Gehe zu Seite: Erste Letzte |nächste|

Anlage Beratung / Tipps Erfahrungen erwünscht

+A -A
Autor
Beitrag
Ein_Katzenfreund
Schaut ab und zu mal vorbei
#1 erstellt: 10. Jan 2017, 12:26
Hallo Liebe HiFi Gemeinde !
Ich möchte mir eine Vintage Anlage zulegen . Mir Fehlt der Klang und Sound der 70er/ 80er Boliden . Höre Jahrelang Kenwood Onkyo 5-1 Digital Murks , Irgendwie Fehlt hier Tiefe , Feinheiten, Wärme .Evtl kann das bis hier von euch jemand Nachvollziehen ..
Meine Aktuelle Anlage Onkyo Receiver TS-DX 474 , CD , Dreher, Tape auch Onkyo bei meinen Boxen bin ich schon den Analogen weg gegangen Bose 501 vorne und 601 hinten mit neuen Speaker von Klang-Stark wobei ich sagen muß das die 501 mehr Bassfundament hat .Leider verfügt der Onkyo trotz 5 x 125 Watt ohne Sub Zuwenig Leistung an die hinteren LS,
Daher suche ich jetzt einen ,,echten" Quadro Receiver aus der Guten Alten Zeit , wer hier hat genug Erfahrung mit solchen alten Boliden . Er sollte Mindestens 7 Eingänge haben auch Phono Leistung von mir aus ohne Ende , ( habe keine Nachbarn ) . Ich Denke in Richtung Marantz Akai Sansui lasse mich aber auch von Anderen Marken aus dieser Zeit überzeugen . Bin für Jeden Tipp Dankbar
tinnitusede
Inventar
#2 erstellt: 10. Jan 2017, 13:04
Moin,

am ehesten wirst Du wohl bei Marantz fündig werden, aber dass wird, zumindest bei den Spitzengeräten nicht billig,
Pioneer fällt mir da ein, QX-9900, QX-949,
Und Telefunken TRX-3000,

Zu allem brauchst Du aber auch eine echte 4-Kanal Quelle, man nennt es wohl CD4,
Pseudo Quadrofonie wurde aus 2 Kanälen gebildet, na ja, dass war nicht so das Pralle.

Ich würde es lassen und lieber mit Lautsprechern das Beste rausholen.

Hans
Ein_Katzenfreund
Schaut ab und zu mal vorbei
#3 erstellt: 11. Jan 2017, 04:52
Hans Danke erst einmal für die Prompte Antwort so ähnlich denke ich auch . Aber bei der Suche nach den besten einer Anlage stoße ich immer wieder auf Widersprüche . Marantz und Bose wären schon erste Wahl aber da geht's Los , welcher Marantz .? 2265 -2285 oder doch gleich die 4000er Serie weil das Quadro Geräte waren - Der Telefunken ist mir auch schon Aufgefallen habe ihn aber noch nie Gehört - Die Anlage die ich mir Zusammen stellen will soll für Lange Zeit laufen und beim Zuhören auch Spaß machen ,
Schönen Gruß .
yahoohu
Inventar
#4 erstellt: 11. Jan 2017, 08:57
Moin,
ich verstehe noch nicht ganz was Du willst.
Willst Du Mehrkanal hören?
Verfügst Du über entsprechende Quellen (Quadro-LP´s, Mehrkanal SACD´s)?
Verfügst Du über entsprechende Quellgeräte?

Was willst Du erreichen?

Gruß Yahoohu
DB
Inventar
#5 erstellt: 11. Jan 2017, 12:07

tinnitusede (Beitrag #2) schrieb:

Pseudo Quadrofonie wurde aus 2 Kanälen gebildet, na ja, dass war nicht so das Pralle.

Das funktioniert eigentlich schon und auch recht gut. Dafür braucht man minimal nur einen Lautsprecher, der nicht mal so besonder hochwertig oder leistungsstark sein muß. Den klemmt man zwischen die heißen (roten) Anschlüsse der beiden Kanäle, somit strahlt er das Differenzsignal R-L ab. Dieser Zusatzlautsprecher wird hinter dem Hörplatz angeordnet.
Wenn man das so macht, rückt das Schallereignis ein Stück auf den Hörer zu.
Ich hatte für Vergleiche diesen Lautsprecher auf die Lautsprechergruppe B gelegt, so konnte man am Verstärker prima den Effekt zu- und abschalten. Wenn man diesen Lautsprecher noch in seiner Lautstärke regeln will, einfach in Reihe dazu ein 25 Ohm Drahtpoti schalten.
Ist sicher billiger und problemloser als ein Quadrogerät.


MfG
DB
Ein_Katzenfreund
Schaut ab und zu mal vorbei
#6 erstellt: 13. Jan 2017, 16:17
Danke erstmal , aber wie erkläre ich meine Gedanken und Hörgewohnheiten . Ich will von Hinten genauso Beschallt werden wie von Vorne mit Gleicher Leistung und gleichem Sound . Nicht mit Nachhall oder 2x5 Watt hinten aber 2x125 vorne , also so ein 5-1 Quatsch , Ich Brauche auch nicht nur Effekte oder Hallanteile von Hinten das ist mir zu Künstlich . Beide Speaker Gruppen A und B gingen auch über Stereo Verstärker aber auch das ist nicht das gewünschte . Ein Hör Erlebnis hat mich Fasziniert und Begeistert und das will ich wieder Erleben , Sound der Förmlich aus den Boxen Springt im Raum Hin und Her Schwingt von Vorne Nach Hinten und Zurück geht und das mit Brachialer Wucht und Feinheit welche Anlage mein Bekannter damals Besaß weis ich heute nicht mehr ist auch schon 40 Jahre her aber so habe ich Musik nie mehr Gehört und so kenne ich keine Moderne Anlage - Und Genau da will ich Hin hoffe ich konnte mich hier Genauer Ausdrücken was ich will .
Ergänzend folgen ein 4Band 4 Spur Bandmaschine , den Speziell Geschliffenen TA für meinen Dreher , beim Tape und CD würde ich abstriche machen , Radio geht sowieso nur Stereo .
Also her mit euren Ideen und Anregungen freue mich .
yahoohu
Inventar
#7 erstellt: 13. Jan 2017, 18:37
Moin,
Lesetipp: Wikipedia / Quadrophonie

Wie oben schon erwähnt sind Quadro/Receiver, dazu noch mit Leistung satt, recht rar gesäät.
Guterhaltene und gepflegte Geräte gehen da leicht in den vierstelligen Euro-Bereich.

Die Bose, dazu noch zwei verschiedene Paare sind für das Musikerlebnis das Du dir vorstellst auch nicht gerade das Wahre.
Quadro betrieb man in den 70ern in der Regel mit vier gleichen Lautsprechern und entsprechendem 4-Kanal Material.
Wenn nicht vorhanden war es "Pseudo Quadro". Gab genug Leute, denen das gefallen hat.

Ich kann mir so grob vorstellen, was Du vorhast, würde aber heute anders rangehen.

