Gehe zu Seite: Erste 2 Letzte |nächste|

Creative EP 630 InEar

+A -A
Autor
Beitrag
Nickchen66
Inventar
#1 erstellt: 03. Dez 2005, 20:21
Jetzt sind sie also endlich da, meine ersten InEars.



In etwa so, wie ich mir sie ausgemalt habe: Ganz achtbare Präsentation (aber auch nicht wirklich gut). Das "Boah, was geile Teile" wie bei meinen KSC75 seinerzeit kann ich nicht vermelden.

Mit den Bässen bin ich Basskopf relativ zufrieden. Ziemlich erstaunlich sogar für so ein Micro-Treiberchen. Der schiere Bassanteil am Geschehen steht dem KSC75 kaum nach. Kein sehr differenzierter Bass, aber wir reden hier ja auch nur von einem billigen InEar. Schön, unterm Strich. Aber im Unterschied zum in dieser Hinsicht auch nicht völlig perfekten Koss werden Ambient-Sub-Bässe im Extremfall nicht einfach unterschlagen, sondern ersatzweise als undefinierbares Gekröse abgebildet. Sowas kriegt aber nur der KHV hin, mein kleiner Flashplayer ist meist zu schlapp für sowas.

Zu den Mitten gibt es nicht sonderlich viel zu sagen, außer daß sie da sind, vielleicht sogar etwas zu ausgeprägt. Aber da ich von Haus aus kein sonderlicher Mittenfreund bin, würde ich den Mittenanteil für die meisten als gerade richtig einordnen.

Zu den Höhen: Da hatte ich nach Vul_Kuoluns Anmerkungen ja schlimme Kreischerei erwartet, aber am MP3 Player, dem hauptsächlichen Einsatzgebiet, war alles unauffällig. Würde nie auf den Gedanken kommen, hier was zähmen zu müssen. Anders sieht es aus, sobald die Quelle mehr Power hat. Ja, au, das ist ein Tick zu viel! Ich persönlich würde aber eher die oberen Mitten hier als Übeltäter darstellen wollen, die wirklich hohen Töne wie Becken o.ä. gehen ganz in Ordnung.

Die Qualität des Sounds ist extrem abhängig davon, wie gut man sie ins Ohr bekommt. Erstaunlich, daß sie mit den kleinen Polstern bei mir zwar besser "sitzen", aber schlechter klingen. Ein ziemliches Gewürge, die richtig ins Ohr zu kriegen.

Räumlichkeit: Naja. Nix tolles. Eine ziemliche "im Kopf"-Geschichte. Macht nix. Habe nichts anderes erwartet.

Equilizing: Besser nicht, alles auf default ist am besten. Sonst hat man ganz schnell Blechdosenklang. In der Hinsicht waren die Beschreibungen anderer etwas euphorischer als meine Eindrücke. Bass hochziehen mag angehen, aber...

Dämmung und Kabelgeräusche: Was zu erwarten war. Beides recht ausgeprägt.

Bisher alles also solala bis gut.

Aber es gibt eine Sache, die mich echt abtörnt: Die Creatives sind wahnsinnig intolerant und gnadenlos bei der Aufdeckung von mittelmäßigem Equipment oder niedrig codierten MP3s, ohne dabei eine gleichermaßen detaillierte räumliche oder musikalische Darstellung zu bieten. Das schlechte aus 2 Welten. Mir wurde z.B. aufgedeckt, und das bei sehr moderaten Lautstärken, daß mein Flashplayer ein "k-t-k-t" Grundgeräusch beim Abspielen hat, das mir der KSC75 niemals abgebildet hat. Das leise "kwrks" beim Songwechsel ist jetzt sogar echt laut per InEar.

Im direkten Vergleich ist der KSC75 runder und voller im Klang, detaillierter und räumlicher, und trotzdem wesentlich großzügiger. Für Leute wie mich immer noch der König der Budget-Portablen.

Aber was soll's. Der Creative EP630 macht in etwa, was er soll, und jetzt hab' ich auch was für's Bett oder verregnete Spaziergänge. Und ich geh' davon aus, daß z.B. die vielfach teureren Shures noch wesentlich schlechter bei mir abschneiden würden. Oder irgendwelche Sonys, die markenkonform nach ein paar Monaten auseinanderfallen...hör mir auf!


