Gehe zu Seite: Erste 2 3 4 5 6 . Letzte |nächste|

Objective2 (O2) DIY Kopfhörerverstärker

+A -A
Autor
Beitrag
rille2
Inventar
#1 erstellt: 19. Aug 2011, 12:11
NwAvGuy hat einen interessanten DIY-KHV entwickelt. Eine ausführliche Beschreibung findet man in seinem Blog. Erst war ich nicht so begeistert, nachdem ich mich etwas näher damit beschäftigt habe, klingt es aber ganz interessant.

Die Teile sind ziemlich preiswert, teilweise aber hier schlecht zu bekommen. Da mich ein portabler KHV überhaupt nicht interessiert, überlege ich, eine eigene Platine dafür zu entwerfen und die Schaltung leicht zu modifizieren:

  • Keine Batterien
  • Wegfall des POWER MANAGEMENT-Teils, dieser wird hauptsächlich als Schutzschaltung für den Batteriebetrieb benötigt bietet aber auch eine Einschaltverzögerung
  • Als Ersatz eine einfache Einschaltverzögerung mit Relais
  • Andere Buchsen: Cinch für den Eingang und 6,35mm Klinke für den Kopfhörer
  • Andere Schalter
  • Eingang hinten
  • Platine passt direkt in ein kleines Alu-Profilgehäuse.
  • Teile sollen möglichst alle bei Reichelt zu bekommen sein, damit nur einmal Versandkosten und leicht beschaffbar.
  • Großzügerige Abstände auf der Platine, auf dem Originalentwurf geht es sehr eng zu und man ist bei der Bauteileauswahl durch die geringen Abmessungen eingeschränkt.
  • Evtl. alles onbaord, d.h. es ist keine zusätzliche Verdrahtung notwendig.


Da der Verstärker mit einem einfachen Steckernetzteil arbeitet, besteht keine Gefahr durch das Hantieren mit Netzspannung. Somit ist er auch ideal für Anfänger geeignet. Dazu soll auch die einfache Beschaffbarkeit der Teile und ein großzügigeres Platinenlayout mit mehr Platz dienen.

Als Gehäuse käme z.B. eines dieser in Frage: Fischer Frame oder man bastelt sich das Gehäuse passend zusammen: Alu Halbschalenprofile. Die genaue Größe hängt von der Platine ab, ich denke aber, man kommt mit 100 x 100 mm (aus den Halbschalenprofilen) oder 100x80 bzw. 120x80 (Fischer Frame) hin. Also ideal, wenn man nicht viel Platz hat.

Falls Interesse besteht, könnte ich mehrere Platinen bestellen. 120x80 mm² kostet z.B. bei 5 Platinen 20 EUR pro Platine. Man hätte dann eine doppelseitige Platine mit Lötstopplack und Bestückungsdruck. Bei 10 Platinen wären es nur 13 EUR.
kaideu
Ist häufiger hier
#2 erstellt: 19. Aug 2011, 13:46
Verspricht in der Tat viel, aber als nicht DIYer kommt man ja nicht weit
NX4U
Hat sich gelöscht
#3 erstellt: 19. Aug 2011, 15:51
Klingt interessant.

Hatte mich schon ertappt wie ich die ganze Zeit um das DIY-PRojekt von Jan Meier rumschleiche. Aber seit dem Fiio E7 besteht auch keine dringende Notwendigkeit mehr.

Würdest Du dann eine Teileliste/Einkaufskorb bei Reichelt erstellen?
Bei einer Sammelbestellung von Teilen oder Platine wäre ich grundsätzlich dabei.

Grüße
ZeeeM
Inventar
#4 erstellt: 19. Aug 2011, 15:56
Ich wäre auch an 1-2 Platinen interessiert.
rille2
Inventar
#5 erstellt: 20. Aug 2011, 09:11
Eine Teileliste gibt es natürlich. Ausser der Platine werde ich aber keine Sammelbestellung machen, es ist einfach zu viel Aufwand Bis auf das Netzteil ist aber wahrscheinlich alles bei Reichelt erhältlich. Das Netzteil muss Wechselspannung haben, das bekommt man aber preiswert bei Pollin, z.B. Bestell.Nr. 94-350 969 für 2,50 EUR. Oder bei RS Online ab 6,45 EUR netto falls Pollin gerade nicht Passendes hat.

