Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Hilfe benötigt..Plattenspielerkauf:

+A -A
Autor
Beitrag
Lord_Moori
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 15. Mrz 2004, 19:39
Hallo Leute,

ich möchte meine Anlage erweitern und mir einen feinen Plattenspieler zulegen.

Habe heute ein Angebot bekommen und wollte hier mal nachfragen ob das so o.k. ist, oder euch noch etwas "besseres" für weniger Geld einfällt.

Der Plattenspieler ist von Clearaudio und nennt sich Evolution, aufgeschraubt ist der tangential Tonarm TQI und als Tonabnehmer war ein MC-System von Benz montiert. Sah blau aus und soll gerade neu am Markt sein????

Dieses Vorführgerät könnte ich mit 30% Erlass für knapp 3000 Euro bekommen.

Hat vielleicht jemand solch ein System und ist dieser tangentiale Tonarm wirklich "audiophiler" als ein herkömmlicher ?

Würde mich riesig über ein paar Antworten freuen, ihr habt mir schonmal geholfen bei den Boxen. Da bedanke ich mich gleich nochmal bei SchePi und EWU.

Gruß
Stefan


[Beitrag von Lord_Moori am 15. Mrz 2004, 20:26 bearbeitet]
EWU
Inventar
#2 erstellt: 15. Mrz 2004, 20:00
Hallo Srefan,
Clearaudio stellt fantastische Plattenspieler her.Verarbeitung und qualität sind über jeden Zweifel erhaben.Kein Billigkram.Den mit dem Tangentialtonarm habe ich noch nie gehört, weiß also nicht, wie er klingt.Ein Benz MC gehört auch zu den besseren TA.Ein Tangentialtonarm hat gegenüber einem normalen einen eindeutigen Vorteil.Ob der Vorteil sich aber in mehr audiophilie wiederspiegelt, das kann ich Dir nicht sagen.Die Leute, die solch einen Tonarm haben, schwören darauf( ich schwöre auch auf meinen 3500 er von SME).
3000 EUR für solch ein Klassegerät sind natürlich auch ein Schnäppchen.
Du mußt ihn aber unbeding anhören.Was nützt alle graue Theorie, wenn Dir dann nicht gefält.
Gruß Uwe
Lord_Moori
Ist häufiger hier
#3 erstellt: 15. Mrz 2004, 20:40
Hey Uwe,

dieses Forum ist wohl dein zweites Zuhause?

Einen Hörtermin habe ich für nächsten Montag vereinbart. Seitdem ich mit der Galileo und meinen kleinen Igeln Musik höre, bin ich echt infiziert mit dem "HIFI-Virus".

3000 Eus sind bestimmt kein Schnäppchen...eher Übermut aber das Teil hat mir supergut gefallen.

Mein Vorverstärker "verkraftet" beide Systeme MM, sowie MC. Da kann ich Dipschalter umstellen und die Dame im Laden hat mir daraufhin ein MC-System empfohlen.

Habe aber leider das dumme Gefühl nicht nochmal so ein Glück bei "1 2 3 meins" zu haben, wie bei den Boxen.

Aber jetzt mal im erst. Es muß kein Clearaudio sein, auch nicht dieses Tonarmsystem. Es hat mir aber optisch richtig gut gefallen, also der "wollehaben" Faktor ist sehr sehr groß. Könntest du mir evtl. ein paar Alternativen zu meinem jetzigen System aufschreiben? Irgendwie habe ich das Gefühl, das der Clearaudio zwei drei Nummern zu groß für mich ist.