[Beitrag von Nickchen66 am 03. Dez 2005, 20:32 bearbeitet]
Vul_Kuolun
Inventar
#2 erstellt: 03. Dez 2005, 21:23
schönes Review, würde ich so unterschreiben. Die Sache mit den Höhen ist natürlich Geschmacksache, klar. Oder eine Frage der durchschnitttlichen Lebenserwartung einer Hörzelle unter Beschuss eines Beyerdynamik-Kopfhörers


Gruß,
Nickchen66
Inventar
#3 erstellt: 03. Dez 2005, 22:26

...unter Beschuss eines Beyerdynamik-Kopfhörers
Nee, der war's nicht. Eher schon die diversen Walkmänner, die ich Anfang der 80er "aufgebraucht" habe. Obwohl: Test vor ein paar Monaten ergab, daß ich noch bis 16000Hz komme, nicht eben völlig schlecht als 1966er.
pipapu
Stammgast
#4 erstellt: 03. Dez 2005, 22:31
schön beschrieben
wobei für mich als laien einiges zu hoch ist

woher hast du die jetzt so schnell bekommen ???
naja egal hauptsache du hast sie
hat ja ein bisschen gedauert

"Im direkten Vergleich ist der KSC75 runder und voller im Klang, detaillierter und räumlicher, und trotzdem wesentlich großzügiger. Für Leute wie mich immer noch der König der Budget-Portablen."

was ist mit dem porta pro
gefällt dir der nicht ???

mfg pipapu
Nickchen66
Inventar
#5 erstellt: 04. Dez 2005, 01:19

was ist mit dem porta pro, gefällt dir der nicht ???
Der Portapro und die KSC75 sind technisch zu 80% identisch. Die Titanium Treiber des KSC75 sind nicht ganz so bassig und haben so umständehalber mehr Klarheit in den höheren Frequenzen. Und es sind Clipons, wohingegen der Portapro ein konventioneller Bügelhörer ist.
-Euml-
Inventar
#6 erstellt: 04. Dez 2005, 12:45
Hallo
also mir gefallen die Creative sehr gut und ich bin zufrieden gut der klang hängt sehr stark fom Versärker ab ich schlies sie meinst an mein DENON Resiver an und kann nicht meckern und die sache mit dem BASS da kommt es auch darauf an was mann hört ich höre gerne mahl BASS-TEST-CDs und da schneiden sie gut ab und sie sind noch nicht in rauch auf geganden wie meine Sennheiser MX500 und die SONYs fon meinem Freund ich hab in gewarnt
(ich bin auch so ein "Basskopf" als nächstes kauf ich mier die Koss The Plug mahl "hören" wie gut die sind)
Maciavelli
Ist häufiger hier
#7 erstellt: 04. Dez 2005, 15:35

Nickchen66 schrieb:
Aber es gibt eine Sache, die mich echt abtörnt: Die Creatives sind wahnsinnig intolerant und gnadenlos bei der Aufdeckung von mittelmäßigem Equipment oder niedrig codierten MP3s, ohne dabei eine gleichermaßen detaillierte räumliche oder musikalische Darstellung zu bieten. Das schlechte aus 2 Welten. Mir wurde z.B. aufgedeckt, und das bei sehr moderaten Lautstärken, daß mein Flashplayer ein "k-t-k-t" Grundgeräusch beim Abspielen hat, das mir der KSC75 niemals abgebildet hat. Das leise "kwrks" beim Songwechsel ist jetzt sogar echt laut per InEar.


Das kann ich nur bestätigen. Bei den teuren Shure 4c oder den Ultimate Ears super.fi 5 EB ist es nicht anders. Beide klingen sehr analytisch - nur das hier der Raumeindruck stimmt. Aber für mich sind die Creatives eindeutig die besten Inears unter 100 Euro.
Vul_Kuolun
Inventar
#8 erstellt: 04. Dez 2005, 15:42
Wollt noch was anmerken:

Ist echt erstaunlich, wie unterschiedlich die hörgewohnheiten sind: Das letzte was mir einfallen würde, wäre die Bässe per EQ anzuheben; ähem- de fakto find ich Sie gewinnen durchaus durch eine mehr oder minder Kräftige Absenkung um 80 Hertz.

Und: ich denke, es ist garnicht so leicht, einen In-Ear zu finden, der Bässe UND Höhen UND Mitten mitbringt. Von daher erfüllen die 630 das Soll voll und ganz, zumal für 30 Öre. Von den Details her bin ich sehr zufrieden, wenn die Koss hier wirklich besser sind müssen sie wirklich gut sein. Schade daß sie nicht isolieren, sonst wären sie einen Versuch wert.

