Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Gehe zu Seite: Erste 2 3 Letzte |nächste|
Umfrage
CD vs. HiRes-Downloads
1. Ich kann Unterschiede zwischen CD und HiRes feststellen (37.7 %, 20 Stimmen)
2. Ich stelle keine Unterschiede zwischen CD und HiRes fest (47.2 %, 25 Stimmen)
3. Ich kann mir vorstellen, dass es Unterschiede gibt/werde HiRes testen (3.8 %, 2 Stimmen)
4. Ich kann mir nicht vorstellen, dass es Unterschiede gibt/werde ich nie ausprobieren (11.3 %, 6 Stimmen)
(Die Umfrage ist beendet)

CD vs. HiRes-Downloads

+A -A
Autor
Beitrag
Paesc
Inventar
#1 erstellt: 08. Feb 2016, 18:20
Hallo zusammen

Bekanntlich sind CDs auf dem Rückzug, machen aber noch immer um 60% des gesamten Musikumsatzes in Deutschland aus - also noch immer klar das beliebteste Medium.

Jedoch graben der CD bekanntlich Streaming und Downloads (MP3 und HiRes) langsam das Wasser ab. Nun werden sich viele HiFi-Fans klar von MP3-Downloads distanzieren. Andere liebäugeln mit Streaming oder HighResolution-Downloads (kurz: HiRes) in allen möglichen und unmögllichen Formaten: FLAC, ALAC, WAV und AIFF (44.1 kHz/24 Bit bis 192 kHz/24 Bit) und DSD (in der SACD-Auflösung 64/2.8224 MHz und Doppelter SACD-Auflösung 128/5.6448 MHz).

Nun meine Frage: habt ihr schon Erfahrungen mit HiRes gemacht? Wenn ja, wie äussern sich diese? Haltet ihr HiRes für unnötiges Marketing-Gedröhns oder ist es evtl. auf Dauer die einzige wahre Alternative zu schwindenden CD-Absatzzahlen? Vielleicht hat sich die Frage wegen aufkommendem Streaming auch schon wieder erledigt. Hierzu die Umfrage mit 4 Auswahlmöglichkeiten - egal, ob ihr bereits Erfahrungen habt oder nicht. Die Umfrage habe ich auf 30 Tage begrenzt, endet also am 09.03.2016 um 18:20 Uhr (in 1 Jahr sieht die Sache evtl. anders aus).

Ein kleiner Input meinerseits: in der Dynamic Range Database habe ich bei einer Recherche einige neuere Alben gesucht und festgestellt, dass CD- und HiRes-Wert meist identisch sind; erstaunlicherweise jedoch die Blu-ray-Ausgaben teils um einen Punkt besser (Pink Floyd, David Gilmour, Coldplay, Enya, Schiller, Ace Of Base usw.).

Grüsse
Paesc


[Beitrag von Paesc am 08. Feb 2016, 19:55 bearbeitet]
shaboo
Stammgast
#2 erstellt: 09. Feb 2016, 12:29
Wie bei allen anderen Formaten auch (Vinyl vielleicht mal ausgenommen), werden an der CD langfristig nur diejenigen festzuhalten versuchen, die damit aufgewachsen sind, und die leben nun mal nicht ewig.

HiRes hat auf jeden Fall das Potential das neue Standardformat für Leute zu werden, denen Klang wichtig ist. (Alleine schon deshalb, weil man - angesichts der unsicheren Zukunft jeglichen physischen Formats - die Frage stellen mag "Was denn sonst?")

Unabhängig davon, ob ein normaler Mensch bei identischem Mastering einen Unterschied zwischen HiRes- und CD-Qualität hört (diese Diskussion müssen wir hier nicht wieder führen), klingt Musik nun mal dort am besten, wo das Mastering das beste ist (sofern es ein mehr oder weniger klar "bestes" gibt), und ein solches findet sich an den unterschiedlichsten Orten: auf SACD, auf CD, als HiRes-Download oder gar als lossy "Mastered for iTunes".

Von daher ist noch lange nicht gesagt, dass einem ein HiRes-Format gleichzeitig auch immer das beste Mastering bietet (und selbst das Format war in der Vergangenheit auch schon mal einfach nur upgesampelte CD-Qualität) und leider sind die Informationen auf den HiRes-Seiten hierzu ja auch komplett lausig (und das vermutlich ganz bewusst).

Für Neuveröffentlichungen (also nicht die x-te Auflage von Beatles, Pink Floyd und Dire Straits) dürfte allerdings sicherlich in beinahe allen Fällen gelten, dass der HiRes-Download niemals schlechter klingt als die CD-Fassung und gelegentlich sogar besser, also wird das wohl auch das sein, wonach Klangliebhaber in Zukunft standardmäßig greifen werden.
Paesc
Inventar
#3 erstellt: 09. Feb 2016, 12:45

shaboo (Beitrag #2) schrieb:
HiRes hat auf jeden Fall das Potential das neue Standardformat für Leute zu werden, denen Klang wichtig ist. (Alleine schon deshalb, weil man - angesichts der unsicheren Zukunft jeglichen physischen Formats - die Frage stellen mag "Was denn sonst?")


Genau das glaube ich auch... Ein wichtiger Punkt. Für viele HiFi-Fans wird HiRes wohl die einzige hochwertige Alternative zur CD sein ("Was denn sonst?").
rowi
Ist häufiger hier
#4 erstellt: 09. Feb 2016, 16:14
Nur weil das Mastering bei HiRes-Audio in vielen Fällen besser als bei der CD-Version besser ist, bedeutet das ja noch lange nicht, dass HiRes-Audio per Definition das bessere Format ist.
Den Verweis auf einen entsprechenden Artikel auf xiph.org will ich mir auch nicht verkneifen;24/192 Music Downloads ...and why they make no sense
Paesc
Inventar
#5 erstellt: 09. Feb 2016, 18:22
Nun, ich wäre sofort dabei, wenn es FLAC-Downloads in CD-Qualität gäbe. Leider ist dies bisher nicht der Fall. Daher ziehe ich HiRes MP3-Downloads definitiv vor.
shaboo
Stammgast
#6 erstellt: 09. Feb 2016, 20:33

rowi (Beitrag #4) schrieb:
Nur weil das Mastering bei HiRes-Audio in vielen Fällen besser als bei der CD-Version besser ist, bedeutet das ja noch lange nicht, dass HiRes-Audio per Definition das bessere Format ist.
Den Verweis auf einen entsprechenden Artikel auf xiph.org will ich mir auch nicht verkneifen;24/192 Music Downloads ...and why they make no sense

Das Format ist aber doch auch mittlerweile nicht mehr wirklich der Punkt, sondern einfach die Hoffnung, das damit verbundene - hoffentlich von der CD abweichende und bessere - Mastering zu bekommen, insbesondere in den Fällen, wo die CD ein Brickwall-Opfer ist.

