Review Qudelix 5K

+A -A
Autor
Beitrag
TheOnlyDocc
Neuling
#1 erstellt: 01. Jul 2021, 12:59
Der Qudelix 5K kann entweder als USB DAC oder als Bluetooth DAC genutzt werden.
Anschlüsse für 3,5mm single ended (85mW @33Ohm, 52mW @50ohm und immer noch 23mW @300Ohm last) und 2,5mm balance (240mW @ 33ohm und 210mW @ 50ohm) sind vorhanden.
Somit hat er auch noch genug Power um selbst größere Kopfhörer und nicht nur IEM´s zu betreiben. Und sollte man Kopfhörer mit niedrigem Ohm werten nutzen, kann man in der App eine maximale Lautstärke einstellen, um die Ohren bzw den IEM zu schützen.
Die Bluetoothreichweite ist bei Verwendung von LDAC mit anderen TWS zu vergleichen. Wenn ich zu SBC wechsel ist die Reichweite sogar noch um einiges größer (3-4x).
Aber wenn man sich den 5K zulegt, macht man das bestimmt, um die deutlich bessere Sound Qualität zu genießen, die er ermöglicht. Und somit dürften die meisten LDAC nutzen.
Und da kommen wir zum nächsten großen Vorteil gegenüber anderen BT DACs. Der 5K erlaubt die Nutzung des 10 Band EQ, selbst wenn man den LDAC Codec ausgewählt hat.
Beim EQ sollte man erwähnen, das man zwischen PEQ (für absolute Kontrolle beim Sound Tuning) oder GEQ (für schnelles und bequemes einstellen) wählen kann.
Zu den reichlich vorhandenen voreingestellten Profilen hat man auch noch 20 Speicherplätze für eigene Profile. Diese werden nicht in der App gespeichert, sondern direkt im 5K.
Das heißt, das man sie auch nutzen kann, wenn man den 5K an verschiedenen Musik quellen nutzt.
Hier möchte ich einen Hinweis geben den ich bis jetzt noch in keiner Review oder der Anleitung gefunden habe.
Wenn man den 5K via USB-C mit dem PC verbindet, um darüber Musik zu hören (läuft übrigens problemlos unter Win 7-10) oder im Chat ist (mit dem integrierte Mikrofon oder dem Mikrofon des IEM) kann man gleichzeitig via BT vom Smartphone aus den EQ einstellen.
Und sollte man einen Anruf auf dem Smartphone bekommen wird automatisch die Musik vom PC stumm geschaltet (USB-C Verbindung) und man kann das Gespräch vom Smartphone (via BT Verbindung) annehmen.
Dies finde ich überaus angenehm! Wundere mich nur, das diese Funktion nirgendwo erwähnt wird.
Über die Sprachqualität muss glaube ich nicht viel gesprochen werden. Sie ist erstklassig und lässt keine wünsche offen. Dazu kommt noch das man in der App so ziemlich alles einstellen kann was man nur benötigen könnte (Sample Rate, BT Codec + angestrebte A2DP Latenz, multiple EQ Einstellungen und auch noch zusätzliche Filter, Mikrofon Empfindlichkeit und Mic Pass-Thru Optionen mit Ambient level. . . . ).
Einfach gesagt: Jeder Musik Enthusiast wird seine helle Freude haben und sich in der App so richtig austoben können.
Und wenn man dann das Qudelix Forum besucht, merkt man auch das Sie immer noch an Verbesserungen der App arbeiten. Sie fragen, ob die Kunden bestimmte dinge (wie z.b. die Belegung der Tasten mit anderen Funktionen. . . ) sinnvoll finden. Übrigens lassen sich diese ebenfalls in der App teilweise verstellen. Sowie auch die Helligkeit der Tastenbeleuchtung (man kann sie auch ganz abschalten). Außerdem wurde in dem Letzten FW Update eine neue Funktion hinzugefügt (QX-Over). Dabei wird der 5K zusätzlich auch noch zu einer aktiven digitalen Frequenzweiche. Und wenn kompatible Kopfhörer erkannt werden gibt er nun via 4 getrennter Kanäle den Ton aus (Low und High jeweils für Rechten und Linken Kanal).
Nach dem ganzen loben muss ich auch das ein oder andere etwas bemängeln. Der Druckpunkt der Tasten könnte besser sein und dem Anwender mehr Rückmeldung geben. Dadurch das auf beiden Seiten des Gerätes die gleichen Tasten angebracht sind, verwechselt man sie schon mal, wenn man den 5K blind in der Tasche bedient. Und der letzte Kritikpunkt betrifft den Clip.
Er ist zwar leicht zu bedienen und kräftig genug um auch am Shirt zu halten. Wenn der Clip allerdings um 180° gedreht würde, wäre er wesentlich praktischer. Gerade, wenn man den 5K mit einem kurzen kable am kragen des Shirts befestigt. Letzter Kritikpunkt ist die fehlende Unterstützung für aptx LL. Sie würde den 5K eine nochmals deutlich niedrigere Latenz bescheren (was gerade fürs Filme schauen oder fürs Spielen nützlich wäre).
Das ist aber meckern auf hohem Niveau. Ich persönlich bin absolut zufrieden und kann jedem Musikenthusiasten der einen BT DAC sucht den Qudelix 5K nur wärmstens ans Herz legen.
Eure IEMs werden sich mit ihm nochmals um einiges besser anhören.

