Gehe zu Seite: Erste 2 3 4 5 Letzte |nächste|

Aktuelles HiFi-Smartphone mit gutem DAC gesucht

+A -A
Autor
Beitrag
AlexG1990
Inventar
#1 erstellt: 30. Jul 2017, 20:43
Hallo!

Ich wage mich mal meine Frage tatsächlich unter "Mobiles HiFi" zu stellen:

Ich habe es IMMER NOCH nicht geschafft, mich von meinem 7 Jahre alten Galaxy S1 (i9000) zu trennen! Aber jetzt wird es leider wirklich Zeit...es geht kaum noch was damit...(keine neuen Apps, Ständig Hänger und Netzabbrüche, ...)
Habe gerade versucht auf ein S4 Mini (auch schon alt) umzustellen was hier "so herumfliegt", dem alten äußerlich recht nahe kommt und "eigentlich recht gut" klingen soll - beim Schnellvergleich fallen mir die Klangunterschiede nicht immer gleich auf, aber als ich es dann riskiert habe, habe ich es beim Kopfhörer aufsetzen gleich wieder in die Ecke geworfen...BAH !

Der dedizierte Wolfson-DAC in dem Teil scheint wirklich seines Gleichen zu suchen. Ich möchte keinen separaten MP3-Player (oder das alte Phone dafür weiter benutzen), und auch keinen externen DAC anschließen, was ja anscheinend längst Mode geworden ist.

ES MUSS DOCH noch Phones geben, die HighEnd-Audio liefern können (Android bitte!)
Dazu soll es leider auch noch ein kompaktes sein (<5 Zoll)...

In der "Fachpresse" ließt man immer und immer wieder das gleiche Geschwafel von Player-Funktionen, Equalizern und anderem Quatsch - für gute Audio-Wandler scheint sich niemand zu interessieren...

Wo könnte ich denn fündig werden? Sony Xperia Compact vielleicht? Es wird ohnehin ne Umstellung...

Gruß Alex


[Beitrag von AlexG1990 am 30. Jul 2017, 20:43 bearbeitet]
ingo74
Inventar
#2 erstellt: 30. Jul 2017, 20:54
Schau dir mal das LG V10 oder V20 an
AlexG1990
Inventar
#3 erstellt: 30. Jul 2017, 21:39
Ja, habe ich gemacht! Saubere Handys!

...mit 5,7 Zoll - muhahaha...


Ach ja, ich lebe mit meinem S1 heutzutage in einem FILM (!!)... Mit "Smartphone" hat das ja quasi nix mehr zu tun...nur in Kombination mit meinen (genauso alten) Sony-Buds steht allen Leuten immer der Mund offen...

Habe gerade gelesen, dass die Sony Z1c/Z3c/Z5c tatsächlich "nur" einen Qualcom-Chipset-DAC haben, trotzdem konnte ich mal ein Z1c probehören, und war recht angetan...hmm...
Ein Z5c wäre ja jetzt noch nich "so" alt...

Könnte ja auch ein "Marshall London" nehmen - aber das ist mir dann doch vom Design etwas zu "abgespaced"...


[Beitrag von AlexG1990 am 30. Jul 2017, 21:48 bearbeitet]
Senderson
Stammgast
#4 erstellt: 30. Jul 2017, 22:48
ach...das M8/M9 haben auch "nur" nen Qualcomm Dac drin und haben trotzdem ne gute stimmige Audioimplemetierung. Außerdem bauen sie wenigstens nen halbwegs vernünftigen Verstärker ein. Und es ist eh mehr als fraglich ob ein Dac "klingt"....das Zusammenspiel aus der gesamten Implementierung ist da definitiv die bessere Anlaufstelle..., Denk wir haben hier wieder (wie neulich) einen Fall wo gezeigt wird dass die Marketingstrategien (Quad/Dac, Hifi Dac etc..) halt doch greifen.

Absoluten Respekt im Übrigen dass du es bis jetzt mit einem Samsung Galaxy S1 ausgehalten hast....das muss ja eine Tortur sein....ich krieg ja nicht mal mehr für mein LG G4 nen 100% Original Akku und das Ding wurde zusammen mit dem S6, also 5 Jahre nach dem S1 releast.....puh also Hut ab, Hut ab

Ich hätte schon ein paar Ideen... hab da schon sehr viel getestet auch mit Exoten wie Xiaomi, Oppo und Meizu. N Kollege auf mir schwört auf sein gerootetes S3 mit Viper4Android....das kurz so am Rande.

aber zuerst mal:

- was willst ausgeben?
- welche Kopfhörer betreibst du daran?
AlexG1990
Inventar
#5 erstellt: 31. Jul 2017, 07:30

Außerdem bauen sie wenigstens nen halbwegs vernünftigen Verstärker ein.

Habe eh nie so "ganz" begriffen, ob der Amp nochmal etwas separates zum DAC ist. Beim Wolfson-DAC ist der (regelbar) mit im Chip integriert, genauso wie etwa bei Realtek-Chips in PCs/Laptops (die kann man auch auf "nur Line-Out" umschalten...
Bei den "einfachen" SoC-DACs kommt das analoge Audiosignal direkt aus dem Prozessor? PWM-Modulation?
Und da ist dann nochmal ein separater Headphone-Amp hintendran?


Und es ist eh mehr als fraglich ob ein Dac "klingt"

Was reinen Line-Betrieb angeht, gehöre ich da auch zu der Fraktion! Wobei ich nicht getestet habe, ob z.B. der Wolfson-Chip und beispielsweise das S4 Mini nun am Line-In (Anlage) auch anders klingen...
Im niederohmigen Kopfhörerbetrieb jedenfalls definitiv!


Denk wir haben hier wieder (wie neulich) einen Fall wo gezeigt wird dass die Marketingstrategien (Quad/Dac, Hifi Dac etc..) halt doch greifen.

Von diesem "Marketing" habe ich bisher wenig gelesen...
Weiß nur dass die Wolfsons "sehr gut" sind, und dass es da bei vielen Handys Unterschiede gibt...


Absoluten Respekt im Übrigen dass du es bis jetzt mit einem Samsung Galaxy S1 ausgehalten hast....das muss ja eine Tortur sein....ich krieg ja nicht mal mehr für mein LG G4 nen 100% Original Akku und das Ding wurde zusammen mit dem S6, also 5 Jahre nach dem S1 releast.....puh also Hut ab, Hut ab

Ja, für Whatsapp, Telefon, E-Mail, bissel Internet und ein paar Schnappschüsse hat's bisher noch gereicht.
Ist aber eben wahnsinnig langsam, hält nicht lange, stürzt öfter ab, usw...
Und neue Apps und viele Webseiten kann man eben vergessen...
In Sachen Musik ist es halt top - ich verwende sogar am liebsten den noch die original Samsung/Android Musik-App...


N Kollege auf mir schwört auf sein gerootetes S3 mit Viper4Android....das kurz so am Rande.

Jo, das S3 kenne ich auch. (Viper4Android sind glaube ich nur irgendwelche DSP-Effekte)
Das hat auch nen Wolfson-DAC. Kann man mit entsprechendem Mod genauso konfigurieren wie das S1.


- welche Kopfhörer betreibst du daran?

Erstmal muss es kein GANZ neues Phone sein. 2-3 Jahre läuft bei "mir" noch unter "halbwegs Aktuell". Ich laufe nicht wie ein Geier der neuesten Android-Version hinterher...

Als Kopfhörer verwende ich ältere Sony Fontopia-EarBuds (Buds! Keine InEar... - die sind aber wirklich gut) - 16 Ohm!


- was willst ausgeben?

Limit wären eigentlich ca. 250€ :-/
Am liebsten was gebrauchtes - ich hatte noch NIE neue Handys...

Ist halt echt "blöd", dass ich mir damals gleich die guten Sonys in Kombination mit dem S1 angeschafft hatte (war mein erstes Smartphone!) - da war ich Audio-Mäßig gleich auf sehr hohem Niveau...da steigt man ungerne wieder runter...


[Beitrag von AlexG1990 am 31. Jul 2017, 07:36 bearbeitet]
bubbasworld66
Stammgast
#6 erstellt: 31. Jul 2017, 07:38
Habe das ZTE Axon 7 und das LG V10. Beide haben DAC und Extra Amp.
Basstian85
Inventar
#7 erstellt: 31. Jul 2017, 07:58
Fonotopia ist von Sony nur eine Baureihe, da fallen viele Modelle drunter. Ich habe auch noch ein alten (E829V), hatte damals 12€ gekostet. Ganz ehrlich mit so etwas brauchst du dir über halbwegs aktuelle DACs garkeine Gedanken machen. Die machen sich viele hier mit Kopfhörern im drei- bis vierstelligen Bereich nicht wirklich (ich auch nicht). Das wird immer wieder diskutiert. Wichtiger ist der Amp.
Senderson
Stammgast
#8 erstellt: 31. Jul 2017, 08:24
du versteifst dich etwas zu sehr auf den DAC, bzw mir kommt es so vor als würdest du "Klangqualität" hauptsächlich an diesem Bauteil festmachen. Es gibt aber noch ne ganze Reihe Faktoren "vor" und "nach" dem DAC welche im Zusammenspiel deutlich größere Einflüsse haben, wie wenn du alle Komponenten gleich lässt und nur den DAC wechselst.

ich würd vorschlagen auch mal ganz simpel "Klangunterschiede DAC" in google einzutippen, da findet man sicherlich etliche Threads, auch hier im hifi forum wurde das Thema mit Sicherheit schon zahllose Male durchgekaut

ps: ich könnte mir vorstellen dass du vielleicht mit nem (hoffentlich nicht allzu alten, Akku fest verbaut) HTC One Mini 2 zufrieden sein könntest. Das dürfte unterhalb der 5 Zollgrenze so eines der besten sein. Die anderen die ich im Kopf habe sind leider alle über 5 Zoll.


