Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Von Surround zurrück zu Stereo

+A -A
Autor
Beitrag
dr-dezibel
Stammgast
#1 erstellt: 28. Jun 2006, 11:01
Mich würde mal interessieren, ob es hier Leute gibt, die von einer (guten) Dolby-Digital-Anlage wieder auf reines Stereo zurück sind.

Was waren die Beweggründe?
Klang, Bedienung Platzprobleme?
jerrrry
Stammgast
#2 erstellt: 28. Jun 2006, 11:16
Ja!
Da wir doch viel mehr Musik hören, als fernsehen, war Stereo nur eine Frage der Zeit...
Dipak
Inventar
#3 erstellt: 28. Jun 2006, 11:26
hallo,

ebenfalls. hatte mal nen denon 1804 mit einem 5.1 set aus der jbl northridge reihe; gut je nach ansprüchen..

der platz war auch ein argument,va aber der klang war nicht zufriedenstellend. da ich davor eine gute stereoanlage hatte (von meinem vater "geerbt"), war das einfach nicht gut genug. ausserdem bemerkte ich, dass ich relativ wenig dvds schaute, aber dafür um so mehr musik hörte; da war dann die entscheidung klar..

mittlerweilen habe ich mir ein gute stereo-system aufgebaut (siehe profil), mit dem ich echt zufrieden bin. surround vielleicht irgendwann wieder, aber dann wirds mit den ansprüchen teuer und das geht noch ein paar jährchen bis ich mir das leisten kann.

gruss viktor

ps. wie ists denn bei dir, überlegst du dir diesen schritt auch?
mamü
Inventar
#5 erstellt: 28. Jun 2006, 11:48
Hatte nach einer Enttäuschung mit Pioneer auch mal wieder für 5 Jahre zurückgewechselt. Mittlerweile kommen mir bis auf DVD/TV/Beamer keine Japaner mehr ins Haus.Zur Zeit bin ich wieder zufriedener 5.1 Hörer, auch wenn mir die Masse an Futter fehlt. Mehrheitlich höre ich dann doch Stereo.

Gruß


[Beitrag von mamü am 28. Jun 2006, 11:50 bearbeitet]
dr-dezibel
Stammgast
#6 erstellt: 28. Jun 2006, 14:16

Dipak schrieb:

ps. wie ists denn bei dir, überlegst du dir diesen schritt auch?


Ja, ich habe mit Denon 3805 und 5 x Klipsch Heresy + Sub nun wirklich keine schlechte Surround-Anlage, aber nachdem ich mir aus Jux für eine Zweitanlage einen Revox-Receiver B285 aus den 80ern gekauft habe, bin ich am nachdenken, ob das downgraden nicht auch fürs Wohnzimmer sinnvoll ist.
Der Revox hat einfachere, intuitive Bedienung und sinnvolle Features (lautstärkeabhängige Loudness, Eingänge auf gleiche Lautstärke regelbar, Maximal- und Anschalt-Lautstärke programmierbar) und klingt auch viel besser.
Beim Denon sind immer Lautstärkesprünge zwischen den Eingängen und grosses Rätselraten, ob EQ oder Klangregler an oder aus. Das nervt schon!


[Beitrag von dr-dezibel am 28. Jun 2006, 14:18 bearbeitet]
sigma6
Inventar
#7 erstellt: 28. Jun 2006, 14:30
Hi,

ich habe nach der Geburt meiner Tochter im Januar aus einer Surroundanlage mit KEF Q5, Q1, C9 u. einem Sub an einem Pio VSX 915 zwei Stereoanlagen gemacht, weil ich 1. bis dahin sowieso kaum Filme geschaut habe, 2. weil meine Kleine noch nicht auf Kino steht, 3. weil der Stereoklang vom Pio nicht meinen Vorstellungen entsprach und ich ihm eh´schon mit einem Stereoamp auf die Sprünge helfen musste, 4. ich mir ein zweites Schlafzimmer mit Anlage eingerichtet habe.
Jetzt spielen die Q1 zusammen mit dem Sub an einem Stereoamp im Wohnzimmer und die Q5 ebenso in meinem Schlafzimmer und ich bin so völlig zufrieden .

