neue Tonformate lohnenswert?

+A -A
Autor
Beitrag
hexsi
Stammgast
#1 erstellt: 03. Jan 2010, 12:55
Hallo Leute,

wie viel besser sind die neuen Tonformate, die mit der BlueRay mitkommen?
Lohnt sich die Anschaffung eines neuen AV-Receivers?
Mit Erstaunen habe ich festgestellt, dass die neuen Formate etwa Dolby True HD meist nur der original Ton (meist Englisch) auf den BlueRay zur Verfügung stehen.

Danke und Gruß
- hexsi -
Subbetablinka
Hat sich gelöscht
#2 erstellt: 03. Jan 2010, 13:11
Hallo Hexsi,
ja, irgendwie hast Du da schon recht.
Master HD ist in deutsch leider immer noch die Ausnahme,
wobei ich jetzt dank meiner umfangreichen Sammlung
(190DVDs , 40BDs) sagen muss das auch Dolby Digital ab und zu nahe an alle neuen Formate rückt.
Bei The Dark Night auf DVD ist mir z.B. aufgefallen das der Sound einfach unglaublich ist, von der BD ist da kein unterschied zu hören.
Allerdings finde ich das das DTS Signal noch ein bißchen mehr Kraft hat, allerdings nicht bei allen Filmen.
Komisch ist das manche Filme ein auffallend leises Ausgangs-signal haben...

Aber allein schon die Verbindung mit nur einem einzigen HDMI Kabel über das Bild und Ton übertragen wird rechtfertigt meines erachtens die Anschaffung eines HDMI fähigen Verstärkers und wird der BD gerecht wenn man es wirklich darauf anlegt alles ausnutzen zu können.

Ist aber meine Meinung......

Ein hoch auf Blue Ray.....
XN04113
Inventar
#3 erstellt: 03. Jan 2010, 13:18
Meiner Meinung nach hört man den Unterschied ab einer guten bis sehr guten Anlage und wenn man selber das entsprechend gute Gehör hat

ps
Es heisst Blu-Ray (ohne e)
hexsi
Stammgast
#4 erstellt: 03. Jan 2010, 13:24
@ Subbetablinka

Ja dts bevorzuge ich auch immer, wenn verfügbar.
Da ist die Datenrate mindestens der hinteren Kanäle höher als bei DD.

Da bin ich anderer Meinung. Ich käme nie auf die Idee das Videosignal durch den Verstärker zu schleifen, das habe ich auch mit dem S-VHS Signal nie gemacht. Getrennte Übertragung von Bild und Ton sind doch eher gut.

Für mich macht es durchaus Sinn zu warten, bis
1. die neuen Tonformate in allen Tonspuren der BD sind
2. die BD optimal die Tonformate einsetzt, also es einen
großen Unterschied zu DD und co. gibt.
3. die neuen Tonformate auch im HD TV übertragen werden
hexsi
Stammgast
#5 erstellt: 03. Jan 2010, 13:25

XN04113 schrieb:
Meiner Meinung nach hört man den Unterschied ab einer guten bis sehr guten Anlage und wenn man selber das entsprechend gute Gehör hat

ps
Es heisst Blu-Ray (ohne e)


Ich schreib jetzt BD, ok?
Subbetablinka
Hat sich gelöscht
#6 erstellt: 03. Jan 2010, 13:33
Ich hör den unterschied schon auch, aber zum Thema Bild und Ton über einen Stecker muss ich sagen das mir jetzt nur ein BD ( ) Player einfällt, der Bild und Ton getrennt voneinander ausgibt.
Ich hab jetzt aber auch noch keine Bildverschlechterung feststellen können, im Vergleich zum direkt an den Fernseher gesteckt.....?

Oder hat jemand andere Erfahrungen gemacht?

Trotzdem behaupte ich das es BDs gibt, bei der der Ton einfach von der DVD genommen wurde.
hexsi
Stammgast
#7 erstellt: 03. Jan 2010, 13:41

Subbetablinka schrieb:
Ich hör den unterschied schon auch, aber zum Thema Bild und Ton über einen Stecker muss ich sagen das mir jetzt nur ein BD ( ) Player einfällt, der Bild und Ton getrennt voneinander ausgibt.
Ich hab jetzt aber auch noch keine Bildverschlechterung feststellen können, im Vergleich zum direkt an den Fernseher gesteckt.....?

Oder hat jemand andere Erfahrungen gemacht?

Trotzdem behaupte ich das es BDs gibt, bei der der Ton einfach von der DVD genommen wurde.


Ich bin der Meinung gewesen, dass alle BD Player den Ton auch per SPDIF ausgeben können (mein LG BD-390 macht das so).
Natürlich kommt der Ton auch immer über HDMI.