Gruß
Stefan


[Beitrag von Lord_Moori am 15. Mrz 2004, 20:43 bearbeitet]
EWU
Inventar
#4 erstellt: 16. Mrz 2004, 07:56
Hallo Stefan,
wenn Du 3000 EUR hast und diese auch für einen PS ausgeben willst, dann ist der Clearaudio auch nicht zu groß für dich.
Aber es gibt natürlich auch Alternativen. ZB. den Fat Bob S von Transrotor.In der Basisversion kostet er so um
2000 EUR.Klingt toll, sieht gut aus und ist fantastisch verarbeitet.Kannst ihn jederzeit aufrüsten mit anderem Tonarm, anderem System, schwererem Plattenteller, zweitem Antrieb, Netztgerät usw.Reicht, um die nächsten zehn Jahre jährlich immer wieder neu zu investieren.Spielt in der letzten Ausbauphase ganz oben.Schau ihn Dir mal auf der Homepage an.
Drunter würde ich es aber bei Deinen vorhandenen Komponenten nicht machen.
Gruß Uwe
Highend-city
Ist häufiger hier
#5 erstellt: 16. Mrz 2004, 18:41
Hallo, habe 2 von Clearaudio gehört am Wochenende. Aufgelegt wurde von Peter Suchy.Gehen wirklich besser als cd.Das Laufwerk kostet um 1550.- + ??.Schön ist auch der Emotion um 750.- oder der Champion läst sich immer erweitern. Hätte ich gerade die 6 Scheine , würde ich noch einen Spruch machen und zuschlagen. Weil das Ding ist nicht nur von der Optik g.....Bin zur Zeit auch auf der Suche , denke aber das ich höchstens Emotionen zusammen bekomme.MFG Hans
Lord_Moori
Ist häufiger hier
#6 erstellt: 16. Mrz 2004, 22:11
Hallo Hans,

besser als eine CD klingt schon ein gut aufgebauter Pro Ject 2.9. Das konnte ich schon selbst hören.

Ich bin wirklich hin und hergerissen und freue mich schon auf meinen Hörtermin am Montag. Innerlich bin ich noch nicht bereit das Geld für den Clearaudio auszugeben. Jedoch finde ich den tangentialen Arm genial, wenn man sich einfach mal überlegt, daß die Nadel immer im richtigen Winkel im Vinyl steht. Ob man das heraushören kann...das erfahre ich am Montag. Übrigends hat die Dame im Laden noch einen Transrotor Classic mit SME3500 für den selben Preis stehen gehabt. Der von UWE vorgeschlagene Fat Bob gefällt mir auch recht gut, hat aber "nur" die Möglichkeit "herkömmliche" Tonarme aufzunehmen.

Was noch einen sehr solieden Eindruck macht und zum weiteraufbauen geeignet ist, ist für mich der Pro Ject 9 RPM. Da ist ebenso der Motor physikalisch entkoppelt und der Teller wirkt solide und schwer. Preislich auf jeden Fall atraktiver, optisch eher schlicht, aber das wäre für mich o.k.

Gruß
Stefan
EWU
Inventar
#7 erstellt: 16. Mrz 2004, 23:05
Hallo Stefan,
höre Dir den Clearaudio oder einen Transrotor an und dann den Project.Dann ist auch der Preis vom Projekt nicht mehr attraktiv.
Gruß Uwe
Lord_Moori
Ist häufiger hier
#8 erstellt: 17. Mrz 2004, 12:48
EWU
Inventar
#9 erstellt: 17. Mrz 2004, 23:59
Hallo Stefan,
der Plattenspieler stammt noch aus der Zeit (so um 1978)als Jochen Räke, der heutige Transrotor Chef,PS von
J.A. Michell nach Deutschland importiert hat und sie unter dem Namen Transrotor hier verkauft hat.Das bedeutet nicht, dass diese PS schlecht sind.Ich kenne diesen leider nicht, er sieht aber einem Transrotor, wie man ihn kennt, sehr ähnlich.Von den technischen Angaben sind sich der und die heutigen Transrotor PS auch sehr ähnlich. Jochen Räke scheint die
PS von J.A. Michell als Grundlsge für seine PS genommen zu haben.Was dann für die von J.A. Michell spräche.
Alleine der Tonarm ist heute ein vielfaches wert, wenn man ihn neu kauft.Das System würde ich aber wechseln und besser ein Ortofon oder Goldring MC verwenden.
Ansonsten gibt es nichts negatives über diesen PS zu sagen.Er schaut sogar noch gut aus.
Wenn Du es wagst ein 26 Jahre altes Gerät zu kaufen, ist das bestimmt ein guter Deal.Aber was sind schon 26 Jahre für einen Transrotor? Dann ist der doch gerade erst eingespielt.
Gruß Uwe
Holger
Inventar
#10 erstellt: 18. Mrz 2004, 01:40
Mein erster Transrotor - 1980 -, ein Golden Shadow, war auch ein Michell, und zwar ein Focus One (ohne dessen Namensschild natürlich), aber mit dem Teller des Double Prisma.
Bilder der älteren Michells gibt es hier :
http://www.michell-engineering.co.uk/turntable_picture_gallery.html
Holger
Inventar
#11 erstellt: 18. Mrz 2004, 15:36
Hatte eben erst die Möglichkeit, den eBay-Link anzuschauen (auf der Arbeit ist das bei uns gesperrt) - das ist ja tatsächlich ein Golden Shadow !
Da werden Erinnerungen wach ...
Den 3009 Improved hatt ich auch drauf, aber ein Dynavector MC - hat zusammen neu übrigens 1420 DM gekostet (1980).
Der Preis nähert sich aber jetzt schon bedenklich dem, der heute von Sammlern gezahlt wird.
Alles über 500 Euro ist m. E. für User, nicht Sammler, unrealistisch.
Lord_Moori
Ist häufiger hier
#12 erstellt: 18. Mrz 2004, 17:03
Hallo ihr Beiden,

