Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Gehe zu Seite: Erste Letzte |nächste|

Plattenspielerberatung

+A -A
Autor
Beitrag
el_fakir
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 16. Feb 2013, 16:36
Hallo !

Sorry erstmal...
Ich bin sicher, dass viele das Thema nicht mehr hören können, aber ich habe keinen für mich passenden Thread gefunden.

Also ich habe einen Plattendreher von Denon geschenkt bekommen (DP 29F).
Wie sich mittlerweile rausgestellt hat, macht er bei einigen Scheiben probleme. Vor allem bei Picture Discs (Iron Maiden "Rock In Rio", "Dance Of Death" oder "Death On The Road").
Heute habe ich die Scheiben auf einem anderen Spieler (Denon Quartz DP 23F) gehört und siehe da: Alles läuft problemlos ohne zu springen oder gar hängen zu bleiben.

Deswegen möchte ich nun auch einen "neuen" Spieler haben. Die Frage ist nur: welcher ?

Was würdet ihr sagen ?
Ist der Denon Quartz DP 23F zu empfehlen, oder soll ich lieber einen anderen nehmen ?
Der Spieler muß nicht neu sein, sollte aber nicht mehr überholt werden müssen.
Ich habe hier ja schon des öfteren gelesen, das man günstig gute gebrauchte Spieler bekommen kann. Viel Geld möchte ich im übrigen nicht ausgeben.

Vielen Dank für Eure Hilfe !
8erberg
Inventar
#2 erstellt: 16. Feb 2013, 16:53
Hallo,

die Plattenfräse ist wirklich nicht der Brüller, das billigste von Hanpin mit "Denon"-Schildchen... baugleich auch als "Dual" zu haben, so kann man einen alten Namen ruinieren...

Die besten Dreher wurden Ende der 70er bis Anfang der 80er gebaut (bevor die CD kam).
Ein Dreher aus der Zeit mit gutem Namen aus Nippon oder dem Schwarzwald - macht man nix falsch.

Was damals qualitativ Mittelklasse war ist heute als Neugerät nicht mal im "High-End" Bereich zu finden.

Peter
el_fakir
Ist häufiger hier
#3 erstellt: 16. Feb 2013, 16:57
tjoa, aber was mach ich denn nu ?
bacherle
Ist häufiger hier
#4 erstellt: 16. Feb 2013, 16:59
Thorens ist gut, aber viel zu friemelig und zu anfällig.
Ein denon dp 37 f zb ist doch ein Grund solider vollautomat.
el_fakir
Ist häufiger hier
#5 erstellt: 16. Feb 2013, 17:08
Was ist denn von dem DUAL DTJ 301 zu halten ?
Neuen Tonabnhemer dafür besorgen ? wenn ja welchen ?
Lieber direkt mehr ausgeben ?

vielleicht noch ein par Infos von meiner Seite...

Ich habe... einen Yamaha RX V 667
Ich höre... vor allem Metal
Ich suche... erinen preisgünstigen, guten Plattenspieler

Ich brauche... kein USB (würde aber auch nicht stören)
Ich will... nicht scratchen
Ich finde... die Optik von dem o.g. DUAL ansprechend


[Beitrag von el_fakir am 16. Feb 2013, 17:39 bearbeitet]
grummelzwerg
Stammgast
#6 erstellt: 16. Feb 2013, 17:48
Hi

Der Dual ist für den Preis ein günstige Einstiegsdreher, welcher brauchbar ist. Um neu etwas besseres zu bekommen, musst du schon einiges mehr ausgeben

Die Nadel kann ersetzt werden durch z.B.ATN 3652E falls die originale nicht genügt.

Ansonsten eben gebraucht mit allen Vor- und Nachteilen.

Grüsse Christoph

PS: Thorens ist weder friemelig noch anfällig...
el_fakir
Ist häufiger hier
#7 erstellt: 16. Feb 2013, 17:56
Was beudeutet denn "brauchbar" ?
Für welche Ansprüche wäre er denn nicht mehr brauchbar ?
Wie ist der Spieler denn im Vergleich zu meinem DP 29 F ?

Ich muss ja zugeben, überhaupt keine Ahnung zu haben.
Kann man denn Dual denn justieren ?
Ich lese mich hier gerade durch so einige Beiträge, in denen von ausbalancieren usw. die Rede ist.
Mit dem DUAL möglich, oder ist das im Endeffekt aucht nur Billigschrott wie mein Denon ?
Detektordeibel
Inventar
#8 erstellt: 16. Feb 2013, 18:05
Mit dem DTJ 301 ist justieren und TA wechsel möglich also deutliche steigerung.

Der DP-F 29 entspricht dem Dual DT 210.

Ansonsten wenn nen Denon willst schau nach nem alten Direkttriebler mit nem S-Förmigen Tonarm. Dann brauchst aber noch Extra Vorverstärker dazu (Behringer PP400 z.B.)

