Gehe zu Seite: Erste 2 3 4 5 6 . Letzte |nächste|

Baubericht meines Kellerkinos

+A -A
Autor
Beitrag
//mgm86//
Stammgast
#1 erstellt: 06. Apr 2014, 21:46
Hallo Leute,

bin grad dabei mein Kellerkino zu bauen, und da dachte ich, dass ich hier mal zwischendurch ein paar Bilder posten könnte. In meinem Fall wird es aber nicht so extrem aufwändig und es kommen auch keine Sündhaft teuren Gerätschaften zum Einsatz. Eher alles im mittlerem Preissegment.

Bei dem Raum handelt es sich um einen 21m2 großen beheizten Kellerraum.
Der Plan sieht folgendermaßen aus:
Bildschirmfoto 2014-03-14 um 15.20.32

Geplante Geräte:
2m Breite Motor Rollo Leinwand (Soll irgendwann gegen eine Rahmenleinwand getauscht werden)
BenQ W1070 Beamer
Denon X3000 AVR
Einen Teufel Subwoofer mit 250 Watt (Soll auch noch getauscht werden)
Frontlautsprecher: Canton Chrono 509 DC
Seitliche Lautsprecher: Canton Chrono 502
Hintere Lautsprecher: Canton Chrono 501.2
Center: Canton Chrono 505
Und die Playstation 4 als Abspielgerät für Filme und Spiele.

Das war der Raum zu Beginn:
IMG_0770IMG_0771IMG_0772

Dann flog als erstes die Holzdecke raus:
IMG_0773

Danach wurden Lautsprecherkabel, ein HDMI Kabel und ein Stromkabel für eine Steckdose unter der Decke verlegt. Außerdem wurden Schlitze für die Lautsprecherkabel in die Wände gefräst (sieht man auf den Bildern noch nicht):
IMG_0798IMG_0800IMG_0803

Zwischendurch habe ich schon einmal einen der Ikea Poäng Sessel aufgebaut und Probe gesessen Ich finde die Teile als Heimkino Stuhl wirklich toll.
IMG_0812

Anschließend folgten die Lackierarbeiten. Beide Türen, der Sicherungskasten und die Heizung wurden in Schwarz Seidenmatt lackiert:
IMG_0818IMG_0823IMG_0857IMG_0858IMG_0876IMG_0885


[Beitrag von //mgm86// am 06. Apr 2014, 21:58 bearbeitet]
//mgm86//
Stammgast
#2 erstellt: 06. Apr 2014, 21:56
Gestern habe ich dann Giskartonplatten (Knauf Schallschutzplatten "Piano") sowie 24mm Mineralwolle von Isover abgeholt. Die Mineralwolle habe ich Gestern und heute fast vollständig unter die Decke geklammt:
IMG_0886IMG_0895IMG_0898IMG_0899

Eigentlich wollte ich Rockwool Steinwolle verbauen, jedoch fängt die erst ab 30mm an. Da die Lattung nur 25-27mm dick ist wurde mir im Baufachhandel von der 30mm Steinwolle abgeraten.

Befestigt habe ich die Mineralwolle mit normalem Paketklebeband und Heftzwecken, damit es auch hält Funktioniert eigentlich super ^^
Morgen früh kommt der Rest an die Reihe und nächstes Wochenende kommen dann die Gispkartonplatten unter die Decke. Da mache ich mir noch so ein bisschen Sorgen, weil die 2 x 1,25m Schalschutzplatten doch ziemlich schwer sind. Naja, mit 3 Leuten und den beiden Stützen wirds wohl klappen

Auf dem letzten Bild sieht man eine noch offene Stelle. Dort wollte ich noch ein Stück MDF Platte unter die Betondecke schrauben, damit ich später die Beamerhalterung mit Spaxschrauben anbringen kann.

Die Wände sollen auf jeden Fall in dem Rot der Poäng Sessel gestrichen werden, nur mit der Decke bin ich mir noch nicht so sicher. Die würde ich ja eigentlich schwarz streichen, jedoch soll der Raum auch mal für die ein oder andere Party genutzt werden. Dann ist eine schwarze Decke vermutlich extrem drückend, oder?
An die Wand von der Leinwand kommt komplett ein schwarzer Molton Vorhang.

Das ist übrigens mein erstes Objekt dieser Art. Ist also vermutlich nicht alles 100%ig fachmännisch


[Beitrag von //mgm86// am 06. Apr 2014, 22:03 bearbeitet]
Tobzen16
Stammgast
#3 erstellt: 06. Apr 2014, 23:01
Super, Bauberichte lese ich immer am Liebsten Sieht soweit doch schon gut aus!

Schwarze Decke wäre natürlich optimal, aber die Deckenhöhe ist sowieso nicht grad enorm, oder? Vll was mit Grautönen?
//mgm86//
Stammgast
#4 erstellt: 07. Apr 2014, 09:45
Die Deckenhöhe hat am Ende mit Gipskartonplatten leider nur ca 2,05m. Hätte ich mehr Platz gehabt, dann hätte ich auch die Lattung rausgeschmissen, ein Metallständerwerk eingebaut und die Decke halt abgehangen. Dann wäre auch viel mehr Platz für Dämmung da gewesen und ich hätte vermutlich auch Spots eingebaut. Naja so ist das halt mit Kellerräumen

Ist halt die Frage in wie weit eine schwarze Decke "drückt". Ich muss gestehen, dass ich noch nie in einem niedrigen raum mit schwarzer Decke war Am Ende wird das Zimmer ja auch praktisch kein Tageslicht haben. Dieses Glasstück von der Kellertür will ich mit einem Styroporblock zuklemmen. Den möchte ich dann einfach mit einem Reststück Molton bekleben.
jopi1
Inventar
#5 erstellt: 07. Apr 2014, 10:07
Also meine Decke ist Schwarz, ich hab aber an den Wänden ein Mix aus rot und schwarz.
Wirkt insgesamt meiner Meinung nach aber nicht drückend wenn man sich dran gewöhnt hat!
//mgm86//
Stammgast
#6 erstellt: 07. Apr 2014, 10:10
Mein Vorhaben ist ja praktisch gleich. Türen, Heizung und alles was an die Wände kommt wird schwarz und die eigentliche Wände Rot. Die Wand mit der Leinwand wird halt auch schwarz durch den schwarzen Vorhang.