Bei Aufnahmen wo´s mir um die Räumlichkeit geht helfe ich mit bisschen Crossfeed nach, dank den Kollegen aus diesem Forum weiß ich ja jetzt wie´s funzt.
MusikGurke
Hat sich gelöscht
#9 erstellt: 04. Dez 2005, 16:16
scheint, als wären die creatives endlich bei dir eingetroffen. der hörberricht bei den creatives deckt sich in etwa mit meinem. glückwunsch
Nickchen66
Inventar
#10 erstellt: 04. Dez 2005, 17:05
Gurke, Du hast die auch? Wußte ich gar nicht...
MusikGurke
Hat sich gelöscht
#11 erstellt: 04. Dez 2005, 17:10
nein, aber ich habe einen bekanntenkreis...
m00hk00h
Moderator
#12 erstellt: 05. Dez 2005, 01:50
...was lange gehrt, wird dann also doch endlich gut...

Für mich hört sich dein Bericht so an, also ob die Dinger perfekt auf meine Bedürfnisse zugeschnitten gewesen wären...schade

Das Problem mit "Hintergrundgeräuschen" oder Knacken bei Liedwechseln hatte ich beim Probehören von Shures E3 und den Etymotics R6i (? heißen die so?) mit meinem Zen Micro nicht!
Außerdem habe ich nur recht hochquelitative MP3s, zu 95% selbst encodiert.
Von daher hätten die meinen Geschmack wohl voll getroffen...

Aber habe Dank für das Teilen deiner Eindrücke!

m00h
Nickchen66
Inventar
#13 erstellt: 05. Dez 2005, 12:46

Das Problem mit "Hintergrundgeräuschen" oder Knacken bei Liedwechseln hatte ich beim Probehören von Shures E3 und den Etymotics R6i (? heißen die so?) mit meinem Zen Micro nicht!


Zen Micro! Wow. Das spielt sich natürlich auch in einer anderen Qualitätsklasse ab, als mein kleiner MuVo. Auf den Micro hatte auch ursprünglich spekuliert, mich dann aber wegen des Preises und der Robustheit für den Flash entschieden.

Kleiner Tip am Rande: Ich lese immer mal wieder von Defekten bei der 3,5mm Klinke bei Micros und Sleeks, also immer ***schön vorsichtig***

---

Nochmal zum Creative: Man kann ja sagen, was man will, aber als Betthörer ist er wirklich nicht zu toppen. Findet meine Frau als "nicht mehr Betroffene" übrigens auch.
m00hk00h
Moderator
#14 erstellt: 05. Dez 2005, 15:51

Nickchen66 schrieb:

Kleiner Tip am Rande: Ich lese immer mal wieder von Defekten bei der 3,5mm Klinke bei Micros und Sleeks, also immer ***schön vorsichtig***


...Da lese ich nicht nur von, ich bin (war) betroffen! Zwei mal sogar! Hab mir das Teil direkt nach Weihnachten letztes Jahr geholt. Die ersten Wackelkontakterscheinung kamen schnell. Schließlich nach 4 Monaten eingeschickt, nach einer Woche anstandslos Ersatz bekommen. Dann nach weiteren 3 Monaten das gleiche Spiel, diesesmal war sich Creative des Problems "schon" bewusst. Hab jetzt auch eine überarbeitete Version bekommen, die wurde mit der 6GB-Variante auf den Markt geworfen. Bei dieser wurde die Buchse wohl überabeitet. Na ja, jedenfalls hab ich die letzten 4 Monate bis heute keine Probleme in dieser Richtung gehabt! Sonst fing es nach spätestens 2 Monaten schonmal an zu knacksen oder nur auf Mono zulaufen.

m00h
Maciavelli
Ist häufiger hier
#15 erstellt: 05. Dez 2005, 21:50
Nachtrag: Bisher hatte ich fast nur Klassik, Jazz und Pop über die EP630 gehört. Der Klang war nett aber nicht umwerfend. Hab gerade aber mal das neue Fort Minor Album reingeschmissen. Ums mal primitiv zu sagen: der Hammer, absolut fette Bässe ohne schwammig zu klingen. Also für aller HipHop und Blackmusic Fans... umbedingt mal ausprobieren die Dinger!
pipapu
Stammgast
#16 erstellt: 05. Dez 2005, 21:59

