Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Welches Tonabnehmersystem am Technics 1710 MK2

+A -A
Autor
Beitrag
DChristel
Neuling
#1 erstellt: 03. Jan 2011, 13:45
Habe mir einen Technics 1710 zugelegt. Er ist noch unterwegs hierher. Laut Verkäufer ist ein Stanton 500 MK III eingebaut. Nun meine Frage da ich mich nich so gut auskenne:

1. Wie harmoniert das besagte System mit dem Dreher?

Falls obiges net so doll klingt

2. Welches Tonabnehmersystem passt am besten (am leibesten
wär mir ein MM System da ich auch schon einen MM Pre-AMp
habe) Musikrichtung: ziemlich basslastig, aber klare höhen

Preiskategorie von 0 bis ca 120€

Vielen Dank schonmal im Voraus


[Beitrag von DChristel am 03. Jan 2011, 13:48 bearbeitet]
killnoizer
Inventar
#2 erstellt: 03. Jan 2011, 14:38
Alle technics Tonarme sind gleich ( S-Form ), bis auf minimale Details .

Daher empfehle ich dir die betreffenden Threads zu studieren , mein derzeitiger Preistipp ist das Audio Technica AT120E ,das gibt es bei diversen Händlern im Moment zum Tiefstpreis ( alte Lagerware ) und klingt an meinem Technics einfach umwerfend , lässt sich später mit noch besseren Nadeleinschüben "tunen" , und das ganze bei bester Material und Verarbeitungsqualität .
ooooops1
Inventar
#3 erstellt: 03. Jan 2011, 14:43
Moin,

wenn das Stanton i.O. kannst du es erstmal dranlassen. Ist nicht die schlechteste Wahl.
Für alte, bzw. ev. zerkratzte Platten legst du dir ein Ortofon OMB 10 zu, oder ein Concorde.
Kannst es auch hiermit versuchen:

Sumiko Oyster

Ooooops1
DChristel
Neuling
#4 erstellt: 03. Jan 2011, 15:24
[quote="ooooops1"]Moin,

wenn das Stanton i.O. kannst du es erstmal dranlassen. Ist nicht die schlechteste Wahl.
Für alte, bzw. ev. zerkratzte Platten legst du dir ein Ortofon OMB 10 zu,

Ein OMB 10 hab ich derzeit an meinem Dual 630 Q zu hängen. Das soll da ranpassen? Klingt nämlich auch net schlecht. Hab den pre Amp über Sony receiver und Bose- Boxen zu laufen. Werd mal berichten wie das klingt.
Der Tipp mit dem AT 120 E ist ja genial.

Vielen Dank für eure Hilfe


[Beitrag von DChristel am 03. Jan 2011, 15:28 bearbeitet]
Fhtagn!
Inventar
#5 erstellt: 03. Jan 2011, 17:06
Das Stanton 500 ist ein Billigsystem, DAS sollte man für verkratze Platten benutzen.

Ein Sumiko Oyster zu empfehlen zeugt von gewissem Mut .

Ob nun ein AT-120 für basslastige Musik zu empfehlen ist, naja. Schlecht ist es nicht.

Da würde ich eher ein Ortofon 520 MKII nehmen.
killnoizer
Inventar
#6 erstellt: 03. Jan 2011, 17:19
Ich liebe Bässe !!!

Und das AT120 klingt , für mich , subjektiv bewertet aber laaaange und viel, und vor allem in unterschiedlichsten Ketten benutzt grade im tieftonbereich sehr druckvoll .

Und es nervt bei keiner Musik , ich höre wirklich fast jede Sparte von Musik und versch. Pressungen . Auch hatte ich noch niemals irgendwelche anschlussprobleme ( obwohl es bei Impendanzen glaub ich Abschluß heissen müßte ? ) .

Die Stärke des Signals liegt mit 5mV etwas über dem Durchschnitt bei MM , sicher auch kein Fehler mehr Strom zu haben .

Und die reine Abtastspitze ist zum derzeitigen Marktpreis einfach qualitativ nicht zu überbieten . Ein echter elliptischer Schliff sowie ein ganzer nackter Stein, keine getippte Spitze !

Und zum Schluß : Ich schätze sehr den rechtwinkligen Aufbau des Systems und den klappbaren Nadelschutz , beides hilft grad dem Einsteiger sicher ein wenig bei der Justage .

