Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


dickere Plattentellermatte>>>Tonarmhöhe?

+A -A
Autor
Beitrag
atss
Stammgast
#1 erstellt: 27. Okt 2012, 13:33
Hallo Leute,
ich habe mir einen gebrauchten Reloop 4000 MkII gegönnt.
Da ich nicht damit auflegen möchte, sondern ihn nur als Zweitdreher zu Hause nutzen werde, habe ich vor, die Slipmat (Filz) gegen eine vernünftige Gummimatte (z.B. vom Technics 1210 MkII) auszuwechseln.
Diese ist natürlich dicker als eine flatterige Slipmat...
Muss etwas an der Tonarmhöhe verändert werden?
Falls ja, wie funktioniert das?
Jazzy
Inventar
#2 erstellt: 27. Okt 2012, 18:27
Der Tomarm ist bei diesem Teil nicht höhenverstellbar,also wird nix mit einer dickeren Matte.
Bepone
Inventar
#3 erstellt: 27. Okt 2012, 19:05
Hallo,

wegen der paar mm würde ich mir nicht gleich solche Sorgen machen. Das ist was für die Winkelakrobaten hier.

Es ist ja auch nicht gesagt, dass die Tonarmhöhe mit der Filzmatte optimal ist und außerdem bauen verschiedene Tonabnehmer unterschiedlich hoch. Trotzdem wechselt man die munter.
Schau doch einfach mal, ob mit der derzeitigen Filzmatte (und einer "normal" dicken Platte ) der Tonarm parallel zur Plattenoberfläche ist oder sogar nach vorne abfällt.

Gruß
Benjamin
Wuhduh
Inventar
#4 erstellt: 27. Okt 2012, 19:16
Eine frische Filzmatte nach Wahl zu kaufen wäre eine Variante.

Die Problematik mit dem Höhenunterschied hat nix mit irgendwelcher Akrobatik zu tun.

Ich empfehle Dir, gewisse Büldüngslücken zu schließen.

MfG,
Erik
Bepone
Inventar
#5 erstellt: 27. Okt 2012, 19:41
Soso - dann nenn die die Probleme doch mal beim Namen, anstatt über den Brei herumzureden und etwas zu empfehlen, das der TE eben nicht haben will.


Gruß
Benjamin


[Beitrag von Bepone am 27. Okt 2012, 19:52 bearbeitet]
Wuhduh
Inventar
#6 erstellt: 27. Okt 2012, 19:51
Nö, ich habe keine Lust, Deine BL aufzufüllen. Da mußte Dich mental schon selber bewegen.

Bepone
Inventar
#7 erstellt: 27. Okt 2012, 20:08
Ich glaub nicht, dass es hier im mich geht, sondern um die Fragestellung des TE.
Also warum soll er keine Gummimatte benutzen dürfen, die etwas dicker ist als seine Filzmatte?

Das ist hier ein Forum mit Wissensaustausch, kein Spielplatz für Gezanke wie "ich weiß ja mehr als du".
Es sollen konstruktive Beiträge entstehen, keine destruktiven.

Aber wenn ich mit dieser Sicht hier alleine dastehe, dürft ihr alleine weiterspielen


Gruß
Benjamin


[Beitrag von Bepone am 27. Okt 2012, 20:33 bearbeitet]
sundaydriver
Stammgast
#8 erstellt: 28. Okt 2012, 00:07
Ich bevorzuge auch Auflagen aus Gummi. Diese Filzlappen bleiben ständig an den Platten kleben, das nervt. Und ich sehe es auch so wie Benjamin. Man tauscht System hin und her die von der Höhe nicht alle identisch sind. Ich habe mittlerweile mehrere Gummimatten, somit kann ich Höhenunterschiede mit verschiedenen Matten ausgleichen. Ich habe sogar schon mal zwei übereinander legen müssen damit es in etwa passte. Das funktioniert ganz gut. Der Tonarm bzw. das System sollte schon parallel zum Plattenteller stehen.

Gruß

Carsten
Hörbert
Moderator
#9 erstellt: 28. Okt 2012, 08:03
Hallo!

Betrachten wir die ganze VTA-Geschichte einmal realistisch, natürlich ist ein korrekter Winkel wünschenswert -aber-:

Schon bei der Produktion von Schallplatten ist eine Toleranz von 5% beim Schneiden zulässig.

Bei der Produktion von Tonabnehmern gibt es ebenfalls Toleranzen von 2-5%

Schallplatten sind niemals wirklich plan, das sind PVC-Scheiben die schon das Presswerk mit einer gewissen Welligkeit verlassen und das wird durch die Nutzung keinesfalls besser

Wie man solche einfachen Tatsachen werten möchte überlasse ich jetzt jedem selbst.

MFG Günther
Bepone
Inventar
#10 erstellt: 28. Okt 2012, 09:35
Hallo,

falls es wirklich nur um das VTA - "Problem" geht - das kann man bei diesen marginalen Unterschied getrost vernachlässigen.
Es mag wenige Systeme geben, die empfindlich auf korrekten VTA (besser SRA) reagieren. Außerdem sollte man noch drauf achten, dass der Lift den Tonarm noch hoch genug heben kann.

