Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Gehe zu Seite: Erste Letzte |nächste|

Anlage klingt nur bei "übersichtlicher" Instrumentierung gut

+A -A
Autor
Beitrag
Micha1962
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 07. Aug 2005, 10:49
Hi,

vor ein paar Monaten habe ich mir eine neue Stereoanlage gekauft, da mich der Klang der meisten meiner CDs, an meiner alten Anlage, nicht mehr zum Hören motivieren konnte (klang sch...).

alte Anlage: 25 Jahre alte DUAL-Komponenten + 22 Jahre alter Philips CD-Player

neue Anlage: NAD C320BEE, NAD C521BEE, NAD C422, Wharfedale Evo 10

Mit übersichtlicher Instrumentierung meine ich z.B. Jazz (kaufe ich erst, seit ich die neue Anlage habe) oder klassische Kammermusik.

Die klingen, in meinen Ohren, wirklich gut.

Weniger gut bis besch..eiden klingen dagegen, in meinen Ohren, die meisten meiner Rock-/Pop-CDs.

Beispiele:

Coldplay/A Rush of Blood to the Head
- Politik: kann ich nicht länger als 30 Sekunden ertragen
- God put a smile upon your face: Dreh ich, wenn's im Autoradio läuft, lauter; zu Hause unerträglich

Dire Straits/Brothers in Arms
- klingt schon bedeutend besser als Coldplay, aber nicht so gut wie Jazz und Kammermusik.

Da meine neuen Hifi-Komponenten doch auch hier im Forum nicht allzu schlecht wegkommen, frage ich mich ob ich was an den Ohren hab.

Michael
Esche
Inventar
#2 erstellt: 07. Aug 2005, 10:56
tag michael,

was ist den so unerträglich, die höhen, der bass ?

sind eigentlich ordentliche komponenten (nur die ls sagen mir persönlich nicht so zu)

grüße
Micha1962
Ist häufiger hier
#3 erstellt: 07. Aug 2005, 10:58
Die Mitten und die Höhen (Schlagzeug und Gitarren) sind ein einziger Klangmatsch.

Gruss

Michael
Esche
Inventar
#4 erstellt: 07. Aug 2005, 11:02
d.h. du nimmst verfärbungen bei speziell diesen instrumenten war, die eine ungewollte klangverfälschung zur folge hat ?

grüße
Mo_2004
Stammgast
#5 erstellt: 07. Aug 2005, 11:07
wie sieht es mit den kabeln aus?

mfg moritz
Nite_City
Stammgast
#6 erstellt: 07. Aug 2005, 11:11
Hallo,

oftmals trägt aber auch die Aufnahme Schuld!
Gerade im Jazz gibt es sehr viele gute Aufnahmen, während der Rock/Pop-Sektor da nicht so gut dran ist.

Die Coldplay habe ich lang nicht gehört, aber ich habe den Klang als nicht gerade toll in Erinnerung.
Andererseits wird die Dire Straits-CD gern als eine der Referenzaufnahmen im Rock/Pop-Gebiet angesehen.

Andererseits kann es auch sein, dass du den Klang deiner alten Anlage gewohnt bist und nun dein Unterbewusstsein, auch wenn du's nicht willst, darauf fixiert ist und sich erst "umstellen" muss.

Grüße,
Michèl
Esche
Inventar
#7 erstellt: 07. Aug 2005, 11:11

Mo_2004 schrieb:
wie sieht es mit den kabeln aus?

mfg moritz



meinst du, ob er sie verpolt hat ?

grüße
Mo_2004
Stammgast
#8 erstellt: 07. Aug 2005, 11:15
das könnte natürlich auch sein.

aber vielleicht hat er seine komponenten nur mit

klingeldraht verbunden?!
HiFi_Addicted
Inventar
#9 erstellt: 07. Aug 2005, 11:20
@ Michael

Die von dir beschriebenen Synthome deuten darauf hin dass der Verstärker die Lautsprecher nicht unter Kontrolle hat. Die Coldplay LP und die Brothers in Arms 1996er Ausgabe klingt bei mir nur nach Brei wenn ich die Passivfrequenzweiche wieder reinmache und das Ganze mit nur einer Endstufe (Cambridge P500) die ungefähr mit dem 352 zu vergleichen ist(Mit der C500 Vorstufe) laufen lasse. Damit kommt nur bei raus. Im Aktivbetrieb kommt selbst in den Linkin' Park Matsch noch Ordnung rein. Das Matsch problemchen kenn ich von einem Musical Fidelity A5 + A3.2 CD+ Vienna Acoustics Beethoven auch. Irgendwie kann man mit einer 2000€ Aktivkette besser spielen als mit einer 7000€ Passivkombination. Mit dem Matsch wirst du wohl leben müssen. Schallplatten machen es dem Verstärker noch leichter weil die nicht so stark in der Dynamik eingeengt werden.