herzlichen Dank für eure Beiträge, besonders gut finde ich von dir Uwe, daß du mir auch recht viel Hintergrundwissen gegeben hast, das war echt klasse.

Vielleicht noch eine schwierige zu beantwortende Frage. Mal angenommen der GS. bei Ebay ist zu 100% i.o.

Wäre es möglich dieses Gerät mit einem entsprechenden Tonabnehmer klanglich auf das Level des Clearaudio mit tangentialen "Arm" zu bringen oder liegen da noch Welten dazwischen?

Ihr merkt es selbst und habt mich durschaut ...aber irgendwie bekommen die -3000 Euro meinem Konto garnicht gut.

Gruß
Stefan


[Beitrag von Lord_Moori am 18. Mrz 2004, 17:05 bearbeitet]
Holger
Inventar
#13 erstellt: 18. Mrz 2004, 18:26
Nur der Tonabnehmer reicht da leider nicht !
Im Prinzip handelt es sich bei dem GS nur um eine mit schwarzem Acryl und Chromumrandung verzierte Holzplatte, in die ein recht simples Lager und ein Motor eingesetzt wurden.
Und der 3009 Improved ist mit seiner auf leichte Tonabnehmer abgestimmte Technik und den Kunststofflagern kein schlechter Tonarm, aber kein Gegner für einen gut durchkonstruierten Tangentialarm auf Souther-Basis.
Das Niveau eines modernen Tangential-Clearaudios kann der GS nie erreichen.
Lord_Moori
Ist häufiger hier
#14 erstellt: 18. Mrz 2004, 21:04
Ihr macht mich arm .

Gruß
Stefan
uglyripper
Stammgast
#15 erstellt: 18. Mrz 2004, 22:33
Hallo,
also ich würde mir, bevor ich 3000 Euro für einen Plattenspieler ausgebe, den Gesamtmarkt etwas genauer ansehen.
Für weniger als die Hälfte bekommt man imho so einige HighEnd Plattenspieler. Mein Geschmack geht mit dem Clearaudio Design nicht einher (ich finde der Tagentialarm sieht aus wie ein geschlachteter Nadeldrucker... - mir würde hiermit das Schallplattenhören keinen Spaß machen) deshalb weichen meine Vorschläge auch vom Design her ab. Ein Garrard 301 oder 401 oder Thorens TD124 mit 12Zoll Arm in schöner neuer Zarge und sehr gutem Tonabnehmer sind für 1500 Euro wohl zu bekommen. Wenns denn schon in Acryl sein soll, dann finde ich den Clearaudio Emotion sehr gelungen - dieser spielt jedoch wohl nicht in der Klasse vorgenannter Geräte. Auch Scheu baut ganz interessante Geräte.

Gruß uglyripper

PS:Interssieren würde mich, welchen Umfang Deine Plattensammlung hat.
EWU
Inventar
#16 erstellt: 18. Mrz 2004, 23:30
Hallo Stefan,
wenn Du wirklich 3000 EUR für einen PS augeben kannst und auch willst, dann würde ich gar keine Kompromisse eingehen.Kaufe den Clearaudio oder einen neuen Transrotor.
Der Klang wird Dich entschädigen.Holger hat völlig richtig geschrieben. Man kann den Klang des GS wohl mit einem anderen TA verbessern, aber dann stößt die Basis an ihre Grenzen.
Schlecht ist der GS trotzdem nicht.
Gruß Uwe
Lord_Moori
Ist häufiger hier
#17 erstellt: 20. Mrz 2004, 21:24
Hallo uglyripper,

du hast recht, das Design des tangentialen Tonarms von Clearaudio ist wirklich nicht sonderlich gelungen, aber darum geht es mir nicht. Musik genieße ich eigentlich mit geschlossenen Augen :).

