Kenwood KR 4200 will plötzlich nicht mehr

+A -A
Autor
Beitrag
raphael.t
Inventar
#1 erstellt: 16. Nov 2008, 09:39
Hallo Fachleute!

Routinemäßig kommen alle meine Schätzchen zumindest einmal pro Monat ans Netz.
Gestern war der Receiver Kenwood KR 4200 dran.
Nach einigen Minuten Musik (moderate Lautstärke) kam urplötzlich kein Ton mehr. Ausgeschaltet, gewartet, wieder eingeschaltet, kurz Signal, dann wieder aus. Das Relais zieht einfach nicht mehr an.

Keine Geruchsentwicklung, kein Rauch, kein Knall, alle Sicherungen (der KR 4200 hat, glaube ich, mind. 7!) intakt.

Was kann´s sein?
Ich danke euch im Voraus für eure geschätzten Antworten!

Mit freundlichen Grüßen
Raphael
bukongahelas
Inventar
#2 erstellt: 16. Nov 2008, 14:59
Das Relais zieht nicht an, wenn die Endstufe fehlerhaft Gleichspannung abgibt, würde Lautsprecher zerstören.
An den Eingangskontakten des Relais, den Knotenpunkten der Emitterwiderstände , den Emittern der Endtransistoren oder an der Luftspule im Lautsprecherkreis gegen Masse (Phono-Erdschraube) messen, ob nicht mehr wie max ein halbes Volt + oder - anliegt. Wenn mehr, liegt ein Endstufenfehler , durchgebrannte Endtransistoren oder sonstwas, was die Endstufe aus dem Gleichgewicht bringt, vor.
Es kann aber auch sein, dass durch einen def Aufladekondensator für die Einschaltverzögerungszeit das Relais nicht zieht, also der Fehler in der Schutzschaltung selbst liegt.

bukongahelas
raphael.t
Inventar
#3 erstellt: 16. Nov 2008, 15:48
Hallo Bukongahelas!

Danke für deinen Beitrag!
Gibt es das, dass eine Endstufe defekt wird ohne Rauch und Gestank, ohne Überlastung und ohne Kurzschluss?
Mithin ohne dass eine der zahlreichen Sicherungen geht?

Ich hoffe ja immer noch, dass dein zweiter Tipp zutrifft, nämlich eine gestörte Versorgung des Relais.

Mit freundlichen Grüßen
Raphael
bukongahelas
Inventar
#4 erstellt: 16. Nov 2008, 17:02
Elkos altern,trocknen aus. Sollten nach langer Standzeit formiert , dh langsam wieder an Spannung gewöhnt werden. Das kann ein möglicher Endstufendefekt sein.
Zunächst gilt es wie beschrieben festzustellen, ob die Endstufe oder die Schutzschaltung def sind.
"Leider" ist die Wahrscheinlichkeit einer def Endstufe wesentlich höher als def Schutzschaltung.
Das Entscheidungskriterium ist die Gleichspannung der Endstufe(n). In Ruhe ohne Ansteuerung/Signal soll der LS-Ausgang nahezu null Volt bringen, eben fast genau die Mitte zwischen pos und neg Betriebsspannung (B+ bzw B-).
Normal sind Abweichungen von wenigen tausendstel Volt.
"Ohne Rauch und Gestank": Genau das verhindert die Schutzschaltung.Nur wenn Boxen angeschlossen sind hat die fehlerhafte Gleichspannung auch einen Stromfluss zur Folge.
Solange das Relais nicht angezogen hat, sind die Boxen von den Ausgangsklemmen isoliert/abgeschaltet.Also fliesst kein Strom,der was zerstören könnte,obwohl die Endstufe def ist.
Und da das Relais trennt, kann man die FehlerGS auch nur an den Eingangskontakten,Emitterwiderständen oder Luftspule messen, nicht an den LS-Klemmen selbst (die sind ja durch das Relais abgetrennt).
Bei GS muss man von den Endtransistoren über die Treiber bis zur Differenzverstärkerstufe ("von hinten nach vorne") prüfen, ebenso andere Halbleiter zB Dioden. Desgleichen Elkos und Widerstände. Tantalelkos durch normale ersetzen.
Ruhestrompoti reinigen bzw erneuern. Kontakte des Schutzrelais reinigen.
Also praktisch jedes Teil einzeln ausbauen und prüfen.
Eingelötet misst man alles mögliche andere mit.
Also: Ist Gleichspannung vorhanden,wenn ja wieviel, oder nicht ?

bukongahelas
raphael.t
Inventar
#5 erstellt: 16. Nov 2008, 19:14
Hallo!

Danke für deine ausführliche Anleitung, leider komme ich aus privaten Gründen nicht dazu, mich mit dem Gerät zu beschäftigen.
Die Sachlage dürfte außerdem komplizierter sein, als ich dachte und übersteigt mein derzeitiges Können.
Ich weiß nämlich nicht mal genau, wie ein Relais funktioniert und dachte daher, dass es vielleicht auch defekt sein könnte, wenn es nicht anzieht, weil eben nichts geblitzt und gedonnert hat.

Für schwierigere Fälle habe ich einen Freund in Ungarn, der mir helfen kann.

Bukongahelas, ich danke dir für deinen Einsatz!
Es kann noch Wochen dauern, doch ich werde nach erfolgreicher Reparatur über das Warum? und Wie? berichten.

Mit freundlichen Grüßen
Raphael
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Kenwood KR 4200 Kanal rauscht
Arnebukowski am 06.06.2008  –  Letzte Antwort am 09.06.2008  –  5 Beiträge
Kenwood KR 4200 rauscht bei Stereo FM
raphael.t am 17.09.2007  –  Letzte Antwort am 18.09.2007  –  7 Beiträge
Skalenbeleuchtung für die Baureihe Kenwood KR-3200, KR-4200, KR-5200, KR-6200, KR-7200
hank_mo am 25.04.2008  –  Letzte Antwort am 01.05.2008  –  7 Beiträge
Kenwood KR 5200 will nicht mehr
amoth am 03.06.2009  –  Letzte Antwort am 12.06.2009  –  9 Beiträge
Kenwood KR-33L
torch4life am 26.09.2011  –  Letzte Antwort am 21.10.2011  –  14 Beiträge
Kenwood KR-7400 Beleuchtung
Don_Marantzio am 08.05.2004  –  Letzte Antwort am 09.03.2011  –  11 Beiträge
Kenwood KR-5600, Reparaturhilfe
Ben'S am 18.10.2010  –  Letzte Antwort am 13.01.2011  –  5 Beiträge
Kenwood KR-A56R
vfralex1977 am 29.06.2007  –  Letzte Antwort am 31.08.2007  –  5 Beiträge
Kenwood KR-8340 verzerrt temporär
Philidor am 23.02.2013  –  Letzte Antwort am 27.02.2013  –  3 Beiträge
Kenwood 4200 geht immer von selbst aus
duhering am 02.06.2007  –  Letzte Antwort am 03.06.2007  –  27 Beiträge
Foren Archiv
2008

Anzeige

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder872.390 ( Heute: 57 )
  • Neuestes Mitgliedhaneloremeyer
  • Gesamtzahl an Themen1.454.294
  • Gesamtzahl an Beiträgen19.671.045

Top Hersteller in Hifi-Klassiker Widget schließen