Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Phono Pre ASR Basis HD

+A -A
Autor
Beitrag
Sankenpi
Gesperrt
#1 erstellt: 16. Mai 2010, 20:52
Ich möchte mir einen gebrauchten Phonopre von ASR anschaffen.

Der Pre ist von 2002 und der Verkäufer hat ihn wohl inzwischen schon etwas aufgerüstet bei Herrn Schäfer. Neue Kondensatoren/Akkus und IC's.
Die Preisvorstellung ist "etwa" 1.000,-.

Ist er das wert? Ich weiß, der Preis des Nachfolgers, des Exclusive, ist 4.600,-

Hat jemand den oder kennt ihn aus Hörerfahrung?
_ES_
Administrator
#2 erstellt: 16. Mai 2010, 20:58
Hallo,

Ich kenne zwar nur die optionale Phono-Erweiterung für den Emitter.
Jedoch war die schon, auch bedingt durch die vielfältige Anpassmöglichkeiten für den TA, für mich klanglich herausragend.
Wenn diese Wahlmöglichkeiten geblieben sind, die Stufe vieleicht noch ein paar Goodies mehr erfahren hat und obendrein noch Akku-gespeist ist, sehe ich kein Grund, sie sich nicht zu dem Kurs zuzulegen.
Ansonsten die "platte" Alternative:

Gucken, was man auf dem Markt NEU zu diesem Kurs bekommt.
Sankenpi
Gesperrt
#3 erstellt: 16. Mai 2010, 21:10
Da habe ich schon geschaut - nach Aussagen etlicher Phonobesessener gibt es wohl im Bereich bis etwa 2.000,- nichts Vergleichbares. Was sich zwischen 2.000,- und 4.600,- abspielt - keine Ahnung

Der/Die Basis HD wiegt etwa 10kg und das Akkunetzteil 24kg. Eine rechte Materialschlacht wie man sie von Herrn Schäfer kennt.
Danke für Deine Meinung!

Noch andere Erfahrungen??


[Beitrag von Sankenpi am 16. Mai 2010, 21:47 bearbeitet]
kinodehemm
Inventar
#4 erstellt: 17. Mai 2010, 14:38
Moin


die Wahl des Phono-pre ist für mich immer von 2 Faktoren abhängig (Den Faktor Preis mal aussen vor..)

Zum einen: Mit welchen Systemen höre ich- und welche sollens ggf. noch werden.

An welchen Amp schliesse ich das Dingen an?
Röhre, Transe...

Dementsprechend ist imo die Auswahl zu treffen.

Bsp: Wenn ich überwiegend mit SPU's höre und das ganze an einem 'meiler' hängt, würde ich mir -preisunabhängig- sicher nen anderen Phonopre kaufen, als wenn ich überwiegend mit MM höre und das Ganze an eine `transe weitergibt...
Sankenpi
Gesperrt
#5 erstellt: 17. Mai 2010, 18:23
Der ASR soll an einen Emitter und an einen Sansui 990DB U.a. soll eine Tondose dran. Beim zweiten Dreher bin ich mir über das System noch nicht schlüßig - in jedem Fall ein MC.
kinodehemm
Inventar
#6 erstellt: 18. Mai 2010, 15:36
Moin

naja, das Herr Schäfer Geräte baut, die untereinander nciht passen sollen, würde ich mal ausschliessen.

Und für den alten Japs reicht auch ein NAD PP


Nee, ich denke, das du da keine echten Schwierigkeiten haben wirst.

Trotzdem auch hier- alles Geschmackssache...
Sankenpi
Gesperrt
#7 erstellt: 18. Mai 2010, 16:23
Na ja, der Sansui steht ebenfalls in Reichweite. Ich will den Basis ja nicht ständig hin und her tragen - obwohl es der Figur wohl zuträglich wäre.
_ES_
Administrator
#8 erstellt: 18. Mai 2010, 17:38

Nee, ich denke, das du da keine echten Schwierigkeiten haben wirst.


Ich frage mich die ganze Zeit schon, was das für Schwierigkeiten sein sollen.


An welchen Amp schliesse ich das Dingen an?
Röhre, Transe...


Und das habe ich auch noch nicht so wirklich verstanden..

Und das:


Zum einen: Mit welchen Systemen höre ich- und welche sollens ggf. noch werden.