Edit: Ich schau mir gerade mal einen neuen AV-Receiver an (Yamaha RX-V765). Die haben ja gar keine SPDIF Eingänge für die Video Eingänge mehr. Da muss man ja über HDMI gehen und das Video Signal durch den Receiver schicken. Bei den digitalen Signalen sollte das wahrscheinlich auch problemlos sein. Ich muss umdenken...


[Beitrag von hexsi am 03. Jan 2010, 13:51 bearbeitet]
Ueli
Inventar
#8 erstellt: 03. Jan 2010, 14:22
@ hexsi

Deine Einschränkung mit dem englisch Origanlton trifft nicht auf die Musik- (Konzert)BluRay´s zu.

Und gerade bei diesen darf man sich den größten Vorteil von den neuen Tonformate erhoffen.

Ueli
Thurni
Inventar
#9 erstellt: 03. Jan 2010, 14:35

hexsi schrieb:
Edit: Ich schau mir gerade mal einen neuen AV-Receiver an (Yamaha RX-V765). Die haben ja gar keine SPDIF Eingänge für die Video Eingänge mehr. Da muss man ja über HDMI gehen und das Video Signal durch den Receiver schicken. Bei den digitalen Signalen sollte das wahrscheinlich auch problemlos sein. Ich muss umdenken...


der hat doch unten links 2 optische und 2 koax eingänge
die kannst du bestimmt im menü zu den verschiedenen video-eingängen zuweisen


hexsi schrieb:
3. die neuen Tonformate auch im HD TV übertragen werden


und des wird noch dauern
Mickey_Mouse
Inventar
#10 erstellt: 03. Jan 2010, 14:44
hier wird einiges durcheinander geworfen!
die HD Formate können nur per HDMI (oder bereits gewandelt 7.1 analog) übertragen werden, per S/PDIF geht nicht (da kommt kein HD durch).

die größten Unterschiede kommen durch die unterschiedliche Abmischung zustande und nicht durch die Technik. Da üblicherweise die original Tonspur ohnehin besser ist (ich gucke US Filme eigentlich immer auf Englisch) und häufig als einzige in HD vorliegt, wird dieser Eindruck noch verstärkt.

Klar gibt es Unterschiede und man wird sie auch hören können, aber Wellten sind da keine zwischen. Und es bedarf schon wirklich einer ordentlichen Anlage.

Die Diana Krall Live in Rio ist eine schöne (Musik) Test BD (mit Stereo PCM, DD5.1 und dtsHD). Ich bilde mir ein, dass die gerade die Percussions einen Hauch präziser kommen. Aber das sind wirklich winzige Unterschiede auf einer halbwegs anständigen Anlage.
Allerdings ist die Beurteilung auch nie 100% objektiv. Auf der einen Seite muss man alle Klangverschlimmbesserer ausschalten (Yamaha: Pure direct), auf der anderen fehlt dann die Lautstärke Anpassung zwischen den Eingängen, die Laufzeitkorrektur für die Entfernung zu den LS ist nicht aktiv usw. usf.

Viele AVR sind irgendwo tief in ihrer Menüstruktur standardmäßig auf DD dynamic range: "normal" eingestellt. Wenn man das vor einem DD/dts-MA Vergleich nicht auf Max. stellt, dann darf man sich nicht wundern, wenn es unterschiedlich klingt!
Ueli
Inventar
#11 erstellt: 03. Jan 2010, 14:48
@ Mickey Mouse

Für Vergleichszwecke scheint es mir deshalb besser, im Player zu decodieren und zu wandeln und den Ton per 8x analog an den Verstärker weiterzugegen.

Unterschiedliche Verstärker-Modi bleiben so aussen vor.

Ueli
Mickey_Mouse
Inventar
#12 erstellt: 03. Jan 2010, 15:21

Ueli schrieb:
Für Vergleichszwecke scheint es mir deshalb besser, im Player zu decodieren und zu wandeln und den Ton per 8x analog an den Verstärker weiterzugegen.

auf der einen Seite hast du natürlich recht, wenn es darum geht die Unterschiede zwischen "normal" und "HD" herauszuschälen!
andererseits geht das doch an der Praxis vorbei?!?
wenn ich per Mehrkanaleingang in den AVR gehe, dann habe ich kein DSP mehr (den ich für Filme gerne mal einsetze, u.a. auch für Dialog Lift, PEQ usw.). In der Realität gucke ich Filme per HDMI (mit aktiviertem DSP) und dann ist die Frage, ob man dort noch einen Unterschied hört, der wirklich auf der technischen Kodierung beruht?
hexsi
Stammgast
#13 erstellt: 03. Jan 2010, 21:21

Mickey_Mouse schrieb:
hier wird einiges durcheinander geworfen!
die HD Formate können nur per HDMI (oder bereits gewandelt 7.1 analog) übertragen werden, per S/PDIF geht nicht (da kommt kein HD durch).

die größten Unterschiede kommen durch die unterschiedliche Abmischung zustande und nicht durch die Technik. Da üblicherweise die original Tonspur ohnehin besser ist (ich gucke US Filme eigentlich immer auf Englisch) und häufig als einzige in HD vorliegt, wird dieser Eindruck noch verstärkt.

