Pflegetips für Komponenten

+A -A
Autor
Beitrag
Adamantium40k
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 06. Dez 2006, 01:32
Hallo,

ich wollte mal fragen, was eurer Meinung nach die optimalen Pflegemittel für z.B. Kontakte, Schalter, Drehregler, Ls-Sicken und den Komponenten ansich sind.

mfg
Hörbert
Moderator
#2 erstellt: 06. Dez 2006, 01:50
Hallo!

Bei echten Kontaktproblemen Kontakt WL von Kontakt Chemie oder ein gleichwertiges Produkt von einem anderem Hersteller. Ansonsten würde ich bei leichter Verschmutzung eine 30-50 malige Betätigung des Schalters vornehmen daß beseitigt Oxydationen in der Regel, Potis entsprechend von einem Anschlag zum anderen Drehen. Bei Buchsen mehrmals die Stecker Ein- und Ausstecken bei hartnäckigen Fällen hilft ein Glasfaserstift. Falls das alles nicht mer hilft bleibt nur der Austausch.

MFG Günther
Passat
Moderator
#3 erstellt: 06. Dez 2006, 02:18
Bei vergoldeten Buchsen und Steckern kannst du dir jegliche Pflege sparen, denn die oxidieren nicht (das ist übrigens der einzige Sinn der Vergoldung!).

Außer einer optischen Pflege habe ich an meinen Komponenten noch nie etwas gemacht und die sind größtenteils 15-25 Jahre alt.

Kratzende Regler oder defekte Schalter kenne ich nicht, bei keiner meiner Komponenten gibt es so etwas.

Grüsse
Roman
Adamantium40k
Ist häufiger hier
#4 erstellt: 06. Dez 2006, 02:24
Kontakt Chemie ist mir auch ein Begriff, nur gibt es da sooo viel Produkte blick da kaum durch .Ich habe z.B. schon mal was von dem Kontakt Gold 2000 gehört, welcher speziell für Reinigung und langzeitanhaltender Pflege für Goldkontakte sein soll. Bringt das Zeug wirklich was, oder ist es eher als überflüssig zu bewerten?

mfg
Adamantium40k
Ist häufiger hier
#5 erstellt: 06. Dez 2006, 02:28
@Passat

stimmt Gold hat sogar einen stärkeren Übergangswiderstand als Kupfer und wird wegen der nichtoxidierenden Eigenschaft trotzdem vorgezogen (wie das mit Rhodium aussieht weiss ich nicht). Aber trotzdem bekommem meine Goldkontakte, wenn sie länger ohne mechanische Beanspruchung und dem damit verbundenen Abrieb sind, eine Art Belag. Um was es sich dabei genau handelt kann ich leider nicht sagen.


[Beitrag von Adamantium40k am 06. Dez 2006, 02:31 bearbeitet]
Hörbert
Moderator
#6 erstellt: 06. Dez 2006, 02:42
Hallo!

Das ist mit hoher Wahrscheinlichkeit ein Gemisch aus Ruß, anderen Feistaubpartikeln und kondensierter Luftfeuchtigkeit. Dagegen hilft hochprozentiger Isopropylalkohol aus der Apotheke. Mit einem Wattestäbchen für aussen und einem auseinandergenommenen Papiertaschentuch zur Mini-Wurst gerollt für inen habe ich da gute erfahrungen gemacht, das ist bloß ein Belag, keine Oxydation. Mit einem weichen Tuch (z.B. Baumwolle oder ein altes Seidentuch) nachpolieren sehen die Cinchbuchsen aus wie neu. Von diversen (teueren) Pflegemitteln halte ich nicht allzuviel, in der Regel ist das ohnehin nur Parfümierter Alkohol oder Waschbenzin mit Duftstoffen.(Leider) Sonstige Mittel wie Aceton habe ich noch nicht ausprobiert da ich mit dem einfachen Alkohol aus der Apotheke bislang eine gute erfahrung gemacht habe. In hartnäckigen Fällen siehe oben.

MFG Günther


[Beitrag von Hörbert am 06. Dez 2006, 02:42 bearbeitet]
klaus52
Inventar
#7 erstellt: 06. Dez 2006, 02:49

Passat schrieb:
Bei vergoldeten Buchsen und Steckern kannst du dir jegliche Pflege sparen, denn die oxidieren nicht (das ist übrigens der einzige Sinn der Vergoldung!).



