Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Gehe zu Seite: Erste 2 Letzte |nächste|

Zukunft von Stereo?

+A -A
Autor
Beitrag
ta
Inventar
#1 erstellt: 04. Okt 2004, 22:58
Hi, ich wollt euch mal fragen, wie ihr so die Zukunft von Stereo seht.

Mir gibt folgendes zu denken:

Vor 4 Jahren hab ich mir als armer Schüler meinen Sony Stereo-Radio-Receiver gekauft. Es war der billigste.
Zur Auswahl für 50 DM mehr standen noch modelle von Kenwood, JVC und Pioneer. Die waren mir aber zu teuer....

4 Jahre später:
Pioneer, JVC und kenwood stellen keine Stereo-Receiver mehr her. Diese einstigen Massenmarkt-Produkte gibt es nur noch von Sony. Ähnliches gilt für Standard-Stereokomponenten. Tuner und CD-Player von Pioneer gibts nicht mehr.

Der Massenmarkt wird inzwischen anders bedient:
Die Qualität der 400-DM-Stereoreceiver wurde nochmal unterboten und man bekommt als anspruchsloser Kunde für 100? DVD-Radio-Receiver mit passendem 5.1-Brüllwürfelset hinterhergeworfen.
Die einst eherwührdige Firma Philips mischt da fröhlich mit.

Aber auch Kenwood, JVC und Pioneer haben Receiver im Angebot.

5.1 drängt massiv auf die Billig- und Massenmärkte und verdrängt Stereo -leider oder zum Glück?- in höhere Sphären.

Vorteile ergeben sich IMHO damit für die Gerätehersteller. Sie können wieder neue Produkte mit mehr Kanälen an Otto-Normalverbarucher verkaufen.
Aber auch Hifi-Freaks kaufen 6.1 Receiver in der 2000 Euro und mehr-Klasse.

Ich frage mich wo das hinführt. Werden in Zukunft 20 Lautsprecher und 3 Subwoofer das Durchschnittswohnzimmer bevölkern? Wo ist hier die Grenze? Und wo bleibt dabei Stereo? Wird es nur noch ein Hobby für komische Freaks sein?
Wird es überhaupt noch Aufnahmen geben, die sich in Stereo genießen lassen?

Diesen Aspekt finde ich nämlich auch interessant: Letztendlich wird doch mit dem 6+x.1-Hype und den Billigsets Otto-Normalverbraucher schrittweise auf mindestens 5.1 upgedatet. Und damit ist er dann irgendwann bereit für neue Formate wie DVD-A und SACD. Im Moment kosten die Player noch ne Stange Geld, aber irgendwann wird der billige DVD-Player-Chipsatz da sein, der jeden Aldi-Player SACD-Fähig machen wird.
Für die Musikindustrie ergeben sich damit rosige Zukunftsperspektiven, wenn 5.1 Quasistandard ist.

Sie kann die Leute dann überreden, sich 5.1-Remixe ihrer Lieblingsplatten mal wieder neu zu kaufen.

Sie kann sich von ungeliebten Formaten wie der leicht kopierbaren CD und der relativ ungeschützten LP, für die auch noch Presswerke und extra Master vorgehalten werden müssen, endgültig verabschieden und sich auf Formate konzentrieren, die exzessive Digital-Rights-Managementfunktionen bieten.

dadurch wird das ganze zum Selbstläufer und die letzten Musikliebhaber werden auf 5.1 umsteigen MÜSSEN.

Stereo wäre damit so tot wie heute das Trichtergrammophon.
Markus_P.
Hat sich gelöscht
#2 erstellt: 04. Okt 2004, 23:06
Hallo,

aktuell gibt es eine Entwicklung im mittleren und oberen Segment in Europa, die sehr stark aufhorchen lässt. Und die Gründe sind noch einleuchtender als die "Contra-Stereo"... In Europa gibt es ein Renaissance. Im unteren Preissegment boomt Surround ohne Ende.

Markus
thifi1
Hat sich gelöscht
#3 erstellt: 04. Okt 2004, 23:08
Hi,
keine Panik. Der Zenit wird bald überschritten sein. Irgendwann werden die Leute keine Lust mehr auf 5.1.,7.1 oder sonst wie viel Formate haben. Und das betrifft nicht nur die Hifi-Branche. Du wirst sehen STEREO wird noch lange leben. Einach nur Musik hören für die einen und etwas mehr in besserer Qualität für die die mehr wollen. Aber ganz bestimmt keine "Monstersurroundanlagen". Die ersten Anzeichen sind schon da. Oder was glaubst Du wie es in der Elektronikbranche aussieht? Beschi............

Und das ist auch gut so. Denn die Probleme sind hausgemacht von der Industrie. Immer neue Formate die keiner braucht um die Sättigung (die ja schon lange da ist) des Marktes zu umgehen.

Gruss
Thomas
thifi1
Hat sich gelöscht
#4 erstellt: 04. Okt 2004, 23:19
Hi,
Nachtrag: Im Massenmarkt gibt es auch Ausnahmen (mit Erfolg) siehe Denon. Man beachte nur den neuen Stereo-Vollverstärker oder deren Midikomponenten.

Gruss
Thomas
Genau
Stammgast
#5 erstellt: 04. Okt 2004, 23:21
Hallo
Ich würde das jetzt mal nicht so schwarz sehen. Stereo wird meiner Meinung nach noch sehr lange der Standard bei Musik sein. Die CD ist nun mal das beliebteste Medium für Musik. SACD oder DVD Audio sind immer noch eher Nieschenprodukte und die Tatsache das es zwei konkurierende Formate sind wirkt auch eher kontraproduktiv. Außerdem ist Radio immer noch analog in Stereo und auch das wird noch eine ganze Weile so bleiben.

Auch wenn die x.y Geräte der Zukunft immer billiger werden irgendwas wird sich einfach nicht mehr durchsetzen und ich kann mir gut vorstellen das einige Leute einfach irgendwas haben wollen womit Musik gut klingt, denn das können die Durschnitssurroundanlagen nicht.
thifi1
Hat sich gelöscht
#6 erstellt: 04. Okt 2004, 23:22

Genau schrieb:
Hallo
Ich würde das jetzt mal nicht so schwarz sehen. Stereo wird meiner Meinung nach noch sehr lange der Standard bei Musik sein. Die CD ist nun mal das beliebteste Medium für Musik. SACD oder DVD Audio sind immer noch eher Nieschenprodukte und die Tatsache das es zwei konkurierende Formate sind wirkt auch eher kontraproduktiv. Außerdem ist Radio immer noch analog in Stereo und auch das wird noch eine ganze Weile so bleiben.

Auch wenn die x.y Geräte der Zukunft immer billiger werden irgendwas wird sich einfach nicht mehr durchsetzen und ich kann mir gut vorstellen das einige Leute einfach irgendwas haben wollen womit Musik gut klingt, denn das können die Durschnitssurroundanlagen nicht.


STIMMT!
McSound
Stammgast
#7 erstellt: 05. Okt 2004, 00:19
Sehe ich auch so,
eine gute Stereaufnahme über eine gute HiFi Anlage ist wie in einem Konzert.

