Kauf neuer Lautsprecher für alte Anlage

+A -A
Autor
Beitrag
SvZ
Schaut ab und zu mal vorbei
#1 erstellt: 26. Dez 2018, 14:45
Liebe Helfer,
suche zu den alten Teilen meiner Stereoanlage neue Lautsprecher.
Sony 337 ESD CD-Player
Akai GX-95 Kassettendeck
Dual 704 Plattenspieler
JVC T-X200L Tuner
JVC A-K300 Amplifier
Ursprünglich hatte ich dazu Canton Lautsprecher, von denen nach einem Umzug nur noch der Subwoofer Plus C übriggeblieben ist.
Um überhaupt wieder meine Platten usw. zu hören, brauche ich zunächst mal Lautsprecher. Auf Dauer möchte ich Tuner und Amplifier ersetzen.
Die "Anlage" befindet sich auf einem etwa 60 m² mit Holz ausgebauten Spitzboden, mit vielen (auch in den Raum reichenden Bücherregalen). Auf dem Boden liegen überall Teppiche.
Ich höre viele Arten Musik gerne, i.a. allerdings klassische Musik (viel Geige und Klavier).
Vielleicht kann jemand raten, welche Boxen ich kaufen sollte.
Schon mal vielen Dank im voraus.
SvZ
tinnitusede
Inventar
#2 erstellt: 26. Dez 2018, 14:52
Hi,

hast vergessen, wieviel Du ausgeben möchtest und ob's Neu o. Gebraucht sein kann.

Hans
Yahoohu
Inventar
#3 erstellt: 26. Dez 2018, 14:54
Moin,
sollen es neue Boxen sein? Oder gute Gebrauchte? Wenn letzteres, Deinen Standort angeben plus Radius, den Du bereit bist zu fahren.
Eine Skizze oder Foto mit der geplanten Aufstellung ist nicht falsch. Zumindest solltest du das recht detailliert beschreiben.

Ja, das Budget wäre schon wichtig, sonst stochern wir noch mehr im Nebel.

Hier im Forum gibt es auch den Lautsprecherfragebogen http://www.hifi-forum.de/viewthread-32-55865.html , einfach kopieren, hier reinsetzen und beantworten.
Gruß Yahoohu

PS: Der JVC Verstärker ist wirklich nicht der Überflieger, da gibt es für kleines Geld gebraucht deutlich besseres.


[Beitrag von Yahoohu am 26. Dez 2018, 14:56 bearbeitet]
paul1
Stammgast
#4 erstellt: 26. Dez 2018, 14:55
Ohne Budgetangabe kann dir hier keiner helfen

Oder möchtest du vielleicht diese hier kaufen? Sind wirklich gute Lautsprecher

Hier
SvZ
Schaut ab und zu mal vorbei
#5 erstellt: 26. Dez 2018, 21:01
Hallo Ihr Helfenden,

die "vorgeschlagenen" Boxen würden mir wohl gefallen, sprengen jedoch nicht nur den finanziellen Rahmen , sondern sind auch wohl für die vorhandenen Geräte überdimensioniert. Lieber würde ich neue Boxen kaufen als gebrauchte und hatte gedacht, dass ich wohl mit max. 2000,- € hinkommen sollte.
Ich dachte, den Plattenspieler und den CD-Player zu behalten; das Kassettendeck werde ich nicht ersetzen aber wahrscheinlich auch nicht mehr viel gebrauchen. Die Lautsprecher sollten dazu halt passen.

LG
SvZ
SvZ
Schaut ab und zu mal vorbei
#6 erstellt: 26. Dez 2018, 21:26
Und nun der Fragebogen:
-Wie viel Geld kann ausgegeben werden?
max. 2000,-€

-Wie groß ist der Raum?
ca. 60 m2 Spitzdachboden

-Wie können die Lautsprecher aufgestellt werden? (eine kleine Skizze mit Aufstellungsort, Möbeln und Hörplatz ist sehr hilfreich)
Der Platz, der zum Hören gedacht ist, ist etwa 30m2 groß. Dort gibt es eine Couch, 2 Sessel und einen Tisch. Auf dem Boden liegen Teppiche, der Rest ist Holz.

