Gehe zu Seite: Erste Letzte |nächste|

Je mehr Watt, desto lauter die Boxen?

+A -A
Autor
Beitrag
Crichton-X
Neuling
#1 erstellt: 18. Okt 2005, 13:22
Hi,
hab eine Frage.

Die meisten die ich kenne denken: Je mehr Watt der Verstärker hat, desto lauter sind die Boxen.

Mein Bruder hat diese These widersprochen. (Musste wieder mit seinen physikalischen Kenntnisse angeben.)

Jetzt zur meiner Frage.

Wovon ist die Lautstärke der Boxen abhängig?

Ich danke schon für die Antworten.
maconaut
Inventar
#2 erstellt: 18. Okt 2005, 13:43
Naja - einen halbwegs mittelprächtigen Verstärker wirst du an kaum einer Box voll ausfahren können. Entweder wird es unerträglich laut oder verzerrt oder irgendwas geht kaputt...

Grundsätzlich gilt aber: Je mehr Leistung der Verstärker an die Box abgeben kann, desto lauter wird diese spielen (wenn sie die Leistung verträgt). Und dabei spielt der Wirkungsgrad der Box auch noch eine Rolle - nicht jede Box gleicher Leistungsklasse klingt bei Zufuhr gleicher Leistung gleich laut.

Grüße Stefan
UweM
Moderator
#3 erstellt: 18. Okt 2005, 13:46
Hi,

um Grunde habt ihr beide Recht. Mehr Verstärkerleistung an ein und der selben Box führt zu mehr Lautstärke, zumindest bis zur Belastbarkeitsgrenze der Box.
Aber: Das Lautstärkeempfinden des Gehörs ist nicht linear, sondern logarithmisch. D.h. für die doppelte Lautstärke braucht man die zehnfache Verstärkerleistung. So gesehen sind die Unterschiede zwischen einem 100W- und einem 150W-Verstärker recht klein.

Den deutlich größeren Einfluss auf die erzielbare Lautstärke hat der Wirkungsgrad der Lautsprecher. Bei gleicher Verstärkerleistung können unterschiedliche Lautsprecher stark unterschiedlich "laut" tönen.

Grüße,

Uwe
Crichton-X
Neuling
#4 erstellt: 18. Okt 2005, 13:58
Wie kann man den Wirkungsgrad berechnen?
Und wo kann man den Wirkungsgrad bei den Boxen
ablesen.
Master_J
Moderator
#5 erstellt: 18. Okt 2005, 14:04

Crichton-X schrieb:
Und wo kann man den Wirkungsgrad bei den Boxen
ablesen.

Im Datenblatt oder auf dem Typenschild.
Einheit ist dB/W/m.

http://www.hifi-foru...orum_id=42&thread=61

Gruss
Jochen
Gummiente
Stammgast
#6 erstellt: 18. Okt 2005, 14:06
Auf den meisten "Markenlautsprechern" steht der Wirkungsgrad drauf.
Er wird in Dezibel/1 Watt abgegen und zeigt wie laut der Lautsprecher bei einer Zufuhr von 1 Watt spielt.
Der Wirkungdgrad ist zwischen 80 Dezibel und 90 Dezibel.
Das heißt du kannst auch mit einem 20 Watt Verstärker sehr laut spielen, zumindest wenn der Wirkungsgrad um die 90 dB ist.

Hier kannst du die maximale Lautsärke berechnen.

http://www.hifi-foru..._id=42&thread=61&z=1




Edit: Mist, da war wieder einer schneller.