MfG Christoph
Esche
Inventar
#10 erstellt: 07. Aug 2005, 11:21
ach du meinst, dass der kabelklang diese fehler erzeugt ?

na in diesem ausmaß ?

denke ich nicht, aber die alte diskussion halt

nite city hat schon gute gründe genannt, die aufnahme ist meist schuld, danach die raumakustik, in der ich das problem evtl. sehe.
wie hast du die ls aufgestellt ?

grüße
_axel_
Inventar
#11 erstellt: 07. Aug 2005, 11:26
Hi,
allgemein sind manchmal einzelne Komponenten (m.E. meist der Amp) mit komplexen Passagen überfordert. Gerade bei höheren Pegeln. 'Simple' Sachen klingen trotzdem gut.
Kenne Deine Komponenten zwar nicht, glaube aber nicht, dass es bei Dir daran liegt (an den Kabeln auch nicht).

Bzgl. Raumakustik bin ich sicher nicht Experte ... aber könnte es evtl. an einem zu halligen Raum liegen?
Meine evtl. etwas naive Idee: Ist musikalisch nicht so viel los, wird zu viel Nachhall vielleicht nicht als störend empfungen. Spielen viele Instumente gleichzeitig (und hektischer), könnte es anders aussehen.

Natürlich könnte es auch sein, dass der Klang nun mal genau so ist. Nur fiel der 'Matsch' früher einfach nicht so auf.
Hast Du die Geräte vorher irgendwo probehören können? Hattest Du da z.B. Coldplay mit?

Gruß


[Beitrag von _axel_ am 07. Aug 2005, 11:29 bearbeitet]
Mo_2004
Stammgast
#12 erstellt: 07. Aug 2005, 11:31
ich weiss selbst das ne gute verkablung an einer durchschnittlichen anlage den klang nur geringfügig verbessert.

aber ein cinchkabel zwischen 12 und 30 neupreis sowie ein ls kabel von 3 bis 6 euro pro meter kann ihm vielleicht weiterhelfen.

das problem scheint ja nur in besten musikgenres aufzutretten die halt noch dynamik schreien und von der gruppenbesetzung her komplex ist!

aber die komponenten sind doch eigentlich gut und wenn er noch platikcinchkabel benutzt sollte man das mit einer angemessenen investition ändern.

mfg moritz
HiFi_Addicted
Inventar
#13 erstellt: 07. Aug 2005, 11:42
So Imens Teuer müssen die Kabel auch nicht sein. 8€ Pro Meter NF kabel und 5€ für einen Meter LS kabel sollte reichen um ein vdH "The Patchbay B5" und ein vdH "The Snowline" zu bekommen. Gute kabel zu einem Guten Preis wenn man sie selbst Konfektioniert.

MfG Christoph
_axel_
Inventar
#14 erstellt: 07. Aug 2005, 11:47

Mo_2004 schrieb:
ein cinchkabel zwischen 12 und 30 neupreis sowie ein ls kabel von 3 bis 6 euro pro meter kann ihm vielleicht weiterhelfen.

Wie teuer sind denn seine jetzigen Kabel?


die halt nach dynamik schreien

Ich kenne nicht alle Coldplay-Stücke (ist nicht 'meine' Band), aber das, was ich so aus dem Radio kenne ist, wie auch sonst durchschnittlicher Rock/Pop, nicht allzu dynamikreich (Dynamik = differenz zwischen leis(est)en und laut(est)en Passagen) sondern einfach nur durchgängig laut.