Dort sitze ich ja auch nicht im Orchester oder mitten in der Band.

Einzig bei Filmen ist eine 5.1 Anlage wegen der Effekte
ganz nett.
Aber selbst die Soundeffekte werten 95 % der
Grottenschlechten Hollywood- sorry Scheisse nicht auf.
Tantris
Hat sich gelöscht
#8 erstellt: 06. Okt 2004, 12:33
Hallo McSound,



ne gute Stereaufnahme über eine gute HiFi Anlage ist wie in einem Konzert.
Dort sitze ich ja auch nicht im Orchester oder mitten in der Band.


Es ist schade, daß in dieser Diskussion immer derart unqualifizierte und bewußt falsche Vorurteile aufgewühlt werden. Ich kann nur jedem raten, sich ein wenig zu informieren, bevor er so etwas abläßt. Ich halte daher den sachlichen Kommentar dazu kurz, ein jeder sollte daher die Unsinnigkeit Deiner "Argumente" schnell erkennen:

In einem Konzertsaal kommen Indirektschallanteile in starkem Maße von hinten bzw. von der Seite. Die Anordnung von seitlichen/hinteren Lautsprecher bei 5.1 dient der Wiedergabe dieser Schallanteile (von Effektaufnahmen abgesehen), insofern ist die 5.1-Wiedergabe am Livekonzert zumindest näher dran als die Stereowiedergabe. Bei Stereo kann gar kein er bzw. nur parasitärer Schall von hinten bzw. seitlich auf den Hörer treffen.

zur Hauptdiskussion:

Ich verstehe nicht, warum von vielen Seiten immer versucht wird, Stereo und 5.1 als unvereinbare Gegensätze darzustellen und Mehrkanalwiedergabe in die "Billig, Film, Effekt"-Schiene abzuwerten. Die Wahl von 5.1 als normiertes System für Mehrkanalwiedergabe (zuungunsten von Formaten wie 4/2 etc.) erfolgte im wesentlichen, weil es abwärtskompatibel zu Stereo und zu Dolby Surround ist, d.h. eine gute 5.1-Anlage kann genausogut auch Stereo und DS wiedergeben. Dieser Aspekt sollte viel stärker betont werden.

Ich persönlich finde es sehr schade, daß 5.1 über die Billigschiene populär wurde (mit Ausnahme der Heimkinofreaks), sehe aber den wesentlichen Grund dafür in einer kategorischen, ausschließlich durch Vorurteile entstandenen Ablehnungshaltung vieler Hifi-Fans gegenüber 5.1 - kräftig verstärkt durch einige Händler, Hersteller und entsprechende Presseorgane. Ich würde mir wünschen, daß die Ewiggestrigen, die nach "Stereo klingt wie im Konzertsaal" schreien, sich mal vorurteilsfrei eine gute 5.1-Aufnahme auf einer entsprechenden Anlage anhören (Beispiele nenne ich gerne) und nicht ausschließlich ihre Vorurteile durch Besuche in Media-Märkten etc. nähren.

Genausogut sollten sich die Inhaber von schmalen Budgets mal vorurteilsfrei eine Stereo- und eine 5.1-Anlage in ihrer Preisklasse gegeneinander hören, ich wette darauf, daß in vielen Fällen die Stereoanlage der bessere Kauf sein dürfte und die Leute dies auch erkennen.

Ich persönlich habe eine Mehrkanalanlage, höre aber überwiegend Stereoaufnahmen in Stereo damit, einfach weil die interessanten Tonträger in 5.1 zumeist nicht erscheinen. Ich würde mir wünschen, daß verstärkt mehrkanalige Tonträger erscheinen würden, das wird aber nur geschehen, wenn die ewiggestrige Betonfraktion mal ein paar ihrer Vorurteile bröckeln läßt.

Gruß, T.
Markus_P.
Hat sich gelöscht
#9 erstellt: 06. Okt 2004, 12:39

Tantris schrieb:

Es ist schade, daß in dieser Diskussion immer derart unqualifizierte und bewußt falsche Vorurteile aufgewühlt werden. Ich kann nur jedem raten, sich ein wenig zu informieren, bevor er so etwas abläßt. Ich halte daher den sachlichen Kommentar dazu kurz, ein jeder sollte daher die Unsinnigkeit Deiner "Argumente" schnell erkennen:


Hallo,

und wieder ein Beispiel wie die Eindrücke/Erfahrungen von MENSCHEN hier im Forum deinerseits niedergemacht werden! Wenn du andere Erfahrungen, Meinungen hast so teile sie mit, aber nicht zu Lasten von anderen!

Markus
Tantris
Hat sich gelöscht
#10 erstellt: 06. Okt 2004, 12:54
Hallo Markus,

schade, daß Du - mal wieder - nichts sachliches zum Thema beizutragen hast, sondern einen diffusen Privatkrieg führen möchtest.

Aber ich möchte Dir die Chance geben, Dich sachlich zu meinen Aussagen zu äußern, insbesondere, was die Korrelation von Schallfeld im Konzert und bei der Stereowiedergabe angeht, nur zu! Im übrigen kann ich nicht erkennen, daß der von mir kritisierte Teilnehmer irgendetwas über Meinung oder Erfahrung schrieb.

Gruß, T.
drollo
Hat sich gelöscht
#11 erstellt: 06. Okt 2004, 13:06
Manche Leute tragen ihre Argumente eben mit Unterstützung einer Panzerdivision vor.
Ein absolut dummes und vollkommen albernes Vorurteil ist die immer wieder gerne beigebrachte Meinung, daß die doofen Hifi-Freaks in natürlich gegebener völliger Unkenntnis der wirklichen Situation, grundsätzlich Probleme mit Mehrkanalaudio haben. Das ist absolut nebensächlich wenn man die Marktsituation mal ohne getönte Brille sieht: es gibt praktisch keine preisliche Mittelklasse an (audio) Mehrkanalvortstufen/-prozessoren. Wer mit Heimkino nix am Hut hat, ist praktisch gekniffen.
Jede Menge Billigschrott wie bereits erwähnt und einiges im Hochpreissegment, aber nix dazwischen. Und für manche Menschen, die gerne mit einem 500 Eumel Verstärker hören, gibt es kein adäquates Angebot im Mehrkanalbereich. Und das man auch noch fünf Lautsprecher braucht...
Anscheinend spielt die Kohle für manchen Alleswisser keine Rolle. Ich kenne nur Leute, für die schon.

Wieso also Mehrkanal?
Aber es ist immer wieder schön, wenn die Welt so einfach ist. Nur, Vorurteile werden durch dauernde Wiederholungen auch nicht zu Argumenten....

Michael
Markus_P.
Hat sich gelöscht
#12 erstellt: 06. Okt 2004, 13:51

Tantris schrieb:
Hallo Markus,

schade, daß Du - mal wieder - nichts sachliches zum Thema beizutragen hast, sondern einen diffusen Privatkrieg führen möchtest.