Einzig vermisse ich es manchmal meine Musik-DVDs in 5.1 zu hören

Den AVR und den Center behalte ich aber vorerst mal, man weiss ja nie

MfG

Ronny
Dipak
Inventar
#8 erstellt: 28. Jun 2006, 14:59
@scifi: das she ich schon auch so, aber für eine zufriedenstellende stereoanlage habe ich jetzt 3000euros hingelegt und für suround bräuchte es nochmal ähnlich viel. da dies mit meinem studentenbudget noch eine weile nicht drinliegen wird, habe ich mich für gutes stereo entschieden..

@dr.-dezibel:

witzig, bei mir war der verantwortliche mein vorheriger amp; ein revox b750mkII

du bist nun doch in einer schönen position, denon für surround und den revox für die fronts und stereo, dann hast du beides.

BeastyBoy
Inventar
#10 erstellt: 28. Jun 2006, 19:44
der stereo sound von meinen Denon AVRs war gräßlich. M.E. totaler Schrott

Mit einem Rotel 1065 deutlich besser, aber es geht eben nix über 2.0 .

Also alles verkauft, zusätzlich noch einen ordentlichen Kopfhörer.
Dipak
Inventar
#11 erstellt: 28. Jun 2006, 19:53
echt keine absicht, fadden sorry..



[Beitrag von SFI am 14. Okt 2010, 18:28 bearbeitet]
RunT
Stammgast
#13 erstellt: 28. Jun 2006, 20:13
Hallo zusammen,

ich habe zwar nicht _gedowngraded_ aber durch unseren Umbau ist ein weiteres Zimmer entstanden in dem ich jetzt wieder eine Stereoanlage aufgestellt habe (Mit Vinyl und MC).
Im Wohnzimmer steht 5.1 und meine Frau ist eigentlich fernsehsüchtig und ich dachte, dass Stereozimmer wäre für mich. Weit gefehlt! Wir sitzen jetzt gemeinsam vor der Stereoanlage und hören Vinyl! Die 5.1 Geschichte ist tatsächlich nur noch für Filme und das kommt sehr selten vor.
Hätte ich nur ein Hörraum würde ich das 5.1 Gelumpe entweder abschaffen oder versuchen es sekundär zu betreiben.

cu
macyork
Stammgast
#14 erstellt: 28. Jun 2006, 20:25
Hi,

da ich genügend Räume zur Verfügung habe, habe ich mich für beides entschieden.
Dabei ist das Stereo-System - subjektiv betrachtet - klanglich das eindeutig Bessere.

Mit der Surround-Anlage sehe ich eigentlich nur gut aufgenommene Live-Mitschnitte bzw. höre mir damit Mehrkanalaufnahmen (DD, DTS, DVD-Audio) an.

Beide Systeme haben ihre Vor- u. Nachteile. Folglich haben beide Arten zur Wiedergabe von Musik auch ihre Daseinsberechtigung.

Einen Rückwärtsschritt zu reinem Stereo wird es alleine schon wegen der vorhandenen Datenträger nicht geben.

Grüße
Ueli
Inventar
#15 erstellt: 29. Jun 2006, 17:49
Da meine bisherige Stereoanlage unverändert in der Surroundanlage aufgegangen ist, bedeutet für mich "Zurück zu Stereo" nur einen Knopfdruck. Allerdings überwiegen die Mehrkanaltonträger inzwischen die verbliebene Zahl meiner CD´s deutlich, sodaß dieses "Zurück" immer seltener vorkommt.



