Teufel M200 Nachbau

+A -A
Autor
Beitrag
georgy
Inventar
#51 erstellt: 15. Jan 2012, 13:48
Das ist völlig normal, da in den meisten Fällen die Bässe auf beiden Kanälen gleich sind.
Wenn man es 100%ig machen wollte müsste man zwei, je doppelt so große, Gehäuse bauen, allerdings haut in deinem Fall der Pegel nicht mehr hin.
Joker10367
Inventar
#52 erstellt: 19. Jan 2012, 12:09
soo habe eben mal die 2 Tieftonchassis im M4000 parallel geschaltet und nur über einen Kanal laufen lassen --> aus 8Ohm mach 4 Ohm ... und zusammen mit einem M200 laufen lassen. Rechnerische Impedanz liegt dann bei 3 Ohm. etwas längerer Stresstest hat gezeigt, dass die Endstufe das prima wegsteckt =)
Werde also nach einem 2ten Sub Ausschau halten und das dann auf beiden Seiten so machen. So komme ich doch noch zu meinem Ziel mit einer großen 3-Wege-konstruktion

mfg
Tom_Mix
Schaut ab und zu mal vorbei
#53 erstellt: 21. Jan 2012, 22:48

Um das zu unterdrücken hab ich auch schon überlegt beide Endstufenkanäle an ein Kanaleingang am Sub zu legen und dann ne Kabelbrücke zum anderen Kanal zu führen. Allerdings sinkt die Impedanz dann glaube auf 2Ohm allein für den Sub, zusammen mit den 8Ohm der M200 land ich bei 1,75Ohm O.o ... da macht denke mal auch meine Uher Uma 2000 schlapp =/

Vllt kann ja jemand mal in seinen M4000 oda M6000 gucken, wenn einer der Leser einen zur Verfügung hat, ob das bei ihm genauso ist =/? Finde die Konstruktion schon seltsam. Kann mir nicht vorstellen, dass die Entwickler davon ausgegangen sind, dass die Tieftonanteile auf beiden Kanälen immer identisch sind.


Wie schon oben gesagt, das macht klanglich nichts aus, ist bei den größeren passiven Sub's von Teufel damals ganz genau so. Ich habe meinen M4000 vor einiger Zeit mal auf aktiv umgestellt, das entlastet den Verstärker doch gewaltig - und ist auch klanglich sehr nachvollziehbar.
Schau dir doch mal die Einbau-Verstärker von Reckhorn oder Mivoc an, die sind auch preislich darstellbar.

Andere Frage: Ich suche als Ersatz für meine alten M200 noch genauso einen Hochtöner (Eton/LPG) - wo hast Du denn Deine her?
Ich habe gesehen, daß Strassacker einen Bausatz mit diesen HT'n unter dem Namen Audiopur anbietet - weiß da evtl jemand was?
Tom_Mix
Schaut ab und zu mal vorbei
#54 erstellt: 21. Jan 2012, 23:00
Übrigens, nach Anschauen Deiner Bilder hier (Respekt vor soviel Mühe und Sorgfalt!), ein kleiner Tipp zum Lackieren: Ich nehme an, Du hast Acryllack auf Wasserbasis mit der Rolle aufgetragen?
Neben perfekter Vorbehandlung (wirklich plan geschliffen und sauber) und einer Velourrolle ist bei wasserbasiertem Acryllack ganz wichtig, daß man nach dem Auftrag (staubfreie Umgebung, z.B. Duschkabine!) einen leichten Wassernebel darüberlegt, um die Oberflächenspannung zu lösen und eine glatte Oberfläche zu erzeugen. Ansonsten verzahnen sich die Acrylpartikel beim Trocknen gegeneinander und es entsteht eine ungleichmäßige Oberfläche.
Ich habe mir dafür extra eine gute Blumenspritze zugelegt (war gar nicht so einfach in Düsseldorf...), eine 'Emsa' mit Messingeinsatz. Jetzt wird es quasi-Klavierlack mäßig.
georgy
Inventar
#55 erstellt: 22. Jan 2012, 00:37
Audiopur ist weder mir noch der Suche bekannt.
Ich würde LPG mal ne Email schreiben.
Joker10367
Inventar
#56 erstellt: 22. Jan 2012, 21:43
@ Tom
Meine Hochtöner hab ich wie die Tiefmitteltönern bei Ebay ersteigert, irgendwer hatte seine M200 in einzelnteilen verhökert.
Warum sollte ich meinen Verstärker entlasten, wenn ich den Sub aktiv betreibe? Wenn ich den Sub wegnehme hab ich doch sogar eine größere Last am Verstärker, weil der jetz den 8Ohm der M200 gegenübersteht und nicht mehr den 4Ohm in Vebindung mit dem Sub. Somit wird die Leistungsgrenze der Endstufe schneller erreicht. Abgesehn davon ist doch dem Verstärker Wurst was da für Lautsprecher dran hängen. Auch wenn ich nur Hochtöner betreibe verstärkt das gute Stück doch trotzdem den ganzen Frequenzbereich bis zu einem gewissen Grad (und der sollte bei meiner Uher halbwegs linear zwischen 3-120000Hz liegen) Und abgesehn von einem guten DSP würde der Klang glaube eher darunter leiden. Auch auf ein Aktivmodul muss schließlich auf das Gehäuse abgestimmt werden und da ich die TSP's der Lautsprecher aus dem Sub nicht habe, bzw auch keine Möglichkeit diese zu messen, wird das wohl nichts.
Zum Lack: das war ein Alkydharzlack. Also nicht wasserverdünnbar. Aber trotzdem ein guter Tip für folgende Projekte mit dem Wassernebel, danke

mfg
Joker10367
Inventar
#57 erstellt: 23. Jan 2012, 16:23
Soo hab mich mal wieder aus Langeweile ans Zeichenbrett gesetzt.
Die Volumina passen noch nicht, da ich bis jetz noch keine genauen Maße vom M4000 genommen habe. Das mittlere Gehäuse mit der durchsichtigen Front wird das Gehäuse für die Weiche werden und diesmal dann aber wirklich mit Plexiglas davor Seitenwände fehlen noch.
Die beiden Gehäuse für Mittel- und Hochton sollen im Winkel frei justierbar sein, und können so perfekt auf den Hörplatz gerichtet werden. Dafür musste ich allerdings an den Abmaßen für die Schallwände rumfuschen. Um den Bass und den Mitteltöner läuft eine Fase und sie sind tiefer als normal eingelassen damit die Lautsprecherkörbe bündig mit der gewölbten Front abschließen können.