Fiio FH3 via 3,5mm single ended mit original Kabel CCA CKX via 2,5mm balanced mit custom Kable Blon BL-03 via 2,5mm balanced mit custom Kabel 5K Klinke Anschlüsse 5K Clip 5K Clip


[Beitrag von TheOnlyDocc am 01. Jul 2021, 15:31 bearbeitet]
frix
Inventar
#2 erstellt: 01. Jul 2021, 14:24
Danke für das knackige review.
Echt ein klasse gerät. Das schweizer taschenmesser für audio nerds
Werd ich mir sicher irgendwann auch noch holen.
Sathim
Inventar
#3 erstellt: 01. Jul 2021, 19:02
Ich habe auch seit einer Woche einen und bin ebenfalls sehr begeistert!!

Die Vielfalt der Einstellungen mag erstmal erschlagend wirken, jedoch ist die App
an sich gut strukturiert und man steigt schnell durch.

Tipp noch zum Review oben: Durch die Nutzung des Zeilenumbruchs lässt
sich das noch wesentlich besser lesbar gestalten
Johnny_Rico
Ist häufiger hier
#4 erstellt: 14. Jul 2021, 19:30
Schönes Review! Die "fimschigen", unbeschrifteten und ohne deutlichen Druckpunkt ausgeführten Taster sind mein einziger echter Kritikpunkt an dem Gerät. Der PEQ ein Träumchen. Das Gerät wäre mMn auch für 200€ nicht überteuert. Wenn ich mir eine Rev. 2 wünschen dürfte, hätte diese bessere Taster und eine längere Akkulaufzeit. Vielleicht sogar ein Rädchen statt Kippschalter für die Lautstärke. Darf dann auch gern 50% größer sein. Der Rest passt!
Steven_Mc_Towelie
Inventar
#5 erstellt: 20. Aug 2021, 18:15
Ich hoffe es ist in Ordnung, wenn ich die Reviews der Rundreise mit dem Qudelix 5K mit hier reinschreibe.

Eigentlich wollte ich gerade einen eigenen thread dafür erstellen, habe aber dann diesen thread hier entdeckt.

IMG_3962

Also im Prinzip wurde im ersten post wirklich schon alles zu dem Gerät geschrieben,
was vielleicht noch gefehlt hat, war die AutoEQPresets, die jetzt wohl recht neu dazugekommen sind.

Damit ist die Bedienung des 5K EQs noch einmal vereinfacht worden,
man kann sich aus der Liste einfach seinen EQ von zB Crinacle oder Oratory1990 raussuchen und übernehmen, der AutoEQ wird auch im 5K gespeichert.

Auch die negativen Punkte wie den Clip und die Tasten wurden ja schon erwähnt, die Tasten kann man aber auch blockieren, so das man nicht versehentlich etwas ändert.