Wie hoch ist denn deine Decke? Bei ner 2,5m Decke würde ich mir da auch keine Sorgen machen, aber knapp über 2m ist halt auch schon "fies"
Ein Grauton fände ich auch nicht so toll... grau beißt sich auch irgendwie immer mit rot wie ich finde. Ein tiefes schwarz sieht zu rot viel schöner aus.

Edit: Hab grad gesehen, dass du deine Decke mit Stoff bespannt hast. Das wäre ja bei mir theoretisch auch noch eine Option. Also das ich die Gispkartonplatten erst einmal weiß streiche und Sie dann nachträglich mit schwarzem Stoff bespanne. Dann könnte man das recht easy wieder entfernen, falls es zu extrem wirkt.
Wie befestigt man so einen Stoff am besten unter der Decke? Mit Tackernadeln?


[Beitrag von //mgm86// am 07. Apr 2014, 10:18 bearbeitet]
jopi1
Inventar
#7 erstellt: 07. Apr 2014, 11:21
Meine Decke ist auch nur 2,25m minus der Belattung und des Stoffes.
Ich hab den Stoff getackert. Hält trotz der Dicke des Stoffes sehr gut!
//mgm86//
Stammgast
#8 erstellt: 07. Apr 2014, 11:52
Gibt es denn schwarze Tackernadeln? Wirkt es bei dir drückend?
Was für einen Stoff hast du gewählt? 300 Gramm Molton?
jopi1
Inventar
#9 erstellt: 07. Apr 2014, 12:02
Drückend wirkt es nicht, Ich habe es in "Wellen" aufgehängt, das lockert etwas.
Ich habe normale Tackernadeln benutzt und diese soweit möglich "versteckt" angebracht. Die Sichtbaren werde ich noch mit einem schwarzen Edding bemalen.
Ob es schwarze Tackernadeln gibt weiß ich ehrlich gesagt im Moment nicht.

Edith: Ja, ich habe dickes Bühnenmolton genommen. Welches müsste ich mal zu Hause nachschauen, weiß ich jetzt im Kopf nicht genau!


[Beitrag von jopi1 am 07. Apr 2014, 12:03 bearbeitet]
//mgm86//
Stammgast
#10 erstellt: 07. Apr 2014, 12:58
Ich glaube ich streiche die Decke einfach schwarz. Das doofe ist, dass es die Rollen immer nur in 3m Breite gibt, somit hätte ich auf jeden Fall eine sichtbare Naht. Allein der Gedanke stört mich schon
binap
Inventar
#11 erstellt: 07. Apr 2014, 22:16
Mach nicht den gleichen Fehler wie ich damals und verplanke die Decke wieder komplett mit Gipskartonplatten....
Was bezweckst Du damit?
Soll die Decke als Wärmedämmung dienen oder soll die Akustik verbessert werden? Falls Du die Akustik verbessern willst, dann ist das Vorgehen kontraproduktiv, denn die ganze Decke ist schallhart durch die Platten...

Du kannst mal in meinen Baubericht nachlesen, wie ich diesen "Fehler" behoben habe...

Die Decke kannst Du mit Raufaser-Vliestapeten tapezieren und hinterher streichen... da sieht man keine Übergänge. Hab ich selbst so gemacht...
Von Stoff an der Decke oder Wänden halte ich nicht viel, da der Raum dadurch schnell überdämpft werden könnte.


[Beitrag von binap am 07. Apr 2014, 22:19 bearbeitet]
//mgm86//
Stammgast
#12 erstellt: 07. Apr 2014, 23:03
Naja Grundsätzlich bin ich vermutlich nicht ganz so audiophil wie der Großteil der User hier Ich bezwecke mit der Decke vor allem eine gewisse Verbesserung der Wärmeisolierung und einen Schalldämmung in die obere Etage. Die ist generell dank Stahlbetondecke schon ziemlich gut, aber es schadet ja auch nicht, wenn noch etwas weniger durchkommt. Daher habe ich ja auch extra die schwereren Akustik Gispkartonplatten gekauft. Da die schon dort liegen, werden die auch definitiv nächsten Samstag unter die Decke geknallt Sollte ich mit der Akustik später mal unzufrieden sein, besteht ja immer noch so ähnlich wie bei die das Anbringen von Deckensegeln.
Zum aktuellen Zeitpunkt ist erst einmal nur der Molton Vorhang zum "enthallen" vorgesehen.

PS: Eigentlich wollte ich sogar direkt die Gipskartonplatten streichen. Eine Struktur an der Decke finde ich nicht notwendig. Normal geht das doch, wenn man vorher Grundiert, oder täusche ich mich da? Tapezieren über Kopf ist jetzt nicht mein größtes Hobby


[Beitrag von //mgm86// am 07. Apr 2014, 23:04 bearbeitet]
binap
Inventar
#13 erstellt: 07. Apr 2014, 23:39
Tapezieren über Kopf ist kein Problem mit Vliestapeten. Decke einkleistern und Tapete direkt an die Decke abrollen. Fertig.
Wenn Du direkt die Platten streichen willst, musst Du die Nuten fein verspachteln und abschleifen, sonst siehst Du jeden Übergang. Da bist Du weitaus länger beschäftigt und machst mehr Dreck, als wenn Du tapezierst und streichst.

