin am 13. Apr 2019, 17:58 bearbeitet]
d*moll
Ist häufiger hier
#11 erstellt: 13. Apr 2019, 18:25
naja ... da der oben genannte stereo-reciver noch ziemlich frisch ist, wirst du hier kaum jemand finden der den SELBST schon gehört hat und entweder man HÖRT sich das ding an oder man vergleicht ewigkeiten irgnedwelche zahlen oder liest testzeitschriften die von der industrie dafür bezahlt werden lobeshymnen auf die testprodukte zu reproduzieren.

also vergiss die Denon Lobby - da klingt auch nichts "besser". bestelle das ding und höre selber gegen dein bisherigen AV ... wenn es passt: behalten - wenn nicht: 14tage Rückgaberecht (bei manchen händlern sogar 30 Tage).

zur Ausgangsfrage:

entweder das all-in-one Gerät oder wenn du den Platz im regal auffüllen musst: Einzelgeräte. der vorteil - wenn was kaputt geht in 5 jahren musst du nur eines austauschen. kommt z.b. neues netzwerk-radio-format was nicht per update implementiert werden kann, tauscht du nur den netzwerkplayer und die die endstufe tut weiter ihren dienst. der vorteil vom R-N803D - hat einmess-system wie bei einem AVR on board. wenn du das nutzen willst, das ginge mit den einzelgeräten nicht. der R-N803D hat auch zwei optische und zwei coax-Eingänge. mit der anderen Kombination hättest du nur noch einen digitalen eingang frei. (kommt halt drauf an was du alles noch anschließen willst).

generell ist nix dagegen einzuwenden zum vergleich auch produkte anderer hersteller mit anzusehen. entweder das bestätigt deine entscheidung oder du findest doch etwas was noch besser zu deinen vorstellungen passt.

die entscheidung liegt letztendlich eh bei dir.

ich würd mir nur zum stereo hören auch kein 7-kanal AVR kaufen, zu viel schnulli dran die hälfte der bauteile wäre nicht notwendig, das ist ressourcenverschwendung. die industrie hält da allerdings nichts drauf und so ist das angebot nur noch am umsatz und gewinn orientiert, nicht mehr am kunden und dem tatsächlichen bedarf. daher kann es durchaus vorkommen dass ein avr billiger angeboten wird als ein guter stero-verstärker. in den 80er jahren wurde mit den verfügbaren teilen noch versucht das maximum an qualität zu erreichen. heute ist die elektronik spott billig geworden und darum soll immer neuer elektronikschrott an den endverbraucher gebracht werden.

ich denke den längsten nutzungswert hätte eine gute endstufe - die auch in 10jahren einfach noch nur das tut was sie soll: Verstärken - den LS also Leistung zur Verfügung stellen. und die vorstufe/netzwerkplayer kann ja entsprechend den aktuelle gewünschten abspiel formaten auswechselbar sein. Hier ist aber wieder die Industrie darauf bedacht, ein möglichst knappes (oder gar kein) Angebot an Geräten bereit zu stellen und wenn dann nur im höherpreisigen High-End Bereich.
Exboxenschieber
Stammgast
#12 erstellt: 13. Apr 2019, 18:35

Ach ja, die paar zusätzlichen Endstufen hätten für mich keine negative Relevanz auch wenn ich sie nicht benötige.


genau, scheiss auf die Umwelt. Rohstoffe gibts ja in Unmengen. Da kann man schon Sachen kaufen die man gar nicht benötigt.

Franz, Kopfschüttelnd.....
Tywin
Inventar
#13 erstellt: 13. Apr 2019, 18:38
Du hast schon mal in so ein Gerät geschaut und gesehen wie viel Material ein Endstufentransistor + anteiligem Kühlkörper ausmacht? Da ist die Verpackung für einen oder zwei Döner womöglich schon mehr Material.

Dafür wird bei diesen Mehrkanalgeräten sehr viel weniger unsinniger Materialaufwand getrieben. Wie z.B. bei blödsinnig dicken Frontplatten oder irgend welchen massiven Hebeln und Schaltern die ehedem nicht benutzt werden weil in der Regel die Fernbedienung bemüht wird.



[Beitrag von Tywin am 13. Apr 2019, 18:41 bearbeitet]
Exboxenschieber
Stammgast
#14 erstellt: 13. Apr 2019, 18:39

das ist ressourcenverschwendung.


Danke, dass nicht ich alleine das so sehe. Genau so ist es.

Franz
Exboxenschieber
Stammgast
#15 erstellt: 13. Apr 2019, 18:41

Da ist die Verpackung für einen oder zwei Döner womöglich schon mehr Material.


jetzt mach dich nicht lächerlich. Keine Ahnung wo du deine Döner kaufst. Bei mir ist da nur bissl Papier rum.

Franz
Tywin
Inventar
#16 erstellt: 13. Apr 2019, 18:43
Die Ressourcenverschwendung wirst Du eher bei optisch und haptisch unnötig aufwändig gestalteten Stereogeräten finden. Hast Du darüber mal nachgedacht.