Maciavelli schrieb:
Nachtrag: Bisher hatte ich fast nur Klassik, Jazz und Pop über die EP630 gehört. Der Klang war nett aber nicht umwerfend. Hab gerade aber mal das neue Fort Minor Album reingeschmissen. Ums mal primitiv zu sagen: der Hammer, absolut fette Bässe ohne schwammig zu klingen. Also für aller HipHop und Blackmusic Fans... umbedingt mal ausprobieren die Dinger!


sehr schön
dann ist er genau der richtige für meine ohren
hoffe nur das er passt

mfg pipapu
Nickchen66
Inventar
#17 erstellt: 05. Dez 2005, 22:28
Stimmt, er schlägt sich sehr achtbar bei dem Genre. Trotzdem kann er dem KSC75 (oder ähnlichen "OnEars") in der Hinsicht nicht das Wasser reichen. Das ist als ob Du einen Golf GTI mit einem Porsche Carrera vergleichst. Sportlich sind beide, aber...
pipapu
Stammgast
#18 erstellt: 05. Dez 2005, 23:46

Nickchen66 schrieb:
Stimmt, er schlägt sich sehr achtbar bei dem Genre. Trotzdem kann er dem KSC75 (oder ähnlichen "OnEars") in der Hinsicht nicht das Wasser reichen. Das ist als ob Du einen Golf GTI mit einem Porsche Carrera vergleichst. Sportlich sind beide, aber...


na dann wolln ma mal hoffen das der mir in naher zukunft viel fahrspaß bringen wird

mfg pipapu
ludilein
Inventar
#19 erstellt: 06. Dez 2005, 15:18
Oh man dieses Forum ist echt gefährlich, ich wollte eigentlich die EP630 kaufen, habe dann aber die Lobpreisungen von Nickchen zu den KSCs gelesen und war dann auf einem Mittelweg zwischen den beiden und wollte seine Erfahrungen abwarten. Aber jetzt werde ich mir wohl beide kaufen (dieses Forum aber echt) den EP als unauffälligen Begleiter und wenn ich auf einer Busfahrt schlafen will. Und die KSCs wenns mal nicht so laut ist und mehr auf einen guten Klang ankommt!
Danke Nickchen
Nickchen66
Inventar
#20 erstellt: 06. Dez 2005, 15:50
Danke für das Danke, ich hoffe, Du hast berücksichtigt, daß ich Basskopf bin und 70% Electronica höre. Sonst könntest Du als z.B. Folk- oder Kammermusik-Liebhaber evtl. in die Lage kommen, mit Fäusten auf mich losgehen zu müssen.
ludilein
Inventar
#21 erstellt: 06. Dez 2005, 16:26
Kammermusik und Folk eher nicht! Werde mal versuchen die KSCs probe zu hören, aber bei den Ep630 wirds wohl eher schwer. Oder soll ich mir die Dinger einfach bestellen und dann wenn sie nicht so toll klingen zurückgeben? Bei Onlineshops ist das rechtlich auf jeden Fall nicht unmöglich!
Nickchen66
Inventar
#22 erstellt: 06. Dez 2005, 17:57

soll ich mir die Dinger einfach bestellen und dann wenn sie nicht so toll klingen zurückgeben? Bei Onlineshops ist das rechtlich auf jeden Fall nicht unmöglich!
Sicher die beste Vorgehensweise. Vorsichthalber aber lieber "Marken"-Versand statt billigem NoName-Anbieter. Könnte mir vorstellen, daß Läden à la Amazon da etwas großzügiger sein müssen wegen des möglichen Imageverlustes bei Anpisserei.

Ist bei InEars irgenwie heikel. Weiß ja nicht, welchen Hygienestandard Eure Gehörgänge haben, aber meine InEars sahen nach dem ersten Anprobieren direkt ziemlich (räusper, hüstel) aus.
Maciavelli
Ist häufiger hier
#23 erstellt: 06. Dez 2005, 19:17
Bei Amazon ist das 100% probremlos!
pipapu
Stammgast
#24 erstellt: 06. Dez 2005, 19:32

Nickchen66 schrieb:

Ist bei InEars irgenwie heikel. Weiß ja nicht, welchen Hygienestandard Eure Gehörgänge haben, aber meine InEars sahen nach dem ersten Anprobieren direkt ziemlich (räusper, hüstel) aus.