Ich hatte extra gesagt, dass wir die Diskussion, ob sich höhere Bitraten als 16 und höhere Samplingfrequenzen als 44.1 kHz in hörbar besserem Klang niederschlagen, hier nicht schon wieder aufrollen müssen, und was machst Du - postest genau den Link, der immer gepostet wird, wenn genau das diskutiert wird. Gibt es tatsächlich jemanden, der den noch nicht kennt?

Falls HiRes-Downloads in aller Regel tatsächlich gut/besser klingen, spielt es letztlich überhaupt keine Rolle, ob da nun im Einzelfalle das Mastering oder das Format für verantwortlich ist, zumal sich das im Einzelfall ja auch gar nicht so einfach auseinander halten lässt und Psychologie dabei auch ihre Rolle spielt.
altae
Stammgast
#7 erstellt: 09. Feb 2016, 22:24

Paesc (Beitrag #5) schrieb:
Nun, ich wäre sofort dabei, wenn es FLAC-Downloads in CD-Qualität gäbe. Leider ist dies bisher nicht der Fall. Daher ziehe ich HiRes MP3-Downloads definitiv vor.

Gibt es sehr wohl, wurde hier in verschiedenen Threads bereits besprochen. Ich beziehe meine Musik praktisch ausschliesslich von Online Shops, die FLACs in CD Qualität verkaufen.
altae
Stammgast
#8 erstellt: 09. Feb 2016, 22:31
Ach ja, noch zum eigentlichen Thema: Ich kann mit HiRes schon mal gar nichts anfangen. Für mich einfach Geldmacherei. Und durchsetzen wird sich das nicht, denn die Leute sind ja schon mit MP3 zufrieden und kaufen keine CDs, wie soll man sie da dafür begeistern, Geld für HiRes Files auszugeben?

Wisst ihr, wo die meisten Leute, die ich kenne, ihre Musik hernehmen? Sie laden sie von Youtube runter. Und diese Qualität reicht ihnen aus, wie sie immer wieder betonen

Da ich definitiv keinen unterschied zwischen einem 44.1 kHz 16 bit sowie einem 192 kHz 24 bit File erkennen kann, reicht mit CD-Qualität als FLAC vollkommen aus.
Paesc
Inventar
#9 erstellt: 09. Feb 2016, 22:44

altae (Beitrag #7) schrieb:

Paesc (Beitrag #5) schrieb:
Nun, ich wäre sofort dabei, wenn es FLAC-Downloads in CD-Qualität gäbe. Leider ist dies bisher nicht der Fall. Daher ziehe ich HiRes MP3-Downloads definitiv vor.

Gibt es sehr wohl, wurde hier in verschiedenen Threads bereits besprochen. Ich beziehe meine Musik praktisch ausschliesslich von Online Shops, die FLACs in CD Qualität verkaufen.


Noch nie gehört - zumindest nichts von vertrauenswürdigen Shops. Link(s)?

Highresaudio.com hat nichts unter 44.1/24.


[Beitrag von Paesc am 09. Feb 2016, 22:49 bearbeitet]
altae
Stammgast
#10 erstellt: 09. Feb 2016, 23:24
http://www.melodishop.com
oder
http://www.allflac.com

Ich nutze beide regelmässige und die Qualität der FLACs ist einwandfrei. Und gerade bei melodishop.com ist der Service schlicht hervorragend. Da kriegt man sogar in der Nacht und am Wochenende Antwort auf Fragen, welche man dem Support gestellt hat.
70erDisco
Gesperrt
#11 erstellt: 09. Feb 2016, 23:37
am wichtigsten sind die aufnahme und das mastering. dies kann ruhig in hires sein, wenn es denn unbedingt sein muss, um dies später auch mit suggestionseffekten verkaufen zu können. bei der wiedergabe allerdings, dem download usw. ist bereits bei pcm 16bit/44khz für das hörvermögen zuviel des guten.


[Beitrag von 70erDisco am 09. Feb 2016, 23:50 bearbeitet]
Mickey_Mouse
Inventar
#12 erstellt: 09. Feb 2016, 23:51
ich frage mal nach: wie spielt ihr denn HiRes Daten ab?!?
shaboo
Stammgast
#13 erstellt: 10. Feb 2016, 03:05

altae (Beitrag #10) schrieb:
http://www.melodishop.com
oder
http://www.allflac.com

Ich nutze beide regelmässige und die Qualität der FLACs ist einwandfrei. Und gerade bei melodishop.com ist der Service schlicht hervorragend. Da kriegt man sogar in der Nacht und am Wochenende Antwort auf Fragen, welche man dem Support gestellt hat.

Gut, was Seriosität und Legalität solcher Seiten betrifft, kann man verschiedener Meinung sein:

"Alle Webseiten verweisen darauf, dass sie dem ukrainischen Urheberrecht unterliegen und die Regelungen einhalten. Besitzen sie damit auch das Recht, ihre Songs deutschen Kunden anzubieten? Über diese Frage wird heftig gestritten, die Musikindustrie verneint das. Es gibt jedoch derzeit keine Rechtsprechung, die die Angebote als verboten erklärt. Es ist auch nicht Ihre Aufgabe als Kunde, über die Rechtmäßigkeit der Seite zu befinden."

(Quelle: http://www.pc-magazi...ge-mp3s-1366553.html)

Ob nun legal, illegal oder halblegal: Der Illusion, dass Künstler oder Labels auch nur einen Cent der hier getätigten Verkäufe zu sehen bekommen, würde ich mich nicht unbedingt hingeben. Und mit der Feststellung, es sei "auch nicht Aufgabe des Kunden, über die Rechtmäßigkeit solcher Angebote zu befinden", kann man etwaige moralische Skrupel natürlich wunderbar ausblenden.

Schade, dass heutzutage alles auf Legalitätsdiskussionen reduziert wird und die Leute über so altmodische Dingen wie "Anstand" anscheinend nur noch selten nachdenken ...
altae
Stammgast
#14 erstellt: 10. Feb 2016, 10:27
Es muss niemand da Musik kaufen, der nicht will. Nur Aussagen, es gäbe kein Angebot von FLACs in CD-Qualität, sind schlicht falsch.
Paesc
Inventar
#15 erstellt: 10. Feb 2016, 10:33
Ich finde auch, dass die Künstler etwas verdienen sollen. Wenn aber jemand seine CD-Sammlung rippt und die CDs weiterverkauft (in Deutschland legal), verdienen die Künstler auch nichts.

Positiv an den Ukraine-Downloads: hoffentlich wird so Druck aufgesetzt und in Deutschland folgen auch FLAC-Downloads in CD-Qualität... Offensichtlich ist das Bedürfnis vorhanden.
altae
Stammgast
#16 erstellt: 10. Feb 2016, 10:47
Und ich finde es positiv, dass ich meine Musik in FLAC Qualität kaufen kann und nicht gezwungen bin, diese aus der Tauschbörse zu beziehen respektive aus dem Usenet zu laden. Irgendwie schon traurig, wenn die Qualität der Files aus der Tauschbörse besser ist als diejenige der "offiziellen" Shops
Paesc
Inventar
#17 erstellt: 10. Feb 2016, 12:22
Das Problem der offiziellen Shops ist, dass sie nur Musik anbieten dürfen, die sie direkt von der Plattenindustrie erhalten. Folglich müsste bei der Plattenindustrie ein Umdenken stattfinden. Hoffentlich tut sich da bald was!