Der Qudelix 5K macht auch am PC einen guten Job als DAC/AMP,
ich habe ihn nicht so lange hier gehabt, aber konnte keinen großen Unterschied zu meinem FiiO K5pro hören, bin da aber auch eher ein "Grobmotoriker".

Der Qudelix 5K ist absolut jeden Cent wert und mMn ist das der Zauberkasten für jeden Fan von EQs.

Die Software ist zwar sehr Umfangreich, aber dennoch recht einfach zu bedienen.

Wenn der kleine Kasten jetzt noch einen Player samt Display hätte, wäre er mMn noch cooler.
Ist aber wohl nur eine Frage der Zeit, wann der AutoEQ oder ähnliche Teile in anderen Geräten auftauchen.

IMG_3839

Von mir bekommt der Qudelix 5K eine absolute Kaufempfehlung und 98 von 100 Punkten.
RunWithOne
Inventar
#6 erstellt: 20. Sep 2021, 09:56
In immer kürzeren Zeitenräumen betreten neue Hersteller und HiFi Gadgets den Markt. Für uns HiFi Enthusiasten ist das einerseits sehr erfreulich, andererseits aber auch unübersichtlich. Umso erfreuter war ich den kleinen Quedlix testen zu dürfen, da ich schon vielversprechendes über ihn gelesen hatte. Vielen Dank an Markus für die Möglichkeit der Teilnahme.

Verpackung/Lieferumfang (10/10)
Die Darbietung ist absolut spartanisch und trotzdem vollkommen ausreichend. Eine kleine "Recyclingpappe" enthält den DACAmp und die Kabel. Mehr muss es meiner Meinung nach für ein Produkt dieser Preisklasse nicht sein.

Bedienung/Handling (8/10)
Das Format des Quedlix ist sehr kompakt und im Gegensatz zum kürzlich getesteten E1DA benötigt er keine üppige Verkabelung. Ebenso bleibt das kleine Kunststoffgehäuse erfreulich kühl. Er ist also tatsächlich ein für den mobiles Einsatz geeignetes Gerät. Wobei ich dabei die BT Variante vorziehe. In der Hosentasche hätte ich immer ein wenig Bedenken, die Buchse des Quellgerätes auszuleiern oder zu beschädigen.
Bei mitgelieferten Apps stellt sich immer die Frage wie sinnvoll sie sind. Parametrische EQ bieten heute bereits viele SF Apps. Die App des Quedlix ist intuitiv zu bedienen und bietet mit den Presets einen echten Mehrwert.
Kritisch anmerken muss ich hier das ewige Scrollen in der Liste der hinterlegten EQ-Einstellungen. Ebenso ist die Lautstärkeregelung über die App recht unkomfortabel.

Klang (10/10)
Am Klang habe ich nichts auszusetzen und in der Grundeinstellung keine Verfärbungen wahrgenommen. Für ein Mobilgeät liefert er eine sehr gute Performance. Was eventuell nicht gefällt, kann mit der App an die eigenen Vorlieben angepasst werden. Mehr gibt es hier rein sachlich betrachtet nicht zu schreiben.
liesbeth
Inventar
#7 erstellt: 20. Sep 2021, 10:35
Auch ich durfte im Rahmen der Rundreise den sehr gehypten Quedelix mal testen.
Besonders gespannt war ich auf den Vergleich zum e1da, der vor einigen Wochen hier war.

Da die meisten Fakten schon genannt wurden, möchte ich den vergleich der ähnlichen Geräte auch besonders berücksichtigen.

Auf einem der oberen Bilder lässt sich schon erkennen, der Quedelix ist wirklich winzig. Nochmal deutlich kleiner als der e1da. Er ist vollständig aus Kunststoff hergestellt und ok verarbeitet, hier hinterlässt der e1da einen hochwertigeren Eindruck.
Auf der Anschlussseite muss man aber nicht lang überlegen, das Rennen macht hier eindeutig der Quedelix mit einem SE 3,5 mm Klinken Anschluss und 2,5 balanced auf der einen Seite und USB C auf der anderen Seite. Die Buchsen wirken auch solide.