Kann man ja einstellen am Pre- Gut, nicht an einen NAD PP..
Sankenpi
Gesperrt
#9 erstellt: 18. Mai 2010, 18:10
Jep, der ASR läßt nicht viele Wünsche offen.
Der Nachfolger, der Executive, gar keine mehr. Aber der kostet ja auch neu 4.600,-
Sankenpi
Gesperrt
#10 erstellt: 31. Mai 2010, 21:51
So, nun ist er abgeholt.
Akku und Basis in OVP - inkl. allen Zubehörs und Acrylreiniger .
Satte 32kg Gesamtgewicht. Welch eine Materialschlacht.
Zum Wochenende werde ich ihn einstellen und aufstellen. Gar nicht so einfach, ihn noch in die Anlage noch zu integrieren.
Muss ich mir wohl ein neues und größeres Regal bauen.
_ES_
Administrator
#11 erstellt: 31. Mai 2010, 21:57
Exzellente Wahl, Glückwunsch.
Bericht ob gefällt ist ja wohl Ehrensache...
Sankenpi
Gesperrt
#12 erstellt: 31. Mai 2010, 22:04
Danke, ich werde berichten.

Der hat sooo viele Einstellmöglichkeiten. Hatte heute noch einmal bei ASR die Echtheit des Gerätes geprüft. Alles einwandfrei.
Ich bin gespannt...

Als erstes kommt TD126 Spezial dran.
kinodehemm
Inventar
#13 erstellt: 01. Jun 2010, 06:04
Moin


R-Type schrieb:

Nee, ich denke, das du da keine echten Schwierigkeiten haben wirst.


Ich frage mich die ganze Zeit schon, was das für Schwierigkeiten sein sollen.


An welchen Amp schliesse ich das Dingen an?
Röhre, Transe...


Und das habe ich auch noch nicht so wirklich verstanden..

Und das:


Zum einen: Mit welchen Systemen höre ich- und welche sollens ggf. noch werden.


Kann man ja einstellen am Pre- Gut, nicht an einen NAD PP..


da ich den fred nicht zerreden wollte- und das Schäfchen jetzt ja beim neuen Besitzer weilt..- was genau verstehts du denn an den aufgeführten Punkten nicht?

Oder haben deiner Meinung nach weder der angeschlossene TA noch der Amp irgendeinen Einfluss auf die Darbietung?

Zumindest war es das, was ich damit ausdrücken wollte.

Bsp:
Dl103> Welter-Üt> Röhrenamp > geht prima..
Dl103> SUPA II> Röhrenamp > nicht so mein Ding

Stanton 681EEE > MM-Röhrenamp >>>prima
Stanton 681EEE >SUPA >line Röhrenamp>> auch gut, wenn auch anders.
Sankenpi
Gesperrt
#14 erstellt: 01. Jun 2010, 10:25
Nun, ich zumindest werde die Basis an einen I-HD von ASR anschließen.
Füttern tut ihn ein TD126IIISpezial. Erst einmal.
Später wird noch abwechselnd ein TD126III mit Koshin und DL160 angehängt. Wobei dafür später ein anderes System noch dazu kommen soll.
Röhren habe ich nicht - ausser einem Pioneer 34.


[Beitrag von Sankenpi am 01. Jun 2010, 10:26 bearbeitet]
Sankenpi
Gesperrt
#15 erstellt: 04. Jun 2010, 19:19
So, heute habe ich die Basis aufgemacht:


















Nun geht aber das Rätselratenfür mich los - wie stelle ich all die Dips auf mein TSD15 ein?

Ich habe keine Ahnung, wie ich den innenwiederstand des TA herausfinden soll.

Muß ich dann den Ohmwert über die Dipschalter kombinieren? Also in einer Reihe quasi addieren mit mehreren Werten?

Wie bekomme ich die Lastkapazität des TA heraus, um davon die Kapazität des verwendeten Phonokabels - dessen Wert ich nicht kenne, weil es ein nachträglich von Thorens installiertes Kabel ist - abzuziehen.

Ist das TSD15 ein Low output oder ein very low output?

Fragen über Fragen. Erst teure Spielzeuge kaufen und dann dumm da stehen.