Picture Discs ist die Pressqualität meist deutlich schlechter als bei Standard-Vinyl.


[Beitrag von Detektordeibel am 16. Feb 2013, 18:15 bearbeitet]
grummelzwerg
Stammgast
#9 erstellt: 16. Feb 2013, 18:09
Brauchbar bedeutet, dass mit dem Plattenspieler ordentlich Musik gehört werden kann.

Ist zwar viel Plastik drann aber ordentlich gemacht.

Die Ansprüche steigen in der Regel, wenn man sich länger mit der Materie HIFI auseinandersetzt. Irgendwann möchtest du vielleicht einen noch besseren Klang erleben und dann reicht der Dual aufgrund des Tonarmes halt bald mal nicht mehr.

Wieviel Platten hast du, was ist dein sonstiges Equipment?

Den Denon kenn ich nicht, hab aber oft gelesen, dass der nur für die Tonne gut sein soll..

Grüsse Christoph
el_fakir
Ist häufiger hier
#10 erstellt: 16. Feb 2013, 18:15
Mein Equipment ist recht "übersichtlich":
Wie gesagt, der Yamaha RX-V667. Da sind sowohl ein 5.1 System von Infinity als auch 2 Stereo Lautsprecher von Infinity dran.
Viele Platten habe ich eigentlich nicht. So ca. 100. Es kommen aber immer mal wieder welche hinzu.
Auf den Denon bin ich nur gekommen, weil ich da heute erfolgreich meine Pictures drauf getestet habe.
Das die vom Klang her nicht an schwarzes Vinyl rankommen ist klar, aber springen oder gar hängen bleiben sollten sie auch nicht.
Warum ist ein S-förmiger Tonarm gut/besser als ein gerader ?
Wo liegen die Grenzen des Dual Tonarms ?
Detektordeibel
Inventar
#11 erstellt: 16. Feb 2013, 18:28
Der hier ist für kleines Geld auch nen Blick Wert.

http://www.ebay.de/i...&hash=item1c2ff27c33

Ca vergleichbar mit Dual DTJ 301, aber bissel bessere Daten und der Tonarm sollte bisschen "stabiler" sein.


Warum ist ein S-förmiger Tonarm gut/besser als ein gerader ?


Ist er per se nicht, aber bei nem derartigen Tonarm mit SME-Aufnahme brauchste dir keine Gedanken über die Versorgung mit passenden Headshells und Auswahl des Tonabnehmers machen.

Der Tonarm vom DTJ 301 ist nicht am allerstabilsten "gelagert", aber das spielt solang nicht vorhast nen 300€ Tonabnehmer da zu montieren eine eher theoretische und untergeordnete Rolle.


[Beitrag von Detektordeibel am 16. Feb 2013, 18:29 bearbeitet]
el_fakir
Ist häufiger hier
#12 erstellt: 16. Feb 2013, 18:41
Habe in einem anderen Beitrag von einem Reloop 2000 MK3 gelesen.
Was ist denn von dem zu halten im Vergleich zum Dual und zu dem Sony ?
Detektordeibel
Inventar
#13 erstellt: 16. Feb 2013, 18:47
Bewegt sich dazwischen. Der Reloop 2k MK3 ist im Prinzip ne schwerere Ausführung vom DTJ 301 ohne internen Vorverstärker und ohne Haube, dafür mit nem minimal besseren Tonarm.

Mit den kleinen Sony DD machste nix falsch für unter 50€, die will zwar irgendwie keine Sau haben aber sind noch aus der Zeit als Sony richtige Plattenspieler gebaut hat und die können eigentlich alles was ein Dreher können muss.
Smoke_Screen
Stammgast
#14 erstellt: 16. Feb 2013, 18:48

el_fakir (Beitrag #10) schrieb:
Warum ist ein S-förmiger Tonarm gut/besser als ein gerader ?


Hat keiner gesagt und stimmt auch nicht. Im Schnitt sind gerade Arme leichter und können
mit Tonabnehmern mit weich aufgehängter Nadel - etliche MMs und ein paar MCs -, besser
als schwerere S-Rohr Arme. Masse-Feder-System,Resonanzen,etc. pp.. Ist halt Abstimmungs-
sache welcher Tonabnehmer zu welchem Arm am besten passt. Da muss man sich schon ein
bißchen reinhängen um zu verstehen wie das Ganze funktioniert.



el_fakir (Beitrag #10) schrieb:
Wo liegen die Grenzen des Dual Tonarms ?