Schon richtig, aber sie können trotzdem mit der Zeit eine "Schicht" bekommen, nicht nur bei Rauchergeräten.

Buchsen außen mit Alkohol und Bürste zu säubern ist kein Problem,
für innen nehme ich einen in Alkohol getränkten Pfeifenreiniger.
Der fusselt absolut nicht und passt in Cinch sowie Kopfhörerbuchsen.

Bei stärker verschmutztem Geräteäußerem: Glasreiniger.
An "Tastenfronten" mit dem Pinsel waschen, mit einem Geschirrtuch vortrocknen und
an Tasten und Reglerspalten mit einer Staubsaugerdüse trocknen.
Damit läßt sich der Glasreiniger sogar aus feinsten Spalten (z.B. von Displayscheiben) etc. ziehen.

Zur Nachbehandlung das gleiche noch mal mit Kunststoffreiniger (Silikonhaltig),
der bei leichter Verschmutzung oder zur Intervallreinigung auch alleine eingesetzt werden kann.

Kontakte und Potis reinige ich mit Trichlorethan.
In hartnäckigen Fällen oder bei gekapselten Potis / Schaltern in Tri abgetaucht mit Ultraschall.
Medizinisch reines Silikonöl verhindert anschließend eine erneute Korrosion und schmiert
die Gleitflächen von Potibahn, Kontaktbahnen und Lagern.


Grüße Klaus
Adamantium40k
Ist häufiger hier
#8 erstellt: 06. Dez 2006, 02:58
@Hörbert

also Ruß kann da nicht dabei sein, bin selbst Nichtraucher und achte peinlichst darauf, dass in meinem "Musikzimmer" nicht geraucht wird (jaja mit meinem Baby bin ich pingelig).

@klaus52
Trichlorethan ist doch ein Chlorkohlenwasserstoff oder? Kann ich da Bauteile komplett tauchen ohne Angst haben zu müssen was zu schrotten?
klaus52
Inventar
#9 erstellt: 06. Dez 2006, 03:05

Adamantium40k schrieb:
Trichlorethan ist doch ein Chlorkohlenwasserstoff oder? Kann ich da Bauteile komplett tauchen ohne Angst haben zu müssen was zu schrotten?



Genau da liegt der Vorteil.

Im Gegensatz zu Benzin, Aceton usw. greift Trichlorethan keine Kunststoffe
oder Nichtleiter an, hat aber eine wesentlich bessere Wirkung als Alkohole.


Grüße Klaus
Hörbert
Moderator
#10 erstellt: 06. Dez 2006, 03:10
Hallo!

Ich hatte auch nicht angenommen daß der Ruß von dir selbst Produziert wird, der ist hier in Europa so gut wie Überall in der Luft, was glaubst du was aus dem Autoauspuff, aus Diversen Kraftwerken, aus Flugzeugtriebwerken und Fabrikschornsteinen so alles rauskommt? (Ich will hier selbstverständlich keine Diskussion über Luftreinheit anfangen, aber machen wir uns doch nichts vor, eigentlich weiß das ja jeder) Wenn ich hier bei mir drei Tage keinen Staub entfernen würde und keine Fenster putzen würde hätte ich Bloß kein Tageslicht mehr um meine eigenen Fußspuren in meiner Wohnung zu bewundern, aber sie wären da. (das ist jetzt natürlich stark übertrieben) Jedenfalls kann man den Faktor m.E. nicht ausser Acht lassen.

MFG Günther
Passat
Moderator
#11 erstellt: 06. Dez 2006, 19:45

Adamantium40k schrieb:
@Passat

stimmt Gold hat sogar einen stärkeren Übergangswiderstand als Kupfer und wird wegen der nichtoxidierenden Eigenschaft trotzdem vorgezogen (wie das mit Rhodium aussieht weiss ich nicht).


Rhodium kommt auch zur Verwendung, aber sehr selten, weil es teurer ist als Gold.
Accuphase verwendet z.B. bei vielen Geräten Rhodium anstatt Gold.