[Beitrag von Senderson am 31. Jul 2017, 08:29 bearbeitet]
AlexG1990
Inventar
#9 erstellt: 31. Jul 2017, 08:46

Wichtiger ist der Amp

Ja, und ist der nun IMMER ein separates Bauteil?


kommt es so vor als würdest du "Klangqualität" hauptsächlich an diesem Bauteil festmachen

Nein, schon klar - "klingt" vielleicht nur so! Aber der "Wolfson" hat eben alles (inkl. Amp) "All-In-One", und das Gesamtkonzept klingt eben einfach sehr gut...

An sonsten bin ich im HiFi-Bereich in Sachen DAC auch skeptisch, ob ein 500€-DAC besser klingt als ein 30€ DVD-Player...


HTC One Mini 2

Sieht nett aus das Teil (aber bekommt "Offiziell" nur KitKat 4.4)...

Was sagt ihr denn zu den Sony Compacts? Also Z3c oder Z5c? Das neue X-Compact gefällt mir schon wieder nicht mehr so...


[Beitrag von AlexG1990 am 31. Jul 2017, 08:47 bearbeitet]
letlive
Stammgast
#10 erstellt: 31. Jul 2017, 09:43
Hier gibt es eine gute Übersicht, die laufend gepflegt wird: https://www.head-fi....ed-july-2017.853115/
Senderson
Stammgast
#11 erstellt: 01. Aug 2017, 07:08
auch wenn du extra geschrieben hast dass du auf einen externen Verstärker/Wandler verzichten willst, vielleicht kann ich dich mit dem "GGMM A1" hier noch umstimmen...

Mein Argument: Es spielt im Sinne von "bin ich mobil/bin ich nicht mobil" keine Rolle mit diesem Verstärker. Da ist quasi ein kleiner Schniepel oder Wurmfortsatz den du einfach (ohne Zusatzkabel) direkt an die USB Buchse deines Smartphones anschließt und fertig ist die Sache. Wenn du einen Spaziergang machst sieht es dann so aus: Smartphone in der Hosentasche, GGMMA1 schaut aus der Hosentasche heraus, an diesem wird dann das Kabel eingesteckt. Darin ist im Übrigen sowohl ein Dac als auch ein Amp verbaut, als Dac ein von dir geschätzter Wolfson.

und ansonsten bin ich ganz bei Basstian85. Bei deinem Headset brauchst du dir um das Thema Hifi DAC in einem Smartphone nun wirklich keine Gedanken machen. Er hat vollkommen Recht mit der Aussage dass selbst Herrschaften (Herrschaften mit Ahnung) mit Kopfhörerequipment im 1000€ Bereich sich nicht mal Gedanken über den DAC machen....


[Beitrag von Senderson am 01. Aug 2017, 07:09 bearbeitet]
AlexG1990
Inventar
#12 erstellt: 01. Aug 2017, 12:12

Hier gibt es eine gute Übersicht, die laufend gepflegt wird:

...leider fast nur (noch) recht unbekannte Marken. Aber finde ich sogar interessant...bin mir die mal am anschauen...


auch wenn du extra geschrieben hast dass du auf einen externen Verstärker/Wandler verzichten willst, vielleicht kann ich dich mit dem "GGMM A1" hier noch umstimmen...

Der gefällt mir sogar! Behalte ich mir im Hinterkopf, weil der ja an jedem Handy laufen sollte...


Bei deinem Headset brauchst du dir um das Thema Hifi DAC in einem Smartphone nun wirklich keine Gedanken machen

Klar, das ist sicher kein "HighEnd". Und vielleicht ist DAC auch der falsche Ausdruck, sorry...
Ich meine schlicht das, "was aus der KH-Buchse rauskommt"
...und da höre ich definitiv einen Unterschied z.B. zwischen dem S1 und dem S4 Mini (zum Nachteil des letzteren).
Egal ob DAC, Amp, etc. - ob Billig- oder HighEnd-Kopfhörer - es gibt hörbare Unterschiede, und ich will eben den gewohnt guten Sound...That's all!
Patrick284
Ist häufiger hier
#13 erstellt: 02. Aug 2017, 11:21
Das LG G5 hat diese Wechselmodule, da gibts auch ein Audio-Modul für, ich meine von B&O.
Das ist auch nicht sooo riesig.
Die Galaxy S Reihe von Samsung wird ja imemr wieder für gute Audio-Qualli gelobt, vermutlich trifft das aber nicht auf die abgespeckten "mini" Varianten zu. Das S7 ist mit 5,1" und schmalem Rahmen recht kompakt. Ich nutze mein S7 edge im Auto als Zuspieler für die Anlage (Aux-In), mal direkt vom KH-Ausgang, mal mit FiioE07K über USB, einen deutlichen Unterschied kann ich zwischen beiden Varianten nicht erkennen. Die Anlage ist ab Werk verbaut und von Dynaudio entwickelt... klingt schon ganz brauchbar, ich denke gravierende Fehler bei der Signal-Quelle würden auffallen.
AlexG1990
Inventar
#14 erstellt: 05. Aug 2017, 10:14

Die Galaxy S Reihe von Samsung wird ja imemr wieder für gute Audio-Qualli gelobt

Naja, trifft nicht unbedingt auf das S2 und das S4 zu...beim Rest - ja...


vermutlich trifft das aber nicht auf die abgespeckten "mini" Varianten zu

Seems like!


Ich nutze mein S7 edge im Auto als Zuspieler für die Anlage (Aux-In)

Ja, und genau das ist ja wieder was völlig anderes! (Line-Betrieb)
Das können meistens auch die ganz billigen Chipsätze relativ gut, mit lineal-geschnittenem Frequenzgang und kaum Verzerrungen.
Wenn man mal vom Ausgangspegel absieht...
Line-Eingänge (auch im Auto) sind tendenziell auf 0dBF->2V RMS (-12dBFS = 500 mV HiFi-Norm) ausgelegt. Also das, was Digitalgeräte (CDP, DVD, DVB) am Cinch-Out liefern. Nur dann ist es auch exakt so laut wie CD und Bluetooth.
Da ist das S1 mit 1,2V mit ca. 5dB weniger schon recht nah dran
Wenn weniger rauskommt, ist's nicht nur leiser, sondern es gibt (im Auto!) teils Klangunterschiede, weil dann die Loudness nicht richtig arbeitet.
Deswegen ist da Bluetooth für den "Otto-Normal-Benutzer" wohl wirklich die bessere Alternative...


FiioE07K

Der wird am Line-In höchstens einen höheren Pegel bringen als das (unmodifizierte) S7 direkt an der Klinke.

Ich hatte das S4 Mini modifiziert, da musste man Werte in der "snd_soc2x"-Config ändern. Habs an der Soundkarte gemessen und im "Intervallverfahren" herausgefunden, bei welchem Wert der maximale Pegel kommt, ohne dass die Sinuswelle gekappt wird (clipping). Da war ich dann bei 1,0V RMS.
Am Line-In "schien" es mir einwandfrei zu sein, am Kopfhörer bei höherer Lautstärke aber RICHTIG UNSAUBER und zerrend...

Beim S1 kann man (mit Treiber) separat zur Digital-Lautstärke den AMP steuern. Das geht komplett bitidentisch dann. Und der Amp zerrt auch bei höchster Lautstärke nicht...

======================

So, habe jetzt im Saturn das Galaxy A3 (2017) und das Sony X Compact probegehört - mit meinen Kopfhörern und GUTER MP3-Quelle, die ich jeweils per Bluetooth da drauf geschickt habe...
Und dann eben so gut es ging zwischen dem S1 umgesteckt...
Das A3 ist gar nicht übel! Hat "gaaanz" leicht schwächere Höhen (aber damit könnte ich leben) - ist wirklich nur ein "Hauch".
Das X Compact war für meine Ohren sogar etwas schwächer im Bass als das A3!

Das S4 Mini habe ich gerade verkauft, und mir in gutem Glauben jetzt günstig ein gebrauchtes Galaxy A3 2015 (1. Modell) geholt. Mal sehen ob ich damit klarkomme - und ob ich den Ausgangspegel für Line-Betrieb angehoben bekomme...

Wenn das passt, würde mir das 2015er A3 wieder für die nächsten 4 Jahre reichen. Dann wäre ich mit Marshmallow 6.0 wieder halbwegs aktuell...
Dann geht der nächste "Krieg" los mit neuem Player-App, Root und SD-Zugriffsrechten - aber das krieg' ich hoffentlich noch gebacken...
...und die Sache mit dem nicht tauschbaren Akku.

Naja...NIE WIEDER so lange an ein Oldie-Handy gewöhnen!