Mehr als ein Audio Technica AT120E würde ich nicht in den DJT-301 investieren wollen.
Was aber wohl in sehr vielen Fällen auch völlig zufriedenstellend sein wird,klanglich.
el_fakir
Ist häufiger hier
#15 erstellt: 16. Feb 2013, 18:52
Hmm, ohne Ahnung zu haben finde ich negativ an dem Sony :
a) das er gebraucht ist (im Prinzip nicht schlimm, aber dann sollte es eine überzeugunstat sein)
b) ich finde die beiden anderen "optisch" ansprechender

Was wären denn die Vor- und Nachteile von Dual und Reloop ?
Gibt es in dieser Preisspanne sinnvollere Alternativen ?

Edith:

Also wenn ich das mal laienhaft vergleiche, stelle ich folgendes fest:
Der Reloop kostet doppelt so viel und hat keine Haube und keinen Vorverstärker. Das kostet beides dann nochmal um die 50 Euro. Dafür scheint er mir hochwertiger verarbeitet und schwerer als der Dual.
Trotzdem stellt sich mir die Frage, ob sich die 150 Euro Mehrkosten für mich rentieren.

Generell frage ich mich, ob ich ein zufriedenstellendes Ergebnis mit einem der beiden Spieler erhalte. Ich möchte hauptsächlich, das meine Pinctures fehlerfrei abgespielt werden. Das war ja heute bei dem Denon der Fall. Ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass das mit dem Dual und/oder Reloop auch so ist ?

Dann würde mich noch interessieren, ob ich das Masse-Kabel anschliessen muss. Bei meinem jetzigen Denon habe ich es nicht angeschlossen und trotzdem keine Störgeräusche.
Mein "Problem" ist, das der Spieler gut 3-4m vom Receiver entfernt steht und somit die (festen) Kabel nicht bis zu ihm reichen. Ich habe Praktisch nur 4m Chinch Kabel dran.

Ach ja, noch was: Kann ich überhaupt beide problemlos an meinen Yamaha anschliessen ?


[Beitrag von el_fakir am 16. Feb 2013, 20:04 bearbeitet]
Detektordeibel
Inventar
#16 erstellt: 16. Feb 2013, 21:41

Ach ja, noch was: Kann ich überhaupt beide problemlos an meinen Yamaha anschliessen ?


Dein Yamaha AVR hat keinen phonoeingang oder?

Dann brauchste noch ein extra Entzerrgerät/Phonovorverstärker dazwischen.

Dein Denon DP29F hat einen eingebaut, der Dual DTJ auch.

In dienem Fall macht der DTJ 301 am meisten Sinn, willst ja nen neuen Dreher für kleines Geld bei dem du die Auflagekraft verstellen kannst.

Der DTJ 301 ist derzeit aber ausverkauft, mehr wie maximal 120€ neu würd ich dafür nicht ausgeben. Dann lieber gleich den Reloop 2000 oder was das zubehör angeht gleich den Audio Technica AT-LP120, auf die 50€ mehr kommts dann auch nicht an, und der hat haube und Vorverstärke anbei sowie das AT95E.

Ansonsten schau nach nem SL-Q2 SL-Q3 von Technics gebraucht wenn dir der Sony nicht gefällt, die gibts auch in schwarz, und die sind mit dem Technics 1210 Eng verwandt von dem der Dual, der AT und der Reloop eigentlich nur plagiat nachbauten sind.
baerchen.aus.hl
Inventar
#17 erstellt: 17. Feb 2013, 00:51

Ist der Denon Quartz DP 23F zu empfehlen


Der alte DP23 ist ein quarzgesteuerter vollautomatischer Direktriebler.. Den hatte ich lange im Einsatz (mit Denon DL110). Es gibt haptisch und optisch bessere Dreher, es gab aber klanglich nichts zu meckern. Imho ein ordentlicher Einstiegsdreher. Den 29F kann man aber in der Pfeife rauchen...

Gruß
Bärchen
el_fakir
Ist häufiger hier
#18 erstellt: 17. Feb 2013, 13:32
Oh Mann, jetzt bin ich wieder total unsicher.
Nachdem was ich so gelesen habe, soll der "Dual" DTJ 301 mehr oder weniger billiger Plastikschrott sein.
Oder nicht ? In diesem Forum kommt er ja so schlecht nicht weg.

Gebraucht kaufen möchte ich zumindest über das Internet nicht. Kennt ihr Geschäfte in und um Düsseldorf, in denen man gebrauchte (und neue) Plattendreher erstehen kann ?
Detektordeibel
Inventar
#19 erstellt: 17. Feb 2013, 19:05
Du wirst zu ziemlich allem ne Gegenmeinung finden im Internet.


Nachdem was ich so gelesen habe, soll der "Dual" DTJ 301 mehr oder weniger billiger Plastikschrott sein.
Oder nicht ?