Klar gibt es Unterschiede und man wird sie auch hören können, aber Wellten sind da keine zwischen. Und es bedarf schon wirklich einer ordentlichen Anlage.

Die Diana Krall Live in Rio ist eine schöne (Musik) Test BD (mit Stereo PCM, DD5.1 und dtsHD). Ich bilde mir ein, dass die gerade die Percussions einen Hauch präziser kommen. Aber das sind wirklich winzige Unterschiede auf einer halbwegs anständigen Anlage.
Allerdings ist die Beurteilung auch nie 100% objektiv. Auf der einen Seite muss man alle Klangverschlimmbesserer ausschalten (Yamaha: Pure direct), auf der anderen fehlt dann die Lautstärke Anpassung zwischen den Eingängen, die Laufzeitkorrektur für die Entfernung zu den LS ist nicht aktiv usw. usf.

Viele AVR sind irgendwo tief in ihrer Menüstruktur standardmäßig auf DD dynamic range: "normal" eingestellt. Wenn man das vor einem DD/dts-MA Vergleich nicht auf Max. stellt, dann darf man sich nicht wundern, wenn es unterschiedlich klingt!


Danke sehr, das wusste ich nicht, dass der HD Ton digital nur über HDMI ausgegeben wird. Ich war ja noch (siehe Thema) in der Entscheidungsfindung.
D.h. würde auch der HD-Ton über HD-TV kommen, könnte ich nicht mehr so verfahren wie heute. In der Regel schaue ich ohne Verstärker über den Fernsehton (HDMI). Nur bei Filmen mit DD 5.1 schalte ich den Verstärker zu, höre den Ton über SPDIF und den Fernsehton drehe ich aus.
Also ist dann der Verstärker immer die Schaltzentrale für alles, muss dann aber auch immer an sein.
Ueli
Inventar
#14 erstellt: 03. Jan 2010, 22:24
@ hexsi

Der HD-Ton kann auf drei Arten weitergegeben werden.

1) Per Bitstream, dann decodiert und wandelt der Verstärker, sicherlich die am stärksten verbreitete Übertragungsart.

2) Per PCM, dann decodiert der Player, der Verstärker wandelt

3) Per Analog,dann decodiert und wandelt der Player.

Letzteres empfiehlt sich, wenn
a) der Player gegenüber dem Verstärker den besseren Decoder und D/A Wandler hat
oder
b) der Verstärker die neuen Tonformate nicht decodieren kann.


Ueli
Der_Schlosser
Stammgast
#15 erstellt: 04. Jan 2010, 18:09
Hallo hexsi


Frage 1
Ich komme in das Wohnzimmer und sehe sofort ob da eine DVD oder eine Blu-Ray läuft ?

Ja

Frage 2
Ich komme in das Wohnzimmer und höre sofort ob das Dolby Digital oder Dolby Digital True HD ist.

Nein

Frage 3
Lohnt sich die Anschaffung eines neuen AV-Receivers? Nur wegen der neuen Tonformate.

Nein

Gruß
Ueli
Inventar
#16 erstellt: 04. Jan 2010, 22:20
@ Der Schlosser

Du hast Recht, auf Anhieb wird man das HD-Tonformat kaum identifizieren können.

Es zeigt sich meines Erachtens, wenn überhaupt, am ehesten an kritischen Passagen, einem präziseren Paukencresendo zum Beispiel.

Ob sich der Aufwand dafür lohnt, sei dahingestellt.

Eines aber darf nicht vergessen werden:
Nur bei den HD-Formaten gibt es, falls vorhanden, die 7.1 Abmischung. Auf Opern-BluRays ist die mittlerweile häufig anzutreffen.

Ueli
hexsi
Stammgast
#17 erstellt: 04. Jan 2010, 23:51
Und da ist noch eine Sache.
Mit 5+1 Lautsprechern im Wohnzimmer habe ich den WAF (Woman's Acceptance Factor (nach c't)) bis zum Zerbersten ausgereizt.
Noch 2 Lautsprecher werden nicht akzeptiert werden.
-Puma77-
Inventar
#18 erstellt: 07. Jan 2010, 16:48
Meiner Meinung nach ist der Unterschied im Klang nicht so groß, wie er sich im Bild gezeigt hat (etwa von Scart zu HDMI). Hier ist der qualitative Sprung sofort erkennbar.