Da gibt's noch mehr Sachen wo ich mich umstellen muss, z.B. dass es nach 10 Jahren nun nicht mehr geht, beim Napster-Abo am PC Offline-MP3s/-M4As rauszuziehen...
Naja, vielleicht kaufe ich mir dann einfach die Titel bei Amazon als MP3...das geht dann auch direkt am Handy...


[Beitrag von AlexG1990 am 05. Aug 2017, 10:41 bearbeitet]
Patrick284
Ist häufiger hier
#15 erstellt: 06. Aug 2017, 18:29
Den Fiio nutze ich eigentlich nur noch weil ich mich dran gewöhnt habe.... Beim vorherigen Note 3 brauchte ich ihn da das Note nicht ausreichend Pegel liefern konnte. Wie unkritisch der Line in bei meinem 11 Jahre altem Werksnavi von Blaupunkt ist kann ich nicht sagen.
Das S7 liefert zumindest mehr Pegel über Klinke als das Note, ob es auch sauber klingt habe ich so genau nicht geprüft da ja der Fiio für konstante Qualität als DAC liefert!
liesbeth
Inventar
#16 erstellt: 06. Aug 2017, 19:01
Habt ihr eigentlich gelesen, dass er mit Sony Ear Buds hört? Da braucht man sich nichtmal im Ansatz irgendwelche Gedanken über den im Telefon verbauten Dac machen. Wenn du vernünftig hören möchtest nimm irgendein Handy und vernünftige Kopfhörer dazu.
AlexG1990
Inventar
#17 erstellt: 06. Aug 2017, 20:06
[quote]Beim vorherigen Note 3 brauchte ich ihn da das Note nicht ausreichend Pegel liefern konnte.[/quote]
Nicht mit dem ab Werk in der Stock-ROM eingestellten Amp-Wert, ja...

Verstehe auch nicht, warum der Ausgangspegel bei nahezu allen Phones per Software beschränkt wird, wenn sie doch stattdessen einfach die billigen Beipack-Hörer so hochohmig machen könnten, dass sie die Vorschriften einhalten...
Windows-Notebooks geben ja auch den vollen Hardware-Pegel aus (~1,2 V).

[quote]Wie unkritisch der Line in bei meinem 11 Jahre altem Werksnavi von Blaupunkt ist kann ich nicht sagen.[/quote]
Genauso unkritisch wie so ziemlich JEDER Line-In. Norm bei HiFi-Verstärkern oder Eingängen von Aufnahmegeräte ist eine Eingangsimpedanz von 47kOhm. Habe noch keinen Line-In gehabt (Auto, Mobile Lautsprecher, PC-Boxen, etc.) der weniger als ~20kOhm hatte.
D.h. der Ausgang läuft "quasi" unbelastet...

[quote]da ja der Fiio für konstante Qualität als DAC liefert[/quote]
Stimmt, den kannst du ja dann im Auto fest an den Aux hängen und nur noch das USB-Kabel ins Handy stecken...

(Ich hatte damals im Golf von meiner Mutter noch nen SonyEricsson-Fastport-Headsetadapter an ner Adapterkassette hängen - der Sound war gar nicht übel!!)

------------------------

[quote]Habt ihr eigentlich gelesen, dass er mit Sony Ear Buds hört?[/quote]
Ich denke das haben alle gelesen. Du stellst dir darunter wohl ein paar "pinke 5€-Grundschulmädchen-Ohrpopel" vor - nee, so schlecht sind sie nicht (MDR-E818LP). Gibt verschiedene, auch billige Versionen davon, ich habe die guten...
Haben schon einige Leute drüber gestaunt, wie die klingen, ohne Scheiß - auch Leute die wissen was Klang ist...

[quote]Da braucht man sich nichtmal im Ansatz irgendwelche Gedanken über den im Telefon verbauten Dac machen.[/quote]
Komisch, dass ich die Unterschiede dann haarklein heraushöre!
Das S1 war mein erstes Smartphone, davor hatte ich Sony Ericsson Walkman (auch nicht übel). Hatte was das angeht also schonmal "nicht schlecht angefangen"...

Deinem Profil nach scheinst du ja ein Kopfhörer-Spezi zu sein...da wundert es mich natürlich nicht dass du da erstmal über die Sony-Buds lächelst...

[/quote]nimm irgendein Handy[quote]
Naja, der vorgeschlagene USB-DAC läuft am Galaxy A3 schonmal nicht (kein OTG). Finde mal ein halbwegs gescheites Android-Phone <5 Zoll . (Außer Sony...aber das X Compact ist auch nicht mehr das was die Compact-Serie mal war...)
Nen "iPhone SE" mit Android wäre cool!

[quote]und vernünftige Kopfhörer dazu[/quote]
Mit InEars komme ich nicht klar, und große Bügel sind für mich nichts für unterwegs...


[Beitrag von AlexG1990 am 06. Aug 2017, 21:15 bearbeitet]
Senderson
Stammgast
#18 erstellt: 06. Aug 2017, 21:23
Den Nachfolger von deinem 818LP, den 820LP gibt's für 7.99 bei Amazon.

Es ist also vollkommen klar dass hier einige das Augenrollen anfangen wenn hier nach "guter hifi dac" gefragt wird, in diesem Kontext zumindest.

Nix für ungut, wenn du mit den Teilen zufrieden bist umso besser. Aber hier wird dir jeder sagen dass mit der Hardware die reise wirklich noch ganz ganz stark am anfang ist.

Aber jedem das seine
liesbeth
Inventar
#19 erstellt: 07. Aug 2017, 05:16
Wie hast du denn die DAC der einzelnen Handys miteinander verglichen?
AlexG1990
Inventar
#20 erstellt: 07. Aug 2017, 11:10

Den Nachfolger von deinem 818LP, den 820LP gibt's für 7.99 bei Amazon.

Ja - kauf dir den, und du wirst dich tatsächlich in der Frage bestätigt fühlen, wieso du die 7,99 nicht lieber in ein Megges-Menü investiert hast, wo es neulich immerhin noch ein Cola-Glas dazu gab...

DIE TEILE die DA ANGEBOTEN WERDEN sind FÄLSCHUNGEN!
Du wirst billigst verarbeitete Hörer mit überstehenden Nähten bekommen, einem steifen Plaste-Kabel, das schon vom Angucken bricht, und einem Klinkenstecker, der nur Wackelkontakte hat. Wenn dann mal was ankommt, gleicht der Klang dem eines Babyphones...RIGHT!
Auch interessant, dass die 10 Jahre alten Rezessionen fast alle 4-5 Sterne haben, und die aus den letzten Jahren nur noch "Mist" sind...völlig klar!

Der Hörer ist relativ alt! Der wurde von Sony ~2000 herausgebracht und in mehreren Versionen bis Ende der 2000er produziert.
Originale MDR-E828 ("Made in Thailand") bekommt man noch mit etwas Glück bei "star-electronics_de" auf Ebay, wenn man ihm nett schreibt. Die kosten dann ca. 30-40 Euro...
"Früher" haben die mal an die 50€ gekostet.
Von Sony gab es auch 3 Versionen (Made in "China" / "Philipines" / "Thailand"), die leicht anders abgestimmt waren. Aber alle kein Vergleich zu den Fälschungen!
Und sie brauchen Polster, damit sie richtig klingen...


Wie hast du denn die DAC der einzelnen Handys miteinander verglichen?

Indem ich, wie ich schrieb, eine MP3 (~256kBit/s) - Rock-Musik (in dem Fall) - im Laden von meinem S1 per Bluetooth auf die anderen Handys geschickt habe und dann hin- und her zwischen dem S1 und den anderen umgesteckt habe. Abends, als es im Laden ruhiger war...
Klar ist das KEIN Blindtest und NICHT unterbrechungsfrei - völlig klar! Aber die Tendenzen konnte ich schon ausmachen...


[Beitrag von AlexG1990 am 07. Aug 2017, 11:27 bearbeitet]
johny123
Stammgast
#21 erstellt: 07. Aug 2017, 11:35
das iPhone 4 soll ein vernünftige Audio Kette haben.
AlexG1990
Inventar
#22 erstellt: 07. Aug 2017, 11:36

das iPhone 4 soll ein vernünftige Audio Kette haben.

Jop, aber ist halt iOS - und außerdem reichlich alt...
johny123
Stammgast
#23 erstellt: 07. Aug 2017, 12:09
Das es iOS ist solltest du auf die Pro Seite stellen . Aber ja alt ist es. In wie weit die neueren schlechter/besser sind weiss ich leider nicht.
AlexG1990
Inventar
#24 erstellt: 07. Aug 2017, 12:13

Das es iOS ist solltest du auf die Pro Seite stellen .

Dassssssss...lassen wir mal einfach so stehen...
Ja...von der Optik her gefällt mir iOS und die Geräte tatsächlich! ...das war's dann aber auch...

Früher hab ich immer überall gegen Apple gewettert - seit paar Jahren bin ich einfach still, und denke mir: "schlecht" ist es ja nicht - ...und "jedem das seine".

Den schlichten Music-Player-App von iOS hätte ich gerne auf Android!


[Beitrag von AlexG1990 am 07. Aug 2017, 12:17 bearbeitet]
Patrick284
Ist häufiger hier
#25 erstellt: 07. Aug 2017, 12:18
Das Audio-Subsystem von iOS scheint dem von Android ja seit jeher deutlich überlegen, zumindest bzgl Latenz und Priorisierung, auch wenn sich da bei den letzten Android-Versionen immer wieder etwas getan hat.