Etwas überrascht war ich von der Leistung. Hatte ich bereits mehrfach gelesen, dass der Winzling ausreichen würde um fast alle Hörer ausreichend mit Strom zu versorgen, so ging ihm bei mir zumindest am Single Ended Anschluss doch recht schnell die Puste aus. Für Hörer mit hohem Wirkungsgrad sicher noch ausreichend aber schon bei meinem Blessing 2 wurde es nach oben etwas knapp. Wer mehr Power braucht muss da auf den 2,5er Anschluss gehen, den ich Mangels ausreichender Kabel aber nicht richtig fordern konnte.

Das der Quedelix ein absolutes Spielzeug für Geeks ist, merkt man sobald man die App öffnet:

Screenshot_2021-09-20-10-02-17-39_c18dca6a9a7b641ebb00c673170d5fae

Screenshot_2021-09-20-10-02-24-61_c18dca6a9a7b641ebb00c673170d5fae

Screenshot_2021-09-20-10-08-15-27_c18dca6a9a7b641ebb00c673170d5fae

Hier werden einem alle erdenklichen Infos zu dem Gerät angezeigt zugleich lässt sich fast alles einstellen, was man vielleicht verändern mag.
Prunkstück ist sicherlich der EQ, der parametrisch angelegt ist und eine genaue Feinjustierung des Klanges erlaubt. Es sind die üblichen allgemeinen Presets vorhanden, die auf verschiedene Musikgenre abstellen, es gibt aber für nahezu jeden gängigen Kopfhörer auch Presets, meist nach Oratory oder Crinacle. Von diesen Presets mag man halten, was man will, sie sind sehr beliebt und daher ist das schon eine gute Sache. Wer verschiedene Hörer am Quedelix hören will hätte sich sicher noch eine Favoritenfunktion gewünscht, ich habe eine solche leider nicht gefunden, so dass ich immer durch die endlose Liste scrollen musste.
Im Vergleich zum e1da fand ich die Software doch einen ganzen Ticken besser, trotz größerem Funktionsumfang wirkte sie übersichtlicher und eingängiger.

Fazit: Der Quedelix ist ein wirklich sehr feines kleines Gerät, dass für viele Nutzer alles mitbringen dürfte, was man sich wünscht. Ich persönlich hätte gern mehr Leistung und statt dem 2,5 einen 4,4 mm Anschluss, dass dann auch gerne einem Gerät von der Größe des e1da und dessen Verarbeitung.
Der weg, den diese Firmen Einschlagen ist definitiv hoch interessant, da wird wohl noch viel spannendes auf uns zu kommen.
Sathim
Inventar
#8 erstellt: 20. Sep 2021, 10:57
@liesbeth

Du musst bei den Einstellungen etwas übersehen haben, anders kann ich mir nicht
erklären, dass du nicht genug Pegel bekommen hast. Mglw. war eine Begrenzung
für den maximalen Ausgangspegel aktiv.

Mit der technisch möglichen Ausgangsleistung kannst du die Blessing2 grillen!
(Vom Gehör ganz zu schweigen...)
liesbeth
Inventar
#9 erstellt: 20. Sep 2021, 12:25
Das mag sein, mich hat es ja auch gewundert. Eine passende Einstellung habe ich aber nicht gefunden.
Johnny_Rico
Ist häufiger hier
#10 erstellt: 20. Sep 2021, 12:59
Du hast laut deines Screenshots schon den Performance Modus freigeschaltet, der 2V Spannung freigibt. Wenn auf dem Screen mit den beiden Volume-Balken den rechten ganz nach oben gezogen hast, hast du geräteseitig alles ausgeschöpft. Ich hatte allerdings selbst keine Lautstärkeprobleme im SE-Betrieb mit meinem B2... Komisch.

Ach ja, negativer Pregain wird in den EQ-Presets vorhanden sein, da senkt natürlich die Gesamtlautstärke.