Vielleicht kannst Du dir in Deiner Nähe mal Lautsprecher von Duevel anhören und zwar mit richtig Schmackes.
Ich könnte mir vorstellen, das Dir sogar zwei reichen

Gruß - Yahoohu
Apalone
Inventar
#8 erstellt: 14. Jan 2017, 10:06

Ein_Katzenfreund (Beitrag #6) schrieb:
.... oder 2x5 Watt hinten aber 2x125 vorne , also so ein 5-1 Quatsch.
....
Beide Speaker Gruppen A und B gingen auch über Stereo Verstärker aber auch das ist nicht das gewünschte ....


Das hört sich aber für mich so an, als hättest du bisher SEHR wenig gehört...

Die Leistung der einzelnen Kanäle spielt keine Rolle.

2x stereo ist mMn völliger Quatsch, da 2x dasselbe (!!!) Signal nur ein undifferenziertes Gesumpfe ergibt.

Hast du denn mal ein 5.1 Mehrkanal Musiksignal konzentriert durchgehört!??

Das alte Quadro-Geraffel ist dagegen aber sowas von schwach, das ist wie Schellack gegen Linn Sondek LP 12...
highfreek
Inventar
#9 erstellt: 14. Jan 2017, 11:58
das mag ja sein Apalone, aber die meisten günstigen Surround Kisten klingen bei Musik einfach nur scheis....

Dan lieber altes Quadro Zeugs da ist noch Seele drin


[Beitrag von highfreek am 14. Jan 2017, 11:59 bearbeitet]
Ein_Katzenfreund
Schaut ab und zu mal vorbei
#10 erstellt: 14. Jan 2017, 13:55
Apalone, ich höre meine Onkyo täglich vorher hatte ich einen Kenwood beides nicht das Gelbe vom Ei .Ich will auch nicht Ständig Geräte kaufen die mir Anfangs gut gefallen aber nach einer Gewissen Zeit Nerven
Und ich höre seit Frühster Jugend immer Musik auf Anlagen die Außerhalb von Kaufhaus Ramsch lagen aber etwas Besonderes war da nie dabei . Und Genau das suche ich jetzt - Quadro oder Quasi-Quadro sind nur für mich zum Intensiven zuhören in Ruhigen Minuten , ansonsten ist auf Stereo Schaltung und Radio
Sender an Nur zu diesem Zweck suche ich hier nach Tipps .
krupunderstab
Ist häufiger hier
#11 erstellt: 14. Jan 2017, 14:11
Warum eigentlich Quadro ?

Wenn man versteht einen AVR abseits aller Filmton-Einmessungen richtig zu konfigurieren, dann klingen sauber und mit Liebe aufgenommene Stereo-Quellen richtig plastisch fein gestaffelt dreidimensional, so wie es die damalige Quadro-Philosophie wollte. Unser Ohr kann so endlich die verschiedensten Positionen orten, die Aufnahmen werden völlig neu erlebt.

Leider werden diese Einstellungen kaum publiziert.
busch63
Stammgast
#12 erstellt: 14. Jan 2017, 14:58
Ich denke Du brauchst eigentlich nur nen ordentlichen Stereo Amp mit 4 LS (hat praktisch jeder) und 4 identischen LS in korrekter Aufstellung.
Quattro gabs nur kurze Zeit weil es weder genügend passende Musikquellen gibt, noch hat es die Zeit überlebt weil es "besser" wäre.

Also: such nen leistungsfähigen Receiver oder AMP aus den 70ern (sollte aber revidiert sein) z.B.: Pioneer, Akai, Hitachi, Sansui, oder Marantz
und dazu 4 gute zeitgenössische LS z.B: Magnat HECO / Braun / Canton bis max. 1985, oder auch Japanische von Pioneer, Yamaha, etc.

Kosten: komplett max. 1000-1500€ wenn alles TipTop und der Reciever / Amp revidiert ist.....geht aber auch günstiger.
32miles
Inventar
#13 erstellt: 14. Jan 2017, 15:04
Du kannst ja auch zwei auftrennbare identische Amps nehmen, wenn du meinst, du kommst leistungsmäßig mit einem nicht aus.
Sind deine Speaker denn im Wirkungsgrad identisch oder muss die Lautstärke einzeln regelbar sein?
krupunderstab
Ist häufiger hier
#14 erstellt: 14. Jan 2017, 15:33
@ Katzenfreund

Leider weiss ich genau auf deine Fragestellung bezogen, was du meinst ! Mit diesem Ärger stehst du weitgott nicht alleine. Viele wollten sich nicht damit abfinden, ihre Musik nur aus 2 öden Lautsprechern zu hören.
Trotz des vielbeschworenen "Lösens des Klanges von den Lautsprechern", ist damit in der Realität für unser Ohr nur ein Bereich irgendwo zwischen denen zu orten.

Ich arbeite seit über 30 Jahren in dem Beruf und habe das ganze Drama über die Zeit erlebt, wie viele Hifi-Begeisterte ihre sauber und seidig klingenden Verstärker in der Mehrkanal-Hypezeit gegen einen AVR eingetauscht haben.
Der müde Stereo-Klang dieser Teile, der an den Lautsprechern klebende Sound, begeisterte den unbestechlichen Hörer nicht. Selbst die eingebauten Alternativen, wie das DPL-Tool machten das nicht besser. Der Klang wabernd diffus und aus den Back's kam manchmal leise irgendwelches Klappern.

So wechselten viele wieder auf einen Stereo-Verstärker.

Dabei gab es eine Zeit, in dem die genau auf deine Fragestellung bezogenen Probleme ausgemerzt wurden. Mit der Einführung von DPL2z wurde erstmals im Zusammenspiel mit der Einmessung die Möglichkeit geschaffen, alle diese Probleme elegant zu umgehen. Pioneer Receiver dieser Epoche haben die Möglichkeit, einfach die abseits vom Filmton entsprechende Konfiguration getrennt abzuspeichern. Diese Receiver haben die dein Problem ausmerzenden Tools implementiert.
Es wird der Quelle nichts hinzugefügt, sondern im Zusammenspiel mit den umfangreichen Ergebnissen der Einmessung und aktiven Abstrahlung der Raumkorrektur, wird endlich ein natürlicher satter greifbarer Sound generiert.

Dieser ist dann aber auch wirklich perfekt. Mit dem Focus auf die Frontbühne kann unser Ohr in den verschiedensten Positionen um einen herum alles wunderbar erfassen. Das Entdecken von Stereo-Aufahmen ist dann eine völlig neue Dimension.
32miles
Inventar
#15 erstellt: 14. Jan 2017, 15:39
Kannst du mal konkret benennen, um welche Pios es in deinen Ausführungen geht?
krupunderstab
Ist häufiger hier
#16 erstellt: 14. Jan 2017, 15:57
Es geht bei den Pios um die Zeit, wo das DPL2z eingeführt wurde. Nur dieses war zu gebrauchen wegen der unbedingt notwendigen umfangreichen Einstellmöglichkeiten . Mit der Einführung der Atmos-AVR ist dieses nicht mehr gegeben.