Das gehäuse ist wie bei so ziemlich allen anderen Plattenspielern post 1980 auch aus Plastik ja. Aber er ist hifi-tauglich, man kann den Tonabnehmer wechseln und er wird Platten ordentlich abspielen, Also das tun was ein Plattenspieler tun soll. Das er billig oder preiswert ist tut da weniger zur Sache, gibt schrottigeres für mehr Geld.
el_fakir
Ist häufiger hier
#20 erstellt: 17. Feb 2013, 19:22
Hmm, ich weiss nicht wie ich das alles einordnen soll

Ist der Sony um Welten besser, oder nur minimal ?

edith:
ach scheiss drauf
Ich werde mir den dual schiessen. Schlechter als mein Denon wird er ja wohl nicht sein. Und mit dem war ich ja eigentlich auch zufrieden. Wenn da die Pictures nicht springen würden, wäre ich gar nicht auf den Trichter gekommen was neues anzuschaffen.

Der Dual ist aber werder Voll- noch Teilautomat, richtig ?
Was heisst das denn konkret ? Die Nadel bleibt in der letzten Rille und der Dreher dreht und dreht und dreht ? Mit entsprechendem Ton ? Bis ich den Arm anhebe und manuell wieder zurückführe ?


[Beitrag von el_fakir am 17. Feb 2013, 20:12 bearbeitet]
grummelzwerg
Stammgast
#21 erstellt: 18. Feb 2013, 00:12
Es gibt eine sogenannte Auslaufrille, wo kein Ton mehr drauf ist, d.h. die Nadel wird dann in der Auslaufrille geführt, bis dem ein Ende gesetzt wird.

Ein Halbautomat hebt den Tonarm selbstständig an, ein Vollautomat führt diesen auch noch zurück und ja, der Dual ist weder noch.

Grüsse
el_fakir
Ist häufiger hier
#22 erstellt: 18. Feb 2013, 16:29
Neuer Tag, neue Spieler ...

Was haltet ihr den von diesen hier (Jeweils im Vergleich zum DTJ 301) :

Reloop 1000 MK3
McCrypt BJ-U 2350
McCrypt DJ-U 2650
Pro-Ject Debut III
Pro-Ject Essential Basic

Danke
Detektordeibel
Inventar
#23 erstellt: 18. Feb 2013, 18:26
"Reloop 1000 MK3
Pro-Ject Essential Basic"

Beide nicht hifi-tauglich, wobei der 1000er Reloop um welten besser als der Essential ist.

"Pro-Ject Debut III"

Tonarm vielleicht bissel stabiler ansonsten kann der nix besser wie der 301.. Laufwerk und Funktionen sind im Vergleich und angesichts des P/L Verhältnisses geradezu lächerlich.

Der "BJ" Riemen-McCrypt ist auch nur auf dem Niveau vom 1000er Reloop was das Laufwerk angeht

Der direktgetriebene:

McCrypt DJ-U 2650

Ist aber eine ernsthafte Alternative, bevor nen DTJ 301 für 150€ kaufst leg lieber den 20er drauf, technisch kommt der 2650 an den Reloop 2000 ran ist aber billiger und besser ausgestattet.

Meinen Segen für den haste, der User CarstenO hat den sich glaub ich auch erst hingestellt gehabt.


[Beitrag von Detektordeibel am 18. Feb 2013, 18:26 bearbeitet]
el_fakir
Ist häufiger hier
#24 erstellt: 18. Feb 2013, 18:47
Ja, der gefällt mir auch ziemlich gut, der Mc Crypt.
Der ist aber auch voll manuell zu bedienen, richtig ?
Und er hat keinen Tonarmlift, auch richtig ?
Außerdem auch keinen Vorverstärker.

Also alles so wie beim Reloop 2000 MK3, soweit ich das gesehen habe.

An meinem Yamaha RX-V667 ist eine Phono (MM) Eingang vorhanden.
Was bedeutet denn das MM ? kann ich den McCrypt da anschliessen, ode brauche ich noch nen Vorverstärker ?

Noch mal für mich Dummi mit mechanischem Gerhirn. Wo liegen eigentlich die Vorteile des Mc Crypt oder Reloopg im Vergleich zum DTJH 301 ?

Edith:
Denon 300f fällt dagegen ziemlich ab, oder ?

Edith 2:
Habe gerade folgendes entdeckt:
Dual 491 Direct Drive Plattenspieler
Sehr guter Plattenspieler mit Direktantrieb und Start/Stop Vollautomatik
Massives Laufwerk auf federndem Subchassis gelagert
Vollautomat mit Direktantrieb
mit Servomotor für exakte Gleichlaufgenauigkeit
Geschwindigkeiten 33 und 45
Geschwindigkeits-Feineinstellung mittels Pitchregler
und beleuchtetem Stroboskop
excellenter Low Mass Tonarm mit kardanischer Aufhängung
mit excellentem Shure M 75 Tonabnehmersystem und mit völlig intakter Nadel

Technischer Zustand:
werkstatt-generalüberholt (Tonarm-Automatik und Gestänge dauerhaft instandgesetzt)
alle Funktionen 100% - voll funktionsfähig
für 150 Euro
Ist das vielleicht was ?