Wäre auch schön, wenn sich die Shops für FLAC-Downloads in CD-Qualität einsetzten und bei der Plattenindustrie anklopfen würden.


[Beitrag von Paesc am 10. Feb 2016, 12:25 bearbeitet]
shaboo
Stammgast
#18 erstellt: 10. Feb 2016, 12:31

altae (Beitrag #16) schrieb:
Und ich finde es positiv, dass ich meine Musik in FLAC Qualität kaufen kann und nicht gezwungen bin, diese aus der Tauschbörse zu beziehen respektive aus dem Usenet zu laden.

Da gebe ich Dir 100% Recht, ...

altae (Beitrag #16) schrieb:

Irgendwie schon traurig, wenn die Qualität der Files aus der Tauschbörse besser ist als diejenige der "offiziellen" Shops :?

... allerdings sind die Quellen dieser FLAC-Files völlig undokumentiert, so dass sich auch nur wenig über die Qualität sagen lässt. Theroretisch kann das auch alles konvertierter MP3-Kram sein. Lassen sich denn die FLAC-Downloads dieser Seiten mit AccurateRip verifizieren? Dann gäbe es zumindest einen Hinweis darauf, dass es sich um CD-Rips handelt. Da würde ich dem offiziellen Material der Labels halt schon ein wenig mehr vertrauen.
bugatti66
Stammgast
#19 erstellt: 10. Feb 2016, 12:43
Bei Stammtischgesprächen kommt immer mal wieder das Thema auf, dass man jetzt Platten hören würde, und diese ja viel besser als CDs seien.
Denn sag ich immer, dass mein Netzwerkplayer hochauflösende Musik von der NAS abspielen würde mit 24Bit/192kHz, denn sagen sie nichts mehr.
Singelton
Stammgast
#20 erstellt: 10. Feb 2016, 13:04

Mickey_Mouse (Beitrag #12) schrieb:
ich frage mal nach: wie spielt ihr denn HiRes Daten ab?!?

Fiio X5 II, Toshiba Sub-Notebook.
shaboo
Stammgast
#21 erstellt: 10. Feb 2016, 13:13

bugatti66 (Beitrag #19) schrieb:
Bei Stammtischgesprächen kommt immer mal wieder das Thema auf, dass man jetzt Platten hören würde, und diese ja viel besser als CDs seien.
Denn sag ich immer, dass mein Netzwerkplayer hochauflösende Musik von der NAS abspielen würde mit 24Bit/192kHz, denn sagen sie nichts mehr.

Naja, wer den Klang von Vinyl mag - und dagegen ist ja absolut nichts einzuwenden - der wird ihn digitaler Musik vermutlich immer vorziehen, egal wie hoch die Bitrate oder die Samplingfrequenz ist. Außerdem kann man ja durchaus auch beides mögen. Das hat halt denn Vorteil, dass Du immer den Zugriff auf das beste Mastering hast, ob das nun analog oder digital vorliegt.
altae
Stammgast
#22 erstellt: 10. Feb 2016, 14:31

shaboo (Beitrag #18) schrieb:

... allerdings sind die Quellen dieser FLAC-Files völlig undokumentiert, so dass sich auch nur wenig über die Qualität sagen lässt. Theroretisch kann das auch alles konvertierter MP3-Kram sein. Lassen sich denn die FLAC-Downloads dieser Seiten mit AccurateRip verifizieren? Dann gäbe es zumindest einen Hinweis darauf, dass es sich um CD-Rips handelt. Da würde ich dem offiziellen Material der Labels halt schon ein wenig mehr vertrauen.


Bei Allflac ist meist das EAC Logfile dabei. Ausserdem kommen da viele Alben als .cue file (also ein grosses File plus das dazugehörige .cue File), das lässt sich dann ja beim Aufteilen mit Cuetools auf exaktes Rippen (Accuraterip) prüfen.

Nur so am Rande bemerkt und ohne irgendwen dazu motivieren zu wollen, die meisten Uploader von FLAC Files in Tauschbörsen/ im Usenet liefern die entsprechenden Logs und manchmal gar .cue Files ebenfalls mit.

Bei melodishop.com gibt es zwar keine Logs und .cue Files, allerdings lässt sich mittels Programmen wie Spek einfach überprüfen, ob es sich um unbeschnittenes Originalmaterial handelt (volles Frequenzspektrum) oder ob gar eine MP3 einfach in ein FLAC umgewandelt worden ist (typischer, beschnittener Frequenzverlauf). Ausserdem habe ich mir bei Melodishop mal zur Verifizierung 2 Alben gekauft, welche ich bereits auf CD besitze. Habe den Frequenzverlauf verglichen und festgestellt, dass die Files exakt übereinstimmen. Insofern kann man dem Shop schon trauen, die liefern echte CD Qualität.
Zero_Hour
Ist häufiger hier
#23 erstellt: 10. Feb 2016, 14:54

Paesc (Beitrag #9) schrieb:

altae (Beitrag #7) schrieb:

Paesc (Beitrag #5) schrieb:
Nun, ich wäre sofort dabei, wenn es FLAC-Downloads in CD-Qualität gäbe. Leider ist dies bisher nicht der Fall. Daher ziehe ich HiRes MP3-Downloads definitiv vor.

Gibt es sehr wohl, wurde hier in verschiedenen Threads bereits besprochen. Ich beziehe meine Musik praktisch ausschliesslich von Online Shops, die FLACs in CD Qualität verkaufen.


Noch nie gehört - zumindest nichts von vertrauenswürdigen Shops. Link(s)?

Highresaudio.com hat nichts unter 44.1/24.


http://www.cdbaby.com/ und http://bandcamp.com/ bieten FLACs (und viele andere Formate). Besonders Bandcamp scheint immer besser angenommen zu werden (zurecht wie ich finde). Beide sollten 100% legal sein. Seit ein paar Monaten führen sie sogar die jeweilige Mehrwertsteuer ab.

Auf Bandcamp hatte ich zuletzt (erstmals) sogar einen 24bit FLAC Download, den ich dann erstmal bitreduzieren mußte (wg. Sonos).
Paesc
Inventar
#24 erstellt: 10. Feb 2016, 18:06

altae (Beitrag #22) schrieb:

shaboo (Beitrag #18) schrieb:

... allerdings sind die Quellen dieser FLAC-Files völlig undokumentiert, so dass sich auch nur wenig über die Qualität sagen lässt. Theroretisch kann das auch alles konvertierter MP3-Kram sein. Lassen sich denn die FLAC-Downloads dieser Seiten mit AccurateRip verifizieren? Dann gäbe es zumindest einen Hinweis darauf, dass es sich um CD-Rips handelt. Da würde ich dem offiziellen Material der Labels halt schon ein wenig mehr vertrauen.