[Beitrag von Gummiente am 18. Okt 2005, 14:07 bearbeitet]
MusikGurke
Hat sich gelöscht
#7 erstellt: 18. Okt 2005, 18:57

Wie kann man den Wirkungsgrad berechnen?


garnicht, kommt auf die bauform an. bandpass, horn, membrangröße,....
pstark
Stammgast
#8 erstellt: 18. Okt 2005, 19:40
. . . mal ganz praktisch angewandt: Eine wirkungsgradstarke Box, z.B. ein Hornsystem, kann mit einem Watt lauter sein, als manche Billigbox mit 100 Watt.
MusikGurke
Hat sich gelöscht
#9 erstellt: 18. Okt 2005, 19:55
kannst gerne noch 2 nullen an die 100 hängen...
pstark
Stammgast
#10 erstellt: 18. Okt 2005, 20:26
Wenn zwei Nullen mit hundert Watt hören wirds eh nicht mehr lauter, nur krasser
Crichton-X
Neuling
#11 erstellt: 19. Okt 2005, 09:01
Danke für die Antworten.
richi44
Hat sich gelöscht
#12 erstellt: 19. Okt 2005, 12:32

MusikGurke schrieb:
kannst gerne noch 2 nullen an die 100 hängen...


Das wäre dann ein Unterschied von 40 dB. Und Du willst mir doch nicht weis machen, dass Du schon Boxen mit 125dB Schalldruck bei 1W 1m gesehen hast, jedenfalls für den Heimbetrieb.Das liegt ja schon über einem Megafon...
MusikGurke
Hat sich gelöscht
#13 erstellt: 19. Okt 2005, 12:40
damit gehst du bei den plastiktröten von einem wirkungsgrad von 85 db aus. der passende smilie:

desweiteren... wir reden hier nicht von clippinggrenze, sondern theoretischem maximaloutput bei einem angelegten sägezahn... oder gleich die impulsspitzenleistung...
richi44
Hat sich gelöscht
#14 erstellt: 19. Okt 2005, 13:20
Das hat

desweiteren... wir reden hier nicht von clippinggrenze, sondern theoretischem maximaloutput bei einem angelegten sägezahn... oder gleich die impulsspitzenleistung

nun gar nichts mit Clipping und Impulsspitze und Sägezahn zu tun, sondern Du hast da einfach mit Nullen umdich geworfen.

pstark hat von einem Horn mit einem Nennschalldruck gesprochen, der gleich oder grösser ist als eine Billigbox mit 100W. Das sind 20 dB mehr. Das wäre nach Gummiente ein Nennschalldruck

Der Wirkungdgrad ist zwischen 80 Dezibel und 90 Dezibel.

von 100 bis 110 dB. Das ist realistisch.

Du hast dann geschrieben, dass wir da noch 2 Nullen ansetzen könnten, was weiteren 20 dB entspricht.
Wenn also die 85 dB-Box (ich habe halt die Mitte von "Gummiente" genommen) bei 10kW (sind Deine 4 Nullen oder 40 dB) gleich laut sein soll wie Dein Lautsprecher, muss er einen Nennschalldruck von 125 dB haben.
Den hast Du Dir verdient.
MusikGurke
Hat sich gelöscht
#15 erstellt: 19. Okt 2005, 13:28

nun gar nichts mit Clipping und Impulsspitze und Sägezahn zu tun, sondern Du hast da einfach mit Nullen umdich geworfen.


es gibt die möglichkeite den maximalen theoretischen output anzugeben, oder du hast die möglichkeit die clipping grenze des amps anzugeben.

die clipping grenze meines amps liegt z.B. bei 87 watt an 8 ohm. die sinusleistung bei 95. der spaß mit nem sägezahn... locker 200 watt. die maximale impulsspitzenleistung... sagen wir mal 5000. mindestens. an 4 ohm boxen natürlich das doppelte... jetzt sind wir schon bei 10 hoch 5 angelangt. immer noch der gleiche amp. und wir reden immer noch von watt.


Das wäre nach Gummiente ein Nennschalldruck

Der Wirkungdgrad ist zwischen 80 Dezibel und 90 Dezibel.

von 100 bis 110 dB. Das ist realistisch.


diverse systeme kommen übrigends kaum über 70 db nennschalldruck...

und der smilie geht zurück
Granuba
Inventar
#16 erstellt: 19. Okt 2005, 13:34

diverse systeme kommen übrigends kaum über 70 db nennschalldruck...


Hast du mal ein Beispiel?