-Sollen es Standlautsprecher, Kompakte, ein Sub/Sat System oder sonst was werden?
Ich denke, dass ich nur Standlautsprecher aufstellen kann.

-Wie groß dürfen die Lautsprecher werden?
Platz ist genug.

-Steht ein Subwoofer zur Verfügung? (wenn ja, bitte genau beschreiben)
Wie ich schon geschrieben hatte, ist von den ursprünglichen Lautsprechern nach einem Umzug nur der Subwoofer geblieben: Canton Plus C

-Welcher Verstärker wird verwendet?
JVC A-K300 soll zunächst noch verwendet aber dann durch einen neuen ersetzt werden

-Was soll über die Lautsprecher gehört werden ?
Hauptsächlich Klassik, Klavier und Geige

-Wie laut soll es werden?
Weiß ich nicht.

-Wie tief sollen die Lautsprecher kommen (Hz)?
?

-Wird großer Wert auf Neutralität gelegt?

- Welche Lautsprecher wurden bisher gehört und was hat daran gefallen/nicht gefallen?

-Wird auf irgend etwas Spezielles Wert gelegt (Breitbänder, Sub-Sat Kombination, geschlossene Bauweise, Anzahl der Wege, Hersteller, Aktivbox, Horn...usw.)
Ich habe keine Ahnung.

- Standort + Radius (wg. Händler/Produktempfehlung + wie weit bist Du bereit zu fahren
Ich lebe in Ungarn, fahre aber auch oft nach Deutschland.
Yahoohu
Inventar
#7 erstellt: 27. Dez 2018, 10:03
Moin,
wenn es Neuware sein soll, kann ich Dir nur raten einen oder mehrere Händler aufzusuchen um verschiedene Lautsprecher anzuhören.
Das geht in Ungarn als auch in Deutschland.
Hier noch mein Geheimtipp (was dann allerdings ein Blindkauf wäre): www.zingaliacoustics.com/category/outlet
SvZ
Schaut ab und zu mal vorbei
#8 erstellt: 27. Dez 2018, 18:34
Hallo,

gerade war ich in 2 HiFi Läden, um mal zu sehen, was die anbieten.
Im 1.: Denon, marantz, DALI, Focal, Canton, naim, ONKYO, KEF, Magnat und NAD
im 2.: JBL, Triangle, Marley, Klipsch, DALI
In beiden Läden waren die Leute nett. Im 1. sind die bereit, nach Kauf bei mir zu Hause auch alles anzuschließen.
Im 2. Laden gibt es einen extra mit Teppichboden ausgelegten "Hörraum".
In beiden Läden kann ich auch noch mal mit eigener CD - oder sogar auch Schallplatte - die entsprechenden LS anhören.
Einige der Marken sagen mir nichts, besonders empfohlen wurde mir DALI. In beiden Geschäften wurde gesagt, ab 600 € pro Paar bekäme ich "anständige" LS. Mit einem Budget von 2000,- € bekäme ich Super-LS.
Die Angebote von Zingali Acoustics im Online-Verkauf finde ich auch interessant, aber ich tendiere dazu, mir die LS doch noch selber anzuhören. Und die Idee, dass mir jemand das ganze anschließt, gefällt mir auch.
Ich werde jetzt im Internet mal über die Firmen Verschiedenes lesen. Vielleicht kann jemand noch Empfehlungen geben.

Schon mal vielen Dank!
SvZ
Yahoohu
Inventar
#9 erstellt: 27. Dez 2018, 18:57
Hallo,
ich würde die Triangle Esprit Gaia EZ (vielleicht etwas zu direkt bei Klaviermusik, manchen gefällt aber gerade das) empfehlen sowie die Focal Aria 926 oder 936 (etwas über Budget).
In beiden Läden könntest Du sie ja mit entsprechenden Dali vergleichen.

Die Zingali habe ich aus folgenden Gründen empfohlen:
Sie kommen mit dem großen Raum gut klar (die Lautsprecher wissen ja nicht das sie nur auf 30qm spielen sollen).
Die leichte Horncharakteristik dürfte auf dem Spitzboden gut funktionieren.
Die Dinger können Klassik.
Traumhaft gute Verarbeitung.
Die Outlet-Preise sind topp.
Tja, aber leider ist die Entfernung von elswhere in Ungarn oder Deutschland recht hoch um in aprilia probe zu hören
laut-macht-spass
Inventar
#10 erstellt: 27. Dez 2018, 19:32
Hallo SvZ!