Der preiswerteste AVR dieser Zeit, wo ein wirklich fantastisches Ergebniss aufgrund seiner Technik und sauberen Implementierung herauskommt, war der VSX-921.
Bei allen teureren Pios dieser Zeit ist dieses, soweit ich beurteilen kann, ebenfalls möglich. Wichtig ist bei der 3-D Darstellung der Front-High LSP, der aber auch virtuell für diese Aufgabe bei den Pio's enthalten ist. Dieser soll nicht aktiv herausgehört werden, sondern der ist für eben diesen raumfüllenden Sound mit verantwortlich.

Wer die Macht seiner AV-Anlage und die Feindynamik bei der Wiedergabe von Filmton kennt, kann sich so eine Vorstellung auch bei der Stereo-Wiedergabe machen.
Apalone
Inventar
#17 erstellt: 14. Jan 2017, 16:06

highfreek (Beitrag #9) schrieb:
das mag ja sein Apalone, aber die meisten günstigen Surround Kisten klingen bei Musik einfach nur scheis.... :....


Ach was. Das übliche....

Der Verstärkerpart ist sowieso wurscht.

Und ein Mehrkanal-Musiksignal kommt digital rein und wird gem. Decoding aufgeteilt.

Es geht dem TE doch um "Quadro"...
32miles
Inventar
#18 erstellt: 14. Jan 2017, 16:28
Des Menschen Wille ist sein Himmelreich, es muss ja schliesslich nur dem TE gefallen.
krupunderstab
Ist häufiger hier
#19 erstellt: 14. Jan 2017, 16:51
An der etwas "exotischen" Wahl der Bose 501 / 601 kann ich sehr schön nachvollziehen wo Katzenfreund hin möchte, gleichzeitig könnte man spekulieren , weswegen er auch mit dem Onkyo-AVR nicht zum Ziel kam.

Für den gewünschten 3D Stereo-Wall of Sound ist ein aktiver Sub unbedingt notwendig ! Die Frequenzen unter 60 Hz werden durch diesen dann übernommen und die Leistungsfrage der Endstufen des neuen Verstärkers wäre somit nachrangig und die nicht identischen Front/Rear LSP.gleichen sich an, natürlich auch durch die vernünftige Einmessung.

Mit einem Vintage-Quadro-Rec bleiben nur 2 Möglichkeiten, klappt oder klappt nicht.

Mit einem dieser Pioneer-AVR und seinen umfangreichen Möglichkeiten würden viele der zu erwartenden Probleme umschifft oder können nicht eintreten. Alles Wichtige und Unwichtige kann in weiten Parametern nachträglich genau auf den Hörraum manuell angepasst werden.
Das Optimum kann durch mehrere Wege erreicht und auch getrennt abgespeichert werden. So kann beispielsweise zusätzlich zu der angerissenen Möglichkeit der "Extendet-Stereo-Modus" benutzt werden, der in diesen Pios besonders gelungen ist und den Quadro-Ambitionen des TE entgegenkommt.


[Beitrag von krupunderstab am 14. Jan 2017, 17:44 bearbeitet]
Ein_Katzenfreund
Schaut ab und zu mal vorbei
#20 erstellt: 15. Jan 2017, 14:13
krupunterstab , deinem letzten Bericht nach ist es nachvollziehbar das sich Pioneer hier Gedanken gemacht hat . Welche Pioneer aus welchem Jahr wären hier Brauchbar ? Deiner Aussage ich hätte hier eine ,,Exotische " Boxenwahl stehen , kann ich nur mutmaßen das diese Kombi noch keiner hatte , sich keiner Traute , oder beim Direkten Vergleich bemerkte das die Kleinere 501 wesentlich mehr Power und Tiefbässe erzeugt wie die 601 die ist Mittenton Lastig . Aber in vielen WZ stehen doch genau solche Kombinationen Große Standboxen vorne und Regalboxen hinten , manchmal Gewollt oder andere Gründe.
4 X die 901 das wäre für mich Optimal aber da sind rund 5000.-E fällig für ein 40 Jahre altes System , und die hinteren bekommen nie die Leistung ab die sie könnten .Vergleichbar PKW 300Ps und lasse ihn auf 40 Km/h drosseln , Aber das mit Pioneer intressiert mich ,
CxM
Ist häufiger hier
#21 erstellt: 15. Jan 2017, 15:05
Hi,

wie wär's mit einem Quadro Vorverstärker?
Dann kannst Du auf der Boxen/Endstufen-Seite anschließen was Du willst.
Quadro Verstärker, 2 x Stereo, 4 x Monoblöcke, Kombinationen davon - alles möglich.
Ich würde zu Aktivboxen tendieren, aber das wäre meine Präferenz.
Der Bose 4401 wäre so ein Kandidat.
Ansonsten jeder Quadro Verstärker mit Line-Ausgängen...

Ciao - Carsten
Apalone
Inventar
#22 erstellt: 15. Jan 2017, 15:23

CxM (Beitrag #21) schrieb:
.....Ich würde zu Aktivboxen tendieren, aber das wäre meine Präferenz.....


Dann sollte aber der erzielbare Line-Pegel an den Preouts auch für heutige Geräte geeignet sein. Das ist nicht immer gewährleistet.

Der Grundig XV 7500 (normaler stereo VV) hatte zwei Ausgänge mit unterschiedlichen Pegeln.

Nicht dass dann bei Aktivboxen noch ein Aufholverstärker dazwischen geschaltet werden muss.
CxM
Ist häufiger hier
#23 erstellt: 15. Jan 2017, 15:40

Apalone (Beitrag #22) schrieb:

Dann sollte aber der erzielbare Line-Pegel an den Preouts auch für heutige Geräte geeignet sein.


Hi,

wieso heutige Geräte?
Bei Aktivboxen denke ich an B&M...

Ciao - Carsten
32miles
Inventar
#24 erstellt: 15. Jan 2017, 16:13
Im Moment geht die Disskussion glaube ich etwas am Ziel vorbei. Der TE fragt nach einem Amp für seine Lautsprecher und ihr schreibt über Aktivboxen.
Wenn ich mir eine neue Küche kaufen will, erwarte ich vom Verkäufer auch nicht, das er mir zu einer anderen Wohnung rät.
Nur zur Erinnerung: wir sind hier im Unterforum Hifi-Klassiker.


[Beitrag von 32miles am 15. Jan 2017, 16:14 bearbeitet]
Apalone
Inventar
#25 erstellt: 15. Jan 2017, 16:40

CxM (Beitrag #23) schrieb:
.....wieso heutige Geräte?
Bei Aktivboxen denke ich an B&M... ....


so alt wie das Bose-Zeug ist keine BM. Da würde ich immer sehr genau prüfen...
soundrealist
Inventar
#26 erstellt: 15. Jan 2017, 17:00
@TE: Dieser Faden hier ist zwar schon etwas älter, aber wenn Du noch an die hier drankommst, wäre deas sicherlich genau das, was Du dir vorstellst: http://images.google...wEA&bih=731&biw=1344
Entwickelt wurde die 10P damals als "Nebenprodukt" der Plasma-Serie, daher der Name. Sie hat "Geschichte" geschrieben, wurde von einem der genialsten Boxen-Entwickler (=Heiliger) geschaffen und dürfte auch heute noch gut klingen. Im Gegensatz zu Bose könntest Du dann statt "Schwarzweißfernsehertonqualität" unter HiFi-Bedingungen hören, hättest aber eine Abstimmung. die Deinen Wünschen vermutlich sehr nahekommt.