Aber ich möchte Dir die Chance geben, Dich sachlich zu meinen Aussagen zu äußern, insbesondere, was die Korrelation von Schallfeld im Konzert und bei der Stereowiedergabe angeht, nur zu! Im übrigen kann ich nicht erkennen, daß der von mir kritisierte Teilnehmer irgendetwas über Meinung oder Erfahrung schrieb.

Gruß, T.


Hallo Tantris,

nocheinmal zu mitschreiben für dich: Deine Ausführungen über technische Zusammenhänge sind ja richtig, darüber gibt es nichts zu kritisieren! (Gab es in der Form noch nie) Dein Fazit und das verkennen einiger Umstände allerdings ist "unter aller Sau". Und da wird es trotz meiner und anderer sachlicher Bemühungen (z.B. von wolfi) leider bleiben.

Es ist schade, wie du andere Menschen, die nicht DEINE Meinung teilen können bwz. wollen heruntermachst und in ihrer Person beleidigst. Das hat nix mit Privatkrieg zu tun.

Markus

P.S. Im übrigen brauchst du mir keine Chance zu geben, die hätte ich in einem öffentlichen Forum allemal. Danke für die Grossherzigkeit!
GoodMusic
Ist häufiger hier
#13 erstellt: 06. Okt 2004, 14:05
Wieder mal ein herrliches Thema!

Dazu kann ich nur sagen: Gott sei dank, das ich - da ich Musik wenns geht eh nur von Platte höre - dieses Problem nicht habe. Aus meiner "Musik-Kette ist schon jedes digitale Gerät verschwunden. Einen DVD Player habe ich zwar auch, nutze ihn aber nur zum Filme ansehen.
Ich habe mich vor einiger Zeit auch mal mit der Frage nach einer Surroundkette beschäftigt. Nach einigem Probehören ist mir das aber schnell wieder vergangen. Meiner Meinung nach sollte man - auch wenn hier gleich wieder einer aufschreien wird - zum Musik hören noch bei Stereo bleiben.

Das Problem der immer billiger werdenden Geräte ist nur nicht von den Herstellern selbst, sondern auch vom Verbraucher geschaffen. Eine Firma mit mehr als 100 Arbeitern und Angestellten kann nunmal nur das fertigen, was die Masse kauft. Selbst wenn sie ein wirklich gutes Produkt auf den Markt bringen könnten, ist es meistens nicht zu vermarkteten und verschwindet somit wieder "in der Schublade". Da wir heute nunmal leider in einer Schnäppchengesellschaft leben und die Masse nur das billigste kauft, wird auch nurnoch das billigste produziert.
Ist schade, ist aber leider so.

Grüße...
Ueli
Inventar
#14 erstellt: 06. Okt 2004, 15:12
Hallo Markus

Tantris Beitrag habe keineswegs so verstanden, dass er diejenigen niedermachen will, die seine Erfahrungen nicht teilen.

Er verwahrt sich doch nur gegen Polemik und Pauschalurteile bezgl. Musik in Mehrkanal, o h n e seinerseits gegen "Nur-Stereo-Hörer" zu wettern. Außerdem gibt er sich ja selbst als vorwiegender Stereohörer zu erkennen, nur eben per Surroundanlage.

Um nochmals die Ausgangspositon zu umreißen:
Dass Liebhaber von Mehrkanal-Musik in Zeitschriften, Workshops oder Foren die Stereo-Welt attakiert hätten, habe ich selten erlebt.
Umgekehrt ist es aber leider häufig der Fall, wie ich selber feststellen mußte.

In diesem Zusammenhang sehe ich Tantris Beitrag.

Gruß Ueli
Markus_P.
Hat sich gelöscht
#15 erstellt: 06. Okt 2004, 15:18

Ueli schrieb:

Tantris Beitrag habe keineswegs so verstanden, dass er diejenigen niedermachen will, die seine Erfahrungen nicht teilen.


Hallo,

ich halte es nicht für einen "respektvollen Umgang" unter Menschen.
Aber OK, wenn du das in Ordnung findest, so ist das deine Meinung. Ich habe eine andere dazu.

Markus
US
Inventar
#16 erstellt: 06. Okt 2004, 15:21

GoodMusic schrieb:
Wieder mal ein herrliches Thema!

Dazu kann ich nur sagen: Gott sei dank, das ich - da ich Musik wenns geht eh nur von Platte höre - dieses Problem nicht habe. Aus meiner "Musik-Kette ist schon jedes digitale Gerät verschwunden. Einen DVD Player habe ich zwar auch, nutze ihn aber nur zum Filme ansehen.
Ich habe mich vor einiger Zeit auch mal mit der Frage nach einer Surroundkette beschäftigt. Nach einigem Probehören ist mir das aber schnell wieder vergangen. Meiner Meinung nach sollte man - auch wenn hier gleich wieder einer aufschreien wird - zum Musik hören noch bei Stereo bleiben.


Ich war gleich ganz konsequent: Ich höre nur noch Mittelwelle in Mono über mein Küchenradio.
GoodMusic
Ist häufiger hier
#17 erstellt: 06. Okt 2004, 15:30
@ US

Respekt! Den Weg muss ich noch finden! Sicher auch eine Alternative für die Zukunft...

Einer meiner Lehrer sagte immer: Wenn ihr für ein Problem keine Lösung findet, dann zurück zum Anfang...

Grüße...
MusikGurke
Hat sich gelöscht
#18 erstellt: 06. Okt 2004, 16:51
Tach leude

These:
Bei nem 5.1 System steckst du deine Kohlen in 6 Lautsprecher, bei stereo in 2. Heißt für die 2 LS bleibt pro Stück mehr Geld übrig.
Außerdem können die kleinen Brüllwürfel keine anständigen Mitten abbilden. Da fehlt der Platz.

Folgerung:
Die beiden Boxen klingen einfach geiler als der billige mist, der nur einen Teil gekostet hat.

Heißt:
Da ich keine lust habe den dreifachen betrag für gleich gute aber mehr Boxen auszugeben, werde ich bald auf Stereo umsteigen, obwohl ich ne 5.1 Anlage hab. 5.1 ist nur für Kino und Computerspiele gut. Stereo forever!!!
Markus
Inventar
#19 erstellt: 06. Okt 2004, 18:53
In der Sache möchte ich Tantris gerne zustimmen. Auch ich bin nach längerem Suchen zur Erkenntnis gekommen, dass nicht nur theoretisch, sondern auch praktisch 5.1 ein etablierter Standard ist, der Stereo eindeutig als Untermenge enthält, der aber bei Verwendung hochwertiger Soft- und Hardware deutlich realistischer in der räumlichen Abbildung ist.

Woran dieser Weg allerdings krankt ist, dass für eine solch hochwertige Wiedergabe man richtig Geld in die Hand nehmen muss. Schnell kommt man da zu Summen, für die sich andere eine Einbauküche oder einen Kleinwagen kaufen. Vermutlich deshalb ist dieses Konzept nicht "mehrheitsfähig". Schlimmer noch: diejenigen, die sich 5.1 Anlagen bei den Märkten auf der grünen Wiese anhören, sind von den hier meist nicht vorhandenen Möglichkeiten der Musikwiedergabe enttäuscht und bleiben dann lieber bei ihrer Stereo-Kombi.