Die Platine wird 100x100 mm² groß werden. Falls man doch den Trafo integrieren will, kann man ja ein Eurogehäuse mit 160 x 100 mm² nehmen und den Trafo auf den restlichen 60 x 100 mm² noch unterbringen. Fast alle nach aussen führenden Teile (Poti, LED, Buchsen) sind entweder direkt auf der Platine bestückbar oder man kann sie über eine Steckerleiste auch per Kabel anschliessen. Als Poti habe ich auf der Platine das "große" ALPS (RK27112) vorgesehen.
randik
Ist häufiger hier
#6 erstellt: 21. Aug 2011, 17:16
NwAvGuy hat vor, selbst eine reine Desktopversion zu veröffentlichen. Vielleicht möchtest Du dessen Erscheinung erst abwarten.
rille2
Inventar
#7 erstellt: 23. Aug 2011, 23:34
Ich habe jetzt auch erstmal bei der Sammelbestellung, die bei diyAudio läuft, 4 Platinen bestellt. Damit kann ich den Verstärker schon mal testen.

Wenn NwAvGuy selber eine Desktopversion herausbringt, kann die natürlich auch übernommen werden oder als Vorlage dienen. Die Frage ist halt nur, wie es mit den Bauteilen aussieht. Er hat zwar auch Wert daruf gelegt, dass alles bei einem Lieferanten (Mouser) zu bekommen ist, das nützt einem hier aber nur was, wenn man Teile für mehrere Verstärker bestellt um auf 75 EUR zu kommen.
Berkrathes
Neuling
#8 erstellt: 24. Aug 2011, 09:19
Im diyAudio Forum läuft gerade schon eine Sammelbestellung,
Wird in England organisiert, Preis incl. Versand 5,58€.
http://www.diyaudio....ne-amplifier-gb.html
Vielleicht lässt sich dass ja kombinieren.
Ich hätte auch interesse
rille2
Inventar
#9 erstellt: 24. Aug 2011, 10:48
Ich schrieb ja einen Post weiter oben, dass ich dort 4 Platinen bestellt habe Da man dafür auch die passenden Bauteile braucht, würde sich eine Bestellung bei Mouser für mehrere Verstärker anbieten. Wer also Interesse an einem fertigen Verstärker hat, kann sich ja mal bei mir melden.

In dem Thread schreibt NwAvGuyauch, dass er eine dedizierte Desktopversion herausbringen will. Ich würde die erst mal abwarten, bevor ich ein eigenes Layout entwerfe. Man kann dann ja auch sein Layout als Vorlage nehmen und nur Kleinigkeiten (z.B. andere Buchsen oder Schalter) ändern.
NX4U
Hat sich gelöscht
#10 erstellt: 24. Aug 2011, 20:31
Eine "Rille-proofed Version" würde ich auf jedenfall bevorzugen.
Nix gegen NwAvGuy, aber eine (vielleicht) notwendige Anpassung an hiesige Bezugsmöglichkeiten und Bauteile bekäme ich nicht hin.

Wer also Interesse an einem fertigen Verstärker hat, kann sich ja mal bei mir melden.

Was würde den eine fertig bestückte Platine a la Rille kosten?

Grüße
rille2
Inventar
#11 erstellt: 25. Aug 2011, 12:14
NwAvGuy hat sicher mehr Ahnung von Platinendesign als ich Wie schon gesagt, würde ich erstmal seine Desktop-Version abwarten bevor ich ein eigenes Layout entwerfe oder seines anpasse. Dann weiss ich eher, was es kostet.
elektrosteve
Inventar
#12 erstellt: 25. Aug 2011, 13:42
Neuigkeiten http://nwavguy.blogspot.com/


Wer also Interesse an einem fertigen Verstärker hat, kann sich ja mal bei mir melden.