Und warum Du nicht gleich ein paar Selbstbau-Absorber mir einbaust versteh ich nicht. Jetzt ist doch noch alles offen und Du hast noch die Möglichkeit ohne viel zusätzlichen Aufwand, gleich was vernünftiges für die Akustik zu machen.

Hast Du mal in meinen Bauthread reingeschaut? Ich hatte ja bei mir die gleichen Gegebenheiten und hab mir die gleichen Fragen gestellt, was Sinn macht und was nicht. Und vor allem immer den Kosten/Nutzen/Aufwand-Gedanken im Hinterkopf.

Im übrigens baust Du gerade eine Wärmedämmung und keine Schalldämmung.... Schalltechnisch bringt dich das kein Stück weiter, ausser dass Deine Gipskartonplatten im übelsten Fall fröhlich mitschwingen.

Du solltest lieber vernünftig die Erstreflexionen bekämpfen und dadurch die Akustik optimieren.

Bezüglich Schalldämmung hilft eigentlich nur eine "Schallschutztür" bzw. eine schallhemmende Tür. Ich spreche da ebenfalls aus Erfahrung....
//mgm86//
Stammgast
#14 erstellt: 08. Apr 2014, 01:01
Sicher das es Schalltechnisch rein gar nix bringt? Dann wäre die Bezeichnung "Schallschutzplatte" täuschung am Kunden. Eine Gewisse Verbesserung erhoffe ich mir schon, sonst hätte ich mir den Aufpreis im Vergleich zu normalen Platten sparen können

Ich denke ich werde dann spontan entscheiden ob ich tapeziere oder nicht. Je nachdem wie sauber ich das mit dem spachteln hin kriege.
der_kottan
Inventar
#15 erstellt: 08. Apr 2014, 07:34

//mgm86// (Beitrag #14) schrieb:
Sicher das es Schalltechnisch rein gar nix bringt? Dann wäre die Bezeichnung "Schallschutzplatte" täuschung am Kunden. Eine Gewisse Verbesserung erhoffe ich mir schon, sonst hätte ich mir den Aufpreis im Vergleich zu normalen Platten sparen können ;)

Hallo,
was gibt der Hersteller der Schallschutzplatten denn für eine Wirkung bzw. Absorbtion in Bezug auf den Frequenzbereich an?
Alles unter 100Hz - 200??Hz wirst du oberhalb bzw. im Rest der Räumlichkeiten genauso wahrnehmen, also genau den Tieffrequenten Bereich.
binap
Inventar
#16 erstellt: 08. Apr 2014, 08:45
Jetzt muss ich aber trotzdem mal nachfragen, was Du da genau gekauft hast....

Handelt es sich dabei um diese gelochten Gipskarton-Akustik-Platten? Die müssen speziell montiert werden, eventuell auf einem Schienensystem und brauchen entsprechend Platz dahinter, um überhaupt wirksam zu sein.
Tapezieren darf man diese natürlich nicht, sonst sind die Löcher ja zu.
Streichen geht glaub ich bei bestimmten Produkten-
//mgm86//
Stammgast
#17 erstellt: 08. Apr 2014, 09:01
Die Platten sehen aus wie normale Gipskartonplatten, die sind einfach nur schwerer weil sie einen speziellen Gipskern haben. Sie Absorbieren gar nichts sondern lassen einfach nur weniger Schall in die obere Etage. Schallschutz halt ^^ die gibts von Rigips und auch wie in meinem Fall von Knauf.
binap
Inventar
#18 erstellt: 08. Apr 2014, 10:01
Rausgeschmissenes Geld....

Schall breitet sich wie Wasser aus... Wenn Du verhindern möchtest, dass zu hohe Pegel im Heimkino nach draussen dringen, wie z.B. bei mir mit meinem offenen Flur, dann hol Dir eine schallhemmende Tür und mach alle vorhandenen Löcher dicht...
Gegen den Bass kannst Du sowieso nichts ausrichten, zumindest nicht mit derartigen Mitteln.

Du solltest mal etws Deine Planung überdenken. Du scheinst ja handwerklich keine zwei linken Hände zu haben; es ist doch ein leichtes, Teile der Decke offen zu lassen, un da ein paar Breitbamdabsorber mit z.B. Isover SSP2 einzubauen. Die Matten dann einfach mit einem mit Stoff bezogenen Holzrahmen abdecken und Du erhälst wirksame Absorber um die Erstreflexionen zu minimieren.

Du kannst das natürlich auch weiterhin alles ignorieren und so weiter bauen, aber noch stehen Dir alle Möglichkeiten offen. Aber Du wirst Dich später mit Sicherheit ärgern und es wäre Schade, da doch doch, wie nur wenige andere, einen exklusiven Kellerraum für Dein Heimkino-Hobby zur Verfügung hast. Und diese Möglichkeiten solltest Du eigentlich auch ausschöpfen. Und teuer ist das ja auch nicht...


[Beitrag von binap am 08. Apr 2014, 10:04 bearbeitet]
FordPuma
Stammgast
#19 erstellt: 08. Apr 2014, 10:13
Würde mir das was binap angesprochen hat noch mal durch den Kopf gehen lassen. Gerade jetzt, wo alles noch offen ist, hast Du die Möglichkeit akustisch vieles richtig zu machen. Den Effekt müsstest Du ja jetzt schon bemerken. Schätze das der Hall jetzt wesentlich geringer ist als vorher mit den Paneelen und es etwas difuser wirkt. Würde mir an Deiner Stelle 3 Reihen mit Absorbern in Richtung Leinwand in die Decke intigrieren. Diese könnte man mit farblich passendem Akustikstoff versehen. Kostet nicht die Welt und man könnte farblich noch einen netten akzent setzen.