Gruß,

Markus.
horst.b.
Hat sich gelöscht
#20 erstellt: 06. Okt 2004, 19:38
Nicht uninteressant, hat denn schon mal jemand wirklich ein hochwertiges Stereosystem gegen ein fein abgestimmtes Surroundsystem vergleichen können ? A-B Tests scheiden hier naturgemäss aus, aber vorher - nachher würde mich schon interessieren...

Poebler wie Tantris machen mir die Sache zwar nicht gerade schmackhafter, und in Stereosystemen sind die Raumreflexionen noch mehr Bestandteil der Musikdarstellung als in Konzertsälen, aber man lernt ja nie aus.

Gruss
H
Ueli
Inventar
#21 erstellt: 06. Okt 2004, 19:46
Hallo Markus

Deiner Diagnose über das nicht mehrheitsfähige Konzept der Musik-Surroundwiedergabe stimme ich zu. Daran sind m.E. aber die Macher von SACD und DVD-Audio nicht ganz unschuldig.
Aus Angst vor Kopien haben sie (anfangs) nur die analoge Datenausgabe zugelassen mit der Folge, dass das Bassmanagment im AV-Verstärker nicht zum Zuge kam und die herkömmlichen Heimkino-Surroundsysteme mit den Signalen völlig überfordert waren.

Es gibt aber noch einen anderen Zugang, den Du bereits angedeutet hast. Wenn "Stereo eine Untermenge von Mehrkanal ist" und die meisten Hörer bereits über gute Stereo-Systeme verfügen, so liegt doch in vielen Fällen eine Erweiterung statt eines teureren Neukaufs auf der Hand.

Hier wäre der klassische Hifi-Handel gefragt, seinen Alt- bzw. Stammkunden vernünftige Konzepte vorzuschlagen.
Oder die Fachpresse, die sich aber in der Vergangenheit eher dadurch ausgezeichnet hat, die Erfordernisse für Heimkino und Mehrkanal-Musik ständig zu verwechseln.

Ueli
dai
Ist häufiger hier
#22 erstellt: 06. Okt 2004, 20:22
Der Surround Markt ist m.E. in der Masse bestimmt,
vom derzeitigem Zeit- und Wirtschaftsgeist:
Lower-End: Brühlwürfel und Geiz ist Geil!
High-End: Koste es was es wolle.

Im Stereo-Markt, der im Moment sicher eher die Nische ist,
ist bei allem wenn und aber die Qualität breiter gestreut.
Aber vermarktungstechnisch ist es im Vergleich zu Surround
eher ein Nischenbereich - zumindest für Neueinsteiger.

Das heißt, hier wachsen nicht wirklich in der breiten Masse
Konsumenten nach.

Bei Innovationen die Trägerformate betreffend, ist es wie so oft:
Die Qualität bleibt oft zugunsten anderer, neuer Vorteile auf
der Strecke. Um dann später wieder erarbeitet zu werden.

Jeder der musikbegeistert ist, und einmal ein wirklich guten
(Highendigen...) Stereo-Wiedergabe lauschen konnte, hat jede
Chance infiziert zu werden. Aber, wo kann er das denn heute noch?

Aber: Alles kommt wieder und hat ne Chance zu ner Rennaisance.

Also: Durchhalten, Infizieren und abwarten...
Dann kommt auch Stereo wieder aus der elitären Ecke...


[Beitrag von dai am 06. Okt 2004, 20:25 bearbeitet]
Heinrich
Inventar
#23 erstellt: 06. Okt 2004, 20:39

Hier wäre der klassische Hifi-Handel gefragt, seinen Alt- bzw. Stammkunden vernünftige Konzepte vorzuschlagen.
Oder die Fachpresse, die sich aber in der Vergangenheit eher dadurch ausgezeichnet hat, die Erfordernisse für Heimkino und Mehrkanal-Musik ständig zu verwechseln.


Zum ersten Zustimmung. Man kann ja verschiedene Wege einschlagen - so kann man seine konventionelle Stereoanlage, wenn es der Geldbeutel zuläßt und die Neugier einen treibt, mit höherwertigem Equipment verbessern ODER man erweitert seine existente Stereoanlage zu einem Surroundsystem. Dabei müssen sich Musik- und Filmwiedergabe allerdings in keinster Weise widersprechen. Doch dazu gehört kompetente Beratung, die man bedauerlicherweise nur selten findet (ich kenne mich zum Glück in den Grundlagen von Stereo/Surroundwiedergabe von Berufs wegen aus, so kann ich zumindest ein paar der Grundfehler vermeiden - wäre ich nur auf Beratung angewiesen...). Ich bin gerade dabei meine alte Surroundanlage gegen eine neue zu tauschen. Schrittweise (aus finanziellen Gründen). So höre ich momentan wieder mit großem Genuß Stereo - und hoffentlich bald wieder mit noch größerem Genuß Surround.

Und nein - Stereo und Surround schließen sich NICHT aus. Ja - Surround ist in Summe teurer und schwieriger im Setup (auch was den Raum betrifft). Aber mE lohnt sich's.


Gruß aus Wien,

Heinrich
LeoFa
Stammgast
#24 erstellt: 06. Okt 2004, 22:39
Ich Persöhnlich bin der meinung das Stereo nichts Toppen kann und das wird es auch immer geben, nicht nur unter den Liebhabern sondern auch die leute die den unterschied hören werden.

Klar ist es mal schon im 5.1, 7.1 ein Film anzuschauen, doch zum wirklichen Musik hören ist das nicht wirklich was.

Jeder der mal in einer sehr guten Stereoanlage gehört hat, kann das bestätigen, denn das sind ganz andere dimensionen und qualitäten als Sorround.
Markus
Inventar
#25 erstellt: 07. Okt 2004, 05:31

horst.b. schrieb:
Nicht uninteressant, hat denn schon mal jemand wirklich ein hochwertiges Stereosystem gegen ein fein abgestimmtes Surroundsystem vergleichen können? A-B Tests scheiden hier naturgemäss aus, aber vorher - nachher würde mich schon interessieren...


Hallo Horst,

mit dem Vorher/Nachher ist das immer so eine Sache, da man sich schwer tut, einen Höreindruck wirklich zu speichern. Trotzdem habe ich bei meinen Hörerfahrungen beim Händler und bei mir zu Hause festgestellt, dass es möglich ist, eine mindestens gleich gute Wiedergabe mit einem Mehrkanal-System zu erhalten. Die Kandidaten, bei denen ich dies am intensivsten, will heißen am längsten, vergleichen habe, waren für den Stereo-Fall eine NAD-Kombi (C370, C541, C422) und für den Mehrkanal-Fall eine Rotel-Kombi (RSX-1067, RCD-1072). Beide Kombis würde ich in den beginnenden HighEnd-Bereich einordnen (wenn dies auch ein mehr als schwammiger Begriff ist). Allerdings sieht man schon hier, dass ein großer Preisunterschied zwischen Stereo- und gleich- oder höherwertigen Mehrkanalgeräten zu verzeichnen ist.