Die portable Version wirst du aber nicht anbieten oder? Daran wäre ich nämlich sehr interessiert.
rille2
Inventar
#13 erstellt: 25. Aug 2011, 18:40
Die oben erwähnten 4 Platinen sind ja das Original-Layout, d.h. damit geht dann auch die portable Version.
pristine
Ist häufiger hier
#14 erstellt: 26. Aug 2011, 18:57
daran hätte ich auch interesse...die frage ist nur...wie "klingt" das ding denn?
NX4U
Hat sich gelöscht
#15 erstellt: 26. Aug 2011, 19:03
Wie jeder gute Kopfhörerverstärker, gar nicht. Nur lauter
rille2
Inventar
#16 erstellt: 26. Aug 2011, 19:07
Dazu kannst du im Blog des Entwicklers was finden: http://nwavguy.blogspot.com/2011/08/o2-summary.html.
madigers
Ist häufiger hier
#17 erstellt: 30. Aug 2011, 10:00
Wer schnell handelt (noch ein paar Stunden), kann auch bei MrSlim einen fertigen O2 bestellen. Für die Desktopvariante inkl. Netzteil und Versand nach D zahle ich US$155, also etwa 110€: http://www.diyaudio....p-build-service.html

Desktopvariante: "Includes the taller desktop case, 1/4' headphone jack and RCA's on the back. The board will be flipped around so all the connectors except the 1/4, volume pot, power switch and power LED will be on the bacpower switch and power LED will be on the back."
petitrouge
Inventar
#18 erstellt: 30. Aug 2011, 10:47
Danke für den Hinweis, ich persönlich bevorzuge aber Peters Manufaktur mit gewissen individuellen Anpassungen.
Ganz abgesehen davon, wenn es Probleme gibt, ist der Versand zu ihm auch nicht die Welt.



Grüsse Jens
madigers
Ist häufiger hier
#19 erstellt: 02. Sep 2011, 23:12
Natürlich. Bei Anpassungen/Änderungen vom Referenzdesign (für die rille NwAvGuy um Erlaubnis bitten müsste, da das Design unter http://creativecommons.org/licenses/by-nd/3.0/ steht) wäre ich persönlich aber sehr skeptisch, bis das Ding per professionellem Testequipment geprüft wurde (dScope III, Audio Precision, ...). Wenn ich mir rilles Seite anschaue, scheint er nur RMAA zu haben, was laut http://nwavguy.blogs...o-analyzer-rmaa.html schlicht und ergreifend nicht ausreicht. Nichts für ungut rille, das soll kein Angriff auf dich sein.

Denkt dran, der O2 liefert so gute Leistung, weil viel Zeit in das Abstimmen der Bauteile, deren Anordnung und das ausführliche Testen mit Profigeräten gesteckt wurde. Einfache Änderungen (auch ein anderes Platinenlayout) können sich schnell als Verschlimmerung herausstellen. Deshalb reitet NwAvGuy so sehr auf Tests herum. Und die kriegt man nur mit hochwertiger Testausrüstung gut hin.


[Beitrag von madigers am 03. Sep 2011, 09:09 bearbeitet]
j!more
Inventar
#20 erstellt: 03. Sep 2011, 06:07
Nichts für ungut, madigers, aber mach Dich erst mal schlau über Peters Track record hier. Peter ist Perfektionist und gehört nicht zu denen, die ohne Sinn und Verstand Boutique Parts verbauen oder Designs verändern.

Ich hatte das Vergnügen, eines seiner Prachtstücke zu genießen. Mit den genannten Modifikationen hätte er weniger als kein Problem und haben ja auch mit der Europäisierung des Designs zu tun.

Aber wie sagt man so schön: To each his own.
DukNukem
Stammgast
#21 erstellt: 04. Sep 2011, 15:04
So, da ich immer noch keinen KHV selbst gebaut habe, melde ich mich hier auch mal für die EU version an.
Jetzt wo ich weis, dass ich löten kann, hab ich richtig lust einen zu bauen. Vor allem wenn ich von 230V wegbleiben kann

Dann warten wir mal drauf, dass es mit der Desktop Variante los geht.
ZeeeM
Inventar
#22 erstellt: 04. Sep 2011, 15:15

madigers schrieb:
Denkt dran, der O2 liefert so gute Leistung, weil viel Zeit in das Abstimmen der Bauteile, deren Anordnung und das ausführliche Testen mit Profigeräten gesteckt wurde.


