Marantz 1090 nur ein Kanal

+A -A
Autor
Beitrag
rawberry
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 22. Apr 2012, 09:09
Hi, ich habe ein Problem.

Bei meinem frisch erworbenen Marantz 1090 geht nur ein Kanal, und zwar der linke.
Am Input kann es nicht liegen, habe mehrere Anschlussmöglichkeiten ausprobiert mit keinem Ergebnis.
Das selbe Problem habe ich auch, wenn ich in den MainIn gehe.

Der Fader funktioniert. Wenn ich auf den linken Kanal fade funzt es, wenn ich nach R fade, wirds immer leiser, bis garnix mehr kommt.

Wenn ich die Lautstärke voll aufdrehe habe ich auf dem rechten Kanal auch nicht das obligatorische Rauschen.

Die LS sind selbstverständlich i.O.

Habe den Deckel vom Amp schon runter gehabt, aber kann leider nichts erkennen- bin auch kein elektriker.
Fahrzeugmechatroniker Ne kaputte Sicherung erkenne ich wohl, aber das ist hier nicht der Fall.

Was ist da im argen? Das ist doch bestimmt wieder nur ein Kleinteil für ein paar €...


MFG
Sebastian
rawberry
Ist häufiger hier
#2 erstellt: 22. Apr 2012, 16:24
Sodenn bin ich auf Fehlersuche gegangen, und hatte den "Tone Mode" Schalter in Verdacht.
Diesen habe ich mit einem Schraubendreher an verschiedenen Richtungen gedrückt, und konnte so ein Kratzen auf dem fehlenden Kanal feststellen.
Wie von Hexenhand ging er auf einmal.
Das Spiel ging dann gut 2 Stunden gut, bis ich wieder ein Kratzen dort vernahm.
Das Kratzen wurde nicht durch den Lautstärkeregler beeinflusst, sondern war immer gleich laut.
Auch ein Umschalten des Kanals ging nicht.
Dann war es wieder weg, dann kam es wieder, und dann war wieder für 1h Ruhe.

2 Tage vergingen, und heut war das Kratzen wieder dauerhaft. Das Gerät war die Zeit vom Netz getrennt.
Also habe ich die Haube wieder abgenommen und habe nach etwas anderem ausschau gehalten.
Die Platine wo der Tone schalter ist, habe ich nach einem Kabelbruch/ Wackler inspiziert, aber leider nichts gefunden.
Ich kam auf die Idee "puste doch einfach mal den Staub weg"
Und just in dem Moment als ich auf die Platine gepustet habe, wurde das Kratzen lauter und lauter, und der Kanal verschwand wieder.

Der Kanal ist weiterhin aus, und ich finde auch keine Möglichkeit ihn wieder ans laufen zu bringen.
Ich habe an sämtlichen Bauteilen gewackelt, doch nichts passierte.
Auf die Platine geklopft, nichts.
Weiteres Pusten, nichts.

Es ist übrigens egal ob Lautsprecherpaar 1 oder 2. Der Fehler ist der selbe.


Was will der Troll in dem Verstärker nur?
Hat jemand eine Idee?


Update:/
Das Gerät war 10min vom Netz getrennt.
Nun geht der rechte Kanal wieder, aber immer noch mit Kratzen.

Ich habe dort 2 "blaue Kügelchen" auf der Platine entdeckt. Wenn ich das Teil anklopfe, ist auch ein Klopfen aus dem Lautsprecher zu hören.
Normal?


[Beitrag von rawberry am 24. Apr 2012, 19:49 bearbeitet]
MichaelF.
Stammgast
#3 erstellt: 25. Apr 2012, 13:10
Ich tippe mal auf kalte Lötstelle, wahrscheinlich in der Nähe des besagten Schalters.
rawberry
Ist häufiger hier
#4 erstellt: 25. Apr 2012, 17:32
Hi
Danke für die Idee.


Leider kein Treffer.
Platine wurde heute durch mich nachgelötet. Keine Besserung.


Mittlerweile ist folgender Fehler präsent:
Ich schalte den Verstärker ein.
Zwei Minuten läuft alles so wie es soll, dann fängt das Kratzen auf dem rechten Kanal wieder an.
Das Kratzen wird immer stärker, was sich jedoch ein paar Minuten ziehen kann.

Ziehe ich den Verstärker vom Netz und lasse in ruhen,
beginnt der Spaß von vorn sobald ich ihn wieder einschalte.


Das ist mir jetzt reproduzierbar 3 mal hintereinander gelungen.