Ändert nichts daran, dass ich es nicht mag, was aber sicher auch mit Gewöhnung zu tun hat
AlexG1990
Inventar
#26 erstellt: 07. Aug 2017, 12:21
...das neue Theme von Android (ab Lollipop) mag ich auch nicht besonders.
Dieses "Material Design" und die weißen Menü-Hintergründe - das fand ich vorher auch besser.
Generell hat das design-mäßig irgendwie alles an "Struktur" verloren...
Auch die Menü-Taste unten links war mir lieber als die Multitasking-Taste...und die SD-Schreibrechte...usw.
(lässt sich zwar mit Root alles irgendwie fixen, aber es nervt halt)


[Beitrag von AlexG1990 am 07. Aug 2017, 12:28 bearbeitet]
LJSilver
Inventar
#27 erstellt: 07. Aug 2017, 12:38
Ich benutze auf meinem LG G4 (klingt IMHO besser als mein vorheriges Eierfon 5) den kostenlosen Android Onkyo HF Player. Der frisst alles (vor allem auch HiRes in div. Formaten) und klingt super!
AlexG1990
Inventar
#28 erstellt: 07. Aug 2017, 21:26

Onkyo HF Player

Der sieht vom Interface sehr nett aus - werde ich mal testen, wenn mein neues Handy da ist!
...auch wenn der eher nur mit 44/16 MP3/M4A 192~256kBit/s gefüttert wird - langt mir...


klingt super

Habe allerdings noch nie verstanden, warum die 1000 verschiedenen Player-Apps "anders klingen" sollten, sofern man linear und ohne jeden EQ oder sonstige Effekte hört... Brauche ich nämlich nicht...
Da wird dann IMHO doch abgesehen von der Bedienoberfläche nur der PCM-Stream 1:1 an den Audio-Kernel weitergereicht...

Ich lieb(t)e den Samsung-Stock-Player auf Android 2.3:

music-player-srs
(das ist aus dem Netz - Michael Bublé ist jetzt nicht so mein Fall )

...einfach, schlicht und super funktional! (Die neueren Samsung-Stock-Player finde ich...naaahhhhja... )
Ein langer Druck auf die (nicht mehr vorhandene) Menü-Taste, paar Buchstaben und "schwupps" läuft das Lied, oder Album, oder Interpret...
Auch fand ich da klasse, dass man jederzeit oben auf die Textzeile tippen konnte und entweder Interpret/Lied/Album direkt in der eigenen Sammlung oder in Google im Internet suchen konnte...

Ne direkte "Teilen"-Funktion bietet wohl auch kein Player mehr an . Bei dem alten kann man problemlos mal "im Rahmen der Privatkopie" nen Song über Whatsapp oder Bluetooth verschicken, ohne sich mit einem File-Manager durch die Ordner wühlen zu müssen...
Kam öfter vor! Mal jemandem mit nem Lied sagen, wie's einem gerade geht...

Tja, times are changing... :-/


[Beitrag von AlexG1990 am 07. Aug 2017, 21:34 bearbeitet]
dirk11
Stammgast
#29 erstellt: 08. Aug 2017, 20:40
Als Gerät werfe ich noch das LG G6 in einer nicht-rein-deutschen Version in's Rennen:
Das H870DS hat auch einen separaten DAC, das H870 nicht!
Und als Player nutze ich schon seit Jahren PlayerPro Music Player (Testversion).
Patrick284
Ist häufiger hier
#30 erstellt: 09. Aug 2017, 13:51
ist die Frage, ob mein sich ein Gerät zulegen möchte welches nicht für den deutschen Markt gedacht ist. Weiß einer wie LG bei Garantieansprüchen in solchen Fällen agiert?
LJSilver
Inventar
#31 erstellt: 09. Aug 2017, 15:42
Das DS heißt nur Dual-Sim und gibt es auch in Deutschland. Den DAC hat nur das koreanische G6!
AlexG1990
Inventar
#32 erstellt: 09. Aug 2017, 17:29
Wollte nochmal Rückmeldung geben - scheint so, als würde ich mit dem Galaxy A3 2015 (SM-A300FU) glücklich werden!

Ist heute angekommen, super Zustand. Mit österreichischer Branding-Firmware...naja der Download der deutschen DBT bei SamMobile dauert eben 5 Stunden...
Es wirkt wenn ich es in der Hand habe richtig gut - ist sehr viel vertrautes dabei...und "klein genug" für mich
Auch nett, dass die Anschlussbuchsen (USB und 3,5mm) wie beim S1 wieder auf einer Seite sind (jetzt unten) - das hat im Auto gewisse Vorteile...

Der Klang ist finde ich wirklich fein. Also das lasse ich mir gefallen! (Sogar das FM-Radio ist wieder brauchbar, fast wie früher)
Außer der Lautsprecher...da kommt im Samsung-Lager wirklich nichts mehr an das S1 & S2 ran - aber das ist eher nebensächlich...
Max. Sinus-Ausgangspegel habe ich noch nicht gemessen, mache ich aber noch, und schaue ob ich den noch hochsetzen kann (für Line-Betrieb)... Geht auf jedenfall per Kopfhörer "gefühlt" schon sehr laut...

Dann kommt noch CF-Root und ein TouchWiz Xposed-Mod drauf, kann den Ausgangspegel anpassen und ich bin glücklich...


[Beitrag von AlexG1990 am 09. Aug 2017, 17:59 bearbeitet]
dirk11
Stammgast
#33 erstellt: 09. Aug 2017, 18:44

LJSilver (Beitrag #31) schrieb:
Das DS heißt nur Dual-Sim und gibt es auch in Deutschland. Den DAC hat nur das koreanische G6!
Das ist aber laut dem Text hier nicht korrekt.
Ebenso nicht korrekt ist, daß es das H870DS offiziell in Deutschland zu kaufen gibt. Jedenfalls listet weder Geizhals noch idealo einen Shop dazu.
LJSilver
Inventar
#34 erstellt: 10. Aug 2017, 08:41
Steht doch auch in dem Link, dass es die koreanische, russische etc. Version ist. Das Dual-Sim ohne DAC gibt es für Business-Kunden offiziell zu kaufen. Sehe ich bei uns im Mitarbeiter-Shop für Business-Kunden! Da habe ich auch mein G4 Dual-Sim her, das gab es afaik auch nie offiziell im Handel.
Patrick284
Ist häufiger hier
#35 erstellt: 10. Aug 2017, 12:14
Da der Ersteller ja nun scheinbar mit dem Galaxy A3 glücklich ist, ist die Diskussion über LG Varianten welche es nur für Business Kunden oder gar nur im Ausland gibt überflüssig.

Mich würde durchaus noch interessieren was die Messung Ausgangspegel ergibt.
AlexG1990
Inventar
#36 erstellt: 11. Aug 2017, 12:03

ist die Diskussion [...] überflüssig

Naja, es lesen ja vielleicht auch noch andere mit...


Mich würde durchaus noch interessieren was die Messung Ausgangspegel ergibt.

Habe alles getestet :
Gemessen habe ich mit einem schnöden Voltcraft VC170-Multimeter. Das bleibt bei Wechselspannung von ca. 50 Hz bis ca. 1 kHz sehr konstant, bei höheren Frequenzen fängt es dann langsam an abzufallen. Es misst den "einfachen" RMS-Wert (passt ja bei Sinus).
Die Sinus-Frequenzen habe ich mit der kleinen App "ToneGen" erzeugt.

Erstmal die Ausgangs-Impedanz (zwischen Signalleitung und Masse):
Die zeigt mir das Multimeter sowohl beim S1 als auch beim A3 mit ~15-20 Ohm an - das finde ich verwunderlich, hatte eigentlich gedacht die wäre niedriger. (Bildet dann mit 16 Ohm-Hörern einen 1:1-Spannungsteiler)

Dann die Spannung:

Beim S1 komme ich (wie mir bekannt) bei der maximalen Amp-Einstellung ("+2dB") auf exakt 1,2V RMS.

Das A3 (2015) liefert mit dem "Stock" (Marshmallow-Touchziw-Rom) 550mV.

Da ich gerootet habe, kann ich leicht die "mixer_paths.xml" editieren (unter \etc im Root-Verzeichnis).
Die betreffenden Werte sind ca. in der Mitte der File unter "Play Scenario"/<path name="headset", und dort die "RX1 Digital Volume" und "RX2 Digital Volume".
Standardmäßig ist dort der Wert "79" eingetragen. Der optimale Maximalwert ist schnell gefunden, denn sobald man zu hoch geht und der Amp anfängt zu clippen, "resetet" sich das Audiosystem automatisch: Es geht ganz kurz der interne Lautsprecher an, dann schaltet die Soundausgabe wieder auf Klinke um, und stellt die Lautstärke auf den Standardwert runter - kurios.
An sonsten hört man ja die kleinste Signal-Verzerrung, wenn man mit einem 1kHz-Ton in die Hifi-Anlage geht...

Der Wert 84 ist der Optimalwert! (Ab 85 verzerrt es auf oberster Stufe kurz "minimalst" und dann kommt der Reset - bei 84 ist alles sauber)
Der unbelastete Ausgangspegel liegt dann bei 0,95V. Das ist exakt 6dB unter Standard-Line-Level (2V RMS). Das ist OK...
Der Kopfhörer-Klang ist (für meine Begriffe auch bei hohen Lautstärken sehr sauber)...
Mal sehen ob ich den Wert fürs FM-Radio noch etwas hochsetze - ist auch in der File mit drin...

