Technics SU 7300 - Kanal fällt aus

+A -A
Autor
Beitrag
KalleHH
Neuling
#1 erstellt: 12. Sep 2012, 07:59
Hallo zusammen,
ich bin neu hier und habe eine Frage.
Ich weiß, diese Frage wurde schon mehrfach gestellt, ich kann als Total-Laie allerdings mit den Antworten teilweise Nichts anfangen.
Ich habe einen uralten technics Verstärker, der aber völlig ausreichend ist. Seit einiger Zeit ist es so, dass der linke Kanal nicht mehr richtig funktioniert. Er ist leise, teilweise ganz weg. Wenn ich die Lautstärke erhöhe funktioniert er wieder, wird aber auch dann wieder leise. Beim Lautstärkeverändern knistert es. Manchmal funktionieren beide Kanäle, wenn ich den Wahlhebel hin und her schalte.
Schätze, dieses Problem ist bekannt. Aber kann mir jemand eine Anleitung geben, wie ich das beheben kann? Am besten mit Bildern und ohne solche Hinweise wie "ist bestimmt der Elko" oder "Du musst den Poti tauschen". Ich weiß nämlich nicht, was das ist.
Ich verfüge über einiges Werkzeug und bin handwerklich nicht völlig unbedarft. Würde das also lieber selber machen, als den Verstärker in eine Werkstatt zu geben.

Vielen Dank schon einmal.

Kalle
MacPhantom
Inventar
#2 erstellt: 12. Sep 2012, 08:41
Hallo!

Ich habe den gleichen Verstärker (und seinen grossen Bruder), die einst dasselbe Problem hatten. Das ist glücklicherweise elektrisch kein Fehler, sondern sind einfach, wie du richtig vermutet hast, verdreckte Schalter und Drehregler.



Lies dir die Anleitung zuerst ganz durch; da und dort habe ich entscheidende Hinweise eingebaut.

Zuerst brauchst du ein Reinigungsmittel aus dem Elektrofachhandel. Ich empfehle dir "Kontakt 61" oder "Tuner 600". Nimm auf gar keinen Fall WD-40 o.ä.! Ebenso abraten muss ich dir von "Kontakt 60" (Ausnahme: wenn du danach noch "Kontakt WL" und "Kontakt 61" anwendest, bekommst du noch sauberere Kontakte ➔ Siehe unten *).


Zum Reinigungsprozedere:

  1. Verstärker ausstecken, alle Kabel entfernen und den Holzdeckel abschrauben
  2. Das Gerät sieht von oben so aus. Damit wir an die Schalter und Potis kommen, müssen wir noch einige Teile entfernen (sonst bekommst du hässliche Flecken auf dem Frontpanel).
  3. Die Lautstärke-, Balance-, Bass- und Trebleregler kannst du ganz einfach von vorne wegziehen. Darunter verbergen sich Schraubenmuttern, die du mit einem geeigneten Tool vorsichtig entfernen kannst.
  4. Die Frontplatte wird nun noch u.a. durch zwei Erdungskabel festgehalten; einmal bei den Anzeigeinstrumenten und einmal beim Lautstärkeregler. Diese kannst du abschrauben (Schrauben am besten beschriften!).
  5. Ebenfalls entfernen kannst du die oberen beiden Schrauben. Danach wird die Frontplatte nur noch durch Klebstoff bei den Anzeigeinstrumenten festgehalten; du kannst die Platte bedenkenlos nach vorne unten abkippen. Die VU-Meter fallen etwas heraus; achte einfach darauf, die Kabel nicht abzureissen.
  6. Dahinter versteckt sich noch einmal eine Metallplatte (70er-Jahre-Qualität eben). Je nach Verdreckungsgrad würde ich diese ebenfalls entfernen. Festgehalten wird sie durch zwei Erdungsschrauben (mit schwarzen Kabeln verbunden), vier Schrauben an der Seite, zwei etwas dickeren Schrauben vorne und zehn kleinen Schrauben vorne bei den Schaltern. Wenn du alle entfernst, kannst du die Platte nach vorne wegziehen.
  7. Jetzt kommen wir endlich zu den Schaltern. Leider sind die bei diesem Verstärker doch noch etwas fest verschlossen. Die Kippschalter vorne (u.a. beim "Input Selector") lassen sich am besten reinigen, indem du von vorne genug Mittel* reinsprühst und die Schalter einige Dutzend (!) Male vollständig bewegst. Bedecke die Platine vorher aber noch mit Haushaltspapier.
  8. Die verdreckten Bass-, Treble-, Balance- und Lautstärkeregler lassen sich einfacher reinigen. Hinten am runden Messingkopf hat es jeweils zwei kleine Löcher, wovon zumindest beim Lautstärkeregler eines mit durchsichtigem Klebeband verschlossen ist. Drück das Klebeband zur Seite und sprüh etwas Kontaktspray* rein, beweg dabei den Regler ebenfalls mehrere Dutzend Male vollständig vom einen zum anderen Anschlag.
  9. Lass die Kontakte etwas trocknen*. Ggf. kannst du das ganze Prozedere noch einmal wiederholen, um wirklich allen Dreck rauszubringen. Hinweis: der Lautstärkeregler wird sich danach ohne Widerstand drehen lassen, weil das etwas zähe Fett durch den Kontaktspray rausgespült wird. Die Haptik leidet etwas darunter; wenn du willst kannst du aber nach vollständigem Austrocknen neues Fett reinfüllen (hab ich noch nie gemacht; ich gebe deshalb keine Tipps dazu).
  10. Der Zusammenbau geht genau gleich wie das Auseinandernehmen, nur rückwärts.
  11. Ein letzter Hinweis: wenn der Kontaktspray nicht vollständig getrocknet ist, wirst du aus allen Eingängen gleichzeitig Musik hören, obwohl du den Input Selector nur auf einer Position stehen hast. Keine Panik: das geht nach ein paar Stunden (bzw. bis zu zwei, drei Tagen) wieder weg.


*Zum Thema Reinigungsspray nochmals: wenn du dich für die gründlichere, aber auch langwierigere und teurere Methode mit den drei Sprays entscheidest, dann gehst du so vor:

  1. Schalter und Drehregler mit Kontakt 60 fluten, mehrere Male betätigen
  2. Nach wenigen Minuten reichlich "Kontakt WL" einsprühen und wieder betätigen. Ggf. mehrmals wiederholen (wie gesagt ist "Kontakt 60" sehr aggressiv).
  3. Danach irgendwann "Kontakt 61" einsprühen, Regler betätigen. Kontakt 61 bildet einen Schutzfilm über dem Metall und ist nicht wirklich aggressiv.



Viel Glück! Schwer ist die Sache nicht; man muss nur sorgfältig sein, damit man z.B. keine Kontakte abreisst.
Bei Fragen einfach melden!
nano1
Ist häufiger hier
#3 erstellt: 12. Sep 2012, 09:09
Servus,
witzig haben neben meinem Hauptpatioenten dem Steintron auch gerade
den 7300 halboffen. Er war total verdreckt und zeigte auch ein wenig Kratzen
an einigen wenigen Reglern.

Hatte zum Reinigen auch die Frontplatte ab. Bei mir ging das Kratzen durch
mehrmaliges betätigen der (scheinbar lange nicht benutzten Regler) weg.

Ist möglicherweise nur temporär - aber danach ist hat wie es Mc Phantom
super beschrieben hat vorzugehen.

Nachfrage an McPhantom:
Habe nur die Anleitung für den großen Bruder SU7700
bezüglich Kontrolle/Messung der Rugeströme gefunden.
Zum Messort (su7700):
A: TP204 zu TP202
B: TP203 zu TP201

Gilt dies auch für den kleinen Bruder?

Danke vorab und Gruß
PBienlein
Inventar
#4 erstellt: 12. Sep 2012, 09:36
Hallo Axel,

beim SU-7300 gibts keine Potis zur Ruhestromeinstellung. Die Abgleichvorschriften sehen so aus:

Abgleichvorschrift SU-7300

Viel Erfolg

Gruß
PBienlein
MacPhantom
Inventar
#5 erstellt: 12. Sep 2012, 09:40
Richtig.

