Tandberg TR-2075 zu leise und zu höhenlastig

+A -A
Autor
Beitrag
mahl
Stammgast
#1 erstellt: 29. Dez 2008, 22:16
Hi,

habe hier einen Tandberg TR-2075. Der Sound ist leider entäuschenend. Er ist insgesamt leise und der Sound ist sehr hell.

Es scheint ein Fehler in der Vorstufe zu sein. Die Endstufe selbst klingt gut. Über Kopfhörer ist der Sound auch schlecht. Welche Quelle ich wähle ist egal.

Die 25 Volt Versorgungsspannung der Vorstufe ist ok. Service Manual ist vorhanden.

Ich komme nicht mehr weiter. Bitte helft mir.

Grüße
audiophilanthrop
Inventar
#2 erstellt: 31. Dez 2008, 01:45
Für Mitleser: Service-Doku gibt's hier.

Betrifft das beide Kanäle gleichermaßen? Tun die Tonregler noch was sie sollen? Mal geprüft, ob evtl. die Signalmasse nicht von einer Platine zur nächsten kommt? Sind im Vorverstärker (42431) die 22V und 23V nachzuweisen?
Nivodeos
Neuling
#3 erstellt: 17. Jan 2009, 22:42
Hallo,

auch bei meinem Tandberg 2075 gibt`s folgendes Problem:
Der rechte Kanal ist völlig in Ordnung, der linke klingt deutlich leiser und saft-u. kraftlos ausgedünnt.
Diese Erscheinung besteht mit allen Quellen, also z.B. FM über internen Tuner oder CD über den Tape-Eingang.
Nach Auftrennen der Verbindung Pre-Endstufe habe ich eine andere Endstufe drangehängt - das fehlerhafte Ergebnis ist gleich.
Also gehe ich von einem Defekt des VV aus und habe alle Elkos rigoros getauscht --> keine Veränderung. Die Spannungen 25V und 22V sind vorhanden. Die Spannungen an den Transistoren differieren zwische rechts und links teilweise um bis zu 3V.
Stutzig macht mich noch, dass am Übergang des VV zum Board 42437 (Mode/Filter)am C739/R763 0,3 mV am defekten Kanal, und 11,8 mV Gleichspannung am intakten rechten Kanal zu messen sind.
Und jetzt bin ich mit meinem Latein am Ende. Schön, wenn mir jemand noch einen Tipp geben könnte!

Gruß

Niels
Nivodeos
Neuling
#4 erstellt: 18. Jan 2009, 15:07
Hier noch ein Zusatz zum ursprünglichen Posting:
Wenn ich den Balanceregler sehr weit (ca. 8-9 Uhr)nach links drehe, ist die Lautstärke etwa gleich, obwohl ich dann den Eindruck leichter Verzerrung im linkenKanal habe.
Kann ev. auch der Balanceregler kaputt sein?

MfG

Niels
audiophilanthrop
Inventar
#5 erstellt: 18. Jan 2009, 20:25
Nope, da klemmt's definitiv anderswo im VV. Die unterschiedlichen Spannungspegel sind sehr verdächtig. Prüfe doch mal, ob irgendein Transistor im linken Kanal eine Ube von deutlich über 0,6 V oder äußerst niedrige Uce hat.
Nivodeos
Neuling
#6 erstellt: 21. Jan 2009, 18:04
Hallo Inventar -
das war deeer Treffer! Irgenjemand hatte schon am Gerät gefummelt und den Q714 durch einen BC 413B ersetzt,der grausame Werte hatte. Ich habe ihn ersetzt durch eine BC547 (im Schaltplan 147B) und den am anderen ebenfalls, da war ein BC 549B drin.
Beide Kanäle laufen einwandfrei.
Herzlichen Dank!!!!!!!!!