Sind die Transistoren vielleicht defekt?
Leider finde ich unter den Bezeichnungen nichts, die da drauf stehen.

Die Bezeichnungen sind:
c1222
2e82a

c1222
2e81a

a750
if81


[Beitrag von rawberry am 25. Apr 2012, 18:51 bearbeitet]
MichaelF.
Stammgast
#5 erstellt: 26. Apr 2012, 13:18
Das glaube ich jetzt eher weniger... Hatte einen solchen Fall mal bei einem alten Plattenspieler mit integriertem Verstärker, da waren die Kondensatoren zur Gleichstromentkopplung der Verstärkerstufen schuld. Vielleicht ist einer davon defekt.
PBienlein
Inventar
#6 erstellt: 26. Apr 2012, 13:34
Hallo,

die oben genannten Transistoren sind

2SA750, PNP, 50V, 0,05A, 0,25W

und

2SC1222 sein Komplementär, also das gleiche wie oben aber als NPN.

Die Frage ist aber vielmehr, WO genau im Gerät der Defekt wirklich liegt, also Vor- oder Endstufe.

Gruß
PBienlein
rawberry
Ist häufiger hier
#7 erstellt: 26. Apr 2012, 14:57
Mittlerweile sind die beiden Sicherungen nach dem Trafo durchgeschossen.

Ich werde den Verstärker in andere Hände geben.

Mir reichts jetzt mit der Kiste.
MichaelF.
Stammgast
#8 erstellt: 26. Apr 2012, 16:40
Wie? Du gibst schon auf? Guck mal bei der Endstufe nach, hat der Amp vorzeitig die Relais abgeschaltet, falls vorhanden? Wenn ja, dann würde das für kalte Lötstellen in der Endstufe sprechen. Durch einen Fehler könnte Gleichspannung zum LS-Ausgang gelangt sein und die Sicherung ist aufgrund des dann hohen Stroms durchgebrannt. Hatte ich mal bei meinem Hitachi Verstärker.
rawberry
Ist häufiger hier
#9 erstellt: 26. Apr 2012, 17:07
Ich habe Angst davor, dass ich das Ding komplett zerschieße.
Dafür war er mir einfach zu teuer, und irgendwie gefällt mir der Kollege ganz gut.

Es ist nicht mein Spezialgebiet und Equipment zum Prüfen ist auch nicht vorhanden.
Eine regelbare Lötstation habe ich, eine Entlötpumpe habe ich auch.
Mechanisches Werkzeug natürlich ebenfalls.
Aber was zum Messen? Leider Fehlanzeige.
Über Fahrzeugelektrik kann ich viel erzählen, aber der elektronik-kram ist bei mir leider nicht so

In meinem Bekanntenkreis befindet sich ein Fernsehtechniker, der wird sich den Verstärker mal anschauen, und mir hoffentlich mitteilen dass mein Freund zu retten ist.
Sobald ich etwas genaueres weiß, werde ich es natürlich hier reinposten.

Es kann passieren, dass ich mir noch nen defekten Verstärker anschaffe und versuche ihn zu reparieren, der Herausforderung wegen.
Aber zum rumdoktorn ist mir der Marantz zu schade.
Ist mein erster Stereo Verstärker, und als er die 2h lief hat er sich in mein Herz geschlossen.
Als ob er mir krächzend mitteilt "rette mich.."


[Beitrag von rawberry am 26. Apr 2012, 17:09 bearbeitet]
MichaelF.
Stammgast
#10 erstellt: 26. Apr 2012, 18:40
Das wäre gut, der Fehler würde mich interessieren, hatte noch nie ein solches Problem mit dem 1090...
rawberry
Ist häufiger hier
#11 erstellt: 26. Apr 2012, 18:53
Kein Ding.

Vielleicht hat irgendwann irgendeiner das selbe Problem und freut sich dann darüber.
Vielleicht ist es auch sogar der Käufer dieses Stückes:
http://cgi.ebay.de/w...e=ADME:B:WNA:DE:1123
Oder aber ich kauf den Verstärker, stelle beide auf und betreibe einen links und einen rechts


Eine kleine Frage habe ich noch.
Auf der Endstufenplatine sind links und rechts außen zwei kleine Potis, ziemlich weit oben.
Haben eine Öffnung für einen kleinen Schlitz-Schraubendreher.
Wofür sind die?
MichaelF.
Stammgast
#12 erstellt: 26. Apr 2012, 19:20
Die sind zum einstellen des Ruhestroms da. Aber dreh da nicht einfach dran rum, wenn du kein Multimeter hast, sonst beförderst die Endstufe schneller über den Jordan, als du Marantz sagen kannst.
rawberry
Ist häufiger hier
#13 erstellt: 26. Apr 2012, 19:25
Wie sieht ein Abschuss einer Endstufe aus?