Ueli schrieb:
Deiner Diagnose über das nicht mehrheitsfähige Konzept der Musik-Surroundwiedergabe stimme ich zu. Daran sind m.E. aber die Macher von SACD und DVD-Audio nicht ganz unschuldig.
Aus Angst vor Kopien haben sie (anfangs) nur die analoge Datenausgabe zugelassen mit der Folge, dass das Bassmanagment im AV-Verstärker nicht zum Zuge kam und die herkömmlichen Heimkino-Surroundsysteme mit den Signalen völlig überfordert waren.


Hallo Ueli,

als mindestens genauso gravierend wie das fehlende Bassmanagement sehe ich die fehlende Möglichkeit des "Einpegelns" von SACD- oder DVD-Audio-Musik. Ein Bassmanagement ist bei Verwendung von Vollbereichsboxen unnötig, um auf ein Einpegeln verzichten zu können, muss man jedoch mittig zwischen den Lautsprechern sitzen, was nur in den seltensten Fällen möglich ist.


Ueli schrieb:
Es gibt aber noch einen anderen Zugang, den Du bereits angedeutet hast. Wenn "Stereo eine Untermenge von Mehrkanal ist" und die meisten Hörer bereits über gute Stereo-Systeme verfügen, so liegt doch in vielen Fällen eine Erweiterung statt eines teureren Neukaufs auf der Hand.

Hier wäre der klassische Hifi-Handel gefragt, seinen Alt- bzw. Stammkunden vernünftige Konzepte vorzuschlagen.
Oder die Fachpresse, die sich aber in der Vergangenheit eher dadurch ausgezeichnet hat, die Erfordernisse für Heimkino und Mehrkanal-Musik ständig zu verwechseln.


Sehe ich genauso.

@LeoFa: auf deinen Beitrag kann ich leider nicht antworten, da er nur aus Behauptungen besteht, die sich mit meinen Erfahrungen in keiner Weise decken.

Gruß,

Markus.
Heinrich
Inventar
#26 erstellt: 07. Okt 2004, 06:30
@LeoFa:

Nichts für ungut, aber da Surround auch eine Erweiterung von Stereo sein kann (d.h. das Stereo bleibt unangetastet), kann man sehr wohl ausgezeichnet Stereo (auf einer beliebig guten Anlage), als auch ausgezeichnet Surround (ebenfalls auf einer beliebig guten Anlage) hören.

Gruß aus Wien,

Heinrich
Markus_P.
Hat sich gelöscht
#27 erstellt: 07. Okt 2004, 06:49

LeoFa schrieb:

Jeder der mal in einer sehr guten Stereoanlage gehört hat, kann das bestätigen, denn das sind ganz andere dimensionen und qualitäten als Sorround. :D


Hallo,

interessant ist immer diese fade Beigeschmack bei dem Wort "Surround". Meist wird er schon subtil abfällig eingesetzt. Mir ist auch klar warum, und natürlich hat man mit 90% der verkauften Anlagen IMHO sicherlich recht.....

Aber auch da gibt es eine Produktvielfalt.

Und Mehrkanal ist immer abwärtskompatibel. So kann jeder es machen wie er beliebt.

Markus
LittelDevil
Stammgast
#28 erstellt: 07. Okt 2004, 06:54
Hallo,

solange Liebhaber von Musik Platte, Tonband, CD oder sonstirgendeine Stereomusikquelle höhren wird Stereo nicht aussterben.

Gruß Alex
Markus_P.
Hat sich gelöscht
#29 erstellt: 07. Okt 2004, 06:57
Hallo,

solange es Radiowecker oder Küchenradios in Mono gibt, wird Mono auch nicht aussterben. Aber irgendwann kommt die Zeit wo es Zeit wird eine Evolutionsstufe draufzusetzen.

Markus
Caspar
Ist häufiger hier
#30 erstellt: 07. Okt 2004, 07:42
Mein bevorzugter Hifihändler vertreibt auch Mehrkanal und ich traue ihm durchaus zu das er das auch ordentlich macht und Ahnung davon hat (Er hat ein "Heimkino" in einen Raum gebaut an seiner Geschäftsadresse das schon beeindruckend ist, mit einer Rotel/B&W Kombi, so richtig einen Raum in den Raum, mit ansteigender Bestuhlung, etc.), aber bei mir zu Hause habe ich leider nicht den Platz "normgerecht" 5 LS um den Hörplatz herum zu verteilen (Sofa steht zu nah an der Rückwand) - ich denke das geht vielen Menschen so, die gute Stereoanlagen benutzen und die nicht Brüllwürfel aus Platzproblemen heraus hinter sich an der Wand tolerieren.

Das zweite Problem ist bei einer Erweiterung ganz schlicht und einfach der Preis... 3 weitere volle LS + entsprechende Vor/End-Verstärker anzuschaffen geht schon ins Geld, zur Erinnerung ich rede über 5 gleichwertige LS für SACD/DVD-Audio, nicht deutlich abgespeckte und für Heimkino ausreichende LS. Bei einer Erweiterung würde locker 50-80% des Preises des vorhandenen Stereosystems nocheinmal fällig, vielleicht sogar 100% (3 weitere LS alleine bei der hier üblichen Faustformel für LS den grössten Anteil des Budget auszugeben verschlingen gut Geld).

Wie gesagt ich fände auch zu Hause so eine Mehrkanalanlage (ich hasse den Ausdruck "Surround" im Zusammenhang mit Musik wie die Pest, ich verbinde immer Brüllwürfel fürs Heimkino damit) spannend, bin aber weder bereit Abstriche bei den Komponenten zumachen, noch die Kohle dafür auszugeben und Platz (ohne das meine Freundin auszieht) habe ich dafür auch nicht...


[Beitrag von Caspar am 07. Okt 2004, 07:43 bearbeitet]
fb
Ist häufiger hier
#31 erstellt: 07. Okt 2004, 07:58
Ein Aspekt ist hier noch gar nicht bedacht worden. Für viele Stereo-Hörer ist es schon ein relativ kompliziertes Unterfangen eine einigermaßen sinnvolle Aufstellung von 2 LS zu finden. Bei mir bedeutet das, dass zumindest 1 von 4 Wänden meines Wohnzimmers nur sehr eingeschränkt für die restliche Einrichtung nutzbar ist (von den ersten Metern der "Seitenwände" will ich erst gar nicht anfangen). Dieses Konzept auf 5.1 oder gar 7.1 mit qualitativ hochwertigen Komponenten (LS sind dann eher größere Teile) wäre das Ende meiner jetzigen Einrichtung - ein Extra-Hörraum/Heimkinoraum müsste eingerichtet werden. Da das in meiner Wohnung nicht möglich ist (fehlender Raum) ist unabhängig vom Finanziellen eine sog. Surround-Anlage völlig uninteressant. Ich vermute, dass auch aus diesem Grund die Hersteller _kleiner_ "Brüllwürfel" in den letzten Jahren einen gewissen Vorteil gezogen haben - in meinem Bekanntenkreis gibt es Niemanden (mit Familie!!), der ohne Platzprobleme 5+1 oder 7+1 LS (in "ordentlicher" Größe) in seinen Wohnraum integrieren kann ...
palisanderwolf
Hat sich gelöscht
#32 erstellt: 07. Okt 2004, 08:02
Hallo,

Heinrich schrieb:

da Surround auch eine Erweiterung von Stereo sein kann (d.h. das Stereo bleibt unangetastet),


ein Problem ist sicher auch, daß das Preisklassen-Denken von Stereo-Hörern und Surround-Leuten nicht so ganz überein zu stimmen scheint, so daß am Markt nicht leicht zu definieren sein mag, was für wen mittlere Preisklasse bedeutet.(Ich gehe mal davon aus, daß dort die Hauptabnehmerschaft liegen müßte, damit sich das Ganze rentiert).