Ich würde bei deinen Gegebenheiten (großer Raum, Spitzboden) wohl versuchen mit aktiven Lautsprechern ans Ziel zu kommen, da diese, in einem gewissen Rahmen, an den Raum angepasst werden können.


Bei deinem musikalischen Vorlieben würde ich die Nubert NuPro A-700 mal testen, da könntest du vorerst deinen alten Verstärker weiter nutzen, in dem du über den TAPE-OUT zu den LS gehst und die Lautstärke per Fernbedienung an den Lautsprechern selbst regelst, da du den JVC austauschen möchtest, wäre es evtl. interessant das Tape-Deck (du hattest erwähnt, dass du es wohl nicht mehr nutzen wirst) zu verkaufen, da die großen Akai gutes Geld bringen und dann dafür einen ordentlichen Vorverstärker zu kaufen.

die a-700 liegen eigentlich über deinem Budget, es gibt jedoch in der Schnäppchenecke ein Paar (2.Wahl) zu einem Stückpreis von 999 Euro

https://www.nubert.de/nupro-serie/238/

das schöne bei den 700ern ist auch, das sie schon richtig tiefen Bass können, was bei Klassik nicht ganz unwichtig ist
hackmac_No_1
Stammgast
#11 erstellt: 22. Jan 2019, 21:38
Moin!

Meine Empfehlung wären auch die Triangle.
Ich besitze selbst ein Pärchen davon und bin angesichts der Transparenz und Klangfülle auch nach nun 3 Jahren sehr angetan!
Meine laufen an einem kleinen Monarch Verstärker aus den frühen 70ern .

Gruß Mac
SvZ
Schaut ab und zu mal vorbei
#12 erstellt: 23. Jan 2019, 10:01
Hallo Mac,
danke für Deine Antwort! Ich habe bisher tatsächlich noch keine LS gekauft. In den Läden hier wurde mir gesagt, dass ich ein wenig warten solle, das sie kurz nach Weihnachten keine LS zum Anhören im Laden hätten.
Nächste Woche höre ich mir die drei (Dali Oberon7, Triangle Gaia EZ und Focal Aria 926) an.
Natürlich freue ich mich nach wie vor über Vorschläge.
Ich melde mich, wenn ich mich entschieden habe und danke allen für die Hilfe.
Mit freundlichen Grüßen
Sabine
hackmac_No_1
Stammgast
#13 erstellt: 23. Jan 2019, 20:34
Hi Sabine!

Gute Entscheidung, nur Nix überstürzen.
Deine Ohren sind der einzig echte Indikator, da können andere schreiben was sie wollen!

Gruß Mac


[Beitrag von hackmac_No_1 am 23. Jan 2019, 21:19 bearbeitet]
SvZ
Schaut ab und zu mal vorbei
#14 erstellt: 28. Jan 2019, 16:49
Hallo,

heute habe ich mir die Lautsprecher angehört - nur leider nicht alle 3 nebeneinander.
Dali Oberon 7 konnte ich mit Focal Aria 926 direkt vergleichen. Also - die Dali sind raus. Ist ja überhaupt kein Vergleich! Die Focal LS hörten sich für mich satt und "weich" an.
Triangle Gaia EZ habe ich an anderer Stelle hören können. Besser als die Dali auf jeden Fall, meiner Meinung nach aber zu "scharf".
Die Focal haben mir sehr gut gefallen.
Diese Woche fahre ich nach Budapest, um die Triangle und Focal nebeneinander zu hören. Im Moment habe ich aber das Gefühl, dass mir die Focal LS besser gefallen haben.
Heute hatte ich keine eigene CD mit, weil ich dachte, dass man bei dem Preisunterschied auf jeden Fall einen Unterschied hören muss. Wenn nicht, wäre es die billigen LS geworden.
Wenn ich jetzt die Focal und die Triangle vergleichen möchte, wäre mir eine Referenz-CD und evtl. auch Schallplatte wichtig. Kann mir jemand einen Tipp geben, worauf ich achten sollte (dass mir die Musik gefallen muss, ist klar)? Ein Stück mit Violine und Klavier wäre vielleicht schön.
Schon mal vielen Dank!
Sabine


