Experiment Billigkopfhörer! Silvercrest SKH 60 B1 Review

+A -A
Autor
Beitrag
Bassjunk
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 31. Okt 2015, 09:15
Hallo allerseits. Lasst euch nicht von meinem Nick irritieren, ich mag Bässe aber kein undefiniertes und dröhnendes gematsche :X.

Warum ich dieses review hier poste..? manche werden sich denken was hatt der für Probleme, oder der muss Cochonjes haben sowas hier zu posten
Aber überzeugt euch und liest selbst.

Review zu den
Silvercrest SKH 60 B1


Da meine Audiotechnica ATH-WS55 vor einer Woche ihren geist aufgegeben haben und ich mir in dieser Preisklasse momentan nichts neues leisten kann,
habe ich beschlossen ein Experiment zu wagen.
Etwas befremdlich und leicht angewiedert beäugte ich die Silvercrest SKH 60 B1

was kann man bei 8 Euro falsch machen...? dachte ich mir und entschied mich sie mitzunehmen.

Tragekomfort


Die Ohrpolster bestehen aus mit Kunstleder überzogenen Schaumstoff, und sind sehr soft am Anfang,
jedoch nach einer halben dreiviertel Stunde etwas unbequem es zwickt und drückt ein wenig. 20151031_062558

Die Kopfhörer sitzen fest der Anpressdruck ist mittelmässig. jedoch sitzen sie wenn man das Bügelband Manuell nicht nachjustiert Schief 20151031_061709 Zensiert

Der Grössenverstellmechanismus ist sehr gut gelungen sehr leichtgägnig und flüssig, wie beim original 20151031_061610

Optik

Ganz klar zur erkennen das es sich hierbei um ein optisch gelungenes Urbanears Plattan Imitat handelt. 20151031_06153720151031_061614

Features

Wie beim Original auch befindet sich auf der rechten Seite unten an der Ohrmuschel ein 3,5mm Klinkenausgang. 20151031_061543
Das Kabel besteht aus Paracord und überträgt keinen Körperschall.

Klang

Nachdem ich die Silvercrest SKH 60 B1 aufgezogen habe und den Play Button am Mediaplayer vom Smartphone drückte,
wollte ich sie am liebsten wieder ausziehen mit Kerosin überkippen und anzünden

Die Bässe waren stark überbetont und haben gedröhnt ohne Ende, die Mitten waren wie Alete alles drinn aber man konnte es nichtmehr erkennen,
Dafür stehe ich mit meinem Namen
Höhen welche Höhen ....?

von Räumlichkeit keine Spur, das Stereopanorama glich einer Besenkammer.

Zudem überschlugen sich die Bässe bei höheren Lautstärken.
Das gesamte Klangtbild glich einer Konservenbüchse voller Griess, es war einfach schreklich, ein Fall für die X-akten

Tuning

Eigentlich wollte ich die Dinger schon in einem Säurefass versenken den ich in einen Vulkan schmeissen würde
Allerdings war die Leistung im Angesichts des Preises keine herbe Entäuschung

Ich dachte mir warum nicht ein wenig herum experimentieren und senkte per Equalizer die Bässe ab
und hob den Treble boost und das Stereopanaroma künstlich an. Screenshot_2015-10-31-05-00-09Screenshot_2015-10-31-05-00-19

Ausserdem Aktivierte ich auchnoch Adapt Sound und kalibrierte die Kopfhörer auf mein Gehör. Screenshot_2015-10-31-04-59-57Screenshot_2015-10-31-05-00-00

Und siehe da plötzlich wurde aus der mit Brei gefüllten Konservenbüchse eine kellerkneipe
Plötzlich gab es auch einen Hochton und die Bässe wurden Knackiger und etwas präzizer.
Zwar haben sie noch immer keinerlei Tiefenschärfe aber die Trennschärfe und das Stereopanorama haben zugenommen,

plötzlich konnte ich jedes Instrument klar orten und auseinanderhalten, die Bässe wabberten nichtmehr undefiniert wie ein Blob daher
und ich hörte plötzlich Details die mir selbst unter den AKG K518 und Audiotechnica ATH-WS55 verborgen blieben

Kann es sein das ich hier das NS-10 Prinzip entdeckt habe ...?

und das Schlechte Kopfhörer/Lautsprecher etc Entzerrt und mit DSP aufgepeppt Mittelklasse Niveau erreichen
Was ist wenn die hersteller billige Schallwandler nur so billig anbieten weil sie sie verzerren um sie günstig anbieten zu können
ZeeeM
Inventar
#2 erstellt: 31. Okt 2015, 12:42

Bassjunk (Beitrag #1) schrieb:
und das Schlechte Kopfhörer/Lautsprecher etc Entzerrt und mit DSP aufgepeppt Mittelklasse Niveau erreichen
Was ist wenn die hersteller billige Schallwandler nur so billig anbieten weil sie sie verzerren um sie günstig anbieten zu können :L