Deshalb kann IMHO eine Firma, die ein System guter Qualität für beide Zielgruppen zu erschwinglichen Preisen anbieten möchte leicht in eine Zwickmühle geraten.

Unter anderen bietet Arcam, glaube ich, ein gutes Baukastensystem zur Erweiterung auf Surround an, aber von elitäreren Stereohörern wird es wohl eher („gerade so einstiegsmäßig highendig“ ) mehr im unteren bis mittleren Preisbereich eingeordnet, wird aber vom heutigen durchschnittlichen Surround-Hörer möglicherweise schon als zu teuer eingestuft.
Ohne intensive Werbung und - noch viel wichtiger- überdurchschnittlich gute Beratung und Aufklärungsarbeit seitens engagierter Händler kann so ein guter Ansatz gleich welcher Firma infolgedessen leicht im Sande verlaufen.

MfG Bernd


[Beitrag von palisanderwolf am 07. Okt 2004, 08:04 bearbeitet]
Markus_P.
Hat sich gelöscht
#33 erstellt: 07. Okt 2004, 08:08
Hallo,


Ohne intensive Werbung und - noch viel wichtiger- überdurchschnittlich gute Beratung und Aufklärungsarbeit seitens engagierter Händler kann so ein guter Ansatz gleich welcher Firma infolgedessen leicht im Sande verlaufen.


Dazu kommen noch Probleme in der Wahrnehmung. Irgendwie haben "beide Läger" Probleme mit dem anderen. Kenne genügend absurde Beispiele, wo man eine Firma "Unrecht" beschert.

Markus
US
Inventar
#34 erstellt: 07. Okt 2004, 08:54
Das Problem, wie man z.B. an der Antwort von LeoFa auch schön sieht, ist die Unkenntnis der Möglichkeiten von Mehrkanal.

Weder Händler noch Presse geben hier bislang Aufklärung.

-Wer weiß schon, daß für Mehrkanal "eigentlich" fünf identische Lautsprecher notwendig sind (Gleicher Phasenverlauf erforderlich)?
-Es wird suggeriert, daß die Aufstelling der LS völlig wirscht sei (DSP richtets schon); das Gegenteil ist der Fall. Der Abstand jeder einzelnen Box zum Hörer muß identisch sein!

Ich könnte noch viele Beispiele nennen.
Auslegung, Anpassung und Aufstellung von Subbassstrahlern wird auch immer mißverstanden. Brummelkisten mit Loch, die irgendwo in der Zimmerecke am Boden stehen, klingen natürlich grausam und sind so in dieser Form für Musikgenuss ungeeignet, etc. pp

Wie oben von Tantris schön dargelegt, ist Mehrkanal prinzipiell der Stereophonie haushoch überlegen.

Das Problem ist nur, daß der Preis für ein Lautsprechersystem 3x so hoch wie bei Stereo ist.

Und entscheidend:
Es gibt kaum Mehrkanalsoftware

Persönlich betreibe ich zur vollsten Zufriedenheit u.A. ein Mehrkanalset aus fünf identischen Kompaktboxen, deren Tieftonpart von einem Subwoofersystem aus acht Einheiten übernommen wird. Die LS sind nach ITU-Empfehlung aufgestellt und konnten gut ins Wohnzimmer integriert werden.

Gruß, Uwe
Markus_P.
Hat sich gelöscht
#35 erstellt: 07. Okt 2004, 08:58

US schrieb:

Weder Händler noch Presse geben hier bislang Aufklärung.



Hallo Uwe,

wenn man nur Media Markt und Co. kennt magst du vielleicht recht haben. Die Händlerlandschaft ist in Deutschland sehr vielfältig und keineswegs über einen Kamm zu scheren.

Markus
lumi1
Hat sich gelöscht
#36 erstellt: 07. Okt 2004, 09:43
Hallo! Das Thema dieses Threads gab´s doch hier schon zig mal in anderen Formen. By!
palisanderwolf
Hat sich gelöscht
#37 erstellt: 07. Okt 2004, 10:31
Haallo lumi1,
ein gentleman hört einen Witz immer zum ersten Mal...
MfG Bernd
drollo
Hat sich gelöscht
#38 erstellt: 07. Okt 2004, 15:25

LeoFa schrieb:

...
Klar ist es mal schon im 5.1, 7.1 ein Film anzuschauen, doch zum wirklichen Musik hören ist das nicht wirklich was.

Jeder der mal in einer sehr guten Stereoanlage gehört hat, kann das bestätigen, denn das sind ganz andere dimensionen und qualitäten als Sorround. :D


No! Das ist Quatsch. Da muß ich Malte zustimmen, eine hochwertige Surroundaufnahme (audio, kein Film) ist von einer Stereoaufnahme Lichtjahre entfernt. Und zwar Richtung besser.
Das Problem ist halt, das eine gute Mehrkanalanlage richtig viereckiges Geld kostet. Aber wenn man sieht was solche Boxengurken wie Wilson Alexandria aus einem Sparbuch machen...

Wir sind seit der HighEnd auf der Suche nach einem bezahlbaren 5.1 Setup, daß diese Qualtäten 'rüberbringen kann. Die im SACD Forum aufgebaute 5.1 Anlage war wesentlich "besser" als alles, was auf der Messe zweikanalig dröhnte, egal wie teuer.

Gruß
Michael
LeoFa
Stammgast
#39 erstellt: 07. Okt 2004, 15:45

Das Problem ist halt, das eine gute Mehrkanalanlage richtig viereckiges Geld kostet.


...hm, wenn ich mir das ganze hier durchlese, dann muss ich wohl von ausgehen das ich noch nie eine richtig gute und teure Surround anlage gehört habe.
Vercetti
Ist häufiger hier
#40 erstellt: 07. Okt 2004, 16:14
Ich glaube in 10 oder 20 Jahren wird es immer noch Stereo und auch DD geben.
Es wird immer leute geben die nur Musik hören wollen.
Die kaufen dann 100 Euro-Anlagen.

ES wird aber auch immer Leute geben die hochklassig Musik hören wollen.

Und genauso wird es auch im Heimkinobereich aussehen.

