Marantz 4300 plötzlich stumm :(

+A -A
Autor
Beitrag
K.Schmid
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 31. Mrz 2012, 17:08
Guten Abend,

ich habe vor kurzem einen Maranzt 4300 geschenkt bekommen, welcher sich nun aber leider über Nacht entschieden hat, seinen Dienst zu verweigern (Morgends beim anschalten plötzlich keinen Mucks mehr, Licht geht noch, alle Knöpfe tun noch ihren Dienst, es gibt nur keinen Ton).

Kennt jemand in Bremen eine Möglichkeit den reparieren zu lassen, was muss man für eine Generalüberholung GROB! finanziell einplanen und lohnt das ganze überhaupt im Vergleich zum Neukauf?

Hoffe jemand kann mir ein wenig dabei helfen, fals noch weitere Details von Nöten sind, reiche ich die gerne nach :-)!

LG,

Schmid


[Beitrag von K.Schmid am 31. Mrz 2012, 17:09 bearbeitet]
PBienlein
Inventar
#2 erstellt: 31. Mrz 2012, 20:29
Hallo K.Schmid und willkommen im Forum,

hast Du schon mal nach defekten Sicherungen im Gerät geschaut?

Eine Reparatur lohnt m.M. auf jeden Fall.

Gruß
PBienlein
errorlogin
Inventar
#3 erstellt: 01. Apr 2012, 14:18
Schönes Gerät!

Eine Reparatur lohnt in jedem Fall.
An Deiner Stelle würde ich das Gerät zu Forumsmitglied "ruesselschorf" (Helmut Thomas) schicken.

Er ist DER Experte für diese Geräte. Er macht Dir auf Wunsch eine schöne Überholung (nicht nur Reparatur). Dann wirst Du wieder lange Freude an dem Gerät haben.

Ich hatte meinen 4300 auch bei ihm. Seine Arbeit ist wirklich hervorragend und das zu sehr fairen Preisen!

Für ein Neugerät in dieser Kategorie und Qualität müßtest Du schon RICHTIG viel Geld hinblättern.
Man kann das nicht vergleichen, aber um qualitätsmäßig ein etwa gleich gutes Gerät zu bekommen, müßtest Du ungefähr das 10-fache zahlen, als eine Überholung bei Helmut kosten würde.



[Beitrag von errorlogin am 01. Apr 2012, 14:21 bearbeitet]
K.Schmid
Ist häufiger hier
#4 erstellt: 03. Apr 2012, 16:04
Guten Tag und danke für die hilfreichen Antworten :)!

@PBienlein

Ich habe wohl mal einen Blick ins Innere riskiert aber auch zügig wieder geschlossen, da ich absolut keine Ahnung von der Materie habe und nicht noch irgendwas verschlimmern wollte.

@errorlogin

Danke für den Tipp, werde mich, sobald ich etwas Geld auf Seite habe, an Ihn wenden (als "noch" Student sitzt das Portemonnaie nicht so locker ;-)!).

Freundliche Grüße,

Schmid
errorlogin
Inventar
#5 erstellt: 03. Apr 2012, 16:23
Ja, das kann ich verstehen.

Den 4300 würde ich aber auf jeden Fall behalten. Irgendwann kommt sicher Geld und dann ist eine Überholung oder Reparatur des Gerätes allemal empfehlenswert!

Lohnt schon, der 4300 ist ein wirklich toller Receiver.

esprit36
Inventar
#6 erstellt: 10. Mai 2012, 14:17

K.Schmid schrieb:


Ich habe wohl mal einen Blick ins Innere riskiert aber auch zügig wieder geschlossen, da ich absolut keine Ahnung von der Materie habe und nicht noch irgendwas verschlimmern wollte.




Hey, nur nicht so schüchtern! Irgendwo befindet sich bei fast jedem Marantz-Receiver eine Platine mit mehreren Glas-Sicherungen. Ich habe meinen 4300 leider im Woodcase, sonst würde ich für Dich nachsehen. Auf den Fotos habe ich die Stelle leider nicht identifizieren können, da die Platine mit den Sicherungen bei manchen Receivern auch etwas versteckt angeordnet ist. Vielleicht hat ja einer der mitlesenden Forumianer eine Idee, an welcher Stelle sich die Sicherungen befinden?


