Potente Stereoendstufe gesucht: Emotiva BasX300 oder XTZ Edge A2-300?

+A -A
Autor
Beitrag
Sheriff007
Inventar
#1 erstellt: 30. Jun 2020, 22:09
Ich suche für meine Nubert 683 eine starke Stereoendstufe, um die ganze Membranfläche auch mal etwas anschieben zu können. Beim Preis möchte ich neu/gebraucht nicht über 500 Euro liegen. Das Signal kommt von einem Denon X4500.

Hat jemand mal beide verglichen? Mein Favorit ist die XTZ, aber leider ist die aktuell nirgends lieferbar... Welchen Vorteil hat die analoge Emotive gegenüber der ClassD-XTZ?
Hgh-Fdlt
Stammgast
#2 erstellt: 30. Jun 2020, 23:40
Schieb die Membranen doch mal mit dem Denon an und guck was dabei rauskommt. Evtl. wird eine "potente" Endstufe gar nicht benötigt.
MarsianC#
Inventar
#3 erstellt: 30. Jun 2020, 23:59
Sehe ich auch so, der Denon hat durchaus brauchbare Endstufe. Wenn du noch Kanäle frei hast kannst ja mal BiAmping probieren. Doppelte Leistung gibt nur 3 dB dazu!
Solange der Denon nicht clippt reicht der auch. Bei Einsatz einer externen Endstufe darauf achten dass die internen Endstufen der Front nicht mehr zugeteilt werden, sonst clippt der PreOut trotzdem.


[Beitrag von MarsianC# am 01. Jul 2020, 00:00 bearbeitet]
Sheriff007
Inventar
#4 erstellt: 01. Jul 2020, 07:26
Ich brauche ja noch 2 Kanäle, da ich ein Auro 3D Setting nutze, sprich 11 Kanäle betreibe, außerdem liest man überall dass die 683 recht leistungshungrig sind, gerade in Verbindung mit dem ATM-Modul, mit denen sie bis auf 26 Hz runter kommen sollen.

Ich weiß ja, dass nubert hier im Forum gern verteufelt wird, aber ich hatte schon einige andere Lautsprecher und die Bühne der 683 (nicht der Bass!) hat mich sehr überzeugt. Die Stimmen schweben vor mir im Raum, das haben die Vorgänger (auch andere Nuberts und Magnat Quantum oder Canton) nicht so geschafft.
sealpin
Inventar
#5 erstellt: 01. Jul 2020, 07:38
Check mal diese Mono Endstufe: klickmich.

Test dazu hier: klickmichnochmal
Sheriff007
Inventar
#6 erstellt: 01. Jul 2020, 07:54
Danke für den Tipp, aber da wäre ich bei 1400 Euro und somit knappe 900 Euro über meinem Budget.
sealpin
Inventar
#7 erstellt: 01. Jul 2020, 12:06
... aber Du hättest was Gutes ... und ist ja nur Geld
-Houdini-
Stammgast
#8 erstellt: 01. Jul 2020, 12:27
DAMIT wärst Du nur 200,- über Budget...
DerHilt
Stammgast
#9 erstellt: 01. Jul 2020, 12:48
Oder auch hier, verschiedentlich anpassbar. Ist aber auch etwas über Budget und gebraucht wohl eher rar.....

Btw., deine Bemerkung, dass "hier im Forum Nubert verTeufelt wird", fand ich mal echt witzig! Sehr schöner Sprachwitz, müsste es eigentlich einen thumbs-up-emoji für geben.
WiC
Inventar
#10 erstellt: 01. Jul 2020, 13:04
Moin,

Ich suche für meine Nubert 683 eine starke Stereoendstufe, um die ganze Membranfläche auch mal etwas anschieben zu können. Beim Preis möchte ich neu/gebraucht nicht über 500 Euro liegen


Crown XLS 1502

LG
Sheriff007
Inventar
#11 erstellt: 01. Jul 2020, 18:25

WiC (Beitrag #10) schrieb:
Moin,

Ich suche für meine Nubert 683 eine starke Stereoendstufe, um die ganze Membranfläche auch mal etwas anschieben zu können. Beim Preis möchte ich neu/gebraucht nicht über 500 Euro liegen


Crown XLS 1502

LG



Sehr interessant...vielen Dank!