Ueli
Sirarokh
Stammgast
#16 erstellt: 29. Jun 2006, 19:54
Mir hat meine Surroundanlage gezeigt, wie toll Musik klingen kann, was dann paradoxerweise dazu führte, dass ich mir zusätzlich eine höherwertige Stereoanlage angeschafft habe. An Surroundmusik habe ich kein sehr großes Interesse, da ich finde, dass der Spaßunterschied zwischen Stereo und Surround den Investitionsunterschied nicht aufwiegt.
Immerhin muss man, um eine gleichwertige Wiedergabequalität zu einem Stereosystem zu erhalten ja die dreifache Menge an Boxen und Endstufen etc. kaufen.
Für Filme bringt Surround aber einen derarten Spaßgewinn, dass ich nicht darauf verzichten mochte, auch wenn ich finde, dass hier die Wiedergabequalität nicht ganz so wichtig ist.
Aber das ist natürlich nur meine eigene Meinung und Andere mögen das anders sehen.
gdy_vintagefan
Inventar
#17 erstellt: 29. Jun 2006, 20:48
Ich habe es auch getan, allerdings erst nach 8 Jahren!

Surroundmusik hat mir nicht zugesagt. Der Stereoklang meines Yamaha DSP-A 590 war nach meinem Geschmack bescheiden. Gegen einen 25+ Jahre alten HiFi-Klassiker kam mir der Klang vor wie ein "Küchenradio".
(In Musikläden hörte ich bereits einen Marantz 2240 und einen Fisher CA-7000, da wusste ich erst mal, wie gut Stereo klingen kann; in meiner eigenen Zweitanlage hatte ich den Yamaha A-460, und die Anlage war mir immer schon sympathischer.)

Nach 8 Jahren konnte ich für die Zweitanlage einen günstigen klassischen Receiver ersteigern (welcher auch den modernen Tuner überflüssig machte), so kam der A-460 an die Hauptanlage. Mit den Infinity-Boxen ein Unterschied wie Tag und Nacht! Mittlerweile musste der A-460 dem größeren A-760 weichen, was noch eine weitere kleine Qualitätssteigerung bewirkte.

Um noch mal einen Film in Surround hören zu können, dafür habe ich mir einen kleineren Surround-Prozessor (Yamaha DSP-E 390) günstig ersteigert.

Mein Verhältnis: ca. 90% Musik und 10% Film, daher ist Stereo schon sinnvoller.
A.D.
Stammgast
#18 erstellt: 29. Jun 2006, 21:06
Das mit dem bescheidenen Steroklang ist allerdings nicht nur ein Problem der Yamaha-Surroundreceiver...ich hatte nämlich den AX 590...das ist der reine Steroverstärker aus der Yamaha-Serie...und habe trotzdem praktisch die gleichen Erfahrungen gemacht.

ein Marantz 2238 hat mit dann das erste Mal gezeigt, wie gut Musik klingen kann

Ich habe sowohl Stero- als auch Multikanal-AV-Anlagen, Musik höre ich aber auch viel über Quadrophoniereciever.

Den Sony 1070 QS im wohnzimmer, der alleine schon nicht schlecht klingt für einenn AV-Reciever..auch in Stero, habe ich für die Frontlautsprecher erweitert mit einer Marantz 170DC-Endstufe...so habe ich das Beste aus beiden Welten


[Beitrag von A.D. am 29. Jun 2006, 21:11 bearbeitet]
gdy_vintagefan
Inventar
#19 erstellt: 30. Jun 2006, 06:03

A.D. schrieb:
Das mit dem bescheidenen Steroklang ist allerdings nicht nur ein Problem der Yamaha-Surroundreceiver...ich hatte nämlich den AX 590...das ist der reine Steroverstärker aus der Yamaha-Serie...und habe trotzdem praktisch die gleichen Erfahrungen gemacht.


Ein wenig wundert mich das schon, da sogar der AX-596 hier ziemlich gelobt wird (aber es gibt auch nur noch wenige neue Stereoverstärker in dieser Preisklasse), der 590 war ja ein paar Modellreihen noch davor.

Ich kann zum 590 und 596 nichts sagen, denn der jüngste Yamaha Vollverstärker, den ich jemals hatte, war der A-500 aus dem Jahr 1984.

Später hatte ich noch einen Pioneer (war auch nicht so zufrieden, vor allem zeigte der sein Können erst bei hohen Lautstärken) und danach eben besagten AV-Verstärker. Erst Anfang 2005 bin ich wieder "back to the roots" komplett auf Yamaha-Klassiker umgestiegen und bin sehr froh über diese Entscheidung. So klingt Stereo für mich am besten.
Haltepunkt
Inventar
#20 erstellt: 30. Jun 2006, 07:59

Ueli schrieb:
Da meine bisherige Stereoanlage unverändert in der Surroundanlage aufgegangen ist, bedeutet für mich "Zurück zu Stereo" nur einen Knopfdruck.