Noch eine Frage: Warum eine Rolle Leinwandund nicht direkt eine Rahmenleinwand. Ist von den Kosten her eigentlich unsinnig wenn man die Rahmenleinwand selber bauen würde. Eine vernünftige und wirklich plane Rolleleinwand kostet mehr als eine selbsgebaute und wirklich plane Rahmenleinwand. Wie gesagt nur meine Meinung.

Grüße, Wolfgang
//mgm86//
Stammgast
#20 erstellt: 08. Apr 2014, 10:17
Naja die Platten kosten 50 Cent mehr pro m2. Die haben halt 10kg/m2 statt wie die normalen 8,5m m2.
Wenn es nichts bringt werde ich das finanziell überleben

Ich weiß deinen rat ja sehr zu schätzen, aber ich hatte ja eher gedacht später mal Deckensegel unter die Decke zu klemmen, falls ich mit der Akustik nicht zufrieden sein sollte. Da gibt es ja auch welche, die man direkt unter die Decke schrauben kann.

Ich habe aber auch noch nie einen Vergleich gehört, also ein Heimkino Raum mit Akustikdecke und ohne. Vielleicht würde ich anders denken, wenn ich das mal selbst gehört/gesehen hätte.

Aber ich gehe jetzt erst einmal den simplen Weg um in Zukunft noch Platz für Verbesserungen zu schaffen gg

Jetzt gleich gehts zumindest erst einmal in den Baumarkt um mir eine mdf Platte zu besorgen, die ich dann in die Betondecke schraube. Da will ich dann den Beamer später einfach drunter "Spaxen" Dann kann es auch ruhig mal wieder ein schweres Modell werden und ich muss mir keine Sorgen machen, dass die Gispkarton Platten schlapp machen könnten gg
Al-Exx
Ist häufiger hier
#21 erstellt: 08. Apr 2014, 10:17
Hier gebe ich binap absolut Recht. Das Kosten/Nutzen-Verhältnis von selbstgebauten Absorbern ist unschlagbar!
Mein Raum ist ebenfalls nur 2,25 hoch. Ich habe die verputzte Betondecke so gelassen wie sie ist. Schwarz gestrichen und darauf kam dann ein 2m auf 2.50m Absorberkasten dran.
Ich hatte mir anfangs auch diese gelochten Gipskartonplatten angesehen, aber a) deutlich teurer und b) aufwändiger zu installieren, als die Absorberkästen.

Die Isover SSPs bekommt man in ausgesuchten Baumärkten und Baustoffhändlern auf Bestellung.
//mgm86//
Stammgast
#22 erstellt: 08. Apr 2014, 10:23

FordPuma (Beitrag #19) schrieb:
Würde mir das was binap angesprochen hat noch mal durch den Kopf gehen lassen. Gerade jetzt, wo alles noch offen ist, hast Du die Möglichkeit akustisch vieles richtig zu machen. Den Effekt müsstest Du ja jetzt schon bemerken. Schätze das der Hall jetzt wesentlich geringer ist als vorher mit den Paneelen und es etwas difuser wirkt. Würde mir an Deiner Stelle 3 Reihen mit Absorbern in Richtung Leinwand in die Decke intigrieren. Diese könnte man mit farblich passendem Akustikstoff versehen. Kostet nicht die Welt und man könnte farblich noch einen netten akzent setzen.

Noch eine Frage: Warum eine Rolle Leinwandund nicht direkt eine Rahmenleinwand. Ist von den Kosten her eigentlich unsinnig wenn man die Rahmenleinwand selber bauen würde. Eine vernünftige und wirklich plane Rolleleinwand kostet mehr als eine selbsgebaute und wirklich plane Rahmenleinwand. Wie gesagt nur meine Meinung.

Grüße, Wolfgang


Hallo,

einen großartigen Hall habe ich in dem Raum merkwürdigerweise noch nie bemerkt. Und ich höre auch keinen nennenswerten Unterschied jetzt wo die Mineralwolle unter der Decke ist zu vorher. Vielleicht sorgt ja auch schon der grobe Putz dafür, dass die Schallwellen nicht so extrem reflektieren. Keine Ahnung.

Zur Rolloleinwand: Die habe ich eh. Die ist noch aus meiner alten Wohnung und die möchte ich erst einmal weiter verwenden. Dann wird ein bisschen gespart und irgendwann gibts ne Rahmenleinwand.
Ich hatte auch schon vorher ein Heimkino, nur das war ne Mischung aus Büro/Gästezimmer/Heimkino. Komplett mit weißen Wänden usw gg Also schon was anderes

Was ich auf jeden Fall machen werde: ich werde mir vorher noch die Lattung genau ausmessen, dass ich nachträglich noch die Möglichkeit habe, entlang der Lattung (so ähnlich wie bei Binap) die Gispkartonplatten wieder aufzuschneiden. Das wäre dann vielleicht mal ein Projekt in 5 Jahren oder so. Das müsste mit nem Multitool eigentlich total einfach funktionieren. Dann kann ich nachträglich mal noch was an der Raumakustik optimieren. Aber wie gesagt. Erst einmal mache ich da keine experimente

Ich sehe mich da in dem Bereich auch als Anfänger und will mich erstmal langsam herantasten Vor allem möchte ich auch zügig fertig haben, so das ich endlich mal wieder Filme auf Leinwand gucken kann. In den Genuss komme ich schon seit Dezember nicht mehr, weil wir Zur Weihnachtszeit angefangen haben zu renovieren. Langsam will ich mal fertig werden


[Beitrag von //mgm86// am 08. Apr 2014, 11:06 bearbeitet]
binap
Inventar
#23 erstellt: 08. Apr 2014, 11:07
Na, da wünsch ich Dir jetzt schon viel Erfolg beim Aufsägen der Decke in Deinem gemütlichen Heimkino.
Mit dem entstehenden Staub und Dreck hast Du dann eine menge Spass.