All

All2

Frontansicht
Front

Seitenansicht
Side

Rückansicht
Back
Joker10367
Inventar
#58 erstellt: 24. Jan 2012, 10:46
Hab gestern von einem Ebayverkäufer ein Bild der Weiche seines M4000 bekommen und die sieht nochmal anders aus, als die aus meinem Sub und der eines Mitglieds hier ausm Hifi-Forum. Somit scheint es nun schon 3 verschiedene Weichen des Subs zu geben. Das wird die berühmte Suche nach der Nadel im Heuhaufen -.-
Maliq
Inventar
#59 erstellt: 24. Jan 2012, 15:21
Steuer den Sub aktiv an. Das kommt längerfristig wesentlich günstiger und ist dazu noch variabel und anpassbar!
Joker10367
Inventar
#60 erstellt: 24. Jan 2012, 17:25
was meinste denn mit langfristig günstiger? Langfristig sehe ich da Sachen wie zusätzlicher Stromverbrauch und mehr Elektronik die mal defekt sein kann und ausgetauscht werden muss.
A-Abraxas
Inventar
#61 erstellt: 24. Jan 2012, 17:50
Hallo,

Joker10367 schrieb:
Warum sollte ich meinen Verstärker entlasten, wenn ich den Sub aktiv betreibe? Wenn ich den Sub wegnehme hab ich doch sogar eine größere Last am Verstärker, weil der jetz den 8Ohm der M200 gegenübersteht und nicht mehr den 4Ohm in Vebindung mit dem Sub. Somit wird die Leistungsgrenze der Endstufe schneller erreicht.

sorry, das ist falsch .
Verringert sich die Lastimpedanz, vergrößert sich "die Last" für den Verstärker - d.h. er muss mehr Strom liefern als an einer höheren Impedanz.


Abgesehn davon ist doch dem Verstärker Wurst was da für Lautsprecher dran hängen.

Ja, aber die Lastimpedanz des LS ist entscheidend (s.o.).


Auch wenn ich nur Hochtöner betreibe verstärkt das gute Stück doch trotzdem den ganzen Frequenzbereich bis zu einem gewissen Grad ...

Ja, aber der Leistungsbedarf eines Hochtöners ist sehr gering.
An einer passiven Frequenzweiche steigt die Impedanz zu niedrigen Frequenzen an, der vom Verstärker zu liefernde Strom wird geringer.

So wird der Verstärker "entlastet", wenn der leistungsintensive Bassbereich z.B. mit einem Aktivmodul betrieben wird.

Eine saubere passive Trennung der Teufel M200 zu einem Bassteil / Subwoofer ist nur mit Messungen und Erfahrung zu realisieren, daneben werden dafür teure (passive) Bauteile benötigt.

Daher :
Steuer den Sub aktiv an


Viele Grüße
Maliq
Inventar
#62 erstellt: 24. Jan 2012, 18:02
Tja aber die Weiche passt dann nur für diesen einen Sub. Die passiven Bauteile für eine so tiefe Trennung sind sehr teuer, wahrscheinlich teurer als ein gutes Submodul. Jedoch kannst Du beim Submodul zusätzlich Phase und Trennfrequenz einstellen - wichtig für die Raumanpassung. Der Stromverbrauch relativiert sich, da Verbraucher ja nur so viel "ziehen", wie sie eben verbrauchen.
Und ob die selbe Leistung von einem oder mehreren Verstärkern bereitgestellt wird, ist eigentlich unerheblich, wenn es nicht gerade Riesentransistoramps mit riesen Ruheströmen und eingebauter Heizung sind. Zumal ein Class-D Verstärker zB kaum noch Abwärme produziert und einen sehr hohen Wirkungsgrad hat. Der Verstärker für Mittel- und Hochton würde entlastet, kommt der Langlebigkeit, dem Schutz vor Clipping usw sehr entgegen.