Yep
A.D.
Stammgast
#21 erstellt: 30. Jun 2006, 09:00

Michael schrieb:

A.D. schrieb:
Das mit dem bescheidenen Steroklang ist allerdings nicht nur ein Problem der Yamaha-Surroundreceiver...ich hatte nämlich den AX 590...das ist der reine Steroverstärker aus der Yamaha-Serie...und habe trotzdem praktisch die gleichen Erfahrungen gemacht.


Ein wenig wundert mich das schon, da sogar der AX-596 hier ziemlich gelobt wird (aber es gibt auch nur noch wenige neue Stereoverstärker in dieser Preisklasse), der 590 war ja ein paar Modellreihen noch davor.

Ich kann zum 590 und 596 nichts sagen, denn der jüngste Yamaha Vollverstärker, den ich jemals hatte, war der A-500 aus dem Jahr 1984.

Später hatte ich noch einen Pioneer (war auch nicht so zufrieden, vor allem zeigte der sein Können erst bei hohen Lautstärken) und danach eben besagten AV-Verstärker. Erst Anfang 2005 bin ich wieder "back to the roots" komplett auf Yamaha-Klassiker umgestiegen und bin sehr froh über diese Entscheidung. So klingt Stereo für mich am besten.


zwischen dem 590 und 596 tut sich IMHO nicht viel...jedenfalls nicht im pos. Sinne, den A-500 habe ich später auch noch mal probeweise hören dürfen und fand ihn vergleichsweise sogar recht gut, eindeutlg besser und ausgewogener als die neueren Modelle der Serie
gdy_vintagefan
Inventar
#22 erstellt: 30. Jun 2006, 09:25

A.D. schrieb:
zwischen dem 590 und 596 tut sich IMHO nicht viel...jedenfalls nicht im pos. Sinne, den A-500 habe ich später auch noch mal probeweise hören dürfen und fand ihn vergleichsweise sogar recht gut, eindeutlg besser und ausgewogener als die neueren Modelle der Serie


Ich fand den A-500 auch ziemlich gut (vom Klang her), hatte den immerhin 7 Jahre. Bis der Quellenwahlschalter defekt war, danach stieg ich auf den Pioneer um, und nach dem Pioneer wagte ich meinen "Ausflug" in die DSP-Welt von Yamaha.

Noch besser gefällt mir die Vorgängerreihe (hatte bisher A-460, 560 und 760). In den letzten 25 Jahren hatte ich stets irgendeinen Verstärker der x60-Reihe in Betrieb. Der 460er war sogar 24 Jahre lang in meinem Besitz.
Neben dem A-760 (Wohnzimmer) betreibe ich heute auch noch den "kleinen aber feinen" Receiver CR-240 in meiner Zweitanlage. Dieses Gerät stammt ebenfalls aus den frühen 80ern und hat einen ähnlichen Klangcharakter wie mein "Vorgänger" A-460.

Ich war wirklich immer sehr zufrieden mit den alten Yamahas der frühen 80er bis einschließlich A-500. Zu den noch älteren aus den 70ern (CA, CR) kann ich nichts sagen, da ich diese nicht gehört habe.
A.D.
Stammgast
#23 erstellt: 30. Jun 2006, 11:33
Das Schalterprobelm scheint ein allgemeines, zumindest bei neuerern Yamaha, zu sein.
Hatte meiner auch, schon nach wenigen Jahren..auch das Poti kratzte da schon.
Nach 30 Jahren kann so was ja schon mal auftreten..aber nach 3-4 Jahren find ich etwas bedenklich
Awrack
Hat sich gelöscht
#24 erstellt: 30. Jun 2006, 14:23
Komisch das sich meine Variante nicht durchgesetzt eine vorhandene gute Stereoanlage durch einen 3-Kanal AV-Verstärker zu erweitern.........
sudden
Stammgast
#25 erstellt: 30. Jun 2006, 14:44
warum nicht einfach 2 Ketten?! Eine für gutes Stereo und eine für gutes 5.1 Heimkino!?

