Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


AIWA PX-850E - Linker Kanal völlig normal - rechter Kanal stark verzerrt

+A -A
Autor
Beitrag
rlx
Neuling
#1 erstellt: 28. Apr 2012, 21:56
Ich habe einen Plattenspieler AIWA PX-E850E (jaja ich weiß - für ein HiFi-Forum unwürdig ;-), aber für meine bescheidenen Ansprüche hat er immer gereicht). Er hat einen eingebauten (wahlweise einschaltbaren) Entzerrervorverstärker und hängt am AUX-Eingang einer JVC-Midianlage.

Der PS ist inzwischen 16 Jahre alt, wurde aber nicht sooo häufig benutzt und hat bis zuletzt gut funktioniert. Eines Tages hatte das Ding aber keine Nadel mehr (vermutlich hat meine Frau die beim Staubwischen abgebrochen - zugegeben hat sie es nie ;-).

Ein Bekannter besorgte mir eine Ersatznadel, die jedoch unsaubere verzerrte Töne erzeugte. Aus Zeitgründen hatte ich die Angelegenheit lange liegen lassen, aber nun wollte ich den PS endlich mal reaktivieren und habe mir das Problem genauer angesehen bzw. angehört.

Ich habe nun festgestellt, dass der LINKE Stereokanal ein völlig normalen Ton abgibt, während aus dem RECHTEN Kanal nur Kratzgeräusche kommen (immerhin rhythmische - es kommen vor allem die Bässe durch).

Was kann das sein?

Die Nadel selbst?
- Nadel defekt? Habe nicht wirklich die Ahnung, aber die Tatsache, dass ein Kanal völlig sauber funktioniert heißt doch, dass die Nadel in Ordnung sein müsste, oder?
- Falsche Nadel? Laut Hersteller gehört eine AN-11 rein, die Ersatznadel ist eine 10262 von WSS.

Der Tonabnehmer?
Kann der so beschädigt worden sein, dass nur ein Kanal funzt? Der ist beim AIWA PX-E850E übrigens fest eingebaut - man kommt da als Laie nicht ran.

Das Chinch-Kabel?
Der AUX-Eingang an meiner Midi-Anlage ist es jedenfalls nicht, andere Quellen (z.B. Fernseher) funktionieren nämlich daran.

Was kann ich als Amateur noch ausprobieren?
juergen1
Stammgast
#2 erstellt: 28. Apr 2012, 23:44

rlx schrieb:
I...Er hat einen eingebauten (wahlweise einschaltbaren) Entzerrervorverstärker...

Das Chinch-Kabel?
Der AUX-Eingang an meiner Midi-Anlage ist es jedenfalls nicht, andere Quellen (z.B. Fernseher) funktionieren nämlich daran.
Was kann ich als Amateur noch ausprobieren?
Hallo,die Cinchkabel einfach mal tauschen. Wandert der Fehler mit, liegts am Kabel.

Und dann mal bei abgeschaltetem Vorverstärker anhören. Hört sich natürlich nicht gut an, aber wenn jetzt immer noch ein Kanal deutlich schlechter klingt als der andere, weiß Du, daß es nicht an diesem eingebauten Vorverstärker liegt.

Häufig sind bei lange ungenutzten Spielern die Kontakte der kleinen Stecker am Tonabnehmer korrodiert.
Gruß
Jürgen
rlx
Neuling
#3 erstellt: 29. Apr 2012, 01:11
Danke Jürgen für die Antwort.


juergen1 schrieb:
Hallo,die Cinchkabel einfach mal tauschen. Wandert der Fehler mit, liegts am Kabel.

Das Kabel komplett austauschen kann man nicht, da es fest mit dem Plattenspieler verbunden ist.
Du meinst, nur R und L vertauschen? Dann wandert der Fehler natürlich mit (von R nach L), aber wieso sollte das ein Beweis sein, dass das Kabel kaputt ist?


juergen1 schrieb:
Und dann mal bei abgeschaltetem Vorverstärker anhören. Hört sich natürlich nicht gut an, aber wenn jetzt immer noch ein Kanal deutlich schlechter klingt als der andere, weiß Du, daß es nicht an diesem eingebauten Vorverstärker liegt.

Guter Tipp - hätte ich ja selber drauf kommen können. ;-)
Hab ich gemacht. Alles nun natürlich leiser und schriller, aber der Fehler bleibt!


juergen1 schrieb:
Häufig sind bei lange ungenutzten Spielern die Kontakte der kleinen Stecker am Tonabnehmer korrodiert.

Man kommt da schlecht ran, aber wenn ich das Gerät umdrehe, sehe ich, dass die Kontakte angelötet sind. Ich bin kein großer Bastler und will das Ding natürlich nicht restlos ruinieren. Sollte man es mit Kontaktspray versuchen?

mfg

Ralf
juergen1
Stammgast
#4 erstellt: 29. Apr 2012, 02:54

rlx schrieb:

juergen1 schrieb:
Hallo,die Cinchkabel einfach mal tauschen. Wandert der Fehler mit, liegts am Kabel.

Das Kabel komplett austauschen kann man nicht, da es fest mit dem Plattenspieler verbunden ist.


juergen1 schrieb:
Häufig sind bei lange ungenutzten Spielern die Kontakte der kleinen Stecker am Tonabnehmer korrodiert.