Gruß
Mo_2004
Stammgast
#15 erstellt: 07. Aug 2005, 11:53
besitze verschiedene kabel. tara labs prism 300i sowie ein no name kabel das aber deutlich komplexer aufgebaut ist als ein plastikcinchkabel.(nf kabel)

tara labs klara sowie black&white 602(ls kabel)

ich hatte aber auch schon einige andere kabel in besitz

warum fragst du?

mfg moritz
_axel_
Inventar
#16 erstellt: 07. Aug 2005, 11:58

_axel_ schrieb:
Wie teuer sind denn *seine* jetzigen Kabel?
ukw
Inventar
#17 erstellt: 07. Aug 2005, 11:59
Bei en Kabeln würde ich die Ursache nicht suchen.
Guck Dir Deinen Raum an. Ich nehme an, Du hast einen sehr wenig bedämpften Raum. Da hörst Du alles 5 mal. 1 mal aus den Lautsprechern und 4 mal das Echo vom Raum.
Stell mal ein Bild von Deinem Raum ein, und wir können weiterhelfen.
Manfred_Kaufmann
Inventar
#18 erstellt: 07. Aug 2005, 12:02
@Micha1962
Spar Dir das Geld für teure Kabel und investiere lieber ein paar Euro in die Raumakustik.
Mo_2004
Stammgast
#19 erstellt: 07. Aug 2005, 12:03
achso der preis ist heiss;

das nf tara labs prism 300i kostet 30 euro das tara labs klara koste 6 euro der meter.

das black&white 602 ist aber nur was für teure anlagen und kostet 10 euro der meter
carnivore666
Stammgast
#20 erstellt: 07. Aug 2005, 12:06
"Sollte übrigens Ihr Händler zur Inbetriebnahme zu Ihnen nach Hause kommen und bei den Baß betreffenden Reklamationen Ihrerseits ("... unsaubererBaß ...") mit einer brennenden Kerze vor der Baßreflexöffnung herumfummeln, haben Sie einen der seltenen, wirklichen Fachmänner gefunden. Lassen Sie ihn gewähren, denn er wird wahrscheinlich auch den Lautsprecher auf Ihren Raum anpassen können. Sollte er aber vielleicht das billige Lausprecherkabel oder Ihren Verstärker dafür verantwortlich machen, sind Sie zu 99,9% an einen der vielen Dummschwätzer geraten."

Zitat Chr. Caspari
Mo_2004
Stammgast
#21 erstellt: 07. Aug 2005, 12:11
klar die raumakustik ist mehr als wichtig aber so absorber

sind auch teuer.

wenn er schon einen teppich auf den boden verlegt hat und die wende nicht nackt sind und die ls nicht direkt an der wand stehen oder nicht direkt auf eine fensterfläche ausgerichtet sind und sich vielleicht noch gepolsterte stoffmöbel (sessel) im raum befinden sowie ein bücher regel und und

ist das thema raum akustick ad acta gelegt. ohne grossartig etwas investieren zu müssen. ok der raum ist qudratisch....aber das ist wohl auch nicht wirklich das problem...

mfg moritz
_axel_
Inventar
#22 erstellt: 07. Aug 2005, 12:16

Mo_2004 schrieb:
achso der preis ist heiss

Veräppelst Du mich?
DEINE Kabel sind hier ziemlich egal.
Es geht um die jetzigen Kabel von MICHA1962.

Da du genausowenig wie wir wissen dürftest, welche Kabel er hat, kann ein Vorschlag wie "Kabel für x Euro helfen" kaum ... nunja, sinnvoll sein.
(Ob die Kabelfrage hier überhaupt weiterhelfen könnte, mal ganz außer Acht gelassen).


[Beitrag von _axel_ am 07. Aug 2005, 12:17 bearbeitet]
Micha1962
Ist häufiger hier
#23 erstellt: 07. Aug 2005, 12:23
Wow, das sind ja schon ne Menge Antworten und auch ein Haufen Nachfragen. Ich werde mal versuchen diese zu beantworten.

1) Kabel:

Lautsprecherkabel: Mogami Soundgard mit Kabelschuh an der Lautsprecherseite und blankem Kabel an der Verstärkerseite (vom Händler konfektioniert)

Cinchkabel: vom Händler konfektioniert

2) alte Anlage als Massstab:

Da ich den Klang auf meiner alten Anlage als schlecht empfand, habe ich mir ja gerade eine neue Anlage zugelegt

3) Raumakustik / Aufstellung der Lautsprecher

Na ja.
Das Zimmer hat eine Dachschräge (6,0 x 4,5m ohne Dachschräge). Unterhalb des Übergangs der Dachschräge in die Decke stehen die Lautsprecher auf 70cm Ständern. Einer völlig frei im Raum, der andere mit weniger als 30 cm seitlichem Abstand zur Wand. Die Lautsprecher stehen 2 Meter auseinander und sind genau auf meinen Hörplatz ausgerichtet. Der Raum enthält einen Tisch, 2 Sofas einen Schrank und meinen Hörsessel.
Eine andere Anordnung der Lautsprecher ist nicht möglich/durchsetzbar.