Sorry, aber ich kann Dein Vorgehen im Moment nicht nachvollziehen. Ist etwas unlogisch das Ganze; du machst momentan ziemliche Schnellschüsse, aber mehr als Ratschläge kann man ja nicht geben.

Aber eventuell machst Du Dir ja doch noch ein paar Gedanken
//mgm86//
Stammgast
#24 erstellt: 08. Apr 2014, 12:25
Der eigentliche Plan war ja auch eher ein Deckensegel nachträglich unter die Decke zu schrauben, falls ich das mal irgendwann als Notwendig erachte. Ich möchte mir nur die möglichkeiten offen lassen eventuell später nochmal was aufzusägen, falls ich dann mal anders denken sollte. Ich will das ganze jetzt erst einmal möglichst kostengünstig zuende bringen und später eventuell nochmal weiter optimieren.

Aber ich danke dir/euch auf jeden Fall für eure Ratschläge und nehme mir die auch gerne zu Herzen gg. Aber erst einmal bleibe ich bei meinem "alten" Plan.
elchupacabre
Inventar
#25 erstellt: 08. Apr 2014, 12:28

//mgm86// (Beitrag #24) schrieb:
Der eigentliche Plan war ja auch eher ein Deckensegel nachträglich unter die Decke zu schrauben, falls ich das mal irgendwann als Notwendig erachte. Ich möchte mir nur die möglichkeiten offen lassen eventuell später nochmal was aufzusägen, falls ich dann mal anders denken sollte. Ich will das ganze jetzt erst einmal möglichst kostengünstig zuende bringen und später eventuell nochmal weiter optimieren.

Aber ich danke dir/euch auf jeden Fall für eure Ratschläge und nehme mir die auch gerne zu Herzen gg. Aber erst einmal bleibe ich bei meinem "alten" Plan.


Und genau das ist, mMn, in diesem Bereich die "falsche" Vorgehensweise.
//mgm86//
Stammgast
#26 erstellt: 08. Apr 2014, 12:34
Was wäre denn so verkehrt daran, wenn man später mal nachträglich Deckensegel unter die Decke schraubt?
FordPuma
Stammgast
#27 erstellt: 08. Apr 2014, 12:58
Unnötige Mehrarbeit / Kosten und den Dreck den man sich macht.

Schade das Du Dein Projekt so unkonsequent betreibst. Soll jetzt kein Vorwurf oder gar Angriff sein. Nur wenn man den Luxus hat einen eigenen Raum zu haben würde ich es von vornherein, soweit Mittel und Möglichkeiten es zulassen, auf diesen Punkt optimieren. Ich selbst habe "nur" ein Wohnzimmerkino. Habe es aber durch verschiedene Maßnahmen aber soweit es geht für Bild und Ton optimiert. Kann mich noch an die Gesichter und Aussagen von Freunden erinnern:"Das ist aber dunkel und klingt dumpf." Nach dem ersten Höhr.- und Seheindruck waren die Aussagen aber Geschichte und große Augen und verwunderte Blicke konnte man sehen. Wie gesagt möchte Dich keiner hier belehren oder so etwas. Wir wollen nur helfen damit Du nachher noch mehr Spaß an Deinem Kinoraum hast.
//mgm86//
Stammgast
#28 erstellt: 08. Apr 2014, 13:30
Keine Sorge, ich fühle mich nicht angegriffen. Aber ich sehe das als Langfristiges Projekt das vielleicht noch wächst. Und da muss nicht gleich von Anfang an alles perfekt sein. Gerade jetzt wo ich nach der Renovierung der eigentlichen Wohnung eh nicht so wirklich flüssig bin :-P
Lasst das mal meine Sorge sein, falls da später mal noch Dreck entsteht. Falls ich da noch was ändern möchte ist der Raum eh in 10min leer geräumt
Und wenn man dann beim Bohre/Aufschneiden direkt nen gescheiten Staubsauger drunter hält passiert auch gar nicht so viel.

Ich denke wir sollten die Diskussion mit der Decke an dieser Stelle erst einmal auf Eis legen Ich poste dann mal Bilder wenn die Platten drunter hängen. Denke ich werde aber auf jeden Fall tapezieren und dann schwarz streichen. Sollte mir das dann nicht gefallen, braucht man zumindest nur die Tapete wieder abziehen. Warscheinlich einfacher als schwarz gestrichene Platten weiß zu bekommen
binap
Inventar
#29 erstellt: 08. Apr 2014, 22:53

//mgm86// (Beitrag #28) schrieb:
Gerade jetzt wo ich nach der Renovierung der eigentlichen Wohnung eh nicht so wirklich flüssig bin :-P

Der Grund, warum ich überhaupt einen Baubericht geschrieben habe, ist zu beweisen, dass diese Aussage eigentlich unsinnig ist....
Ein Paar Holzrahmen mit Isover drin zu bauen, hat doch wirklich nix mit der Kohle zu tun....

Aber egal... Viel Spass beim Bauen.
//mgm86//
Stammgast
#30 erstellt: 09. Apr 2014, 00:17
Ich denke es wird letztendlich auf sowas hier hinauslaufen. Stelle ich mir ganz nebenbei auch ziemlich schick vor. Schwarze Decke und dann 2 rote Deckensegel mit Alu Rahmen über den 4 Sesseln.
Da die ja lediglich 4cm dick sind würd ich mir daran auch nicht den Kopf stoßen gg

http://www.design-he...el-living/unifarben/
Tobzen16
Stammgast
#31 erstellt: 09. Apr 2014, 00:29

//mgm86// (Beitrag #30) schrieb:
Ich denke es wird letztendlich auf sowas hier hinauslaufen. Stelle ich mir ganz nebenbei auch ziemlich schick vor. Schwarze Decke und dann 2 rote Deckensegel mit Alu Rahmen über den 4 Sesseln.
Da die ja lediglich 4cm dick sind würd ich mir daran auch nicht den Kopf stoßen gg

http://www.design-he...el-living/unifarben/


Die sind doch viel teurer als Deckenabsorber, welche du im jetzigen Zeitpunkt ideal verbauen könntest?