[Beitrag von Maliq am 24. Jan 2012, 18:04 bearbeitet]
Joker10367
Inventar
#63 erstellt: 24. Jan 2012, 20:17
Ich hab doch aber schon alle Bauteile der Weiche beisammen, sind doch im M4000 bereits verbaut und sollten von Teufel perfekt auf die M200 abgestimmt worden sein. Wenn ich jetz noch 2 vernünftige Aktivmodule kaufe geht für das Projekt nochmal beträchtlich mehr Geld flöten, dass dann an anderer Stelle sicher fehlen wird --> Student
Abgesehn davon hatte ich bisher noch nicht das Gefühl, dass die knapp 600W Impulsleistung an 2Ohm pro Kanal von meiner Uher nicht ausreichend wären.
Nur die Regler für die Raumanpassung würden für mich Sinn machen. Dem gegenüber steht aber die Neuberechnung eines Gehäuses auf die spezifischen Eigenheiten des Aktivmoduls. Ist aber für mich ohne TSP's nicht zu machen.
Nehmts mir nicht böse, aber ich belasse es vorerst bei der passiven Variante =) Später mit mehr Geld ist der Umstieg aufs Aktivmodul immernoch möglich. Und nen Neues Gehäuse für den Bass ebenfalls schnell gezimmert, da es ja nen Baukastendesign werden soll.
Maliq
Inventar
#64 erstellt: 24. Jan 2012, 21:44
Bei den Kosten, die so ein Projekt verursacht, ist das Aktivmodul das kleinste Problem.
sysrec
Stammgast
#65 erstellt: 26. Jan 2012, 14:31
Servus zusammen,
durch Zufall bin ich auf diesen Thread gekommen und zum ersten Mal über die M200 von Teufel gelesen. Die Google-Suche ergab - haltet euch fest - dass ich diese Boxen besitze, und zwar die alte Variante!!!
Gut, Es sind keine Chassis mehr da, weil ich sie in die Tonne gekippt habe. Die Boxen hatte ich vor vielen Jahren - jetzt haltet euch nochmal fest - aus dem Sperrmüll herausgefischt. Ich wusste damals gar nicht, was ich damit anfangen könnte, aber es war mir trotzdem zu schade sie einfach so stehen zu lassen. So blieben sie im Keller ein paar Jahre liegen. Irgendwann hab ich sie rausgeholt und begutachtet. Die Gehäuse sind weitgehend unversehrt, nur die Folie hat sich an vielen Stellen vom Untergrund gelöst. Dagegen waren die Membranen aller Chassis gerissen - deswegen gleich entsorgt. Die Weichen sind ganz und ohne Brandspuren, nur die riesigen TT-Spulen weisen aufgrund des hohen Gewichts die üblichen Beschädigungen an den Trägern auf. Die Frontgitter fehlen, hinten gab's auch keine Aufkleber o. ä., deswegen hatte ich keinen blassen Schimmer um was für Boxen es sich handelt.
So wie ich es auf den ersten Blick beurteilen konnte, waren die Chassis sehr tief getrennt. Also habe ich nach günstigen Ersatzchassis gesucht. Zwei Visaton W200S besaß ich bereits. Obwohl sie nicht unbedingt als Mitteltöner taugen, wollte ich sie trotzdem einsetzten. Außerdem konnte ich sie unter Boxsim simulieren (den Weichenplan habe ich nachgezeichnet). Ich weiß, es ist ein Verbrechen gegen die Menschheit, einfach so eine fremde Weiche mit anderen Chassis zu verheiraten, ohne die nötigen Messungen durchzuführen. Aber egal, bei solch tiefer Trennung wollte ich es einfach wissen. Kurzerhand zwei Monacor DT-254 gekauft und zusammen mit den Visatons ans alte gehäuse geschraubt (der DT-254 passt exakt in die Ausfräsung). Die erste Hörprobe war schon mal nicht schlecht, aber die Höhen dominierten. Klar, der DT-254 hat 92dB. Also dann noch einen Vorwiderstand zum HT und 640uF vor die Tieftöner und fertig sind sie - meine PC-Lautsprecher :D.
Ich versuche es mir immer wieder einzureden, dass diese Boxen ohne vernünftige Messung und Anpassung der Weiche nicht gut klingen können. Aber jedes Mal bin ich über den Klang erstaunt :L. Der Tiefgang ist für CB sehr gut! Es ist kein Erdbeben zu erwarten, aber die Frequenzen um 30Hz sind immer noch da, obwohl deutlich abgeschwächt. Ich habe sie noch nie über die Zimmerlautstärke laufen lassen, eigentlich schade bei diesen Monstern. Wahrscheinlich kommen dann die unangenehmen Verzerrungen beim Hochtöner ans Tageslicht.

Gruß
michi
sysrec
Stammgast
#66 erstellt: 26. Jan 2012, 21:32
Noch ein Nachtrag:

Es scheint noch weitere Variante gegeben haben, oder der Vorbesitzer meiner Boxen hat die Weiche geändert. Bei meiner sitzt noch ein zusätzlicher 2,2uF Kondensator parallel zum Hochtöner. Also insgesamt hat die Weiche 7 Kondensatoren statt 6 wie unten abgebildet:

Bild eines Forumusers

Außerdem sind alle Widerstände bei meinen Weichen vom Typ MOX, und die Kondensatoren sind alle blau und haben abgerundete Kanten.

Wenn ich mal dazu komme, die Boxen zu zerlegen, werde ich die Weichen fotografieren.
Joker10367
Inventar
#67 erstellt: 28. Jan 2012, 16:44
@sysrec

hier hab ich mal die Originalbaupläne mit Weichenschaltplan hochgeladen. Kannst ja mal schaun, was an deiner Weiche noch Original ist. Die, die handgeschrieben ausschaut ist die mit der dicken Spule.

http://uploaded.to/file/p07vqyjd

Könntest dir ja überlegen die Original-M200 mal bei Ebay zu ordern =) Hätte nen Angebot, der Verkauft nen M4000 + M200 + Ständer für 450€ .. bräuchte den M4000, er will aber nicht einzeln verkaufen. Könnten uns zusammentun =D .. Du M200+Ständer für 300€, Ich den Sub für 150€
300€ für guterhaltene M200 mit Ständer sind glaube nen ganz guter Deal =) und vllt lässt der Typ ja noch mit sich handeln


[Beitrag von Joker10367 am 28. Jan 2012, 16:50 bearbeitet]
sysrec
Stammgast
#68 erstellt: 29. Jan 2012, 02:11
Servus Joker,
danke fürs Angebot, aber ich bleibe erstmal bei meinen Umbauten. Ja, die Bilder mit der Originalweiche habe durch deinen Thread nach und nach alle im Netz gefunden und deswegen die alten M200 in meinem Fund erkannt. Aber auf dem handgezeichnetem Bauplan der früheren Weiche ist ein Fehler: der Parallelwiderstand zum TT soll 22Ohm haben und nicht 27Ohm. Man erkennt den Wert auf den Fotos ganz gut:

Gruß
michi


[Beitrag von sysrec am 29. Jan 2012, 02:21 bearbeitet]
sysrec
Stammgast
#69 erstellt: 29. Jan 2012, 02:27
...und genau so schaut meine Weiche aus!
http://img202.imageshack.us/img202/7493/dsc04057t.jpg


[Beitrag von sysrec am 29. Jan 2012, 03:07 bearbeitet]
Joker10367
Inventar
#70 erstellt: 30. Jan 2012, 16:01
Ohh, ja stimmt ... 22R kann ich auch lesen. Kann mir aber nicht vorstellen, dass in der Bauanleitung ein fehler ist O.o ... hat mir schließlich ein Mitarbeiter von Teufel zugemailt und sollte den Originalbauplan darstellen. Vielleicht hat auch die Person, die das Bild gemacht hatte, an der Weiche rumgebastelt. Was steht denn auf dem Widerstand auf deiner Weiche? Der scheint ja auch schonmal abgeraucht und ausgetauscht worden zu sein^^
Hat jemand soviel Ahnung vom Weichebau, dass er sagen kann, was der erhöhte oder verminderte Widerstand parallel zum Tieftöner klanglich anrichtet?

mfg
sysrec
Stammgast
#71 erstellt: 30. Jan 2012, 16:22
Das Bild stammt nicht von meinem Lautsprecher, aber in meinem ist ebenfalls ein 22Ohm Widerstand drin. Wie gesagt, ich habe die Weiche nachgezeichnet und wieder eingebaut.