Er hat bei 4 Ohn sogar mehr Leistung, als die 683 vertragen, aber da ich keine extremen Pegel fahre, dürfte das ja nie ein Thema sein.
WiC
Inventar
#12 erstellt: 01. Jul 2020, 18:28
Einfach mal testen, bei Thomann geht das ja völlig problemlos

Wahrscheinlich reicht die auch schon locker Crown XLS 1002

LG
Dadof3
Moderator
#13 erstellt: 02. Jul 2020, 11:41
Zumindest der BasX-500 hat bei ASR sehr gute Messwerte: https://www.audiosci...lifier-review.10073/

Ich denke, dass das vermutlich bei der BasX-300 ähnlich aussehen wird.
dejavu1712
Inventar
#14 erstellt: 02. Jul 2020, 22:32
Ich habe den Denon X4400H und die XTZ Edge A 2.300, der Leistungsunterschied ist zu vernachlässigen.
Das wird bei der Emotiva oder anderen Hifi Endstufen mit ähnlicher Leistung nicht viel anders sein.
Einen merklichen Unterschied wird es erst bei deutlich mehr Leistung geben, aber hörst du wirklich so laut?
Trotzdem ist die Endstufe top fürs Geld, die XTZ nutze ich allerdings nicht in Verbindung mit dem AVR.

Bi-Amping ist Humbug, der "Hochtöner" braucht ganz sicher keinen eigenen Endstufen Kanal, wo ist da der Vorteil?

Ein letzter Punkt, lassen sich die Front Endstufen des Denon X4500H überhaupt frei zuweisen (z.B. für Rear oder Top LS)?
PA@Home
Stammgast
#15 erstellt: 08. Jul 2020, 10:35
Wenn Optik nicht so wichtig ist werfe ich die IMG STA 1000D in den Raum.
Dadof3
Moderator
#16 erstellt: 08. Jul 2020, 11:18

Sheriff007 (Beitrag #11) schrieb:
aber da ich keine extremen Pegel fahre, dürfte das ja nie ein Thema sein. :X

Vor dem Hintergrund frage ich mich, warum du überhaupt eine neue Endstufe kaufen willst.
"die ganze Membranfläche auch mal etwas anschieben" kannst du mit deinem X4500 dann auch zur Genüge.
Hgh-Fdlt
Stammgast
#17 erstellt: 08. Jul 2020, 23:22

Dadof3 (Beitrag #16) schrieb:
Vor dem Hintergrund frage ich mich, warum du überhaupt eine neue Endstufe kaufen willst.
"die ganze Membranfläche auch mal etwas anschieben" kannst du mit deinem X4500 dann auch zur Genüge.


Weil er 11 Kanäle betreiben möchte und der 4500er nur 9 zur Verfügung stellt.
Sheriff007
Inventar
#18 erstellt: 12. Jul 2020, 10:48

Hgh-Fdlt (Beitrag #17) schrieb:

Dadof3 (Beitrag #16) schrieb:
Vor dem Hintergrund frage ich mich, warum du überhaupt eine neue Endstufe kaufen willst.
"die ganze Membranfläche auch mal etwas anschieben" kannst du mit deinem X4500 dann auch zur Genüge.


Weil er 11 Kanäle betreiben möchte und der 4500er nur 9 zur Verfügung stellt. ;)



Sehr gut erkannt...
Und bei der Gelegenheit möchte ich einfach eine Endstufe, die den 683 mit ihren 350 Watt Sinus auch gerecht werden, zudem habe ich noch ein ATM-Modul dran, das bringt die 683 auf 26 Hz runter und das kostet eben Leistung. 3x22 cm Chassis brauchen schon etwas Leistung, wenn sie auch mal etwas Hub machen sollen und für 26 Hz brauchts eben auch etwas Hub, nicht nur bei extremen Pegeln.
Dadof3
Moderator
#19 erstellt: 12. Jul 2020, 11:07
Das mit den 11 Kanälen ist ja okay, aber ...

Sheriff007 (Beitrag #18) schrieb:
... möchte ich einfach eine Endstufe, die den 683 mit ihren 350 Watt Sinus auch gerecht werden


Das ist ein ziemlich unlogisches Argument.
Etwa so, als ob man sich kistenweise Bücher kauft, nur um ein Regal, das im Prospekt mit "Belastung maximal 200 kg" beschrieben wird, bis zu dieser Grenze füllen zu können.