klamotten probiert man auch an
und khs testet man auch im MM
von daher dürfte das kein akument für ein ablehnen des widerrufs sein

und ich hab bisher auch noch keine wirklichen probleme beim zurückgeben gehabt
vorallendingen ist es ja auch irgendwie gesetztlich verankert

Maciavelli hat da was geschrieben
"Du hast größtenteils recht. Man muss jedoch zwischen dem Widerrufsrecht bei Fernabsatzverträgen und einem möglichen gesetzlichen oder vertraglich vereinbarten Rücktrittsrecht unterscheiden. Ein Rücktritt ist unter bestimmten Voraussetzungen immer möglich und nicht an die 2-Wochen-Frist gebunden.
Bei einem Privatkauf gibt es z.B. auch die Möglichkeit zurückzutreten, nicht aber das klassische Widerrufsrecht des Verbrauchers. Es gillt "pacta sunt servanda", denn hier ist der Vetragspartner kein "böser Unternehmer", sondern ebenfalls Verbraucher i.S.d. § 13 BGB."

wobei mir das ein bisschen hoch ist ...

also ich hab bisher noch keine probs gehabt und auch von noch keinen wirklichen gehört
man ruft im grunde da an sagt denen bescheid das man es zurücksenden möchte und dann erhält ma früher oder später das geld wieder

mfg pipapu
ludilein
Inventar
#25 erstellt: 06. Dez 2005, 23:30
Also beide bestellen, gucken wer besser ist und einen zurücksenden! Oder wenn man sich nicht entscheiden kann beide nehmen. So wird es mir wahrscheinlich gehen, aber mal sehen.!
Hansaatic
Stammgast
#26 erstellt: 09. Dez 2005, 00:42
Jetzt muss ich mich aber mal bei dir bedanken Nickchen!
Zu Weihnachten gibt es AKGs (240S), jedoch haben die MX400 meines iRivers kürzlich den Geist aufgegeben...
Seit dem suche ich neue KH für den potablen Einsatz.
Erst dachte ich an Senns PX-Reihe oder AKG K26, von deren Kauf du mich jedoch erfolgreich abgehalten hast (neue Treiber, mein Dickschädel...)
Die PX-200 werden überall als "nicht besonders" bezeichnet, deswegen auch nicht.
Nun war die Rede von den Koss KSC75 und dem "Beyer-Vergleich", ich wurde hellhörig! "Sind die wirklich so gut?"
In-Ears hatte ich ebenfalls in Betracht gezogen, aber Sony ist nichts(getestet) und Shure(E2c) währe mir ein wenig zu teuer gewesen.
Schluss endlich nun die Creatives (oder Sharp...), welche auch das Kriterium der Isolation erfüllen.
Deswegen werde ich sie wohl Morgen bestellen, obwohl ich die Koss auch gern hätte... schlimmes Forum

Danke für dein wegweisendes Wissen Nickchen!

Wenn die KH eingetroffen sind (und evtl. "eingebrannt...") gebe ich (wenns interessiert ) hier meinen Eindruck kund.

Hansaatic

PS: Die Sony MDR-EX71 eines Bekannten hatten nach etwa einem Monat schon ein wenig an Kabelisolierung verloren...
m00hk00h
Moderator
#27 erstellt: 09. Dez 2005, 01:05
...Anmerkung meinerseits: hab bei die Creatives hardwareversand.de bestellt, haben nicht gepasst, deswegen zurückgeschickt. Eine Woche nachdem ich das Paket abgegeben habe (Rücksendungen übernimmt hardwareversand.de! Auch unter 40€ Bestellwert!), war das Geld auf meinem Konto. So wie man sich das wünscht.

m00h
pipapu
Stammgast
#28 erstellt: 09. Dez 2005, 16:20

m00hk00h schrieb:
...Anmerkung meinerseits: hab bei die Creatives hardwareversand.de bestellt, haben nicht gepasst, deswegen zurückgeschickt. Eine Woche nachdem ich das Paket abgegeben habe (Rücksendungen übernimmt hardwareversand.de! Auch unter 40€ Bestellwert!), war das Geld auf meinem Konto. So wie man sich das wünscht.