Frequenzgang usw. kann ich leider nicht mehr messen, weil ich keinen Desktop mit Realtek-Chip/Line-In mehr habe. Aber das haben die bei "GSM-Arena" ja schon gemacht...


[Beitrag von AlexG1990 am 11. Aug 2017, 12:33 bearbeitet]
bartzky
Inventar
#37 erstellt: 11. Aug 2017, 12:36

AlexG1990 (Beitrag #36) schrieb:
Erstmal die Ausgangs-Impedanz (zwischen Signalleitung und Masse):
Die zeigt mir das Multimeter sowohl beim S1 als auch beim A3 mit ~15-20 Ohm an - das finde ich verwunderlich, hatte eigentlich gedacht die wäre niedriger. (Bildet dann mit 16 Ohm-Hörern einen 1:1-Spannungsteiler)

So misst man die Ausgangsimpedanz auch nicht

Mehr dazu hier: http://www.hifi-foru...ead=16306&postID=1#1
AlexG1990
Inventar
#38 erstellt: 14. Aug 2017, 11:12

So misst man die Ausgangsimpedanz auch nicht

Mehr dazu hier: [url]http://www.hifi-foru...ead=16306&postID=1#1
[/url]
Schon klar, dass das so funktioniert...
Tortzdem wundert es mich, dass es auf die direkte Art nicht funktioniert. Das Multimeter misst ja prinzipiell genauso, nur dass es eine definierte Spannung selbst abgibt und über einem definierten Innenwiderstand den Abfall misst. Die Multimieter-Spannung liegt ja dann in Reihe mit dem Ausgang des DAC/Amp.
Im Standby liegt der Ohm-Wert noch viel höher, erst wenn der DAC/Amp aktiviert wird (wenn etwas abgespielt wird), schlaltet der durch. Ich hatte gemessen, während etwas abgespielt wird, und die Lautstärke auf 0 gedreht war - da kamen diese komischen 15~20 Ohm bei raus...

Das mit den Widerständen ist mir jetzt zu viel "gefrickel" - habe gerade keine passenden da...
bubbasworld66
Stammgast
#39 erstellt: 14. Aug 2017, 11:45
Ich bin immer wieder begeistert von meinem LGV10. Durch das letzte Software Update auf Android 7.0 ist es noch besser geworden. Der Amp bringt mehr Spannung am Kopfhörer Ausgang. Brauche kein Adapter mehr um in den High Gain Modus zu kommen.
bartzky
Inventar
#40 erstellt: 14. Aug 2017, 12:03

AlexG1990 (Beitrag #38) schrieb:

Schon klar, dass das so funktioniert...
Tortzdem wundert es mich, dass es auf die direkte Art nicht funktioniert. Das Multimeter misst ja prinzipiell genauso, nur dass es eine definierte Spannung selbst abgibt und über einem definierten Innenwiderstand den Abfall misst. Die Multimieter-Spannung liegt ja dann in Reihe mit dem Ausgang des DAC/Amp.
Im Standby liegt der Ohm-Wert noch viel höher, erst wenn der DAC/Amp aktiviert wird (wenn etwas abgespielt wird), schlaltet der durch. Ich hatte gemessen, während etwas abgespielt wird, und die Lautstärke auf 0 gedreht war - da kamen diese komischen 15~20 Ohm bei raus...

Nö, das Multimeter ist in dem Fall eine konstante Stromquelle und misst den entsprechenden Spannungsabfall über den Widerstand. Es ist wenig verwunderlich, dass es keine vernünftigen Ergebnisse gibt, wenn man konstanten Gleichstrom in einen Wechselstrom Netzwerk mit Operationsverstärkern und Kondensatoren jagt.
Die Ausgangsimpedanz nennt man auch nicht umsonst Impedanz. Üblicherweise ermittelt man den Wert für 1000 Hz - Gleichstrom hat in dem Zusammenhang nichts zu suchen.


Das mit den Widerständen ist mir jetzt zu viel "gefrickel" - habe gerade keine passenden da... :(

Inwiefern keine passenden Widerstände? Prinzipiell kann man beliebige Widerstandswerte dafür nehmen.
AlexG1990
Inventar
#41 erstellt: 14. Aug 2017, 16:19
Hab mal in der Elektro-Kiste geschaut und tatsächlich noch ein uraltes Widerstandssortiment gefunden. Habe da einen 50 Ohm-Widerstand rausgefischt (nachgemessen: MM+Kabel "zeigt" 50,2 Ohm)...

Hab das gerade mal so improvisiert:
2017-08-14 17.34.37

Demnach schien die Gleichstrom-Messung doch gar nicht so weit daneben gelegen zu haben...

Hier die Ergebnisse:


Samsung Galaxy S1:

100 Hz Leerlauf: 1,199V
100 Hz 50 Ohm: 0,892V
-> Impedanz: 17,2 Ohm

1 kHz Leerlauf: 1,184V
1 kHz 50 Ohm: 0,880V
-> Impedanz: 17,27 Ohm

10 kHz Leerlauf: 0,645V
10 kHz 50 Ohm: 0,471V
-> Impedanz: 18,47 Ohm

20 kHz Leerlauf: 0,352V
20 kHz 50 Ohm: 0,250V
-> Impedanz: 20,4 Ohm


Samsung Galaxy A3:

100 Hz Leerlauf: 0,961V
100 Hz 50 Ohm: 0,763V
-> Impedanz: 12,98 Ohm

1 kHz Leerlauf: 0,950V
1 kHz 50 Ohm: 0,752V
-> Impedanz: 13,16 Ohm

10 kHz Leerlauf: 0,513V
10 kHz 50 Ohm: 0,403V
-> Impedanz: 13,65 Ohm

20 kHz Leerlauf: 0,277V
20 kHz 50 Ohm: 0,214V
-> Impedanz: 14,72 Ohm


Realtek HD-Audio ALC2xx (Lenovo Yoga 2 13):
1 kHz Leerlauf: 1,328V
1 kHz 50 Ohm: 0,648V
-> Impedanz: 52,47 Ohm


Yamaha RX-E400 Stereo-Receiver:
1 kHz Leerlauf: 1,005V
1 kHz 50 Ohm: 0,130V
-> Impedanz: 336,54 Ohm


Überrascht mich, dass die bei den Handys doch so "realtiv hoch" sind, aber naja...
Also sind die Handys tatsächlich meine besten Kopfhörer-Treiber...

---------------------------------


Ich bin immer wieder begeistert von meinem LGV10. Durch das letzte Software Update auf Android 7.0 ist es noch besser geworden. Der Amp bringt mehr Spannung am Kopfhörer Ausgang. Brauche kein Adapter mehr um in den High Gain Modus zu kommen.

High-Gain-Modus?
An sonsten wurde da eben beim Update einfach der Amp-Wert in der XML angepasst. Wenn du rootest, kannst du das selbst machen...


[Beitrag von AlexG1990 am 14. Aug 2017, 16:28 bearbeitet]
bartzky
Inventar
#42 erstellt: 16. Aug 2017, 08:46

AlexG1990 (Beitrag #41) schrieb:
Hab das gerade mal so improvisiert

Das sieht doch ganz vernünftig aus Die langen Kabel vor dem Widerstand misst du natürlich mit.

Würde übrigens davon abraten bei höchstmöglicher Lautstärke zu messen. Gut möglich, dass dem Wiedergabegerät bei angeschlossener Last der Strom ausgeht. Das würde dann höhere Werte für die Ausgangsimpedanz bewirken, die so natürlich nicht da sind.
AlexG1990
Inventar
#43 erstellt: 16. Aug 2017, 14:46

Die langen Kabel vor dem Widerstand misst du natürlich mit.

Die Multimeter-Strippen+Krokos bis zum Cinch-Stecker spielen ja keine Rolle - bloß das Cinch-Kabel+Krokos zum Widerstand, die ja. Da addieren sich zu den 50 Ohm nochmal 1-2 Ohm dazu.
Was auch ne Rolle spielt ist wo ich die Spannung mit dem MM dann abgreife - korrekt wäre direkt an der Klinke, so ist dann auch der kleine Abfall über dem Chinch-Kabel noch mit dabei...
Aber sooo genau nehm ich's jetzt mal nicht


Würde übrigens davon abraten bei höchstmöglicher Lautstärke zu messen. Gut möglich, dass dem Wiedergabegerät bei angeschlossener Last der Strom ausgeht.

Das würde ja heißen, dass durch die Last die analoge Betriebsspannung des Amps absinken würde, und er dann (durch die Last) anfängt zu verzerren (was er ohne Last nicht tut)? Right?
Dann wäre die Frage, wie das einfache Multimeter geclippte Sinus-Wellen misst...

Ich machs aber jetzt nicht nochmal...also tendenziell ist der tatsächliche Wert vielleicht noch "etwas" niedriger...

----------------------------

Wundert mich also nicht, dass mir das A3 im Vergleich mit dem S1 gut gefällt, weil es eine ähnliche (ausreichend niedrige) Impedanz und ähnlichen Ausgabepegel bringt, und die Ausgabe sehr sauber ist (nur minimale 0,2V weniger Pegel, und sogar eine geringfügig niedrigere Impedanz) - was will ich mehr...