Oder er hat einfach Ahnung von dem was er tut und hat den im wesentliche from Scratch entwickelt.
Dieses gern genutztze Argument, das eine Schaltung klanglich aufwändig abgestimmt wurde, wird zwecks Absatzsteigerung und Einschüchterung gern verwendet.
j!more
Inventar
#23 erstellt: 04. Sep 2011, 15:28

ZeeeM schrieb:
Oder er hat einfach Ahnung von dem was er tut und hat den im wesentliche from Scratch entwickelt.


So ist es wohl. Entwicklungsziele klar definiert, Design und Komponenten auf Basis dieser Ziele ausgewählt, sauber durchentwickelt, aufgebaut und getestet. So gefundene Schwächen beseitigt, Features ergänzt (Gain wählbar etc), Platine angepasst, nochmal gemessen. Klanglich abgestimmt oder abgestimmt im esoterischen highend Sinn ist da überhaupt nichts. Gottseidank.

Durchgezogen hat er das in nicht ganz zwei Monaten, sozusagen als Fingerübung.


[Beitrag von j!more am 04. Sep 2011, 15:28 bearbeitet]
ZeeeM
Inventar
#24 erstellt: 04. Sep 2011, 15:42
Mir kam da Thomas Funk in den Sinn, der auch mal sagte, das er sowas entwickelt ohne es einmal anzuhören.
Zu meiner damaligen Zeit am Fachgymnasium Technik haben wir auch einen Verstärker from Scratch (nach)entwickelt, der sich sehr gut gemessen hat und auch gut klang. Ich sehen neben Boutiquepartlötern noch entsprechende Designs, die bei genauem Hinsehen durchfallen würden und einfach nur deshalb toleriert werden, weil der Hörsinn einfach viel schlechter ist, als manche glauben, oder gar weil deren Eigenheiten psychoakustisch positiv rezipiert werden.
madigers
Ist häufiger hier
#25 erstellt: 04. Sep 2011, 17:10

ZeeeM schrieb:
Oder er hat einfach Ahnung von dem was er tut und hat den im wesentliche from Scratch entwickelt.

Uh, ups, genau das meinte ich eigentlich, habe mich falsch ausgedrückt. Nix mit esoterischen Abstimmungsgeschichten, ich wollte sagen, er hat die Komponenten sinnvoll gewählt, sauber miteinander verwurstelt und getestet. Also so wie es ein guter Ingenieur machen würde.

Und rilles vergangene Aktionen kenne ich, habe ja z.B. sein Eaton nachgebaut. Mein Post kam einfach daher, da er darüber nachdachte, Änderungen wie z.B. am Platinenlayout zu machen. NwAvGuy schrieb in einem seiner Posts, dass das Platinenlayout einen großen Unterschied machen kann. Und da ich vermute, dass rille kein Profitestzeug hat, um diese Unterschiede zu erkennen, habe ich meine Bedenken gegenüber Änderungen am Referenzdesign geäussert. Das ist alles, was ich damit sagen wollte.

Edit: ich schaute gerade in meine Mails und sah Folgendes von MrSlim:

A couple of people have asked about Blue LED's for their units. Unfortunately I'll have to say it can't be done, since the LED used as the power indicator now is an inportant part of the amp circuit (a voltage reference I think), and it is a special High efficiency type, and I was unable to find a blue one.

Ein gutes Beispiel dafür, wie eine völlig harmlos aussehende Änderung das Design stören kann.


[Beitrag von madigers am 04. Sep 2011, 18:00 bearbeitet]
ZeeeM
Inventar
#26 erstellt: 04. Sep 2011, 17:14
Ist halt solides Handwerk.
Der Sport fängt bei hohen Bandbreiten und extrem kleinen Verzerrungswerten an.
rille2
Inventar
#27 erstellt: 06. Sep 2011, 07:35

madigers schrieb:
Natürlich. Bei Anpassungen/Änderungen vom Referenzdesign wäre ich persönlich aber sehr skeptisch, bis das Ding per professionellem Testequipment geprüft wurde (dScope III, Audio Precision, ...).