Eventuell könnte 5.1, 7.1, 9.1 bis dahin aber schon Standart sein, durch LS die wie Bilderrahmen aussehen oder in die Wand eingebaut werden.
Aber genauso könnte man auch stereo Ls in die Wand einbauen.
Toni
Ist häufiger hier
#41 erstellt: 07. Okt 2004, 17:02
Hallo zusammen,

ich habe mir jetzt mal die Zeit genommen alle Antworten zu diesem Thema durchzulesen. Dabei bin ich zu folgendem Schluss gekommen. In Zukunft wir es so etwas wie Surround geben, allerdings mit dem Anspruch auch gut Musik übertragen zu können und mit Sicherheit mit nur zwei oder nur einer Box oder boxenähnlichem. Si-Fi ? Nein!!! Das steht alles, wenn auch in anderer Form, in euren Antworten drin. Bis dahin werde ich allerdings alt und grau sein und mir dann den Spott meiner Enkel anhören müssen, wie man Musik nur über solch riesige Boxen und mit diesen komischen Metallkisten hören kann. Und T+A oder Accuphase würde sowieso niemand kennen. Bis es allerdings soweit ist werde ich noch etwas warten und noch mehr sparen müssen (lol).

Tonio
Elric6666
Gesperrt
#42 erstellt: 07. Okt 2004, 17:37
Hallo Zusammen,

alles gelesen!

@ McSound
Ich denke, dass Tantris das gut auf den Punkt gebracht hat und das eine, muss auch das andere nicht
ausschließen. Man kann auch eine „Souround“ Kette auf sehr hohen Stereonivou betreiben.

@Markus_P.

Was regst du nicht so auf? Evtl. etwas deutlich aber sachlich richtig.

@ Markus

„Woran dieser Weg allerdings krankt ist, dass für eine solch hochwertige Wiedergabe man richtig Geld in die Hand nehmen muss. Schnell kommt man da zu Summen, für die sich andere eine Einbauküche oder einen Kleinwagen kaufen“


Treffend beschrieben! Von der Diskussion – macht es das nicht „schlechter“ 5.1 / 2.o – man kann ja auch
sagen – klasse, aber das Geld gebe ich nicht aus.

@ horst.b.


„mal jemand wirklich ein hochwertiges Stereosystem gegen ein fein abgestimmtes Surroundsystem vergleichen können ? A-B Tests“


Ja – das geht doch recht einfach! DVD-A / SACD einmal Stereo und dann 5.1! Oder auch die CD gegen
SACD / DVD-A.

@LeoFa

„Jeder der mal in einer sehr guten Stereoanlage gehört hat, kann das bestätigen, denn das sind ganz andere dimensionen und qualitäten als Sorround.“


Meinst du doch nicht wirklich ERNST!?

@ Ueli

Datenausgabe zugelassen mit der Folge, dass das Bassmanagment im AV-Verstärker nicht zum Zuge kam und die herkömmlichen Heimkino-Surroundsysteme mit den Signalen völlig überfordert waren.


Auch da gibt es gute Lösungen – der Denon A1SR / SRA bietet zB eine komplette DSP Übernahme – und der
Denon A11 kann es auch.

Natürlich ist das „Durcheinander“ nicht förderlich – macht die Möglichkeiten der SACD / DVD-A / DVD-V aber
nicht schlechter. Nur – für uns USER was komplizierter oder auch teuerer (Hardware)

@US

„Es gibt kaum Mehrkanalsoftware“


Jetzt übertreibst du aber – wenn du den Bereich DVD-V (Musik) einbeziehst – kannst du schon „Arm“ werden.
Die übliche Pop / Hitparaden Hits – braucht man vermutlich auch nicht als 5.1. (nur meine Meinung)

Gruss
Robert
Markus_P.
Hat sich gelöscht
#43 erstellt: 07. Okt 2004, 19:52

Elric6666 schrieb:

@Markus_P.

Was regst du nicht so auf? Evtl. etwas deutlich aber sachlich richtig.


Hallo,

nö. Vielleicht in deiner Branche. Aber für Hifi gilt das nicht.

Markus
Elric6666
Gesperrt
#44 erstellt: 07. Okt 2004, 20:40
Hallo Markus_P.,


Vielleicht in deiner Branche. Aber für Hifi gilt das nicht.


Na – wieder einmal ein typischer Markus Beitrag. Schauen wir, bis die 20.000 voll sind – kann ja nicht mehr lange dauern.

Gruss
Robert
julchen
Ist häufiger hier
#45 erstellt: 07. Okt 2004, 21:01
Hallo!

Also, ich habe eine mehr als ordentliche Stereo - Anlage und bin in der glücklichen Lage, ein mehr als 50 m2 großes Wohn - Eßzimmer mein Eigen nennen zu dürfen. D.h.: Ich habe auch eine Surroundanlage ( aber lange nicht sowas Gutes, wie bei dem Stereo - Equipment ). Die beiden Anlagen habe ich aber, nicht nur optisch sondern auch technisch völlig getrennt voneinander installiert. Die beiden haben so überhaupt nichts miteinander zu tun. So finde ich es am Besten und es wird wohl auch in Zukunft so sein, daß mir richtig gute Qualität im Stereo - Bereich viel viel wichtiger ist, als bei dem 5.1 Filme - Gedudel. Für Stereo gebe ich auch richtiges Geld aus und es macht mir auch wesentlich mehr Spaß, vom Klang ganz zu schweigen.

Viele Grüße
Julchen
Markus_P.
Hat sich gelöscht
#46 erstellt: 07. Okt 2004, 21:03

Elric6666 schrieb:
Hallo Markus_P.,


Vielleicht in deiner Branche. Aber für Hifi gilt das nicht.


Na – wieder einmal ein typischer Markus Beitrag. Schauen wir, bis die 20.000 voll sind – kann ja nicht mehr lange dauern.

Gruss
Robert


Hallo Robert,

schade das dir mein Ausflug und meine Händlerempfehlungen nicht gefallen haben....aber naja das wichtigste ist halt für dich der Test und der Preis....über die Reihenfolge können wir streiten.

Markus

P.S. Wer hatte dich ein wenig auf das Thema Raumakustik vor Ort "geimpft"?
McSound
Stammgast
#47 erstellt: 07. Okt 2004, 21:42
Hallo Tantris,

sorry ich kommer erst heute dazu Dir auf deinen Beitrag zu antworten:

das mit dem "unqualifiziert" lasse ich einfach mal so stehen.