Ich kenne das aber: Man hat eine Idee, und will die dann eigentlich auf jeden Fall so umsetzen. Durch die Erfahrung vieler Foristen, die aber eben schon ein Kino gebaut haben, kann man sich Zeit, Aufwand und eben auch Geld sparen und zudem auch zu besseren Ergebnissen kommen. Die gemachten Vorschläge würde ich mir daher nochmal durch den Kopf gehen lassen.

Ansonsten sind diese Segel natürlich auch ok. Aber wie gesagt, Selbstbau ist billiger, da kannst du dann mehr von installieren und die Farbe kannste ja ebenfalls selbst bestimmen.


[Beitrag von Tobzen16 am 09. Apr 2014, 00:30 bearbeitet]
//mgm86//
Stammgast
#32 erstellt: 09. Apr 2014, 00:38
Joa, so Segel selber bauen stelle ich mir jetzt auch nicht so schwierig vor. Diesen Basotect Schaumstoff kann man ja relativ günstig kaufen. Da muss man sich ja dann lediglich irgendwas Basteln um die unter die Decke zu hängen. Der Link war ja jetzt nur ein Beispiel. Wobei die teile natürlich optisch schon einiges reißen gg
Tobzen16
Stammgast
#33 erstellt: 09. Apr 2014, 08:08
Achso, die Segel sollen auch selbst gebaut werden. Okay. Du scheinst nen Plan für dich im Kopf zu haben, bin gespannt, wie du ihn umsetzt
//mgm86//
Stammgast
#34 erstellt: 09. Apr 2014, 08:34
Ne der Plan ist erst einmal nur solche Segel einzusetzen wenn ich später mit der Akustik unzufrieden sein sollte. Ob ich die dann selber baue oder nucht wird sich dann zeigen gg
//mgm86//
Stammgast
#35 erstellt: 12. Apr 2014, 16:17
Soo, weiter gehts mit der Bauerei. Die Platten sind drunter. Jetzt gleich gehts in den Baumarkt und dann hole ich mir noch die nötige Spachtelmasse, Schleifpapier, Grundierung und glatte Fließtapeten. Ich hoffe, dass ich bis Ende der nächsten Woche soweit bin, das ich alles streichen kann.

Steckdose ist auch schon drin Muss dann nur noch Gira System 55 in Anthrazit bestellen. Das kommt dann im ganzen Raum zum Einsatz.

Die Beamerhalterung kommt dann mittig vor die beiden Anschlüsse. Habe beides extra ein wenig auseinander gesetzt, damit ich die Halterung bei Bedarf auch direkt dazwischen setzen kann. Direkt unter die Betondecke habe ich eine Spanplatte geschraubt, an die ich dann später die Deckenhalterung direkt "festspaxen" kann Da kann ich mir dann die Hohlraumdübel sparen und alles hällt bombenfest.

IMG_0918IMG_0922IMG_0923IMG_0927
//mgm86//
Stammgast
#36 erstellt: 14. Apr 2014, 21:06
Nochmal ein kleines Update:

Gestern wurden die fugen zum ersten mal verspachtelt, heute dann erst abgeschliffen und nochmals fein über gespachtelt. Ist echt ne widerliche Sauarbeit über Kopf Kann nur froh sein, dass die Decke so niedrig ist. Morgen kann ich vermutlich nicht weiter machen. Werde dann übermorgen noch einmal schleifen und dann noch die Kanten mit Acryl abziehen. Anschließend alles Grundieren, so dass ich Freitag die Decke mit ner glatten Fließtapete tapezieren kann.

2 der 4 offenen Kabelkanäle habe ich übrigens schon einmal mit der Gipskarton Spachtelmasse zu gemacht. Hab kurz gegooglet und nicht wirklich was nachteiliges gefunden. Es heißt eigentlich nur, dass das Zeug für den Zweck viel zu teuer ist. Aber ich habe eh noch ein bisschen was übrig gehabt... Wird wohl halten...

Bin mal gespannt, habe bisher noch nie eine Decke tapeziert. Richtig blöd das jetzt Ostern ist, denn dann habe ich kaum zeit was zu machen. Jetzt gehts schließlich langsam in die Finale Phase wo auch bald Farbe ins Spiel kommt =) Muss jetzt auch mal langsam Molton bestellen

Weiß zufällig jemand wo man schwarze Gardienenschienen kaufen kann? Ich finde immer nur weiße =(

IMG_0938IMG_0939IMG_0940IMG_0943
//mgm86//
Stammgast
#37 erstellt: 16. Apr 2014, 06:47
Hätte mal kurz ne Frage wegen dem Raum. Ich möchte einen Molton Vorhang an eine Alu Gardienenschiene aufhängen. Ich frage mich nun wie weit die Schiene von der Wand entfernt sein müsste. Der Vorhang ist etwa doppelt so lang geplant wie die benötigte direkte Länge, damit ich ordentlich Falten werfen kann. Die Frage ist nur wie tief werden dann die Falten? Ich möchte nicht unnötig weit mit der Schiene in den Raum aber der Vorhang soll auch nicht sichtbar an der Wand kleben. Hat da jemand ein ungefähres Maß?
Igelfrau
Inventar
#38 erstellt: 18. Apr 2014, 02:23