[Beitrag von el_fakir am 18. Feb 2013, 20:12 bearbeitet]
Detektordeibel
Inventar
#25 erstellt: 18. Feb 2013, 20:22
Der Mccrypt hat laut Bedienungsanleitung einen Vorverstärker eingebaut. (Schalter Phono/Line)

Tonarmlift hat der schon, das ist der Hebel hinten an der Basis, zum auf/absetzen. Aber er hat keine Automatikfunktion.

Der Denon DP-f 300 ist ein Vollautomat mit Aufsetzen auf Knopfdruck und automatischer Tonarmrückführung am Ende der Platte. Der ist nicht wirklich vergleichbar aber er ist empfehlenswert.


Wo liegen eigentlich die Vorteile des Mc Crypt oder Reloop im Vergleich zum DTJH 301 ?

Schwerer, mehr Metall am Gehäuse. Tonarm besser für teurere Tonabnehmer geeignet.

Für 150€ mit Rücknahmegerantie und überholt kann man den Dual 491 auch nehmen, gibts in Auktionen meist billiger aber die sind dann meist auch nur halbbeschädigte vom Sperrmüll, und ein Shure M75 Tonabnehmer ist auch schon bissel was wert. - Tonabnehmer da wechseln könnt wegen der Aufnahme bissel komplizierter werden, aber das shure M75 gibts genug und verschiedene Nadeln für das man das ruhig behalten kann.

Direktantrieb und Vollautmatik gibts gar keine Neugeräte. Haste im Prinzip funktionen vom Denon 300 und Technik näher dran an Reloop/McCrypt.

http://dual.pytalhost.eu/491p/cs491_02.jpg

Dazu noch nen Behringer PP400 oder den Dynavox TC 750 als vorverstärker und kannst nix mit falsch machen.


[Beitrag von Detektordeibel am 18. Feb 2013, 20:33 bearbeitet]
el_fakir
Ist häufiger hier
#26 erstellt: 18. Feb 2013, 20:50
Hmm, hört sich für mich ja schon fast wie eine Kaufempfehlung an...
Wäre es denn sinnvoll den tonabnehmer zu wechseln ? auf einen ???

Ist der denn technisch besser als die Neugeräte von Mc Crypt ?
Wenn ich hier richtig zugehört habe, dann wohl schon. Es wird ja hier meist zu den älteren Geräten geraten.

Der Laden gibt 12 Monate Gewährleistung
Detektordeibel
Inventar
#27 erstellt: 18. Feb 2013, 21:29

Ist der denn technisch besser als die Neugeräte von Mc Crypt ?


Joah, was die Papierwerte angeht deutlich besser im Gleichlauf. Die sind halt wirklich zum Plattenhören entwickelt.
Bei den Hobby-DJ-Geräten (und denen die danach aussehen sollen) nimmt man es nicht mehr so genau.

150€ mit Rückgabe und Gewährleistung ist ok. Bin zwar nicht unbedingt ein Dual-Fan aber das ist wirklich kein schlechtes Gerät.


Wäre es denn sinnvoll den tonabnehmer zu wechseln ?


Kommt drauf an wie gut es klingen soll. Kommt auf die Abstimmung des Generators und dann vor allem die Nadel an.
Dein jetziger Denon hat ein AT91 drauf, genau wie der Denon 300, der Reloop und der Dual 301. Das hat ne rundnadel und klingt recht bassig, aber für Rock und so gar nichtmal so übel. Dafür sind die höhen ziemlich schwach, es klingt vergleichsweise dumpf und schlecht aufgelöst, d.h. viele Details und Feinheiten fehlen. Mit ner "schärferen" Nadel klingt das schonmal deutlich besser, wird detailreicher und klingt "luftiger".
el_fakir
Ist häufiger hier
#28 erstellt: 24. Feb 2013, 14:19
hmm, Papierwerte...
Meinst Du da hauptsächlich die Werte für den Gleichlauf ?
Was hat man eigentlich darunter zu verstehen ? Unterschiede in der Drehfrequenz ? Und das kann man dann mit dem Pitch regulieren ? Ist das dann sowas wie ein Frequenzumrichter ?
Mein Denon wird da ja sicherlich auch keine Traumwerte haben. Negativ aufgefallen ist mir das bisher allerdings nicht.

Ich habe mit übrigens noch nix besorgt. Der Dual ist erst ab Mittwoch zu besichtigen.
Ich könnte auch einen Technics BD3D haben. Das ist ja ein Riementriebler. Ist das eigentlich von Nachteil, oder relativ egal ? Der Dreher soll mit Ersatznadel und Vorverstärker 100 Euronen kosten. Empfehlenswert ?