Zum Thema:
Jede Wiedergabe kann nur so gut sein wie die Aufnahme, d.h. am
einfachsten sind Mono Aufnahmen (das kann der Grund sein warum
die klanglich und tonal meist am besten klingen), schon schwieriger sind Stereo Aufnahmen weil hier mindesten zwei, meißtens drei (Decca-Tree) in der Regel aber mit mehreren Mikrofone (Multimikrofonie) aufgenommen wird. Herr van den Hul
(der Erfinder der gleichnamigen Tonabnehmer) benutzt niemals mehr als 2 Mikrofone und macht Aufnahmen nach den sich HiFi Fans die Finger danach lecken.
Raumeindruck wird durch Laufzeitunterschiede erzeugt. Eine 5.1 oder 7.1 Aufnahme kann den Zuhörer von der 1.Reihe (Stereo) in die Mitte des Orchester oder auf den Sitz des Schlagzeugers setzen. Wem das gefällt: Bitte sehr. Im ersten Moment ist das ein Effekt der aber nicht den Klang als solches verbessert. Bereits bei Stereo kann man hören ob ein Instrument vorne oder hinten, links oder rechts ist. Man nennt das "Sound Stage". Die technischen Parameter für Klang sind Frequenzumfang, Dynamik und Obertontreue. Das alles hat man bereits bei Stereo. Wenn man das jetzt verfünfacht (5.1) und versiebenfacht (7.1) entsteht eine Komplexität an Laufzeiten die zwar gesteigerte Raumeffekte ermöglichen aber die exakte Raumgeometrie nur dann treffen, wenn die Mikrofonierung stimmt. Genau hier liegt die Schwierigkeit. Bis jetzt sind nahezu alle Surround-Aufnahmen als Effektaufnahmen gemacht worden. (manchmal stehen die Abhörmonitore in den Studios noch falsch).
Wenn jemand eine Surroundaufnahme kennt, welche die Wände gerade läßt, bitte schreibt mir welche.

Nochmals: Als Effekt im Heimkino oder Kino kann das mal Spass machen, aber um Musik zu hören sind die 5.1 und 7.1
Aufnahmen chaotisch und verwirrend zu bezeichnen.

Die Quadrofonie konnte sich in den 70 ern mit dem selben Anspruch nicht durchsetzen. Wenn heute in der Regel mit einem Schuhkarton als Subwoofer und 5 Plastik-Winzlinge als Surroundanlage ein Orchsester wiedergegeben werden soll.....

Na ja , ich denke in 5 Jahren ist auch dieser Spuk vorbei.

Gruss Hagen
Heinrich
Inventar
#48 erstellt: 07. Okt 2004, 21:44
@ Julchen:


So finde ich es am Besten und es wird wohl auch in Zukunft so sein, daß mir richtig gute Qualität im Stereo - Bereich viel viel wichtiger ist, als bei dem 5.1 Filme - Gedudel. Für Stereo gebe ich auch richtiges Geld aus und es macht mir auch wesentlich mehr Spaß, vom Klang ganz zu schweigen.


5.1 - Filme-Gedudel? Dann solltest Du vielleicht mal über Deinen Filmgeschmack nachdenken
Und wenn Du für Deine Stereoanlage wesentlich mehr Geld ausgegeben hast als für die Mehrkanalanlage, ist's doch wohl auch kein Wunder, daß diese schlechter klingt...


Nichts für ungut,

Heinrich
Markus_P.
Hat sich gelöscht
#49 erstellt: 07. Okt 2004, 21:48

McSound schrieb:

Nochmals: Als Effekt im Heimkino oder Kino kann das mal Spass machen, aber um Musik zu hören sind die 5.1 und 7.1
Aufnahmen chaotisch und verwirrend zu bezeichnen.


Hallo,

kannst du dich noch an die ersten Stereo-Scheiben auf LP erinneren? Waren die ohne "Effekte"? Was ist da alles passiert. Alan Parsons, Beatles, etc. War es nicht stellenweise auch spektakulär. Dennoch falsch?

Höre dir einfach mal "vernünftige" Einspielungen in 5.1 an! Da geht noch was.

Markus
Genau
Stammgast
#50 erstellt: 07. Okt 2004, 22:08

McSound schrieb:
Die Quadrofonie konnte sich in den 70 ern mit dem selben Anspruch nicht durchsetzen.


Das stimmt zwar, aber ich glaube die Gründe dafür das es sich nicht durchgestzt hat, sind eher in den technischen Problemen, den konkurierenden Systemen und dem Preis zu suchen. Im Gegensatz zu heute gab es nämlich keine billigen Quadrogeräte.
findus
Ist häufiger hier
#51 erstellt: 07. Okt 2004, 22:33
Hi,

ich mache es kurz..., mit 15 bin ich dem Bazilus Hifi vefallen und habe in den 26 Jahren einiges erlebt.

Bin aber der Meinung, man sollte den " neuen Sachen " eine Chance geben.

Für mich kommt nur 2 Kanal STEREO in die Tüte, sorry in den Hörraum.

Da ich fast nur LP's höre, ist für mich Mehrkanal kein Thema.

Habe schon 5.1 Anlagen gehört auch Hochpreisige hat mich echt nicht vom Hocker gehauen.

Habe aber auch über Bekannte festgestellt, daß die mit den vielen Funktionen ( Modis usw.) gar nicht klar kommen, im Klartext die sind bei den Funktionseinstellungen überfordert und dann klingts natürlich sch....t.

Eine sehr gute STEREO-Analge klingt alle mal besser als eine Mehrkanalige, ich hoffe keinem auf den Schlips getreten zu sein.........ist natürlich nur meine eigene Hörerfahrung.

Bin halt noch vom alten " Schlag " so sagt man bei uns im Schwäbischen, obwohl ich noch.. nicht so alt bin.

Mit analogem Gruß

Arnold
Suche:
Gehe zu Seite: Erste 2 Letzte |nächste|
Das könnte Dich auch interessieren:
Stereo
FanHolger am 20.01.2007  –  Letzte Antwort am 30.01.2007  –  39 Beiträge
Kombination Von Surround und Stereo
mrt1N am 05.04.2005  –  Letzte Antwort am 05.04.2005  –  10 Beiträge
Stereo Comeback von Pioneer?
Summerset am 13.04.2007  –  Letzte Antwort am 20.04.2007  –  7 Beiträge
Stereo = tot
Cpt_Chaos1978 am 04.09.2006  –  Letzte Antwort am 12.09.2006  –  180 Beiträge
Stereo Verkabelung !?
silversurfer am 10.11.2005  –  Letzte Antwort am 13.11.2005  –  12 Beiträge
Stereo
Eiskalter_Engel am 17.09.2004  –  Letzte Antwort am 17.09.2004  –  6 Beiträge
Rückkehr von Mehrkanal zu Stereo
Lord-B. am 24.09.2013  –  Letzte Antwort am 01.10.2013  –  44 Beiträge
4-Kanal Stereo
fuz386 am 12.02.2004  –  Letzte Antwort am 14.02.2004  –  15 Beiträge
Fragen zu neuem Stereo System
Jacob92 am 03.01.2013  –  Letzte Antwort am 07.01.2013  –  5 Beiträge
Von surround auf stereo!?
LogisBizkit am 05.02.2005  –  Letzte Antwort am 05.02.2005  –  14 Beiträge
Foren Archiv
2004

Anzeige

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • NAD
  • Denon
  • Harman-Kardon
  • Rotel
  • SEG
  • Caliber
  • Jung

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder806.995 ( Heute: 116 )
  • Neuestes Mitgliedbncbang
  • Gesamtzahl an Themen1.345.151
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.660.158