m00h


klappt aber leider nicht bei jedem shop so schnell

mfg pipapu
Nickchen66
Inventar
#29 erstellt: 09. Dez 2005, 17:19
Fürchte, Mooh muß sich nach Shures oder nach Senn HD25-1 umtun mittelfristig.
Maciavelli
Ist häufiger hier
#30 erstellt: 09. Dez 2005, 19:15
m00h[/quote]

klappt aber leider nicht bei jedem shop so schnell

mfg pipapu[/quote]

In der Hinsicht ist von Zarsen.de abzuraten und mal wieder Amazon zu empfehlen...
Enchant
Stammgast
#31 erstellt: 12. Dez 2005, 22:35
Ich hab auch noch ne Frage zu den EP-630. Ich habe bereits die KSC75 und wollt mir aber zu Weihnachten noch die Creative wünschen, nun interressierts mich ob ich nach den guten Klangeindrücken von den KSC75 von den Creatives enttäuscht werde, wenn sie insgesamt net ganz so gut Klingen sollen?
Nickchen66
Inventar
#32 erstellt: 12. Dez 2005, 23:42

nun interressierts mich ob ich nach den guten Klangeindrücken von den KSC75 von den Creatives enttäuscht werde, wenn sie insgesamt net ganz so gut Klingen sollen?

Hm, ich sehe hier eigentlich nur 2 Möglichkeiten.

Entweder, ich habe mich in meinen vorherigen Beiträgen völlig unverständlich ausgedrückt........oder aber Du bist einer der vielen PISA-geschädigten, die nicht mehr gelernt haben, Schriftliches hinreichend zu erfassen.
-resu-
Inventar
#33 erstellt: 13. Dez 2005, 10:39
Komisch ... wieso dachte ich gestern ähnliches, habe dann aber das Fenster einfach geschlossen?
Hansaatic
Stammgast
#34 erstellt: 13. Dez 2005, 18:41
Enttäuschung ist sehr stark von der psyschischen Herrangehensweise abhängig!

Wenn die Creative schlechter klingen und du deswegen unzufrieden bist, ist es eine Enttäuschung.
Wenn die Creative schlechter klingen, du aber gennau weißt wieso du sie dir gekauft hast(Isolierung,...) und damit zufrieden bist, sicher keine!

Fast wie bei Filmen.

Hansaatic

PS: BTT: Bin seit Samstag besitzer der Creative In-Ears. Bis jetzt bin ich zufrieden. Ich muss mich aber erst an den Bass gewöhnen, da ich vorher Sennh. MX400 hatte...
Außerdem hält nicht mal der größte Tip dicht im linken Ohr, wenn ich schnell laufe. Mehr demnächst(?)
Silent117
Inventar
#35 erstellt: 15. Dez 2005, 22:47
würde die sharp Md33 raten , dürften klanglich etwas besser sein als die ep360 (was ich so gelesen habe...)

Ansonsten kann ich anstatt den ksc75 eher die 55 ans herz legen , die sitzen am anfang etwas komisch , wenn sie jedoch nen bissel an der passform des kopfes gewöhnt wurden , sind sie optimal (selbst als brillenträger...). Evtl die kopfhörer zwischen nen paar bücher für nen tag "dehnen" dann sitzen sie auch nich mehr so fest wie am anfang. Die ganzen probleme mit dem Sitzen der ksc75 sind geschichte ^^

fallen beim sport/joggen nicht ab und sind tonal identisch...

kleiner link:
http://www.amazon.de.../028-9441136-7238162
Nickchen66
Inventar
#36 erstellt: 15. Dez 2005, 23:15
Auf die Gefahr, Dich jetzt ein bißchen zu blamieren: Der Creative EP630 und der Sharp MD33 sind identische Produkte. Sogar Sennheiser vertreibt die (unter welchem Namen, hab' ich gerade nicht parat)
Silent117
Inventar
#37 erstellt: 15. Dez 2005, 23:25
ich glaub ich bin wirklich nen bissel müde heute

hast recht

langer tag hinter mir...
FreaKoRn
Ist häufiger hier
#38 erstellt: 16. Dez 2005, 22:28
also ich hab die seit kurzem auch an meinen iriver ifp 899 und ich finde die teile zu dem preis, top.
hatte vorher sennheiser mx 400 und mx 500 und die waren mir beide zu kräftig in den höhen deshalb hab ich mir andere gesucht und die ep 630 haben eigentlich n dynamischen bass wie ich finde nicht so unplatziert wie bei den sennheiser.und wenn die dinger im ohr sind halten die auch astrein. aber der nachteil ist halt das mit der größe also ich hab wohl n norm ohr und bei mir passen die astrein und daher bin ich auch sehr zufrieden.

gut das man das kabel beim bewegen hört ist ja auch schon klar aber wenn musik läuft hört man das ja eigtlich kaum.