Ansosten fände ich einen SL 1600 MKII moch interessant, anber der wird ja bestimmt nicht unter 150 Euro weggehen. Auch noch im Blick: ein Q3.
8erberg
Inventar
#29 erstellt: 24. Feb 2013, 16:05
Hallo,

es kommt immer auf das Antriebskonzept an wie ein "Pitch" konstruiert ist.

Bei Riemenantrieb wird entweder mit Gleichstrommotor gearbeitet und dann die Spannung leicht geändert oder aber man hat den Riemen auf eine spreizbare Welle und ändert so die Übersetzung.

Zu den Glanzzeiten der Dreher war die elektronische Variante noch technisch zu teuer, daher hatte man das so gelöst.

Beim geregelten Direktantrieb wird meist die Referenzspannung/Frequenz (je nach Technik) verändert und dadurch die Drehzahl des Tellers geändert.

Peter

Peter
Detektordeibel
Inventar
#30 erstellt: 24. Feb 2013, 17:16

Ich könnte auch einen Technics BD3D haben. Das ist ja ein Riementriebler. Ist das eigentlich von Nachteil, oder relativ egal ? Der Dreher soll mit Ersatznadel und Vorverstärker 100 Euronen kosten. Empfehlenswert ?


Ist teuer, mit dem Dreher kann man schon ansprechend Musikhören, aber der ist ne niedrige Klasse der T4P Constumertechics und da gehen die "guten" wie der SL-QD 22/33 meist für unter 60€ bei Ebay weg.
Mehr wie 40€ würd ich für den Dreher net zahlen. Mit nem guten Vorverstärker, neuem Riemen und elliptischer Nachbaunadel für das P30 was draufsteckt können die aber gerechtfertigt sein.
el_fakir
Ist häufiger hier
#31 erstellt: 24. Feb 2013, 17:30
sorry, aber was wäre gerechtfertigt - die 40,- oder die 100,- Euronen ?
habe ihn mittlerweise auf 80,- runtergehandelt ?
Detektordeibel
Inventar
#32 erstellt: 24. Feb 2013, 17:32
wenns ne elliptische Nadel ist und kein Schrott Phono-Pre sondern wenigstens ein Dynavox 750 oder sowas sind 80€ ok.
el_fakir
Ist häufiger hier
#33 erstellt: 24. Feb 2013, 17:36
ja, da erwarte ich noch eine Antwort vom Besitzer.

Hat denn niemand von den Kennern hier einen Dreher zu verkaufen ?
Ihr könnt die doch nicht alle sammeln...
Detektordeibel
Inventar
#34 erstellt: 24. Feb 2013, 17:41
hier ist grad einer.

http://www.hifi-foru...m_id=170&thread=6517

Tonabnehmer wieder ein AT 91, also Nadel 3652E einplanen.
el_fakir
Ist häufiger hier
#35 erstellt: 24. Feb 2013, 22:18
Vorverstärker sit von Hama. Sonst alles original Technics.
Kaufen ?
Detektordeibel
Inventar
#36 erstellt: 25. Feb 2013, 01:58
Wenns der hama pa 506 ist kannst zugreifen. Dann ist preis ok.
el_fakir
Ist häufiger hier
#37 erstellt: 25. Feb 2013, 09:59
Habe noch ein par Modelle gefunden :

Technics SL-Q200 - 120,- Euro
Technics SL-Q300 - 70,- Euro
Wega JPS 350 P - 125,- Euro
Wega JPS 352 P - 100,- Euro
Telefunken HS 870 - 55,- Euro
Reloop RP 4000 MK III - 115,- Euro

Eure Meinung ?


[Beitrag von el_fakir am 25. Feb 2013, 10:02 bearbeitet]
Detektordeibel
Inventar
#38 erstellt: 25. Feb 2013, 17:15

Eure Meinung ?


Scheiss, oder geh runter vom Pott.

Im Ernst, wir können noch 50 oder 100 Dreher besprechen, aber irgendwann musst dich entscheiden.

Warum haste den Dual 491 den sausen lassen?

Den SL-BD3 vergiss vielleicht besser, der ist zwar net so schlecht. Aber du wolltest ja was wo man die Auflagekraft hochdrehen kann, geht bei dem nicht.


Technics SL-Q200 - 120,- Euro
Technics SL-Q300 - 70,- Euro


Bei denen schon, sind aber beide zu teuer. Wenn der Q300.



Wega JPS 350 P - 125,- Euro
Wega JPS 352 P - 100,- Euro


Die sind vergleichbar mit dem Sony von oben (wega und Sony meist auch baugleich gewesen nachdem Wega aufgekauft wurde). Völlig ok, aber nicht gefragt, deswegen auch völlig überteuert. Mehr wie nen Fuffi bringen die nie bei Auktionen.



Telefunken HS 870 - 55,- Euro


Einfachstdreher mit OMB10 und Direktantrieb. Quasi die HighEnd Version vom DPF-29. Aber das mit der auflagekraft scheint hier auch wieder so ne Sache zu sein,



Reloop RP 4000 MK III - 115,- Euro


Baugleich mit Reloop 2000 mit stärkerem Motor.

