Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


hilfe bei thorens TD 160 E

+A -A
Autor
Beitrag
vivid_reality
Schaut ab und zu mal vorbei
#1 erstellt: 29. Dez 2009, 18:11
ich habe einen alten Thorens TD 160 E in die Hände bekommen und habe allerdings davor noch nie etwas mit Plattenspielern zu tun gehabt. Leider ohne Anleitung und Erstazteile.
Nachdem ich festgestellt habe, dass der Plattenspieler immer "sprang" habe ich probiert die Gewichte zu verstellen, ohne nennenswerten Erfolg. Nach dem ich etwas gesucht habe, bin ich dann auf die Seite Thorens-info.de gestossen und habe mich etwas eingelesen. Auch nach korrektem einstellen der Gewichte (runterstellen, ausbalancieren, usw) blieb der Plattenspieler spätestens nach 30 Sekunden wieder hängen.
Habe nun festgestellt, dass der Plattenspieler ohne springen abspielt wenn ich die Gewichte sehr erhöhe.
Ein zweites Problem ist, dass der Ton nur sehr leise ist. Ich vermute, dass dies daran liegt, dass ich nur eine Kompaktanlage als Verstärker habe, ist das richtig?
Drei Fragen:
-Was könnte die Ursache für das Gewicht-Problem sein?
-Wofür ist die Schraube mit der Abdeckung oben neben der AS-Skala?
-Es war keine Abdeckung dabei, gibt es eine Möglichkeit eine solche zu bekommen?

Freundliche Grüße und Danke im Voraus
thom53281
Stammgast
#2 erstellt: 29. Dez 2009, 22:12
Hallo!

vivid_reality schrieb:
Habe nun festgestellt, dass der Plattenspieler ohne springen abspielt wenn ich die Gewichte sehr erhöhe.

Es gibt an diesem Plattenspieler - wie wohl an den meisten aus der Zeit - eine Vorrichtung, mit der man den Tonarm hochheben lassen kann (Tonarmlift genannt). Vermutlich wird der beim Absenken nicht mehr ganz nach unten gehen, sodass der Tonarm daran "schleift".

Auch der Arm selbst kann nicht mehr leichtgängig genug sein. Ein kleiner Test dazu: Stelle das Gewicht (+ Antiskating auf 0) am Tonarm so ein, dass er in einer Art "Schwebe" ist. Durch leichtes Anblasen muss er sich gut bewegen lassen, wenn nicht, ist er zu schwergängig.

Die Schallplatte selbst kann theoretisch schuld sein. Einmal eine andere probiert?


vivid_reality schrieb:
Ein zweites Problem ist, dass der Ton nur sehr leise ist. Ich vermute, dass dies daran liegt, dass ich nur eine Kompaktanlage als Verstärker habe, ist das richtig?

Diese Anlage (welche?) wird wohl keinen integrierten Vorverstärker haben. Das Signal, das ein (Magnet-)Tonabnehmer liefert, ist sehr klein und muss um einiges höher verstärkt werden, als ein Signal, das z. B. ein handelsüblicher CD-Spieler liefert. Es gibt hier spezielle Vorverstärker, die Du dafür benutzen kannst. Auch viele Anlagen bieten (noch) einen integrierten Phono-Anschluss mit Vorverstärker, Deine anscheinend aber nicht.

Hier kannst Du es Dir daher aussuchen, ob Du lieber Deine bisherige Anlage behältst und mit einem externen Vorverstärker versorgst oder zu einer anderen Anlage greifst. Beides dürftest Du gebraucht relativ günstig bekommen und zumindest in der Vorverstärkertechnik dürfte sich in den letzten Jahren nur noch wenig getan haben.

Grüße
Thomas
vivid_reality
Schaut ab und zu mal vorbei
#3 erstellt: 30. Dez 2009, 19:43
Danke erstmal, für die schnelle Antwort

Es gibt an diesem Plattenspieler - wie wohl an den meisten aus der Zeit - eine Vorrichtung, mit der man den Tonarm hochheben lassen kann (Tonarmlift genannt). Vermutlich wird der beim Absenken nicht mehr ganz nach unten gehen, sodass der Tonarm daran "schleift".