Ich habe die Weiche unter Boxsim simuliert. Zwar mit Fremdchassis, aber die Auswirkung der Änderung des Widerstandes kann man grob nachvollziehen. Bei 27Ohm ist der F-Gang im Bereich zwischen 1000Hz und Übernahmebereich relativ zu 22Ohm um ca. 2dB angehoben. Ich denke, dass 22Ohm der richtige Wert ist.


[Beitrag von sysrec am 30. Jan 2012, 20:03 bearbeitet]
Joker10367
Inventar
#72 erstellt: 01. Feb 2012, 17:12
Ist ja interessant. Und ein Kumpel meinte noch am Anfang, als er sie das erste mal bei mir gehört hat, dass der Mitteltonbereich etwas zurückhaltet sei für seinen Geschmack. Wäre mir glaube nie aufgefallen, dass die Weiche falsch sein könnte. Aber wenn ich die Boxen dann neubaue und auch die Weiche nochmal auseinanderreiße, dann werd ich mal 22er Widerstände einbaun =)
sysrec
Stammgast
#73 erstellt: 01. Feb 2012, 21:22
Wenn ich mit meinen anderen Kompaktboxen fertig bin (auf Basis von Swans Hivi Chassis), dann werde ich die Teufel auseinander nehmen und Fotos von den Weichen schießen.
Rauchender_Kopf
Stammgast
#74 erstellt: 12. Feb 2012, 06:26
Mensch, hier ist ja was passiert seit meinem letzten Beitrag....

...Emailbenachrichtigung hat nicht funktioniert, mist!

Sehr interessant, das alles.

@Joker: Von Deinem Bauplan bzgl. 3-Weger mit verstellbaren HT und MT halt ich nun nicht soviel (bin aber auch kein Profi): Alle die Veränderungen der Schallwand sorgen ja auch für Veränderungen im FG und das willst Du ja sicher nicht.

2 Subs machen aber akustisch sehr wohl Sinn, so lässt sich ne ausgewogene Basswiedergabe im Raum besser bewerkstelligen und es lassen sich -wiederum aber vor allem mit ner aktiven Subendstufe!- auch Bassauslöschungen (und -überhöhungen) bekämpfen.

Die genannten Bassmodule haben meines Wissens diese Einstellmöglichkeiten (ne Reckhorn hab ich selbst, siehe mein Profil).
Joker10367
Inventar
#75 erstellt: 12. Feb 2012, 14:07
Jup, denke auch, dass die anderen Maße der Schallwand zu Änderungen des Frequenzgangs führen werden, hatte ich oben auch schonmal kurz unterschwellich bemerkt. Aber ich kann mir nicht vorstellen, dass die Klangcharakteristik des Lautsprechers dadurch völlig zerstört wird. Bei Herrn Wohlgemuth's Kreationen hält sich auch nur selten jemand an seinen Bauplan fürs Gehäuse =) ... Und ich hab ja nicht einmal mitbekommen, dass ein falscher Widerstand in meiner aktuellen Weiche der M200 verbaut ist. Klingt trotzdem gut in meinen Ohren =) und das hat bestimmt schlimmere Änderungen zur Folge.


2 Subs machen aber akustisch sehr wohl Sinn, so lässt sich ne ausgewogene Basswiedergabe im Raum besser bewerkstelligen


Ich hoffe inständig das gleiche. Derzeit hab ich am Sweetspot ne Überhöhung bei etwa 50Hz und bei 30Hz herrscht Totenstille -.- Wenn man dann allerdings im Türrahmen zum Raum steht, perforieren die 30Hz einem dort das Trommelfell

Und Aktivmodule kommen später, wenn mal das nötige Kleingeld dafür zur Verfügung steht. Denke da zum Beispiel an das WAM 300 von Wyntek, dass Intertechnik gerade neu ins Proggramm aufgenommen hat =) Leider mit 250€ für mich auch nicht sooo erschwinglich, zumal ich 2 benötigen würde, weil jeder Sub schon 4Ohm Nennimpedanz hat und eine Parallelschaltung das Modul sicher überfordern würde.
Rauchender_Kopf
Stammgast
#76 erstellt: 12. Feb 2012, 16:29
Das WAM-Modul kene ich nicht, bin aber auf dem Sektor auch kein Spezi.

Eine kleine Veränderung bei der Schallwandbreite z.B. ist noch kein Problem -so sagt´s glaub ich auch der Udo...
Joker10367
Inventar
#77 erstellt: 12. Feb 2012, 21:47
Soo und wieder hatte jemand mehr Geld als ich für einen M4000 der ersten Generation. Bei über 200€ fang ich echt an zu überlegen, ob ich den 2ten Sub wirklich weglasse und stattdessen das DSP-Aktivmodul von Wyntek für 250€ kaufe und aus dem einem M4000 zwei Subs baue mit bissel mehr Volumen. Abgesehen davon stellt das sicher einige Leser hier zufrieden
Werde mir das mal in meinen Semesterferien durch den Kopf gehen lassen.
Joker10367
Inventar
#78 erstellt: 13. Feb 2012, 18:48
Hab ein wenig mit WinISD bezüglich des einem M4000 und "Aus Ein mach Zwei" gespielt. Tatsächlich berechnet WinISD für einen x-beliebigen Treiber exakt das doppelte Volumen, wenn man von Compound auf ein normales Gehäuse umspringt. Allerdings ändert sich irgendwie auch die Portlänge. Die Portlänge wird geringer und die Luftgeschwindigkeit im Innern steigt. Jedoch hab ich beim Rumspielen kein sinnvolles Verhältnis gefunden, was die neue Portlänge berechenen würde =/
Kann mir jemand sagen, wie ich ohne TSP's aufgrund der alten Daten vom Compound-Gehäuse auf die neue Portlänge und die Luftgeschwindigkeit schließen kann?
Rauchender_Kopf
Stammgast
#79 erstellt: 14. Feb 2012, 13:31
Ich leider nicht...
Joker10367
Inventar
#80 erstellt: 14. Feb 2012, 14:33
Bei Wikipedia steht folgende Formel zur Bestimmung der Portlänge eines Bassrefelxgehäuses

ab0b34611e8eeaadee4c3838b2a6dbc8

Bis auf die Abstimmfrequenz "f" sind mir theoretisch alle Werte meines Subs bekannt. Hab also zuerst die theoretische Abstimmfrequenz aus den gegeben Daten berechnet.