Ich hab noch nie einen Döner gekauft der nicht in einer Papiertasche, dann fett in Alu eingehüllt war, darum dick Papier + Plastikbeutel. Auf die Hand zum Sofortverzehr ist das natürlich weniger Verpackung/Material.

Aber das ist ehedem nur ein Aspekt bei solch einer Anschaffung für viele Jahre.


[Beitrag von Tywin am 13. Apr 2019, 18:51 bearbeitet]
Prim2357
Stammgast
#17 erstellt: 13. Apr 2019, 18:59

Ach ja, was ist für Dich hochwertig und minderwertig? Ja, in einem Dacia sind für mich die Sitze vergleichsweise wenig prickelnd .... Aber, wie wichtig ist das im individuellen Einzelfall im Vergleich mit anderen Faktoren?


Fahrwerk, Material Interieur, Motor, einzelne Bauteilequalität uvm.
Das sind auch Sachen welche sofort auffallen (sollten) wenn man mit einem hoch und einem minderwertigen Wagen fährt.

Brücke zum AVR vs. Stereogerät.
Du sprichst von Fakten, wie sieht hier der Vergleich der Bauteilequalität aus?

Das wäre dann mal ein Faktor der interessant wäre.

Nicht das was Hersteller A oder B in den technischen Daten auf das Papier schreibt,
das passt zu diversen "Tests", mehr nicht.

P.S.: Der mitm Döner war gut, ganze Family lacht jetzt noch.
Wir hatten noch nie nen Alu Döner.


[Beitrag von Prim2357 am 13. Apr 2019, 19:00 bearbeitet]
Exboxenschieber
Stammgast
#18 erstellt: 13. Apr 2019, 19:06
Hi,


Die Ressourcenverschwendung wirst Du eher bei optisch und haptisch unnötig aufwändig gestalteten Stereogeräten finden. Hast Du darüber mal nachgedacht


das ist vlt. für dich unnötig, aber viele erfreuen sich an solchen Geräten. Denen macht ne tolle Haptik Freude und Spass beim bedienen. Aber 5 unnötige Endstufen im Innern eines Gerätes, die nie gebraucht werden, sind völlig sinnlos.

Ich würde mal die Dönerbude wechseln.......

Mir ist es unerklärlich, warum du so penetrant jedes mal AVR-Geräte empfiehlst mit 5 oder 7 Endstufen, obwohl der Fragesteller explizit schreibt, dass er nur Stereo hören will. 2.0 oder 2.1.

Du kannst doch so jemanden aus deinem sichtlich vorhandenen Erfahrungsschatz demjenigen Tipps geben die seinen Bedürfnissen und Wünschen entsprechen.

mfg Franz
d*moll
Ist häufiger hier
#19 erstellt: 13. Apr 2019, 19:17

Brücke zum AVR vs. Stereogerät.


ich verstehe PRINZIPIELL nicht, wenn es hier im Forum eine eigene Ecke STEREO gibt, warum den Fragenden dann ständig Heimkino-AVR auf die Nase gebunden werden Hat überhaupt einer danach GEFRAGT?

NEIN - oder kann ich irgendwie nicht richtig lesen?

gut gemeinte hinweise dass es noch avr's gibt wenn jemand sich eine einmessfunktion wünscht verstehe ich ja noch. aber den leute ihre stero-geräte schlechter machen als sie sind ...
das ist doch auch irgendwie "ressoucenverschwendung"

edit: franz du sagst es


[Beitrag von d*moll am 13. Apr 2019, 19:20 bearbeitet]
Exboxenschieber
Stammgast
#20 erstellt: 13. Apr 2019, 19:36

ich verstehe PRINZIPIELL nicht, wenn es hier im Forume eine eigene Ecke STEREO gibt, warum den Fragenden dann ständig Heimkino-AVR auf die Nase gebunden werden


Ja, das ist mir auch schon lange ein Rätsel.


aber den leute ihre stero-geräte schlechter machen als sie sind .


Ja, das ärgert mich auch schon lange. Da wird dann immer von "dummen" Geräten gelabert, weil sie "nur" verstärken können. Dabei ist das ja genau ihre Aufgabe.

Vor allem wird dann den Leuten mehr oder weniger durch die Blume, oder auch ziemlich direkt, gesagt, wie dumm sie sind. Das sie nichts verstehen. Und das geht gar nicht.

Franz
magnum007
Ist häufiger hier
#21 erstellt: 13. Apr 2019, 20:04
Danke! Ich dachte echt ich steh mit meiner Meinung ganz alleine da und muss umdenken.
An die gute alte Endstufe hatte ich auch schon gedacht, aber die konnte ich mir schon in den 80er genauso wie heute nicht leisten.
Deshalb eben auch die Entscheidung für einen Stereo Verstärker oder auch Receiver.
Ich denke ich werde mir den Yamaha mal irgendwo live anhören.
Tigerfox
Stammgast
#22 erstellt: 13. Apr 2019, 20:13
Ich glaube, hier wird vielfach eher ein Glaubenskrieg geführt. Ich versuche mal, eine sachliche Antwort auf die Ausgangsfrage zu liefern:

R-N803D:
+ quasi NP-S303 und T-D500 integriert
+ dadurch auch weitere Komfortfunktionen, die sich schwer mit Einzelgeärten realisieren lassen (Eingangsauswahl, Lautstärkeregelung und auch Senderwahl bei UKW/DAB+ per APP, Wecker/Timer etc.)
+ Das schon erwähnte Einmeßsystem, das sonst nur AVR haben
+ hochwertigerer DAC als der NP-S303
+ je zwei Digitaleingänge TOSLINK und COAX
- Wenn der Netzwerkpart veraltet, musst Du komplett neu kaufen

A-S801:
+ USB-B für für DSD und PCM direkt vom PC, quasi als externe Soundkarte nutzbar
+ evtl. hochwertigerer DAC als R-N803D (32Bit, aber schlechtere SNR, wobei beide spitze sind)
(+ A-S801 hat wie A-S701 und R-S700 die CD-Direkt Funktion im Zusammenspiel mit dem CD-S700, die ich aber für Humbug halte)
- nur je einen Digitaleingang beider Bauarten, die dann evtl. schon für NP-S303 und T-D500 draufgehen
- der SP-303 hat AFAIK eine Plastikfront
- mehr Fernbedienungen

Ein Unterschied in der Verstärkertechnik dürfte es nicht geben, die ist absolut identisch.

Ich hab mich stattdessen trotz Stereo für einen AVR entschieden, weil ich eben auch TV, BD und Sat darüber laufen lassen wollte, welche fast alle Digitaleingänge brauchen, womit der A-S801 schon ausgelastet wäre und der R-N803D fast. Außerdem ist HDMI leistungsfähiger. Hat aber auch seine Nachteile, einen AVR kann man nur schwer komplett ohne TV bedienen.
Es ist ein Irrglaube, dass Du mit Stereokomponenten auf jeden Fall bessere Tonqualität für Stereo kriegst, dank Einmessung eher im Gegenteil. Aber du kriegst haptisch und optisch hochwertigere und insgesamt puristischere, in der Bedienung simplere Komponenten. Ich vermute, wenn Du mit einem AVr wegen o.g. Zuspieler besser beraten wärest, wüsstest Du das.

Preislich ist das übrigens keine Frage, der A-S801 alleine kostet schon 50€ mehr als der R-N803D (woran man wieder sieht, dass die Preise nichts mit den Herstellungskosten zu tun haben), für den NP-S303 kommen nochmal 270€ drauf und falls der T-D500 gewünscht wäre, kämen nochmal 280€ drauf.

Der Preis der beiden Komponenten liegt übrigens ziemlich genau auf dem Niveau des RX-A780 und der leistet exakt das gleiche, mit den AVR-typischen Features, sieht aber imho nicht halb so schick aus
tomstereo
Ist häufiger hier
#23 erstellt: 13. Apr 2019, 20:36
@Tigerfox
Danke für die treffende Zusammenfassung.
sealpin
Inventar
#24 erstellt: 13. Apr 2019, 20:45
Sorry Leutz, aber der Ressourcenverwchwendungsvergleich ist IMHO bullshit.

Schaut Eich mal das Innenleben des Denon und des Yamaha an.

Das ist von dem Einsatz der Bauteile für mich identisch.

Und nein, ich habe nicht jedes Bauteil gezählt und gewogen. Aber der erste Blick sagt jedem normalen Betrachter, da gibt es bzgl. dem Materialeinsatz keine auffälligen Unterschiede.

Und dann breche ich mal eine Lanze für die Forumskollegen, die AVR statt reinem Stereo Verstärker empfehlen: man bekommt schlicht mehr Funktion per eingesetztem €. Man muss ja nicht alles nutzen. Beim Office Paket nutzt man ja in der Regel auch nicht alle Features vom MS Word. Und um bei dem Vergleich zu bleiben: dann sollen diejenigen doch statt MS Word lieber nur Wordpad nutzen...das schreibt auch.

Auch der Glaube, dass die Hersteller bei gleichteuren reinen Stereo Vollverstärkern bessere Bauteile nutzen ist maximal naiv. Ein reiner Stereo Vollverstärker im gleichen Preisbereich klingt i.d.R. nicht besser als ein AVR. Wer unvoreingenommen ist, kann das selber testen.

Der Yamaha 803N ist ein wenig eine Ausnahme, da er eigentlich ein kastrierter AVR ist, dem fehlen einfach nur ein paar Endstufen. Ich empfehle den auch Leuten gerne, die niemals Surround nutzen werden und sich besser fühlen, ein Stereo Gerät zu haben, der 803N hat da ein paar gute Gene, wie z.B. Einmessung und die gute Yamaha Loudness, sowie div. Features zum Streaming.
Aber das würde man auch mit dem X3500 bekommen.

Einen Nachteil von AVR gibt es dann aber doch: die Teile sind aufwendiger zu bedienen und man kann mehr bei der Nutzung falsch machen, als wenn man ein Gerät nur mit Eingangswahlschalter und Lautstärkeregler hat. Aber man hat mit einem modernen AVR auch mehr Potential den Klang positiv zu verbessern.

So, nun könnt ihr den Shitstorm auf mich prasseln lassen .. tangiert mich nicht. Ich habe da aufgrund vieler eigener Erfahrung da meine Erkenntnisse gewonnen.