Den Tip mit dem Oyster konnte ich nun auch garnicht nachvollziehen ...

ich bin mir auch garnicht sicher ob eine simple sphärische ( runde ) Nadel oder eine feinere elliptische mehr Nebengeräusche überträgt , derzeit habe ich ein 30 Jahre altes sphärisches System in Betrieb , mehr aus optischen Gründen , und empfinde die Rillengeräusche schon als grenzwertig ! Unter Umständen tastet eine schmalere Nadel Informationen ab die von der bisherigen Misshandlung verschont wurden ??


[Beitrag von killnoizer am 03. Jan 2011, 17:24 bearbeitet]
Fhtagn!
Inventar
#7 erstellt: 03. Jan 2011, 17:27
Für den momentan Preis ist das AT-120 wirklich sehr gut, wollte das auch nicht schlechtreden
DChristel
Neuling
#8 erstellt: 03. Jan 2011, 20:09
Das einzige Problem was ich jetzt noch sehe ist:
wie bekomme ich den genauen Abstand zum Drehpunkt des Armes zur Nadelspitze hin oder kann ich einfach da wo jetzt schon die Schräubchen sind das neue System dranschrauben? Denn das Headshell hat oben ja längliche Löcher. Etwas zu weit vor oder zurück und ich ruinier mir die Platte + das Sytem.


[Beitrag von DChristel am 03. Jan 2011, 20:10 bearbeitet]
Fhtagn!
Inventar
#9 erstellt: 03. Jan 2011, 20:10
killnoizer
Inventar
#10 erstellt: 03. Jan 2011, 20:59
Das Abenteuer beginnt ...
VentoGL75
Stammgast
#11 erstellt: 03. Jan 2011, 22:41
bringt das etwas? ich versteh nicht wie man die schablone überhaupt verwendet.
killnoizer
Inventar
#12 erstellt: 04. Jan 2011, 07:43
was soll denn diese Frage ????

Wenn du schreiben kannst geht Lesen doch auch , oder nicht ?


[Beitrag von killnoizer am 04. Jan 2011, 08:25 bearbeitet]
Fhtagn!
Inventar
#13 erstellt: 04. Jan 2011, 08:02
Oha, wenn man nichtmal eine Einstellschablone verwenden kann.

Autofahren darfst du? Da bekommt man ja Angst...
ooooops1
Inventar
#14 erstellt: 04. Jan 2011, 09:02
Moin,

wenn der Themenersteller nicht mit einer Einstellschablone umgehen kann:

System Concorde in div. Ausführungen. Da braucht er nichts einstellen, außer der Auflagekraft und das Antiskating.
Bei den Concorde dürfte er da mit jeweils ca. 2 - 2,5 immer auf der richtigen Seite sein. Kommt halt etwas auf die verwendete Nadel an.

Ooooops1
DChristel
Neuling
#15 erstellt: 04. Jan 2011, 09:35
Hallo oooops 1

Ich möcht nebenbei erwähnen, dass nicht ich als Themenersteller das gesagt hab (kann nicht mit ner Schablone um). Mit ner Schablone kriegt man das bestimmt gut hin. Jedenfalls besser als per Augenmaß

Aber trotzdem ein guter Tipp


[Beitrag von DChristel am 04. Jan 2011, 09:36 bearbeitet]
Fhtagn!
Inventar
#16 erstellt: 04. Jan 2011, 09:49
Ein kleines Problemchen besteht aber bei der Verwendung der Concorde-Systeme: Sie klingen nicht gut.

Wenn schon ein solches, dann das Broadcast E verwenden, das ist zwar am teuersten, klingt aber auch gut.
DChristel
Neuling
#17 erstellt: 04. Jan 2011, 10:06
Schön und gut, das Concorde Broadcast E kostet dann aber auch schon ca 140 €. Da find ich das Audio Technica 120 E schon passender (schon allein das Aussehen + Farbe passt perfekt) u preis leistung ist auch super. Denke mal die hören sich auch in etwa gleich an, oder?

Danke an alle die mir die guten Ratschläge erteilten.
Letzendlich hat man selber die Qual der Wahl
Fhtagn!
Inventar
#18 erstellt: 04. Jan 2011, 10:15
Das Broadcast E gibt es auch nur noch als NOS, wird nicht mehr hergestellt.