[Beitrag von FreaKoRn am 16. Dez 2005, 22:30 bearbeitet]
Hansaatic
Stammgast
#39 erstellt: 17. Dez 2005, 19:55
Stimmt, an meinem HP320 reicht die Lautstärke 8/40 um die Geräusche in den Hintergrund treten zu lassen,
dabei gehe ich recht schnell. *Passanten überhol*
Silent117
Inventar
#40 erstellt: 17. Dez 2005, 22:21
Da kann ich euch nen tipp geben , bevor die kopfhörer auseinander gehen (also beim Y genau an der "aufspaltung") dort ne kleine schlaufe (also eigentlich ein knoten) ins kabel legen , das macht diese geräusche um vieles geringer ^^
FreaKoRn
Ist häufiger hier
#41 erstellt: 18. Dez 2005, 01:59

Hansaatic schrieb:
Stimmt, an meinem HP320 reicht die Lautstärke 8/40 um die Geräusche in den Hintergrund treten zu lassen,
dabei gehe ich recht schnell. *Passanten überhol* ;)

bei mir reicht das auch! ich hör seit ich die 630er habe eh nur maximal auf 18/40 meistens 14/40 weil das sonst zu laut ist.
Hansaatic
Stammgast
#42 erstellt: 28. Dez 2005, 19:11
wow, 18...
Also vorsicht beim einsatz an AMPs oder (stärkeren) MP3 Playern. Die KHs können dir das Gehör wegblasen...
Nicht das die wer an seinen AMp anschließst, reinsteckt und voll aufdreht... wie er es mit seinen 300Ohm dingern tut.

*niemandem zutrau*...


[Beitrag von Hansaatic am 28. Dez 2005, 19:12 bearbeitet]
Narsil
Inventar
#43 erstellt: 30. Dez 2005, 01:04
Hi,
Hatt jemanda schonmal die Creative in-ears schonmal mit den Sony in-ears verglichen?
Die sonys sollen ja einen sehr guten kickbass haben.
Ist der bass von den creatives ähnlich oder gleich gut?
Dazu muss man sagen das ich ein ziemlicher Klang greenhorn binn.
Würde mir die creatives nur wegen dem kabelproblem bei den ex 81 holen vom klang her bin ich zufrieden.
Nickchen66
Inventar
#44 erstellt: 30. Dez 2005, 12:54
Als ich hier neu war, hatte ich beim Recherchieren auch zuerst den Eindruck, daß die Sony InEars besser als die EP630 wären. Habe dann Klassenkeile bekommen...

Außerdem lese ich immer wieder, daß die Sony-Teile sich nach sehr kurzer Zeit buchstäblich auflösen.
MusikGurke
Hat sich gelöscht
#45 erstellt: 30. Dez 2005, 13:16
in puncto bass sind die sonys leider nummer eins... zumindest wenn es um quantität geht
Silent117
Inventar
#46 erstellt: 30. Dez 2005, 15:49
joa , nur ich glaub das war ja nur ein "ein-ton-dingsie-bass"
Narsil
Inventar
#47 erstellt: 30. Dez 2005, 20:27
So bin nun auch im besitzt von den creative teilen.
Und ich bin überglücklich mit den teilen
ICh find den bass wesentlich besser als bei den sonys (hab hier noch die ex 81 leigen)
Bei den sonys hab ich das gefühl der bass kommt nicht wirklich rüber,also er "rummst" nicht richtig.
Dagegen "rummst" es bei den creative in-ears richtig gut,und die höhen klingen nicht so giftig wie bei den sonys.
Und gut ist auch das die ein komplettes kabel besitzten,bei den sonys ziehte dieser stecker immer am linkem stöpsel.
Gekauft hab ich die mir eigentlich nur wegen dem bekannten kabelproblem bei der in-ear reihe von sony.Hatte mir vom klang her eigentlich nicht wirjlich was besseres erwarten,und wurde positive überrascht