Ach ja, ich habe im übrigen keinen AVR oder Vollverstärker mehr. Irgendwann ist man halt reif für den nächsten Level und kümmert sich um die Bereiche, die wirklich etwas an der Klangqualität bewirken, als da sind Akustik und modernes Lautsprecherdesign (Beispiel Kii Three, Dutch&Dutch 8c, B&O Beolab 90, um nur mal ein paar wirklich innovative Konzepte zu nennen).

Ciao
sealpin
Prim2357
Stammgast
#25 erstellt: 13. Apr 2019, 21:17

sealpin (Beitrag #24) schrieb:
Ich habe da aufgrund vieler eigener Erfahrung da meine Erkenntnisse gewonnen.


Und alle Anderen kommen auf dem Quark dahergeschwommen.


sealpin (Beitrag #24) schrieb:
Irgendwann ist man halt reif für den nächsten Level und kümmert sich um die Bereiche, die wirklich etwas an der Klangqualität bewirken, als da sind Akustik und modernes Lautsprecherdesign (Beispiel Kii Three, Dutch&Dutch 8c, B&O Beolab 90, um nur mal ein paar wirklich innovative Konzepte zu nennen).


Du schwebst also auf einem anderen Level, das du dich überhaupt noch mit den ganzen >Deppen abgibst, respekt.
Welche der genannten Lautsprecher besitzt du denn?
d*moll
Ist häufiger hier
#26 erstellt: 13. Apr 2019, 21:18

sealpin (Beitrag #24) schrieb:

Einen Nachteil von AVR gibt es dann aber doch: die Teile sind aufwendiger zu bedienen und man kann mehr bei der Nutzung falsch machen...


genau - es soll leute (wie mich) geben die bei einem reinen Stereo-Setup keinen Bildschirm oder Fernseher im Zimmer stehen haben. und beim AVR ist man ohne dieses notwendige Zusatzgerät ganz schön eingeschränkt in der Bedienung. In den seltensten Fällen sind ALLE Einstellungen auch über die Knöpfe am Gerät oder die FB hin zu bekommen. nicht nur die paar Endstufen DIE GESAMTE VIDEO-Sektion ist ÜBERFLÜSSIG zum reinen Musik hören. ok. kann sein das kostet nix und es wird einem so eben hinter her geschmissen...

Auch wenn es in wirklichkeit leider nicht so ist, es wäre schon sehr wünschenwert, wenn die elektronischen komponenten wenn es um reine stereo-anwendung geht dafür besserer qualität und langlebiger ausgewählt würden ... aber fromme wünsche an die industrie

wie ein Yamaha CD-N803 mit XLR-Anschlüssen. bitte

jeder der möchte, darf doch gerne mit dem AVR Stereo hören. deswegen sind andere meinungen und wege trotzdem nicht zwangsläufig bullshit.

haumti
Inventar
#27 erstellt: 13. Apr 2019, 21:26
Der Yamaha RN 803 ist nicht schlecht, aber im Vergleich zu teuer.
Er hat echte 100W pro Kanal die man meist nicht braucht.
Ein Denon AVR X 1500 hat das bessere Einmeßsystem mehr Anschlüsse und noch genügend Power im Stereobetrieb.

Preisvorteil 300€ zu 740€.

Gruß
Alex
sealpin
Inventar
#28 erstellt: 13. Apr 2019, 21:26
Der Bullshit bezog sich auf das Thema Ressourcenverschwendung bei AVR im Vergleich zu Stereo Vollverstärkern wie dem 803N.

Wenn, dann bitte korrekt zitieren.

Ciao
sealpin
Soul_searcher
Hat sich gelöscht
#29 erstellt: 13. Apr 2019, 22:55
XLR Anschlüsse sind so sinnvoll wie dicke Auspuffrohre bei einem Golf.
sealpin
Inventar
#30 erstellt: 13. Apr 2019, 22:57
Ok, das Niveau wird geringer...ich bin dann mal raus.
frank60
Inventar
#31 erstellt: 13. Apr 2019, 23:29

dubba (Beitrag #11) schrieb:
naja ... da der oben genannte stereo-reciver noch ziemlich frisch ist, wirst du hier kaum jemand finden der den SELBST schon gehört hat

Allerdings haben hier schon einige Besitzer des Yamaha Receivers ihre Erfahrungen damit geschildert, ich z.B. auch.
U.A. hier: http://www.hifi-foru...m_id=100&thread=2567

Nach ein paar Monaten Erfahrung möchte ich den R-N803D nicht mehr missen. Die Raumkorrektur funktioniert für meinen Geschmack sehr gut. Subwoofer werden besser als in den Verstärkern angebunden. Beim A-S701 (hatte ich vorher) wurde z.B. nichts zwischen Hauptlautsprechern und Subwoofer gefiltert, beim R-N803D dagegen schon, genau das übernimmt YPAO auch (neben der Raumkorrektur, automatischer Loudness Steuerung, ...).