[Beitrag von SvZ am 28. Jan 2019, 16:50 bearbeitet]
paul1
Stammgast
#15 erstellt: 28. Jan 2019, 17:19
Eigentlich ist es besser wenn du beim Probe hören Musikstücke hörst die du genau kennst. Fremde Musikstücke, so gut die Aufnahmen auch sein mögen, sind da nicht zielführend. Außerdem kommen manche Lautsprecher besser mit Klassik oder Jazz zurecht und manche mit Heavy Metal.
*hannesjo*
Inventar
#16 erstellt: 28. Jan 2019, 18:08
[quote="SvZ (Beitrag #14)"]
........ worauf ich achten sollte (dass mir die Musik gefallen muss, ist klar)? Ein Stück mit Violine und Klavier wäre vielleicht schön.


Ja, unbedingt - und nichts ist schlimmer als ein zu scharfer Hochton und unangenehme Zischlaute - ....... wenn's auch " langzeittauglich " sein soll. !


[Beitrag von *hannesjo* am 28. Jan 2019, 18:19 bearbeitet]
KingLouiLoui
Ist häufiger hier
#17 erstellt: 28. Jan 2019, 18:41

Also - die Dali sind raus. Ist ja überhaupt kein Vergleich! Die Focal LS hörten sich für mich satt und "weich" an.


Glaub ich dir aufs Wort, aber du musst auch bedenken das die Dali Oberon 7 in einer ganz anderen Preisklasse spielen als die Focal Aria 926. Finde das eine merkwürdige Auswahl vom Verkäufer, ich hätte dann eher in die Dali Opticon Reihe gegriffen, die doch erheblich hochwertiger sind als die Oberon Reihe.

Dennoch habe ich bisher von der Focal Aria nur Gutes gehört und wenn dir die Lautsprecher gefallen noch besser.

Meinen Vorrednern kann ich nur zustimmen, am Besten Lieblingscd´s mitnehmen zum Probehören. Im besten Fall fragen ob es möglich ist die neuen Lautsprecher mit nachhause zu nehmen um sie Probe zu hören. Denn die Raumakustik des eigenen Raums hat schon den ein oder anderen Lautsprecherkäufer enttäuscht...

Viele Grüße Louis
SvZ
Schaut ab und zu mal vorbei
#18 erstellt: 29. Jan 2019, 18:13
Hallo,
immer noch versuche ich, die Lautsprecher Focal Aria 926 und Triangle Gaia EZ im Vergleich zu hören. Das Geschäft, das gestern noch den Vergleich anbot, hat heute die Focal verkauft. Bis jetzt habe ich weder in Budapest noch in Wien (lt. Internet) ein Geschäft gefunden, dass beide LS vorrätighält.
Bei meiner Suche bin ich jetzt auf ein Geschäft gestoßen, in dem wir morgen die Fyne Audio 502 hören können. Was sagt Ihr dazu?
Die Suche ist schwieriger, als ich dachte - auf der anderen Seite aber auch sehr interessant. Der Typ am Telefon fragte, welchen Verstärker ich nutze. Als ich sagte, meinen alten wollte ich auch ersetzen z.B. durch einen Yamaha R-N 803D, sagte der Berater, dass man da keinen Plattenspieler anschliessen könnte. Soviel von meinem schnell dahingeworfenem Nichtwissen ;-(
Ich habe jetzt also Blut geleckt und werde mich auch auf die Suche nach einem adäquaten Verstärker machen. Ich denke, hier kommt man ja nicht in so schwindelerregende preisliche Höhen wie bei den LS, so dass ich mich (preisunabhängig) über Vorschläge freuen würde, die zu den angedachten LS (~ 2000 € pro Paar) passen könnten.
Schon mal danke!
Sabine
paul1
Stammgast
#19 erstellt: 29. Jan 2019, 18:25
schau mal auf die Yamaha Homepage. Dort steht, das der Yamaha R803D sehr wohl einen Phonoeingang besitzt.

Was ist das für ein Händler???
Yahoohu
Inventar
#20 erstellt: 29. Jan 2019, 18:27
Hää?
Der Yamaha hat meines mWn. einen Phonoeingang.