Gruss

Michael
Manfred_Kaufmann
Inventar
#24 erstellt: 07. Aug 2005, 12:31
@Micha1962
Als Dachgeschossbewohner kann ich Dir dann nur den Rat geben, Dich an die Tipps/Empfehlungen von Esche zu halten.
Mo_2004
Stammgast
#25 erstellt: 07. Aug 2005, 12:35
also was mir ad hoc auffällt das 2 meter abstand zwischen den lautsprechern ein weinig knapp bemessen ist.

welche cinchkabel hasst du denn angeschlossen?

mfg moritz
Druide16
Inventar
#26 erstellt: 07. Aug 2005, 12:43
Moin Micha1962,

bis auf die LS (und den Tuner) habe ich die gleichen Komponenten wie Du :D. Deine LS kenne ich nicht.
Mit der Elektronik hast Du IMHO eine gute Wahl getroffen.
Ich war von Anfang an begeistert von den Komponenten. Allerdings habe ich auch längere Zeit gebraucht, um die LS zu positionieren (Aspekt: Raumakustik, räumliche Abbildung, usw.). Zusätzlich wirkt sich bei mir eine schräge Wand nicht gerade positiv aus.
Schlechter Klang tritt bei mir eigentlich nur bei schlechtem Ausgangsmaterial (egal ob CD oder LP) auf.
Kabel wirken sich im Vergleich nur in Nuancen aus; grundsätzliche Probleme bekommst Du damit IMHO nicht in den Griff.
Ich benutze auch nur 2,5mm^2 LS-Kabel und bin damit zufrieden.
Statt der "Brothers in Arms" habe ich u.a. mit der "Love over Gold" (LP und CD) getestet und der Sound hat mich (positiv) umgehauen.
Komplexe Klassikwerke kommen auch differenziert rüber.
Wenn Du speziell im Mittel- Hochtonbereich einen matschigen Klang hast, würde ich wie meine Vorredner auch auf einen zu halligen Raum tippen.

Gruß,
Esche
Inventar
#27 erstellt: 07. Aug 2005, 13:50
so, vom eis essen zurück

darf ich dich noch mal um ein paar informationen bitten:

bodenbelag ?
abstand zur ls-basis ?
stehen die ls auf spikes oder gummi ?
was ist für isoliermaterial in den schrägen verbaut ?
ist der raum eher wohnlich eingerichtet oder modern ?
estrich oder holzdielen ?

grüße
Micha1962
Ist häufiger hier
#28 erstellt: 07. Aug 2005, 18:42
Na dann will ich mal.

bodenbelag ?

Teppichboden


abstand zur ls-basis ?

2m / die Lautsprecher stehen entgegen meiner ersten Behauptung aber nur 1,70m auseinander. Sie sind aber nicht senkrecht zur Basis ausgerichtet, sondern angewinkelt genau auf die Hörposition.


stehen die ls auf spikes oder gummi ?

die Lautsprecherständer(Dynaudio Stand 1) stehen auf Spikes, die Lautsprecher selbst sind mit Doppelklebeband an den vier Ecken der Top-Platte befestigt


was ist für isoliermaterial in den schrägen verbaut ?

klingt hohl, wenn man dagegen klopft, ich nehme mal an das da Steinwollmatten oder sowas hinter sind


ist der raum eher wohnlich eingerichtet oder modern ?

wohnlich
2 gepolsterte Sofas, 1 Holztisch, 1 hoher Schrank, ein hüfthoher Schrank, 1 Chefsessel, 1 Holzsideboard für Anlage und Fernseher


estrich oder holzdielen ?

Estrich


Hier noch ein paar weitere Infos:

Die Lautsprecherbasis ist nicht parallel zur Querwand ausgerichtet, sondern in einem Winkel von etwa 30°, genau wie der Holzsideboard, an dessen beiden Seiten die Lautsprecher stehen. Da der Standort des Sideboards sich auf der linken Seite des Raumes befindet (rechts daneben steht dann der hüfthohe Schrank), steht der linke Lautsprecher, mit einem Seitenabstand von 25 cm, recht nahe an der Wand. Etwa einen halben Meter weiter beginnt in dieser Wand dann eine Fensterfront, die mit einer Balkontür endet.