Der wohl beste Kompromiss!
Sirarokh
Stammgast
#26 erstellt: 30. Jun 2006, 18:32
Der wohl Beste, da der Einzige, der keiner ist!
A.D.
Stammgast
#27 erstellt: 30. Jun 2006, 19:03

Awrack schrieb:
Komisch das sich meine Variante nicht durchgesetzt eine vorhandene gute Stereoanlage durch einen 3-Kanal AV-Verstärker zu erweitern.........


das ist mir auch unerklärlich...nur Yamaha hat solche Geräte im Programm gehabt (und noch einige wenige teuere Exoten)...die linie aber schlecht gepflegt und nur wenig weiterentwickelt.
dr-dezibel
Stammgast
#28 erstellt: 30. Jun 2006, 19:30

sudden schrieb:
warum nicht einfach 2 Ketten?! Eine für gutes Stereo und eine für gutes 5.1 Heimkino!?

Der wohl beste Kompromiss!


Das war auch mein Vorhaben, nur das jetzt die erste -einfache- Stereo-Installation schon super klingt und einfach zu bedienen ist.

Drum jetzt meine Überlegung, auch im Wohnzimmer zu entrümpeln und die Bedienung zu vereinfachen.

So könnte es ausschauen:
Receiver/Verstärker
+ CD-Player
+ Sat-Receiver
+ PS2
+ PC (für DVD und MP3-Zuspielung)
an TV/Beamer.
Wär das was?
Ohne Rear- und Center-Speaker kann ich leben, ohne Sub ist aber der LFE beim Teufel. Daher wären neue Tiefbasstaugliche LS fällig. Dachte dabei an Canton RCL?
dr-dezibel
Stammgast
#29 erstellt: 30. Jun 2006, 19:34

Dipak schrieb:

@dr.-dezibel:

du bist nun doch in einer schönen position, denon für surround und den revox für die fronts und stereo, dann hast du beides.

:prost


Habe ich auch scho überlegt, aber dann ist ist der Gleichklnag bei den drei vorderen LS auch beim Teufel. Das möchte ich auch nicht.
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Von surround auf stereo!?
LogisBizkit am 05.02.2005  –  Letzte Antwort am 05.02.2005  –  14 Beiträge
Kombination Von Surround und Stereo
mrt1N am 05.04.2005  –  Letzte Antwort am 05.04.2005  –  10 Beiträge
stereo und surround verstärker?
karuzo93 am 21.07.2015  –  Letzte Antwort am 31.07.2015  –  40 Beiträge
Surround-Verstärker gut für Stereo geeignet ?
karbes am 10.01.2006  –  Letzte Antwort am 10.01.2006  –  4 Beiträge
Stereo oder Surround?
Richard3108 am 03.08.2007  –  Letzte Antwort am 12.10.2007  –  219 Beiträge
Hifi-Stereo oder Surround
ciervole am 20.11.2005  –  Letzte Antwort am 20.11.2005  –  2 Beiträge
Stereo oder Surround ?
harry_01 am 16.08.2004  –  Letzte Antwort am 16.08.2004  –  3 Beiträge
Musik: Stereo vs. Surround
Otscho am 01.06.2006  –  Letzte Antwort am 01.06.2006  –  5 Beiträge
Stereo, Surround und Boxenkauf
Talle am 14.08.2005  –  Letzte Antwort am 16.08.2005  –  4 Beiträge
Subwoofer Stereo/Surround ?
Insomniac am 27.08.2006  –  Letzte Antwort am 29.08.2006  –  16 Beiträge
Foren Archiv
2006

Anzeige

Produkte in diesem Thread Widget schließen

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Yamaha
  • KEF
  • Caliber

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder806.828 ( Heute: 4 )
  • Neuestes MitgliedBenz190E
  • Gesamtzahl an Themen1.344.991
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.658.010