Die Fyne sehen ja interessant aus..wird hier aber, wie ich, kaum einer kennen.
CarlosDZ
Stammgast
#21 erstellt: 29. Jan 2019, 21:24
Hallo "SvZ",

erst einmal Willkommen hier!

Ich war noch gestern Abend beim M...-Markt (Düsseldorf) und habe gesehen, dass dort z. B. ein Paar Canton GLE 496.2 in Schwarz für unter 800 € - neu + OVP! - "rausgehauen" werden.

Von dem "bis 2.000 €" nicht ausgegebenen Geld - 1.200 € - würde ich mir dazu einen mittelklassigen Yamaha Verstärker (z. B. 701, 480 €) kaufen (den ich sehr gut finde); blieben also noch 700 € in Deiner Schatulle.

- Und wenn Du wirklich "Blut geleckt" hast, würde ich mir davon dann noch einen neuen CD-Player - Rotel CD14 (599,-- €) - kaufen.

Ist der CD-Player doch die musikalische Eingangs-Quelle; - was die / der nicht kann, holst Du auch mit keinem (nachgelagerten) noch so "guten" Verstärker, oder (nach-; nachgelagerten) Lautsprechern jemals wieder heraus!

Bleiben noch rund 100 € in der Kasse.

- Die ich dann dafür verwenden würde, die so zusammengekommene Anlage mit Champus, Wein, Bier, oder - what-ever -, bei einem guten Essen und guter Musik genussvoll musikalisch "einzuweihen"...!

BTW:

Den Drang zu Exoten - z. B. zu "Focal Aria 926" oder "Triangle Gaia EZ" - habe ich bis heute nicht verstanden... - Als wenn man bei Canton, Yamaha oder Rotel geistig "Unterbelichtete" unter Vertrag hätte!

*****

Berichte bitte mal demnächst, was es am Ende für Dich geworden ist.
paul1
Stammgast
#22 erstellt: 29. Jan 2019, 22:05
Dein Vorschlag in allen Ehren. Die Cantons mögen vielleicht günstig sein. Der Yamaha, naja. Dann würde ich eher den R803n nehmen. Damit ist man von den Funktionen her besser gerüstet.

Aber 600€ für einen CD Spieler in diesem Setup???

Halte ich für maßlos übertrieben. Da reicht Ein Spieler von der Stange für kleines Geld
KingLouiLoui
Ist häufiger hier
#23 erstellt: 29. Jan 2019, 22:31

Aber 600€ für einen CD Spieler in diesem Setup???

Halte ich für maßlos übertrieben. Da reicht Ein Spieler von der Stange für kleines Geld


Diesen Satz bitte unterstreichen und fett markieren. Bei einem CD-Spieler der "nur" die CD digital abliest, würde ich in deinem Fall nicht als Schwerpunkt in deiner Kette betrachten. Da ist die Qualität der eigentlichen Quelle, nämlich die Aufnahme der CD entscheidender. Bei einem Plattenspieler ist das nochmal eine ganz andere Sache.

Auch der Verstärker ist m.E. nicht so ausschlaggebend wie die Lautsprecher.

Such dir Lautsprecher aus, die dir am besten gefallen und vor Allem auch in deinen eigenen vier Wänden am Besten gefallen.

Einen neuen Verstärker zu kaufen, nur weil dein alter Verstärker kein Phono-Eingang hat, halte ich für übertrieben.
Grundsätzlich erstmal prüfen ob diese Aussage überhaupt stimmt und wenn du tatsächlich keinen Phono-Eingang hast, dann kannst du dir ja eine Phono-Vorverstärker kaufen. In diesem Zusammenhang solltest du dich auch fragen ob du sowieso eher CD´s oder Platten hörst

Falls du dir doch einen neuen Verstärker zulegen willst, kann ich dir persönlich auch die untere Preisklasse von NAD empfehlen, zum Beispiel den NAD C 316 V2 (für ca. 350 €, dieser hat auch einen Phono-Eingang).

