Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Was geht beim Musikhören in euren Köpfen vor?

+A -A
Autor
Beitrag
The_FlowerKing
Stammgast
#1 erstellt: 14. Jul 2005, 09:00
moin,

mich interessiert es, was ihr alles empfindet, wenn ihr musik hört.

sind eure emotionen nur vom musikstil geprägt? metal = aggressiver sein, energiegeladen, wuterfüllt usw

oder interpretiert ihr in bestimmte melodien auch eigene lebenserfahrungen mit ein? dinge, die ihr mal erlebt habt, werden plötzlich wieder wach!

oder schließt ihr eure augen und lasst eurer fantasie freien lauf ... ihr seht farben, welten, menschen, tiere, pflanzen und erfindet das alles live mit der musik...?



was ist typisch für euch, wenn ihr musik hört? dies soll nicht in albernheit ausarten sondern eher wissenschaftlich gehalten sein .. ich hab mal im tv jemand gesehen, der konnte musik malen, also bestimmte töne waren auch farbtöne für ihn und der takt, percussion bildeten bizarre muster! gibts unter euch auch solche leute oder kennt ihr jemanden, der auch so auf musik reagiert?

danke fürs mitmachen
das.ohr
Inventar
#2 erstellt: 14. Jul 2005, 09:08
hallo, gute idee und wirklich ein spannendes thema. werde dann bei zeit mal meine vielfältigen gedanken in den rechner tippen ...

Frank
the_descendant
Ist häufiger hier
#3 erstellt: 14. Jul 2005, 16:31
Also auf LSD kann ich auch Töne sehen und Farben hören... Aber Spaß beiseite:
Ich höre ja hauptsächlich Metal, auch mal ziemlich schweres Zeug. Während des Hörens bin ich eigentlich so mit de Musik beschäftigt (wenns GUTE Mukke ist), dass ich mir, glaub ich gar keine Großen Gedanken über irgenwas mach. Die Musik beeinflusst mich direkt, da denk ich nix mehr nach.

Und bei richtig geiler Musik, lädt mein Zimmer auch mal zu einer kleiinen Bang Session ein...

bene!
Superguru
Gesperrt
#4 erstellt: 14. Jul 2005, 16:39
Beim hören achte ich auf den richtigen Sound. Die hohen Töne müssen gut klingen aber nicht schrill. Dir Bässe müssen Kraft und Tiefe haben. Zum Beispiel auf meiner 5x4 Meter Leinwand müssen die Töne einfach richtig laut sein und man muss fühlen als wäre man im Geschehen.
Gummiente
Stammgast
#5 erstellt: 14. Jul 2005, 16:50

The_FlowerKing schrieb:
sind eure emotionen nur vom musikstil geprägt? metal = aggressiver sein, energiegeladen, wuterfüllt


Hallo FlowerKing,

ich höre viel Metal, aber aggressiv werde ich da durch überhaupt nicht. Eher das Gegenteil. Klingt komisch, ich weiß...
Ich kontzentriere mich auf den Text, folge der Geschichte o.ä. die im Lied vorkommt.
Da habe ich gar keine Zeit zum asgressiv oder wütend sein. .
Beim hören von Livealben stellen sich mir buchstäblich die Haare auf, natürlich wenn die Atmosphäre stimmt.
Z.B. bei "Rock in Rio" oder "Live after Death" von Iron Maiden kommt dieses Gefühl regelmäßig.



PS: Ich bin auf weitere Geschichten gespannt.
Roland04
Hat sich gelöscht
#6 erstellt: 14. Jul 2005, 16:53
Hallo,
also ich konzentrier mich auf die einzelnen Stücke und komm mir im wahrsten Sinne des Wortes bei einigen Scheiben live dabei und mittendrin vor
Hawking
Stammgast
#7 erstellt: 14. Jul 2005, 19:03
Hallo,

also bei mir ist Musik unabhängig von der Stilrichtung in erster Linie Entspannung pur.
Je nach Stimmung kann ein guter Blues oder auch Arien von der Callas Trauigkeit schon verstärken. In der anderen Richtung sprüht manche Musik derart vor Lebensfreude, daß auch das mich wieder mitreißt.
In Summe verstärkt oder ändert Musik meine Stimmungslage und entspannt.