Ansicht fon oben:

Marantz 4300 inside top view



Ansicht von unten:

Marantz 4300 inside bottom view


Wenn Du die richtige Stelle gefunden hast, kannst Du die Sicherungen leicht überprüfen und ggf. ersetzen. ABER VORHER DEN NETZSTECKER ZIEHEN!

Es gibt aber noch eine Reihe anderer Möglichkeit, die vielleicht in Frage kommen:

- Hast Du an der Rückseite vielleicht versehentlich die Brücken zwischen Vor- und Endstufe abgezogen oder falsch gesteckt?

- Hast Du die Lautsprecherkabel auf festen Sitz überprüft?

- Sind die Lautsprecher beim Test überhaupt bzw. die richtigen LS-Ausgänge geschaltet gewesen?

- Hast Du vielleicht versehentlich den Monitor-Schalter auf "Tape" stehen gehabt?

- Hast Du alle 3795 möglichen Schalterstellungen beim Test ausprobiert?

Wenn Du mit diesen Hinweisen bei der Fehlersuche nicht weiter kommst und auch keine defekte Sicherung finden solltest, würde ich auch den Vorschlag von Jan unterstützen und das Gerät zu Helmut Thomas schicken...

Viel Glück!

norman0
Inventar
#7 erstellt: 11. Mai 2012, 09:19
Hallo,

soweit ich weiß hat der 4300 nur zwei Sicherungen. Eine Hauptsicherung an der Rückseite (wenn die kaputt ist, geht gar nichts mehr) und eine auf der Netzteilplatine:

errorlogin
Inventar
#8 erstellt: 11. Mai 2012, 09:40
Hallo,

wenn ich mich recht entsinne, sitzen die Sicherungen zumindest bei der europäischen Version rechts neben dem Trafo. Vor den LS-Relais, da wo die orangenen, gelben und das grüne Kabel hingehen. Schlecht zu sehen auf dem Foto, aber ich habe kein besseres:


Zumindest ist es beim 4400 so.

Die Europa-Version des 4300 hat auf der Rückseite keine Sicherung:





[Beitrag von errorlogin am 11. Mai 2012, 09:42 bearbeitet]
K.Schmid
Ist häufiger hier
#9 erstellt: 11. Mai 2012, 10:12
Es gibt aber noch eine Reihe anderer Möglichkeit, die vielleicht in Frage kommen:

- Hast Du an der Rückseite vielleicht versehentlich die Brücken zwischen Vor- und Endstufe abgezogen oder falsch gesteckt?
Sollten richtig sein, lade ein paar Bilder hoch vllt. erkennt ja jemand auf anhieb etwas

- Hast Du die Lautsprecherkabel auf festen Sitz überprüft?
Sitzen feste

- Sind die Lautsprecher beim Test überhaupt bzw. die richtigen LS-Ausgänge geschaltet gewesen?
Ja, waren sie, das Gerät lief am Abend zuvor noch und wenn niemand Nachts heimlich etwas umgesteckt hat, sollte das korrekt gewesen sein

- Hast Du vielleicht versehentlich den Monitor-Schalter auf "Tape" stehen gehabt?
Steht auf source

- Hast Du alle 3795 möglichen Schalterstellungen beim Test ausprobiert?
Ich hab nicht alles rumgeschaltet da ich nur 2 Lautsprecher dran habe, und Angst hatte etwas kaputt zu machen wenn plötzlich auf allen 2 ausgängen Strom ist.

Hier einige Bilder:









Viele grüße,

Schmid


[Beitrag von K.Schmid am 11. Mai 2012, 10:14 bearbeitet]
esprit36
Inventar
#10 erstellt: 11. Mai 2012, 10:23
Keine Angst, beim Rumschalten machst Du nichts kaputt. Vielleicht sicherheitshalber den Volume-Regler auf maximal 9:00 Uhr drehen, falls sich beim Rumschalten doch plötzlich etwaas tun sollte...
norman0
Inventar
#11 erstellt: 11. Mai 2012, 10:25
Die Schalterstellungen sehen gut aus. Klickt denn das Relais nach dem einschalten. Die Sicherung ist auf Deinem letzten Bild ganz gut erkennbar. Es ist dieses Teil aus Glas und Metall unter dem grünen 3W 5% Widerstand.
Edit: jetzt sehe ich es und es fällt mir auch wieder ein, ein paar Sicherungen sind auch noch auf der kleinen Platine zwischen Netzteilplatine und Trafo verbaut. Das sieht man auch gut auf Deinem letzten Foto.