Da will ich mich mal selber zitieren:

rille2 schrieb:
NwAvGuy hat sicher mehr Ahnung von Platinendesign als ich Wie schon gesagt, würde ich erstmal seine Desktop-Version abwarten bevor ich ein eigenes Layout entwerfe oder seines anpasse.

Da seine Desktopversion nach den bisherigen Infos genau dem entspricht, was ich mir vorstelle, wären maximal die Buchsen und Schalter anzupassen um auch hier leicht erhältliche Bauteile verwenden zu können. Da müssen wir aber warten, bis seine Desktop-Version auch erscheint

Hier muss man halt abwägen, was wichtiger ist: Leichter Nachbau oder dass die Werte, die NwAvGuy gemessen hat, auch erreicht werden. Wem letzteres wichtiger ist, der baut einfach die Original-Version. Die wird dann bei einem Gerät aber teurer.
FlexBen
Stammgast
#28 erstellt: 06. Sep 2011, 23:46
Hallo DIYer,

ich hätte diesen Thread fast übersehen, hatte hier kein DIY erwartet.

Rille, falls du ein eigenes Layout planst, halte bitte an dem wire-free Design fest, das macht ein DIY-Projekt sehr attraktiv. Sieht gut aus, ist einfacher nachzubauen.
Alle Teile von Reichelt beziehbar, das wäre genial. In den von dir angesprochenen Gehäusen (Reichelt KOH) kann man ja Platinen ganz gut stapeln. Denkst du darüber nach, die Schaltung auf mehrere gestapelte Platinen aufzuteilen? Vielleicht bin ich mit diesen Detailfragen etwas vorschnell, aber seitdem ich die Messergebnisse von NwAvGuy gesehen habe bin ich etwas nervös .


rille2 schrieb:
NwAvGuy hat sicher mehr Ahnung von Platinendesign als ich Wie schon gesagt, würde ich erstmal seine Desktop-Version abwarten bevor ich ein eigenes Layout entwerfe oder seines anpasse.
Na, nicht so schüchtern


Gruß
Ben


Edit:
Oooooooohhhh ich sehe grade, die Creative Commons Lizenz, die NwAvGuy benutzt, hat den No Deriv-Zusatz:


http://creativecommons.org/licenses/by-nd/3.0/ schrieb:
No Derivative Works — You may not alter, transform, or build upon this work.

Frei übersetzt: Das Werk darf nicht verändert oder darauf aufgebaut werden. Das war's dann also vorerst.
Sollen wir NwAvGuy anschreiben und um eine Waiver (Ausnahme, Verzicht) im Sinne der CC-Lizenz bitten?


[Beitrag von FlexBen am 07. Sep 2011, 00:41 bearbeitet]
rille2
Inventar
#29 erstellt: 07. Sep 2011, 07:08
Das man den Verstärker ohne ein Kabel aufbauen kann, ist auch mein Ziel. Das macht den Nachbau einfacher. Dafür muss man die Frontplatte genauer bohren.

Ich warte erstmal seine Desktop-Version ab. Dann kann man weitere Schritte planen und auch nachfragen, ob man die Platine abändern darf. Aber erstmal schauen, was er für Teile für die Desktopversion verwendet.
MacFrank
Inventar
#30 erstellt: 15. Sep 2011, 13:26
Eine Frage an der Stelle:
Wie kann MrSlim die "Desktop-Variante" anbieten, und wire-free Poti, Power-LED und KH-Buchse nach vorne verlegen? Garnicht, he needs wires, oder?

Bringt das messbare Nachteile, wenn man mit Kabeln arbeitet?
joewez
Stammgast
#31 erstellt: 15. Sep 2011, 13:49

Bringt das messbare Nachteile, wenn man mit Kabeln arbeitet?


Ja,
aber nur, wenn die nicht von Nordost oder Kimber sind.
MacFrank
Inventar
#32 erstellt: 15. Sep 2011, 14:17
Oh sh*t,
ich wollte doch eigentlich bei fadel Art vorstellig werden! Mist, jetzt muss ich wohl umdisponieren... ob die bei Kimber auch so nett sind, mir für's Verstärkerinnenleben Kabel mit 5cm Länge und 4cm Durchmesser zu bauen?
McMusic
Inventar
#33 erstellt: 15. Sep 2011, 14:38

MacFrank schrieb:
ob die bei Kimber auch so nett sind, mir für's Verstärkerinnenleben Kabel mit 5cm Länge und 4cm Durchmesser zu bauen? :?