Grüße
Detlef
The_FlowerKing
Stammgast
#8 erstellt: 14. Jul 2005, 19:19
mh eigentlich hatte ich ja jetzt tiefsinnigeres erwartet

bei mir ist es natürlich auch so, dass es emotional wirkt, es mich in melancholie zieht oder mich innerlich aufwühlt und ich mich danach einfach nur noch energiegeladen fühle, bei the who - tommy fühl ich mich danach generell sehr fröhlich ob es an dem genialen text liegt oder der sehr ehrlichen musik (manchmal schräg heraus gesungen, kerniger groove im bass, cleaner gesang .. chor, alles vorhanden), kann ich gar nicht genau sagen. übrigens the who - tommy sollte jeder kennen meiner meinung nach!

listening to you ... i climb the mountains, following you , i feel the heat .. rock behind you ... i see the millions .. on you ... yeah

aber ein ganz besonderes erlebnis ist es, wenn ich wie gestern als ich den thread erstellt habe Flower Kings - Stardust we are gehört habe.

die melodien sind teilweise so malerisch, dass wenn ich die augen schließe folgende bilder vor augen hatte:
ein mann steht mit ausgebreiteten armen auf dem gipfel eines verschneiten berges über den wolken.. der schnee schmilzt, setzt alles frei und fließt in riesigen strömen durchs tal. und alles wird grün und bunt vor blumen (flower power :D) als auf einmal der strom in einem super tiefen abgrund endet, endlos in die leere stürzt, bis man selbst in den wassermassen mitfällt. durch die wolkendecke ... und das wasser kommt in form von regen wieder aus den wolken heraus. man selbst stürzt mit dem gesicht zuerst mitten in eine kahle wüste und wenn die backe aufschlägt, staubt alles zu. aber dann regnet es, die erde wird nass und wiederum fängt eine einzige blüte an zu blühen inmitten der wüste. daraufhin folgen viele weitere, bis auch diese leere sandwüste voller leben ist.
es geht super kurios weiter, und zwar spucken alle blüten gleichzeitig goldene kugeln in den himmel.. die kugeln verschmelzen ineinander, bilden am himmel eine große blase, die zerplatzt jedoch schnell wieder und ein gold-silberner regen von ständig aufblitzenden kleinen partikeln umnebelt mich.

dann ist das lied zuende. diese gedanken hatte ich in ca. 6 minuten, das lied geht jedoch 25. ich weiß schon gar nicht mehr, was ich davor vor augen hatte, aber es war total abgefahren und göttlich... als wenn man zur musik träumt. auch die farben waren so kräftig, leuchtend, manchmal neon-töne... und überhaupt waren das dinge, die ich aber so auch nie träumen würde

bei den cds von den flower kings hab ich ehrlich gesagt aber oft solche gedankengänge, bei anderer musik dagegen kaum.
ähnlich bizarr gehts noch bei Isildurs Bane, Yes, Camel und Disillusion, obwohl die puren metal machen
The_FlowerKing
Stammgast
#9 erstellt: 14. Jul 2005, 19:21
derart plastisch träum ich übrigens erst seit der aktuellen anlage zur musik... früher war das bei weitem nicht so ausgeprägt. ich frag mich bei solchen geschichten immer, ob andere das auch so intensiv "erleben" .. ja von erleben kann man dabei schon sprechen.
vielleicht ist ja hier noch jemand, der ähnliches spürt... bin sehr gespannt!!
Naumax
Stammgast
#10 erstellt: 14. Jul 2005, 19:23
hallo,

beim musik hören schalte ich ganz ab, ich denke an gar nichts mehr, mir ist schwarz vor augen
bin 14 und im gegensatz zu so manchen (fast allen) eltern, erhole ich mich um se mehr, je lauter die musik ist
ich chille so sehr das ich bei pegeln die so laut sind das ich nicht mal meine schwester mekkern höre( ) einschlafe!
og_one
Stammgast
#11 erstellt: 14. Jul 2005, 21:09
ich verfalle eigentlich immer sehr stark der sekunde, merke nichts mehr um mich herum, höre wie ein kleines kind bei einem märchen einfach nur hochkonzentriert zu und genieße. meistens vergesse ich dann alles um mich herum und kann auch echt nicht ein mal im ansatz richtig einschätzen, wie lange ich dann musik höre/musik gehört habe. an die stücke und die inhalte kann ich mich auch meistens nicht wirklich erinnern, ich lasse mich einfach "flashen" oder anders ausgedrückt: mitreißen. dieser effekt tritt meistens auf, wenn in den stücken viel gesungen wird oder einfach nur genial gespielt wird. bei hip hop zum beispiel habe ich das gar nicht, obwohl ich eingefleischter hiphopper bin/war.