Harry
MusikGurke
Hat sich gelöscht
#17 erstellt: 19. Okt 2005, 13:34
meine alten tevion brüllwürfel? 74 db, wenn mein gedächniss nicht trügt. dafür aber stolze 500 watt...
richi44
Hat sich gelöscht
#18 erstellt: 19. Okt 2005, 13:45

die clipping grenze meines amps liegt z.B. bei 87 watt an 8 ohm. die sinusleistung bei 95. der spaß mit nem sägezahn... locker 200 watt. die maximale impulsspitzenleistung... sagen wir mal 5000. mindestens. an 4 ohm boxen natürlich das doppelte... jetzt sind wir schon bei 10 hoch 5 angelangt. immer noch der gleiche amp. und wir reden immer noch von watt.

dabei haben wir doch vom Nennschalldruck geredet und nicht von der Leistung.
Lies Dir nochmals, was pstark geschrieben hat.
Es ging und geht um den NENNSCHALLDRUCK und um nichts anderes. Was Dein Verstärker leistet oder nicht ist nicht Gegenstand dieses Beitrags.

Wie kann man den Wirkungsgrad berechnen?
Und wo kann man den Wirkungsgrad bei den Boxen
ablesen.

Das war eine der Urfragen und nichts weiter. Und wennDu Dir Tröten mit 74 dB Nennschalldruck gekauft hast, hast Dus halt gern schön warm. Denn mehr wird es um die Dinger ja wohl kaum.
MusikGurke
Hat sich gelöscht
#19 erstellt: 19. Okt 2005, 13:49

dabei haben wir doch vom Nennschalldruck geredet und nicht von der Leistung.
Lies Dir nochmals, was pstark geschrieben hat.
Es ging und geht um den NENNSCHALLDRUCK und um nichts anderes. Was Dein Verstärker leistet oder nicht ist nicht Gegenstand dieses Beitrags.


weiter oben stand doch das wort watt? sogar in der überschrift, oder nicht? ich habe meinen amp als grundlage genommen, da ich mir bei den wenigsten amps die mühe gemacht habe, die watt zahlen auswendig zu lernen.


Das war eine der Urfragen und nichts weiter. Und wennDu Dir Tröten mit 74 dB Nennschalldruck gekauft hast, hast Dus halt gern schön warm. Denn mehr wird es um die Dinger ja wohl kaum.


war eher eine frage des preises als des wollens
bergteufel_2
Inventar
#20 erstellt: 20. Okt 2005, 19:00
Eigentlich verdient dieser Thread keine Beachtung aber die Aussagen von MusikGurke sind m.E. schon MEGA KRASS, zumal UweM eigentlich schon alles gesagt hat.
_axel_
Inventar
#21 erstellt: 21. Okt 2005, 18:37

pstark schrieb:
(...) lauter sein, als manche Billigbox mit 100 Watt.


Richtig, wobei "Billig"(box) hier einfach gestrichen werden kann. Das hat mit dem Preis oder auch der Qualität nämlich nichts zu tun. Eine 85er Box ist ja nicht automatisch schlecht.

Gruß
büsser
Stammgast
#22 erstellt: 21. Okt 2005, 21:26
Meine Klipsch haben 200 Watt Belastbarkeit bei einem Wirkungsgrad von 102 dB.
Viel besser (bzw. lauter) wäre natürlich ein Speaker mit 400 oder 500 Watt bei 102 dB!

gruss büsser


[Beitrag von büsser am 21. Okt 2005, 21:42 bearbeitet]
derboxenmann
Inventar
#23 erstellt: 22. Okt 2005, 00:54
Bose Plastikbrüllwürfel haben einen Nennschalldruck von 82dB/1W/1m

Von Technics gibts einige mit 79dB/1W/1m

Heizung
sounds_good
Stammgast
#24 erstellt: 22. Okt 2005, 08:38
Mal eine Frage:

Ich habe mir die KEF iQ3 geholt und unter dem Wirkungsgrad nur folgendes gefunden: Wirkungsgrad (2.83V/1m): 89dB...Kann man das mit 1w/1m gleichsetzen? Also ist der Wirkungsgrad gut? Danke im Voraus
k-town
Stammgast
#25 erstellt: 22. Okt 2005, 09:05
Hi,hb me ne frage ob dieser Wirkungsgrad gut ist
Meine boen haben 90dB und 100 watt musikleistng!
Meine Endtufe von Wega Pv210 hat 35 watt sinus pro ausgang
Wieso sind dann meine boxen so laut und brinen vie besseresn bass als bei meinem Verstärker mit 70 watt sinus?
Mfg.Julian