Gleichwertig ist das Ortofon Arkiv (80€):

http://www.audiopalace.de/product_info.php/products_id/31862
killnoizer
Inventar
#19 erstellt: 04. Jan 2011, 19:58
Allerdings geht es beim Technics ja auch tatsächlich ohne schablone , 52mm Abstand von Spitze zum Bajonettanschluss und Hauptsache grade , passt .
DChristel
Neuling
#20 erstellt: 19. Jan 2011, 17:05
So. Nun steht er da. Habe alles eingestellt und das AT 120 E gerade installiert.Eine Frage hab ich noch. Der hat ja ne höhenverstellung für den Tonarm. Auf welchen Wert soll der stehen. Momentan ist er auf 3 eingestellt
Fhtagn!
Inventar
#21 erstellt: 19. Jan 2011, 17:07
Headshell/Tonabnehmer müssen parallel zur LP sein. Bei aufgelegter Platte mit einem Geodreieck prüfen.

MfG
Haakon
killnoizer
Inventar
#22 erstellt: 20. Jan 2011, 08:50
Alternativ lassen sich auch CD oder Cassettenhüllen auf ein annäherndes Maß stapeln . Dann seitlich am arm langpeilen, denn auch der Arm sollte dann parallel zur Plattenoberfläche stehen , allerdings sind hier 5-10% Toleranz kein Problem -
luckyx02
Hat sich gelöscht
#23 erstellt: 20. Jan 2011, 16:55

Der hat ja ne höhenverstellung für den Tonarm. Auf welchen Wert soll der stehen. Momentan ist er auf 3 eingestellt


.... du meinst nicht zufällig den Drehregler rechts daneben ? Das ist das Antiskating.....
DChristel
Neuling
#24 erstellt: 25. Jan 2011, 12:12
-GRINS- Auch wenn ich weiblich bin, kenn ich den Unterschied zwischen Antiskating und einer Tonarmhöhenverstellung und nein, es ist auch nicht die Auflagekraft
Jedenfalls läuft jetzt alles wunderbar, dank all eurer Hilfe

Bis dann, haut rein
killnoizer
Inventar
#25 erstellt: 25. Jan 2011, 19:28
Wiiiiieeee ?????

Eine Frau ????



Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
welches Tonabnehmersystem für Technics SL 1210 MK2 ?
makke am 16.06.2004  –  Letzte Antwort am 17.06.2004  –  3 Beiträge
Technics SL-1710 MK2
lagu1 am 25.12.2011  –  Letzte Antwort am 05.02.2012  –  72 Beiträge
Welches Allround-Tonabnehmersystem für den Technics SL-1210 MK2
curefan am 05.09.2009  –  Letzte Antwort am 02.05.2016  –  21 Beiträge
Technics SL 1710 MK2 aufwerten
Stephan64 am 28.09.2014  –  Letzte Antwort am 12.11.2014  –  33 Beiträge
Technics SL 1710 MK2 defekt
bacherle am 26.09.2016  –  Letzte Antwort am 11.10.2016  –  19 Beiträge
Neues NF-Kabel an TA anlöten (Technics SL-1710 MK2)
Dixielace am 21.05.2014  –  Letzte Antwort am 25.05.2014  –  16 Beiträge
Technics SL-1710 - Cinchkabel auswechseln, Wartung
dezibelmann am 30.08.2009  –  Letzte Antwort am 07.09.2009  –  14 Beiträge
Ortofonsystem für technics 1210 MK2
schsslr am 22.02.2013  –  Letzte Antwort am 13.10.2015  –  17 Beiträge
Technics SL-1710 MK2: Einstellung eines neuen Systems
Dixielace am 05.05.2014  –  Letzte Antwort am 12.05.2014  –  29 Beiträge
Pin-Belegung Technics SL-1710?
flip85 am 22.02.2012  –  Letzte Antwort am 23.02.2012  –  3 Beiträge
Foren Archiv
2011

Anzeige

Aktuelle Aktion

Top Hersteller in Analogtechnik/Plattenspieler Widget schließen

  • Yamaha
  • Canton
  • Magnat
  • Klipsch
  • Dali
  • Denon
  • Marantz
  • Heco
  • Rotel

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.269 ( Heute: 39 )
  • Neuestes MitgliedStv737
  • Gesamtzahl an Themen1.345.387
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.664.476