Ich such dir auch noch einen raus.

http://www.ebay.de/i...&hash=item5653787a8a

Bitteschön. Gut ausgestattet, Tonarm vielseitig, Preis nicht abgehoben, technische Daten passen auch und du hast sogar Rückgaberecht.


[Beitrag von Detektordeibel am 25. Feb 2013, 17:16 bearbeitet]
el_fakir
Ist häufiger hier
#39 erstellt: 25. Feb 2013, 19:14
Yo, der gefällt mir auch. Kannst Du da bitte ein bisschen mehr ins Detail gehen ? Danke
Ich reime mir mal was zusammen und Du kannst sagen ob ich da richtig liege oder nicht, ok ?

Quartz gesteuert
Manuelle Ausführung
Ich brauchte noch einen Vorverstärker
eventuell neuen Tonabnehmer

Weißt Du, was der wiegt ?

Edith:
Den Dual habe ich noch nicht sausen lassen. Der ist erst ab Mittwoch zu besichtigen.
Aber der kostet ja auch das doppelte. Wäre das denn die bessere Wahl ?

Edith 2:
Der hat ja auch noch andere Dreher im Angebot :
Sony PS-313FA Direct Drive Turntable + Shure M 95 Tonsystem + neue Nadel - 119,- Euro
Technics SL-Q33 Quarz Direct Turntable + Dual DN 245 Tonsystem - 169,- Euro

Sind die denn zu teuer ? Ich frage mich halt immer wie die Preisunterschiede zustande kommen


[Beitrag von el_fakir am 25. Feb 2013, 19:44 bearbeitet]
Detektordeibel
Inventar
#40 erstellt: 25. Feb 2013, 19:59
Ich brauchte noch einen Vorverstärker
eventuell neuen Tonabnehmer -
-------------

Nadel tauschen reicht, wenns überhaupt nötig ist, der wiegt 6,5KG und ist ein halbautomat.

Dein Dual angebot hat denselben Tonabnehmer, ne für das doppelte ist der nicht besser.




Sind die denn zu teuer ? Ich frage mich halt immer wie die Preisunterschiede zustande kommen


Marke und Bekanntheitsgrad spielt immer noch ne Rolle.

Technics SL-Q2,Q3 Q33 waren mal "geheimtips", aber mittlerweile hat sich rumgesprochen das die gut sind und jetzt gibts die nur noch selten in der Bucht unter 100€ für Sofort kaufen.
el_fakir
Ist häufiger hier
#41 erstellt: 26. Feb 2013, 08:21
Tja, Pech gehabt...
Da war jemand schneller als ich
8erberg
Inventar
#42 erstellt: 26. Feb 2013, 08:47
Hallo,

der HS 870 von Telefunken ist ein leicht abgespeckter Dual 620Q. Der Tonarm hat keine kardanische Lagerung, Auflagekraft und Antiskating sind allerdings einstellbar.

Der Antrieb ist ein sehr guter quartzgesteuerter Direkttreibling.Nicht umsonst wurde der Papst-Motor auch z.B. von Braun verbaut.

Peter
el_fakir
Ist häufiger hier
#43 erstellt: 26. Feb 2013, 09:22
Hmm, der eine sagt "Einfachstdreher", der andere sagt "ist ganz ok"...

Also momentan schwanke ich zwischen denen hier :

Sony PS-313FA Direct Drive Turntable + Shure M 95 Tonsystem + neue Nadel - 119,- Euro
DENON DP-21F - 99,- Euro
SONY PS-T1 - 99,- Euro
8erberg
Inventar
#44 erstellt: 26. Feb 2013, 10:03
Hallo,

tja, ich hab etliche Dual-Dreher (der Telefunken wurde bei Dual gefertigt) aus der Zeit fertiggemacht und wieder verkauft...

Peter
el_fakir
Ist häufiger hier
#45 erstellt: 26. Feb 2013, 10:15
Was mich bei dem Telefunken "stört", ist der Tonarm. Seit ihr denn hier nicht alle der Meinung, dass da ein 1/2 Zoll Anschluss dran sein sollte ?

Hmm, habe noch einen Sony PS-LX 33 entdeckt. Soll 30 Euro kosten.
8erberg
Inventar
#46 erstellt: 26. Feb 2013, 10:58


[Beitrag von 8erberg am 26. Feb 2013, 11:00 bearbeitet]
Detektordeibel
Inventar
#47 erstellt: 26. Feb 2013, 21:01

Hmm, der eine sagt "Einfachstdreher", der andere sagt "ist ganz ok"...