//mgm86// (Beitrag #36) schrieb:
Weiß zufällig jemand wo man schwarze Gardienenschienen kaufen kann? Ich finde immer nur weiße

Dann nimm die weißen und eine Dose schwarze Sprühfarbe in die Hand. Erfüllt den Zweck genauso.
//mgm86//
Stammgast
#39 erstellt: 18. Apr 2014, 07:49
Hab mir jetzt überlegt das ich silberne Aluschienen nehme. Lockert das ganze etwas auf. Die Decke wird nun dunkel grau und nicht schwarz. Farben hab ich gestern geholt. Jetzt gleich wird die Decke tapeziert. Montag wird gestrichen.
Early
Stammgast
#40 erstellt: 19. Apr 2014, 17:57

Igelfrau (Beitrag #38) schrieb:

//mgm86// (Beitrag #36) schrieb:
Weiß zufällig jemand wo man schwarze Gardienenschienen kaufen kann? Ich finde immer nur weiße

Dann nimm die weißen und eine Dose schwarze Sprühfarbe in die Hand. Erfüllt den Zweck genauso.


Yep. Das funktioniert ganz ausgezeichnet. Hab meine L-Leisten für die indirekte Beleuchtung und meine Kabelkanäle auf schwarz umgesprüht. Die Dinger gibt's nämlich auch nur in weiß oder grau.
//mgm86//
Stammgast
#41 erstellt: 20. Apr 2014, 09:59
Joa ich bestelle mir jetzt erst einmal diese schicken Teile für die komplette Raummlänge, und wenn das ALu dann stört kann ich es ja jederzeit schwarz streichen. Da die Leuchten aber halt auch einen Alu Körper haben und die Cantons auch Alu Membrane haben (hatte nicht vor die Verkleidung anzubringen) stelle ich mir das ganz angenehm vor.

Freue mich schon auf Morgen, dann wird die Decke dunkel gestrichen und ich kann endlich die Bauleuchten gegen die LED Leuchten tauschen. Bin schon gespannt, wie viel Licht die in den Raum bringen.

Dienstag Morgen kommt dann Farbe an die Wände.

Dann könnte ich eventuell sogar bis zum kommenden Wochenende soweit fertig sein, dann man theoretisch schon Filme gucken könnte.

Habe mir auch jetzt eine Lösung für die Kellertür ausgedacht.
Ich bestelle mir solche Magnet Plättchen und nähe sie rundrum in das Molton ein. Im Grunde einfach umsäumen und dann die Plättchen mit darein. Und dann kann man den Stoff einfach vor die Glasscheibe anheften. Sollte dann eigentlich ordentlich aussehen und durch den Stoff gelangt ja sogut wie kein Licht.
Muss nur mal gucken, ob die stark genug sind um durch den Stoff zu halten.
Mit nem Magneten aus der Küche und den Teststück Molton geht es zumindest ganz gut. Nur könnte der Magnet natürlich etwas stärker sein.

Nachtrag:
Es gibt übrigens auch noch eine kleine Planungsänderung. Und zwar möchte ich mir von Ikea diesen Teppich in 200 x 300cm kaufen. In den Maßen würde der genau unter die 4 Sessel icl Hockern passen:

Bildschirmfoto 2014-04-20 um 10.14.49

In der Beschreibung steht außerdem extra, dass er Geräuschdämpfend wirken soll. Umso besser


[Beitrag von //mgm86// am 20. Apr 2014, 10:20 bearbeitet]
//mgm86//
Stammgast
#42 erstellt: 22. Apr 2014, 12:09
Aktueller Zwischenstand:
IMG_1004IMG_1005IMG_1006

Die dunkle Decke wirkt übrigens erstaunlicherweise gar nicht drückend. Bin sehr zufrieden.
Das rot sieht auf dem letzten Bild am ehesten so aus, wie man es selber sieht. Auf den ersten 2 Bildern ist es etwas grell auf den Fotos. Natürlich ändert sich die Farbe eh noch etwas. Auf den Fotos ist es frisch gestrichen.
Das Streichen der Wände ist wegen dem Strukturputz leider sehr mühselig. Man muss immer noch nachträglich mit einem feinen Pinsel viele weiße Punkte zumachen. Bei glatten Wänden wäre ich mit dem Streichen vermutlich schon fertig
Al-Exx
Ist häufiger hier
#43 erstellt: 22. Apr 2014, 14:23

//mgm86// (Beitrag #42) schrieb:
Aktueller Zwischenstand:

Das Streichen der Wände ist wegen dem Strukturputz leider sehr mühselig. Man muss immer noch nachträglich mit einem feinen Pinsel viele weiße Punkte zumachen. Bei glatten Wänden wäre ich mit dem Streichen vermutlich schon fertig ;)


Kann ich nur bestätigen!



P.S.:Schöne Farbkombination übrigens:)


[Beitrag von Al-Exx am 22. Apr 2014, 14:23 bearbeitet]
//mgm86//
Stammgast
#44 erstellt: 22. Apr 2014, 18:07
Ist es bei deiner schwarzen Decke auch so, dass beim berühren direkt helle Flecken entstehen die nicht mehr weg gehen? Nervt mich grad ziemlich an meiner Decke. Man sieht dauerhaft jeden Fingerabdruck. Wenn ich da jetzt überstreiche wird man wieder die Ansätze sehen.
an[Dre]
Inventar
#45 erstellt: 23. Apr 2014, 10:06
Ich hab selbiges Problem mit einer lila-farbenen Farbe im Wohnzimmer. Ich kann die Flecken jedoch ganz vorsichtig mit einem feuchten Lappen abwischen.
Ein verwandter Maler sagte mir, das sowas nur mit minderwertiger Farbe auftritt...
Al-Exx
Ist häufiger hier
#46 erstellt: 23. Apr 2014, 11:07
Ich habe absolut keine Probleme damit. Kann die Wände und die Decke anfassen soviel ich will, da bleiben keine Flecken.
Farbe: Qualitäts-Mischfarbe aus dem Baumarkt (H...b...h), 5l für 30 Euro. Laut meiner Frau sehr gut zu streichen, ähnlich Caparol indeko plus.