Diese 350 Watt sind die Belastbarkeit. So viel kannst du drauf geben, ohne sie kaputt zu machen. Mehr hat das nicht zu bedeuten.

Wie damit klingt? Vermutlich gar nicht.
Ob du es brauchst? Fraglich.


[Beitrag von Dadof3 am 12. Jul 2020, 11:09 bearbeitet]
Sheriff007
Inventar
#20 erstellt: 12. Jul 2020, 11:59
Da zitiere ich mal einen anderen Moderator (hf500) hier aus dem Forum:

"Ein _zu schwacher_ Verstaerker kann einen (Mehrwege-)Lautsprecher zerstoeren.

Er geraet in die Begrenzung (Clipping) und erzeugt starke Verzerrungen, die einen hohen Oberwellenanteil haben.
Dieser Anteil mit reichlich Energie kann dann die mittel- und eher noch Hochtoener zerstoeren.
Die HT sind selbst in 100W-Boxen kaum mit wesentlich mehr als 20W belastbar, eher noch weniger (5-10W). Ein ueberforderter Verstaerker, der "Party machen soll", kann daher muehelos den HT zerstoeren, wenn er reichlich "Verzerrungsleistung" in den HT liefert.

Wenn man 80W-Boxen an einem 50W-Verstaerker betreibt, ist das alles meist kein Problem, aber wenn ein 20W-Verstaerker ueber laengere Zeit (Party ;-) eine wirkungsgradschwache 150W-Box zu hoher Lautstaerke animieren soll, kann schon mal der Verstaerker an seine Grenzen geraten und die Hochtoener killen.

Da das Clipping meist symmetrisch auftritt, entsteht auch kein Gleichspannungsanteil. Es sei denn, der Verstaerker hat ein Problem. Dieser Gleichspannungsanteil beansprucht aber nur den Tieftoener, der in der Regel die Leistung vertraegt, die auf der Box angeschrieben ist. Er ist also das robusteste Chassis und wird zwar schrecklich kratzen, aber meist ueberleben.
Ausserdem gibt es bei den meisten Verstaerkern noch die Schutzschaltung, die bei nennenswerten Gleichspannungsanteilen im Ausgangssignal die Lautsprecher abschaltet."

Achja, ich erwähnte auch, dass ich die Nubert mit einem ATM (Tuningmodul von Nubert) betreibe und die sind dafür bekannt, Leistung zu beanspruchen. Denn immerhin kommt die Box durch das Modul von 34 Hz auf 26 Hz runter und den Unterschied hört man sofort. Vieleicht hänge ich zum Testen mal meinen Denon 720 AE ran. Der hat 2x85 Watt.

Da die 4500er runde 85 Watt an 4 Ohm im Mehrkanalbetrieb liefert, sind 300 Watt sicher nicht verkehrt.
Man hört ja auch häufig, dass Leistung eben nicht nur auf den Maximalpegel wirkt, sondern (wenn Endstufe und Boxen auf einem Level sind) eben auch auf den Klang.


[Beitrag von Sheriff007 am 12. Jul 2020, 12:11 bearbeitet]
Dadof3
Moderator
#21 erstellt: 12. Jul 2020, 13:15

Sheriff007 (Beitrag #20) schrieb:
Da zitiere ich mal einen anderen Moderator (hf500) hier aus dem Forum:

Nur mal so ganz allgemein gesprochen, hat nichts mit hf500 zu tun (und es gilt auch für mich): Moderator wird man hier nicht, weil man außergewöhnliche Fachkompetenz hat. Zumal dein Zitat vor über 10 Jahren entstand. Damals habe ich sicher auch ab und zu Unsinn geschrieben.


Ein _zu schwacher_ Verstaerker kann einen (Mehrwege-)Lautsprecher zerstoeren."

Das ist so alleine gesagt nicht völlig falsch, aber wenig wahrscheinlich. Die daraus häufig entstehende Forderung, dass der Verstärker mindestens so viel leisten können müsse wie der Lautsprecher belastbar ist, klingt auf den ersten Blick einleuchtend, verliert aber bei intensiverer Beschäftigung damit deutlich an Logik.
Ich will das hier nicht lange ausführen, aber nur so viel: Wenn das zutrifft, dann könnte man also mit einem Verstärker, der eine Maximalleistung von 200 W aufweist, Boxen mit einer Belastbarkeit von 350 W (wie deine) zerstören, aber Boxen mit einer Belastbarkeit von 100 W nicht?