[Beitrag von Johnny_Rico am 20. Sep 2021, 13:00 bearbeitet]
liesbeth
Inventar
#11 erstellt: 20. Sep 2021, 19:55
Das Paket ist jetzt auf seinem Weg zum nächsten

Das mit dem Pregain kann gut sein. Habe nachher viel mit dem EQ gespielt und diverse Presets mir durchgesehen.
Etwas OT aber manche Presets sind schon sehr fragwürdig, da gibt es welche bei denen 14Hz um 7db angehoben werden. Das ist doch absoluter Unsinn oder übersehe ich irgendwas?
baalmeph
Inventar
#12 erstellt: 21. Sep 2021, 10:11
Ohje. Habe etwas aus den Augen verloren das ich hier noch ein Kurzreview schreiben wollte.
Mal sehen was mein Gedächtnis noch hergibt.

Optik/Haptik
Der Quedelix ist kleiner als gedacht, vom Design schlicht elegant, aber sicher nicht allzu hochwertig verarbeitet.
Das merkt man schon an den komischen kippeligen Schaltern an der Seite, welche sich nicht richtig unterscheiden lassen und noch schlechter bedienen lassen.

Software
Das ist ja der Grund wieso man sich so ein Gerät mit PEQ holt. Hier muss ich sagen hat alles erstaunlich unkompliziert funktioniert und die APP am Handy ist nicht übermäßig kompliziert.

Klang
Klingen tun so Geräte ja im Grunde nicht. Es gibt da den Hauptfaktor Leistung und dann noch das Thema DAC und Implementierung.
Leistung hat der kleine für normale mobile Geräte genug.
Will man auch einen großen Over-Ear betreiben fehlt es einfach an der nötigen Leistung. Die Dynamik bricht ein, Räumlichkeit geht verloren etc.
Auch den Monarch fand ich ich nicht ausreichend genug angetrieben. Der geht am Shanling M8 schon mehr auf.
Der Monarch liebt aber einfach Power.

PEQ-Feature
Was soll man sagen, funktioniert einwandfrei. Mal bei den SD2 genommen und per Crinacle auf Harman getunt und kein anderes Ergebnis als per Apo EQ am PC bekommen.

Fazit
Bluetooth habe ich nicht getestet. Aber für was auch. Da reicht auch ein Handy und Neutron.
Als mobiler Begleiter und Ergänzung zum Handy für Lösungen mit Kabel absolut geeignet.
Großes Plus das PEQ feature. Das werden wir in Zukunft aber sicher vermehrt in DACs implementiert sehen.
iznt
Stammgast
#13 erstellt: 22. Sep 2021, 17:14
Habe eben das Paket von lisbeth bekommen und hatte auch eine sehr niedrige Lautstärke. Ich weiß nicht mehr ganz genau, wie ich es behoben hatte, aber ich glaub es lag daran, dass ein Volume Limit eingestellt war. Musste da auch erstmal suchen... man kann sehr viel in der App einstellen, was es aber auch sehr unübersichtlich macht.

Review kommt noch nach mehr Testing, aber Ersteindruck deckt sich im wesentlichen mit dem schon gesagten.
iznt
Stammgast
#14 erstellt: 27. Sep 2021, 11:03
Meine Eindrücke:

Der Quedlix kam bei mir lediglich mit einem USB Kabel in einem sehr simplen Pappkarton an. Es lag nicht mal eine Garantiekarte bei und die Anleitung wurde durch ein kleines Pictogram auf dem Karton ersetzt. Eine ausführliche Anleitung lässt sich jedoch online finden. Das Gerät macht verarbeitungstechnisch keinen schlechten, aber auch keinen besonders guten Eindruck. Was mir aber negativ auffiel, war das fast symmetrische Design mit jeweils einem länglichen Button auf beiden Seiten, die sich bei genauerer Betrachtung als Wippschalter bzw. 4 Buttons herausstellen. Für die Bedienung muss man die Buttons teilweise länger gedrückt halten (bspw. zum an/ausschalten oder zum Pairen) und das einzige Feedback, mit dem man beide Seiten unterscheiden kann, sind die farblich unterschiedlichen LEDs unter den Buttons. Lange Rede, kurzer Sinn: Die Bedienung ist wahrscheinlich der schwächste Punkt am Produkt. Es gäbe eine Menge Möglichkeiten die Bedienung zu verbessern, wenn man sich einfach Konkurenzprodukte oder MP3 Player aus den frühen 2000er anschaut. Was mir auch sehr schlecht an der Bedienung gefallen hat war der Lautstärkeschalter, den ich gefühlt 10 mal betätigen musste, nur um einen kleinen Unterschied in der Lautstärke zu hören. Hier wären größere Schritte besser gewesen.