Ein klangliches "Mehr" konnte ich erstmal bei der BD "Baraka" hören. Auffällig "besser" als die herkömmlichen Tonformate ist die DTS HD Tonspur (deutsch) auf der BD "Terminator 4". Hier hat mich die Klangqualität wirklich begeistert.

Zwischenzeitlich war ich nicht in der Lage zu sagen, ob einige Stimmen (Hintergrund) aus den Lautsprechern oder aus dem Nachbarraum kamen. Die Bässe sind sauberer und die Höhen reicher an Informationen und daher nach meinem Dafürhalten näher am "Echtsein".

Während für die Erkennbarkeit des bildtechnischen "Plus" lediglich ein (Full-) HD Fernseher mit einem HDMI- fähigen Player, so etwa ein DVDP oder BDP ausreichen, fallen die Investitionen höher aus, wenn die LS in der Lage sein sollen, die neuen Tonformate erkennbar - also hörbar - wiederzugeben.

Hierfür würde ich kein LS - Set kaufen, das z.B. unter dem Teufel System 4 klanglich angesiedelt ist.

Ein Faustregel konnte lauten, dass LS dann eher die neuen Formate wiedergeben können, wenn sie allein auch als Stereo - LS tauglich sind. Vollbereichs - LS sind hier im Vorteil.

Aber wie gesagt, vielfach sind die neuen Tonformate nicht in der deutschen Tonspur auf dem Datenträger abgelegt, so dass sich die Frage garnicht erst stellt.

Gruß
Ueli
Inventar
#19 erstellt: 08. Jan 2010, 16:21
@ Puma77

Für die Käufer von Musik-BluRays stellt sich die Frage wohl, weil dort fast immer der HD-Ton drauf ist.

Was das Auswahlkriterium für Lautsprecher bzgl HD-Ton betrifft, gebe ich Dir völlig Recht.

Ueli
Mickey_Mouse
Inventar
#20 erstellt: 09. Jan 2010, 02:49

Ueli schrieb:
1) Per Bitstream, dann decodiert und wandelt der Verstärker, sicherlich die am stärksten verbreitete Übertragungsart.

2) Per PCM, dann decodiert der Player, der Verstärker wandelt

3) Per Analog,dann decodiert und wandelt der Player.

bei
1) hat der AVR volle Kontrolle. Er bekommt auch die Meta-Daten. die z.B. bei DD für das DRC genutzt werden
2) da fehlen die Meta Daten, ich glaube nicht, dass es nur daran liegt, aber mein RX-V1900 klingt speziell mit DSP Programmen deutlich schlechter bei PCM als wenn er mit (dem eigentlich im Endeffekt identischen) Bitstream gefüttert wird.
3) Spätestens jetzt hast du bei >90% aller AVR keinerlei DSP Unterstützung (inkl. dem ganzen Einmesskram, der ja so wichtig ist) und üblicherweise nichtmal mehr Bassmanagement! Alle diese Funktionen muss dann der Zuspieler übernehmen (und kann das i.d.R. nur behelfsweise).
malason
Stammgast
#21 erstellt: 09. Jan 2010, 03:19
also um mal auf die ursprüngliche frage des TE zurückzukommen...

jenachdem wie hochwertig dein alter avr ist wirst du keine verbesserung feststellen.
viele leute, gerade hier im forum sind der meinung, dass die neuen tonformate der garant bzw. hauptgrund für einen super klang ist, dem ist defintiv nicht so!
wenn du z.b. einen älteren avr besitzt, der vlt. mal in der oberklasse oder sogar in der "high-end" klasse anzusiedeln war mit einem z.b. aktuellen mittelklasse avr vergleichst der dafür aber die neuen tonformate wiedergeben kann wirst du mit sicherheit keine verbesserungen feststellen!
es könnte sogar das gegenteil auftreten und du hast aufgrund der älteren elektronik mit vlt. hochwertigeren bauteile einfach den besseren klang (ist ein KANN kein MUSS).

ich z.b. habe den pioneer sc-lx90 susano der ja bekanntlich in der lage ist die neuen formatie digital wiederzugeben gegen meine E.A.D. vor/endstufen kombi antreten lassen! diese kombi ist mittlerweile 5-6 Jahre alt ist und verfügt bekanntlich über keinen HDMI eingang.
kurz und schmerzlos, der pioneer sah sowas von blass gegen meine vor-end kombi aus, das kann man überhaupt gar nicht vergleichen! das einzigste was mir am pioneer sehr gefiel war die dynamik und selbst da hielt die E.A.D. mit (ich möchte gar nicht wissen was eine PM 2000 mit dem susano gemacht hätte...)
für mich war das ein super beweis, dass eben nichts über extrem hochwertige elektronik geht und man lieber darauf sein prioritäten richten sollte und nicht NUR auf die angeblichen "vorteile" der hohen bandbreite von den neuen tonformate.

demnach überlege dir genau ob es für dich einen sinn machen wird, denn wenn du bereits über einen wirklich erstklassigen avr besitzt wirst du wahrscheinlich gar keine bis minimale unterschiede festellen und wenn dann wird es mit sicherheit teuer!