Portlänge "l" = 36,7cm
Rohrdurchmesser "d" = 10cm
Nettovolumen "Vb" = 75l (fiktiver Wert, hab ich noch nicht nachgemessen, sollte jedoch in etwa der realität entsprechen)

Alle angaben werden in den gegebenen Einheiten in die Formel eingesetzt, Formel nach f umgestellt und man errechnet die Abstimmfrequenz mit 26,42 Hz

Jetzt das gleiche nocheinmal andersrum und die neue Portlänge bei gegebenem Portdurchmesser und dem doppelten Volumen-->150l

Dann erhalte ich für die neue Portlänge 14,35cm

Die Luftgeschwindigkeit verdoppelte sich bei Versuchen mit WinISD nahezu.
Da aber bei mir schon Strömungsgeräuche aus dem Port wahrnehmbar sind, kann es nicht schaden einen größeren Durchmesser zu wählen. Bei nem 15er Rohr ergeibt sich dann eine Länge von 38,29cm (natürlich nur für das fiktive Nettovolumen)

So wieder eine Hürde aus dem Weg geräumt =D
Joker10367
Inventar
#81 erstellt: 24. Mrz 2012, 23:32
Lange ist es her, dass sich etwas getan hat.
Mittlerweile hat sich meinem "Fuhrpark" eine Handkreissäge, ein Bandschleifer und Satz ganz tauglicher Fräser angeschlossen. Fehlt noch eine Oberfräse und etwas anderes Kleinzeugs, bevor das große Bauen wieder beginnt

Hab mir soeben mal wieder "Tron" angeschaut, und nebenbei mal die Leistungsanzeige meiner UHER im Auge behalten. Immer wenn mal gerade nicht nur gelabert wurde, sondern das Übergetöns im Gange war, waren auf der 4Ohm-Skala oft Ausschläge von etwa 400W zu sehn, die nicht nur kurze Peaks waren, sondern oft auch über mehrere Sekunden gehalten wurden. Und das wohl gemerkt auf beiden Kanälen O.o ... jetzt stellt sich natürlich die Frage, Ob die Anzeige überhaupt erstzunehmen ist, und wenn ja was passiert, wenn ich dann wirklich das WAM 300 DSP von Wyntek nehme um die 2 Bässe zu betreiben =/ ... das hat ja laut Tests nur etwa 275W Sinus-Leistung. Wieviel Leistung kann denn so ein Aktivmodul kurzzeitig zur Verfürgung stellen? Habe glaube immer nur die reine Dauerleistung als Merkmal für Aktvimodule bisher gesehn.
Receiver war auf 0 dB gestellt, also keine Abschwächung des Pegels im Vorfeld, reines DTS-Signal um den Verstärkungsfaktor der Endstufe angehoben. Auch wenn die Verstärkungsfaktoren von jedem Amp etwas anders sind, zeigt das aber doch deutlich, dass so kleine Subs mit Brüllwürfelbetrieb doch deutlich unterdiemensioniert sind was die Leistung angeht, vorallem wenn man bedenkt, dass das Aktivmodul ja nicht nur den LFE-Kanal weidergeben muss, sondern den Tieftonanteil aller anderen 5 Lautsprecher, wenn diese als Small eingestellt sind.
Und das ist bei mir ja noch nichteinmal der Fall =/ ... Alle lautsprecher sind auf Large gestellt

Nen Kumpel versucht auch gleich mal bei seinem Großvater (Elektrotechniker) nen Multimeter oder der gleichen aufzutrieben =) ... dann kann ich den Gleichstromwiderstand von meinen Isophon PSL 320/400 (die auf Bassreflex abgestimmte Version aus dem M6000) messen und die TSP's mit LIMP bestimmen ... OHHH Big Surprise .... Ja ich habe mir die Chassis zugelegt =D Frei nach dem Motto, was kann ein 12"er besser als ein 10"er... ^^

Hmm jetz beim schreiben fällt mir gerade ein, dass ja der Wirkungsgrad der Bässe auch von 87dB auf 90dB ansteigen wird ... dann wäre das mit der Leistung ja auch nicht mehr so wirklich das Problem. na mal schaun, vllt schreibt ja noch einer was dazu...
nächste Errungenschaft wird eine Arbeitskabine fürs Wohnzimmer sein, die ich mir aus 2 Partyzelten, transparanter Abdeckplanen und Klettband zusammenschuster werde ... die Sauerei in meiner Wohnung allein beim Schleifen das letzte Mal hat mir gereicht. Dann fehlt noch eine klappbare Werkbank, wo ich auch die Handkreissäge zur Tischkreissäge umfunktionieren kann. Werde mich da wohl mal bei den Werkbänken von Axel Strehler im Konzept beinflussen lassen =) was so ein Prjekt doch alles an Arbeit mit bringt ...

soo Schlafenszeit, "Qualitätsmanagement" und "Hören als biologische Voraussetzung zur menschlichen Kommunikation" finden leider nicht von selbst den weg in mein Langzeitgedächtnis , sodass ich morgen wieder Fit sein muss zur weiteren Klausurvorbereitung - und dann klaun sie uns auch noch eine ganze Stunde morgen
pille1969
Schaut ab und zu mal vorbei
#82 erstellt: 15. Apr 2012, 18:36
Hallo Joker10367 !!!