Ps:Noc ne kleine frage kann ich 8 ohm boxen an einen verstärker mit 4 ohm dranhängen damit ist die endstufe von wega gemeint?
derboxenmann
Inventar
#26 erstellt: 22. Okt 2005, 10:23
@Sounds_Good
Da skommt aufdie Impedanz an, wieviel Leistung tatsächlich rauskommt Je größer der Wiederstand, desto geringer der Strom.

@k-town
90dB ist ordentlich. 35 zu 70w ist grade mal ein anstieg von 3dB. Erst ab 10dB erfährst du eine verdoppelung der wahrgenommenen Lautstärke!
Also ist der Unterschied nicht so groß
Wenn jetzt der eine Amp ein bissl lügt, und der andere auch, dann ist der Unterschied so gering, dass du das so direkt gar nicht unterscheiden kannst.
Ein anderer Aspekt sit einfach, dass der "kleinere" Verstärker einfach mehr BAssbetont spielt als der andere.
technicsteufel
Inventar
#27 erstellt: 22. Okt 2005, 10:37
Wen interessieren schon Watt, Wirkungsgrad oder Schalldruck?

Unverzerrt laut muss es sein wenn es verlangt wird.

derboxenmann
Inventar
#28 erstellt: 22. Okt 2005, 10:40
Na also komm

Es ist ja wohl vereinbar!

Man denke an Bose: mieser Schalldruck, mieser Klang
Dynaudio: aktzeptabler bis guter Schalldruck, sehr guter klang
Klipsch: zT Sehr hoher Schalldruck (Klipschhorn), sehr guter Klang
technicsteufel
Inventar
#29 erstellt: 22. Okt 2005, 10:51

derboxenmann schrieb:
Na also komm

Es ist ja wohl vereinbar!



Na meine alten Referenzen haben zum Beispiel nur 87dB.
Was solls?

Ist doch alles nur eine Art Schw...längenvergleich.
Meine haben aber viel mehr wie deine, Ätschibätschi.
Und ich habe viel mehr Watt wie du!
Und Klipsch ist viel besser wie B&W.

Erinnert mich irgend wie an die Quartettkartenspiele von früher.

344 PS!
Infinity_Freak
Stammgast
#30 erstellt: 22. Okt 2005, 12:29
LOL LOL


Nur mal so als hinweis leute eine lautere oder leisere Box gibt es nicht


Watt ist lediglich der stromverbrauch und daher ist es eher besser eine kleinere bzw sparsamere box zu verwenden.
k-town
Stammgast
#31 erstellt: 22. Okt 2005, 12:48

Ein anderer Aspekt sit einfach, dass der "kleinere" Verstärker einfach mehr BAssbetont spielt als der andere.


Ja aber wieso lässt der kleine die boxen mit vollbass sie viel lauter spielen und bei dem goßen gehen die boxen fast durch wenn ich ihn mit vollbass genau so laut spielen lasse!?

Gruss Julian
UweM
Moderator
#32 erstellt: 22. Okt 2005, 16:50
Was ist denn ein "Vollbass"? Ein voll aufgedrehter Bassregler?

Sorry, aber dein deutsch ist nicht einfach zu verstehen. Wenn der Betrieb mit aufgedrehtem Bassregler gemeint ist, könnte es daran liegen dass der Wega-Verstärker ganz einfach einen größeren Regelbereich bei den Klangreglern hat und/oder schon bei höheren Frequenzen einsetzt.

Dann hat er scheinbar mehr Basspegel, aber mit Lautstärke hat das nur wenig zu tun und mit Klangqualiät schon gar nicht.

Grüße,

uwe


[Beitrag von UweM am 22. Okt 2005, 16:58 bearbeitet]
frestyle
Stammgast
#33 erstellt: 22. Okt 2005, 16:59

k-town schrieb:

Ja aber wieso lässt der kleine die boxen mit vollbass sie viel lauter spielen und bei dem goßen gehen die boxen fast durch wenn ich ihn mit vollbass genau so laut spielen lasse!?