Man kommt da schlecht ran, aber wenn ich das Gerät umdrehe, sehe ich, dass die Kontakte angelötet sind. Ich bin kein großer Bastler und will das Ding natürlich nicht restlos ruinieren. Sollte man es mit Kontaktspray versuchen?
Hallo Ralf,
dann gehts natürlich nicht mit dem Kabeltausch. Hätte ich mir eigentlich denken können müssen...Du könntest also höchstens durch Tausch am Verstärkereingang feststellen, obs am Verstärker liegt. Was Du aber ja wohl schon ausgeschlossen hast.
Zum Kontaktspray kann ich nichts sagen. keine Ahnung, ob das bei fehlerhaften/kalten Lötstellen was bringen könnte. Wenn, dann würde ich es höchstens ganz vorsichtig mit einem angespitzen Hölzchen aufbringen.
Ansonsten fällt mir nur noch ein, daß Du beim Spielbetrieb mal am rückwärtigen Ausgang an den Cinchkabeln rütteln könntest. Vielleicht ist da irgendwo ein Wackelkontakt oder Kabelbruch.

Aber wenigstens weißt Du jetzt, daß es nicht am internen Vorverstärker liegt...
Gruß
Jürgen
Detektordeibel
Inventar
#5 erstellt: 29. Apr 2012, 02:55
Das Ding gibts auch als Sony, Pioneer, Denon und unter zig anderen namen und wird bis heute gebaut. Headshells sind allerdings bisschen unterschiedllich und mittlerweile gibts so USB zeug noch dazu.


http://www.amazon.de...id=1335660341&sr=8-6

Wenn du Pech hast dann ist der Tonabnehmer fest in der Headshell drin und die Kontakte verlötet kommst du ohne Gewalt da kaum dran. Ich hab das mal bei nem ähnlichen Gerät versucht. Keine Chance, da zerbricht eher die Headshell und dann kannste da auch nichts wechseln oder der Azimut wird so verstellt sein das da gar nichts mehr zu machen ist.

Die Nadel ist ein Audio Technica 91, könnte man mit ner elliptischen Nadel aufbrezeln das Ding, aber es lohnt wirklich nicht - das wertvollste da dran ist die Gummimatte wahrscheinlich.
Bessere Spieler bekommste gebraucht für 20€ nachgeschmissen.
rlx
Neuling
#6 erstellt: 29. Apr 2012, 13:52
Danke Jürgen und Detektor für die Antworten.


juergen1 schrieb:
Wenn, dann würde ich es höchstens ganz vorsichtig mit einem angespitzen Hölzchen aufbringen.

Hab mal ein bisschen dran rumgepult, aber es ändert sich nichts. Die Lötstellen scheinen noch in Ordnung zu sein.


juergen1 schrieb:
Ansonsten fällt mir nur noch ein, daß Du beim Spielbetrieb mal am rückwärtigen Ausgang an den Cinchkabeln rütteln könntest. Vielleicht ist da irgendwo ein Wackelkontakt oder Kabelbruch.

Hab ich natürlich auch schon längst gemacht. Ich habe das Gerät jetzt auch mal aufgeschraubt. Das Chinchkabel ist innen so gelegt, dass durch Ruckeln die Lötstelle nicht beschädigt werden kann. Immerhin das ist vernünftig gemacht bei diesem Billigteil.


Detektordeibel schrieb:
Wenn du Pech hast dann ist der Tonabnehmer fest in der Headshell drin und die Kontakte verlötet kommst du ohne Gewalt da kaum dran.

Genauso ist es.


Detektordeibel schrieb:
... aufbrezeln das Ding, aber es lohnt wirklich nicht - das wertvollste da dran ist die Gummimatte wahrscheinlich.

Da wirst Du wohl recht haben

Nun ja, wenn ich das eine Chinchkabel nicht anschließe, kann ich immerhin noch Quasi-Mono hören. Früher oder später fliegt das Ding dann aber raus.

Dann werde ich mir auf meine alten Tage wohl doch noch mal einen neuen Plattenspieler kaufen müssen.

mfg

Ralf
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Plattenspieler bis 1000 EUR: Stanton St-150 II mit Ortofon 2M Bronze
ADC-Tonabnehmer
Kaufempfehlung: Neuer oder alter Plattenspieler?
Dual 1249 Tonarm hängt - Multiselektor?
HiFi-Plattenspieler von Tchibo oder besser was ordentliches?
DTJ 301
Ersatznadel für Dual KA 32
Howto - Zahnräder im Onkyo CP-1057f reparieren
Hilfe bei Linn Sondek LP12 Tonarm bestimmung
Plattenspieler Blaupunkt P-110

Anzeige

Top Produkte in Analogtechnik/Plattenspieler Widget schließen

Top Hersteller in Analogtechnik/Plattenspieler Widget schließen

  • Yamaha
  • Canton
  • Marantz
  • Heco
  • Dali
  • Denon
  • Magnat
  • Rotel
  • Onkyo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder738.900 ( Heute: 7 )
  • Neuestes MitgliedGhostOverload
  • Gesamtzahl an Themen1.210.127
  • Gesamtzahl an Beiträgen15.321.147