Also kann man sagen, dass eigentlich selbst die billigsten Ausgänge im unbelasteten Line-Betrieb sauber funktionieren (sofern sie nicht verzerren oder nicht-linear sind), und im Kopfhörerbetrieb die hörbaren Unterschiede in Abhängigkeit aus Ausgangsimpedanz in Korrekation mit der Kopfhörer-eigenen Impedanzkennlinie entstehen.

Habe übrigens nochmal im I-Net gesucht, und ja, da (IMHO schlechte) S4 Mini soll (genauso wie das große S4!) tatsächlich nen recht miesen Ausgang haben, gepaart mit einem schlechten Resampler und eine 16-Bit-Volume-Regelung (das hatte ich auch gemerkt - auf der untersten Stufe hatte es Low-Bit-"gecracklet" )


Ist jetzt OT, aber ist mir gerade dazu eingefallen:
Also lässt sich ja im Prinzip gar nicht exakt definieren, "was genau" nun ein "Line-Out" und was ein "KH-Out" ist. Ein Cinch-Line-Out von z.B. einem CD-/DVD-Player bringt nicht regelbare, hohe Spannung, und hat meist eine doch noch "recht niedrige" Ausgangsimpedanz (paar 100 Ohm). Ein Kopfhörer direkt an die Cinch-Buchsen gehängt brüllt da auch schon recht ordentlich.
Ein Kopfhörer-Ausgang ist tendenziell niederohmig, regelbar und hat eine eher geringere Spannung.
Wenn die unbelastete Ausgangsspannung aber in Richtung 1V geht, kann man den also auch als Line-Out nutzen... sozusagen "UNIVERSAL"...
(Schade dass es bei Android beim Anstecken der Klinke keine Tipp-Auswahl für "Kopfhörer / Line-Out" gibt. Bei Line-Out könnte dann automatisch die Regelung deaktiviert, der Pegel maximiert, und irgendwelche Software-EQs ausgeschaltet werden)

An Line-INs kommt es quasi NUR auf die Spannung an, die im Bereich 1~2 Volt liegen sollte.

Die KH-Ausgänge von HiFi-Verstärkern sind tendenziell unbrauchbar (mein Yamaha: 350 Ohm. Vermutlich mit Vorwiderstand direkt von den Endstufen abgegriffen. Wenn ich da meine 16-Ohm-Hörer anstecke, geht es bei Regler-Stellung ca. 2-3 Uhr (mehr traue ich mich nicht) gefühlt genauso "Knack-Laut" wie am Handy, UNbelastet messe ich da dann aber schon eine Spannung von >20 Volt ...soweit klar...(und dann bitte nicht unverhofft abziehen - wenn die Boxen angehen fällt der Putz von der Decke )
(Mit dem Ausgang kann man wunderbar Line-In-Geräte "grillen" )


Zurück zu Android:
Es scheint auch kein Mensch zu wissen, wie die Audio-Ausspielung da GANZ GENAU funkioniert, oder? Also welche Bits einer abgespielten WAV-Datei da an welchen Stellen modifiziert werden, bis sie analog aus der Klinkenbuchse kommen...
Jede Art von App die Audio ausgibt spielt einen PCM-Stream aus (meist wohl 44/16 oder 48/16). Dieser läuft dann im Kernel durch den normalen 15-stufigen Software-Lautstärkeregler (das ist ein Bittiefen-Regler, der (hoffentlich) mit 24 Bit arbeitet). Der ist "aus" wenn er auf 100% steht (Multiplikator "1"). Right? (Schade dass der nicht mehr wie beim S1 in exakten 3dB-Schritten abregelt)
Dann geht das Summen-PCM zum DAC. Und dann kommt noch diese "mixer_path.xml", und die Werte dort bestimmen dann wie hoch der Analog-Amp für den Klinke-Out oder den internen Lautsprecher ausgesteuert wird... Klingt das soweit logisch?

Und wie funktioniert eigentlich das Resampling in Android? Läuft der DAC mit eine fixen Rate (z.B. 48kHz), und das Resampling erfolgt im Kernel?

Warum der Amp-Wert "84" ausgerechnet exakt Maximalaussteuerung ist bleibt mir zwar ein Rätsel, aber es ist eben einfach so. Man kann höher gehen, aber dann clippt es eben.
Jedenfalls lag ich mit den "84" richtig, denn die findet man in der XML noch an einigen anderern Stellen, z.B. "Headset_VoiceCall".
Nur eben bei "Medienausgabe-auf-Headset" stand er eben ab Werk auf 79 - warscheinlich ist eben GENAU DAS an der Stelle die berühmte "EU-Begrenzung".
(...die ja komplett Sinnlos ist, weil die resultierende Lautstärke ja von 3 Faktoren abhängt: Ausgangsimpedanz, Kopfhörer-Impedanz und deren Wirkungsgrad. IMHO sollten die den maximal möglichen Pegel einstellen und die Beipack-Hörer eben so hochohmig machen, dass sie die Vorschriften einhalten... )

Den Wert für das FM-Radio habe ich auch noch auf "95" erhöht (das ist ja per Definition eh ca. 10 dB leiser als Digitalquellen). Frei Schnautze - da dürfte es keinen EXAKTEN Wert geben, weil das Tuner-Signal ja am DAC vorbei direkt in den Amp geht!
Das ist jetzt genauso VERDAMMT Laut ("2 Meter über Schmerzgrenze") wie Digital-Playout auch.
(Soll den Sinn haben, dass ich unterwegs per Kabel auch Radio ordentlich laut auf mobilen Boxen abspielen kann). Die FM-App ist bei Marshmallow-TouchWiz auch wieder brauchbar und mit brauchbarer RDS-Anzeige. Bei dem Nature-UX (S3 usw.) war das so ein verspieltes "Drehrad". Der Empfang ist auch sehr brauchbar, wie beim S1. Kann sogar aufnehmen (in Mono-AAC)!
Voila...

Die Werte für den internen Quark-Lausprecher lassen sich übrigens NICHT verändern, bzw. hat das 0,0-gar-keinen Effekt. Da hat Samsung wohl was eigenes gebaut, denn da ist bei höheren Lautstärken auch noch ganz klar ein Limiter zu hören...

Die Werte können bei anderen Handys mit anderen DACs natürlich wieder komplett anders aussehen, aber ich denke das Prinzip dürfte überall das gleiche sein!
Da sind auch noch andere "Mixer_path"s mit Bezeichnungen von Wolfson-Chips im Namen - vermutlich sind die auf anderen Samsung-Handys aktiv (Note, etc.) die die gleiche Firmware bekommen, aber einen anderen DAC haben...
Die normale mixer_path.xml gibt's aber auch bei komplett anderen Herstellern - das scheint Android-Standard zu sein! (Ein "Xaomi" oder "Doogee" sollte man also auch lauter bekommen können...beim Nexus weiß ich's jedenfalls von jemandem.)


Noch eine kleine Idee für Leute die den Ausgangspegel erhöhen wollen und NICHT rooten möchten - man müsste die modifizierte mixer_path.xml ja theoretisch auch per ADB über Debuging-Mode aufspielen können - nur da kenne ich mich jetzt nicht aus... Ist allerdings eine sehr nervige Methode, wenn man erst noch "rumspielen" muss...


[Beitrag von AlexG1990 am 16. Aug 2017, 15:22 bearbeitet]
Senderson
Stammgast
#44 erstellt: 17. Aug 2017, 18:06
heute aus "just for fun" ein neuwertiges HTC 10 mit komplettem Zubehör geschossen für 180€ geschossen bei kleinanzeigen. Da im Moment eine Aktion läuft (neu für 290€) konnte ich da mit etwas Geschick gut argumentieren

nun....ich bin wirklich mehr als baff wieviel Leistung das Gerät hat und wie absolut sauber meine Kopfhörer daran klingen. Es ist lautstärketechnisch wirklich nicht weit vom Pioneer XDP-100R entfernt (wohlgemerkt im variablen Modus) und zieht soundtechnisch absolut gleich und lässt mein LG G4 sowas von alt aussehen . . Entgegen der Meinung eines Users hier war ich aber auch schon im Vorfeld nicht vom LG G4 begeistert, gerade bei Filmmusik (stärkstes Beispiel die Main Titles von Game of Thrones) hat das G4 einfach immer gekratzt und verzerrt (ja mein ich ernst, ich weiß das sollte nicht ein, ist aber so). Auch die Messungen bei gsmarena sind leider nicht gut beim G4.

Einige Recherchen im Netz ergaben dass beim HTC10 hier nicht die Standardqualcomm Hardware benutzt wird, sondern eben doch ein seperater Dac und Amp verbaut sind. Beim M8 und beim M9 war noch der Qualcomm Dac dabei aber eine seperate Amp Unit.

Von den Messungen bei gsmarena auf jeden fall von hinten bis vorne Top und das hört man auch in dem Sinne dass einem nichts negatives auffällt.