Kauf hatt sich für mich mehr als gelohnt


[Beitrag von Narsil am 30. Dez 2005, 20:29 bearbeitet]
Bmxer
Inventar
#48 erstellt: 30. Dez 2005, 21:14
Joa, hab mir die Creatives nun auch geholt und bin eigentlich echt glücklich damit. Klang ist sehr gut - besser als jeder Sony-Inearhörer den ich bisher hatte (von 6 bis 50Euro hatte ich schon fast alle). Leider find ich die Creatives zu leise am MD-Player, Mp3-Player und Notebook. Nur an der Anlage sind se Pegelmäsig stark, nur dann leider ohne jegliche "Equalizermöglichkeit" (bitte erschlagt mich nicht ihr z.T. "Linearhörer"! )
Hochton ist echt sehr klar und detailiert ohne bei Metall nervig zu werden und auch der Bass ist schön gestaffelt und nicht so "Eintönig" wie bei Sony.
Sind die Koss (the plug) pegelmäßig besser als die Creatives, da ich mit dem Gedanken spiel mir die als Spaßbringer fürs "Pegeln" zu holen und Bassig sollen die ja auch sein!?
Narsil
Inventar
#49 erstellt: 30. Dez 2005, 21:22
An meinem ipod video hab ich die lautstärkebegrenzung rausgemacht,und damit waren die sonys mehr als laut genug und die creatives sind nochmal ein gutes stück lauter ohne das der kalng verzerrt.Wobei es vorher in den ohren schmerzt.
Und die Silicon aufsätze halten vile besser las bei den sonys,die aufsätze sind mir mal beim rauszeihen im ohr stecken geblieben


[Beitrag von Narsil am 30. Dez 2005, 21:24 bearbeitet]
-Euml-
Inventar
#50 erstellt: 30. Dez 2005, 21:49
kommt immer darauf an was mann für einen MP3-Player hat
und bei In-Ears niemals zu Laut drehen da diese sehr nah am Gehör sind
Silent117
Inventar
#51 erstellt: 30. Dez 2005, 22:19
meine erfahrung mit IEM is so das man WIRKLICH VIEL ZU LAUT hören kann wenn man will...

also 106db/mw genau am ohr is bei den Creatives schon deutlich....

also ohne begrenzer würd ich mich da bei voller lautstärke nich ran setzen über eine längere zeit als 10 min... Okay bei den um2 trau ich mich nichma über 50% also... sei verdammt vorsichtig mit in-ears weil du eben den druck in dem sinne (vor allem bei kanalphones) nicht so spürst , er ist aber durchaus vorhanden!
Suche:
Gehe zu Seite: Erste 2 Letzte |nächste|
Das könnte Dich auch interessieren:
Creative EP 630 modifizieren
Vul_Kuolun am 08.03.2007  –  Letzte Antwort am 23.10.2008  –  17 Beiträge
[User-Review] In Ear Ohrhörer Sennheiser CX300 / Creative EP 630 / Denon AH C 252
tobietob am 14.05.2009  –  Letzte Antwort am 13.11.2009  –  9 Beiträge
Panasonic RP HJE 500 InEar: Review (+Vergleich Aurvana, DT880)
Garfield360 am 27.10.2007  –  Letzte Antwort am 18.11.2007  –  5 Beiträge
Review: 1964Q Custom InEar
Bad_Robot am 10.09.2011  –  Letzte Antwort am 03.06.2013  –  13 Beiträge
Erfahrungsbericht InEar LivePro 2
OberstHorst am 20.02.2017  –  Letzte Antwort am 26.07.2017  –  6 Beiträge
V-Moda InEar: Erfahrungsbericht / Review
maggoliman am 25.02.2007  –  Letzte Antwort am 30.09.2010  –  92 Beiträge
InEar-Kurzreview (~100? bis ~400?)
Terr0rSandmann am 25.11.2011  –  Letzte Antwort am 26.11.2011  –  14 Beiträge
Westone ES5 Custom InEar - Review
Bad_Robot am 01.02.2012  –  Letzte Antwort am 18.09.2012  –  11 Beiträge
Sony HPM-77 / HPM-78 - Schnäppchen-Inear?
mucci am 24.02.2011  –  Letzte Antwort am 03.03.2011  –  24 Beiträge
Sony XBA-4 Multi-BA InEar
killertiger am 05.01.2013  –  Letzte Antwort am 15.07.2016  –  87 Beiträge

Anzeige

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder825.697 ( Heute: 19 )
  • Neuestes MitgliedBagel87
  • Gesamtzahl an Themen1.380.246
  • Gesamtzahl an Beiträgen18.290.900