Ich schmeiß mich weg.
joewez
Stammgast
#34 erstellt: 15. Sep 2011, 14:46
Gibt es doch schon, sogar in verschiedenen Klangfarben
und mit Dämpfungsringen: klick
MacFrank
Inventar
#35 erstellt: 15. Sep 2011, 15:09
Hehe,
nein, mein Lieber, so schnell kriegst du mich sicher nicht ran! Glaubst du etwa, ich erkenne keinen Raum-Resonator, wenn ich einen sehe? Aber gut, dir sei verziehen. Welcher der von dir verlinkten Resonatoren klingt denn besonders "livehaftig"? Der Blaue vielleicht? Bei nem Konzert sind ja auch viele... ah, was soll's. Ist hier nicht der richtige Ort.

Offtopic Ende.


... ich wär dennoch dankbar, wenn mir jemand meine obige Frage beantworten würde?
joewez
Stammgast
#36 erstellt: 15. Sep 2011, 15:23
Der eine bringt den schwärzeren Bass,
der andere die silbrigen Höhen
und der dritte passt gut zu 3 Flaschen Wein beim Mucke hören.

Meine erste Antwort war eigentlich ernstgemeint, zwar überspitzt, aber ernst.

Zeig mir jemanden, der 5cm egal welchen Kabels im Verstärker hört oder herausmisst.
OK, es sei denn es ist lose und man hört es klappern, wenn man den Verstärker bewegt.
rille2
Inventar
#37 erstellt: 15. Sep 2011, 15:27

MacFrank schrieb:
Eine Frage an der Stelle:
Wie kann MrSlim die "Desktop-Variante" anbieten, und wire-free Poti, Power-LED und KH-Buchse nach vorne verlegen? Garnicht, he needs wires, oder?

Ohne Kabel geht das nicht, wenn er das Original-Platinenlayout verwendet.


MacFrank schrieb:
Bringt das messbare Nachteile, wenn man mit Kabeln arbeitet?

Gute Frage, besser wird es sicher nicht. Bei den kurzen Kabellängen würde ich mir keine unnötigen Sorgen machen
MacFrank
Inventar
#38 erstellt: 15. Sep 2011, 15:27
Hm. Nun, ich bin leider kein Messtechnik-Insider, deshalb verzeih' bitte wenn ich nochmal nachhake: Ich dachte eigentlich, dass gerade Kabel innerhalb eines Verstärkers durchaus anfällig seien auf Einstreuungen. Es geht mir ein wenig darum, nicht durch so eine Kleinigkeit den Sinn der Schaltung (=messtechnisch einwandfrei) ad absurdum zu führen.
rille2
Inventar
#39 erstellt: 15. Sep 2011, 15:39

MacFrank schrieb:
Ich dachte eigentlich, dass gerade Kabel innerhalb eines Verstärkers durchaus anfällig seien auf Einstreuungen.

Wieso gerade innerhalb des Verstärkers? Da sind sie durch das Gehäuse ja recht gut von den Störfeldern von aussen geschützt Wo ich bisher in der Praxis (=hörbar) Probleme hatte, lag entweder an Brummschleifen oder es waren Einstrahlungen vom Trafo. Beides kann man hier durch das externe, nicht geerdete Netzteil vergessen..

Es kann natürlich schon messbare Verschlechterungen geben, im Zweifelsfall bleibt man also dabei, alles aufs Board zu löten bzw. auf die dedizierte Desktopversion zu warten.
MacFrank
Inventar
#40 erstellt: 15. Sep 2011, 15:46
Ach ja, stimmt - danke für den Hinweis, Peter, dass das Netzteil in diesem Fall extern liegt.