Nachdem ich den Qudelix angeschaltet und gepairet hatte, war ich jedoch sehr angetan. Mich hat primär die Bluetooth Funktion interessiert und in meinem Test konnte ich zwischen dem LDAC gepairten Qudelix und meinem Desktop KHV keinen Unterschied feststellen. Wenn man also bspw. seine guten Kopfhörer am Fernseher benutzen will, ohne lange Kabel durch das Wohnzimmer zu ziehen, funktioniert das mit dem Qudelix sehr gut und ohne klangtechnische Einbußen (meiner subjektiven Wahrnehmung nach). Natürlich spricht aber auch nichts dagegen den Qudelix als KHV am Smartphone oder am Desktop zu benutzen.

Da soweit mein Eindruck sehr positiv war und ich gelesen habe, dass der Quedlix selbst große Kopfhörer treiben kann, wollte ich das mit meinem DT990Pro in der 250Ohm Variante verproben. Ich bin jedoch auf das Problem gestoßen, dass die Lautstärke sehr leise war. Dies war dadurch zu erklären, dass der Qudelix in der App ein Volumelimit eingestellt bekommen hatte (mehr zur App später). Nachdem ich also die passenden Einstellungen vorgenommen habe, würde ich sagen, dass der Qudelix _gerade so_ für den DT990Pro ausreicht. Je nachdem welche Quelle man benutzt, kann der Qudelix entweder lautstärketechnisch gerade so die Schmerzgrenze erreichen oder zu leise sein. Ich würde den Qudelix also nicht für einen schwer zu treibenden KH wie dem DT990Pro 250Ohm empfehlen, man muss jedoch dazu sagen, dass ein HD650 kein Problem darstellen sollte.

Wenn man sich den Qudelix anschaffen will, sollte man nicht die App außer Acht lassen. Da die physische Bedienung des Geräts sehr eingeschränkt ist, kommt man nicht drum herum die Qudelix App zu installieren und ich denke es wird Leute geben, die sie hassen werden und Leute, die sie lieben werden. Die App bietet sehr viel Kontrolle darüber, wie der Qudelix arbeitet, kann jedoch überwältigend sein. Als konkretes Beispiel sei genannt, dass mein Vorgänger in der Rundreise das Volumelimit zwar auch bemerkt hat, aber die Option zum Abschalten nicht gefunden hat. Ich musste auch erst lange danach suchen. Bei anderen Geräten ist das einfacher und besser über einen L<->H Gain Schieber am Gerät geregelt. Die Frage ist also wie viel man an den Settings schrauben und basteln will. Ich muss gestehen, dass ich den Sinn vieler Optionen oft nicht verstanden habe, jedoch verfügt die App oft über Beschreibungungen und weiterführende Links. Somit kann man - wenn man denn Zeit und Lust hast - sogar was lernen, wenn man sich mit der App beschäftigt.

Jenseits von den vielen, oft esoterischen Funktionen der App, sticht jedoch der (parametrische) Equalizer hervor, über den sich der Sound eines KHs nochmals anpassen lässt. Der Equalizer lässt eigentlich keine Wünsche offen und bietet alles was man braucht (u.a. 10 Custom Preset Slots), wie aber auch im Rest der App, ist die Bedienung oft fummelig und nicht intuitiv (um Custom Presets auszuwählen muss man longpress auf dem Frequenzdiagram machen!?). Was mich persönlich sehr überrascht hat, dass der Qudelix scheinbar bereits mit hunderten und tausenden Presets für alle möglichen Kopfhörer ausgeliefert wird. Die Presets haben mir oft nicht gefallen, aber das hängt letztendlich von der eigenen Präferenz ab (die meisten Presets beziehen sich auf harman oder crinacle target).