Bei Allflac ist meist das EAC Logfile dabei. Ausserdem kommen da viele Alben als .cue file (also ein grosses File plus das dazugehörige .cue File), das lässt sich dann ja beim Aufteilen mit Cuetools auf exaktes Rippen (Accuraterip) prüfen.


Heisst das, dass Alben noch manuell aufgesplittet werden müssen? Ich will bereits fixfertige FLAC-Dateien haben.

Das mit der genauen Quelle der Files finde ich sehr wichtig. Da sind Log-Files eigentlich Pflicht bei solchen inoffiziellen Portalen aus dem Osten. Keine Lust, jeden Download manuell auf Echtheit verifizieren zu müssen... Dann habe ich mit einem CD-Rip definitiv mehr Sicherheit und weniger Arbeit dank AccurateRip und keinem manuellen Aufsplitten der .CUE-Datei.
rowi
Ist häufiger hier
#25 erstellt: 10. Feb 2016, 20:26

shaboo (Beitrag #6) schrieb:

Ich hatte extra gesagt, dass wir die Diskussion, ob sich höhere Bitraten als 16 und höhere Samplingfrequenzen als 44.1 kHz in hörbar besserem Klang niederschlagen, hier nicht schon wieder aufrollen müssen, und was machst Du - postest genau den Link, der immer gepostet wird, wenn genau das diskutiert wird. Gibt es tatsächlich jemanden, der den noch nicht kennt? ;)


Bevor Du hier Moderator spielst: Wer hat den den Thread mit den reißerischen Titel und dieser Umfrage eröffnet? Das impliziert doch ganz klar, dass das HiRes-Audio Format auf alle Fälle besser als CD sein soll oder dieses zumindest vermutet wird...
Von daher denke ich, dass ein Hinweis auf die technischen und akustischen Grundlagen auf alle Fälle zielführend ist. Zumindest eher als das gegenseitige Bekräftigen, dass man ganz klar Unterschiede zu hören glaubt und dieses nur im Format begründet sein kann.
altae
Stammgast
#26 erstellt: 10. Feb 2016, 23:41

Paesc (Beitrag #24) schrieb:

Heisst das, dass Alben noch manuell aufgesplittet werden müssen? Ich will bereits fixfertige FLAC-Dateien haben.

Das mit der genauen Quelle der Files finde ich sehr wichtig. Da sind Log-Files eigentlich Pflicht bei solchen inoffiziellen Portalen aus dem Osten. Keine Lust, jeden Download manuell auf Echtheit verifizieren zu müssen... Dann habe ich mit einem CD-Rip definitiv mehr Sicherheit und weniger Arbeit dank AccurateRip und keinem manuellen Aufsplitten der .CUE-Datei.


Bei Allflac kriegst du beides, teilweise sind die Alben bereits gesplittet (das .cue File sowie das Log File liegen aber immer bei), teilweise kriegst du eine grosse Datei und die dazugehörige .cue Datei. Das Aufsplitten übernimmt dann Cuetools, wobei auf Wunsch nochmals eine Prüfung anhand der Accuraterip Datenbank vorgenommen wird. Ist jetzt nicht wirklich Arbeit.

Bei Melodishop hingegen sind die Files immer gesplittet, dafür gibt es keine .cue Files und Log Dateien. Habe allerdings noch nie schlechte Erfahrungen gemacht und ich habe immerhin schon über 600 Mal da eingekauft (ganze Alben, Singles und einzelne Tracks). Was hingegen ganz selten vorkommt, sind fehlerhafte Dateien (Playback Störungen). Da schreibt man aber einfach den Support an und die ersetzen das fragliche Album ohne weitere Rückfragen innerhalb von Stunden (wie erwähnt auch am Wochenende und sogar in der Nacht). Falls sie keine fehlerfreie Version hochladen können, wird der Betrag, den man für das entsprechende Album bezahlt hat, unkompliziert sofort wieder gutgeschrieben.

Ach ja, eines möchte ich klarstellen. Ich habe keine Verbindungen zu den erwähnten Shops und möcht auch niemandem nichts aufschwatzen. Ich teile hier einfach meine positiven Erfahrungen, welche ich mit diesen Shops gemacht habe.
8Quibhirfd8
Stammgast
#27 erstellt: 11. Feb 2016, 00:00
HiRes ist ja kein neues Format in dem Sinn, es soll nur unkomprimierte Musik sein. Doch so einfach lässt sich das ja gar nicht feststellen was unkomprimiert ist. Und wie man sieht hören die meisten hier auch kein Unterschied zur CD. Und ob die Tonstudios so leicht unkomprimiertes Material zur Verfügung stellen kann ich mir auch nicht vorstellen.

Was ist also dran an dem ganzen, oder steckt da auch nur die Plattenindustrie dahinter, die da schon einen anderen Markt sieht, wenn die CD als kommerzieller Tonträger mal abdankt? Und ob die Downloads sich dann noch HiRes nennen?

Wie dem auch sei, bevor ich mir mal wieder eine CD kaufe, würde ich mir dann doch lieber einen Download bei Highres-Audio runterladen.
Mickey_Mouse
Inventar
#28 erstellt: 11. Feb 2016, 03:27

Paesc (Beitrag #15) schrieb:
Ich finde auch, dass die Künstler etwas verdienen sollen. Wenn aber jemand seine CD-Sammlung rippt und die CDs weiterverkauft (in Deutschland legal), verdienen die Künstler auch nichts.

ich kann mich da nur shaboo anschließen:
Schade, dass heutzutage alles auf Legalitätsdiskussionen reduziert wird und die Leute über so altmodische Dingen wie "Anstand" anscheinend nur noch selten nachdenken ...

ich würde nichtmal auf die Idee kommen meine CDs zu verkaufen ohne auch die gerippten FLAC Files zu löschen!
als etwas völlig anderes sehe ich an, wenn ich z.B. meine CDs verkaufe, die FLAC lösche und statt dessen ein Tidal/Spotify/Apple/Sonstwas Abo abschließe und mir dann "meine alten" CDs darüber anhöre.

Aber man sieht es ja so oft in der heutigen Welt: man wird als "komplett bescheuert" erklärt, wenn man "freiwillig etwas mehr bezahlt" als unbedingt nötig, oder noch schlimmer: man ist zu blöd sich den Kram irgendwo zu klauen
Selbst hier rühmen sich ja einige Leute damit, dass sie Musik im TB(!!!) Bereich haben und man nicht fragen soll woher die die stammen...
Das wird sogar eher als Sport angesehen, da fasse ich mir wirklich an den Kopf und kann nur hoffen, dass da endlich mal härtere Gesetze in Kraft treten. Wie Wäre es mit einer Stunde "Zwangsarbeit" für jeden geklauten Titel und der "Erlös" geht an die Künstler? Das wäre doch mal eine vernünftige Basis...
Paesc
Inventar
#29 erstellt: 11. Feb 2016, 07:14
Das mit dem "Anstand" ist relativ. Viele haben früher vom Radio mitgeschnitten. Da verdiente ja auch kein Künstler direkt daran. Und auch früher schon haben sich die Leute LPs, MCs und CDs von Freunden ausgeliehen und für sich kopiert. Oftmals entstand daraus dann eine Sammelleidenschaft, die Künstler kamen auf diese Weise später doch noch zu ihrem Verdienst.