Der Tonarm liegt, wenn der Plattenspieler abspielt, nicht mehr auf dem Tonarmlift auf, da dieser weit genug herunter geht. Das kann es also nicht sein.

Auch der Arm selbst kann nicht mehr leichtgängig genug sein. Ein kleiner Test dazu: Stelle das Gewicht (+ Antiskating auf 0) am Tonarm so ein, dass er in einer Art "Schwebe" ist. Durch leichtes Anblasen muss er sich gut bewegen lassen, wenn nicht, ist er zu schwergängig.

Der Arm lässt sich auch, meines Erachtens (habe keine Erfahrung), leicht bewegen, wenn er "schwebt".

Die Schallplatte selbst kann theoretisch schuld sein. Einmal eine andere probiert?

Auch an der Platte liegt es nicht, habe mehrere ausprobiert.

Hier kannst Du es Dir daher aussuchen, ob Du lieber Deine bisherige Anlage behältst und mit einem externen Vorverstärker versorgst oder zu einer anderen Anlage greifst.

Bei meiner Anlage handelt es sich um eine "Philips FWM35", die vor schätzungsweise 6 Jahren mal 200 Euro gekostet hat, daher würde ich mir lieber einen Vorverstärker, als eine neue Anlage kaufen. Gibt es irgendwelche empfehlungen für externe Vorverstärker?
Grüße


[Beitrag von vivid_reality am 30. Dez 2009, 19:47 bearbeitet]
applewoi
Stammgast
#4 erstellt: 30. Dez 2009, 22:49

vivid_reality schrieb:


Drei Fragen:
-Was könnte die Ursache für das Gewicht-Problem sein?
-Wofür ist die Schraube mit der Abdeckung oben neben der AS-Skala?
-Es war keine Abdeckung dabei, gibt es eine Möglichkeit eine solche zu bekommen?

Freundliche Grüße und Danke im Voraus


Besorg Dir eine Tonarmwaage oder stelle so ein, dass bei Skaleneinstellung =0 der Tonarm in der Schwebe ist (Nadelschutz). Dann mit dem Gewicht Auflagekraft am oberen Wert der Herstellerempfehlung einstellen.
Welcher Tonarm und System ist verbaut, wie alt? Steht der Spieler absolut gerade, mit der Wasserwaage geprüft?

Die Schraube ohne Abdeckung ist die Einstellschraube für das Vertikallager. Prüfe mal ob das Lager leichtgängig und spielfrei ist: Vorne am Headshell ziehen,wackeln und den Armschaft dabei festhalten.


frnk
vivid_reality
Schaut ab und zu mal vorbei
#5 erstellt: 08. Jan 2010, 18:05

Dann mit dem Gewicht Auflagekraft am oberen Wert der Herstellerempfehlung einstellen.

Die wäre? Habe ja, wie gesagt, keinerlei Anleitungen.

Welcher Tonarm und System ist verbaut, wie alt?

Weiß ich nicht, habe es auf der Seite Thorens-info.de probiert zu erkennen, aber nicht geschafft.

Steht der Spieler absolut gerade, mit der Wasserwaage geprüft?

Steht gerade.

Gibt es Empfehlungen für Vorverstärker?
thom53281
Stammgast
#6 erstellt: 08. Jan 2010, 19:09

vivid_reality schrieb:
Die wäre? Habe ja, wie gesagt, keinerlei Anleitungen.

Selbst wenn Du Anleitungen hast, könnte trotzdem irgendwann einmal der Tonabnehmer (das Ding vorne am Tonarm mit der Nadel dran ;)) ausgetauscht worden sein. Schau bitte einmal, ob auf dem Tonabnehmer eine Bezeichnung oben steht.


vivid_reality schrieb:
Weiß ich nicht, habe es auf der Seite Thorens-info.de probiert zu erkennen, aber nicht geschafft.

Mach doch bitte einmal ein Foto davon. Vielleicht kennt ihn ja hier jemand.


vivid_reality schrieb:
Gibt es Empfehlungen für Vorverstärker?