Hab mit interesse die Beiträge gelesen und auch Deinen Nachbau finde ich gelungen, warum nicht die Weiche nach außen befördern.
Hab mal mein Sub M4000 gesäubert und hatte selber auch mal den Wunsch da reinzuschauen. Ist
natürlich der selbe Aufbau wie bei Dir. Gedacht ist das ganze ja so: Im Normalfall werden die 8Ohm
Grundmodule M200 ausreichend befeuert, denke bis so 50-80 Hertz, kenne jetzt die Kennlinien nicht.
Wer es noch tiefer möchte legte sich den Passivsub 2*8Ohm zu, welcher mit Weichen bestückt die den tieferen Frequenzgang übernahmen. Dieser wurde parallel zu den M200 geschalten je Kanal ein Tieftöner, macht dann statt 8Ohm nun 4Ohm. Habe dieses mal ausprobiert, da ich den Sub vorher separat an einem extra Verstärker und auch an einem Autoverstärker 2*80watt betreiben habe. Momentan sind die Boxen an einem Onkyo TX-NR609 7*160watt. Einstellung alle auf Large da der Sub nun mit drinne hängt, Boxen von 6ohm auf 4ohm umgestellt. Ohne dB Erhöhung im Setup des Receivers ist der Bass wahrzunehmen ob jetzt links oder rechts am Sub angeschlossen. Werde am Tag mal beide anschließen da mir noch Bananas fehlen, gehe direkt am Verstärkerausgang parallel auf die Ausgänge.

Meine Boxen momentan (seit fast 22 Jahren): Vorne 3* M200 ( 2 First Generation; 1 Second Generation), Hinten 2* M100 ( First Generation), Sub M4000 (Second Generation). Die vorderen sind im Bi-Amping Modus angesteuert, da ich kein 7.1 set habe und so 2 Verstärker frei waren. Bei Gelegenheit werde ich die M200 mal säubern und mal reinschauen welche unterschiede bestehen. Die HT haben nur einen anderen Diffusor und bei der neuen Generation läßt sich das Gitter auch abnehmen, wer keine Kinder hat.

Übrigens die M100 kosteten Dez. 1990 im Set mit Gitter 616.- DM und der Subwoofer etwa 1997 650.- DM als Bausatz, Weiß jemand was die M200 damals kosteten als Bausatz, gehe mal von etwa 900.-
DM aus. Glaube kaum jemand hat sich die als Fertigbox gekauft, glaub die M100 kam da schon auf 700.- DM ... einzeln.

Viel Spaß bei Deinen weiteren Projekten ... Komplettbox M200/4000 ...

Gruß Pille
Rauchender_Kopf
Stammgast
#83 erstellt: 16. Apr 2012, 21:33
@Pille: Sehr interessant, danke v.a. für die Preisinfos!

Ich meine, so ca. 1992 hat ein Bekannter 700€ für´s Paar M200 als Bausatz bezahlt -Gen. 2, natürlich.
Joker10367
Inventar
#84 erstellt: 17. Apr 2012, 18:58
Sooo ... Verpasse den beiden Tieftöner von Isophon nun 150L netto. Die von WinISD geforderten 183L sind mir dann doch zu enorm. 150L schien mir ein guter Kompriss zwischen dem Frequenzgang und einem moderaten Gehäuse zu sein. mit 140L hab ich auch simuliert, aber da war auf grund der größeren Entzerrung durch den DSP Xmax schneller erreicht. Ein geschlossenes Gehäuse mit starker entzerrung wäre auch möglich gewesen =D mit 83L und bei aktiver entzerrung einer maximalen belastbarkeit von 27W, bevor wieder Xmax erreicht wird.

Transfer function Magnitude-Volumen


Cone excursion-Leistung


Cone excursion-Entzerrung


SPL-Leistung


Der Rahmen aus Alurohren für die Arbeitskabine ist schon fertig. STolze 192cm x 211cm Grundfläche und 203cm in der Höhe. Klettband und Transparente Gewebeplane sind bereits bestellt

Das Designkonzept werd ich beibehalten =) so soll es mal ausschaun:

Anderen Holzlook gabs leider nicht. Werde mich sicher so für etwas in der Richtung Nussbaum entscheiden.
All

Ich hoffe mal, dass die Verstrebungen ausreichen werden.
Front

Back

Das rote, was ausschaut wie einfache Winkel ist später dann aus rotem Leder und sollzum einen zum Verdecken der Mechanik sein, die die Gehäuse auf den passenden Winkel einstellt, als auch verhindern, dass ein Gehäuseteil nach vorn überkippen kann.
Seite-links

Der Port bekommt ne Länge von 30cm bei ner Grundfläche von 145cm² das entspricht in etwa einem Bassreflexrohr mit 13,6cm Durchmesser. Sollte also ausreichend bemessen sein.
Port


[Beitrag von Joker10367 am 17. Apr 2012, 19:03 bearbeitet]
Joker10367
Inventar
#85 erstellt: 21. Apr 2012, 14:54
wirken die über den Port reichende Schallwand und die Fußplatte eigentlich als verlängerung des BR-Kanals? oder lässt die Wirkung des Kanals augenblicklich nach, sobald die Seitenwände zu ende sind?
sommer97
Neuling
#86 erstellt: 24. Apr 2012, 12:31
Hallo allerseits.
Da der Thread noch lebt, wage ich mal eine Zwischenfrage zu den M200.
In den Teufel-Unterlagen wird deren TT (Modell PMT205-s; Messung von 1991) mit Vas=54,7 und Qts=0,698 angegeben. Das gäbe rechnerisch ein Boxenvolumen von gut 2000 l (!!) bei einem "idealen" Qtc von 0,7.
Bezogen auf das tatsächliche Boxenvolumen von ca. 22 l käme rechnerisch eine Einbaugüte Qtc von 1,3 heraus.
Kann sowas im Bassbereich noch sauber klingen, oder habe ich mich da grundlegend verrechnet?
Wer kann mir näheres sagen über TT mit Qts ~= Qtc("ideal") in geschlossenen Gehäusen?

Beste Grüße
Mike
pille1969
Schaut ab und zu mal vorbei
#87 erstellt: 26. Apr 2012, 19:29
Hallo !!!