Und im Übrigen, als ich nach einem Gerät mit Raumkorrektur gesucht habe, kam auch die Denon X3xxx Serie in Betracht, hatte sich allerdings schnell selbst disqualifiziert, eine ausschließlich schwarz lieferbare Kunststofffront war für mich nicht akzeptabel. Für eine silberne Alufront wie beim Yamhaha hätte ich zur deutlich teureren, auch teurer als der Yamaha, X4xxx Serie greifen müssen. Und ob ich nun tatsächlich ganz einfach 2 Stereo Lautsprechergruppen hätte einrichten können, wie bei den meisten Stereo Geräten, ging aus den Bedienungsanleitungen auch nicht eindeutig hervor. Ganz zu schweigen vom komplett fehlenden, aber von mir benötigten Line-Out (1x für Kassettendeck und 1x für Audio Interface).
Und somit war Denon schnell wieder aus der Auswahl raus.
d*moll
Ist häufiger hier
#32 erstellt: 14. Apr 2019, 09:01

XLR Anschlüsse sind so sinnvoll wie dicke Auspuffrohre bei einem Golf.


wenn man nicht weiß wofür XLR verwendet werden ... sehen die halt einfach nur dick aus im vergleich zu cinch-buchsen

frank60 danke für deine informationen.
Soul_searcher
Hat sich gelöscht
#33 erstellt: 14. Apr 2019, 09:34
Mir ist die Funktion von XLR sehr wohl bekannt, im Home HiFi hat es aber keine Relevanz oder Vorteile. Ich habe genug zu tun gehabt mit Verantstalungstechnik und Home HiFi.

Eine symmetrische Signalführung wäre nur sinnvoll wenn alle Geräte es haben, Vorteile hätte man zu Hause mit den üblichen Kabellängen trotzdem keine.
Prim2357
Stammgast
#34 erstellt: 14. Apr 2019, 10:01
Es gibt Endstufen welche XLR sowie auch Cincheingänge besitzen.
Hatte ich selbst schon, das bei Verwendung der Cincheingänge ein leichtes Rauschen aus den Lautsprechern zu hören war, bei XLR verschwunden.

Zum Glück gibt es im Stereo Bereich genügend Vor und Endstufen mit XLR,
ich kaufe mir nix anderes mehr.
Bei Integrated Sachen oder Quellgeräten benötige ich das auch nicht.

Grundsätzlich sollte man nicht alles nur aus der eigenen Sicht sehen,
sondern individuell bezogen, wie schön zu lesen bei frank60.

Dagegen stehen halt Leute welche nur ihre eigene, subjektive Meinung oder Erfahrung gelten lassen, bullshit.
Sockenpuppe
Stammgast
#35 erstellt: 14. Apr 2019, 10:31

ich verstehe PRINZIPIELL nicht, wenn es hier im Forum eine eigene Ecke STEREO gibt, warum den Fragenden dann ständig Heimkino-AVR auf die Nase gebunden werden


Weil sich in dem Fall nun mal nicht die beiden Bereiche nicht so strikt trennen lassen, wie du es gern hättest. Abgesehen von der mitunter recht komplexen Bedienung, ist ein AVR i.d.R. nun mal die empfehlenswertere Wahl. Also warum nicht darauf hinweisen? In einem Forum geht's nun mal nicht diktatorisch zu.

Vereinfacht ausgedrückt, lässt sich dies mit einem zuschaltbaren Allradantrieb vergleichen.


wenn man nicht weiß wofür XLR verwendet werden ... sehen die halt einfach nur dick aus im vergleich zu cinch-buchsen


Jeder setzt halt seine Prioritäten anders, völlig legitim. Der TE scheint diesbezüglich anders zu denken.


Hatte ich selbst schon, das bei Verwendung der Cincheingänge ein leichtes Rauschen aus den Lautsprechern zu hören war, bei XLR verschwunden.


Das stellt aber nicht die Regel dar.

mit frdl. Gruß


[Beitrag von Sockenpuppe am 14. Apr 2019, 10:37 bearbeitet]
Prim2357
Stammgast
#36 erstellt: 14. Apr 2019, 10:54

Sockenpuppe (Beitrag #35) schrieb:

Weil sich in dem Fall nun mal nicht die beiden Bereiche nicht so strikt trennen lassen, wie du es gern hättest. Abgesehen von der mitunter recht komplexen Bedienung, ist ein AVR i.d.R. nun mal die empfehlenswertere Wahl. Also warum nicht darauf hinweisen?


Ja, lässt sich mittlerweile nicht mehr grundsätzlich trennen. Anfangs waren die AVRs noch so schlecht,
das man darüber keine Sekunde im Stereobereich nachdenken musste.
Trotzdem ist es ein Unterschied ob man jemandem nahelegt sich auch mal über AVRs zu informieren,
oder alle Nutzer von Stereogeräten als vorsintflutliche Deppen bezeichnet.(nicht wortwörtlich).

Die Lautsprecher richtig aufgestellt und den Hörplatz dazu richtig platziert,
sowie ein paar grundsätzliche akustische Grundbedingungen beachtet,
ist deutlich mehr wert wie eine Frequenzgangkorrektur gerade günstiger AVRs,
das ist meine Meinung.


Sockenpuppe (Beitrag #35) schrieb:
Das stellt aber nicht die Regel dar.