Ein Päärchen in brauchbarem Zustand zu finden dürfte aber vermutlich nicht ganz so einfach sein. Viele 10P-Besitzer hängen auch heute noch sehr an Ihren Boliden
krupunderstab
Ist häufiger hier
#27 erstellt: 16. Jan 2017, 11:56

Ein_Katzenfreund (Beitrag #20) schrieb:
krupunterstab , deinem letzten Bericht nach ist es nachvollziehbar das sich Pioneer hier Gedanken gemacht hat . Welche Pioneer aus welchem Jahr wären hier Brauchbar ? Deiner Aussage ich hätte hier eine ,,Exotische " Boxenwahl stehen , kann ich nur mutmaßen das diese Kombi noch keiner hatte , sich keiner Traute , oder beim Direkten Vergleich bemerkte das die Kleinere 501 wesentlich mehr Power und Tiefbässe erzeugt wie die 601 die ist Mittenton Lastig . Aber in vielen WZ stehen doch genau solche Kombinationen Große Standboxen vorne und Regalboxen hinten , manchmal Gewollt oder andere Gründe.
4 X die 901 das wäre für mich Optimal aber da sind rund 5000.-E fällig für ein 40 Jahre altes System , und die hinteren bekommen nie die Leistung ab die sie könnten .Vergleichbar PKW 300Ps und lasse ihn auf 40 Km/h drosseln , Aber das mit Pioneer intressiert mich ,



Hallo Katzenfreund

Deine Zielvorstellung ist hier im HiFo ein abgegrenztes Nischenthema. Obwohl viele den von dir beschriebenen Sound haben möchten, ist dieses hier, gerade außerhalb des Klassiker-Forums, ein Minenfeld. Schaue dich mal hier etwas weiter um, dann wirst du feststellen, das es gerade mit deinen Lautsprechern (Firma !! ) hier fast grundsätzlich nur Unverständniss und Ablehnung gibt. Hier ist die "reine" Lehre der Standart. Eher läufst du Gefahr, zu teuren Neuanschaffungen genötigt zu werden ! So wie ich die Sache einschätze, möchtest du gerne deine Boxen behalten und das kannst du auch.


AVR mit dem entsprechenden DPLII Z gab es ca. von 2010-2015 von allen großen Firmen in allen Preisklassen. Pioneer empfehle ich dir wegen den umfangreichen Einstellungen um in deinem eigenen Hörraum mit diesem Thema endlich zum gewünschten Erfolg zu kommen. Diese AVR haben mit ihren Möglichkeiten nichts mehr mit deinem Aktuellen gemein !!. Es wird ein Messmikrofon mitgeliefert, der AVR berechnet in vielfältigster Weise die Gegebenheiten deines Raumes und gleicht die Lautsprecher im Frequenzverlauf untereinander an. Somit stellt sich deine og.Frage nicht mehr. Theoretisch müsstest du nicht mehr als ca.500,- ausgeben um deine Wünsche zu erfüllen. Die Receiver mit dem notwendigen DPL IIz gibt es aber neu fast nicht mehr. Alle neuen Geräte haben nur noch DSU/Atmos... und damit kommst du nicht mehr an dein Ziel !

Auch wenn es dir noch nicht logisch erscheint, du brauchst einen aktiven Subwoofer ( dann klingt es nachher im Gesamten auch wie ein alter guter Sansui, die Leistungsfrage stellt sich für dich nicht mehr, da deine Bose nur halb so viel Power brauchen ) und einen Center in Regalgröße plus 2 extra Rears, die können klein sein oder Flachlautsprecher zur unauffälligen Wohnraumintegration. Die gibt es auch im Set und brauchen wirklich nicht teuer zu sein. Diese sind aber wichtig um die Raumkorrektur perfekt hinzubekommen und den präzisen 3-D Wall von Stereoaufnahmen zu erzeugen. Das "runde" Zusammenspiel aller LSP gleicht der AVR ab, keine Angst !

Außerdem, wie schon gesagt hast du dann mehrere (noch ungeahnte) Wege, für deinen persönlichen perfekten Sound, den du mit einem Tastendruck umstellen kannst. Zusätzlich bieten dir diese AVR noch die vielfältigsten Anschlussmöglichkeiten (auch Musik über PC/Internetradio). Das Einmessen geht vollautomatisch. Du hast dann also die Wahl, alle Seiten (Front/Hinten) identisch zu hören, oder mit persönlich gewünschter Frontbühne (DPLIIz) mit mehreren zusätzlichen Möglichkeiten. Die unbedingt nötigen nötigen Nacheinstellungen ( der Center wird zurückhaltend in die Frontbühne mit einbezogen, das Center-Signal des Decoders wird zur 1/2 auf L/R aufgeteilt, für den sauber geschlossenen Sound ) übermittle ich dir natürlich, wenn du Interesse an dieser Lösung hast. Im Prinzip könntest du dir alle PIO-AVR aufwärts vom VSX-921 von 2011-2012 anschauen, die haben auch noch die vielen Analog-Anschlüsse.
yahoohu
Inventar
#28 erstellt: 16. Jan 2017, 13:18
Moin,
und, macht der ganze Zirkus dann eine Bose 501/601 besser?
soundrealist
Inventar
#29 erstellt: 16. Jan 2017, 19:19

yahoohu (Beitrag #28) schrieb:
Moin,
und, macht der ganze Zirkus dann eine Bose 501/601 besser?



32miles
Inventar
#30 erstellt: 16. Jan 2017, 21:40
Vielleicht zumindest erträglicher.
Ein_Katzenfreund
Schaut ab und zu mal vorbei
#31 erstellt: 16. Jan 2017, 23:48
Danke krupunterstab , deine Antwort die schlüssigste und Nachvollziehbar für mich bisher alle anderen Antworten sind auch teils gut , aber deine trifft meine Wünsche direkt . Wenn jetzt noch dieser Typisch Analoge Warme Sound dabei herauskommt bin ich auch wieder zufrieden . Meine Suche Grenze ich bei Pioneer Receiver dann ein . Habe ja zum Glück nach Frankfurt und Fulda Gleichweit und da gibt es HiFi-Studios ohne Ende vielleicht werde ich ja dort sogar Fündig .
Ja stimmt Thema Quadro ist eine Nische will heute keiner mehr obwohl es viele insgeheim doch Interessiert .Mein Schlüsselerlebnis war halt die Anlage meines Bekannten da Rappelte es wirklich mit einer Wucht aus allen 4 Boxen und das Erlebte ich nie mehr .
Ja das Thema Bose ist hier wirklich in zwei Lager aufgespalten , man mag sie oder nicht für mich ist Bose bis ca 1990 immer erste Wahl nach dieser Zeit käme Bose nicht Infrage Aber ich Denke auch das Viele die Alten Bose gar nicht kennen . Geschweige mal Gehört haben - Ich selber wusste bis vor kurzem nicht mal das Bose auch Receiver Gebaut hatte , warum man davon nie was Gehört oder Gelesen hatte weiß ich auch nicht - Was mich an Bose stört das die keine Ersatzspeaker oder Ersatteile wie Frequenzweichen Liefern das ist nicht Kundenfreundlich
.
32miles
Inventar
#32 erstellt: 16. Jan 2017, 23:53
Die machen ja heute leider nur noch Wegwerfprodukte, da passt das mit der miesen Ersatzteilversorgung ins Bild.
...ist aber bei vielen anderen heute auch nicht besser. Ich wünsche dir auf alle Fälle viel Erfolg bei der Umsetzung.
soundrealist
Inventar
#33 erstellt: 17. Jan 2017, 01:00