[Beitrag von norman0 am 11. Mai 2012, 10:28 bearbeitet]
K.Schmid
Ist häufiger hier
#12 erstellt: 11. Mai 2012, 11:03
Alle 5 Glassicherungen scheinen i.O. zu sein, bei allen geht der Draht noch durchgehend und straff hindurch.

Das Relais klackt beim anschalten und auch die Beleuchtung funktioniert (manchmal beides nicht, aber das liegt an einem Wackelkontackt beim ein/aus-schalten).

LG

Schmid

Edit:


[Beitrag von K.Schmid am 11. Mai 2012, 11:08 bearbeitet]
esprit36
Inventar
#13 erstellt: 11. Mai 2012, 11:12

K.Schmid schrieb:
Alle 5 Glassicherungen scheinen i.O. zu sein, bei allen geht der Draht noch durchgehend und straff hindurch.

Das Relais klackt beim anschalten und auch die Beleuchtung funktioniert (manchmal beides nicht, aber das liegt an einem Wackelkontackt beim ein/aus-schalten).

LG

Schmid




Hmmm, vielleicht sollte man auch einen Wackelkontakt bei einem der anderen Schalter (z.B. SPKR MAIN) in Betracht ziehen?
K.Schmid
Ist häufiger hier
#14 erstellt: 11. Mai 2012, 11:15

esprit36 schrieb:

K.Schmid schrieb:
Alle 5 Glassicherungen scheinen i.O. zu sein, bei allen geht der Draht noch durchgehend und straff hindurch.

Das Relais klackt beim anschalten und auch die Beleuchtung funktioniert (manchmal beides nicht, aber das liegt an einem Wackelkontackt beim ein/aus-schalten).

LG

Schmid




Hmmm, vielleicht sollte man auch einen Wackelkontakt bei einem der anderen Schalter (z.B. SPKR MAIN) in Betracht ziehen?


Ist der einzige Schalter bei dem es mir bekannt wäre, und Spkr main schaltet bei jeder betätigung brav ein relais also denk ich nicht das der kaputt ist.
esprit36
Inventar
#15 erstellt: 11. Mai 2012, 11:15
Jetzt mal noch eine gaaaanz blöde Frage: Hast Du den Volume-Regler auch aufgedreht? Ja klar, diese Frage ist echt sauuuublöd aber solche Fehler sind sicherlich hier im Forum jedem schon mal unterlaufen...
norman0
Inventar
#16 erstellt: 11. Mai 2012, 11:31
Eine mögliche Fehlerursache ist auch der Local/Remote Schalter auf der Rückseite. Da der sehr wenig benutzt wird, verdreckt der leicht. Diesen ein paar mal hin und her bewegen (Zielstellung ist Local).
Was mich aber wundert: es kommt gar nichts raus. Das sieht eher nicht nach einem Kontaktproblem aus. Vermutlich fehlt hier eine der Versorgungsspannungen. Wenn Du ein Multimeter hast, kannst Du ja mal alle Sicherungen auf Durchgang prüfen.


[Beitrag von norman0 am 11. Mai 2012, 11:31 bearbeitet]
K.Schmid
Ist häufiger hier
#17 erstellt: 11. Mai 2012, 11:44

esprit36 schrieb:
Jetzt mal noch eine gaaaanz blöde Frage: Hast Du den Volume-Regler auch aufgedreht? Ja klar, diese Frage ist echt sauuuublöd aber solche Fehler sind sicherlich hier im Forum jedem schon mal unterlaufen... :.


Haha, ja hab ich gemacht und so blöd ist die nicht ... ich will garnicht wissen wie häufig solche Sachen der Grund für Probleme sind ;-)!


norman0 schrieb:
Eine mögliche Fehlerursache ist auch der Local/Remote Schalter auf der Rückseite. Da der sehr wenig benutzt wird, verdreckt der leicht. Diesen ein paar mal hin und her bewegen (Zielstellung ist Local).
Was mich aber wundert: es kommt gar nichts raus. Das sieht eher nicht nach einem Kontaktproblem aus. Vermutlich fehlt hier eine der Versorgungsspannungen. Wenn Du ein Multimeter hast, kannst Du ja mal alle Sicherungen auf Durchgang prüfen.