Ich bin gespannt, welche Änderungen sich bei der Desktopversion ergeben. Da ich gerne einen semi-portablen KHV hätte werde ich wohl dennoch einen im aktuellen Design bauen.
audiophilanthrop
Inventar
#41 erstellt: 10. Okt 2011, 18:23
Einen Artikel zur Desktopversion (ODA) sollte es wohl noch in diesem Jahr geben, da ist er offenbar schon dran. Nur ob es dann mit fertigen Platinen bis zum Jahresende was wird, das schien eher fraglich.

Inzwischen sind wohl bald an die 1000 O2-Platinen im Umlauf. Mit derart viel Zuspruch hatte auch sein Entwickler nicht gerechnet.
FlexBen
Stammgast
#42 erstellt: 10. Okt 2011, 19:47
Der Blogeintrag vom 5. Oktober liest sich eher so, als sei der ODA nur eine von vielen Möglichen Dingen, die NwAvGuy dieses Jahr noch tun will... Hoffen wir das Beste. Wobei, ein Review/Test der FiiO-DACs würde ich auch sehr begrüßen, vor allem da ich selbst Pläne zu einem Upsampling-DAC mit Wolfson WM8741 in der Schublade habe, die sind doch auch in den FiiOs drin, oder?

Gruß
Ben
petitrouge
Inventar
#43 erstellt: 11. Okt 2011, 06:27

audiophilanthrop schrieb:
Inzwischen sind wohl bald an die 1000 O2-Platinen im Umlauf.


Stimmt bin einer von den 1000......



Grüsse Jens
rille2
Inventar
#44 erstellt: 11. Okt 2011, 07:50
Ich habe ja auch ein paar Platinen bei der Sammelbestellung bestellt. Die sollten demnächst auch langsam mal eintreffen. Die restlichen Teile sind schon da.
robodoc
Hat sich gelöscht
#45 erstellt: 11. Okt 2011, 14:38
gibts denn irgendwo schon aussagekräftige Reviews von dem Ding?
audiophilanthrop
Inventar
#46 erstellt: 11. Okt 2011, 16:30

FlexBen schrieb:
Der Blogeintrag vom 5. Oktober liest sich eher so, als sei der ODA nur eine von vielen Möglichen Dingen, die NwAvGuy dieses Jahr noch tun will... Hoffen wir das Beste.

Im Kommentarbereich läßt er durchblicken, daß er da wohl schon dran ist.

FlexBen schrieb:
Wobei, ein Review/Test der FiiO-DACs würde ich auch sehr begrüßen, vor allem da ich selbst Pläne zu einem Upsampling-DAC mit Wolfson WM8741 in der Schublade habe, die sind doch auch in den FiiOs drin, oder?


Ja, der E7 (bereits getestet) nutzt wohl den älteren WM8740. Aber sag mal, was willst du mit Upsampling im DAC? Ärger mit Intersample-Overs? Bisher hat noch keiner einen realen Nutzwert von so etwas nachgewiesen - ich sehe da nur potentiell bessere Digitalfilterung, aber mal ganz ehrlich, einen DAC(-Chip) mit weniger als ~60 dB Sperrdämpfung verbaut doch eh keiner in einem hochwertigen DAC. Und den mythischen Jitter-Entsorgungseigenschaften von ASRCs hat ja spätestens Bruno Putzeys ziemlich große Fragezeichen angeheftet.
rille2
Inventar
#47 erstellt: 11. Okt 2011, 17:20

robodoc schrieb:
gibts denn irgendwo schon aussagekräftige Reviews von dem Ding?

Messwerte findest du auf der Webseite Was verstehst du unter einem aussagekräftigen Review?
FlexBen
Stammgast
#48 erstellt: 11. Okt 2011, 18:31

audiophilanthrop schrieb:

Ja, der E7 (bereits getestet) nutzt wohl den älteren WM8740. Aber sag mal, was willst du mit Upsampling im DAC? Ärger mit Intersample-Overs? Bisher hat noch keiner einen realen Nutzwert von so etwas nachgewiesen - ich sehe da nur potentiell bessere Digitalfilterung, aber mal ganz ehrlich, einen DAC(-Chip) mit weniger als ~60 dB Sperrdämpfung verbaut doch eh keiner in einem hochwertigen DAC. Und den mythischen Jitter-Entsorgungseigenschaften von ASRCs hat ja spätestens Bruno Putzeys ziemlich große Fragezeichen angeheftet.