in musicals geht es mir leider genauso, weshalb ich mich hinterher immer an kaum mehr was erinner, was meistens sehr schade ist...während der vorstellung finde ich es aber immer großartig und bin beeindruckt, hinterher deprimiert...ich scheine also sehr emotional zu hören
HiFi_Addicted
Inventar
#12 erstellt: 14. Jul 2005, 21:59
Ich komm eigentlich auch nur ganz selten zum denken wenn ich Musik höhre.

Ich kann mich auch eher bei lauter Musik besser entspannen als bei leiser... Wenn die Zimmertür im takt mitscheppert dann passts Nur kommen meine Mitbewohner nicht so recht damit klar.... Einfach lauter Drehen und Ignorieren . Wenn zu Pinks Floyds - Young Lust auf der The Wall MFSL CD im Wohnzimmer der Fernseher Mikrofoniestreifen zeigt dann passts.

MfG Christoph
The_Real_Dude
Stammgast
#13 erstellt: 14. Jul 2005, 22:59
Wenn ich passiv Musik höre denke ich auch nicht drüber nach, aber wenn ich aktiv music höre (z.B. bei System of a down) dann achte ich auf die texte und versuch sie zu verarbeiten.
Ich überleg dann ob die Meinung der Gruppe mit meiner übereinstimmt, oder ob ich schon mal in einer derartigen situation war.

gruß dave
ducku
Ist häufiger hier
#14 erstellt: 15. Jul 2005, 18:51
Bei mir ist das ähnlich:

Ich lerne viel. Damit ich den Stoff "abspeichere" höre ich PASSIV Musik.

AKTIV, versuch ich zu analysieren.

Meistens höre ich aber PASSIV/AKTIV (eine Mischung). Das beruhigt dann und kommt dem "normalen" Musikgenuss gleich.

DUCKU
Geizeskrank
Stammgast
#15 erstellt: 15. Jul 2005, 18:55
Ich höre musik damit jemand mit mir spricht
Hawking
Stammgast
#16 erstellt: 15. Jul 2005, 19:03

Geizeskrank schrieb:
Ich höre musik damit jemand mit mir spricht :?


chris2178
Gesperrt
#17 erstellt: 15. Jul 2005, 23:39
Musikhören das ist so ähnlich wie in Trance sein ,man bekommt
so eine Art Glücksgefühl aber auch nur bei Liedern die einem
selber gut gefallen.


Ich würde sagen man lässt der fantasie freien lauf ....mann schwimmt in der Musik schaltet einfach ab und ist mitten drin , wie bei einem guten Kinofilm.

Es gibt auch schlechte Sänger wie z.b Björk wenn ich so was höre dann krieg ich das grauen .

Gruss Chris


[Beitrag von chris2178 am 15. Jul 2005, 23:47 bearbeitet]
eltom
Inventar
#18 erstellt: 16. Jul 2005, 06:19
Jaja, die Empfindungen beim Musik hören....

Ich für meinen Teil höre sehr stimmungsabhängig Musik. Da ich momentan beruflich extrem gefordert bin, brauche ich einen "seelischen" Ausgleich, den ich mir u.a. mit Hilfe von Musik holen kann. Musik hören ist wie meditieren.