Auch in deutlich teureren Kopfhörern stecken nicht unbedingt aufwändigere Treiber. Die notwendige Technik ist ja eher alt.
Es ist manchmal wie beim Kochen, mit entsprechenden Know-How kann man mit recht billigen Zutaten viel erreichen. In gewissen Preisbereichen entwickelt kein Hersteller Treiber selber, vermutlich wird nicht mal der Kopfhörer entwickelt, sondern nach Musterkatalog in Auftrag gegeben. Schaut man sich mal nach Kopfhörertreiber um, dann findet man beim Chinamann welche für sehr kleines Geld. Bei moderaten Pegeln verhalten die sich durchaus sauber und wenn man die gut implementiert, dann kommt da auch was brauchbares raus
Wenn die akustischen Hausaufgaben nicht gemacht worden sind und das Ding klingt, als würde Oscar in der Tonne singen oder nur Bass da sein. Dann ist ein EQ durchaus das Mittel um die gröbsten Schnitzer auszubügeln und selbst in der oberen Preisliga kann mit einem EQ eine Menge erreichen. Manchmal ist das leider vom Handling nicht sonderlich prickelnd.
Marcel21
Inventar
#3 erstellt: 31. Okt 2015, 15:26
Warum bestellst' dir nicht einfach nen Superlux?
Bassjunk
Ist häufiger hier
#4 erstellt: 31. Okt 2015, 18:04
@ ZeeM Sowas ähnliches dachte ich mir auchschon, jedenfalls hatt es irgendwie Spass gemacht das Maximum aus den Dingern herauszukitzeln
Mir ist auch aufgefallen das die angegebenen PET Membranen, auch als Mylardome in der Mittelklasse angepriesen werden,

ausser bei den DT 880 und 990 da scheinen die membranen aus Cellulose zu sein.

@Marcel21 Ich hab gelesen das die Frequenzen die man beim Tuning der Superluxe beinflusst, ziemlich stark in die anderen Frequenzbereiche reinstrahlen sollen und die Superluxe haben von sich aus wohl sehr Spitze Höhen, worauf meine Ohren überempfindlich reagieren
ZeeeM
Inventar
#5 erstellt: 31. Okt 2015, 18:11
DT990/880 haben auch Plastikmembranen. Die sind aber geprägt um ihnen Stabiliät zu verleihen. Zellulosemembranen sind derzeit eine Spezialität des Herstellers Fostex die auch ein Laden mit langer Tradition hat.
Ob der Focus auf die Treiber derart das Ergebnis bestimmt, wie das Marketing suggeriert, ich habe da meine Zweifel, aber irgendwie muss man ja Verkaufen.
Bassjunk
Ist häufiger hier
#6 erstellt: 31. Okt 2015, 18:21
Mhmhm ja da is was drann, ich denke auch das vieles nur Voodoo ist.

Was ich mal ganz schreklich fand bis ich die ATH-WS55 gehört habe, war Bassreflex bei Kopfhörern,
bei den ATH-WS 55 klangen die Bässe ausgewogen und unangestrengt,
whärend die Bässe bei den Beyerdynamik Custom One Pro, sobald man die Ventilklappen öffnete
anfingen zu dröhnen und sich überschlugen bei höheren Lautstärken.

Eigentlich müsste man sich denken das es doch umgekehrt sein müsste

aber man wird immerwieder überrascht so wie mit den Silvercrest Kopfhörern.
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Review Thread
Peer am 16.09.2007  –  Letzte Antwort am 01.05.2008  –  25 Beiträge
SE530PTH Review
Narsil am 14.06.2008  –  Letzte Antwort am 29.06.2008  –  8 Beiträge
AKG K701 - Mini-Review
fabifri am 28.01.2008  –  Letzte Antwort am 21.08.2009  –  62 Beiträge
Beyerdynamic: Review "DTX50"
Peer am 25.01.2007  –  Letzte Antwort am 07.06.2010  –  234 Beiträge
Zen Aurvana: Mini-Review
Narsil am 01.11.2006  –  Letzte Antwort am 05.02.2009  –  23 Beiträge
JBL: Review "Reference 220"
Peer am 26.07.2007  –  Letzte Antwort am 11.09.2008  –  47 Beiträge
AKG: Review "K181 DJ"
Peer am 27.07.2007  –  Letzte Antwort am 29.10.2007  –  21 Beiträge
Beyerdynamic A1 Kopfhörerverstärker - Review
Peer am 23.04.2007  –  Letzte Antwort am 04.09.2009  –  91 Beiträge
Ultrasone Proline 650 - Review
Mad_Cow am 07.03.2007  –  Letzte Antwort am 01.05.2007  –  8 Beiträge
Yuin PK1 - Review
Peer am 15.11.2007  –  Letzte Antwort am 26.10.2013  –  42 Beiträge
Foren Archiv
2015

Anzeige

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder842.432 ( Heute: 45 )
  • Neuestes MitgliedProwlerDE
  • Gesamtzahl an Themen1.404.577
  • Gesamtzahl an Beiträgen18.748.201

Hersteller in diesem Thread Widget schließen