Hier noch eine Preisinfo für die Teufel M200 (2.Gen.) für August 1997. Nachdem ich damals die M200 von nem Kumpel für 600.-DM erworben hatte, fehlte nun der Centerlautsprecher in meiner Sammlung. Also bei Teufel einen bestellt, dieser wurde aber nur paarweise geliefert und der andere ging dann wieder back, wurde aber erstmal zu100% bezahlt ( 2Stück incl. Gitter 616,00 DM ). OK so weit so gut, als der Scheck kam mit 308,00 DM war ja alles geritzt für mich ... übrigens war es einer der letzten 1000 Stück mit Prüfzertifikat und Herrn Tschimmels "Autogramm" ... als aber der 2. Scheck eintrudelte war ich hm überglücklich ... den rest könnt ihr Euch denken
Die Versandkosten betrugen 30,80 DM. Leider waren,ich glaube damals schon, keine Gitter separat mehr lieferbar für die M200. Eigentlich waren nur die HT lieferbar, von denen ich auch 2 nachbestellte, da die "Originalen" keine Schutzgitter hatten ...

Nochmal zu der M200/M4000 Kombi.
Habe nun nachdem ich von den Backlautsprechern die Bananas genommen habe welche mir zum Anschluß noch fehlten den Sub angeschloosen wie es sein soll parallel zu den M200 Grundmodulen.
Nun bin ich überglücklich und überrascht was doch so an "Grundtönen" noch fehlte und alles kommt viel druckvoller rüber, ohne das die Höhen oder Mitten darunter leiden würden. Der Onkyo TX-NR 609 kommt also gut mit klar. Nennleistung 7*160 Watt, dynamishe Leistung (kurzzeitig) an 4ohm 210 Watt. Testsongs: Phil Collins - I don´t care anymore, In the air tonight; Yello - Till tomorrow, Takla makan; Massive Attack - Angels, Unfinished symphony jeweils vom usb stick. Filmtest: Crank ... my achy breaky heart einfach nur grandios, 2012 wird noch heftiger rüberkommen ... anschnallen !!!

Warum also neue Speaker zulegen wenn sie immer noch Referenzlautsprecher sind für mich !!!
(ok, hatte auch nie die Absicht, nur manchmal kommt man ins grübeln ...)

Nen aktiven Woofer würde ich nur bedingt empfehlen, da die Kombi denke perfekt aufeinander abgestimmt ist und solang der Amp mitmacht.

gruß pille
pille1969
Schaut ab und zu mal vorbei
#88 erstellt: 26. Apr 2012, 20:48
PS noch ein paar Pics...

M4000
Frequenzweiche M4000

M4000
Compound M4000 ... bis fast 20Hz reicht er heran ...

M100
M100 Frontansicht

M100
Frequenzweiche M100

M100
M100 Back

M4000
M4000 Front

... hoffe die Pics kommen gut rüber ...


... Big Question ... wie kommt Isover in meinen M100

Gruß Pille


[Beitrag von pille1969 am 26. Apr 2012, 20:52 bearbeitet]
Joker10367
Inventar
#89 erstellt: 27. Apr 2012, 07:23
Aha daher weht der wind mit den 3 unterschiedlichen Weichen des M4000, denen ich auf meiner Suche begenet bin. Eine für die Ur-M200, eine für die 2te Genreation und eine, die auf die M100 abgestimmt ist. ... Hab noch nie ne M100 gesehn =D ... schaut aus wie die kleine Schwester der M200. Und ich Dödel hab im Surround blos 2xM80 laufen =/ ... Auf geht die Suche nach ein paar M100 =D

Das Steinwollezeugs ist auch sowohl in meinen M200 als auch dem M4000 heimisch, wenn du das mit Isover meintest. Glaube die wussten damals schon, dass gerne mal nen Widerstand auf der Platine abraucht und haben sich sogleich für nicht brennbare Steinwolle entschieden
Rauchender_Kopf
Stammgast
#90 erstellt: 01. Mai 2012, 00:06
Danke Dir sehr für Deine sorgfältige Doku...les hier ja schon seit langem interessiert mit.

Warum sich hier seit langem die DIY-Profis im Hifi-Forum nicht mehr beteiligen, versteh ich allerdings nicht. Hallo...liest hier niemand mehr mit?!?

Ich kann Dir in komplexen Fragen bzgl der Akustik -z.B. ob Deiner massiv veränderten Schallwandgeometrie- leider auch nicht weiterhelfen, sorry. Letztlich solltest Du wohl mal messen und ggf. die Weiche nachbessern -wenn es nicht so schon klanglich zufriedenstellt.
sysrec
Stammgast
#91 erstellt: 01. Mai 2012, 10:39
Doch, ich lese mit! Kann allerdings zurzeit nicht viel beitragen :D. Wie bereits geschrieben, habe ich die Ur-M200 mit Fremdchassis am PC laufen. Wenn ich günstig an die Ersatzchassis kommen könnte, würde ich die Lautsprecher vielleicht auf die Originalen zurück rüsten.
sysrec
Stammgast
#92 erstellt: 03. Mai 2012, 11:35
Servus,
meine Frage zu den M200 an die Gurus: Kann ich als Ersatz für den TMT den Isophon PSL 200 (8 Ohm) verwenden? Oder hat er mit den alten M200 Chassis gar nichts zu tun?
Gruß
michi
Joker10367
Inventar
#93 erstellt: 03. Mai 2012, 13:21
ich denke net, dass der passt. der Originaltreiber ist meiner Meinung nach zwar auch von Isophon, allerdings steht er in den Teufelunterlagen mit der Modelbezeichnung PMT205-s, scheint also ein völlig anderer zu sein. Zumal der PSL 200 ganz andere Abmessungen hat, als der TMT der M200. 23cm M200 vs. 20cm PSL200. Passt also net =)
sysrec
Stammgast
#94 erstellt: 03. Mai 2012, 14:25
Danke Joker! Das ist natürlich sehr ernüchternd. Wo hast du die Teufel-Unterlagen her? Gibt es denn überhaupt ne Möglichkeit an die Original-TMTs zu kommen
Hausmeister2000
Ist häufiger hier
#95 erstellt: 03. Mai 2012, 17:16

Rauchender_Kopf schrieb:
@Pille: Sehr interessant, danke v.a. für die Preisinfos!

Ich meine, so ca. 1992 hat ein Bekannter 700€ für´s Paar M200 als Bausatz bezahlt -Gen. 2, natürlich.

1993:
Technikset M200: 330DM
+ Gehäuse M200s matt schwarz: 120DM
+ Gittersatz M200 schwarz: 20DM
Summe pro Box = 470DM

Der M4000 kostete damals ohne Gitter 750DM, der M6000 1490DM.