Habe den Schalter einige mal rauf und runter bewegt, hat aber nichts geändert. Ein Multimeter habe ich leider nicht, aber wir haben einen Elektriker in der nähe vllt. leihen die soetwas aus, zu Prüfen wären dann die 5 Glassicherungen, oder gibt es da noch mehr?

Alle Schalter tun übrigends ihren Dienst, es kommt offenbar einfach nur kein Strom(Signal) hinten Raus.

LG,

Schmid


[Beitrag von K.Schmid am 11. Mai 2012, 11:45 bearbeitet]
norman0
Inventar
#18 erstellt: 11. Mai 2012, 12:32
Wenn Du magst, kannst Du ja die Endstufen mal testen. Dazu die Brücken an der Rückseite rausnehmen. Ein Cinchkabel bei Main-In einstecken. Dann den Innenleiter des anderen Endes mit dem Finger berühren. Je nach Stellung des Power-Mode-schalters (Rückseite), sollte jetzt aus dem jeweiligen Lautsprecher was rauskommen (Brummen). Aber Vorsicht: das kann ganz schön laut sein.
Hast Du die anderen Eingänge (Tape/CD-4) schon getestet oder nur Radio?
Wenn alle Sicherungen noch heile sind, liegt es an was anderem. Dazu sind aber grundlegende Elektronikkenntnisse notwendig.
Wo wohnst Du denn?

edit: es gibt nur die Sicherungen auf den zwei oben beschriebenen Platinen, die einen Teilausfall des Receivers bewirken können.


[Beitrag von norman0 am 11. Mai 2012, 12:38 bearbeitet]
K.Schmid
Ist häufiger hier
#19 erstellt: 11. Mai 2012, 12:52

norman0 schrieb:
Wenn Du magst, kannst Du ja die Endstufen mal testen. Dazu die Brücken an der Rückseite rausnehmen. Ein Cinchkabel bei Main-In einstecken. Dann den Innenleiter des anderen Endes mit dem Finger berühren. Je nach Stellung des Power-Mode-schalters (Rückseite), sollte jetzt aus dem jeweiligen Lautsprecher was rauskommen (Brummen). Aber Vorsicht: das kann ganz schön laut sein.
Hast Du die anderen Eingänge (Tape/CD-4) schon getestet oder nur Radio?
Wenn alle Sicherungen noch heile sind, liegt es an was anderem. Dazu sind aber grundlegende Elektronikkenntnisse notwendig.
Wo wohnst Du denn?

edit: es gibt nur die Sicherungen auf den zwei oben beschriebenen Platinen, die einen Teilausfall des Receivers bewirken können.


Ich hab alle Brücken mal rausgenommen und dann jeweils einen Kanal getestet (front(L/R)/rear(L/R)), sprich Kabel in "main in" und an dem Kanal einen lautsprecher angeschlossen ... dann jeweils mit dem Finger den innenleiter berührt. Bei keinem der Kanäle kab es ein Brummen (lautstärke auf 9 Uhr und Gerät angeschaltet) Powermode steht auf 4*40W.

Die anderen Eingänge habe ich bereits getestet, nutze momentan nur das radio zum Testen, da der CD-Spieler an den Zweitverstärker angeschlossen ist, seitdem der Marantz seinen Dienst verweigert.

Wohne in Bremen.



LG.

Schmid

Edit: Was mich ein wenig stutzig macht, ist die Tatsache, dass was auch immer sich verabschiedet hat, das quasi über Nacht gemacht hat, während der Verstärker ausgeschaltet war (oder beim aus/einschalten?). Ein Gewitter gab es nicht in dieser Nacht und auch keinen Stromausfall (wobei das ja eig. nichtmal wichtig sein dürfte, da das Gerät aus war.)