Ich bin zwar in punkto Kaufberatung bei weitem kein Experte, aber ich kann Dir sagen, dass es schön wäre, wenn Du uns verrätst, wie viel Du für einen Vorverstärker (neu/gebraucht?) investieren willst.

Grüße
Thomas
vivid_reality
Schaut ab und zu mal vorbei
#7 erstellt: 10. Jan 2010, 17:35
Danke, für die schnelle Antwort!

Selbst wenn Du Anleitungen hast, könnte trotzdem irgendwann einmal der Tonabnehmer (das Ding vorne am Tonarm mit der Nadel dran ) ausgetauscht worden sein. Schau bitte einmal, ob auf dem Tonabnehmer eine Bezeichnung oben steht.

Der Tonabnehmer heißt "Ortofon VMS 15E".


Mach doch bitte einmal ein Foto davon. Vielleicht kennt ihn ja hier jemand.

http://img687.imageshack.us/i/20091211022.jpg/
http://img696.imageshack.us/i/20091211028.jpg/
Eine Frage: Was ist das für ein Anschluss?
http://img694.imageshack.us/i/20091211029.jpg/
(Habe mehr Bilder gemacht, allerdings hat das hochladen der Bilder nicht wirklich funktioniert, es haben nur diese 3 Bilder den Weg geschafft )


Ich bin zwar in punkto Kaufberatung bei weitem kein Experte, aber ich kann Dir sagen, dass es schön wäre, wenn Du uns verrätst, wie viel Du für einen Vorverstärker (neu/gebraucht?) investieren willst.

Ich würde gerne so wenig wie möglich für den Vorverstärker bezahlen, da ich vor habe mir in nicht allzu ferner Zukunft eine "richtige" HiFi-Anlage zu kaufen.

Grüße


[Beitrag von vivid_reality am 10. Jan 2010, 17:35 bearbeitet]
wastelqastel
Inventar
#8 erstellt: 10. Jan 2010, 19:14
Hallo
Der Anschluß ist ein Erdungskabell (Masseanschluß)
Nach deiner beschreibung und deinem Foto der Auflagekraft vermute ich das die Nadel hinüber ist
Grüße Peter


[Beitrag von wastelqastel am 10. Jan 2010, 19:15 bearbeitet]
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Hilfe Thorens TD 160, Verstärker?
Elijas160 am 04.03.2013  –  Letzte Antwort am 04.03.2013  –  2 Beiträge
Thorens TD-160 - bräuchte Hilfe
PrinzValium95 am 07.01.2015  –  Letzte Antwort am 01.02.2015  –  20 Beiträge
Thorens TD 160 Super Hilfe!
arizo am 08.10.2015  –  Letzte Antwort am 24.10.2015  –  30 Beiträge
Aufrüstungen thorens TD 160
stefan169 am 01.01.2014  –  Letzte Antwort am 02.01.2014  –  4 Beiträge
Thorens Motor TD 160
highfreek am 03.10.2016  –  Letzte Antwort am 03.10.2016  –  5 Beiträge
thorens td 160 aufrüsten
stefan169 am 04.01.2014  –  Letzte Antwort am 05.01.2014  –  10 Beiträge
Kaufberatung Thorens TD 160
elup86 am 04.03.2015  –  Letzte Antwort am 07.03.2015  –  18 Beiträge
Thorens TD 160 Kaufberatung
Jashi am 02.04.2014  –  Letzte Antwort am 04.04.2014  –  10 Beiträge
Thorens TD 160 Kein Ton rechter Kanal
Endlessdream am 29.08.2012  –  Letzte Antwort am 04.09.2012  –  21 Beiträge
Suche Hilfe für Thorens TD 160
neax715 am 06.09.2004  –  Letzte Antwort am 07.09.2004  –  4 Beiträge
Foren Archiv
2009
2010

Anzeige

Aktuelle Aktion

Top Hersteller in Analogtechnik/Plattenspieler Widget schließen

  • Yamaha
  • Canton
  • Magnat
  • Klipsch
  • Dali
  • Denon
  • Marantz
  • Heco
  • Rotel

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.750 ( Heute: 1 )
  • Neuestes MitgliedEniferum
  • Gesamtzahl an Themen1.346.063
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.677.135