Hab keine Regel aufgestellt, auch nicht behauptet.
Trotzdem ist es logisch das man eine Endstufe welche per XLR zugespielt wird nicht so weit aufreissen muss um gleiche Lautstärke zu erhalten (gain) Somit (immer) rauschärmer im Vergleich.
Exboxenschieber
Stammgast
#37 erstellt: 14. Apr 2019, 12:00
Hi,


Trotzdem ist es ein Unterschied ob man jemandem nahelegt sich auch mal über AVRs zu informieren,
oder alle Nutzer von Stereogeräten als vorsintflutliche Deppen bezeichnet.(nicht wortwörtlich).


genau da sehe ich auch das Hauptproblem bei der "intensiven" Beratung durch Tywin o. auch Anderen. Man lässt keine andere Meinung gelten.

Aber vlt nimmt sich der Eine odere Andere das in Zukunft ein wenig zu Herzen und schreibt weniger aggressiv bzw. belehrend. Wäre schön.

Allen einen schönen (kalten) Sonntag.

Franz
Blueline56
Stammgast
#38 erstellt: 14. Apr 2019, 12:15
Es werden halt gerne AVRs und/oder recht oft hier Denon und Yamaha empfohlen, keine Ahnung warum andere Produkte hier nur selten empfohlen werden,
Advance Acoustic die auch sehr gute Verstärker bauen und auch von der Wertigkeit recht weit vorne liegen kommen so gut wie nicht vor.

Für Stereo kommt für mich nur noch eine Kombi. aus Pre-Amp und Endstufe in Frage, gerade wenn man große LS mit nicht so guten Wirkungsgrad hat, führt da kein Weg vorbei.
magnum007
Ist häufiger hier
#39 erstellt: 14. Apr 2019, 13:02
Also, wie ich weiter oben schon schrieb, bin ich mit dem Thema durch und habe für mich meine Entscheidung getroffen.
Mittlerweile haben aber die Antworten mit der eigentlichen Frage nichts mehr zu tun.
Auch die vorige Antwort (ohne Frage eine gute Lösung und die Meinung des Schreibers). Jedoch war anhand der Komponenten, die der Threadersteller und auch ich in Posting 3 zu erkennen, dass wir uns in einer ganz anderen Preiskategorie bewegen, als die, die in den letzten Antworten zu erahnen sind.
Also dahin gehend hat der ganze Thread für die die beiden Fragenden keine großen Erkenntnisse gebracht.
Insbesondere wenn man als Antwort erhält, salopp ausgedrückt "...mach dich durch lesen selber schlau..."
Ich bin der Meinung, ein Forum ist dafür da, Leuten, die sich mit einem Thema nicht ständig beschäftigen (wollen) aber trotzdem auf die Erfahrung und das Wissen anderer zurückgreifen wollen und aus diesen Erkenntnissen dann die für sich beste Auswahl zu treffen.
In diesem Sinne, einen schönen Sonntag allen!!!
ChristianKurz
Ist häufiger hier
#40 erstellt: 14. Apr 2019, 13:12
Da mich die Frage AVR vs. Stereo Reciever auch interessiert und ich hier auch deshalb mitlese wäre es vielleicht eine Möglichkeit diese allgemeine Frage von der konkreten Anfrage zu trennen und in einem seperaten Thread zu diskutieren. Denn Stereo ist ja quasi eine Untermenge von einem Mehrkanal AVR und es ist deshalb auch logisch das Stereo auch von AVRs erfüllbar ist. Ob das gewünscht ist, bzw. passt ist dann eine ganz andere Frage.

Vielleicht könnte hier die Foren-Moderation eingreifen und diese Grundsatzdiskussion auslagern.
Dadof3
Moderator
#41 erstellt: 14. Apr 2019, 13:29
Es hat eigentlich schon genügend solcher Diskussionen gegeben. Ich sehe keinen Sinn in einer weiteren.
Klanglich ist es halt Glaubenssache, dazu kommen emotionale / optische / haptische Aspekte, die jeder für sich beantworten muss.

https://av-wiki.de/v...er_besser_fuer_musik
Prim2357
Stammgast
#42 erstellt: 14. Apr 2019, 14:05
Aus dem Wiki:

Ein AV-Receiver, der in der Lage ist, fünf oder noch mehr Kanäle in hoher Qualität wiederzugeben, wird dies erst recht auch bei zwei Kanälen tun.

Genau das ist der Punkt. Diese AV Receiver kosten halt auch richtig Asche und sind daher eher selten.
Aber wenn man in einem vermurksten Umfeld nur mittelmäßige Lautsprecher/Musikmaterial am Laufen hat,
dann werden die Unterschiede/Vorteile immer geringer.
Also macht es oft kaum einen Unterschied was ich dranhänge, daher auch die generelle Meinung von Vielen,
das es generell keinen Unterschied macht.
haumti
Inventar
#43 erstellt: 14. Apr 2019, 14:54
Ich denke mit Glaubensfragen ist man bei der Kirche besser aufgehoen, wir sollten uns an die Fakten halten.
Was die Ausstattung und Haptik betrifft muß der TE halt schauen wie es aussieht und was für ihn wichtig ist.