Gruß

Niels
gst
Stammgast
#7 erstellt: 21. Jan 2009, 18:40
geht da NF durch? dann würde ich den BC 413B eher durch einen BC 550B ersetzen, weil rauschärmer.
gst
mahl
Stammgast
#8 erstellt: 14. Feb 2009, 21:12
Nach Wochen habe ich mir die Kiste wieder vorgenommen. Die Sapnnungen auf der Vorverstärkerplatte sind alle ok. Die Transistoren nach Spannungsmessung auch. Alle Klangregler funktionieren.

Wenn man hinten an die Brücken PreOut MainIn packt, brummt es verdächtig laut im normalen Betrieb. Kann es ein Masseproblem sein?

Grüße

thomas
armin777
Gesperrt
#9 erstellt: 15. Feb 2009, 12:03
Hallo Thomas,

überbrück doch mal versuchsweise die Relaiskontakte eines Kanales und lausche, ob sich dort etwas klanglich und vom Pegel her verändert. Die Relais der Marke PYE, die Tandberg dort verbaut hat, haben nicht gerade belastbare Kontakte.

Beste Grüße
Armin
mahl
Stammgast
#10 erstellt: 15. Feb 2009, 13:29
Hallo,

kann dies denn wirklich ein Grund sein, wenn die Endstufe top funktioniert?

Der Fehler liegt auf jeden Fall in Vorstufe und Peripherie.

Grüße

Thomas
armin777
Gesperrt
#11 erstellt: 15. Feb 2009, 14:02
Hallo Thomas,

was läßt Dich den Fehler so bestimmt lokalisieren? Ging aus dem bisher geschriebenen nicht hervor!

Beste Grüße
Armin
mahl
Stammgast
#12 erstellt: 15. Feb 2009, 14:08
Weil die Endstufe selbst (in Main in angeschlossen) sehr gut klingt. Der Ton aus der Vorstufe (aus PreOut) ist schlecht. egal welche Quelle oder Einstellung ich wähle. Der Ton über Kopfhörer ist auch schlecht.

Also muss den Fehler doch in der Vorstufe zu finden sein.

Grüße

Thomas
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Tandberg tr 2075: einige Eingänge ohne Funktion.
50EuroKompaktanlage am 15.06.2012  –  Letzte Antwort am 15.06.2012  –  2 Beiträge
Tandberg TR-2055: Störgeräusche
vville am 16.04.2007  –  Letzte Antwort am 17.04.2007  –  6 Beiträge
Tandberg TR 2025 defekt
x1357 am 13.10.2008  –  Letzte Antwort am 14.10.2008  –  4 Beiträge
Tandberg TR 2060
mawilty am 24.11.2009  –  Letzte Antwort am 27.07.2010  –  18 Beiträge
Tandberg TR 2045
Bastelwut am 31.07.2012  –  Letzte Antwort am 02.08.2012  –  5 Beiträge
Tandberg TR 1040 brummt dauerhaft
zaunk0enig am 11.12.2009  –  Letzte Antwort am 13.12.2009  –  5 Beiträge
Tandberg TR 2040 Birnchen und LED
raphael.t am 10.06.2007  –  Letzte Antwort am 19.10.2007  –  12 Beiträge
Trafo brummt und streut --> Tandberg TR-2040
#deralex# am 29.04.2017  –  Letzte Antwort am 30.04.2017  –  8 Beiträge
Tandberg TR-2025 eingetroffen - Fragen zur Restauration
sonicsymphony am 20.03.2012  –  Letzte Antwort am 21.03.2012  –  2 Beiträge
Tandberg TR-2025 Sicherung F902 fliegt
classic_biker am 25.03.2015  –  Letzte Antwort am 31.03.2015  –  4 Beiträge
Foren Archiv
2008
2009

Anzeige

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder872.497 ( Heute: 7 )
  • Neuestes MitgliedSchuettiX
  • Gesamtzahl an Themen1.454.381
  • Gesamtzahl an Beiträgen19.672.875