Er ist hifi-tauglich und man wird ihn benutzen können. Aber er ist wie gesagt "abgespeckt" mit nem anderen Tonarm wäre das schon was interessanteres. Das das Laufwerk gut sein mag stell ich nicht in Abrede.
Einfachstdreher ist aber vielleicht das falsche Wort für nen Direktantrieb.

Für 55€ kannst aber nehmen, der JVC ist ja weg, andere Leute lesen auch mit.



Hmm, habe noch einen Sony PS-LX 33 entdeckt. Soll 30 Euro kosten.


An sich für 30€ auch ok, aber wenn der Originaltonabnehmer dabei ist brauchste wohl ne andere Headshell, der serienabnehmer war fest mit der Serienheadshell verbunden, und für alte Sony Tonabnehmer gute Nadeln zu bekommen ist sauschwer.
8erberg
Inventar
#48 erstellt: 27. Feb 2013, 09:15
Hallo,

die Tonarmlagerung ist aber schon sehr gut, weil der Tonarm ja auch für leichte Systeme gedacht ist. Nur eben nicht kardanisch gelagert, das war den Duals 620 und 630 vorbehalten.

Peter
el_fakir
Ist häufiger hier
#49 erstellt: 27. Feb 2013, 15:13
Habe nun eine Rückmeldung wegen dem Sony PS-LX33.
Der Besitzer sagt was von SME Tonabnehmer von Sony.
Brauche ich da was anderes ?
Falls ja - irgendwelche Tips ?

Aber ich glaube für 30 Euronen kann man tatsächlich nicht allzuviel falsch machen...
8erberg
Inventar
#50 erstellt: 27. Feb 2013, 15:41
Hallo,

wenn das die Anzeige im Kleinanzeigenmarkt bei 3,2,1 ist - dann nehm ihn doch. Soll ja ne neue Nadel dabeisein.

Hol nur nach Möglichkeit ab, bei Versand passiert zuviel Bruch.

Peter
el_fakir
Ist häufiger hier
#51 erstellt: 28. Feb 2013, 12:50
So, habe den Dreher gerade abgeholt.
Optischer Eindruck - naja
Aber er macht was er soll. Jedenfalls fast.

1. Er brummt an meinem Phono Eingang
Habe mir gerade den Behringer PP400 bestellt. Das sollte wohl helfen.
2. Die Aufsetzpunkte stimmen nicht.
Da kann man doch bestimmt was einstellen, oder ? Wenn ich Euch da noch mal um Eure Hilfe bitten könnte.
3. Da ist ein selbtgebastelter Griff am Headshell (öhm, das Headshell ist doch das was am Tonarm angeschraubt ist, oder ) )
Da bräuchte ich vielleicht mal ein neues. Tips ?
4. Der ganze Dreher steht ein bisschen schief. Die Gummifüße auf der linken Seite sind wohl durch.Kann man da was machen ?

Danke

Edith :
hat vielleicht jemand einen Link zur Bedienungsanleitung ?


[Beitrag von el_fakir am 28. Feb 2013, 15:27 bearbeitet]
Suche:
Gehe zu Seite: Erste Letzte |nächste|
Das könnte Dich auch interessieren:
Denon DP 23F Startproblem
RaSu am 24.03.2013  –  Letzte Antwort am 25.03.2013  –  7 Beiträge
Denon DP-23F / DP-21F
waldy am 03.12.2014  –  Letzte Antwort am 03.12.2014  –  2 Beiträge
Vorverstärker für DP-23F
Nobody_Owens am 13.04.2010  –  Letzte Antwort am 13.04.2010  –  4 Beiträge
Problem mit Denon DP-23F
alexhh am 17.02.2004  –  Letzte Antwort am 17.02.2004  –  4 Beiträge
Denon DP-29F - kein Ton!
Justin am 10.08.2014  –  Letzte Antwort am 10.08.2014  –  12 Beiträge
Denon DP-23F zu leise
conny3 am 31.01.2014  –  Letzte Antwort am 31.01.2014  –  2 Beiträge
Günstiger MC-Vorverstärker für Denon DP-23F
yasmin am 13.09.2007  –  Letzte Antwort am 13.09.2007  –  3 Beiträge
Dual CS 2225Q behalten oder neuen Denon DP 29F kaufen?
Bennato am 09.06.2010  –  Letzte Antwort am 10.06.2010  –  6 Beiträge
Denon DP-40f Problem
kilkenny73 am 30.07.2010  –  Letzte Antwort am 01.08.2010  –  6 Beiträge
Riemeninstallation bei Denon DP-29F
Kirk_Hammet am 01.07.2008  –  Letzte Antwort am 01.07.2008  –  4 Beiträge

Anzeige

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Nakamichi
  • Reloop
  • Yamaha
  • KEF
  • Denon
  • Pro-Ject
  • Infocus
  • E+P

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder806.828 ( Heute: 173 )
  • Neuestes MitgliedRammboh
  • Gesamtzahl an Themen1.344.968
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.657.774