Grüsse
Roman
Adamantium40k
Ist häufiger hier
#12 erstellt: 07. Dez 2006, 18:42
hat denn jemand Ideen was die Sickenpflege betrifft? Ich hatte bei meinen Glyzerin aufgetragen und war nicht überzeug, da es ersten sehr schwer aufzutragen ist und zweitens ein weissen schlier hinterlässt...
Passat
Moderator
#13 erstellt: 08. Dez 2006, 01:24
Muß oder kann man Sicken überhaupt pflegen?
Lautsprecher sollten möglichst kein direktes Sonnenlicht abbekommen, denn wenn etwas zur Alterung von Sicken und Membranen beiträgt, dann ist es die im Sonnenlicht vorkommende UV-Strahlung.
Das beste Pflegemittel ist daher, weg vom Fenster!

Meine Lautsprecher haben in all den Jahren niemals direktes Sonnenlicht abbekommen.
Wohl deshalb hat keiner meiner Lautsprecher irgendwelche Probleme mit den Gummisicken. Da ist nicht einmal der Ansatz von Sprödigkeit oder Alterung zu erkennen und die sind schon über 20 Jahre alt und haben früher auf manchen Partys eine Menge ertragen müssen.

Grüsse
Roman
dertelekomiker
Inventar
#14 erstellt: 08. Dez 2006, 11:44

Passat schrieb:

Kratzende Regler oder defekte Schalter kenne ich nicht, bei keiner meiner Komponenten gibt es so etwas.

Grüsse
Roman

Dann hast Du nie einen Yamaha AX-XX50-XX70 besessen, nicht wahr? Da hilft die größte Reinlichkeit nichts...
Passat
Moderator
#15 erstellt: 08. Dez 2006, 19:53

dertelekomiker schrieb:

Passat schrieb:

Kratzende Regler oder defekte Schalter kenne ich nicht, bei keiner meiner Komponenten gibt es so etwas.

Grüsse
Roman

Dann hast Du nie einen Yamaha AX-XX50-XX70 besessen, nicht wahr? Da hilft die größte Reinlichkeit nichts... ;)


Nee, meine Yamaha-Komponenten findest du in meinem Profil.
Daneben habe ich noch diverse Philips. Wega, Grundig, Sony, Optonica.


[Beitrag von Passat am 08. Dez 2006, 19:54 bearbeitet]
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Komponenten für Musikgenuss
olikf am 31.03.2012  –  Letzte Antwort am 31.03.2012  –  2 Beiträge
Welche Steckerleisten für HiFi-Komponenten?
wolle76 am 05.10.2004  –  Letzte Antwort am 06.10.2004  –  21 Beiträge
Alter meiner Audio-Komponenten
11Mixer11 am 24.06.2012  –  Letzte Antwort am 24.06.2012  –  4 Beiträge
Was sind meine Komponenten noch wert?
Keynoll am 29.06.2008  –  Letzte Antwort am 29.06.2008  –  2 Beiträge
Pflege/Reinigung von Komponenten
Michassammy am 09.09.2002  –  Letzte Antwort am 19.09.2002  –  14 Beiträge
Fragen zu SONY Anlage - 6 Komponenten
kaspritzki am 08.02.2013  –  Letzte Antwort am 11.02.2013  –  6 Beiträge
Komponenten-Upgrade
eriatarka am 17.10.2004  –  Letzte Antwort am 17.10.2004  –  7 Beiträge
Versicherung für Hifi Komponenten
Pate4711 am 07.06.2011  –  Letzte Antwort am 18.06.2011  –  29 Beiträge
Was sind diese Komponenten wert?
Luke1973 am 29.01.2011  –  Letzte Antwort am 31.01.2011  –  4 Beiträge
was könnte ich für diese Komponenten verlangen?
Ravemaster24 am 01.04.2006  –  Letzte Antwort am 06.04.2006  –  7 Beiträge
Foren Archiv
2006

Anzeige

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder825.563 ( Heute: 30 )
  • Neuestes Mitgliedinfame90
  • Gesamtzahl an Themen1.379.996
  • Gesamtzahl an Beiträgen18.285.763

Top Hersteller in Allgemeines Widget schließen