Gruss

Michael

P.S.
Eigentlich hatte ich ja bei meiner Frage auf eine Antwort der folgender Art gehofft:

Du leidest höchstwahrscheinlich an einer seltenen und unheilbaren Deformation der akustischen Wahrnehmung, die es dir unmöglich macht komplexere Geräuschkulissen zu verarbeiten. Deshalb würde dir auch eine noch so teuere Hifianlage nichts bringen. Also freu dich, dass sich wenigstens Jazz für dich gut anhört, stell deine CD-Sammlung dahingehend um und Schluss.
Schlappohr
Inventar
#29 erstellt: 07. Aug 2005, 19:23

Micha1962 schrieb:
Du leidest höchstwahrscheinlich an einer seltenen und unheilbaren Deformation der akustischen Wahrnehmung


nein!! und wenn die winzigste Lötstelle für den Klang verantwortlich gemacht werden muss, der wahre Hifi-Enthusiast sucht die Schuld nicht bei sich selbst!

nein, im Ernst, kein Wunder, dass es dir unerträglich ist. Mit den Beatles hat das alles angefangen; die Jugend von heute hört ja nur noch so Affenmusik! Stell deine CD-Sammlung auf Mendelssohn und Miles Davis um und finde dich damit ab, das wir alle einmal alt werden....

*loool und wech*
Esche
Inventar
#30 erstellt: 07. Aug 2005, 19:29
danke michael,

also, deine beschriebungen klingen eigentlich nicht schlecht.

bis auf die aufstellung eines ls nahe der wand und die kleine ls basis.

auch ist die aufstellung unter einer dachschräge nicht optimal, aber sie ist sicher nicht der grund für die wiedergabefehler.

hast du das gefühl, dass bässe eher dick und träge kommen ?

müsste eigentlich bei dem gut bedämpften raum nicht auftreten.

noch eine bitte.

lege eine cd mit einer solostimme ein und überprüfe, ob du eine genaue mittenortung des interpreten hast, oder ob es sich auf die wandnahe seite verschiebt.

grüße
Manfred_Kaufmann
Inventar
#31 erstellt: 07. Aug 2005, 19:38
@Micha1962
Den Musikgeschmack ändern, nur weil die derzeitige Raumakustik nicht optimal ist, wirst Du ja hoffentlich nicht in Betracht ziehen. Man soll die Musik hören, die einem gefällt und nicht die, die besser klingt.
Esche
Inventar
#32 erstellt: 07. Aug 2005, 19:49
hi manfred

gut nach hause gekommen ?

grüße
Manfred_Kaufmann
Inventar
#33 erstellt: 07. Aug 2005, 20:03
@Esche
Klar, in 30 Minuten war in zu Hause - ist ja nur ein Katzensprung. Ich freu mich bereits auf den nächsten Stammtisch



[Beitrag von Manfred_Kaufmann am 07. Aug 2005, 20:03 bearbeitet]
Esche
Inventar
#34 erstellt: 07. Aug 2005, 20:09
super, was macht das fast paket ?

grüße
Manfred_Kaufmann
Inventar
#35 erstellt: 07. Aug 2005, 20:18
Ich hab mittlerweile 9 Absorber (die von RTFS, FAST Audio will offenbar kein Geschäft machen) im Wohnzimmer "versteckt" - für meine Ohren ist das Klangbild jetzt schön mittig und von der Hoch-/Mitteltonschärfe "befreit".

Vielleicht machen wir ein Stammtischtreffen mal in meiner Bude - ich wäre interessiert was "erfahrene" Ohren sagen.

Nun aber zurück zum eigentlichen Thread - da benötigt jemand Deinen Rat.
Esche
Inventar
#36 erstellt: 07. Aug 2005, 20:21
ok
Micha1962
Ist häufiger hier
#37 erstellt: 08. Aug 2005, 18:06
Hallo Esche,

zu deinen Fragen

>> hast du das gefühl, dass bässe eher dick und träge kommen ?

Nö.

>> lege eine cd mit einer solostimme ein und überprüfe, ob du eine genaue mittenortung des interpreten hast, oder ob es sich auf die wandnahe seite verschiebt.

Ich hoffe Suzanne Vega ist geeignet.
An meinem normalen Hörplatz lässt sich überhaupt kein Standort für die Stimme bestimmen. Wenn ich auf <1,50m an die Basis heranrücke kommt die Stimme aus der Mitte.

Gruss

Michael
Esche
Inventar
#38 erstellt: 08. Aug 2005, 19:34
abend,

das klingt nicht gut, versuche mal die einwinkelung der ls aufzuheben.

was befindet sich hinter deinem hörplatz, falls ich es überlesen habe sorry

grüße
LP12
Inventar
#39 erstellt: 09. Aug 2005, 13:47
Moin,

ich würde die LS mal nahezu rechtwinklig zur Wand stellen. Ich habe meine NICHT angewinkelt und habe damit die betsen Ergebnisse erzielt.