Ein Verstärker muss ausreichend Leistung haben, um den erwünschten Pegel verzerrungsfrei erreichen zu können. Nicht mehr und nicht weniger.
Mit der Belastbarkeit des Lautsprechers hat das überhaupt gar nichts zu tun, sondern alleine mit dessen Wirkungsgrad.

Ich sage nicht, dass Leistung per se unnötig ist! Nur darf man sich dabei nicht an der Wattzahl auf dem Lautsprecher orientieren, die ist praktisch bedeutungslos.


Man hört ja auch häufig, dass Leistung eben nicht nur auf den Maximalpegel wirkt, sondern (wenn Endstufe und Boxen auf einem Level sind) eben auch auf den Klang.

Man hört ziemlich vieles in Verbindung mit HiFi ... auch das wird immer wieder behauptet, aber es ist ohne den geringsten Zweifel falsch.


[Beitrag von Dadof3 am 12. Jul 2020, 13:45 bearbeitet]
Tywin
Inventar
#22 erstellt: 12. Jul 2020, 13:42
Hallo,


zitiere ich mal einen anderen Moderator (hf500) hier aus dem Forum:

"Ein _zu schwacher_ Verstaerker kann einen (Mehrwege-)Lautsprecher zerstoeren.


genau so wie es mit einem stärkeren Verstärker der Fall ist.

Davon ab steht die mögliche Leistungsfähigkeit eines Verstärkers immer im Zusammenhang mit den damit verbundenen Verzerrungen und dem Impedanzverlauf der Lautsprecher. Leistungsangaben sagen oft gar nichts darüber aus, was ein Verstärker maximal bei maximalen Verzerrungen an Leistung abgeben kann.


Er geraet in die Begrenzung (Clipping) und erzeugt starke Verzerrungen, die einen hohen Oberwellenanteil haben.
Dieser Anteil mit reichlich Energie kann dann die mittel- und eher noch Hochtoener zerstoeren


Diese Ansicht ist umstritten. Es wird alternativ davon ausgegangen, dass der Hochtöner für den jeweiligen Lautsprecher zu schwach dimensioniert war.

Des Weiteren können Verstärker - verbunden mit mehr Verzerrungen (Klangverschlechterungen) - viel mehr Leistung abgeben als es z.B. Leistungsangaben für Dauerleistung/Spitzenleistung auf zwei Kanälen gleichzeitig, an 8 Ohm, bei Verzerrungen unter 0,1% bei 20Hz-20kHz vermuten lassen. Somit sind dann die Verzerrungen nur Begleiterscheinungen einer höheren Leistungsabgabe - was ein wichtiger Warnhinweis sein könnte.
.

Denon 720 AE ran. Der hat 2x85 Watt.



PMA-720AE Leistungsendverstärker
50 W + 50 W (8 Ω, 20 Hz – 20 kHz, T.H.D. 0,07 %)
85 W + 85 W (4 Ω, DIN, 1 kHz, T.H.D. 0,7 %)


Das ist ein leistungsschwacher Einsteigerverstärker.


Da die 4500er runde 85 Watt an 4 Ohm im Mehrkanalbetrieb liefert, sind 300 Watt sicher nicht verkehrt.



X-4500: Ausgangsleistung (8 Ohm, 20 Hz - 20 kHz, 0.08% Klirr, 2-Kanal-Betrieb)125 W



Man hört ja auch häufig, dass Leistung eben nicht nur auf den Maximalpegel wirkt, sondern (wenn Endstufe und Boxen auf einem Level sind) eben auch auf den Klang.


Leistungsabgabe ist immer im Zusammenhang mit Verzerrungen/Klirr/THD/Klangverschlechterungen zu betrachten.

Die gehörte Lautstärke verändert den gehörten Klang, was auf Eigenschaften des menschlichen Gehörs beruht. Siehe hier:

https://de.wikipedia...her_Lautst%C3%A4rken

LG Michael


[Beitrag von Tywin am 12. Jul 2020, 13:57 bearbeitet]
Sheriff007
Inventar
#23 erstellt: 12. Jul 2020, 13:45
@Tywin

Ich betreibe den X4500er hauptsächlich im Mehrkanalbetrieb und da hat er dann um die 85 Watt an 4 Ohm, genau wie der 720er.