Welche Bauteile werden dann in Mitleidenschaft gezogen?
Ist das Teil dann Kernschrott oder gehen nur ein paar kleine Bauteile hops?

Rein interessehalber.
MichaelF.
Stammgast
#14 erstellt: 26. Apr 2012, 19:32
Im schlimmsten und deutlichsten Fall, Lichtbogen, explodierte Endstufentransistoren, durchgefackelte Sicherungen, wegen dem Kurzschluss der dann in der Endstufe ist, die Treiber werden wohl mit zerstört, vielleicht auch Ruhestromreglung und Differenzstufe!

Wie gesagt, Flossen weg! Aber dein Bekannter sollte mal Zwischen den beiden Emittern des defekten Kanals im mV-Bereich messen, da sollten maximal 12mV anliegen, wenn nicht, dann ist der Ruhestrom deiner Endstufe so gering eingstellt, vielleicht durch ein defektes Poti, dass der Arbeitspunkt der Endstufe total verschoben ist und sie deshalb nicht mehr Spielt.
rawberry
Ist häufiger hier
#15 erstellt: 26. Apr 2012, 19:37
Habe mir nur meine Gedanken diesbezüglich gemacht, weil die Sicherungen nach dem Trafo defekt sind.
Alle anderen sind i.O., auch die auf der Endstufe.

Ich bin mir nicht sicher, aber ich glaube ich habe kurz einen Lichtbogen bei besagtem Moment gesehen, allerdings nur aus den Augenwinkeln.
Deswegen glaube ich dass der von den Sicherungen kam.


Ach, warten wir einfach mal ab. Wird sich zeigen was passiert.
MichaelF.
Stammgast
#16 erstellt: 26. Apr 2012, 19:39
Genau. Wahrscheinlich hat die Sicherung schon aus gutem Grund ausgelöst. Da Marantz-Endstufen in der Regel sehr robust sind, kann es gut sein, dass die Endstufe noch funktioniert und nur der Fehler mal behoben werden muss.
rawberry
Ist häufiger hier
#17 erstellt: 03. Jun 2012, 13:29
So, Update für diejenigen die es interessiert:

Es waren mehrere Transistoren defekt, und die Maschine läuft wieder.
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Marantz 1090 Vorstufenproblem
Weilallenamenwegsind am 05.12.2011  –  Letzte Antwort am 19.09.2012  –  22 Beiträge
Marantz 1090 kein Stereo
skyski am 24.05.2012  –  Letzte Antwort am 25.05.2012  –  7 Beiträge
Marantz 1090 Defekt - Fehlerbeschreibung
olli303 am 09.06.2010  –  Letzte Antwort am 15.06.2010  –  3 Beiträge
Marantz 1090 (Ersatzteile) gesucht!
Weilallenamenwegsind am 19.09.2012  –  Letzte Antwort am 21.09.2012  –  2 Beiträge
Marantz 1090: Endstufe(?) macht Probleme
norman_himself am 30.05.2011  –  Letzte Antwort am 05.06.2011  –  4 Beiträge
Marantz 1090 "kleine Überholung"
ixobert am 02.02.2012  –  Letzte Antwort am 03.02.2012  –  4 Beiträge
MARANTZ 1090 - ohne Funktion
nebuchadnezza am 10.10.2014  –  Letzte Antwort am 12.10.2014  –  3 Beiträge
Marantz 1090: Rechter Kanal fällt aus
Pit-PB am 30.07.2014  –  Letzte Antwort am 09.08.2014  –  8 Beiträge
Marantz 1090 - Vorstufe defekt?
pseudopolis am 31.10.2011  –  Letzte Antwort am 02.11.2011  –  5 Beiträge
Marantz 1090 knackt beim Ein -und Ausschalten
schackchen am 13.10.2010  –  Letzte Antwort am 14.10.2010  –  7 Beiträge
Foren Archiv

Anzeige

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder872.224 ( Heute: 13 )
  • Neuestes Mitgliedspirit098765
  • Gesamtzahl an Themen1.453.957
  • Gesamtzahl an Beiträgen19.665.093

Top Hersteller in Hifi-Klassiker Widget schließen