Ein_Katzenfreund (Beitrag #31) schrieb:
.
Aber ich Denke auch das Viele die Alten Bose gar nicht kennen . Geschweige mal Gehört haben - I
.


http://www.hifi-foru...762&back=&sort=&z=17

Siehe hierin #Beitrag 826, Seite 17, genau dieser Zeitraum Auch sämtliche Standlautsprecher (obgleich nicht gesondert erwähnt) fallen unter diese Erfahrungssituation. Und ich kann mir auch kaum vorstellen, daß ich in Deutschlands größter Community für Unterhaltungselektronik der einzige bin, der sich an all die in diesem Beitrag erwähnten Dinge noch sehr genau erinnert.


[Beitrag von soundrealist am 17. Jan 2017, 01:10 bearbeitet]
Compu-Doc
Inventar
#34 erstellt: 17. Jan 2017, 01:27
Wie du schon erklärst, bezieht sich dein-alter- Post auf Subwoofer/satelliten...systheme, welche man mit BOSE 901 aber nicht in einen Topf werfen sollte/kann

Ich betreibe hier zu hause-gelegentlich- vier 901er, Serie II, als Zuspieler einen MARANTZ, Modell 4400 und finde/höre, daß diese BOSE doch recht gut am Quadro klingen.
soundrealist
Inventar
#35 erstellt: 17. Jan 2017, 01:49

Compu-Doc (Beitrag #34) schrieb:
Wie du schon erklärst, bezieht sich dein-alter- Post auf Subwoofer/satelliten...systheme, welche man mit BOSE 901 aber nicht in einen Topf werfen sollte/kann

.


Aber durchaus mit der Regallautsprechergeschichte
Compu-Doc
Inventar
#36 erstellt: 17. Jan 2017, 13:56
final-OT:

Mein Vater hatte Ende der 70er ein paar BOSE 301, 1. Serie in Einsatz und obwohl ich damals nicht so..ooo viel mit der Musikwiedergabs zu tun hatte,

hörten sich die Dinger grauenvoll an; egal an welchem Standort.
yahoohu
Inventar
#37 erstellt: 17. Jan 2017, 14:31
Moin,
ich hatte mal als "Beifang" zu einem Verstärker ein paar Bose 901 VI Concerto (Klavierlack).
Richtig aufgestellt war das bei Rockmusik gar nicht mal schlecht.
Ich habe die 901 hier immer wieder mal als Partyboxen empfohlen und zwar in der hängenden Version.
Platzsparend und richtig Dampf
Bose Deutschland hat die Teile erst vor kurzem? aus dem Programm genommen.
Die 301 kenne ich auch noch, da kann ich Compu-Doc nur beipflichten. Ne 501 -oder wars ne 601- habe ich in meiner Infinity/IMF Phase mal gehört, die fiel sofort aus dem Rennen.

Den heftigsten 4 Boxen Sound habe ich vor Jahren bei einem "Altrocker" gehört:
Nakamichi CA7E und zwei PA7 mit vier Klipsch RF 7.
Da flog der Kitt aus den Fensterscheiben


[Beitrag von yahoohu am 17. Jan 2017, 14:31 bearbeitet]
NS1000
Stammgast
#38 erstellt: 17. Jan 2017, 17:25
Die im Beitrag erwähnten Pioneer Digitalreveiver mit Einmessfunktion kann ich ebenso sehr empfehlen. Das wären z.B. der Pioneer SC-1223 und SC-2023, den ersteren hatte ich. Bis mir das HDMI-Out Board defekt ging und die Reparatur fast auf Neupreis-Niveau lag. Das passiert oft und wer den HDMI-Out nicht braucht, kann in der Bucht echte Schnäppchen machen (ca. 200 Euro).

Außer Dolby Atmos haben die jeden technischen Schnickschnack, wie WLAN-Streaming, Bluetooth und Spotify Übernahme an Board hat. Aber das besondere ist: die Digital-Endstufen sind eine Offenbarung und klingen schöner und analoger als fast alles, was ich im gehobenen (sogar Stereo-) Transistorbereich gehört habe. Auch der Tuner klingt fantastisch. Gehört eigentlich nicht in die Rubrik Klassiker. Aber diese modernen Digitalgeräte bewahren den schönen warmen Klang alter Klassiker-Lautsprecher und klingen analoger als viele alte "Transen". Die Einmess-Funktion ist perfekt und bei mehr als zwei Lautsprechern auch eigentlich notwendig. Ansonsten ist mit 4 Lautsprechern über einen Stereo-Amp zu hören ziemlicher Quatsch, wenn nicht alle Lautsprecher den gleichen Abstand haben. Und auch dann ist es eher ein Disco-Setup.

Ich sage entweder mindestens 5 Lautsprecher mit Einmessung (oder gleich Dolby Atmos-System, da sind wir aber komplett in der Gegenwart angekommen und lässt sich mit klassischen Lautsprechern nicht mehr realisieren). Oder eben, das für mich beste zum Musik hören, herkömmliches Stereo mit einer guten Kette bei idealer Ausrichtung der Speaker. So wird heutzutage 99% aller Musik produziert, eben für Stereo. Gute Stereolautsprecher können den Klang auch förmlich in den Raum schießen. Und der Trend geht ja neben Dolby Atmos für Film ins andere Extrem sogar in Richtung Mono. Oder besser gesagt Stereo aus einer einzigen Quelle, was für mich nur ein erweitertes Mono ist. Wer die gehobenen Standalone Streaming-Lautsprecher von Bang und Olufsen, B&W, Linn, etc. aber mal gehört hat, wird begeistert sein was nur aus einer Quelle für ein Detailreichtum und eine Raumfülle erreicht wird.

Btw.: von den hier genannten Bose kann nur die 901 richtig was. Das ist aber auch nur eine Spaßbox, die im richtigen großen Raum bei freier Aufstellung eine Live-Atmosphäre sondergleichen erzeugen kann (nur mit dem zugehörigen Bose-Equalizer). Alles andere von den früheren Bose-Sachen hat mich nie überzeugt. Auch heute nur teilweise was aus dem professionellen Bereich. Der Soundlink ist noch ganz witzig, wenn man die Größe bedenkt.