Ich würde meine CD-Sammlung nach dem Rippen auch nicht verkaufen (aus mehreren Gründen). Dies ist übrigens längst nicht in jedem Land legal.

Eine neue Dimension haben dan die Internet-Tauschbörsen erreicht. Diese und ihre Nutzer werden sehr wohl bekämpft, auch in der Schweiz mit ihrem liberalen Urheberrecht. Es braucht nicht härtere Gesetze, sondern Aufklärungs- und Sensibilisierungsarbeit. Technisch kann es nicht verhindert werden.

Übrigens: ich habe viele SACDs, die ich teuer gekauft habe und nicht rippen kann. Man kann das auch als Diebstahl ansehen, denn es ist absehbar, dass es irgend wann keine Abspielgeräte mehr geben wird... Mir als Musikkäufer wird es aber verwehrt, meine teure Sammlung zu retten.

Zudem: auf alle (Computer-)Speichermedien und sogar Musikplayer werden Urheberrechtsabgaben erhoben - egal, woher man seine Musik hat und ob man sie überhaupt für Musik nutzt...


[Beitrag von Paesc am 11. Feb 2016, 08:12 bearbeitet]
Zero_Hour
Ist häufiger hier
#30 erstellt: 11. Feb 2016, 10:06

Paesc (Beitrag #29) schrieb:
Viele haben früher vom Radio mitgeschnitten. Da verdiente ja auch kein Künstler direkt daran.


Direkt nicht, aber - wie wir alle wissen dürften - hat die GEMA hat dafür von den Radiosendern Gebühren erhoben. Und davon wurden wiederum die Künstler bezahlt.


Paesc (Beitrag #29) schrieb:
Und auch früher schon haben sich die Leute LPs, MCs und CDs von Freunden ausgeliehen und für sich kopiert. Oftmals entstand daraus dann eine Sammelleidenschaft, die Künstler kamen auf diese Weise später doch noch zu ihrem Verdienst.


Und für die notwendigen Leer-Kassetten hat die GEMA ebenfalls Gebühren kassiert etc.


Paesc (Beitrag #29) schrieb:
Das mit dem "Anstand" ist relativ.


Wohl wahr, "Anstand" ist eine sehr individuelle Angelegenheit. Auf Bandcamp bieten einige unbekannte Bands ihre Musik für einen beliebigen Preis zum Download an. Sprich, wer will, kann kostenlos (und legal) runterladen.
Ich persönlich hätte ein schlechtes Gewissen, wenn ich für lau runterladen würde. Aber ich habe auch einen Vollzeitjob und kann es mir problemlos leisten, einen Betrag x freiwillig zu bezahlen.
Umgekehrt verurteile ich niemand, wenn er auf das Gratis-Angebot zugreift. Die Bands ebenfalls nicht, andernfalls würden sie das Angebot nicht machen.
mroemer1
Inventar
#31 erstellt: 11. Feb 2016, 10:11

Übrigens: ich habe viele SACDs, die ich teuer gekauft habe und nicht rippen kann. Man kann das auch als Diebstahl ansehen, denn es ist absehbar, dass es irgend wann keine Abspielgeräte mehr geben wird... Mir als Musikkäufer wird es aber verwehrt, meine teure Sammlung zu retten.


Das Problem habe ich auch, vor allem da einige eben reine SACDs sind, die man auch gar nicht anders bekommen kann.


[Beitrag von mroemer1 am 11. Feb 2016, 10:14 bearbeitet]
Singelton
Stammgast
#32 erstellt: 11. Feb 2016, 11:23

8Quibhirfd8 (Beitrag #27) schrieb:
Und ob die Tonstudios so leicht unkomprimiertes Material zur Verfügung stellen kann ich mir auch nicht vorstellen.

Warum sollten Sie das nicht tun, die Rechte liegen doch beim Musiker und/oder Label? Die Tonstudios sind doch nur Dienstleister oder gleich im Besitz des Labels/Musikers.

Oder es wird eben neu gemastert. Was dabei raus kommt, ist m. E. hier in diesem Thema ganz gut dargestellt.

Alternativ wäre der Erwerb von HiRes natürlich auch denkbar, damit man das
Transylvanische Ultraschall-Flöten Ensemble
mit der
Fledermaus-Sonate in 35 - 100 kHz
hören kann.

Wie so alles im Leben, ist es mittlerweile kompliziert; manches gibt es nur noch als HiRes Download, manches nur als mp3, anderes nur als 7" Schallplattenpressung


[Beitrag von Singelton am 11. Feb 2016, 11:23 bearbeitet]
Paesc
Inventar
#33 erstellt: 11. Feb 2016, 12:18

Zero_Hour (Beitrag #30) schrieb:
Direkt nicht, aber - wie wir alle wissen dürften - hat die GEMA hat dafür von den Radiosendern Gebühren erhoben. Und davon wurden wiederum die Künstler bezahlt.



Zero_Hour (Beitrag #30) schrieb:
Und für die notwendigen Leer-Kassetten hat die GEMA ebenfalls Gebühren kassiert etc.


Stimmt. So ist es heute auch mit Computer-Speichermedien (CD-R, DVD-R, USB-Sticks, Festplatten, mobile Musikplayer etc.).


Singelton (Beitrag #32) schrieb:
Wie so alles im Leben, ist es mittlerweile kompliziert; manches gibt es nur noch als HiRes Download, manches nur als mp3, anderes nur als 7" Schallplattenpressung :{


Yep. Daher ist es am besten, wenn man alle Musik als Files vorliegen hat: so ist alles mit der gleichen Hard-/Software abspielbar, egal, welches Dateiformat. Daher störe ich mich daran, dass man SACDs nicht rippen kann...
altae
Stammgast
#34 erstellt: 11. Feb 2016, 13:31
Und auf den Handys sind Urheberrechtsgebühren drauf, auf MP3 Playern sind Urheberrechtsgebühren drauf...
altae
Stammgast
#35 erstellt: 11. Feb 2016, 13:43
Und nun zurück zum ursprünglichen Thema. Ich persönlich kann keinen Unterschied hören zwischen CD Qualität und HiRes. Demzufolge bin ich zufrieden mit CD Qualität. Die Musik Industrie täte gut daran, endlich verlustfreie Downloads zu vernünftigen Preisen anzubieten.