Gruss Julian


Vollbass = Bassregler ganz aufgedreht?

Ja hast du bei deinen Verstärkern schon mal auf die impadenzen geschaut? Haben deine Boxen 4 Ohm und dein kleiner verstärker ist ein gutes Produkt vom Hertseller für 8 Ohm ausgelegt, hält aber trotzdem deine 4 ohm noch aus ? Dann würde der in der Regel eben auch mit 70 W spielen.

Und du musst dir bei den amps auch die Vorstufen anschaun was die Wegfiltern.

Wenn ein amp einfach aus einem Transistor pro kanal rein zur Verstärkung bestehen würde ( ohne Vorstufe , Regelung etc. ) dann wäre jeder amp fast gleich, und alle würden sich schrecklich anhören.
AC64
Neuling
#34 erstellt: 24. Okt 2005, 18:45

Crichton-X schrieb:
Hi,
hab eine Frage.

Die meisten die ich kenne denken: Je mehr Watt der Verstärker hat, desto lauter sind die Boxen.

Mein Bruder hat diese These widersprochen. (Musste wieder mit seinen physikalischen Kenntnisse angeben.)

Jetzt zur meiner Frage.

Wovon ist die Lautstärke der Boxen abhängig?

Ich danke schon für die Antworten.



HI;
Schau doch mal bei Orbid-Sound ( Homepage ) vorbei
da giebt's erschöpfend Auskunft zum Thema... vom Fachmann !!
und nicht einfach so daher geplappere.
derboxenmann
Inventar
#35 erstellt: 24. Okt 2005, 18:59
@AC64

Ja, auf der Homepage von OrbidSound ist die Sache gut beschrieben. Aber die antworten hier waren hauptsächlich ebenso korrekt und ebenso fom Fachhändler, also mal den Ball flachhalten.
lens2310
Inventar
#36 erstellt: 24. Okt 2005, 19:03
Unabhängig von der Impedanz (Wechselstromwiderstand) deiner Lautsprecher hängt die absolute Lautstärke vom Prinzip der Lautsprecher ab. Die Lautstärke bei tiefen Frequenzen und alles andere ist hier uninteressant hängt von der Konstruktion und vom Prinzip der Boxen (Chassis) ab. Grundsätzlich haben Hörner den höchsten Wirkungsgrad.
Man kann hier schon mit wenigen Watt (Röhrenendstufen) und entsprechend großen Hörnern tiefe Frequenzen sehr laut wiedergeben. Alle anderen Lautsprecher benötigen sehr viel mehr Leistung (10 mal so viel) um die gleiche Leistung zu erzielen. Die Leistung des Verstärkers ist hier eher von untergordneter Bedeutung.
Die Lautstärke (bei tiefen Frequenzen) ist also nur vom Membranhub (Luftverdrängung) und der Boxenkonstruktion abhängig.
Infinity_Freak
Stammgast
#37 erstellt: 24. Okt 2005, 19:08
LOL jetzt muss ich mal wieder eingreifen

die Lautstärke eines lautsprechers ist immer gleich!!!!

die grenze ist bei 94 bis 108 , bis max 130 db (ausnahmen )

wobei 94 jeder speaker schafft
derboxenmann
Inventar
#38 erstellt: 24. Okt 2005, 19:19
@infinity

kannst dumir erklären, wass du mir, und den anderen, damit sagen willst?
Ich hab dummerweise Hochtöner mit Wirkunsgraden von über 109dB/1W/1m... wie lässt sich da smit deiner These vereinbaren???
lens2310
Inventar
#39 erstellt: 24. Okt 2005, 19:21
Was soll das ??, wenn Du sagst die Lautstärke ist immer gleich kannst Du ja wohl nicht verschiedene Schallpegelangaben liefern, oder ? Außerdem beziehen sich meine Aussagen auf eine Hörentfernung von 1 Meter.
Ich behaupte ein Horn ist immer lauter bei gleicher Eingangsleistung und gleichem Hörabstand als eine anderere Box anderen Prinzips, bezogen auf die gleich tiefe Grenzfrequenz. Das dieses Horn natürlich immens größer ist steht außer Frage.
Infinity_Freak
Stammgast
#40 erstellt: 24. Okt 2005, 19:22
LOOL das kann gut sein mein freund ...