Den 720er wollte ich nur mal zum Testen anschließen, um zu schauen, ob ich einen Unterschied zur Crown 1502 mit 2x525 Watt bemerke.
Tywin
Inventar
#24 erstellt: 12. Jul 2020, 13:51
Warum nicht
Stefan@Audio
Stammgast
#25 erstellt: 12. Jul 2020, 14:43
Macht ja Sinn, wenn du dir für die vorderen Kanäle eine Stereoendstufe holst.

Mit deinem Budget gibts halt nur was aus dem PA Bereich oder etwas gebrauchtes aus dem HiFi-Bereich.

Kannst mal bei eBayK nach einer Rotel RB990, 991 oder nach dem Nachfolger 1080 schauen.
Preislich würde ich hier so um 400.- bis 500.- akzeptabel finden. Man muss ja schon das Alter beachten...

Gruß Stefan
Sheriff007
Inventar
#26 erstellt: 12. Jul 2020, 15:00
Was ist am PA-Bereich eigentlich schlechter? Sind sie generell nicht so gut fürs Heimkino?

Scheinbar gibt es ja doch einige Nutzer mit PA-Endstufen. Class-D mit wenig Abwärme, viel Leistung zum kleinen Preis.
Ich brauchte bei meiner Crown 1502 am Denon X4500 noch einen guten Trennübertrager, aber jetzt läufts ohne jegliches Störgeräusch.


[Beitrag von Sheriff007 am 12. Jul 2020, 15:01 bearbeitet]
Stefan@Audio
Stammgast
#27 erstellt: 12. Jul 2020, 15:05
Die sehen halt meist nicht so schick aus...

Sonst machst mit Produkten aus dem PA-Bereich nichts falsch...
wotanshammer
Neuling
#28 erstellt: 07. Dez 2020, 19:00
Nun, ist schon ein wenig älter der Post hier aber ich habe ein setup mit zwei XTZs im Mono betrieb.
Setup:

Denon X4200w
cocktail audio x45
2x xtz edge a2-300
Nubert nuLine AW-1100
2 x Canton Ref 5.2 Front
1 x Canton ref 50.2 Center
2x Canton ref 90.2
Dodocus Ubox 6c

Ich habe zwei Kreise über die Ubox konfiguriert.
Einen Stereokreis bei dem der cocktail audio x45 als Vorstufe dient.
Einen Dolby Kreis bei dem der Denon als Vorstufe für die Fronts (preOuts) und als Verstärker für den Rest dient.
Eine weiter XTZ soll noch für den Center kommen.

Die beiden XTZ sind als MONO Blöcke pro Frontlautsprecher konfiguriert.
Nun, ob mein Setup nun sinn macht oder nicht, lassen wir mal dahin gestellt...Eine XTZ hatte nicht wirklich viel gebracht.

Ich konnte jedenfalls viel experimentieren und habe die XTZs in unterschiedlichster Konfiguration angeschlossen.
Klanglich bewirkt meiner Meinung nach nur die Vorstufe etwas oder besser zum größten teil....weil..
durch die mehr Power der Endstufe ist der LS weeeesentlich mehr unter Kontrolle und der Denon wird deutlich entlastet. Und genau dieses mehr an Kontrolle verursacht ein verändertes Bild da sich alles präziser anhört. Liegt an der Natur der Sache.....mehr Kraft mehr Kontrolle über die Membran Schwingung.

Da ich zwei "Vorstufen" habe (Denon und cocktail audio) ist auch das Klangbild beider völlig unterschiedlich. Ja, der Denon wurde mal mit Standardkonfig als auch eingemessen getestet.
Allerdings bring meiner Meinung nach das befeuern der Fronts im Dolby Modus nicht viel. Eine XTZ für den Center dagegen ist sicherlich etwas anderes und eventuell auch für die rears.

Zurück zu den XTZs....für das Geld sind die schon sehr gut....Wenn du auch viel Stereo hörst dann merkt man den unterschied bei zwei MONO Block Konfig deutlich. (Beim Denon)
Allerding haben die XTZ's auch so ihre schwächen....um so lauter es wird um so mehr verzerren sie. Insbesondere wenn nur eine XTZ angeschlossen ist...Trotzdem...für das Geld....sind die Babys der Hammer.