MP3 und co. haben heute einfach keine Existenzberechtigung mehr. Wieso wurden diese Formate denn damals entwickelt? Weil der Speicherplatz ein Problem war (und auch die Bandbreite beim Herunterladen). Beides ist aber heute kein Thema mehr.

Aber die Musikindustrie ist wieder einmal am Schlafen. Und wenn sie dann die Entwicklung komplett verschlafen haben, schreien sie wieder nach dem Staat, der soll bitteschön alles verbieten, was ihnen nicht passt.

Von mir aus dürfen auch gerne HiRes Versionen verkauft werden, wer diese als besser empfindet, soll dieses Angebot auch vorfinden. Aber für mich bitte einfach CD Qualität, ist das so schwierig?
shaboo
Stammgast
#36 erstellt: 11. Feb 2016, 15:47

altae (Beitrag #35) schrieb:
Und nun zurück zum ursprünglichen Thema. Ich persönlich kann keinen Unterschied hören zwischen CD Qualität und HiRes. Demzufolge bin ich zufrieden mit CD Qualität. Die Musik Industrie täte gut daran, endlich verlustfreie Downloads zu vernünftigen Preisen anzubieten.

MP3 und co. haben heute einfach keine Existenzberechtigung mehr. Wieso wurden diese Formate denn damals entwickelt? Weil der Speicherplatz ein Problem war (und auch die Bandbreite beim Herunterladen). Beides ist aber heute kein Thema mehr.

Aber die Musikindustrie ist wieder einmal am Schlafen. Und wenn sie dann die Entwicklung komplett verschlafen haben, schreien sie wieder nach dem Staat, der soll bitteschön alles verbieten, was ihnen nicht passt.

Von mir aus dürfen auch gerne HiRes Versionen verkauft werden, wer diese als besser empfindet, soll dieses Angebot auch vorfinden. Aber für mich bitte einfach CD Qualität, ist das so schwierig?

Im Moment vielleicht schon noch, aber ich glaube nicht mehr allzu lange.

Wir sind ja derzeit doch in einer ziemlichen Umbruchphase: Physische Tonträger nehmen (außer der Vinylnische) immer weiter ab, die Industrie versucht mit ihren Superdeluxe-Editionen noch mal alles rauszuholen, was monetär aus der Generation 40+ rauszuholen ist, und generell hat man mit Vinyl vs. CD/SACD/... vs. MP3/44.1/HiRes-Download vs. Streaming so viel Formatvielfalt wie eigentlich nie zuvor, von den großen Gebraucht-Vinyl und -CD-Märkten gar nicht zu reden.

Irgendwann wird Physisches - und das gilt für Musik gleichermaßen wie für Filme oder Computerspiele - einfach die Ausnahme und nur noch was für Sammler oder Liebhaber sein und dann wird man seine Musik auf einem etwas geordneteren Markt bestimmt wahlweise als MP3/CD/HiRes-Download kaufen oder halt streamen können. Dabei wird selbst MP3/AAC auch immer noch seine Berechtigung behalten, denn es gibt halt Leute, denen sind - sofern sie nicht eh Streamen - 5000 statt 1000 (oder irgendwann halt 500.000 statt 100.000) Songs auf ihrem Handy wichtiger als das letzte Quäntchen Tonqualität.

Es ist mir sowieso ein totales Rätsel wieso die großen Labels ihre Musik nicht auf schön gemachten Internetportalen ausschließlich selbst vermarkten, anstatt sich Gewinne mit Amazon, Apple (iTunes) und tausend anderen Downloadseiten teilen zu müssen. Man stelle sich das vor: Für jeden Interpreten eine optisch ansprechende Seite mir biographischen Details, einer Discographie, deren Aufbereitung zum Kauf lockt, und dann wahlweise jede Veröffentlichung als HiRes, CD oder lossy Download. Das wäre doch das totale Vertriebsmonopol und - durch Ausschaltung aller Zwischenhändler und null Kosten durch Versand und Logistik - völlige Gewinnmaximierung. Kann mir das vielleicht mal irgendein BWL- oder Marktwirtschaftsexperte erklären?
sealpin
Inventar
#37 erstellt: 11. Feb 2016, 16:02
Linnrecords verkauft Musik auch jenseits von MP3 und CD Qualität.

Ich habe mir mal den Spass gemacht und mir ein paar Stücke in 16Bit/44khz und in 24Bit/96Khz geholt und konnte weder über Kopfhörer noch über die Anlage einen Unterschied hören...danach war zum Thema HiRes Format bei gleichem (Master) Ausgangsmaterial für mich der Fisch geputzt.

ciao
sealpin
Paesc
Inventar
#38 erstellt: 11. Feb 2016, 16:51
Etwas Positives hat die Formatvielfalt und die Abkehr von physischen Medien: endlich ist Kopierschutz kein Thema mehr
Singelton
Stammgast
#39 erstellt: 11. Feb 2016, 17:14

Paesc (Beitrag #33) schrieb:
Daher störe ich mich daran, dass man SACDs nicht rippen kann...

Keine Hybriden?

Ich lege da wohl mehr Wert auf Inhalt (Musik, aber auch/und Mixing und Mastering) und Herrschaft über die Daten. Das Medium selbst interessiert mich gar nicht mehr. Wenn nötig kaufe ich gebrauchte CD und achte nach Prüfung auf das Erscheinungsdatum der CD. Bedeutet nichts remastertes. HiRes komme ich auf exakt zwei Alben. Eins davon ein eigener DVD-Rip, der geringfügig besser sein soll als die CD, war beides zusammen beim Kauf.


shaboo (Beitrag #36) schrieb:
Kann mir das vielleicht mal irgendein BWL- oder Marktwirtschaftsexperte erklären?

Ich bin zwar weder das eine noch das andere, aber glaube, dass das in der totalen Angst der Labels begründet liegt, dass damit die Herrschaft über den Inhalt nicht mehr deren Kontrolle unterliegen könnte. Da gibt es dann eben nur "schlechte" mp3 oder am besten noch irgendwie kopiergeschützt.

Aber auch da steht schon die nächste Sau in den Startlöchern: MQA. Da ist dann sogar die Kopie besser als das Original. Ja, sicher!
Paesc
Inventar
#40 erstellt: 11. Feb 2016, 18:00

Singelton (Beitrag #39) schrieb:

Paesc (Beitrag #33) schrieb:
Daher störe ich mich daran, dass man SACDs nicht rippen kann...

Keine Hybriden?


Doch, doch - mit Ausnahme einer Hand voll. Aber ich hab mir die SACDs ja nicht wegen des CD-Layers gekauft


Singelton (Beitrag #39) schrieb:
Aber auch da steht schon die nächste Sau in den Startlöchern: MQA. Da ist dann sogar die Kopie besser als das Original. Ja, sicher!


Du meinst das von Meridian, das hier? Kenn ich noch nicht...
shaboo
Stammgast
#41 erstellt: 11. Feb 2016, 19:26

Paesc (Beitrag #40) schrieb:

Du meinst das von Meridian, das hier? Kenn ich noch nicht...

