Dynacord Endstufe ST 2050 linker Kanal defekt

+A -A
Autor
Beitrag
Gutsherrenpils
Neuling
#1 erstellt: 07. Mai 2013, 10:28
Hallo zusammen,
an meiner Dynacord Hi-Fi Endstufe vom Typ ST 2050 ist der linke Kanal defekt. Dort kommt nur ein ein lautes Knacken und Brummen raus. Kein Audio Signal mehr. Einen Schaltplan des Verstärkers habe ich als PDF-Datei vorliegen. Vielleicht hat jemand einen Tip, wie ich das alte Schätzchen wieder ans laufen bringe.
Viele Grüße
Michael
-scope-
Hat sich gelöscht
#2 erstellt: 07. Mai 2013, 18:52

Vielleicht hat jemand einen Tip, wie ich das alte Schätzchen wieder ans laufen bringe.


Kein Problem:
Gerät in eine Werkstatt, oder zu einem "Versierten" bringen.--------->Fertig.
Gutsherrenpils
Neuling
#3 erstellt: 07. Mai 2013, 19:40
Joo, dann Prost
naka01
Hat sich gelöscht
#4 erstellt: 07. Mai 2013, 19:58
Hallo Gutsherrenpils ,

am besten Scope seine Kommentare ignorieren!! Der ist hier immer so unterwegs!! Hat bis heute nicht begriffen, für was dieses Forum eigentlich gedacht ist. Lernresistent, na ja, sein Problem!
Schraube das Teil mal auf, mache ein paar Bilder und stelle sie hier mit dem Schaltbild rein, dann kann man weitersehen!!

Gruß
naka
Hüb'
Moderator
#5 erstellt: 08. Mai 2013, 06:27
Hallo naka,

Scopes Hinweis ist durchaus berechtigt, denn ohne Detailbilder des Innenlebens und Angaben, was wie zu Ermittlung des Fehlers bereits gemessen und unternommen wurde, ist dem Michael (Themenersteller) kaum zu helfen. Das er diese Angaben nicht macht (machen kann?) lässt ein Stück weit den Schluss zu (der natürlich falsch sein kann), dass er zu einer eigenhändigen Reparatur vielleicht gar nicht in der Lage wäre, was dann Scopes Tipp unmittelbar nahelegt.

Und in meiner Funktion als Mod möchte ich Dich darauf hinweisen, dass Beleidigungen a la "lernresistent" künftig zu unterlassen sind.

Grüße
Frank


[Beitrag von Hüb' am 08. Mai 2013, 06:49 bearbeitet]
-scope-
Hat sich gelöscht
#6 erstellt: 08. Mai 2013, 07:04

der natürlich falsch sein kann


Wäre "er" falsch, hätte es den Eröffnungsbeitrag in dieser Formulierung nie gegeben. So ist das nunmal.
naka01
Hat sich gelöscht
#7 erstellt: 08. Mai 2013, 07:14
Hallo Hüb,

der Ton macht die Musik!! Ich habe schon etliche Beiträge hier von scope lesen dürfen. Oft nur zynische Bemerkungen, er ist der Star, viele andere nur „Dummschwätzer“ !! Auch bei diesem Beitrag wieder, schreibt nicht wie man es richtig hier angehen soll, sondern, na ja, hast du ja selbst gelesen. Wenn dies Okay ist, habe ich hier nichts mehr zu suchen!! Dafür ist mir meine Zeit einfach zu schade!!

Grüße
naka
-scope-
Hat sich gelöscht
#8 erstellt: 08. Mai 2013, 07:39

der Ton macht die Musik!!

Die Inhalte sind in einigen Fällen noch viel wichtiger.


viele andere nur „Dummschwätzer“


Davon gibt es in Internetforen sehr viele. Das ist nunmal so, und nach einigen Beiträgen kristallisiert sich das auch heraus. Ganz egal wie gut es auch getarnt wird.


schreibt nicht wie man es richtig hier angehen soll


Wer ein netzspannungsbetriebenes Gerät öffnet und daran Reparaturen durchführen möchte, MUSS m.E. über eine Gewisse Routine und eine Mindestausrüstung verfügen, sowie die Funktionsweise des Gerätes (der Schaltung) -zumindest oberflächlich- verstehen.
Wenn sogar ein Manual (Schaltbild) vorliegt, dann KANN man in Verbindung mit der Fragestellung m.E. unmöglich davon ausgehen, dass der TE dieses Gerät selbst reparieren "sollte".

Es hat sich in der Vergangenheit zwar hin und wieder gezeigt, dass sich nach lösen und wiederholtem aufstecken einiger Steckverbinder, dem Wechsel einer Feinsicherung, oder dem nachlöten einer Lötstelle ein "Reparaturerfolg" einstellte, aber das sind eher unkoordinierte Glückstreffer, die auch ohne Forenhilfe gelandet worden worden wären.

Zudem bleibt dann immer noch die Frage, ob der Reparierer ein netzbetriebenes Gerät überhaupt warten "durfte", bzw. ob es nicht fahrlässig ist, in allen Fällen "blinde" Anleitungen zu veröffentlichen.
Ich möchte das aber nicht dramatisieren.

Der TE sollte also erstmal auflisten, über welche Erfahrung er im Fachgebiet verfügt, welches Material (Equipment) er verwenden, ob er den Schaltplan lesen -und verstehen- kann...usw....

Ausserdem wäre interessant, ob er den Fehler bereits grob einkreisen konnte.....

So wie der TE die Frage gestellt hat, muss man mit dem Schlimmsten rechnen. Und da kann es nur eine Empfehlung geben....Das ist die in Beitrag #2


[Beitrag von -scope- am 08. Mai 2013, 07:51 bearbeitet]
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
linker Kanal defekt
Nicki_1994 am 13.05.2010  –  Letzte Antwort am 16.05.2010  –  3 Beiträge
Denon POA Linker Kanal defekt
peddar am 21.12.2007  –  Letzte Antwort am 23.12.2007  –  4 Beiträge
HS 31 Linker Kanal defekt.
Silvestre am 02.08.2017  –  Letzte Antwort am 13.08.2017  –  7 Beiträge
Telefunken RA200 linker Kanal defekt
OttoF am 01.05.2007  –  Letzte Antwort am 01.05.2007  –  3 Beiträge
Akai X201D Linker Kanal defekt?
PeHaJoPe am 04.05.2010  –  Letzte Antwort am 08.05.2010  –  7 Beiträge
Marantz 2325 linker Kanal defekt
jlh am 21.01.2013  –  Letzte Antwort am 24.01.2013  –  12 Beiträge
NAD 3020i - linker Kanal defekt
mtothex am 28.11.2016  –  Letzte Antwort am 30.11.2016  –  3 Beiträge
Onkyo M-5590 linker Kanal defekt
MauIwurf88 am 05.03.2018  –  Letzte Antwort am 07.05.2018  –  47 Beiträge
Dynacord Effektgerät defekt - Kurzschlussproblem?
sodawasser am 20.04.2016  –  Letzte Antwort am 24.04.2016  –  12 Beiträge
Dual CV 1460 linker Kanal defekt - reparaturfähig?
outis am 15.11.2006  –  Letzte Antwort am 17.11.2006  –  7 Beiträge
Foren Archiv
2013

Anzeige

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder872.224 ( Heute: 8 )
  • Neuestes MitgliedGlammo
  • Gesamtzahl an Themen1.453.881
  • Gesamtzahl an Beiträgen19.663.936

Top Hersteller in Hifi-Klassiker Widget schließen