Was die leichtere Bedienbarkeit vom reinen Stereo Gerät betrifft ist es im konkreten Fall hier auch nicht mehr so eindeutig da der Yamaha Receiver auch schon Einmessung und andere Features an Board hat.

Was die Leistungsfähigkeit angeht kommt es ja darauf an wie Groß der Trafo ausgelegt ist.
Ich sehe da beim Yamaha keinen Vorteil gegenüber dem Denon.
Der Denon hat zwar 5 Endstufen mehr, die aber im Stereo-Modus gar nicht versorgt werden müssen.
Also dürften sich beide Geräte im Stereo-Modus nicht viel geben.
Anders sähe es aus wenn am Denon Sieben LS dranhingen.

Gruß
Alex
Andi075
Neuling
#44 erstellt: 25. Apr 2019, 09:31
Hallo, ich habe mich für den Yamaha R-N803D entschieden und warte nur auf das Lieferdatum.
Grundsätzlich ist im Stereo Betrieb immer ein reiner Stereo Verstärker einem AVR vorzuziehen.
Und das hat gleich mehrere Gründe.

1. Die Aufteilung der Leistung der Transistoren. Während ein Stereo Verstärker mehere Transistoren pro Kanal zur Verfügung stellt, sind es beim AVR deutlich weniger. Warum? Platzmangel und Kostenfaktor.

2. Signalwege und Störeinflüsse. Je mehr Technik drinn ist, umso anfälliger.

3. Je mehr Technik umso weniger Platz für... großes Netzteil, Kondensatoren, Kühlkörper. Das alles hat Auswirkung auf Klang und Leistung.

4. Die echte reale Leistung ( RMS, dynamik, Impedanz )



Der einzige Vorteil eines AVR wäre die integrierte Raumeinmessung, welche der 803D aber auch hat.
Das alles heisst aber nicht das ein AVR schlecht ist, aber Garantiert nicht besser.
Das Wichtigste sind sowieso die Lautsprecher und die Raumakkustik.

Hoffe ich konnte von technischer Seite etwas dazu beitragen.
gruss Andi
Dadof3
Moderator
#45 erstellt: 25. Apr 2019, 15:09

Andi075 (Beitrag #44) schrieb:
Grundsätzlich ist im Stereo Betrieb immer ein reiner Stereo Verstärker einem AVR vorzuziehen.

Aussagen, in denen „immer“ oder „nie“ vorkommt, sind immer falsch und nie richtig…



Während ein Stereo Verstärker mehere Transistoren pro Kanal zur Verfügung stellt, sind es beim AVR deutlich weniger. Warum? Platzmangel und Kostenfaktor.

Wo hast du das denn her? Gegentakt erfordert immer zwei Transistoren; bei unzureichender Leistung verdoppelt man die gelegentlich. Das gilt bei Stereoverstärkern wie AVR. Platzbedarf spielt so gut wie keine Rolle, denn wirklich Platz benötigt nur die Kühlung, und die ist unabhängig von der Zahl der Transistoren.
Die Zahl der Transistoren spielt für das Ergebnis auch keine Rolle, solange die Endstufe damit die erwünschte Verstärkungsleistung und Verzerrungswerte erbringt, daher kann es einem als Anwender auch völlig egal sein.


2. Signalwege und Störeinflüsse. Je mehr Technik drinn ist, umso anfälliger.

Mal abgesehen, dass Länge der Signalwege im Verstärker praktisch keine Rolle spielt: Die (analogen, nur auf die kommt es bzgl. Störungen an) Signalwege sind beim AVR eher kürzer, da die komplette Verarbeitung bis vor die Endstufe digital verläuft. Bei digitalem Anschluss sowieso, aber auch analoge Eingänge werden direkt am Eingang digitalisiert (außer bei PURE DIRECT) und dann je nach Modell bis zum Lautstärkesteller oder bis vor die Endstufe komplett digital verarbeitet. Die digitale Verarbeitung ist absolut immun gegenüber Störungen und Übersprechen.


3. Je mehr Technik umso weniger Platz für... großes Netzteil, Kondensatoren, Kühlkörper. Das alles hat Auswirkung auf Klang und Leistung.

Schau dir bitte einmal die Netzteile und Kühlkörper von AVR verglichen mit üblichen Stereoverstärkern an, und denke dann noch einmal darüber nach.
Um deine Wahl als Beispiel zu nehmen: Dein Yamaha R-N803D hat ein 250-W-Netzteil. So ein kleines Netzteil findest du in kaum einem AVR. Selbst deutlich günstigere AVR von Yamaha haben schon 300 W. Auch die Größe der Kühlkörper ist vergleichbar. Viele Stereoverstärker haben sogar eine deutlich kleinere Kühlung als die meisten AVR.


4. Die echte reale Leistung ( RMS, dynamik, Impedanz )

Die „echte, reale Leistung“ ist von Gerät zu Gerät unterschiedlich. AVR sind hier nicht prinzipiell schlechter. Auch hier wieder dein Gerät als Beispiel: Der RX-A780 kostet dasselbe wie der R-N803D und hat im Zweikanalbetrieb praktisch dieselbe Leistung.