Beste Grüße und weiterhin viel Erfolg

Louis
busch63
Stammgast
#24 erstellt: 29. Jan 2019, 22:45
Ich würde zu den LS (welche es auch immer werden) den CD Player Yamaha CD300s empfehlen- solide Qualität und vorallem mit USB Verwaltung (z.b. Für FLAC oder andere HiRes/Lossless Dateien).
Als Verstärker würde ich aber eher zu einem soliden (geprüften/revidierten) Verstärker aus Mitte /Ende der 1970er greifen. Hier sind etliche Modelle geeignet: z.b. Kenwood KA 6100-9100, Pioneer 7500/7800-9500/9800, Technics SU 7700/ 8600,...Sansui AU 7700/7900, AU717/719, AKAI 2400/2450-2800/2850
Hier passt die Qualität zu Haptik und Optik und machen einfach Spaß. Falls mal ein Problem auftaucht, lassen sich dieses meist gut reparieren und laufen dann wieder mit viel Freude...
Exboxenschieber
Stammgast
#25 erstellt: 29. Jan 2019, 23:40
Hallo Sabine,

die Vorschläge von CarlosDZ würde ich erst mal ganz hinten anstellen. Gaaanz weit hinten.

Für 2000 Euro bekommst gebraucht erstklassige LS.

Ich schlage dir vor, mal, nach einer B&W 804 S oder nach einer Harbeth M30 zu suchen. Die passen auch super zu deiner Musik die du vorwiegend hörst. Kenne beide sehr gut, weil ich sie hatte bzw. Noch habe.

Damit biste angekommen. Glaub mirs.

Mfg Franz
*hannesjo*
Inventar
#26 erstellt: 30. Jan 2019, 08:22
........ bei Geige und Klavier / Piano - excellent mit Cabasse, ob Vintage oder NEU.

Bei mir mit - Cabasse und Dynaudio, ganz ausgezeichnete Performance -
mit absoluter " Langzeit -Tauglichkeit " ..... weil's sehr wichtig ist.!!

Bowers & Wilkins , Saxx, Audio Monitor, XTZ Spirit...... in der entsprechenden
Preislage - immer " ANHÖRENSWERT " - nur eigene Präferenz / Gusto ist
der Maßstab. ...... auch mir kannst Du glauben .


[Beitrag von *hannesjo* am 30. Jan 2019, 09:02 bearbeitet]
SvZ
Schaut ab und zu mal vorbei
#27 erstellt: 30. Jan 2019, 14:02
Hallo,
vielen Dank an Euch alle.
Ich werde weiter vieles anhören - hoffentlich kommt gleich irgendwann der Anruf, dass ich die englischen Boxen anhören kann.
Carlos hat mich - glaube ich missverstanden. Ich wollte keinesfalls für 2000,-€ eine Komplettanlage kaufen!
Bei meinem letzten Umzug sind einfach nur meine LS (die eh für heutige Verhältnisse schwach waren) abhanden gekommen. Beide JVC-Geräte stammen - wie die Canton LS- aus den ersten Jahren meiner Studienzeit, so dass ich die irgendwann ersetzen wollte. Meine 1. Priorität sind "anständige" Lautsprecher. Da LS preislich ins Unendliche gehen können, habe ich für mich entschieden, dass "mein" Paar 2000,00 € kosten darf.
Die Empfehlungen für Triangle und Focal kamen aus dem Forum, nachdem ich geschrieben hatte, welche Firmen die ortsansässigen HiFi-Studien führen. In beiden Läden waren mir Dali Oberon 7 empfohlen worden. Nachdem ich die angehört hatte, war aber klar, dass es die auf keinen Fall werden. Eine Etage höher darf es ruhig klanglich und damit auch preislich sein.
Die Triangle Gaia EZ haben mir nicht so gut gefallen wie die Focal Aria 926 - war allerdings kein Direktvergleich. Sehr reizen würden mich auch die Zingali Italy Venice. Weiß jemand, wie die klingen? Gut bei Klassik, Pop?
Habe ich mich endgültig für LS entschieden, kommt ein neuer Verstärker, für den ich mir dann überlegen werde, wieviel ich ausgeben werde. Über meinen JVC Verstärker konnte ich bisher meine Geräte alle laufen lassen, das geht wohl auch weiterhin. Nachdem ich mich jetzt aber einige Zeit mit LS beschäftigt habe, werde ich wahrscheinlich mit dem "Updaten" meines Recievers nicht so lange warten. Was ich zu dem Yamaha R-N 803D gelesen habe, fand ich in Bezug auf die vielen Anschlussmöglichkeiten (ja, auch Phono!) interessant. War aber auch nur auf die Frage nach Verstärker nur so dahin geworfen. Bei vielen Sachen gefällt mir Yamaha nicht (z.B. bei Klavieren).
Plattenspieler, CD-Player und Kassettendeck bleiben sicher noch eine Weile - oder denkt Ihr, dass die total schlecht sind?
Na, bis alle so ist, wie ich möchte, dauert es sicher noch eine Weile.
LG
Sabine
höanix
Inventar
#28 erstellt: 30. Jan 2019, 14:32