[Beitrag von malason am 09. Jan 2010, 03:29 bearbeitet]
Ueli
Inventar
#22 erstellt: 09. Jan 2010, 15:37
@ malason

In Deinem Fall wäre also ein hochwertiger BluRay Player mit 7.1 Analogausgang genau das Richtige, denn bei der Qualität Deiner Geräteausstattung würde HD-Ton wirklich Sinn machen.

Ueli
Andregee
Inventar
#23 erstellt: 09. Jan 2010, 17:17

Mickey_Mouse schrieb:

Ueli schrieb:
1) Per Bitstream, dann decodiert und wandelt der Verstärker, sicherlich die am stärksten verbreitete Übertragungsart.

2) Per PCM, dann decodiert der Player, der Verstärker wandelt

3) Per Analog,dann decodiert und wandelt der Player.

bei
1) hat der AVR volle Kontrolle. Er bekommt auch die Meta-Daten. die z.B. bei DD für das DRC genutzt werden
2) da fehlen die Meta Daten, ich glaube nicht, dass es nur daran liegt, aber mein RX-V1900 klingt speziell mit DSP Programmen deutlich schlechter bei PCM als wenn er mit (dem eigentlich im Endeffekt identischen) Bitstream gefüttert wird.
3) Spätestens jetzt hast du bei >90% aller AVR keinerlei DSP Unterstützung (inkl. dem ganzen Einmesskram, der ja so wichtig ist) und üblicherweise nichtmal mehr Bassmanagement! Alle diese Funktionen muss dann der Zuspieler übernehmen (und kann das i.d.R. nur behelfsweise).



das drc funktioniert beim 765 bei jeglicher quelle pcm, dolby oder dts. die andere dynamic range funktion greift nur bei dolby signalen ein, bei dts signalen und pcm nicht.
ich habe oft zwischen pcm und hd ton hin und hergeschaltet, da der 765 bei hd bitstream den dsp nicht aktivieren kann, konnte aber keinen unterschied hören.
kann auch sein das das am zuspieler liegt der das hd tonsignal decodiert, oder?
malason
Stammgast
#24 erstellt: 10. Jan 2010, 21:27

Ueli schrieb:
@ malason

In Deinem Fall wäre also ein hochwertiger BluRay Player mit 7.1 Analogausgang genau das Richtige, denn bei der Qualität Deiner Geräteausstattung würde HD-Ton wirklich Sinn machen.

Ueli


ich habe bereits meinen pioneer lx-71 analog also mit "HD"Ton an meine endstufe angeschlossen.
ich fahre besser, wenn meine e.a.d ovation via coaxial gefüttert wird und dafür wandeln darf, da dies einfach viel besser als ein blu-ray player auf dieser erde kann.
der unterschied ist gar nicht zu vergleichen!
Dr.Who
Inventar
#25 erstellt: 11. Jan 2010, 19:30
Hallo,

der Kollege "malason" hat quasi alles auf den Punkt gebracht. Ausschlaggebend für guten Klang ist die Qualität der Elektronik, da ist es völlig egal ob sie HD beherrscht oder nicht.

Mein Mac(ohne HD) hat den großem Denon(mit HD) in die ewigen Jagdgründe beförfert im Direktvergleich. Also lieber auf die Wertigkeit der Elektronik achten.


[Beitrag von Dr.Who am 11. Jan 2010, 19:31 bearbeitet]
Mickey_Mouse
Inventar
#26 erstellt: 11. Jan 2010, 19:46
du hast im Prinzip recht, aber...
meiner Meinung nach liegen in diesem Fred die Maßstäbe etwas unterschiedlich hoch!

auf der einen Seite wird ein "Teufel System 4" als ausreichend für die HD Formate angesehen, auf der anderen mit Mac und E.A.D. argumentiert!

Ich bezweifle, das derartige Elektronik sich an einem System 4 annähernd "entfalten" kann...

Daher würde ich die Aussage ummodeln in: ertmal müssen die Lautsprecher stimmen, dann die Elektronik und dann kann man über HD nachdenken! naja, so in etwa ;-)
Dr.Who
Inventar
#27 erstellt: 11. Jan 2010, 19:48
Hallo,


So ist es.
LCD_910
Stammgast
#28 erstellt: 11. Jan 2010, 20:55
hi

wo fängt denn eurer meinung nach hochwertige elektronic an? habe noch den pana BD 80 als BR zuspieler

gruss LCD


[Beitrag von LCD_910 am 11. Jan 2010, 21:26 bearbeitet]
Ueli
Inventar
#29 erstellt: 12. Jan 2010, 20:03
@ malason

Den Pioneer LX71 hatte ich selbst mal.
Der wird sicher noch nicht das Ende der Fahnenstange bei den BluRay Playern darstellen.