Hoffe ich konnte von technischer Seite etwas dazu beitragen.

Nimm’s mir nicht übel, aber das waren leider nur Vorurteile und Fehlannahmen, die „technische Seite“ spricht eine andere Sprache.

Beide Gerätegattungen haben ihre Vor- und Nachteile, die angeführten Punkte aber sind entweder falsch oder irrelevant.
Moe78
Inventar
#46 erstellt: 25. Apr 2019, 16:02
Putzige Diskussion hier

Mal zum Thema: Der Yamaha R-N803D ist ein toll klingender Verstärker mit guter Ausstattung. ICH würde dennoch einen RX-A880 vorziehen. Warum? Weil die Bedienung ohne grafisches Interface ein echter Krampf ist. Man kann die aktuelleren AVRs (zumindest bei den Yamahas weiß ich es) mit einer mega komfortablen App vollumfänglich bedienen ohne Display. DAS geht dem guten R-N803D ab. Zudem die schon erwähnten Nachteile "weniger Digitaleingänge". Gerade um HDMI kommt man da kaum noch rum, wenn man nicht NUR HiFi hören möchte.
tomstereo
Ist häufiger hier
#47 erstellt: 25. Apr 2019, 16:27
Welche lebenswichtige Funktion des R-N803D kann man denn nicht über die Musiccast-App steuern?


[Beitrag von tomstereo am 25. Apr 2019, 16:27 bearbeitet]
Pauliernie
Inventar
#48 erstellt: 25. Apr 2019, 22:02
Jetzt wird in bekannte Themen und Probleme wieder viel Input investiert und der TE äußert sich nach seinem Eingangspost nicht wieder.
Da sollte man keinen weiteren Gedanken verschwenden. Oder ?
Andi075
Neuling
#49 erstellt: 26. Apr 2019, 13:15
Eigentlich wollt ich jetzt mehr schreiben, wird aber zu nichts führen.
Es gibt zwei Möglichkeiten. Entweder man beschäftigt sich grundlegend mit der Elektrotechnik oder
probiert es einfach mal selbst aus.

Hängt mal einen viel Kanal AVR an kritischen 4 Ohm Lautsprechern und dreht mal auf.
Spätestens dann werden sich die Technischen Angaben von maximalen Leistungswerten pro Kanal im ein Kanal Betrieb bei 1 kHz wortwörtlich in Rauch auflösen. Abgesehen davon läßt sich von ein paar Technischen Angaben keine echten Rückschlüsse ziehen. Und das ist Allgemein IMMER gültig, nicht nur für Verstärker.

gruss
Andi
Dadof3
Moderator
#50 erstellt: 26. Apr 2019, 14:51
Und du meinst, uns damit etwas neues zu erzählen?
haumti
Inventar
#51 erstellt: 26. Apr 2019, 18:59
Ich würde sagen das Ergebnis dürfte nicht viel anders ausfallen als an einem Stereo Amp mit ähnlich großem Trafo.
Ich sehe da keinen Vorteil vom Stereoverstärker.

Gruß
Alex
Suche:
Gehe zu Seite: Erste Letzte |nächste|
Das könnte Dich auch interessieren:
yamaha r-n803d vs cambridge cx-turm
dive-dani am 13.11.2017  –  Letzte Antwort am 30.09.2018  –  6 Beiträge
Yamaha R-N803D + Sonus Faber Chameleon B
gmvlue am 01.07.2018  –  Letzte Antwort am 01.07.2018  –  6 Beiträge
Yamaha R-N803D oder A-S700 + WXAD-10
jonsn0w am 03.01.2019  –  Letzte Antwort am 05.01.2019  –  8 Beiträge
Yamaha R-N803D, NAD C356, NAD C368, Rega Elex-R, Rotel A14
dive-dani am 30.11.2017  –  Letzte Antwort am 30.09.2018  –  4 Beiträge
Yamaha Kombi vs. Onkyo Kombi
Xyros am 12.12.2011  –  Letzte Antwort am 12.12.2011  –  2 Beiträge
Yamaha Kombi
pma am 26.11.2008  –  Letzte Antwort am 27.11.2008  –  2 Beiträge
Neuer Receiver mit Bluetooth + Internetradio gesucht für Stereoanlage. Yamaha R-N803D?
iamcurtis am 19.12.2018  –  Letzte Antwort am 18.02.2019  –  15 Beiträge
Cabasse IO2 oder Minorca MC40?
peterausmuc am 06.12.2017  –  Letzte Antwort am 06.12.2017  –  5 Beiträge
Meinung NuBox 311 - Yamaha Kombi
Juls88 am 08.12.2012  –  Letzte Antwort am 10.12.2012  –  16 Beiträge
Kaufberatung gebrauchte Yamaha Kombi
jojojohannes am 25.10.2015  –  Letzte Antwort am 26.10.2015  –  5 Beiträge
Foren Archiv

Anzeige

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder866.356 ( Heute: 1 )
  • Neuestes MitgliedTheDarkscene
  • Gesamtzahl an Themen1.444.882
  • Gesamtzahl an Beiträgen19.495.581