Wie das Teil spielt, das werde ich in zwei Tagen erfahren...mal sehen.

Das wird mein erster Plattenspieler und Platten habe ich noch keine einzige. Hier in Dresden haben wir aber gute Läden und jedes Quartal gibts hier eine große Plattenbörse. Mein Kumpel hat auch eine große Sammlung, die ich auch durchhören kann.

Acryl muß nicht sein aber als Werkstoff ist er sehr gut geeignet, da er eine hohe Dichte hat und sich schwer anregen lässt.

Der GS bei Ebay ist weiterhin gestiegen und da biete ich nicht mit.

Gruß
Stefan
peter63
Stammgast
#18 erstellt: 21. Mrz 2004, 10:40
Hallo Stefan,

vor geraumer Zeit habe ich mich auch nach nahezu den selben Plattenspielern umgeschaut. Da mir ebenfalls das Acryl-Design klasse gefällt.
Letzlich gelandet bin ich bei einem Scheu Cello, welcher mir zu dieser Zeit preislich am attraktivsten erschien. Die gibts in verschiedenen Ausführungen ab 800,-. Was hälst Du von denen??

Ob sich klangliche "Welten" zwischen Scheu, Clearaudio und Transrotor auftuen, möchte ich mal nicht bewerten. Dazu fehlt mir als Wiedereinsteiger wohl etwas die Erfahrung.

Ich bin aber damit sehr zufrieden, der macht seine Arbeit ohne Kritik, sodas es für mich im Moment keinen Grund gibt, den Dreher wieder wechseln zu müssen.
Einzigste Kritik: mit der Pflege komm ich noch nicht richtig klar bzw. trau mich nicht richtig.


[Beitrag von peter63 am 21. Mrz 2004, 10:49 bearbeitet]
Braintime
Stammgast
#19 erstellt: 21. Mrz 2004, 14:02
Hi,

ich bin auch kein Freund des Kli...audio Klanges und halte die Teile noch dazu für überteuert, was meiner Meinung nach auch für die Transrotoren gilt.

Der Tipp mit Scheu ist ziemlich gut, wobei ich in Deiner Preisklasse den Premier empfehlen würde.
Z.B. http://cgi.ebay.de/ws/eBayISAPI.dll?ViewItem&item=3802973142&category=23322&sspagename=STRK%3AMEBWA%3AIT&rd=1

Auch Nottingham Dreher spielen klanglich in der Top Liga, jeweils entsprechend ihrem Preis.

Grüße

Klaus
Lord_Moori
Ist häufiger hier
#20 erstellt: 21. Mrz 2004, 23:40
Hallo Leute,

es ist zum heulen , mir ist eben gerade ein Garrard 401 bei der allseits beliebten Tauschbörse durch die Lappen gegangen...

Gruß
Stefan
uglyripper
Stammgast
#21 erstellt: 22. Mrz 2004, 20:15
Hallo,
der 401 ist schon deutlich eher nach meinem Geschmack!
Ohne Arm sollte der für 300-400 Euro zu bekommen sein. Schöne Zarge und ein schoner SME 3012 mit SPU. Und Du wirst nie wieder einen anderen Dreher haben wollen. Ist alles zusammen für weniger als die Hälfte vom Acryldreher zu haben und sieht dazu noch traumhaft aus....
Gruß uglyripper
Murks
Stammgast
#22 erstellt: 23. Mrz 2004, 09:03
Hi Lord Moori
Mein ganz persönlicher Tipp.
Technics 1210+Shure White Label.
-hält ewig
-massiv
-kennt keine Drehzahlschwankungen(ist mir noch nie passiert)
-trittschallresistent
-sehr gutes Tonarmlager
-sehr feine Einstellung des Auflagegewichtes
-Nadelbeleuchtung beim Aufsetzpunkt
Gruss
Rene
Lord_Moori
Ist häufiger hier
#23 erstellt: 23. Mrz 2004, 19:20
Hallo Allerseits,

das macht ja richtig Spaß mit euch. So als PS-Neuling habt ihr mir echt geholfen , aber es ist alles ganz anders gekommen.