Das braucht auch keine Sau:

"One of the features provided by MQA is the ability to play it as 48/16 PCM on legacy devices. Another feature is watermarking and DRM.

Based on latest information from Auralic, a manufacturer of Audiophile Wireless Audio Streamers, Meridian Audio prohibits digital output of unpacked MQA in any digital format, only allowing the unpacked data to be fed to an on-board MQA-compatible DAC and output in analog form. This is most probably a part of DRM initiative."

Ich hoffe wirklich, dass wir mit dieser ganzen Kopierschutz- und DRM-Scheiße - zumindest im Musikbereich - irgendwann einfach mal endgültig durch sind.
Paesc
Inventar
#42 erstellt: 11. Feb 2016, 20:01
Oh... Schon wieder ein Versuch, schleichend DRM einzuführen...

Sony macht's auch wieder: in vielen neuen Bluetooth-Geräten wird statt dem neuen Bluetooth-Standard aptX das hauseigene, proprietäre LDAC verwendet: es ist zwar tatsächlich besser (Datenraten um 900 kbps gegenüber 352 kbps von aptX), aber wohl mal wieder ein Bindungs- und Lizenzversuch...

Auch DSD-Downloads sind wohl ein Versuch, Lizenzgebühren (Sony und Philips) einzutreiben, die offenen FLAC und ALAC zu verdrängen.
PS: allerdings lassen sich mit Foobar zumindest alle HiRes-Formate (FLAC, ALAC und sogar DSD als .dsf-Dateien) in andere Formate umwandeln, selbst nach MP3.

Ich hoffe auch schwerstens, dass sich das ganze Schlammassel nicht wiederholt...!


[Beitrag von Paesc am 11. Feb 2016, 20:10 bearbeitet]
70erDisco
Gesperrt
#43 erstellt: 11. Feb 2016, 20:24
also wer eine download flat bucht für mobiles hören ist selbst schuld. man kann sich die dateien doch lokal speichern und muss nicht die netze verstopfen.
Singelton
Stammgast
#44 erstellt: 11. Feb 2016, 20:50

Paesc (Beitrag #40) schrieb:
Doch, doch - mit Ausnahme einer Hand voll. Aber ich hab mir die SACDs ja nicht wegen des CD-Layers gekauft

Ich möchte darauf mit einem Zitat antworten, da die enthaltene Aussage genau so auch für SACD Gültigkeit hat:

Paesc (Beitrag #1) schrieb:
habe ich bei einer Recherche einige neuere Alben gesucht und festgestellt, dass CD- und HiRes-Wert meist identisch sind;


MQA ist ja hinreichend erklärt. Und was nutzt HiRes, wenn fast alles das auch nur in die vage Nähe von Mainstream kommen könnte zu Tode komprimiert ist? Gut, ECM, Deutsche Grammophon u. ä. bieten gute Qualität, aber sonst...? Jede verschissene 70'er Village People Aufnahme ist besser!


[Beitrag von Singelton am 11. Feb 2016, 20:51 bearbeitet]
Paesc
Inventar
#45 erstellt: 11. Feb 2016, 21:42
Mastering, dürfte im Falle besserer HiRes-Aufnahmen die Antwort sein. Gerade bei der SACD gab es schon Rufe, dass der CD-Layer in einigen Fällen gar schlechter sei als die normale CD-Ausgabe. Warum? Ich behaupte mal, um den SACD-Layer besser erklingen zu lassen.

Es würde mich nicht erstaunen, wenn je länger je mehr gute Master und Remaster sich auf CD und insbesondere, auf Dauer, HiRes beschränken würden. So kann man die Konsumenten lenken und die mitunter auch teure Formalvielfalt einschränken.
shaboo
Stammgast
#46 erstellt: 11. Feb 2016, 21:46

70erDisco (Beitrag #43) schrieb:
also wer eine download flat bucht für mobiles hören ist selbst schuld. man kann sich die dateien doch lokal speichern und muss nicht die netze verstopfen.

Naja, beim (mobilen) Streamen steht ja nicht in erster Linie das Downloaden im Vordergrund (meist kann man die Sachen dann zwar auch downloaden, aber nicht so ohne weiteres beliebig kopieren und überall abspielen), sondern eben der jederzeitige Zugriff auf beliebige Songs, ohne sich vorher überlegen zu müssen, welche Songs man sich daheim denn nun auf sein Handy lädt.

Ich selber nutze das war nicht, aber natürlich ist es prinzipiell schon sehr praktisch, nahezu jeden beliebigen Song einfach überall hören zu können, ohne ihn vorher kaufen, rippen/downloaden und wieder auf das Handy laden zu müssen. Zumal man das ja auch dazu nutzt, komplett neue Sachen kennen zu lernen, die man überhaupt noch nicht irgendwo lokal gespeichert hat.

Und was die Netze angeht, die sind in Deutschland halt einfach scheiße. Aber da unsere Bundesregierung ja ein einziger Wirtschaftsförderungsclub ist, in dem die meisten Gesetzesvorlagen von Lobbyisten mit Hausausweis verfasst werden, und der zudem von neuen Technologien ungefähr genauso viel Plan hat wie Oettinger von der englischen Sprache, regt mich das mittlerweile schon gar nicht mehr auf.


[Beitrag von shaboo am 11. Feb 2016, 21:47 bearbeitet]
Singelton
Stammgast
#47 erstellt: 11. Feb 2016, 22:19

Paesc (Beitrag #45) schrieb:
Es würde mich nicht erstaunen, wenn je länger je mehr gute Master und Remaster sich auf CD und insbesondere, auf Dauer, HiRes beschränken würden.

Wie das bereits von mir oben verlinkte Hifi-Foren Thema zu bestätigen scheint, ist wohl tatsächlich das Mastering der einzige Unterschied. Ob das dann aber besser ist, scheint eher nicht der Fall zu sein. Und ob man das überhaupt hört, na ja...

Aber es stellt sich die Frage, woher das bessere Mastering kommen soll, oder besser, wer sich die Mühe geben soll, den DR Wert von üblichen 5-6 dann mal auf brauchbare ab 10 aufwärts zu bringen. Und wenn man schon mal dabei ist, wird das dann auch anders gemixt? Ich habe da meine Zweifel, da so etwas bestenfalls eine verschwindend geringe Minderheit interessiert und damit kein Geld zu verdienen ist.

Es scheint wohl auch so zu sein, dass die (in diesem speziellen Fall) Schallplatte boomt, gerade weil da anders gemastert werden muss, weil sonst die Nadel aus der Rille springt. Aber wieder zurück in die Steinzeit der Schallplatte? Nein danke. Habe ich alles vor Jahrzehnten gehabt und war froh es loszuwerden. Wenn erst einmal die Plattenpressen nicht mehr brauchbar sind, wird sich auch die Schallplatte erledigt haben. Es soll eben keine solchen Maschinen mehr hergestellt werden.
8Quibhirfd8
Stammgast
#48 erstellt: 11. Feb 2016, 22:27

Es würde mich nicht erstaunen, wenn je länger je mehr gute Master und Remaster sich auf CD und insbesondere, auf Dauer, HiRes beschränken würden. So kann man die Konsumenten lenken und die mitunter auch teure Formalvielfalt einschränken.