[Beitrag von K.Schmid am 11. Mai 2012, 13:02 bearbeitet]
norman0
Inventar
#20 erstellt: 11. Mai 2012, 13:04
Hast Du die Lautsprecher eingeschaltet (über den Schalter vorne)? Kommt überhaupt kein Geräusch aus den Lautsprechern (auch kein ganz leises Rauschen oder Brummen)? Wenn Ja sieht es so aus als ob die Endstufen keinen Strom bekommen. Es ist eher unwahrscheinlich, dass alle vier auf einmal kaputt gehen.
Ich hatte das auch mal bei meinem 4300. Bei mir ist der Gleichrichter auf der Netzteilplatine abgeraucht. Die Endstufen sind nicht durch separate Sicherungen geschützt. Hat es denn an dem Morgen beim Einschalten gebrutzelt?
Ich wohne in Stuttgart, kann also keine Schützenhilfe vor Ort geben.
K.Schmid
Ist häufiger hier
#21 erstellt: 11. Mai 2012, 13:14

norman0 schrieb:
Hast Du die Lautsprecher eingeschaltet (über den Schalter vorne)? Kommt überhaupt kein Geräusch aus den Lautsprechern (auch kein ganz leises Rauschen oder Brummen)? Wenn Ja sieht es so aus als ob die Endstufen keinen Strom bekommen. Es ist eher unwahrscheinlich, dass alle vier auf einmal kaputt gehen.
Ich hatte das auch mal bei meinem 4300. Bei mir ist der Gleichrichter auf der Netzteilplatine abgeraucht. Die Endstufen sind nicht durch separate Sicherungen geschützt. Hat es denn an dem Morgen beim Einschalten gebrutzelt?
Ich wohne in Stuttgart, kann also keine Schützenhilfe vor Ort geben.


Ja, habe die Lautsprecher vorne eingeschaltet, es kam jedoch wirklich garnichts aus den Lautsprechern raus. Gebrutzelt hat nichts, ging an wie immer, gab nur keinen Ton von sich.

Schade, trotzdem danke für den Gedanken und die Hilfe generell :)!

Wo finde ich denn diesen "Gleichrichter" und woran kann ich erkennen ob er kaputt ist?

LG

Schmid

Edit: Habe zur Sicherheit auch die Lautsprecher noch einmal getestet, aber die spielen einwandfrei.


[Beitrag von K.Schmid am 11. Mai 2012, 13:16 bearbeitet]
norman0
Inventar
#22 erstellt: 11. Mai 2012, 13:20
Der Gleichrichter sitzt auf der Netzteilplatine. Prüfen kannst Du mit jedem Multimeter mit Diodentest. Ich habe mir damals die Mühe gemacht und das dokumentiert (click)
Aber Vorsicht: da ist Strom drin.
K.Schmid
Ist häufiger hier
#23 erstellt: 11. Mai 2012, 13:34
Uff, das sieht schon kompliziertet aus, ich werde nachher mal gucken ob ich mich da dran traue, bin jetzt ersteinmal beim Sport, vom Strom abgeschlossen ist er schon :-)!

Ansonsten bleibt mir wohl nur weiter zu sparen und ihn einzuschicken.

Vielen Dank schonmal für die Hilfe bis hierhin.

Freundliche Grüße,

Schmid
seychellenmanus
Inventar
#24 erstellt: 11. Mai 2012, 14:00
Ohne messgeräte wie Oszi, Multimeter und Tongenerator wird das nichts.
norman0
Inventar
#25 erstellt: 11. Mai 2012, 14:45

seychellenmanus schrieb:
Ohne messgeräte wie Oszi, Multimeter und Tongenerator wird das nichts.

Kann ich für das Multimeter voll unterschreiben.
K.Schmid
Ist häufiger hier
#26 erstellt: 15. Nov 2012, 11:55
Wie sagt man so schön: "Gut Ding braucht Weile!"

Habe micht nicht getraut selbst weiter nach zu schauen und ihn stattdessen zu H. Thomas geschickt, was wohl die richtige Entscheidung war wenn ich mir die Liste ansehe, was alles gemacht wurde .

Gestern dann die Mail bekommen, dass mein Marantz wieder fit ist und nach Zahlungseingang versandt wird, nun soll die Bank sich aber ran halten, ich kanns kaum erwarten den wunderschönen Verstärker wieder anzuschließen !

Gruß,

Schmid
norman0
Inventar
#27 erstellt: 16. Nov 2012, 15:12
Schön, dass er wieder funktioniert. Was wurde denn alles gemacht?
K.Schmid
Ist häufiger hier
#28 erstellt: 16. Nov 2012, 20:55
Ob er funktioniert seh ich erst wenn er da ist (werd dann nocheinmal kurz hier berichten ), aber ich vertraue Helmut da voll und ganz !