Dass hier wirklich ein potenter Amp werkelt konnte ich schön durch UAPP nachvollziehen. Ich teste immer ganz gern die Gaineinstellung beim Equalizer mit einem fixen Hörer bei verschiedenen Smartphones und schaue wie schnell der Sound verzerrt. Dabei wird die interne Smartphonelautstärkeregelung auf maximal gesetzt, dann die Software volume control in UAPP ebenfalls auf maximal und dann sanft in kleinen Schritten am Gain beim Equalizer gedreht. Das Fazit ist dass das HTC 10 hier deutlich mehr Spielraum lässt wie mein LG G4, das S6 hat auch relativ schnell verzerrt. Mit dem Gain kann ich dann auch problemlos den HD650 ansteuern und das ohne verzerren, ist beachtlich für ein Smartphone. Da fängt ja normalerweise immer die Leuchte an rot zu blinken in der UAPP App wenn man den Gain etwas hochdreht als Warnung, das ist hier auch der Fall, aber es verzerrt einfach nicht (bzw doch schon...aber viel viel später, 7 db Gain sind problemlos möglich, beim G4 kratzt es schon bei 1db^^).

Aber die größte Überraschung war das beigelegte HTC Headset. War/ist mein altes M8 Heaset wirklich "Badewanne extrem" geht das hier doch deutlich eine Spur sanfter zu und das gefällt! Hier wird wirklich Qualität geboten wie ich es definitiv nicht erwartet habe, das Headset schlägt auch meine Xiaomi Piston V3, die schon ein ganz gutes Preis-Leistungsverhältnis haben. Vor allem Raum und bühnentechnisch erstaunlich gut. Pegelfest sind sie auch. Bass kommt schnell und voluminös zugleich, sehr schön. Stimmen sind klar und intim. Wirklich eine große Überraschung für mich. Und mein letzter In-Ear war der Stagediver 4 für 679€....natürlich kommt er da nicht hin aber für ein beigelegtes Smartphoneheadset...der Hammer, wirklich.

Sie sind auch sehr empfindlich, es ist unmöglich die Dinger am HTC 10 voll aufzudrehen, und das Statement kommt von einem notorischen Lauthörer

Die DSP Funktionen des HTC 10 sind im Übrigen fast identisch zu der 3D Funktion bei den IFI Produkten. Die Bühne wird dann auseinandergerissen und die Lokalisation wird erschwert, die Höhen wirken etwas schärfer, bei manchen Stücken klingt das aber ganz gut. Hab auch grad nochmal die Stockpads beim Nighthawk aufgezogen und dem tuts z.B ganz gut wenn ich die DSP Funktionen am HTC einschalte, das befreit ihn so ein bisschen von seinem Schleier.

Also was HTC das so in Kombination liefert, finde ich beachtlich. Das ist etwas gaaaaanz anderes wie z.B. Samsung S6 und das beigelegte Headset *kotz*


[Beitrag von Senderson am 17. Aug 2017, 18:11 bearbeitet]
AlexG1990
Inventar
#45 erstellt: 19. Aug 2017, 22:48
Also ich habe mich ganz gut an das Galaxy A3 2015 gewöhnt...

Und wenn man so daheim auf der Coach die beiden Audio-Ausgänge per Kopfhörer vergleicht, spielt da leider immer ein wenig die das Bewusstsein mit rein, dieser Effekt war beim A3 vs. S1 schon recht klein (da rein technisch wohl kaum vorhanden).
Wenn ich draußen dann mit Kopfhörern unterwegs bin, in die Musik eintauche, und komplett vergesse, dass da jetzt ein A3 statt einem S1 in der Hosentasche steckt und am Kabel hängt, kann ich absolut nicht mehr behaupten, irgend einem Unterschied wahrzunehmen - so soll's ja sein!
...testweise mit dem S4 Mini konnte ich das aber DEFINTIV NICHT behaupten! Das klang DEUTLICH UNSAUBER und "digitalisch-metallisch"!

Ohne den Pegel-Mod für volle Ausgabelautstärke wäre es mir (manchmal ) ein wenig zu leise gewesen, aber so, genau wie das alte...auf 100% drehe ich es per Kopfhörer aber nicht auf!

Ich habe alles 1:1 rübergespielt (SMS, Notizen, Kontakte, Whatsapp - und die Apps+Daten mit Titanium), und es ist eigentlich wirklich nicht großartig anders...(außer eben die Player-Software ein bischen, und die Multitasking/-Menütaste)...aber mal wieder halbwegs aktuelles Android! Und endlich wieder neue Apps nutzen! (Wobei ich bei ein paar kleinen Sachen nach dem Transfer das Auto-Update abgeschaltet und die alte Version behalten habe ). ...und endlich LTE!
Na dann...

-----------------------------------------

Ach ja...habe die Tage noch jemandem ein Galaxy Note 4 "gemoddet":
Das soll ja angeblich auch einen Wolfson-DAC haben. Trotzdem war es auch hier die normale "mixer_paths.xml" - und auch hier war es der Wert "84"!
Vorher brachte das Note "Stock" nur schwache 450mV... (Das etwas neuere A3 immerhin 550mV)
...ist also reine Auslegungssache der Hersteller, wie sie den Wert einstellen (und auch der Grund dafür, warum "es manchmal nach einem Software-Update lauter ist" )

Nachgemessen: 960mV Sinus. (Also ~1V RMS)
Kopfhörer dran: "WOOOUH!"

Also 1V RMS scheint quasi "Standard" zu sein (auch beim schlechten S4 Mini!).
(Das S1 und einige HTCs schaffen 1,2V RMS - ist jetzt auch nicht viel mehr...)


[Beitrag von AlexG1990 am 20. Aug 2017, 00:01 bearbeitet]
AlexG1990
Inventar
#46 erstellt: 19. Aug 2017, 23:35
@Senderson:


nun....ich bin wirklich mehr als baff wieviel Leistung das Gerät hat und wie absolut sauber meine Kopfhörer daran klingen. Es ist lautstärketechnisch wirklich nicht weit vom Pioneer XDP-100R entfernt (wohlgemerkt im variablen Modus) und zieht soundtechnisch absolut gleich und lässt mein LG G4 sowas von alt aussehen

Dann bin ich mal an einer Messung der Leerlauf-Sinus-Spannung bei vollem Stock-Pegel und der Ausgangsimpedanz interessiert...
Mehr als 1,2 Volt wird es wohl nicht liefern...
Die Impedanz könnte natürlich nochmal deutlich niedriger liegen als die ~15 Ohm beim Galaxy S1/A3...(selbst die machen bei einem 16-Ohm-Hörer ja schon 6dB weniger Lautstärke aus! (1/4 Leistung) )


Einige Recherchen im Netz ergaben dass beim HTC10 hier nicht die Standardqualcomm Hardware benutzt wird, sondern eben doch ein seperater Dac und Amp verbaut sind. Beim M8 und beim M9 war noch der Qualcomm Dac dabei aber eine seperate Amp Unit.

Nett dass man das bei HTC erfährt!
Jetzt ist mir ja auch klar, dass der "DAC alleine" keine allzu große Rolle spielt (S1: Wolfson / A3: Qualcomm-SoC).
Ist bei JEDEM Handy "mindestens" ein separater Amp verbaut?
Wenn nein, dann müssten die Billig-Teile zwar Spannung liefern können, aber keine niedrigen Ausgangs-Impedanzen bereitstellen - was dann 1. zu geringeren Lautstärken, 2. zu Verzerrungen an niederohmigen KHs und 3. zu Frequenzgangabweichungen führt...

Mein Laptop-Realtek-Chip hat ja auch nur schwache ~60 Ohm. (Bei Line-Betreib wieder alles egal)
Bei den "großen" Onboard-Chips von Realtek (á la ALC889 usw.) auf Desktop-Mainboards ist (im Chip) auch ein separater KH-Amp integriert. Man kann per Control-Software zwischen "Line-Out" und "Kopfhörer" umschalten. Das Fenster poppt auch immer automatisch auf wenn ein Stecker eingesteckt wird.
Die Leerlauf-Spannung bleibt in etwa gleich (~1,6 V), aber ein Kopfhörer geht im KH-Modus deutlich lauter (Impedanz!), und man hört auch, dass da was umgeschaltet wird.
Im Line-Modus (für Aktivboxen/Anlage) wird der Amp umgangen und man hat einen reinen Line-Out mit leicht besserer S/N...

"Mehr" als 100% Linear, niederohmig, hohe Ausgangsspannung, verzerrungsarm, und ohne Resampling-Artefakte etc. kann ein Ausgang (DAC/Amp) ja nicht sein...


Ich teste immer ganz gern die Gaineinstellung beim Equalizer mit einem fixen Hörer bei verschiedenen Smartphones und schaue wie schnell der Sound verzerrt.

Jeder Equalizer ist doch reine Software-Sache im jeweiligen Audio-Player. Und der modifiziert den PCM-Stream beim Abspielen - vor der Sound-Hardware.
Demnach dürfte man da immer nur "nach unten" abregeln, weil es sonst ins Clipping geht. Samsung löst das im Standard-Player so, dass es den Gesamtpegel eben soweit absenkt, wie der höcht eingestellte Wert. Da wird's insgesamt natürlich leiser...
Also IMHO (korrigiere mich wenn ich falsch liege!) nur eine Sache des jeweiligen Software-Players...

beim G4 kratzt es schon bei 1db^^

Jo...weil der SW-Player eben gar nicht absenkt. Da darfst halt nur "absenken" und nicht "anheben"...
(Interessiert mich persönlich weniger, weil ich immer ohne EQ/Effekte höre)


Also was HTC das so in Kombination liefert, finde ich beachtlich

Schön für die 65% der Leute, die mit den Beipack-Headsets hören!
Die anderen nehmen eh andere Hörer...