Insgesamt lässt sich aus meiner Sicht sagen, dass der Qudelix aus technischer Sicht ein wirklich tolles Teil ist. Wenn man auf der Suche nach einem DAC+KHV ist, der zusätzlich mobil sein soll, am Besten noch Bluetooth kann und nicht gerade die schwersten KH treiben soll, ist der Qudelix schon fast ein nobrainer. Ich hoffe aber wirklich, dass Qudelix ein zweite Version rausbringt, bei der man primär die Bedienung und App überarbeitet oder sogar noch besser: Dem Gerät einen kleinen Bildschirm spendiert und die App ganz überflüssig macht.
anakyra
Inventar
#15 erstellt: 29. Sep 2021, 08:26
Also Power hat er - aber nicht in jeder Situation genug. Wenn der EQ ins Spiel kommt und man Headroom braucht um nicht ins Clipping zu gehen ist es manchmal doch zu wenig. Ich habe i.d.R. fest 6 dB Headroom eingestellt.
Für meine Hifiman Sundara bin ich daher auf ein balanced-Kabel umgestiegen, damit ist es dann auch mehr als ausreichend. Aber single-ended hat mir immer etwas gefehlt.
Problemlos angetrieben bekommt er die hier auch vorhandenen Shure SHR840 und Philips Fidelio X2HR.

An die Buttons gewöhnt man sich nach einiger Zeit, da eine Seite einen kleinen Vorsprung hat kann man sie auch blind unterscheiden. Aber ich gebe zu, das dauert etwas.

Mit AptX Adaptive ist immerhin auch ein Codec dabei, der eine geringe Latenz bietet, wenn gleich AptX LL natürlich noch einen Tick verzögerungsfreier wäre. Aber auch so ist mir das beim Fernsehen - ich habe den Qudelix auch mit meinem LG TV im Schlafzimmer gepairt und kann so noch gucken (bzw. hören) wenn meine Frau schon müde ist - bisher nicht negativ aufgefallen.

Ohne die App verschenkt man jedoch einen Haufen Möglichkeiten, mit der sollte man sich bewusst ein wenig auseinandersetzen. Der Wechsel der EQ Profile je nach angeschlossenem Kopfhörer ist easy und sinnvoll integriert. Tipp: häufig genutzte Vorlagen nochmal per Hand als EQ Setting speichern, dann kann man sie mit einem Klick auswählen und muss nicht durch die Liste scrollen.
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
KEF M200 IEM Review
Soundwise am 02.11.2013  –  Letzte Antwort am 27.11.2016  –  233 Beiträge
Review Cardas EM5813 IEM
Soundwise am 31.12.2013  –  Letzte Antwort am 01.01.2014  –  9 Beiträge
Review: China-IEM BLON BL-03
IEMFan am 21.01.2020  –  Letzte Antwort am 21.01.2020  –  5 Beiträge
aune Mini USB DAC MK2 SE [DAC+KHV] - Review
N.Shock am 25.01.2010  –  Letzte Antwort am 05.06.2015  –  74 Beiträge
Fiio F9 Review (Hybrider IEM)
Randysch am 30.09.2017  –  Letzte Antwort am 05.07.2018  –  52 Beiträge
* Überraschung! Neutraler IEM gesucht
HuoYuanjia am 21.09.2011  –  Letzte Antwort am 29.11.2012  –  159 Beiträge
Unique Melody Merlin Review (Hybrid Custom IEM)
cm_punk am 29.09.2012  –  Letzte Antwort am 24.07.2014  –  16 Beiträge
IEM: DIY Earphone DR2
IEMFan am 27.04.2019  –  Letzte Antwort am 29.04.2019  –  2 Beiträge
Review SMSL DP3
Deidara26 am 12.10.2018  –  Letzte Antwort am 22.12.2020  –  9 Beiträge
Meelectronics M9 - Einstiegs-IEM mit gutem P/L-Verhältnis
zephyr90 am 07.03.2010  –  Letzte Antwort am 17.05.2010  –  3 Beiträge
Foren Archiv

Anzeige

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder905.168 ( Heute: 2 )
  • Neuestes Mitgliedmjwalker91
  • Gesamtzahl an Themen1.510.366
  • Gesamtzahl an Beiträgen20.733.245

Hersteller in diesem Thread Widget schließen