allerdings kann ich mir nen billig hochtöner von nem cd radio rausholen und ihn auch auf 109 db rennen lassen
derboxenmann
Inventar
#41 erstellt: 24. Okt 2005, 19:31
@Infinity

wenn du KEINE aussagekräftige Meinung zu diesem Thema hast, dann einfach mal nix ddazu sagen, okay?
Lies dir die darüberlliegende Posts durch, dann klappts auch mit dem Forum!
Infinity_Freak
Stammgast
#42 erstellt: 24. Okt 2005, 19:33
verstehe ich nicht warum sollte ich mir die anderen posts durchlesen . muss ich auch nicht oder ?

habe den thread gelesen und meinen kommentar dazu abgegeben..... !
lens2310
Inventar
#43 erstellt: 24. Okt 2005, 19:38
Ja klar, es geht hier aber wohl um tiefe Frequenzen, oder ?? Ein guter Mitteltonhorntreiber erreicht leicht 110 dB bei einem Watt in 1m Entfernung. Mißt man ihn in ener sogenannten "terminated tube" erreicht er diesen Schalldruck sogar mit einem Milliwatt.
Hohe oder mittlere Frequenzen laut zu erzeugen ist nicht die Kunst, tiefe Töne mit wenig Leistung zu erzeugen ist es. Dank hoher Verstärkerleistungen ist dies heute nicht mehr notwendig. Sicher kann mann aus einer Geschlossenen, Transmissinline und Bassreflex heute hohe Lautstärken mittels hoher Verstärkerleistungen rausholen. Warum werden bei Open Air und Diskotheken immer noch Hörner und (zumindest) Bassreflex verwendet ? Die Dynamik eines Hornlautsprechers steht immer noch außer Frage.
derboxenmann
Inventar
#44 erstellt: 24. Okt 2005, 19:54
@lens

war das die Frage des Threadstellers oder momentan?
Ein Guter Basslausprche erreich ohne Bassanhebung, Bassreflex oder Horn bei 50Hz einen Schalldruck von über 90dB... das ist ein Wert..und hier gings doch nur um die Frage, wie Leistung und Lautstärke zusammenhängen!
Ihr könnt euch noch ein wenig Prügeln, ich bin mal weg
Master_J
Moderator
#45 erstellt: 24. Okt 2005, 20:52

Infinity_Freak schrieb:
LOL jetzt muss ich mal wieder eingreifen

die Lautstärke eines lautsprechers ist immer gleich!!!!

die grenze ist bei 94 bis 108 , bis max 130 db (ausnahmen )

wobei 94 jeder speaker schafft ;)

Es geht hier nicht um den maximal erreichbaren Pegel, sondern um die "Lautstärke pro zugeführter Leistung", auch als Wirkungsgrad/Kennschalldruck bekannt...

Gruss
Jochen
Granuba
Inventar
#46 erstellt: 24. Okt 2005, 21:01
@infinity: Ich lad dich gerne mal zu knappen 120dB ein! Und jeder Lautsprecher ist gleich laut?
AC64
Neuling
#47 erstellt: 25. Okt 2005, 11:20

derboxenmann schrieb:
@AC64

Ja, auf der Homepage von OrbidSound ist die Sache gut beschrieben. Aber die antworten hier waren hauptsächlich ebenso korrekt und ebenso fom Fachhändler, also mal den Ball flachhalten. :prost




Sorry
ich meinte ja auch nicht die forum-mitglieder sondern " die stammtisch-parolen ".
derboxenmann
Inventar
#48 erstellt: 25. Okt 2005, 11:28
@AC64 kein Problem
In welcher Verbindung stehst du mit OrbidSound, kannst mir auch gerne ne PM schicken
bergteufel_2
Inventar
#49 erstellt: 25. Okt 2005, 18:17