Gruß
Heiko

Edit: Hab' noch die F-Gänge von damals gefunden:
Teufel Module Frequenzgänge


[Beitrag von Hausmeister2000 am 03. Mai 2012, 17:23 bearbeitet]
Rauchender_Kopf
Stammgast
#96 erstellt: 03. Mai 2012, 22:33
Okay, dann war das damals wohl ehr der Preis ohne Gehäuse mit 700DM/Paar.

Als Sub hatte er dem Preis nach dann einen M4000, wusste ich nämlich auch nicht mehr genau. Wenn das der Bausatzpreis war!
Hausmeister2000
Ist häufiger hier
#97 erstellt: 04. Mai 2012, 20:00

Rauchender_Kopf schrieb:
Wenn das der Bausatzpreis war!

Ja, die von mir angegebenen Preise sind Bausatzpreise gewesen.

Gruß
Heiko
pille1969
Schaut ab und zu mal vorbei
#98 erstellt: 10. Mai 2012, 18:56
Vielen Dank für die Preisangaben ... und Diagramme (find mein M4000er Zerti nimmer ...thx)

dann hab ich etwa 1995 mit 600 DM als Bi-Wiring Umbau gebraucht net zu viel bezahlt. Und der Sprung von M100 zu M200 wäre dann auch nachvollziehbar, 50% teurer. Habe mal vor kurzem auf Bananas nachgerüstet, wenn man es so nennen kann, zwar nur billige vergoldete aber lohnt sich. Dann fehlten noch ein paar, da der M4000 nun wieder am M200 dran hängt, hab dann mal bei Ebay die "Nakamichi" Bananen genommen, kann ich nur empfehlen, der Anpressdruck ist sehr hoch, dachte erst die passen net. Gehen bis 6qmm mit 2 Schrauben, Anschluß hinten net seitlich.


Equipment: Onkyo TX-NR609, Onkyo BD-S809, 3* M200, 2*M100, M4000 passiv an M200, TV Philips
32PW9765 ... ne Röhre !
Rauchender_Kopf
Stammgast
#99 erstellt: 10. Mai 2012, 22:05
Gab es die M100 eigentlich schon so 1992 rum?

Da hatte ich mal bei Teufel selbst LS probegehört und erinnere mich nur noch:

Da waren so´n paar kleine LS, die als Bausatz 115 oder 130 DM je Box (glaube, nur Innenleben? oder doch kpl.?) kosteten.

Und dafür sehr, sehr gut klangen, aber auch lange nicht wie die M200.

Können das zu der Zeit und dem Preis die M100 gewesen sein?
Joker10367
Inventar
#100 erstellt: 11. Mai 2012, 06:19
Ich tippe mal auf Grund der Bestückung der M100 gab es diesen Lautsprecher wohl bereits 1988 zusammen mit den ersten M200. Kann mir zumindest nicht vorstellen, dass Teufel bei den M200 die Isophon-Tiefmitteltöner wechseln ließ und dann eine M100 wieder mit ein paar kleineren Tiefmitteltöner dieser Serie auf den Markt bringt. Weiß ja nicht was du unter klein verstehst, aber mit etwa 35,5 in der Höhe und 22,5 in der Breite sind die M100 auch nicht gerade das, was man heute üblicherweise als "Regallautsprecher" bezeichnet Und sollten sie es doch gewesen sein, dann hätteste dich doch bestimmt aufgrund der Bestück, vorallem der Farbe der TMT's sehr an die M200 erinnert gefühlt oder =)
Wenn die TMT's der M100 wirklich von Isophon waren, und nicht nur äußerlich nachgemacht, dann hätten sie sicher nicht nur 120€ gekostet. Glaube nähmlich, dass die TMT's das teure an den M200 ausmachten, zumindest wurden die TMT's glaube beispielsweise auch in den Boxen Arcus Artline No.1 verbaut und die kamen schon 5800DM (Zumindest schauen diese so aus)

Viel Spaß euch allen mit euren alten M200/M100 =D seltsame Formen nimmt dieser "Baubericht" hier an und schönes Wochenende
sysrec
Stammgast
#101 erstellt: 11. Mai 2012, 09:58
der "Teufel-M100-200-usw-Liebhaber-Thread" :D. demnächst sollen die TMTs bei mir aufschlagen, dann muss ich noch den Teufel um die Hochtöner bitten, die Gehäuse aufbereiten und alles zusammenbauen


[Beitrag von sysrec am 11. Mai 2012, 22:32 bearbeitet]
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Der Erste Nachbau und PÄÄÄNG!
silfasurfa am 12.06.2010  –  Letzte Antwort am 14.06.2010  –  4 Beiträge
Nachbau ct263
breitband-fan am 19.01.2016  –  Letzte Antwort am 01.02.2017  –  11 Beiträge
Nachbau der Lancetta
BTB1982 am 08.12.2014  –  Letzte Antwort am 17.12.2014  –  4 Beiträge
BPA Perfect Line Nachbau
duffy_ am 06.04.2014  –  Letzte Antwort am 29.04.2014  –  28 Beiträge
ViFast Nachbau
FreigrafFischi am 16.05.2011  –  Letzte Antwort am 11.04.2013  –  32 Beiträge
Nachbau - Against all Odds -
käptnblaubear2 am 17.07.2015  –  Letzte Antwort am 24.10.2015  –  24 Beiträge
Große Schwester der "Needle", die "Tuby", Nachbau
pcmurx am 10.05.2010  –  Letzte Antwort am 22.01.2017  –  743 Beiträge
Cube Six Nachbau
icebaer72 am 03.03.2015  –  Letzte Antwort am 26.02.2016  –  46 Beiträge
CT218 MKII Nachbau
Trymon am 31.05.2013  –  Letzte Antwort am 08.12.2013  –  12 Beiträge
Mein Nachbau von 2 Hornsub40.
Fotofritze am 17.07.2010  –  Letzte Antwort am 06.09.2010  –  36 Beiträge

Anzeige

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder828.726 ( Heute: 3 )
  • Neuestes MitgliedGwidscher
  • Gesamtzahl an Themen1.386.034
  • Gesamtzahl an Beiträgen18.398.707

Hersteller in diesem Thread Widget schließen