Ich hatte bei meinem SU-7700 übrigens auch einen zu hohen Ruhestrom, hatte aber keine Lust, dieses Drahtbrückengefrickel einzugehen. Bei mir sieht die Lösung deshalb so aus:



Wie man sieht habe ich die Drahtbrücke und jeweils zwei Widerstände (R221 - R224) durch einen 200 Ohm-Trimmpoti ersetzt. Im Nachhinein waren 200 Ohm etwas knapp bemessen, aber es hat funktioniert.

Hinweis: im SU-7300 müsste man andere Widerstände ersetzen. Aber womöglich ist der Ruhestrom bei KalleHH sowieso schon ok, dann ist das Ganze unnötig. Beim 7300 kommt im Gegensatz zum 7700 erschwerend hinzu, dass die Endstufentransistoren auf der Hauptplatine angelötet sind und nach dem Gebastel mühsam wieder korrekt angebracht werden müssen. Beim 7700 kann man einfach die Platine hochklappen.
KalleHH
Neuling
#6 erstellt: 12. Sep 2012, 10:04
Hey MacPhantom,
genau so etwas habe ich gesucht.
Vielen Dank.
Mache mich später mal da ran.

VG
Kalle
nano1
Ist häufiger hier
#7 erstellt: 12. Sep 2012, 10:22
Hallo PBienlein!

Die Darstellung kenn ich - sieht
ident aus zu der vom 7700 (meine ist auch vom 7700).
Meine Angabe zu den Messpunkten
(bzw. wo messen) sind aus dieser Darstellung.

Sprich ich mes den ruhestrom beim 7300er
an den selben Stellen wie beim 7700 (bzw. in dessen
Manual gezeigten)?

Versteh ich das richtig.

Merci
MacPhantom
Inventar
#8 erstellt: 12. Sep 2012, 10:33
Nein.

Beim 7700 misst du von TP4 (TP5) zu der rechten (linken) Sicherung direkt neben den Siebelkos. Beim 7300 sind dafür extra jeweils zwei Posts (TP 201 bis 204) verantwortlich.

Die Ruhestromwerte (25 mV) sind allerdings bei beiden Verstärkern gleich, ebenso die Lösung mit der Drahtbrücke.
nano1
Ist häufiger hier
#9 erstellt: 12. Sep 2012, 11:37
OK
7300
A: TP204 zu TP202
B: TP203 zu TP201

Merci das war`s was ich wissen wollte
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Defekter Technics SU 7300
element_pn am 08.07.2008  –  Letzte Antwort am 08.07.2008  –  4 Beiträge
Technics SU-7300 Klangproblem
te400da am 05.09.2011  –  Letzte Antwort am 25.09.2011  –  8 Beiträge
Technics SU-7300 Grundrauschen/Ruhestromabgleich
MacPhantom am 14.01.2011  –  Letzte Antwort am 16.01.2011  –  15 Beiträge
Leichte Probleme mit Technics SU 7300
VintageAudio483 am 08.12.2018  –  Letzte Antwort am 13.12.2018  –  8 Beiträge
Benötige Hilfe bei Technics SU-7300 Reparatur
Pedarius am 24.09.2016  –  Letzte Antwort am 28.09.2016  –  14 Beiträge
Alufront bei Technics SU-7300 reparieren
Pedarius am 09.06.2016  –  Letzte Antwort am 09.06.2016  –  3 Beiträge
Technics SU - 7100K Kanal defekt?
Skipper1988 am 30.01.2011  –  Letzte Antwort am 30.01.2011  –  4 Beiträge
Technics SU 7700K Probleme
andyz2911 am 27.10.2010  –  Letzte Antwort am 02.11.2010  –  3 Beiträge
technics su vx800 kaputt?
hasselhoff77 am 20.10.2010  –  Letzte Antwort am 21.10.2010  –  4 Beiträge
Technics SU-V6X kratzen
cadisch am 27.02.2013  –  Letzte Antwort am 28.02.2013  –  9 Beiträge
Foren Archiv
2012

Anzeige

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder876.127 ( Heute: 25 )
  • Neuestes MitgliedHrvatska
  • Gesamtzahl an Themen1.461.180
  • Gesamtzahl an Beiträgen19.787.423