Infinity_Freak schrieb:
die Lautstärke eines lautsprechers ist immer gleich!!!!
die grenze ist bei 94 bis 108 , bis max 130 db (ausnahmen )
wobei 94 jeder speaker schafft ;)

ebenso LOL, natürlich ist es richtig, das 94dB bei jedem Lautsprecher 94dB laut sind, wenn du das mit deinem Kauderwelsch meintest. Hier ging es jedoch um den Wirkungsgrad eines LS und das hättest du auch merken müssen oder können (ein bischen guten Willen erwarte ich hier).
Und was bitte meinst du mit dem Satz "die grenze...)???? der im übrigen deinem ersten Satz widerspricht.
MusikGurke
Hat sich gelöscht
#50 erstellt: 25. Okt 2005, 18:31
was ist daran so falsch? die meisten hifi boxen (jehnseits der 50 euro) schaffen maximal 99 bis 109 db in einem meter entfernung - was meist auch reicht. für mehr hub sind die treiber nicht ausgelegt, bzw. die belastbarkeit beim hochtöner reicht nicht. und die mechanische belastbarkeit die dafür verantwortlich ist hat sehr wenig mit den watts zu tun.

extremkonstruktionen und die noch bezahlbaren pa boxen gehen meist in die 130 db maximaler output in-einem-meter-entfernung richtung.... sehr viel mehr schaffen kaum boxen (obwohl sich auch dazu beispiele finden lassen).
bergteufel_2
Inventar
#51 erstellt: 25. Okt 2005, 18:48

MusikGurke schrieb:
schaffen maximal 99 bis 109 db in einem meter entfernung
extremkonstruktionen ....

hi,
dann hör dir doch mal ne Cabasse Caperea (rd. 1.300 Euronen keine Extremkonstruktion) gleiches gilt auch für ne Klipsch RB 75 (rd. 1.500 Euronen und auch nicht extem), das sind nur zwei wilkürlich ausgesuchte LS, die deiner These widersprechen. Auch ist der Hub eines Chassis nur ein (von einigen)Parameter für Pegelfestigkeit.
Suche:
Gehe zu Seite: Erste Letzte |nächste|
Das könnte Dich auch interessieren:
Je höher die Lautstärke, desto schlechter wird der Bass
HIRSE23 am 24.01.2014  –  Letzte Antwort am 31.01.2014  –  24 Beiträge
100 Watt + 100 Watt = 200 Watt ?
Audio-man am 26.01.2005  –  Letzte Antwort am 27.01.2005  –  12 Beiträge
Lauter = mehr ampere oder Volt??
Canton-Lover am 23.10.2003  –  Letzte Antwort am 23.10.2003  –  4 Beiträge
Verstärker soll mehr Watt als Lautsprecher haben?
CentrixDE am 14.10.2014  –  Letzte Antwort am 15.10.2014  –  89 Beiträge
Brummen auf den Boxen (computer)
Assassin1331 am 19.12.2009  –  Letzte Antwort am 23.12.2009  –  4 Beiträge
180 Watt Boxen - 230 Watt Verstärker - Problem?
gumpo03 am 30.12.2016  –  Letzte Antwort am 31.12.2016  –  4 Beiträge
Boxen
danielscharf am 28.01.2005  –  Letzte Antwort am 15.02.2005  –  3 Beiträge
Neue Kabel => Musik lauter???
Jens075 am 02.02.2005  –  Letzte Antwort am 07.02.2005  –  39 Beiträge
Watt ???
Geizeskrank am 10.05.2005  –  Letzte Antwort am 13.05.2005  –  29 Beiträge
Watt?
-mamo- am 18.04.2005  –  Letzte Antwort am 18.04.2005  –  9 Beiträge
Foren Archiv
2005

Anzeige

Produkte in diesem Thread Widget schließen

Aktuelle Aktion

HiFi-Forum Adventskalender Widget schließen

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder833.747 ( Heute: 4 )
  • Neuestes Mitgliedwolfgang.moellmann
  • Gesamtzahl an Themen1.389.504
  • Gesamtzahl an Beiträgen18.459.084

Hersteller in diesem Thread Widget schließen