Schließlich gibt es mittlerrweile auch ein Geräte von McKintosh.

Da sind die Dinge sicher noch im Fluß.


@ Dr.Who

Je hochwertige die Wiedergabekette, desto deutlicher die möglichen Unterschiede bei den Tonformaten.

Eine gute Wiedergabekette spricht doch eher für als gegen die neuen Tonformate.

Dass es in der Anfangsphase keine "highendigen" Player (und Verstärker) für diese Formate gibt oder gab, ist allerdings auch richtig.

Ueli
Dr.Who
Inventar
#30 erstellt: 12. Jan 2010, 20:31
Hallo Ueli,


Eine gute Wiedergabekette spricht doch eher für als gegen die neuen Tonformate.


Eine gute Wiedergabekette braucht kein HD, davon bin ich überzeugt. HD macht doch nur einen kleinen Teil aus, ist doch nichts weiter als unkompremiertes Material. Das kann nun gut, oder weniger gut wiedergegeben werden. Es gibt sogar Leute die hören überhaupt keinen Unterschied heraus. Die Qualität der Elektronik ist um sehr vieles wichtiger.

Aber eines ist auch klar : Habe ich zwei identische Verstärker, der eine mit und der andere ohne HD, ich würde mich stets für den Verstärker mit HD entscheiden wollen. Nur sind halt nicht alle Verstärker identisch, das ist das Problem an der Geschicht.

Gruß,Milon
Mickey_Mouse
Inventar
#31 erstellt: 12. Jan 2010, 21:00
und die Praxis sieht so aus:
da stehen zwei Verstärker zum selben Preis: ein minderwertiger mit HD und ein hochwertiger ohne. 99% aller Leute werden den "None-HD" nichtmal mit dem A*** angucken, mit der HD Krücke nach Hause rennen und davon berichten, wie toll doch die neuen Ton Formate klingen
Ueli
Inventar
#32 erstellt: 12. Jan 2010, 23:32
@ Dr.Who

Ohne gut Elektronik und Lautsprecher macht Musikwiedergabe eh keinen Sinn, egal ob als HD-Ton oder nicht.

Es geht ja nicht darum, für die Wiedergabemöglichkeit von DTS-HD Master oder Dolby True HD Kompromisse ein Kauf zu nehmen.

Ich habe einfach meinen alten "Non-HD" (Vor)Verstärker behalten und mit meinen BluRay Player (Denon 3800BD) analog verkabelt, genau so wie mit meinen SACD/DVD-Audio Player. An der 5.1 Kette hat sich also nichts geändert.

Von praktischer Bedeutung war mich, wie sich klangtechnisch eine Konzert-DVD mit DTS-Ton von der identischen Konzert-BluRay mit DTS-HD Master unterscheidet.

Mein Eindruck:
Die Unterschiede sind klein, aber an kritischen Stellen (Paukenschläge, Impulsspitzen usw.) gut nachvollziehrbar.

Die Unterschiede zwischen CD und SACD sind allerdings viel größer, was aber im Wesentlichen an dem Sprung zum Mehrkanal liegt.

Dieser Sprung fehlt der BluRay im Vergleich zur DVD.

Deshalb besser eine hochwertige Kette mit "datenreduzierten-Ton" als eine mittelmäßige mit HD-Ton.

Aber wenn man den HD-Ton quasi gratis und ohne Mehraufwand mitgeliefert bekommt, wäre es doch schade, diesen Vorteil nicht zu nutzen.

Ueli
Andregee
Inventar
#33 erstellt: 13. Jan 2010, 01:07
da nun aber jedes mittelklassegerät hd ton kann und nicht jeder dieses ganze gedudel auf die spitze treibt(, oder fahrt ihr alle mit 10000 euro rädern am sonntag spazieren)
kann man es getrost hinnehmen das hd ton enthalten ist, schaden kann es zumindest nicht und wenn man vernünftige boxen hat und keinen saal zu beschallen, sind die vorteile auch nicht von der hand zu weisen.
was soll man auch ´machen, nur gebraucht kaufen. sehr gute verstärker haben nun auch alle hd ton und man kommt nicht umhin diesen mitzukaufen. von daher ist die ganze diskusion müßig.