[Beitrag von NS1000 am 17. Jan 2017, 17:27 bearbeitet]
krupunderstab
Ist häufiger hier
#39 erstellt: 17. Jan 2017, 23:57
Hallo Katzenfreund

Wie ich es schon angekündigt habe, bekommst du schon in deinem Strang schon eine Vorahnung vom "Minenfeld" hier.


Die Welt der Hifi-Jünger ist wie ein kleines Universum, mit Ideologien, Kriegen und Gottgäubigkeit, wobei das eigentliche Thema schnell in den Hintergrund gerät.

Genauso ist mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit davon auszugehen, das sich die Gesichter der "Berater" in den zu besuchenden Hifi-Geschäften nach Entgegennahme deiner klar umrissenen Frage in vorhersehbarer Richtung kurz verziehen werden. Jeder lebt dort in einer eigenen Blase samt Echokammer. Was gleich bleiben wird, sind die grandios preiswerten Empfehlungen mit dem du dein Ziel niemals erreichen wirst. Über die phänomenale Möglichkeit der DPLII "Z" - Zeit, genau Stereoquellen dadurch epochial echter und besser wiederzugeben weis dort niemand Bescheid.!

Bei diesem Modus, in entscheidenden Bereichen aus der normalen Filmtoneinmessung verändert, klingen 100% aller Stereoaufnahmen in ihrer Feinheit, Staffelung und Raumtiefe greifbar und plastisch, so wie du es wahrscheinlich wünscht. Wer dieses einmal so gehört hat, begreift sehr schnell wie jämmerlich dagegen Stereo aus nur 2 Schallpunkten ist. Dabei sind im Stereo-Ausgangssignal alle Informationen vorhanden um dieses dreidimensional wiedergeben zu können. Abgesehen davon ist der sklavische Swet-Spot kein Thema mehr,

Aber wie oben angesprochen, das ist für viele eine heilige Kuh und jeder soll seine Freude an dem ihm gegebenen haben.

Ich kann dich nur davor warnen, mit einem Atmos-AVR dort aus dem Hause zu gehen. Abgesehen davon, das die notwendige teilweise Aufteilung des dem Center zugewiesenen Signals auf die vorderen L/R LSP dort nicht mehr funktioniert und somit keine saubere Frontbühne für die ordnungsgemäße 3-D Stereowiedergabe entstehen kann, ist der Dolby Music Modus dort plüschig diffus und für Stereo-Quellen kaum brauchbar.
Schwergewicht
Inventar
#40 erstellt: 18. Jan 2017, 12:29

krupunderstab (Beitrag #39) schrieb:
Hallo Katzenfreund

Wie ich es schon angekündigt habe, bekommst du schon in deinem Strang schon eine Vorahnung vom "Minenfeld" hier.


Die Welt der Hifi-Jünger ist wie ein kleines Universum, mit Ideologien, Kriegen und Gottgäubigkeit, wobei das eigentliche Thema schnell in den Hintergrund gerät......................



Wobei mir zwar als bisher hier nicht aktiv mitschreibender, aber durchaus mitlesender User aufgefallen ist, dass Du hier in diesem Thread mit Sicherheit und eigentlich vollkommen unnötig der größte "Minenleger" bist.

Grundsätzlich verkörpern natürlich nur Deine "Minen" die "Reine/Wahre Lehre" und der "Rest" betet Götzen an.

Zumindest formulierst Du es in Deinem "Allmachtsanspruch" so.


[Beitrag von Schwergewicht am 18. Jan 2017, 12:35 bearbeitet]
32miles
Inventar
#41 erstellt: 18. Jan 2017, 12:32
Compu-Doc
Inventar
#42 erstellt: 18. Jan 2017, 14:30

Ein_Katzenfreund (Beitrag #31) schrieb:
Habe ja zum Glück nach Frankfurt und Fulda Gleichweit und da gibt es HiFi-Studios ohne Ende vielleicht werde ich ja dort sogar Fündig .


Also in Frankfurt sind es nicht viele. RTK (Raum-Ton-Kunst) ist bereits schon vor-geschätzten-100 Jahre bei den HIFI-Profis untergekommen, der alte Wiessler backt-wenn überhaupt noch- Eigenbedarf/Freundesdienste und die Röhre in Sachsenhausen ist ein netter Ort nach einem 6er-Bembel,......pur, versteht sich!

Davon einmal abgesehen wirst du in diesen Häusern vermutlich nicht dein Ziel erreichen.

Solche Speziallösungen ergeben sich eigentlich immer nur aus Ratschlägen und Empfehlungen von Hörern, die selber solche Ketten betreiben und dich auch mal mithören lassen.
soundrealist
Inventar
#43 erstellt: 19. Jan 2017, 11:05

krupunderstab (Beitrag #39) schrieb:
Hallo Katzenfreund

Wie ich es schon angekündigt habe, bekommst du schon in deinem Strang schon eine Vorahnung vom "Minenfeld" hier.

.


Solche Minenfelder entstehen aber nicht aus einer Selbstdynamik heraus. So wie ich Dich verstanden habe, beziehst Du Dich in Deinem Post auf Bose. Eine vergleichbare Situation hast Du bei 99,9% aller Kabelthreads und erst Recht wenn es um den allseits heißgeliebten "Vodoo-Bereich" geht.

In allen genannten Fällen sehe ich neben dem Prinzip "Ursache und Wirkung" eine große Gemeinsamkeit: Die jeweiligen Anbieter haben (oft über Jahrzehnte hinweg) das Vertrauen der Käufer systematisch verspielt. Allem vorausgegangen ist ja irgendwann mal ein "Kaufhype". Erst als das große Erwachen bzw. der Katzenjammer eingetreten ist, haben sich zwei Gruppen auseinanderdividiert: Dienenigen, die diesen Fabrikaten den Rücken gekehrt haben und anderen, die in Ihrer Endtäuschung einfach nicht wahrhaben wollten, daß sie viel Geld in den Sand gesetzt haben.

Als Reaktion auf die daraus resultierenden Absatzeinbrüchen versuchen solche Labels dann mit Social-Marketing gegenzusteuern, um "Schönwetter" zu machen, weil bezahlte Werbebanner wirkungslos geworden sind. Da tauchen dann in irgendwelchen Foren Beiträge von Neulingen auf, die das angeknaxte Produkt über den grünen Klee loben und im Verlauf solcher Fäden dann postwendend (meist ebenfalls neue, gefakte) Mitglieder dem jeweiligen "TE" selbstverständlich in allen Punkten zustimmen. Manche dieser Fabrikate treiben das dann sogar noch auf die Spitze, in dem sie die jeweiligen Foren finanziell einspannen, um Opposition von all zu störenden Usern direkt im Keim zu ersticken.

Daß all das auch nicht gerade zur Entschärfung der Sachlage beiträgt, versteht sich von selbst. Dabei kann die Welt manchmal so einfach sein: Wenn die betroffenen Hersteller den Focus verstärkt auf die Technik und eine ehrliche Aufarbeitung der Vergangenheit , statt auf Technikmarketing richten würden, wäre damit schon viel gewonnen.