Eine wichtige Frage ist grade gestellt worden. Wie sieht es hinter Deinen LS aus ??

Die Coldplay klingt übrigens sch... . Da kann man nicht viel machen. In Sachen Dire Straits schließe ich mich meinen Vorredner an : die Love over Gold klingt wesentlich besser.

Ich hoffe, wir finden, woran es liegt.



[Beitrag von LP12 am 09. Aug 2005, 13:48 bearbeitet]
Micha1962
Ist häufiger hier
#40 erstellt: 09. Aug 2005, 18:54
Hallo,

hinter meinem Hörplatz befindet sich in Hörhöhe 2-3m Luft. Bis zu einer Höhe von 60 cm steht dort ein Tisch und dann ein Sofa.

Hinter dem rechten Lautsprecher ist ca. 1,2 Luft bis zur Rückwand und bis zur rechten Seitenwand sind es fast 2m. Schräg rechts, direkt neben dem Lautsprecherständer, beginnt ein etwa 1m hoher Schrank, der bis zur rechten Seitenwand reicht.
Hinter/neben dem linken Lautsprecher ist ca. 25 cm Luft zur linken Seitenwand (die Lautsprecherbasis steht wie schon gesagt in einem Winkel von etwa 30° zur Rückwand und hat einen Abstand von 1,2 - 2m zu dieser).

So jetzt geh ich Musik hören.

Gruss

Michael
Esche
Inventar
#41 erstellt: 09. Aug 2005, 19:46
abend, bitte photos

sonst wirds doch zu unverständlich.

danke
Mo_2004
Stammgast
#42 erstellt: 09. Aug 2005, 20:25
hi

also ich verstehe auch nicht hundertprozentig wie du deine ls aufgestellt hast aber ich habe bisher keine guten erfahrungen mit kompacktlaussprecher gemacht wenn diese so weit von der wand wegstehen wie von dir beschrieben da die frühren schallreflexionen wegfallen mit der folge das das zu lasten der bass power geht und die höhen eventuell überhand nehmen und die mitten leicht kühl klingen. möglicherweise stimmt deshalb deine klangbalance nicht wirklich und ich denke je weiter du von den ls entfernt sitzt und je grösser der zu beshallende raum ist desto grösser ist der einfluss einer frühen schallreflexion. bei einem sehr kleinen raum würde ich ebenfalls deine aufstellug favoritisieren da der bass sonst zu mächtig wird und die mitten zu warm sind.

ich würde in deinem fall mit der aufstellung der ls experimentieren. vielleicht würde ich mir noch einen dicken stoff besorgen und den dann wabenmässig aufhängen.


mfg moritz
drollo
Hat sich gelöscht
#43 erstellt: 09. Aug 2005, 21:01

Micha1962 schrieb:
Hallo Esche,

zu deinen Fragen

>> hast du das gefühl, dass bässe eher dick und träge kommen ?

Nö.

>> lege eine cd mit einer solostimme ein und überprüfe, ob du eine genaue mittenortung des interpreten hast, oder ob es sich auf die wandnahe seite verschiebt.

Ich hoffe Suzanne Vega ist geeignet.
An meinem normalen Hörplatz lässt sich überhaupt kein Standort für die Stimme bestimmen. Wenn ich auf <1,50m an die Basis heranrücke kommt die Stimme aus der Mitte.

Gruss

Michael


Wenn die Aufnahme ok und an Deinem Hörplatz keine Ortung mehr möglich ist, dann
hast Du ein Problem mit dem Raum!
Du hast jede Menge Reflexionen von Wänden und Fenstern, die die Ortung vermatschen und damit auch komplexe Werke zu Brei verabeiten. Der Abstand zwischen den LS ist ok, auch das Anwinkeln, aber die LS müssen weg von der Wand und möglichst frei stehen. Dafür spricht auch, das es besser wird mit der Ortung, wenn Du näher 'rangehst. Dann verschiebt sich er Anteil von direktem und reflektierten Schall (Diffusschall) zugunsten des ersteren und Du hörst mehr von der Aufnahme. Sonst hörst Du mehr von Deinem Raum...
Egal was die Kollegen sagen, hol die Boxen von der Wand und richte sie auf Dich aus und setz' Dich nicht zu weit weg davon, alles andere ist erstmal sekundär. Ich vermute, die Klangfarbe ändert sich auch deutlich, wenn Du näher 'rangehst, oder?