In der e-mail stand folgendes:

· Grundreinigung

· Netzschalter, nebst Knopf und Entstörglied erneuert

· Netzgleichrichter erneuert

· Spannungsregler überholt, alle Kondensatoren erneuert

· Beide LS-Schutzrelais erneuert

· Endstufenblock links defekt, überholte Treiberplatine im Tausch eingebaut

· Update Phono-preamp

· Alle Schalter und Regler gereinigt

· Skalentrieb repariert, dazu Skalenblatt und Lichtkasten demontiert, Vellum erneuert.

· Alle Skalenlampen erneuert.

· Abgleich aller Parameter nach Service Manual.

· Schutzprüfung nach VDE 0701 durchgeführt.

· Rückversand im zusätzlichen Umkarton


Schon ne ganze Menge wie ich finde, kanns kaum noch erwarten den kleinen TEAC abzustöpseln !

Gruß,

Schmid


[Beitrag von K.Schmid am 16. Nov 2012, 20:57 bearbeitet]
esprit36
Inventar
#29 erstellt: 18. Nov 2012, 00:09

K.Schmid schrieb:
Ob er funktioniert seh ich erst wenn er da ist (werd dann nocheinmal kurz hier berichten ), aber ich vertraue Helmut da voll und ganz !





Dein Vertrauen ist absolut gerechtfertigt, wie ich erst vor wenigen Tagen bei sechs meiner eigenen von Helmut revidierten Geräte feststellen durfte!
K.Schmid
Ist häufiger hier
#30 erstellt: 21. Nov 2012, 16:45
So, Schlusswort...

... ich bin begeistert, kam eben an, bombensicher verpackt, funktioniert tadellos, klingt hervorragend und ist deutlich schöner/sauberer aus als zuvor, selbst die Rückseite wurde komplett gereinigt ...

Kurz gesagt, ich bin absolut zufrieden und kann jedem der eine Reparatur anstehen hat, Helmut Thomas als Anlaufstelle wärmstens empfehlen!

Bilder:


Wunderschön, wie die Anzeige wieder leuchtet !


Alles wieder am glänzen und auch das Plexiglas ist wieder Streifenfrei (für die Kratzer an der Frontplatte kann er nichts, die waren schon als ich das Gerät bekommen habe, aber selbst die sind besser geworden und stechen auf dem Foto stärker heraus als sie es in echt tun )


[Beitrag von K.Schmid am 21. Nov 2012, 16:47 bearbeitet]
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Marantz 4300 SQ-Dekoder
norman0 am 05.09.2007  –  Letzte Antwort am 23.11.2007  –  4 Beiträge
Marantz 4300 defekt, Reparatur?
errorlogin am 19.07.2008  –  Letzte Antwort am 14.07.2010  –  13 Beiträge
Marantz 4300 - FR rumpelt
Ulf_99 am 11.09.2008  –  Letzte Antwort am 24.02.2011  –  30 Beiträge
Marantz 4300 Skalenbeleuchtung ersetzen
oldsansui am 08.04.2009  –  Letzte Antwort am 07.05.2009  –  28 Beiträge
Marantz 4300 Fund
Rummager am 19.04.2015  –  Letzte Antwort am 17.11.2018  –  20 Beiträge
Marantz 4300 Reparatur
j.lego am 30.11.2015  –  Letzte Antwort am 21.03.2016  –  20 Beiträge
Marantz 4300 Sender wandert
kisimu am 31.12.2016  –  Letzte Antwort am 31.12.2016  –  3 Beiträge
Marantz 4300 Überholung - Selbstversuch
SteveMcQ am 24.02.2017  –  Letzte Antwort am 27.02.2017  –  6 Beiträge
Marantz 4300 brutzelt beim Einschalten
hein_troedel am 05.02.2015  –  Letzte Antwort am 06.02.2015  –  4 Beiträge
Marantz 4270 bleibt stumm :-(
GreenAlex am 31.01.2011  –  Letzte Antwort am 31.01.2011  –  20 Beiträge

Anzeige

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder872.160 ( Heute: 37 )
  • Neuestes MitgliedAchim57
  • Gesamtzahl an Themen1.453.821
  • Gesamtzahl an Beiträgen19.662.934

Top Hersteller in Hifi-Klassiker Widget schließen