SvZ (Beitrag #27) schrieb:
Plattenspieler, CD-Player und Kassettendeck bleiben sicher noch eine Weile - oder denkt Ihr, dass die total schlecht sind?

Moin

Die können alle 3 bleiben wenn sie noch funktionieren und gefallen.
Was besseres wird es sonst auch nicht nur was anderes.

Gruß Jörg
Yahoohu
Inventar
#29 erstellt: 30. Jan 2019, 17:35
Moin,
bei Ebay verkauft jemand aus Augsburg eine Zingali Florence für 1350,00 Euro (./. Preisvorschlag).
Wäre noch eine Nummer besser als die Venice....
Die zusammen mit dem R803N, ganz großes Kino für überschaubares Geld.
SvZ
Schaut ab und zu mal vorbei
#30 erstellt: 03. Feb 2019, 21:24
Hallo,

leider konnte ich bisher die Lautsprecher immer noch nicht im Vergleich hören. In Ungarn scheint das wohl nicht üblich zu sein.
In einem Privathaushalt konnte ich in der Zwischenzeit Bowers & Wilkins 804 hören. Der Klang war super!!!
In meiner Auswahl befinden sich jetzt:
Focal Aria 926
Bowers & Wilkins 704 S2
Zingali Venice - im Moment mein Favorit
Klipsch RP-8000F - von einem hiesigen Toningenieur empfohlen

Da ich die LS hier sowieso alle (außer Focal Aria) nicht hören kann, tendiere ich zu den Zingali. Ohne selbst zu hören, ist sowieso alles ein Risiko.
Habt Ihr Erfahrungen, ob die Zingali LS empfindlich sind? Bzw. was kann ich machen, wenn sie repariert werden müssten.
Vielen Dank!
SvZ
Yahoohu
Inventar
#31 erstellt: 03. Feb 2019, 22:01
Guten Abend,

bei normalem, pfleglichen Gebrauch musst Du Dir in den nächsten 20 Jahren keine Sorgen machen.
Und falls der Fall der Fälle eintritt, z.B. Chassis defekt, muss der Reparateur es halt in Italien abrufen.
Für B+W z.B. in England, für die Focal in Frankreich etc.
Den Service mit zig Niederlassungen, den man früher hatte gibt es leider nicht mehr.

Edit: Bei Zingali ist das "Outlet Center" wohl gerade geschlossen

Gruß Yahoohu


[Beitrag von Yahoohu am 03. Feb 2019, 23:07 bearbeitet]
ossi123
Inventar
#32 erstellt: 04. Feb 2019, 22:35
Hallo zusammen.

Man sich die Lautsprecher im Vergleich anhören und Tendenzen feststellen.
DOCH leider können Sie im eigenen Hörraum sich ganz anders anhören.
Ich habe seeehr viele Lautsprecher bei Händlern, in privaten Räumen und bei mir gehört und es gibt riesige Unterschiede, je nachdem wo die LS stehen.

Habe mir z.B. die Dali Epicon 8 bei 4 verschiedenen Händlern an (zwei Tagen) angehört und sie klangen von superb bis grottig.

Ebenso hatte ich eine Ecouton 155 in meinem Hörraum: grauenvoll, kein Bass überspitze Höhen und keine Kontrolle. Ich dachte das sind fehlkonstruierte LS. Diese sind dann zu einem Bekannten gegangen, dort aufgestellt habe ich sie nicht wiedererkannt. Bis heute einer der besten LS die ich bis dato gehört habe.