Vor all diesen Hintergründen würde ich persönlich deshalb auch niemals von Minefeldern sprechen wollen, sondern eher von Friedhöfen !!


[Beitrag von soundrealist am 19. Jan 2017, 11:13 bearbeitet]
thomasfoerster
Stammgast
#44 erstellt: 19. Jan 2017, 11:45
Friedhöfe...
..vielleicht, aber manchmal lohnt vielleicht die Erweckung eines toten Trends.
Gestern fiel mir wieder Pink Floyds "Atom Heart Mother" in die Hände, produziert in Quadro, von 1970.
Hört sich schon über Kopfhörer unglaublich an, wie viel "besser" muss es wohl in der Kette wirken, für die es produziert wurde?

"Besser" ist für mich dabei gar nicht mal ein absolutes Kriterium, denn bei der Bewertung spielen so viele Aspekte eine Rolle.
Aber wenn man sich vorstellt, dass damals ein gewisser Effekt erzielt werden sollte, kann man diesen Effekt eben "besser" auf passendem Equipment erzielen.

Und wenn man einen ähnlichen Effekt auch ohne passendes Material erzielen möchte - warum denn nicht?

Immerhin ist das das Klassiker Unterforum.
Hier könnte man doch gelassener mit solchen Themen umgehen als in den Ideologie-Zonen dieses Forums.

Denkt
Thomas
Ein_Katzenfreund
Schaut ab und zu mal vorbei
#45 erstellt: 19. Jan 2017, 12:33
Compu-Doc,kennst dich auch Gut aus , lach- Da ich seit 20 Jahren nicht mehr in der Rhein-Main Region Lebe war ich sehr verwundert wo all die HiFi Läden hin sind . Weder auf der Zeil noch am Römer noch in den angrenzenden Nebenstrassen keine Hifi Läden mehr wie ich sie noch kannte . Ich war vor Weihnachten mal wieder unten , Da finde ich in Fulda oder Gießen ja mehr Vintage Läden . An und Verkauf Läden waren früher immer Anlauf Stellen um Schnäppchen zu machen , gibt's anscheinend alles nicht mehr .Was bleibt ? Anscheinend doch nur noch ,,die Bucht " . Wobei hier die Gefahr ist , man Kauft die Katze im Sack
Mir Persöhnlich ging es ja nur um Vintage Quadro Receiver Empfehlungen und Erfahrungswerte .
Hätte ich Gezielt nach Mcintosch und Klippsch Hörnern gefragt wäre die Gemeinde hier auch geteilter Meinung gewesen . Sowie die Wega oder Dual jünger , wie die Revox Anbeter , Aber Darum ging es mir nicht .
32miles
Inventar
#46 erstellt: 19. Jan 2017, 12:36
Apropos Wega, die hatten damals auch einen echten Quattro Receiver im Portfolio. Der Name ist mir nicht mehr präsent, müsste aber herauszubekommen sein. Der spielte lange Jahre bei meinem Bruder zu dessen vollster Zufriedenheit.
krupunderstab
Ist häufiger hier
#47 erstellt: 19. Jan 2017, 14:41

soundrealist (Beitrag #43) schrieb:

Solche Minenfelder entstehen aber nicht aus einer Selbstdynamik heraus. So wie ich Dich verstanden habe, beziehst Du Dich in Deinem Post auf Bose. Eine vergleichbare Situation hast Du bei 99,9% aller Kabelthreads und erst Recht wenn es um den allseits heißgeliebten "Vodoo-Bereich" geht.

In allen genannten Fällen sehe ich neben dem Prinzip "Ursache und Wirkung" eine große Gemeinsamkeit: Die jeweiligen Anbieter haben (oft über Jahrzehnte hinweg) das Vertrauen der Käufer systematisch verspielt. Allem vorausgegangen ist ja irgendwann mal ein "Kaufhype". Erst als das große Erwachen bzw. der Katzenjammer eingetreten ist, haben sich zwei Gruppen auseinanderdividiert: Dienenigen, die diesen Fabrikaten den Rücken gekehrt haben und anderen, die in Ihrer Endtäuschung einfach nicht wahrhaben wollten, daß sie viel Geld in den Sand gesetzt haben.

Als Reaktion auf die daraus resultierenden Absatzeinbrüchen versuchen solche Labels dann mit Social-Marketing gegenzusteuern, um "Schönwetter" zu machen, weil bezahlte Werbebanner wirkungslos geworden sind. Da tauchen dann in irgendwelchen Foren Beiträge von Neulingen auf, die das angeknaxte Produkt über den grünen Klee loben und im Verlauf solcher Fäden dann postwendend (meist ebenfalls neue, gefakte) Mitglieder dem jeweiligen "TE" selbstverständlich in allen Punkten zustimmen. Manche dieser Fabrikate treiben das dann sogar noch auf die Spitze, in dem sie die jeweiligen Foren finanziell einspannen, um Opposition von all zu störenden Usern direkt im Keim zu ersticken.

Daß all das auch nicht gerade zur Entschärfung der Sachlage beiträgt, versteht sich von selbst. Dabei kann die Welt manchmal so einfach sein: Wenn die betroffenen Hersteller den Focus verstärkt auf die Technik und eine ehrliche Aufarbeitung der Vergangenheit , statt auf Technikmarketing richten würden, wäre damit schon viel gewonnen.

Vor all diesen Hintergründen würde ich persönlich deshalb auch niemals von Minefeldern sprechen wollen, sondern eher von Friedhöfen !!


In meinen Posts zum TE Katzenfreund wollte ich explizit nicht an den LSP herummäkeln sondern ihm einen Vorschlag machen, wie er möglichst kostengünstig sein Problem lösen kann.

Wir wissen alle das die Firma Bose nicht ganz unberechtigt in der HiFi-Welt den Ruf eines Scharlatans geniesst. Das Verhältnis zwischen eingesetzten Materialkosten und Profit bewegt sich überwiegend im unanständigen Bereich. Zusätzlich macht es viele Hifi-Enthusiasten wütend, das bei unbedarften Laien erfolgreich der Eindruck suggeriert wird, das diese Firma zur Spitzenklasse gehört.
Doch Katzenfreund ging es sicherlich mit seiner Frage nicht darum, hier Hass-Arien über seine Lautsprecher zu lesen. Er hat sich sicherlich damals diese Lautsprecher besorgt, gerade weil er nicht so hören möchte wie der überwiegende Teil der hier Schreibenden.

Das Direkt/Reflecting-Prinzip wurde entwickelt, weil eine sehr große Zahl Musikhörender genau die Zwänge nicht huldigt, denen Sweet-Spot Hörer ausgesetzt sind.
In diesem (Vintage-) Bereich wären sicherlich Magnasphere-Speaker die bessere Wahl gewesen. Trotzdem sollten wir diese Bose Lautsprecher nicht schlimmer machen als sie sind, mit der Spatial-Control sind diese für ihren Einsatzzweck sogar richtig gut.

Dieses habe ich bei der Antwort an Katzenfreund bedacht, auch weil die zusätzlichen Lautsprecher bei der AVR - 7.1 Lösung die bisherigen Nachteile in seinem Raum in einem hohen Maß aufheben. Ich bitte euch, dieses mal in Ruhe zu durchdenken.