Deswegen schlage folgendes vor @atss:
Simuliere doch einfach mal die Höhe mit neuer Gummimatte, indem du unter die Filzmatte 1-2 (oder 3?) alte, defekte, nicht benötigte Schallplatten legst.
Dann hebe den Tonarm per Lift an und schwenke ihn langsam ein; dabei kontrollieren, ob er hoch genug ist. Falls nicht, lässt sich so gut wie jeder Lift in der Höhe verstellen.

Dann setzt du den Tonarm auf die Platte ab und schaust, ob er noch annähernd parallel zur Plattenoberfläche verläuft.
Das Hauptkriterium hierbei ist jedoch, ob der Diamant von der Seite gesehen gerade in der Rille steht und vor allem, ob es noch gut und verzerrungsarm klingt. Dann ist alles i.O. und du kannst die Gummimatte beruhigt kaufen.


Gruß
Benjamin
luckyx02
Hat sich gelöscht
#11 erstellt: 28. Okt 2012, 12:01
...die Frage ob das klanglich relevant ist, lässt sich einfach beantworten, je dichter der Abtaster dem System des Schneidstichels angenähert wird, je ohrenfälliger wird das ganze. Auch je weiter sich der technische VTA des Systems von dem allgemeinen SRA entfernt ebenfalls. Ein Sonus hat zB. einen Winkel ca. 37° VTA des Cantilevers. Entsprechend höchst sensibel ist es auf Winkeländerungen.

Ein geläufiges System was ständig als zu dunkel und muffelig bezeichnet wird ist das Shure M97. Auch hier ist der Winkel nicht korrekt wenn der Tonarm paralell zur Platte verläuft. Es braucht mindestens 2-3° mehr um korrekt zu klingen. Grados genauso.

Die Toleranz lieber Günther ist mit 20° +/- 5° nur für Abtaster festgelegt. Und zwar deshalb damit es Herstellerseitig keine Ausgrenzungen durch unsere allgegenwärtige Presse geben konnte 1975.

Eine Schneidtoleranz gibt es bei einer Neumann VMS70 schlicht nicht !

Wer noch nie den Effekt dieses Winkels bemerkt hat, hat mit Verlaub keine Ahnung von Plattenspielern....


[Beitrag von luckyx02 am 28. Okt 2012, 12:03 bearbeitet]
atss
Stammgast
#12 erstellt: 28. Okt 2012, 15:53
Hallo Leute,
vorerst mal vielen Dank für Eure Antworten.
Habe soeben eine etwas dickere Gummimatte geschenkt bekommen und werde diese bald einfach mal ausprobieren, wenn ich die Zeit dazu habe...
STAY TUNED...
Bepone
Inventar
#13 erstellt: 28. Okt 2012, 15:56
Genau so ist es richtig

Während andere noch drüber nachgrübeln, ob der Winkel denn noch auf +/-1° korrekt ist, probier das mal einfach aus. Und HÖRE, ob es passt oder nicht

Bin gespannt, was rauskommt.


Gruß
Benjamin
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Dickere Slipmat
Vinylfreakrock am 27.04.2014  –  Letzte Antwort am 28.04.2014  –  5 Beiträge
Technics 1210 MK5+Tonarmhöhe
schmierfink am 22.05.2008  –  Letzte Antwort am 26.05.2008  –  27 Beiträge
Tonarmhöhe
Mr.Stereo am 18.02.2005  –  Letzte Antwort am 25.02.2005  –  9 Beiträge
Technics SL-B 303 Slipmat
FiReSt0nE am 11.09.2009  –  Letzte Antwort am 18.09.2009  –  10 Beiträge
Tonarmhöhe
devilsky am 05.05.2015  –  Letzte Antwort am 07.06.2015  –  25 Beiträge
Technics 1210 MKII
black.archer am 25.12.2008  –  Letzte Antwort am 26.12.2008  –  9 Beiträge
Technics SL-1600 MkII
Archivo am 22.05.2013  –  Letzte Antwort am 23.05.2013  –  7 Beiträge
Tonarmhöhe einstellen ohne Verstellmöglichkeit
Big_Steve am 01.12.2009  –  Letzte Antwort am 02.12.2009  –  8 Beiträge
SAS-Nadel + Tonarmhöhe
Tornado am 28.01.2015  –  Letzte Antwort am 30.01.2015  –  6 Beiträge
tonarmhöhe VTA?
highfreek am 30.06.2007  –  Letzte Antwort am 02.07.2007  –  7 Beiträge
Foren Archiv
2012

Anzeige

Aktuelle Aktion

Top Hersteller in Analogtechnik/Plattenspieler Widget schließen

  • Yamaha
  • Canton
  • Magnat
  • Klipsch
  • Dali
  • Denon
  • Marantz
  • Heco
  • Rotel

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.524 ( Heute: 39 )
  • Neuestes Mitgliedoptax
  • Gesamtzahl an Themen1.345.711
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.670.419