Lange Rede kurzer Sinn: Prinzipiell würde ein Hörvergleich mit verschiedenen LS nur in deinem Zimmer Sinn machen.
Diese Erkenntnis mach es nicht einfacher, ich weiß.
Dagegen hilft nur probieren, sparen und hören. wieder probieren, spa..................

Und moderne Lautsprecher "passen" i.d.R. zu handelsüblicher Elektronik.


[Beitrag von ossi123 am 04. Feb 2019, 22:36 bearbeitet]
SvZ
Schaut ab und zu mal vorbei
#33 erstellt: 05. Feb 2019, 08:02
Hallo Ossi 123,

danke für Deinen Kommentar.

Ich kann hier leider die meisten LS überhaupt nirgends anhören - geschweige denn zu Hause mit Probe LS. In den Fachgeschäften würden die LS jeweils für mich bestellt, wenn ich sie vorher bezahle.

Gestern abend habe ich mir die Klipsch LS in einem Geschäft anhören können. Sie wurden mir von einem Toningenieur hier in Ungarn empfohlen. Die gefallen mir gar nicht und scheiden auf jeden Fall aus.

Da ich sowieso nichts anhören kann, verlasse ich mich auf Empfehlungen der Forum-User.

LG
SvZ
SvZ
Schaut ab und zu mal vorbei
#34 erstellt: 06. Feb 2019, 17:39
Hallo an Euch alle super Ratgeber!

Endlich habe ich mich entschieden!
Gerade habe ich ein Paar Zingali Venice bestellt.
Vielleicht melde ich mich demnächst nochmal mit der Frage nach einem passenden Verstärker. Aber jetzt freue ich mich darauf, dass die LS wohl nächste Woche kommen.

Damit sich auch mein Mann freut, suche ich eine gute Aufnahme von Mancinis Rosarotem Panther mit Kontrabaß. Weiß jemand, wo ich eine CD bestellen kann?

LG
SvZ
Yahoohu
Inventar
#35 erstellt: 06. Feb 2019, 18:10
SvZ
Schaut ab und zu mal vorbei
#36 erstellt: 08. Feb 2019, 15:01
Hallo nochmal,

da ich mich freue, in Zukunft wieder Musik auf gutem Niveau hören zu können, habe ich mich entschieden, sofort einen neuen Verstärker zu kaufen. Dazu mache ich einen neuen thread "Verstärker-Kaufberatung" auf.
Ich würde mich freuen, wenn ich wieder so zahlreich Unterstützung bekäme.

Schon mal vielen Dank!
SvZ
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
alte Hi-Fi Anlage - neuer Glanz
fireblade77x am 04.07.2009  –  Letzte Antwort am 09.07.2009  –  26 Beiträge
Lautsprecher für Klassik(anlage)
rosenbaum am 05.05.2012  –  Letzte Antwort am 06.05.2012  –  9 Beiträge
Alte Lautsprecher
oskar22 am 28.07.2004  –  Letzte Antwort am 02.08.2004  –  2 Beiträge
Alte Lautsprecher
Dipak am 27.08.2004  –  Letzte Antwort am 09.11.2004  –  11 Beiträge
alte anlage...
ömmel am 01.02.2006  –  Letzte Antwort am 31.10.2006  –  6 Beiträge
Lautsprecher für RFT-Anlage
Mystique am 26.04.2007  –  Letzte Antwort am 28.04.2007  –  10 Beiträge
Alte Studio Lautsprecher ...
Michreisbubi am 15.07.2004  –  Letzte Antwort am 15.07.2004  –  2 Beiträge
Alte Kenwood, Sansui,... Lautsprecher
Andi78549* am 19.01.2006  –  Letzte Antwort am 30.01.2006  –  37 Beiträge
alte Lautsprecher mit Din-stecker an neue Anlage anschließen
x3plashman am 09.04.2009  –  Letzte Antwort am 11.04.2009  –  3 Beiträge
Neue "alte Anlage" - passt das?
Buzzerbeater am 07.05.2010  –  Letzte Antwort am 07.05.2010  –  5 Beiträge
Foren Archiv
2018
2019

Anzeige

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder859.958 ( Heute: 3 )
  • Neuestes MitgliedFichtenflitzer
  • Gesamtzahl an Themen1.433.776
  • Gesamtzahl an Beiträgen19.281.535

Hersteller in diesem Thread Widget schließen