[Beitrag von Andregee am 13. Jan 2010, 01:09 bearbeitet]
Hendrik_B.
Inventar
#34 erstellt: 13. Jan 2010, 01:20
Nun überflüssig würde ich nicht sagen, ich denke der Kommentar von Malason macht es am deutlichsten. Man sollte nicht wie ein verrückter den neuen Tonformaten hinterherhechten, sondern das im Verhältnis zur "Gesamtkette" betrachten und sich dann fragen, brauch ich das wirklich?
Unterschiede gibt es, doch extra einen neuen AVR zu kaufen, nur um DD True HD oder DTS master audio hören zu können halte ich nicht für sinnvoll.
Wenn man natürlich ein neues Gerät kauft, welches eh hochwertiger ist als das vorherige und diese neuen Formate als "bonus" mitbringt ist natürlich nix dagegen einzuwenden. Mitlerweile gibt es ja nur noch wenige AVRs die noch nicht über die entsprechenden decoder verfügen. (eg Vincent)
Mickey_Mouse
Inventar
#35 erstellt: 13. Jan 2010, 01:29

Andregee schrieb:
oder fahrt ihr alle mit 10000 euro rädern am sonntag spazieren

um bei dem Vergleich zu bleiben, nein, 10k€ ist es nicht, aber gut 4-stellig schon :-)
ich fahre auch als Hobby Radler ein Dura Ace Rennrad und ein MTB mit XTR/XT/Magura Mix. Beides aber "nur" 9-fach und aus älteren Jahrgängen. Ich stehe halt auf Qualität und würde immer wieder eine "alte" 9-fach Dura Ace statt irgendwelchem 10-fach Billig-Schrott nehmen!

Genauso sehe ich das auch beim HiFi! "Mehr" ist nicht immer besser!
Dr.Who
Inventar
#36 erstellt: 13. Jan 2010, 13:47
Hallo,


extra einen Verstärker nur wegen HD zu kaufen ist der völlig falsche Weg. Einfach einen hochwertigen BD-Player kaufen und diesen analog anschließen, so hab ich es gemacht. Und da mir das schon damals bewusst/bekannt war das so etwas geht, habe ich mich explizit gegen HD entscheiden, was die Verstärkerfrage betrifft. Nutze Die Möglichkeiten.


[Beitrag von Dr.Who am 13. Jan 2010, 13:48 bearbeitet]
-Puma77-
Inventar
#37 erstellt: 13. Jan 2010, 14:55
Leute,

ohne irgendwem zu nahe treten zu wollen, aber die hier geäußerten Kommentare sind - bis auf Aufnahmen - imho recht sinnfrei.

Natürlich ist ein Gerät, das die die neuen Formate unterstützt, z.B. die Kombi Denon AVP-A1HDA und Denon POA-A1HD

einem Gerät, das kein HD Ton unterstützt, z.B. Denon 2106, klanglich überlegen. Wer behauptet da was anderes?

Lediglich bei dieser Gegenüberstellung extrem unterschiedlicher Geräte werden wir uns einig sein, welches Gerät das klanglich bessere ist.

Alle anderen Positionen und Ansichten setzen sich zusammen aus Motivbündelungen, wie etwa

- "Ist es mir der Yamaha 1900 wegen seines HD Tons wert, meinen liebgewonnen Onkyo Sur. - Amp 5000 abzugeben?

- Sind meine LS in der Lage, HD adäquat umzusetzen?

- Steht mir ein Raum mit seinen Gegebenheiten überhaupt zur Verfügung, um von der Raumakustik profitieren zu können, oder "kürzt" er mir den so eben neu gewonnenen HD Klang einfach weg?"

Fakt ist, dass die neuen HD- Formate besser als die alten klingen, dass sie mehr Informaationen als z.B. DTS beinhalten können.

Ob der einzelne das "Plus" der HD - Formate an seiner Anlage in seinen heimischen 4- Wänden überhaupt wahrnehmen kann, steht auf einem anderen Blatt.

In der Tat ist die Verbesserung, die das HDMI - Interface gebracht hat, schneller mit dem Auge (Scart-TV zu HDMI - Flat), als mit den Ohren wahrzunehmen (Denon 2106/SPDIF zu Yamaha DSP Z 11 via/HDMI).

Gruß
Dr.Who
Inventar
#38 erstellt: 13. Jan 2010, 17:36
Hallo ,

die großen Denons wären auch dann überlegen wenn kein HD zum Einsatz käme. Im übrigen auch dann wenn es umgekehrt der Fall wäre, also der kleine HD unterstützen würde.


[Beitrag von Dr.Who am 13. Jan 2010, 17:37 bearbeitet]
Ueli
Inventar
#39 erstellt: 13. Jan 2010, 19:27
Ein weiterer Vorteil der HD-Formate jenseits des besseren Klangs sind von Fall zu Fall die zwei zusätzlichen Kanäle 6 & 7.

Die Opernveröffentlichungen auf BluRay enthalten inzwischen mehrheitlich als HD-Ton 7.1 Abmischungen, die entsprechenden DVD´s dagegen nur 5.1.