Allerdings hole ich mir wohl jetzt eine IOTAVX AVXP1 und die XTZs werden dann für die erweiterte Dolby konfig verwendet....oder irgend wie anders

beste grüße

Rolf

PS: Mir wäre neu das sich die Internen AMPs des Denon für z.b. die Fronts disablen lassen...


[Beitrag von wotanshammer am 07. Dez 2020, 19:05 bearbeitet]
Dadof3
Moderator
#29 erstellt: 07. Dez 2020, 20:06

wotanshammer (Beitrag #28) schrieb:
Allerding haben die XTZ's auch so ihre schwächen....um so lauter es wird um so mehr verzerren sie.

Das trifft auf alle Verstärker zu.
Tywin
Inventar
#30 erstellt: 07. Dez 2020, 20:24

Das trifft auf alle Verstärker zu.


Daher sollte bei einer Anschaffung eines Verstärkers nur die Leistungsfähigkeit bei geringen Klangverfälschungen (Verzerrungen/Klirr/THD) bei 20Hz-20kHz unter nicht hörbaren 1% bzw. zur Sicherheit unter 0,1% Berücksichtigung finden. Gibt ein Hersteller solche Messwerte nicht an, hat er etwas zu verbergen. Solche Produkte sollten nach meiner Meinung möglichst gemieden werden.


[Beitrag von Tywin am 07. Dez 2020, 20:26 bearbeitet]
Prim2357
Inventar
#31 erstellt: 07. Dez 2020, 20:33

Dadof3 (Beitrag #29) schrieb:

wotanshammer (Beitrag #28) schrieb:
Allerding haben die XTZ's auch so ihre schwächen....um so lauter es wird um so mehr verzerren sie.

Das trifft auf alle Verstärker zu.


Wobei ich aus meiner Sicht sage, manche Class D Amps erwecken den Eindruck von Verzerrungen, bevor sie verzerren...
wotanshammer
Neuling
#32 erstellt: 07. Dez 2020, 20:38
Nene...die sind schon angegeben....aber halt.... seht selber....:)

Leistung:
2 x 460 W (1% THD, 2.7 Ω)
2 x 300 W (1% THD, 4 Ω)
2 x 150 W (1% THD, 8 Ω)
2 x 380 W (10% THD, 4 Ω)
2 x 190 W (10% THD, 8 Ω)

Dämpfungsfaktor: >1500 (8 Ω, 20 - 500 Hz)
Dynamikbereich: 113 dB S/N, (A-gewichtet bei 300 W, 4 Ω)

...
wotanshammer
Neuling
#33 erstellt: 07. Dez 2020, 20:46

Prim2357 (Beitrag #31) schrieb:

Dadof3 (Beitrag #29) schrieb:

wotanshammer (Beitrag #28) schrieb:
Allerding haben die XTZ's auch so ihre schwächen....um so lauter es wird um so mehr verzerren sie.

Das trifft auf alle Verstärker zu.


Wobei ich aus meiner Sicht sage, manche Class D Amps erwecken den Eindruck von Verzerrungen, bevor sie verzerren... 8)


manche...aber nicht die XTZ....das sind ICEpower® - triple loop feedback CLASS D Module....das ist schon nichts schlechtes....
Ab einem gewissen pegel kommts bei fast allen vor...bei dem einen halt früher bei den anderen etwas später....aber zu dem Kurs....sind die nicht schlecht.
Und wer dreht schon voll auf....eher selten....und laut ist halt.....laut.
Tywin
Inventar
#34 erstellt: 07. Dez 2020, 20:47
EDGE A2-300


2x 300W (1% THD, 4 Ω)
0,005% THD+N (1 kHz, <100 W, 8 Ω)


Was mag das wohl unter üblichen Messbedingungen bei 20Hz bis 20kHz bedeuten? Gerade im Tiefton wird viel Leistung gefordert und da geht auch gerne mal die Impedanz mancher Lautsprecher in den Tiefkeller und da ist es wohl besser wenn man dort nicht zu genaue Messungen anstellt.

Denon AVR-X4200W


Ausgangsleistung (8 Ohm, 20 Hz - 20 kHz, 0.05% Klirr, 2-Kanal-Betrieb)125 W


Das halte ich für wesentlich aussagekräftiger. Wobei das auch hier nicht viel darüber sagt wie es denn bei einer Messung bei 20-200Hz ausschaut.