Selbst Bohrstaub lässt sich mit einem feuchten Lappen gut wegwischen, ohne dass da irgendetwas zurückbleibt.
//mgm86//
Stammgast
#47 erstellt: 23. Apr 2014, 12:04
Das mit dem feuchten Lappen kann ich ja noch einmal probieren. Die Farbe ist gemischt von Hammer. Eigentlich habe ich damit gute Erfahrungen gemacht. Unsere Wohnzimmerfarbe ist super und auch bei dem rot passiert nichts. Naja, aber normal berührt man die Deck ja eh nicht...
crowned-Kaiser
Ist häufiger hier
#48 erstellt: 23. Apr 2014, 12:25
supi, ich liebe es heimkino bau-berichte zu lesen.

welche größe soll den die neue Leinwand haben?

mir wären die 2 Meter zu klein :o
eine kleine Anregung:
google mal nach Poison Nuke, selbstbau-leinwand, und Fahnenstoff.
Poison nuke hatte mal aus weißem Fahnenstoff eine Schalldurchlässige Rahmenleinwand gebaut, zu einem Preis den ich echt interessant fand.

Die Quer-aufteilung des Raumes gefällt mir echt gut, finde ich in der Regel besser als längs.
//mgm86//
Stammgast
#49 erstellt: 23. Apr 2014, 12:47
Naja der Sitzabstand zur Leinwand wird irgendwas zwischen 2,8 und 3m sein. Ich denke da ist eine 2m breite Leinwand schon völlig ok. Noch breiter wäre vermutlich nicht sinnvoll. Ich werde später mal eine Rahmenleinwand anschaffen. Ob die dann Breiter wird muss ich dann mal sehen. Da meine Rolloleinwand eigentlich ne gute Planlage hat ist das aber erst einmal nicht eilig. Der Kasten wird auch mit Molton verdeckt, so dass man am Ende gar nicht wirklich sehen kann, dass es eine Rollo Leinwand ist.

Ich finde die Längstausrichtung auch ganz cool. Hat natürlich den Vorteil, dass man die Frontlautsprecher schlön weit auseinander stellen kann. Wirkt sich definitiv positiv auf den Klang aus.
GeraldA
Stammgast
#50 erstellt: 24. Apr 2014, 09:02
Ich hatte in meinem alten Heimkino eine 215cm breite LW und saß auch knapp unter 3m davon entfernt.
Das genügt auf jeden Fall für den Anfang, wenn die schon vorhanden ist.
cardoso81
Stammgast
#51 erstellt: 24. Apr 2014, 09:57
Moin,

habe in meinem Heimkino ebenfalls ca. 3 m Sitzabstand bei einer 205 cm breiten 16:9 Leinwand. War die ersten Tage ganz schön aber schnell hat sich das "da geht noch was" Gefühl eingestellt. Bei Filmen in 16:9 ist es ok, bei 21:9 (und das sind ja mittlerweile der Großteil der Filme) könnte es ruhig noch ne Ecke größer sein. Bin durch die Aufstellung der Lautsprecher und der Raumbreite nun leider begrenzt, würde in Zukunft aber nach Möglichkeit auf jeden Fall ne Nummer breiter nehmen. Bei 3 m Abstand wäre meiner Meinung nach auch bis 2,4 - 2,5 m Leinwandbreite machbar ohne sich den Hals verrenken zu müssen.

mfg
Suche:
Gehe zu Seite: Erste 2 3 4 5 6 . Letzte |nächste|
Das könnte Dich auch interessieren:
Baubericht: Just another Kellerkino
faulwurf am 17.11.2020  –  Letzte Antwort am 28.12.2020  –  26 Beiträge
[Baubericht] Mein Kellerkino - das "Crimson Palace"
Callimon am 20.01.2013  –  Letzte Antwort am 23.01.2020  –  276 Beiträge
Aufbau meines Kellerkinos
amathi am 01.02.2006  –  Letzte Antwort am 07.10.2012  –  854 Beiträge
Planung meines Kellerkinos
mgm86 am 12.12.2013  –  Letzte Antwort am 20.01.2014  –  8 Beiträge
Baubericht: Kellerkino - Tobis Traum
PoLoTobi am 27.02.2018  –  Letzte Antwort am 26.06.2018  –  49 Beiträge
Es geht los; mein Kellerkino
nusspli82 am 10.09.2015  –  Letzte Antwort am 10.02.2016  –  88 Beiträge
Baubericht meines Kino auf 6,30mx5,70m
Bjoern2500 am 02.05.2012  –  Letzte Antwort am 06.03.2013  –  68 Beiträge
Baubericht Heimkino "Cinemusicpalace"
Gregorianfan am 30.04.2016  –  Letzte Antwort am 02.05.2016  –  3 Beiträge
Tipps zum "Kellerkino"
jopi1 am 07.03.2011  –  Letzte Antwort am 21.11.2012  –  35 Beiträge
Kellerkino 2018/2019
Magoman am 03.09.2018  –  Letzte Antwort am 06.09.2018  –  5 Beiträge

Anzeige

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder914.913 ( Heute: 1 )
  • Neuestes Mitgliedtester222
  • Gesamtzahl an Themen1.529.008
  • Gesamtzahl an Beiträgen21.094.452

Hersteller in diesem Thread Widget schließen