[Beitrag von Sankenpi am 04. Jun 2010, 19:20 bearbeitet]
Sankenpi
Gesperrt
#16 erstellt: 04. Jun 2010, 20:02
Ok, low weiß ich jetzt...
Jazzy
Inventar
#17 erstellt: 04. Jun 2010, 20:49
In der BDA müssen die entsprechenden Tabellen sein für Verstärkung(in dB oder mV) ,Impedanz(in Ohm) und Subsonic/DC.Das gilt für MCs.Für MMs müssen ebenfalls die Empfindlichkeit und dazu die Eingangskapazität aufgeführt sein.Dann holt man sich die technischen Daten der Tonabnehmer zur Grobeinstellung,Feineinstellung dann nach Gehör(Gefallen) .Thorens hat IMHO ca. 120pF Kabelkapazität,da kannst du aber auch in die BDA schauen,oder Joel fragen.Ein Phonopre muss natürlich nur zum TA passen,der Rest der Anlage ist eher Wurscht Zum eigenen Hörgeschmack vielleicht auch noch.Aber wer hat den schon...
Sankenpi
Gesperrt
#18 erstellt: 04. Jun 2010, 21:04
Da steht nur die Impedanz von 24Ohm. Nichts aber über den innenwiederstand des TA.
Jazzy
Inventar
#19 erstellt: 04. Jun 2010, 21:22
24Ohm IST der Innenwiderstand des Systems!Nach Lehrbuch dann also 240Ohm am ASR einstellen und testhören,dann mal 480Ohm einstellen.Veränderungen merken und weiter rumpuzzeln...oder auch mal andere fragen,wie die das EMT abschließen.
Jazzy
Inventar
#20 erstellt: 04. Jun 2010, 21:24
Bei 0,21mV würde ich ca. 70dB Verstärkung ausprobieren.
Sankenpi
Gesperrt
#21 erstellt: 04. Jun 2010, 21:36

Jazzy schrieb:
24Ohm IST der Innenwiderstand des Systems!Nach Lehrbuch dann also 240Ohm am ASR einstellen und testhören,dann mal 480Ohm einstellen.Veränderungen merken und weiter rumpuzzeln...oder auch mal andere fragen,wie die das EMT abschließen.


Oh, ok. In der BDA des Basis steht, dass man das dreifache des Innenwiderstands als Grundeinstellung einstellen sollte - und davon ausgehend experimentieren.
Jazzy
Inventar
#22 erstellt: 04. Jun 2010, 21:42
Unter 100Ohm würde ich trotzdem nicht gehen.EMT betrieb die TSD 15 ja mit Übertrager.Hast du eine gescheite Nadel dran,SFL?
Sankenpi
Gesperrt
#23 erstellt: 04. Jun 2010, 21:56
Ja - ich werde mal mit 100 Ohm anfangen.
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Phono-Pre
anderl1962 am 15.01.2006  –  Letzte Antwort am 15.01.2006  –  7 Beiträge
Phono Pre.
fencki am 16.11.2010  –  Letzte Antwort am 19.11.2010  –  14 Beiträge
Phono-Pre
devilsky am 09.02.2015  –  Letzte Antwort am 11.02.2015  –  21 Beiträge
Was macht einen guten/sehr guten Phono-Pre aus?
jopetz am 10.03.2008  –  Letzte Antwort am 12.03.2008  –  23 Beiträge
phono pre oder phono eingang
melachi87 am 08.09.2011  –  Letzte Antwort am 03.10.2011  –  13 Beiträge
Phono-Pre für Anfänger
Sovebamse am 06.02.2005  –  Letzte Antwort am 09.02.2005  –  10 Beiträge
Phono-Pre mit Kopfhörerausgang
bFlat am 01.04.2006  –  Letzte Antwort am 01.04.2006  –  3 Beiträge
Phono Pre - welche Einstellung
stereotom am 02.11.2006  –  Letzte Antwort am 03.11.2006  –  7 Beiträge
Phono-Pre gesucht
Quo am 25.04.2007  –  Letzte Antwort am 12.01.2008  –  15 Beiträge
Welchen Phono Pre?
plattenmax am 14.06.2007  –  Letzte Antwort am 15.06.2007  –  3 Beiträge
Foren Archiv
2010

Anzeige

Aktuelle Aktion

Top Hersteller in Analogtechnik/Plattenspieler Widget schließen

  • Yamaha
  • Canton
  • Magnat
  • Klipsch
  • Dali
  • Denon
  • Marantz
  • Heco
  • Rotel

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.883 ( Heute: 9 )
  • Neuestes MitgliedInforass
  • Gesamtzahl an Themen1.346.073
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.677.307