EMOTIVA BasX A-300


2 x 150 W RMS/Kanal; THD<0.1%; 8 Ohm


Auch für die Emotiva Endstufe gibt es vergleichsweise brauchbare Angaben für die der Hersteller gerade stehen muss,


[Beitrag von Tywin am 07. Dez 2020, 20:48 bearbeitet]
wotanshammer
Neuling
#35 erstellt: 07. Dez 2020, 20:47
Mal was anderes:
Hat jemand Erfahrungen mit der IOTAVX AVXP1 oder weiß ob die was taugt?
https://www.hifipilot.de/mediafiles/Sonstiges/AVXP1_DE.pdf

Beste grüße
Tywin
Inventar
#36 erstellt: 07. Dez 2020, 20:52
Die IOTAVX AVXP1 scheint gemäß den technischen Angaben auf zwei Kanälen gleichzeitig bei geringen Klangverfälschungen etwa vergleichbar leistungsfähig zu sein wie die EMOTIVA BasX A-300.

https://www.hifipilot.de/IOTAVX-AVXP1#Technische%20Daten


[Beitrag von Tywin am 07. Dez 2020, 20:53 bearbeitet]
wotanshammer
Neuling
#37 erstellt: 07. Dez 2020, 20:53
ich kenne die EMOTIVA BasX A-300 leider nicht.
Ist das was gutes ?

Ist aber ne stereo Endstufe so wie es aussieht?
Ich suche deswegen merkanal...will ich ja wechseln.
Im Stereobereich bin ich ja sehr zufrieden mit den XTZs


[Beitrag von wotanshammer am 07. Dez 2020, 20:56 bearbeitet]
Tywin
Inventar
#38 erstellt: 07. Dez 2020, 21:03
Hallo,


Ist das was gutes ?


könntest Du definieren was Du unter dem Sammelbegriff "was gutes" genau verstehst?

Gut ist z.B. für mich die Ware, die meine Bedürfnisse für einen für mich akzeptablen oder gar günstigen Preis deckt. Und ich hätte fast immer eine sehr genaue Vorstellung von dem was meine Bedürfnisse sind.

Dazu wird aber jeder Mensch eine andere Meinung haben.

LG Michael
Prim2357
Inventar
#39 erstellt: 07. Dez 2020, 21:29
Er hat doch nicht gefragt ob das ein guter Preis ist oder nicht...reduziere doch nicht alles auf deinen Sparkassenjob.


wotanshammer (Beitrag #37) schrieb:
ich kenne die EMOTIVA BasX A-300 leider nicht.
Ist das was gutes ?

Ist aber ne stereo Endstufe so wie es aussieht?
Ich suche deswegen merkanal...will ich ja wechseln.


Emotiva ist ein bekannter Hersteller von Übersee, der seine Sachen auch woanders fertigen lässt.
Nicht alles Gold was glänzt, vieles geht tatsächlich über den Preis.
Wird es technisch schwieriger, gibt es bei der Firma anscheinend Probleme. Aber Endstufen sind ja relativ einfache Technik,
werden nicht die hochwertigsten Bauteile verbaut sein, aber auch nicht die Schlechtesten.

Emotiva baut natürlich auch Mehrkanalendstufen bzw. lässt bauen,
kann sogar sein das die Firma die Iotavx baut, identisch sind....k.A..

Meine Yamaha Mehrkanalendstufe halte ich für deutlich hochwertiger von den Bauteilen, kann trotzdem früher verrecken, wer weiss das schon genau.
wotanshammer
Neuling
#40 erstellt: 07. Dez 2020, 21:35
Ok - war sehr schwammig.
Nun, mein Setup habe ich ja oben beschrieben.
Mit "was gutes" meine ich...das sie qualitativ hochwertig sein sollte, sowohl in Verarbeitung als auch "Sound" und zum setup passen sollten....sind jetzt nicht die günstigsten Teile..

Auch will ich von dem aktuellen Setup mit den XTZs weg da es mir eigentlich im Dolby Bereich nicht viel bringt und die XTZs zwei Kanal Endstufen sind.
Die XTZs kommen dann entweder als Erweiterung einer 7 Stufen Endstufe, wenn es eine wird, oder ins Schlafzimmer für reinen Stereo Betrieb falls es doch noch mehr Kanäle an der Endstufe werden.