Gruß
Michael
LP12
Inventar
#44 erstellt: 10. Aug 2005, 06:39
Moin,

der linke Lautsprecher steht 25 cm von der seitlichen Wand weg ? Der Rechte ca. 2,0 m von der seitlichen Wand ? Hinter / neben dem rechten LS steht ein Sideboard ? Habe ich alles richtig verstanden ?

Wenn ja, dann ist sind das eine Vielzahl von Gründen, die LS NICHT anzuwinkeln. Ich würde den Linken etwas mehr von der Wand weg rücken und beide erstmal nicht anwinkeln. Dadurch kannst Du störende Reflektionen im Umfeld des rechten LS von der Raumecke und dem Sideboard verringern. Von hier aus rumprobieren, bis es passt.
Ich würde sie zunächst auch näher an die hintere Wand
stellen, da Dein Hörplatz mehr als 2,0 m von der dahinter liegenden Wand entfernt ist.
Dein Raum ist nach Deiner Beschreibung ausreichend bedämpft.

Ein Tipp von einem Kollegen .

drollo
Hat sich gelöscht
#45 erstellt: 10. Aug 2005, 07:53

LP12 schrieb:
Moin,

...

Wenn ja, dann ist sind das eine Vielzahl von Gründen, die LS NICHT anzuwinkeln.


Nein. Lautsprecher sollten immer angewinkelt werden, weil bei den üblichen Breitstrahlern so der Anteil des Direktschalls gegenüber dem reflektieren Schall so hoch wie eben möglich sein muß. Sonst hört man nur noch Raum und nicht mehr den LS.
Das läßt sich übrigens mit jedem simplen Frequenzdiagramm - selbst die albernen nahezu aussagelosen Bildchen aus der vorgeblichen "Fachpresse" zeigen dies - belegen, weil dort immer ein Unterschied zwischen dem Frequenzgang auf Achse und in unterschiedlichen horizontalen Winkeln besteht.
LS, die man parallel stellen muß, haben ein konstruktives Problem, das man durch eine Höhendämpfung (genau das bewirkt ein Verschieben aus der Achse) angeht, aber um den Preis, das man sich dafür ganz andere Probleme holt....


LP12 schrieb:

Dein Raum ist nach Deiner Beschreibung ausreichend bedämpft.

Ein Tipp von einem Kollegen .

:prost


Woher weißt Du das? Ich wäre beim Raum extrem vorsichtig, was ungemessene Pauschalaussagen betrifft. Kannst Du anhand seiner Angaben die Nachhallzeit bestimmen?
Die Raumakustik ist ein viel zu komplexes Thema, um mal eben schnell darüber hinweg zu gehen. Im Grunde sollte ein Akustiker 'ran und sich die Sache mal ansehen/hören und dann Abhilfe schaffen.

Gruß
Michael
Esche
Inventar
#46 erstellt: 10. Aug 2005, 09:13
tag,

drollo und lp12, es bringt ihm nichts, wenn ihr euch in grundsatzdiskussionen verstrickt.
es sind ls auf dem markt, die man auf den hörer einwinkeln sollte und andere, die parallel zu den seitenwänden besser spielen.

fakt ist, dass in beiden beiträgen gute vorschläge sind.

photos sind wirklich wichtig, diese zeigen mehr als beschreibungen.

es wird sich sicherlich um ein raumproblem handeln, dieses ist aus der welt zu schaffen.

verwunderlich bleibt nur, dass die schlechte ortung nur bei bestimmter musik auftritt.


na warten wir auf die bilder.


grüße
mnicolay
Inventar
#47 erstellt: 10. Aug 2005, 09:33

carnivore666 schrieb:
"Sollte übrigens Ihr Händler zur Inbetriebnahme zu Ihnen nach Hause kommen und bei den Baß betreffenden Reklamationen Ihrerseits ("... unsaubererBaß ...") mit einer brennenden Kerze vor der Baßreflexöffnung herumfummeln, haben Sie einen der seltenen, wirklichen Fachmänner gefunden. Lassen Sie ihn gewähren, denn er wird wahrscheinlich auch den Lautsprecher auf Ihren Raum anpassen können. [...]

entschuldige bitte, was soll denn mit einer brennenden Kerze vor der BR-Öffnung untersucht werden ? Das da Luft rauskommt oder was ?
Gruß
Markus
drollo
Hat sich gelöscht
#48 erstellt: 10. Aug 2005, 10:05

Esche schrieb:

...

es wird sich sicherlich um ein raumproblem handeln, dieses ist aus der welt zu schaffen.

verwunderlich bleibt nur, dass die schlechte ortung nur bei bestimmter musik auftritt.


na warten wir auf die bilder.


grüße


Die Ortung ist frequenzabhängig. Bass ist kein Problem, aber Mitten und Höhen werden durch Reflexionen stark beeinträchtigt.