Gestern beim Händler den Clearaudio mit Southern tang. Arm gegen den Transrotor mit SME 3009/II, beide hatten ein blaues Benz MC Abtastsystem drauf, keine Ahnung wie es genau heißt, aber noch erschwingliche Preisklasse ...so 150 Euro.

Dagegen habe ich den Pro-Ject RPM6 mit Carbonarm und ???Projekt Abnehmersystem gehört. Der klangliche Unterschied war auch für mich als Laie einwandfrei zu unterscheiden. Dem Pro-Ject fehlte es deutlich an Auflösung und er klang dumpfer. Sogar meine Freundin entwickelte sich beim Hören zu einer Expertin, das ging dann soweit das ich nix mehr zu sagen hatte und die Verkäuferin lieber mit ihr tratschte. Sehr amysant und ich brauch mir jetzt keine Sorgen mehr zu machen, daß sie mir später den Geldhahn zudreht, wenn ich neues "Spielzeug" anschleppen will.

Achso, ganz vergessen. Für mich war kein Unterschied zwischen dem Clearaudio und dem Transrotor hörbar. Beide Geräte klingen absolut genial. Optisch konnte uns aber der Traro besser imponieren. So ein feines Laufwerk und unterm Acrylteller waren 3 Gewichte angebracht. Das war richtig was fürs Auge.

Jetzt weis ich genau, worauf ich sparen werde, ob die Traros überteuert sind kann ich schwer beurteilen aber das sah alles sehr wertig aus und Acryl an sich ist kein billiger Werkstoff.

Gekauft habe ich mir erst einmal 2 neue Endstufen. Das war eine günstige Gelegenheit, eine Inzahlungnahme also quasi 2 Stück zum Preis von einer, vom Händler mitbekommen an meine Galileo angeschlossen und wow. Das hat nochmal einen richtigen Schub gegeben in Sachen Druck und Auflösung. Die Teile sind von Restek und schimpfen sich Extract.

So jetzt geh ich wieder ins Wohnzimmer ein oder zwei naschen und nebenbei Mäusekino guggen mit Anathema.

So denn, wünsche euch allen einen schönen Abend.

Gruß
Stefan


[Beitrag von Lord_Moori am 23. Mrz 2004, 23:48 bearbeitet]
peter63
Stammgast
#24 erstellt: 23. Mrz 2004, 21:10

...Sogar meine Freundin entwickelte sich beim Hören zu einer Expertin, das ging dann soweit das ich nix mehr zu sagen hatte und die Verkäuferin lieber mit ihr tratschte.
Gruß
Stefan

Profiverkäufer kriegen sehr schnell raus, wer zu Hause das sagen hat und der ist dann logischerweise auch der erste Ansprechpartner.

Wo warst Du eigentlich? Die Verkäuferin war sicher garantiert die Chefin.
Hatten die Dreher eigentlich immer jeweils die passende Hausmarke von Phono-Pre-Amp´s dran? Nicht das die Unterschiede darin begründet liegen. Hatte selber mal einen sehr billigen Pre-Amp, welcher auch sehr dumpf klang.
Zum Dreher-Vergleichen würde ich immer nur einen Pre akzeptieren.


[Beitrag von peter63 am 23. Mrz 2004, 21:13 bearbeitet]
Lord_Moori
Ist häufiger hier
#25 erstellt: 23. Mrz 2004, 23:45
Hallo Peter,

der Pre-Amp war immer der selbe, darauf habe ich geachtet, sie haben nur von MC auf MM beim Pro-Ject umgeschalten.

Ich denke, daß das Abnehmersystem beim Pro Ject günstiger war. Das Laufwerk machte einen soliden Eindruck, optisch für mich aber nicht so interessant.

Dein Eindruck Verkäuferin=Chefin ist wahrscheinlich richtig. Der Laden ist in der Neustadt...150m von der Feuerwache (Louisenstr.) entfernt.

Gruß
Stefan


[Beitrag von Lord_Moori am 23. Mrz 2004, 23:45 bearbeitet]
peter63
Stammgast
#26 erstellt: 24. Mrz 2004, 01:02

...Der Laden ist in der Neustadt...150m von der Feuerwache (Louisenstr.) entfernt.