Dabei kann ich an mir die seltsamsten emotionalen Aufwallungen beobachten. Vor Jahren bin ich aus einem klassischen Konzert gekommen und war nassgeschwitzt - so sehr hatte mich das ganze emotional mitgerissen. Ich war fix und fertig aber auch völlig im Gleichgewicht mit mir und der Welt. Musik sollte also auch, bei aller Anstrengung, einen positiven Nebeneffekt haben. Hat sie den nicht, ist es (für mich) keine gute Musik. (wen es interessiert: Im Konzert wurde Stravinskis "Le Sacre du printemps" dargeboten)

Die Gedanken lasse ich dabei treiben. Erstaunlicherweise kommen häufig Gedanken an Vergangenes - Reisen, Freunde usw. Aber auch Bilder erscheinen dann "im Hirn". Schwer zu beschreiben. Aber ich denke schon, dass Musik und Farben nahe beieinanderliegen, da Farben ähnliche Emotionen hervorrufen können wie Musik.

Ich glaube auch, dass die Empfindungen ähnlich wie bei Kunstobjekten (Gemälde und dgl.) unabhängig vom Musikstil sind, denn jeder von uns hat einen anderen Musikgeschmack. Manch einer liebt Jazz und Klassik, das finden die Metaller schei** , und umgekehrt. Trotzdem können beide Fraktionen ähnliches empfinden, obwohl die Musikstile so gar nicht kompatibel sind.

Die pauschale Antwort zu diesem Thema gibt es wohl nicht, aber das ist auch gaaaanz gut so!!!

Sodele, jetzt hab ich Euch genug gelangweilt und viel zu viel geschrieben, was teilweise völlig OT war...

Gruß,
der eltom aka Thomas
xymox
Ist häufiger hier
#19 erstellt: 16. Jul 2005, 07:32
Ich finde es auch unglaublich, welche Emotionen Musik auslösen kann.
Je nach Stimmung kann ich mir ein Album anhören und wenn die Melodie oder ein bestimmter Sound den Nerv trifft, kriege ich ne Gänsehaut und mir schießen die Tränen in den Augen. Es können richtige Glücksgefühle aufkommen.
Wenn ich mich entspannen möchte, schiebe ich TYPE O NEGATIVE "Oktober Rust" in den CD-Player, die Platte ist alles andere als ruhig und chillig, aber ich kann mich dann total in den molodischen Gittarenläufen verlieren.
In solchen Momenten denkt man auch nicht soviel, man wird irgendwie schwerelos und läßt sich von der Musik wegtragen.

xymox
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
DVD-Player zum Musikhören?
asselchen am 13.12.2004  –  Letzte Antwort am 20.12.2004  –  21 Beiträge
Was spielt für Sie eine wichtige Rolle beim Musikhören?
SaschaDeutsch am 26.02.2005  –  Letzte Antwort am 27.02.2005  –  12 Beiträge
Wie zufrieden seit ihr mit euren Händler?????
Frosch1511 am 21.02.2005  –  Letzte Antwort am 22.02.2005  –  4 Beiträge
Um was geht es beim Tuner...
konsumkind am 19.10.2005  –  Letzte Antwort am 24.10.2005  –  9 Beiträge
KNacken beim musikhören
LPSAB am 21.08.2003  –  Letzte Antwort am 24.08.2003  –  4 Beiträge
Knacken/Rauschen beim Musikhören JBL TI 1000 + NAD C352
soundsoffriendship am 07.10.2015  –  Letzte Antwort am 13.10.2015  –  8 Beiträge
Was ist für Euch beim Hifi-Kauf wichtig?
TSstereo am 28.10.2004  –  Letzte Antwort am 29.10.2004  –  12 Beiträge
Geräusche beim HD-Vision 32
Urmel231 am 04.01.2006  –  Letzte Antwort am 27.01.2006  –  5 Beiträge
geht das?
uhu64 am 01.08.2005  –  Letzte Antwort am 01.08.2005  –  6 Beiträge
Wo geht der Bass verloren?!?
smartysmart34 am 24.02.2005  –  Letzte Antwort am 25.02.2005  –  6 Beiträge
Foren Archiv
2005

Anzeige

Aktuelle Aktion

Top Hersteller in Allgemeines Widget schließen

  • Yamaha
  • Canton
  • Magnat
  • Klipsch
  • Denon
  • Dali
  • JBL
  • Onkyo
  • Heco

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder806.995 ( Heute: 5 )
  • Neuestes MitgliedkleineMax
  • Gesamtzahl an Themen1.344.993
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.658.024