Im Raum stehen: Budget Max 3K
Arcam
IOTAVX AVXP1
ROTEL RMB
Emotiva BasX A-800?
Onkyo?
Marantz?
...?

Bin für Ideen offen..


[Beitrag von wotanshammer am 07. Dez 2020, 21:40 bearbeitet]
Prim2357
Inventar
#41 erstellt: 07. Dez 2020, 21:39

wotanshammer (Beitrag #40) schrieb:
....sind jetzt nicht die günstigsten Teile..


Bezogen auf Mehrkanalendstufen....eigentlich doch

bis 3k€?
Na dann doch die hier:
https://de.yamaha.co.../mx-a5200/index.html

Ich weiß wo es die günstiger gibt...
wotanshammer
Neuling
#42 erstellt: 07. Dez 2020, 21:45

Prim2357 (Beitrag #41) schrieb:

wotanshammer (Beitrag #40) schrieb:
....sind jetzt nicht die günstigsten Teile..


Bezogen auf Mehrkanalendstufen....eigentlich doch

bis 3k€?
Na dann doch die hier:
https://de.yamaha.co.../mx-a5200/index.html

Ich weiß wo es die günstiger gibt... 8)


Hmm...das einzige was nicht sooo teuer ist sind die XTZs aber dafür sind die ja auch zwei mal vorhanden
Und der Denon war jetzt auch nicht gerade billig...Denon halt

Und...ich muss zugeben das ich die Yamaha auch im Auge hatte...Sie reizt natürlich das Budget bis zum Ende aus
Was bedeutet "günstiger"?
Prim2357
Inventar
#43 erstellt: 07. Dez 2020, 21:52
Die XTZ sind Zweikanal, rechne mal auf 7 Kanal hoch...
wotanshammer
Neuling
#44 erstellt: 07. Dez 2020, 21:59

Prim2357 (Beitrag #43) schrieb:
Die XTZ sind Zweikanal, rechne mal auf 7 Kanal hoch... :D


Die XTZs haben das Stück 500 gekostet.

1750? Für den Yamaha? Wo?


[Beitrag von wotanshammer am 07. Dez 2020, 22:00 bearbeitet]
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
XTZ A2-300 an Denon X2300W
spocks am 30.12.2017  –  Letzte Antwort am 06.01.2018  –  16 Beiträge
Kompakte Verstärkerkombo - Pro-Ject Amp Box DS2 vs. XTZ EDGE A2-300
rbrtmllr am 21.02.2021  –  Letzte Antwort am 27.02.2021  –  13 Beiträge
Gute Stereoendstufe gesucht.
Chalcin am 23.04.2007  –  Letzte Antwort am 23.04.2007  –  5 Beiträge
(Studio) Stereoendstufe 50-300 W
*displaced* am 02.12.2016  –  Letzte Antwort am 10.12.2016  –  5 Beiträge
2.1 Verstärker für Klipsch RP 8000f & XTZ Edge
zero254 am 04.02.2021  –  Letzte Antwort am 08.03.2021  –  4 Beiträge
Kaufberatung Endstufe / Emotiva XPA-2 Eigner gesucht
LeeQ am 17.11.2010  –  Letzte Antwort am 20.11.2010  –  4 Beiträge
Leistungsstarke und bezahlbare Stereo Endstufe gesucht
lxr am 04.08.2020  –  Letzte Antwort am 04.08.2020  –  8 Beiträge
Zusätzliche Stereoendstufe für ATC SCM 20 PSL Pro sinnvoll?
Verstärker123 am 15.11.2020  –  Letzte Antwort am 06.01.2021  –  8 Beiträge
gebrauchte potente Lautsprecher <400?
Jurgen2002 am 24.03.2013  –  Letzte Antwort am 06.04.2013  –  12 Beiträge
alte BASS-potente Boxen
freaKYmerCY am 12.09.2008  –  Letzte Antwort am 13.09.2008  –  2 Beiträge
Foren Archiv

Anzeige

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder899.992 ( Heute: 57 )
  • Neuestes Mitgliedfhipp
  • Gesamtzahl an Themen1.500.369
  • Gesamtzahl an Beiträgen20.530.997