Gruß
Stefan

ja, genau an den hab ich gedacht. Obwohl ich inzwischen auch einen 2. Laden mit Clearaudio Angebot gefunden habe.

ps. falls Du doch Interesse an Scheu haben solltest, stelle meinen gern zur Verfügung, PM genügt.
Lord_Moori
Ist häufiger hier
#27 erstellt: 30. Mrz 2004, 19:26
Hallo Leute...

es ist wieder etwas Zeit vergangen und ich habe mir einige Angebote von verschiedenen Händlern aus der näheren Umgebung und auch von weiter weg eingeholt. 3000 Eus sind mir echt zu dick, zumal ich noch kein einziges Scheibchen habe. Da möchte ich lieber eins zwei Nummern kleiner einsteigen. Es entscheidet sich zwischen einem Fat Bob S oder einem Rega Planar 9 mit Rega RB900 Tonarm.

Den Fat Bob S würde ich neu kaufen und den Rega gäbe es als Gebrauchtgerät.

Der Grund für den Rega ist, daß meine Freundin mit dem Design vom dicken Bob überhaupt nicht zurecht kommt, ich dagegen tendiere schon sehr zum Traro. Der Rega gefällt uns beiden gut und damit der Haussegen nicht schief hängt.....

Ich möchte aber, daß der Rega klanglich dem dicken Bob ebenbürtig spielt und da wollte ich mal fragen, welcher Tonabnehmer gut mit dem RB900 harmonieren würde?

Gruß
Stefan


[Beitrag von Lord_Moori am 30. Mrz 2004, 19:27 bearbeitet]
Braintime
Stammgast
#28 erstellt: 30. Mrz 2004, 21:56
Hallo Stefan,

nix für ungut aber der Rega spielt meiner Meinung nach eh besser als der Bob. Er hat Drive, musikalischen Fluß, etc. wogegen der Bob mbMn richtig langweilig klingt. Natürlich klingt er mehr nach Masse aber alles andere.... Wirst Deiner Freundin irgendwann dankbar sein

Übrigens betreibt mein Händler den RP 9 am liebsten mit guten bis sehr guten Benz-TA´s (Ace L, L2, etc.).

Grüße

Klaus
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Plattenspielerkauf
JoSan am 19.06.2005  –  Letzte Antwort am 20.06.2005  –  5 Beiträge
Der Tangential Plattenspieler Thread
Goldenes_Ohr am 06.02.2016  –  Letzte Antwort am 24.10.2016  –  173 Beiträge
Probleme mit Plattenspieler und Anlage
pwp am 22.02.2009  –  Letzte Antwort am 24.02.2009  –  14 Beiträge
Plattenspielerkauf
Blechbatscher am 19.09.2005  –  Letzte Antwort am 19.09.2005  –  4 Beiträge
MC System upgrade für clearaudio emotion
jvpracer am 29.09.2005  –  Letzte Antwort am 03.10.2005  –  5 Beiträge
Hilfe bei Plattenspielerkauf
get_this am 20.02.2008  –  Letzte Antwort am 21.02.2008  –  8 Beiträge
Plattenspieler: Tonarm und System wechseln oder behalten
lagan am 07.01.2011  –  Letzte Antwort am 10.01.2011  –  24 Beiträge
Was soll und kann ich als Tonabnehmer System für ein Thorens TD 145 MK II nehmen ???
Traktor_1 am 23.05.2005  –  Letzte Antwort am 28.08.2016  –  18 Beiträge
MC-System für Clearaudio Champion
JoergSch. am 22.03.2004  –  Letzte Antwort am 23.03.2004  –  4 Beiträge
Plattenspieler
Morti7 am 07.02.2016  –  Letzte Antwort am 07.02.2016  –  13 Beiträge
Foren Archiv
2004

Anzeige

Aktuelle Aktion

Top Hersteller in Analogtechnik/Plattenspieler Widget schließen

  • Yamaha
  • Canton
  • Magnat
  • Klipsch
  • Dali
  • Denon
  • Marantz
  • Heco
  • Rotel

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.750 ( Heute: 120 )
  • Neuestes MitgliedWaui001
  • Gesamtzahl an Themen1.346.028
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.676.686