Da ich auch beruflich mit Kundengeldern im Bereich Hifi-Einrichtung/vorhandenes Equipment verantwortungsvoll umgehen muss und Fehler entfördernd sind, habe ich einen recht sicheren Weg vorgeschlagen um dem TE wieder Ärger zu ersparen.

Für andere Vorschläge wäre der TE sicherlich offen, nur er kann anhand von konstruktiven Ideen den Lösungsweg auswählen.
soundrealist
Inventar
#48 erstellt: 19. Jan 2017, 17:51
Habe ich auch so verstanden und sollte auch keine Kritik sein. Wollte für den TE damit einfach noch mal unterstreichen, daß die "Minenfelder" nicht aus einer grundsätzlichen Antihaltung heraus entstanden sind, deshalb habe ich auch nur genau diesen Passus zitiert.

Den Lösungsansatz von Dir finde ich übrigens sehr gut. Auf diese Weise hat man auch stets die Wahl, entweder bei optimalen Bedingungen im "Dreieck" mit bestmöglicher Ortbarkeit zu hören oder alternativ "Sweetspotlos" im Mehrkanalverfahren in den Raumes zu projektzieren..Je nach individueller Anwendung kann man dann die Konstellation wählen, die gerade am optimalsten passt. Übrigens genau aus diesem Grund habe ich auch bei mir irgend wann mal auf die klassische Stereoaplikation eine Mehrkanalfunktionalität oben drauf gepackt und kann meinen Focus auf das legen, was ich gerade brauche. Entweder sehr hohe Ortungsschärfe im Sweetspot oder gleichmäßige, sehr räumliche Schallverteilung über Mehrknal. Auch je nach ausgewähltem Musikmaterial kann das Sinn machen, sich für die eine oder andere Variante zu entscheiden..

Von mehreren Kanälen kann man notfalls ja immer auf zwei runter..... umgekehrt wird´s schwierig


[Beitrag von soundrealist am 19. Jan 2017, 17:53 bearbeitet]
Ein_Katzenfreund
Schaut ab und zu mal vorbei
#49 erstellt: 20. Jan 2017, 17:10
Hallo ihr Lieben , nochmal etwas Öl ins Feuer Gießen Zum etwas besseren Verständnis bei meinen 501 / 601 Bose Handelt es sich nicht mehr um die Originalen Speaker im Bassbereich . Im Wege der Restauration flogen die Original ,, Bose " made in Mexico raus . Spätestens da fiel auch ich vom Glauben ab . Sicken zerbröselt ( kennt man auch von der 901) aber Billig Produktion in einer Bose ? Da gebe ich den Bose Gegner schon Recht , Einfach zu Teuer , die Gehäuse hätte jeder in seinem Hobby Keller auch Bauen können also auch keine Wertigkeit . Sind jetzt aus Massiver Kirsche jetzt hätte Bose 700.-D-Mark dafür nehmen können , nicht wie 1970 für diese Verarbeitung und Wertigkeit von damals . Aber man kann ja alles Verbessern auch Bose . Die Bässe bekam ich von der Firma Klang-Stark auch bekannt unter Thulin HiFI aus Giessen Relativ Günstig , verglichen mit Visaton . Die Frequenzweichen Optimierung kommt als Nächstes da beide Bose 2 Wege Speaker sind . Geht's hier auch Günstig wenn die Trennfrequenz ermittelt ist .
Die Geschichte mit dem Pioneer und DPL II-z Modus ist auch nichts für mich Zuviel Einstellungen und Rumgeschalte am Receiver bis ich das Passende gefunden habe ist der Song rum .
Ne Nee das muß einfacher gehen , begrenzen wir mal auf das Nötigste 4 Diskrete Endstufen , Klang und Einstellungs Beeinflußung auf die 4 Boxen , evtl Verdopplung der Leistung bei Stereo Schaltung als Beigabe evtl Klangverfälschung wie Echo Hall das gab es früher schon bei guten Bandmaschinen ( Phillips Grundig )
7 Phono Eingänge das wars . Internet USB PS 2 Dogging Station usw brauche ich alles nicht nutze ich nicht . Das Teil soll einfach nur Spass machen und guten Sound abliefern , hoffe ich werde nu Fündig .
Bevor ich selber Singe hoffe ich auf weitere Tipps
yahoohu
Inventar
#50 erstellt: 20. Jan 2017, 17:35
Moin,
watt jetzt?
Popcorn oder weinen?
Apalone
Inventar
#51 erstellt: 20. Jan 2017, 19:00

Ein_Katzenfreund (Beitrag #49) schrieb:
......Bevor ich selber Singe hoffe ich auf weitere Tipps :hail


Den Satz habe ich gelesen, da der abgesetzt war.

Der Rest aller Posts des TE ist quasi ohne Punkt und Komma und ohne strukturierende Absätze eine Zumutung.

Sowas lese ich nicht mehr.

Man sollte es höflicherweise den noch Willigen etwas leichter machen, sich in seine Problemchen einzudenken.
Suche:
Gehe zu Seite: Erste Letzte |nächste|
Das könnte Dich auch interessieren:
Tipps oder Vorschläge erwünscht bzgl. Quadrophonie
Akkusta am 25.10.2010  –  Letzte Antwort am 25.10.2010  –  6 Beiträge
Beratung Vorstufe
dural am 19.01.2012  –  Letzte Antwort am 22.01.2012  –  28 Beiträge
Verstärker-Beratung
jujatijo am 03.03.2011  –  Letzte Antwort am 09.03.2011  –  23 Beiträge
Lautsprecher DUAL CL 1052 Beratung gesucht!
nimrod4 am 02.01.2010  –  Letzte Antwort am 02.01.2010  –  11 Beiträge
Receiver (Kauf-)Beratung
HiFi.sch am 11.01.2011  –  Letzte Antwort am 14.01.2011  –  17 Beiträge
Hilfe Brauche Beratung
faebson am 25.02.2014  –  Letzte Antwort am 28.02.2014  –  21 Beiträge
Will meine Anlage umbauen, wer gibt Tipps?
Mission-Fan72 am 14.02.2005  –  Letzte Antwort am 20.02.2005  –  9 Beiträge
Beratung zu HiFi-Anlage Vgl. von drei verschiedenen Modellen.
zackenbarsch75 am 18.06.2007  –  Letzte Antwort am 05.07.2007  –  14 Beiträge
Klassik UND Moderne? (Grundig-Beratung)
Tischkante am 09.09.2004  –  Letzte Antwort am 18.04.2005  –  27 Beiträge
Siemens RP-666 Erfahrungen?
oraspe am 02.07.2006  –  Letzte Antwort am 04.07.2006  –  8 Beiträge
Foren Archiv
2017

Anzeige

Produkte in diesem Thread Widget schließen

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder825.697 ( Heute: 3 )
  • Neuestes Mitgliedh101377
  • Gesamtzahl an Themen1.380.224
  • Gesamtzahl an Beiträgen18.290.295

Hersteller in diesem Thread Widget schließen