Ja, es wäre wünschenswert, wenn wir von der Musikindustrie mal reinen Wein eingeschenkt bekommen würden. Warum die CD-Produktionen Dynamikkomprimiert sind, und warum es Downloads gibt/geben soll die genau das Gegenteil versprechen. Für wen sind dann die CD-Produktionen gedacht? Für Discos oder den Rundfunk? Und die HiRes-Downloads für den anspruchsvollen Musikhörer?

Ja, wenn es denn so ist liebe Musikindustrie, dann sagt uns das, und lasst uns nicht im ungewissen. Dann werden die einen weiter die dann limitierten CD`s kaufen, und die anderen dann vermehrt auf das HiRes-Material zugreifen.
shaboo
Stammgast
#49 erstellt: 11. Feb 2016, 22:38

Singelton (Beitrag #47) schrieb:

Aber es stellt sich die Frage, woher das bessere Mastering kommen soll, oder besser, wer sich die Mühe geben soll, den DR Wert von üblichen 5-6 dann mal auf brauchbare ab 10 aufwärts zu bringen. Und wenn man schon mal dabei ist, wird das dann auch anders gemixt? Ich habe da meine Zweifel, da so etwas bestenfalls eine verschwindend geringe Minderheit interessiert und damit kein Geld zu verdienen ist.

Die meisten Käufer von HiRes-Downloads dürften aber technisch nicht vollkommen unbedarft sein und auch von Dingen wie dem DR-Wert schon mal was gehört haben. Jedem dürfte klar sein, dass HiRes auch irgendeinen Mehrwert bieten muss, wenn man das als Produkt langfristig etablieren möchte. Wenn ein Album als lossy download oder CD bekanntermaßen schlecht klingt, weil er zu Tode komprimiert ist, wird sich kaum jemand einen HiRes-Download kaufen, bei dem das genauso ist.

Ehrlich gesagt kann ich mir nicht vorstellen, dass es so einen unlgaublichen Mehraufwand bedeutet, zuerst ein "audiophiles" Mastering zu erstellen, das man als HiRes anbietet, und danach noch etwas mit EQ und Kompression herum zu spielen und was handy- und radiokompatibles zu fabrizieren (wenn man das denn unbedingt will). Generell wäre es sowieso das Sinnvollste, ein Mal ein qualitativ hochwertiges Mastering zu erstellen und spätere Klangmanipulationen (mehr Dynamikkompression, mehr Bass, was auch immer) einfach durch die Playback-Hardware oder -Software zu implementieren und eben nicht fest im Musikfile zu codieren. So hätte man immer ein erstklassiges Mastering, das man aber stets den jeweiligen Gegebenheiten anpassen kann.


[Beitrag von shaboo am 11. Feb 2016, 22:39 bearbeitet]
shaboo
Stammgast
#50 erstellt: 11. Feb 2016, 22:53

8Quibhirfd8 (Beitrag #48) schrieb:

Für wen sind dann die CD-Produktionen gedacht?

Genau die Frage habe ich mir auch schon gestellt.

Letztlich bekommt man auf CD heutzutage genau denselben Sound zu hören, durch den das in erster Linie für den mobilen Einsatz genutzte Download- und Streaming-Material geprägt ist - eigentlich ein Unding.

Ich denke schon, dass die Musikindustrie langfristig von allem Physischen (außer natürlich überteuertem Vinyl und superkostspieligen Sammlereditionen) weg möchte und dass man jetzt schon im Hinterkopf hat, lossless/HiRes-Downloads als Nachfolgeprodukt für diejenigen aufzubauen, die eben auch heute noch lieber CDs kaufen als lossy Downloads zu konsumieren. Vor dem Hintergrund hat man an allzu gut klingenden CDs vielleicht auch gar kein Interesse mehr, weil das die Lebenszeit eines Mediums verlängern würde, an dem die Industrie eigentlich gar kein echtes Interesse mehr hat.

Zumal es (leider) auch aus DRM-Gründen viel einfacher ist, personalisierte Kaufdaten oder Wasserzeichen mittels Downloads zu realisieren als mittels physischen CDs, bei denen Kopierschutzkonzepte ja bereits vor zehn Jahren aufgegeben wurden.
8Quibhirfd8
Stammgast
#51 erstellt: 11. Feb 2016, 23:53
Das kann man alles so sehen.

CD´s wird (oder muss) es aber weiterhin geben, z.B. für Diskotheken, öffentliche Musikveranstalter, aber auch für Konzerte (Playback), oder als Geschenk. Für viele ist es immer noch das am einfachsten zu bedienende Medium. Auch dem Rundfunk wird es vielleicht lieber sein, noch einen Track von der CD zu starten, als auf eine Datei zu klicken.

Es gehört dann aber auch alles richtig deklariert, damit der Kunde/Käufer weiß woran er ist.
Suche:
Gehe zu Seite: Erste 2 3 Letzte |nächste|
Das könnte Dich auch interessieren:
Klangqualität von Downloads
Paesc am 26.10.2010  –  Letzte Antwort am 02.11.2010  –  63 Beiträge
FLAC-Downloads - now!
Paesc am 28.01.2009  –  Letzte Antwort am 13.09.2010  –  128 Beiträge
192KHz Downloads
Dilbert am 07.02.2012  –  Letzte Antwort am 07.02.2012  –  2 Beiträge
Foobar; HiRes weitergabe
thk_ms am 16.05.2015  –  Letzte Antwort am 18.05.2015  –  4 Beiträge
Stage6 downloads Legal?
XBOX_360_Freak am 05.02.2008  –  Letzte Antwort am 27.02.2008  –  21 Beiträge
Das Faltten von HiRes Audio
hifi*7373* am 27.08.2015  –  Letzte Antwort am 27.08.2015  –  3 Beiträge
DOWNLOADS Emule usw
HighDefDoug am 02.04.2006  –  Letzte Antwort am 06.04.2006  –  33 Beiträge
MP3 vs. WAV, CD, DVD usw.
namxi am 03.09.2006  –  Letzte Antwort am 26.09.2006  –  14 Beiträge
Youtube Downloads bitte ohne Adware, Sky oder sonstigen Quatsch
Homersdream7 am 08.12.2014  –  Letzte Antwort am 22.12.2014  –  14 Beiträge
Wird MP3 zugunsten von FLAC aussterben?
Paesc am 19.08.2007  –  Letzte Antwort am 15.12.2007  –  138 Beiträge
Foren Archiv

Anzeige

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Yamaha
  • Pioneer
  • Fiio
  • Smart

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.883 ( Heute: 17 )
  • Neuestes Mitgliedkleinerhai#1
  • Gesamtzahl an Themen1.346.082
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.677.467