Gruß
Michael
Esche
Inventar
#49 erstellt: 10. Aug 2005, 10:08
ja, stimmt

doch in seinem anfangsbeitrag, beschrieb er genaueres, bitte lesen.

grüße
_axel_
Inventar
#50 erstellt: 10. Aug 2005, 10:08

drollo schrieb:
Die Ortung ist frequenzabhängig. Bass ist kein Problem, aber Mitten und Höhen werden durch Reflexionen stark beeinträchtigt.

Ja, schon ... aber es gibt doch bei Jazz und Kammermusik auch Mitten und Höhen.
Gruß
lumi1
Hat sich gelöscht
#51 erstellt: 10. Aug 2005, 11:33
Tach´auch!

Soooo,
nach langer Forums-Abstinenz,
1stem Urlaub in diesem Jahr,
und absolutem High-Fidelen Umbau
in meinem Home-Sweet-Home,
bin ich auch mal wieder hier.


Und was lese ich im Threád hier, zumindest manchmal, wie so oft schon?

Die Kabel sind schuld.
Punkt.

Nun.

Diese Wharfedale´s sind nicht gerade LS,
mit aalglattem Gang.
Gepaart mit den NAD´s und zu hörender Coldplay-Music
(Aufnahme igitt, Musik naja)
muß das eigentlich rauskommen:
Matsch.

Da NAD, erst recht preislich bezogen,
was anständiges ist, lautet das Mittel der Wahl:

Andere LS probieren.

Hattest Du deine jetzigen LS z.B. schon an Deiner alten Dual/Philips Kette?

Da kann es gepasst haben.
In Verbindung mit der ebenfalls nicht ehrlichen Gangart der Dual´s.
Ist manchmal(guter)Zufall.

Die NAD´s sind auch nicht die aalglatte Offenbarung,
aber wenn ein Härtefall auf den anderen trifft,
hast Du dein Ergebnis.

So einfach ist das.

Du bekommst das defizit im Klang mit keinen Kabeln, verschiedenen Winkeln oder sonstigem weg.
Evtl. etwas, aber nicht 100%.

Darüber kannst Du dir nach Kauf anderer, passender LS den kopf zermartern.

MfG.
Suche:
Gehe zu Seite: Erste Letzte |nächste|
Das könnte Dich auch interessieren:
Wie gut klingt meine Anlage wirklich?
Klas126 am 20.12.2012  –  Letzte Antwort am 21.12.2012  –  13 Beiträge
Warum klingt Radio so gut?
Joergen-Arne am 30.11.2003  –  Letzte Antwort am 01.12.2003  –  7 Beiträge
BASSerweiterung bei Anlage
Geggo am 11.08.2004  –  Letzte Antwort am 14.08.2004  –  13 Beiträge
Anlage so gut wie Kopfhörer?
Littlehonk am 21.02.2006  –  Letzte Antwort am 24.02.2006  –  15 Beiträge
Stromleitung angebohrt, Anlage klingt fehlerhaft
Lupilou am 14.09.2007  –  Letzte Antwort am 17.09.2007  –  9 Beiträge
Welche Musikrichtung klingt am besten?
Django8 am 15.02.2005  –  Letzte Antwort am 17.02.2005  –  32 Beiträge
!?Anlage?!
Hifi-man10777 am 23.05.2004  –  Letzte Antwort am 24.05.2004  –  8 Beiträge
Anlage "zu gut"...
onload am 04.03.2005  –  Letzte Antwort am 07.03.2005  –  43 Beiträge
250 Euro Anlage klingt besser als Spitzenklasse Anlage!!
HarmanJBL1986 am 21.07.2004  –  Letzte Antwort am 23.07.2004  –  20 Beiträge
HiFi Anlage bei Hitze?
Elcrian am 12.07.2010  –  Letzte Antwort am 19.07.2010  –  27 Beiträge
Foren Archiv

Anzeige

Produkte in diesem Thread Widget schließen

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • NAD
  • Sennheiser

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder806.828 ( Heute: 93 )
  • Neuestes MitgliedLopa
  • Gesamtzahl an Themen1.344.871
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.656.456