Mein Fazit aus deinem Beitrag:
Zeig mal die Messwerte (Sinus-Spannung, Impedanz, usw.) von dem tollen Teil!


(Kleiner Running-Gag der Apple-Fangemeinde: "Der Klinkenstecker ist veraltet" - ja, genau... )
("Bluetooth und Lightning ist eh viel besser, weil das ist ja digital!" )


[Beitrag von AlexG1990 am 20. Aug 2017, 00:05 bearbeitet]
Senderson
Stammgast
#47 erstellt: 20. Aug 2017, 00:12

Jo...weil der SW-Player eben gar nicht absenkt. Da darfst halt nur "absenken" und nicht "anheben"...
(Interessiert mich persönlich weniger, weil ich immer ohne EQ/Effekte höre)


ich rede hier nicht von einer Erhöhung des Pegels über die einzelnen Frequenzen, sondern über eine über den Slider der "Verstärkung" die im Equalizer untergebracht ist.

kannst ja mal schauen wie schnell da dein A3 an die Grenzen kommt, dann haste nen Anhaltspunkt wie schnell du das Potential des Verstärkers ausreizt. Wie gesagt beim G4 reicht bereits 1 einziges Dezibel und es kratzt, das HTC 10 schafft gute 7db.

edit: Spannung beim HTC 10 sind satte 1,6V, beim M8 meiner Frau immerhin 1,4V und mein G4 gerade mal noch 1,1V. Ausgangsimpedanz hab ich nicht gemessen.


[Beitrag von Senderson am 20. Aug 2017, 00:13 bearbeitet]
AlexG1990
Inventar
#48 erstellt: 20. Aug 2017, 00:38

ich rede hier nicht von einer Erhöhung des Pegels über die einzelnen Frequenzen, sondern über eine über den Slider der "Verstärkung" die im Equalizer untergebracht ist.

Okay, und "wo genau" ist dieser Equalizer mit dem Gain-Slider? Eine Funktion der Stock "Musik Player"-App?
Oder woanders?


kannst ja mal schauen wie schnell da dein A3 an die Grenzen kommt, dann haste nen Anhaltspunkt wie schnell du das Potential des Verstärkers ausreizt. Wie gesagt beim G4 reicht bereits 1 einziges Dezibel und es kratzt, das HTC 10 schafft gute 7db.

Also das A3 gibt jedes abgespielte System-Audio (nach dem Pegel-Mod) mit 0dBFS -> 1V RMS wieder.
Der Equalizer vom Samsung Stock-MP3-Player (Adapt Sound) ist reine Software - und der hat keinen Gain-Slider (wenn man einen EQ-Wert hochdreht, wird die Summe um den gleichen Betrag leiser gemacht).
Wenn ich einen anderen Player-App nehme, hat der wieder seinen eigenen EQ, und der macht wieder das, was der Programmierer ihm halt gesagt hat...
Ist doch wie bei Windows auch: Wenn ich da z.B. WinAmp benutze und den EQ verdrehe, kann ich auch ins Clipping fahren.
"Visualisieren" kann man das z.B. mit Audacity: Audio laden, und ne EQ-Kure anwenden - wenn man da nur die Höhen etwas anhebt, mag nicht viel passieren. Bei Bässen/Mitten kann man einen voll ausgesteuerten Song clippen, da muss man die WAV vorher "leiser machen"...

Oder meinst du, der EQ-Gain in einer Software-App verändert irgendwas am Hardware-Output?
Kaum...

Der "Chain" ist doch immer so:
QUELL-DATEI/-STREAM (PCM-Datenstrom) -> PLAYER-APP (öffnen/decodieren/abspielen) -> APP-INTERNER EQ (aus, wenn auf "Null") -> APP-OUTPUT (PCM-Datenstrom - ohne EQ identisch mit Quell-Datei) -> KERNEL (PCM) -> SYSTEM-LAUTSTÄRKE (24-Bit PCM-Bittiefen-Multiplikation - "aus" wenn 100%) -> DAC (PCM) -> AMP (analog) -> KLINKE...


kannst ja mal schauen wie schnell da dein A3 an die Grenzen kommt

Ich weiß nur, dass es _unbelastet_ (Line) bei 100% System-Lautstärke 1V RMS sauber ausgibt.
Ob es bei KH-Belastung (in meinem Fall 16 Ohm) auf voller Lautstärke verzerrungsfrei ist, das will ich (rein akustisch) nicht testen - die armen Ohren!
(Zumindest nicht mit den Sony-Buds...mit einem etwas hochohmigeren, großen Over-Ear könnte ich das mal bei jemandem machen! - das lässt sich kurz aushalten...)


edit: Spannung beim HTC 10 sind satte 1,6V, beim M8 meiner Frau immerhin 1,4V und mein G4 gerade mal noch 1,1V.

Joa, stattlich...
1,6V ist schon "recht nahe" an Line-Out-Pegel (2V). Genauso wie die Desktop-Realtek-Chips...für Line-Anschluss ideal...
Würde mich mal interessieren, wie bei den HTCs die mixer_paths.xml aussieht. Warscheinlich steht die auf 84 (maximalwert). HTC macht halt keine künstliche Software-Limitierung per Firmware...


Ausgangsimpedanz hab ich nicht gemessen.

Schade...wenn die jetzt noch unter 10 Ohm liegt, dann sind die 1,6V im KH-Betrieb absoluter Overkill!


[Beitrag von AlexG1990 am 20. Aug 2017, 00:50 bearbeitet]
AlexG1990
Inventar
#49 erstellt: 20. Aug 2017, 01:07
...noch ein Test:

Generiere mal mit Audacity einen 1kHz-Sinus mit 0dBFS und speichere die WAV auf das HTC 10.
Dann spiele die ab, bei 100% Volume, und messe die Ausgangsspannung (Leerlauf)...1,6 V RMS ?

Dann schließe das HTC an die HiFi-Anlage an, oder PC-Lautsprecher, oder sonstwas (Line). Dann hörst du einen sauberen 1kHz-Ton - spannend...
So, und jetzt erhöhe mal den besagten EQ-Slider...
bartzky
Inventar
#50 erstellt: 20. Aug 2017, 06:54

AlexG1990 (Beitrag #48) schrieb:

Ausgangsimpedanz hab ich nicht gemessen.

Schade...wenn die jetzt noch unter 10 Ohm liegt, dann sind die 1,6V im KH-Betrieb absoluter Overkill! :L

4 Ohm - hier zu finden inkl weiterer Messwerte: https://headphoniaks.com/smartphone-iphone-6s-htc-10-meizu-pro5/
Senderson
Stammgast
#51 erstellt: 20. Aug 2017, 08:51
Wir reden die ganze Zeit da aneinander vorbei, ich rede wie schon zig mal geschrieben von, ich glaub ich muss es ausschreiben, der sogenannten "Audio USB Player Pro" Anwendung :D. Die ist eigentlich bekannt und wird meistens mit UAPP abgekürzt.

Die ist halt kostenpflichtig. Abrr klar der test geht nicht mit deinen Sony, da brauchst n hoch ohmigen Bügelkopfhörer bzw einen mit wenig Sensivity


[Beitrag von Senderson am 20. Aug 2017, 09:27 bearbeitet]
Suche:
Gehe zu Seite: Erste 2 3 4 5 Letzte |nächste|
Das könnte Dich auch interessieren:
Tablet mit gutem DAC?
MarkKlas am 24.04.2018  –  Letzte Antwort am 25.04.2018  –  12 Beiträge
Smartphone + KHV/DAC vs. DAP
sarah.10.03 am 24.12.2015  –  Letzte Antwort am 27.12.2015  –  15 Beiträge
FiiO X1 vs. Smartphone+DAC
letlive am 14.04.2016  –  Letzte Antwort am 22.04.2016  –  7 Beiträge
Rockbox auf Smartphone mit externem DAC/AMP
BMWHAIZER am 17.09.2017  –  Letzte Antwort am 17.09.2017  –  6 Beiträge
Tidal, Spotifiy, Quobuz + externer DAC am Smartphone
Senderson am 31.01.2017  –  Letzte Antwort am 01.02.2017  –  13 Beiträge
Player mit gutem Klang gesucht
egryll am 13.04.2008  –  Letzte Antwort am 13.04.2008  –  2 Beiträge
Radiowecker mit gutem Klang gesucht
Schlappen. am 17.12.2014  –  Letzte Antwort am 04.01.2015  –  4 Beiträge
Smartphone und anderes Mobiles Hifi
Audio-Video-Disco am 28.02.2012  –  Letzte Antwort am 01.03.2012  –  10 Beiträge
smartphone Frage
spengler40 am 13.06.2015  –  Letzte Antwort am 23.06.2015  –  2 Beiträge
neuer DAP oder Smartphone mit USB/DAC-KHV
housemeister1970 am 10.04.2016  –  Letzte Antwort am 12.04.2016  –  15 Beiträge

Anzeige

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder853.240 ( Heute: 24 )
  • Neuestes Mitglied#45
  • Gesamtzahl an Themen1.423.472
  • Gesamtzahl an Beiträgen19.098.850