Ueli
Mickey_Mouse
Inventar
#40 erstellt: 13. Jan 2010, 23:42

Ueli schrieb:
Die Opernveröffentlichungen auf BluRay enthalten inzwischen mehrheitlich als HD-Ton 7.1 Abmischungen, die entsprechenden DVD´s dagegen nur 5.1.

ich habe keine 7.1 Musik BD, insofern rede ich so ein bisschen wie die Jungfrau vom Kinder kriegen :-)

Aber so richtig kann ich mir nicht vorstellen, was bei einer Oper 7.1 bringen soll? Ich habe (aber nur ganz wenige) Oper DVD's und die sind zum Teil sogar nur Stereo, die meisten 4.0 und einige 5.0/5.1, genauso wie de meisten Klassik SACD auch.
Zumindest bei den besseren Aufnahmen übernehmen auch im Mehrkanal Modus nahezu alleine die Front LS die Bühnendarstellung und auf die kommt es doch wohl an? Die Surround LS weiten die Bühne noch etwas in den Hör-Raum rein aus und fügen noch etwas mehr Atmosphäre / Ambiente dazu.
Ich persönlich bin der Meinung, dass man so wenig LS wie irgend möglich einsetzen sollte und 4.0 ist für Musik das Optimum!
Soundfreak_NRW
Stammgast
#41 erstellt: 14. Jan 2010, 11:50
Also ich habe die Erfahrung gemacht, das bei Filmen (BR) meißt nur der Originale HD Ton (meißt englisch) gut abgemischt ist.

Die Deutschen abmischungen sind sehr dünn, es fehlt an Dynamik und Volumen.

Spiele über PS3 ab und dann mestens per Pcm, bekomme am AVR "MultiCh" angezeigt, was sich dann am besten anhört meistens.

Ausnahme Musik BR.

Avr ist Denon 2309.
Ueli
Inventar
#42 erstellt: 14. Jan 2010, 19:37
@ Mickey Mouse

Eher aus Neugierde hab ich mir die zusätzlichen Standlautsprecher für 7.1 angeschafft, und weil ich noch eine dritte Stereo-Endstufe in Reserve hatte.

Bei den mir bekannten Opern-BluRays bringt 7.1 tatsächlich nur eine etwas bessere Ausfüllung des Hintergrundes.

Aber man weiss ja nicht, was noch kommt, was sich die Tonmeister so alles einfallen lassen.

Ich habe zahlreiche Beispiele von Kammermusik auf DVD-Audio, wo in jedem Kanal ein Instrument abgebildet ist.
Wird dieses Spiel auch z.B. auf Pure Audio BluRays in 7.1 betrieben , möchte ich gewappnet sein.

Eine Garantie für besseren Klang ist 7.1 allerdings nicht, letztlich kommt es auf die Aufnahme und die Abmischung an.

Beispiel: Ich hatte zwei verschiedene Aufführungen von Schostakowitsch "Ladys Macbeth von Mzensk" auf BluRay, die erste in 5.0 PCM aufgezeichnet, die zweite in 7.1 DTS-HD Master Audio. Die erste klang soviel besser, dass ich die zweite sofort entsorgt habe.

Ueli
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
HD-Tonformate meist "nur" 48khz
Sancho72 am 05.01.2009  –  Letzte Antwort am 12.01.2009  –  21 Beiträge
Die "neuen" Tonformate.
raiher am 25.06.2009  –  Letzte Antwort am 05.07.2009  –  31 Beiträge
Lohnen sich die neuen Tonformate?
JustCinema am 20.02.2008  –  Letzte Antwort am 25.02.2008  –  31 Beiträge
Lohnen sich die neuen HD Ton Formate?
Robin_h_18 am 24.06.2010  –  Letzte Antwort am 01.07.2010  –  53 Beiträge
Tonformate
xhannesx am 22.07.2003  –  Letzte Antwort am 22.07.2003  –  8 Beiträge
Neuer Reciever für neue Tonformate?
fate` am 10.12.2006  –  Letzte Antwort am 11.12.2006  –  6 Beiträge
Neue Ton-Formate
Hobre0815 am 16.07.2009  –  Letzte Antwort am 24.07.2009  –  12 Beiträge
Neue Tonformate ! ? auch mit 5.1
Olli567 am 09.08.2007  –  Letzte Antwort am 09.08.2007  –  2 Beiträge
Einsteiger braucht Hilfe: Neue Tonformate an nur 3 Lautsprechern?
gallone am 25.01.2010  –  Letzte Antwort am 29.01.2010  –  13 Beiträge
Audio Dolby True HD
*Manne* am 06.12.2009  –  Letzte Antwort am 12.12.2009  –  43 Beiträge
Foren Archiv
2010

Anzeige

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder848.004 ( Heute: 40 )
  • Neuestes MitgliedQMS
  • Gesamtzahl an Themen1.414.513
  • Gesamtzahl an Beiträgen18.929.620

Hersteller in diesem Thread Widget schließen