Ich habe mich vor Jahren mal schlau gemacht und dann für das Upsampling entschieden. Ich bin in der Materie jetzt nicht mehr so drin, aber ich glaube es gab ein paar Argumente für das Upsampling. Zum einen ist die halbe Samplingfrequenz weit ausserhalb des Audiobandes, zum anderen werden (afair) die pre- und postringing-Frequenzen des digitalen (FIR-)Filters auch höher, also auch nach oberhalb des Audiobandes geschoben. Mit einem analogen nachgeschalteten Tiefpass (Bessel oder evtl. Butterworth) lassen sich diese Artefakte dann abschneiden. Jitter und Spiegelfrequenzen sind aber auch ohne Upsampling kein Problem, klar.
Ausserdem habe ich irgendwo mal gelesen, dass ein "Hobby" sich dadurch definiert, mit maximalem Aufwand minimalen Erfolg zu erzielen (oder so ähnlich). Für DIY-Audio gilt das ja alle mal Also: ASRC, ja, warum nicht^^
Gruß
Ben

Hmm...irgendwie war das jetzt komplett OT
ZeeeM
Inventar
#49 erstellt: 11. Okt 2011, 18:44

FlexBen schrieb:

Ausserdem habe ich irgendwo mal gelesen, dass ein "Hobby" sich dadurch definiert, mit maximalem Aufwand minimalen Erfolg zu erzielen


SEHR GUT
thomaschek
Ist häufiger hier
#50 erstellt: 12. Okt 2011, 13:35

rille2 schrieb:
Ich habe ja auch ein paar Platinen bei der Sammelbestellung bestellt. Die sollten demnächst auch langsam mal eintreffen. Die restlichen Teile sind schon da.


Sehr schön!

thomaschek (der dankenswerterweise einen von rille gebaut kriegt)
FlexBen
Stammgast
#51 erstellt: 12. Okt 2011, 19:35
Gibt es eigentlich schon Details zum ODA? Der KHV an sich ist ja durchaus schon Desktop-Fähig, wird nur das Power-Management entfernt / vereinfacht?
Suche:
Gehe zu Seite: Erste 2 3 4 5 6 . Letzte |nächste|
Das könnte Dich auch interessieren:
O2 / Objective2 - Hörbericht + Vergleich mit XP-7
thomaschek am 08.12.2011  –  Letzte Antwort am 10.07.2015  –  21 Beiträge
* Kopfhörerverstärker
Magnus_Michael am 19.06.2004  –  Letzte Antwort am 04.08.2004  –  406 Beiträge
* Kopfhörerverstärker - Übersicht
electri159 am 25.11.2006  –  Letzte Antwort am 02.02.2022  –  72 Beiträge
* Das Duell - portabler Kopfhörerverstärker
Heidjer am 17.11.2006  –  Letzte Antwort am 23.06.2007  –  247 Beiträge
Beyerdynamic A1 Kopfhörerverstärker - Review
Peer am 23.04.2007  –  Letzte Antwort am 04.09.2009  –  91 Beiträge
Arrow ? ultra portabler Kopfhörerverstärker
HeidjerLG am 24.12.2009  –  Letzte Antwort am 13.04.2010  –  58 Beiträge
* Über symmetrische Kopfhörerverstärker
fdg am 20.01.2010  –  Letzte Antwort am 20.04.2010  –  30 Beiträge
* DIY Otoplastiken
fire25 am 29.03.2011  –  Letzte Antwort am 14.03.2012  –  68 Beiträge
Dominics Diabolo Kopfhörerverstärker/Preamp - Review
Hüb' am 09.10.2006  –  Letzte Antwort am 02.08.2008  –  78 Beiträge
Hybrid Kopfhörerverstärker PC900 + MOSFET (Entwurf)
Ste_Pa am 12.04.2021  –  Letzte Antwort am 15.08.2021  –  10 Beiträge

Anzeige

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder918.250 ( Heute: 9 )
  • Neuestes MitgliedClinnasch
  • Gesamtzahl an Themen1.535.172
  • Gesamtzahl an Beiträgen21.210.346