Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Tonabnehmer Kenwood KD 770 D

+A -A
Autor
Beitrag
alfredtetzlaff
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 03. Nov 2013, 19:47
Guten Abend,
Ich bräuchte eine TA- Beratung für den o.g. Dreher.
Die eff. Tonarmmasse ist ca. 20g, eine genaue Angabe hab ich der BDA nicht entlocken können.
Für meinen Geschmack löst das Rondo Red, Ortofon nicht stark genug auf, es klingt etwas dumpf. Wahrscheinlich ist der Nadelträger zu nachgiebig. Sollte nie Denon DL 103 R zum Ziel führen oder gäbe es andere, passende Alternativen? Der Preisrahmen liegt bei 300-400€, ein MC oder Mm wäre egal.

Danke!
akem
Inventar
#2 erstellt: 04. Nov 2013, 08:24
Im Prinzip schreit Dein Tonarm förmlich nach einem DL103(R). Aber die beiden haben halt nur eine Rundnadel, d.h. die Auflösung wird noch schlechter sein als beim Rondo Red. Vielleicht ein Denon DL110? Hat zwar eine höhere Nadelnachgiebigkeit als das 103, dafür wiegt es aber auch nur die Hälfte (und die Eigenmasse des TA geht ja auch in die gesamte effektive Masse ein). Und: das DL110 hat eine elliptische Nadel der besseren Art, besser als das Rondo Red (DL110: 5x18µm, Rondo Red: 8x18µm - und die 3µm Differenz hört man deutlich...).

Gruß
Andreas
alfredtetzlaff
Ist häufiger hier
#3 erstellt: 04. Nov 2013, 19:14
Klingt erstmal gut. Gäbe es einen Abtaster von Clearaudio mit passender Nadelträgersteifigkeit?
akem
Inventar
#4 erstellt: 05. Nov 2013, 09:24
Die MC-Systeme halt. Mit den MM-Systemen würde ich nicht rumprobieren, das ist vermutlich zum Scheitern verurteilt. Zumal ich den Clearaudio MMs auch ein eher schlechtes Preis-Leistungsverhältnis attestieren würde. Sind lediglich aufgebrezelte Audio Technika AT95, nur daß der Nadelträger nicht mehr wechselbar ist. Die "billigeren" drei Systeme sind allesamt gleich, unterscheiden sich (angeblich) im Selektionsgrad. Die "LP" hat mal geschrieben, sie hätten einen elliptischen Schliff. Den hat das AT95 auch (aber einen ziemlich schlechten...). Clearaudio selbst schweigt sich dazu aus, was in meinem Bauch das Gefühl verursacht, daß sie da was zu verbergen haben... Nur das teuerste MM hat einen guten Nadelschliff. Ich denke, bei einem MC würdest Du ein deutlich besseres PL-Verhältnis vorfinden.

Gruß
Andreas
alfredtetzlaff
Ist häufiger hier
#5 erstellt: 05. Nov 2013, 18:26
Vielen Dank, ich probiere dann dié Denon- Systeme
Wuhduh
Inventar
#6 erstellt: 15. Nov 2013, 06:45
Hier ein Retipping vom FACHhandel mit eindeutig schiefem Nadelträger - bei Vergrößerung :

DL103 nach Retipping

Werbeslogan: " So muß Technik ! "

Isch gönnt goddzen,
Erik
lorilocki
Schaut ab und zu mal vorbei
#7 erstellt: 15. Nov 2013, 15:28

Die eff. Tonarmmasse ist ca. 20g


Wie hast Du die ermittelt? Soviel ich weiß,gehört der Tonarm eher zu der leichten Sorte,aber das Denon DL 103 bevorzugt am Liebsten nen schweren Arm lasse mich aber sehr gerne eines besseren belehren.
alfredtetzlaff
Ist häufiger hier
#8 erstellt: 15. Nov 2013, 19:11
Ich hab sie nicht ermittelt, sondern in einem Forumsartikel wurde diese Angabe gemacht. Hatte ebenso mit dem Herrn Landgraf (ETUS Landgraf, Karlsruhe) darüber diskutiert, er meinte auch, der Arm wäre ein schwerer.
Wie kommst du darauf, er wäre leicht?
lorilocki
Schaut ab und zu mal vorbei
#9 erstellt: 15. Nov 2013, 20:44
In der Hifi Stereophonie wurde der Player getestet ( übrigens besitze ich ihn ebenfalls,ein schönes Gerät) und dort wurde der Arm als leicht erklärt.

Da ich den Kenwood KD 700 D nicht lange besitze,würde es mich sehr interessieren,wie schwer bzw leicht der Tonarm tatsächlich ist.
Ich habe momentan einen Ortofon OMB 20 montiert und der will mir einfach nicht gefallen.Falls der Tonarm wirklich schwer sein sollte,dann passt das System wohl nicht wirklich.

However... wie gesagt mich würde es sehr interessieren.
alfredtetzlaff
Ist häufiger hier
#10 erstellt: 16. Nov 2013, 11:26
Es geht doch hier um den 770 D, nicht 700 D
lorilocki
Schaut ab und zu mal vorbei
#11 erstellt: 16. Nov 2013, 18:10
Ups
sorry
mein Fehler!
Der KD 770 der hat schon nen schweren...

nochmals sorry....


[Beitrag von lorilocki am 16. Nov 2013, 18:11 bearbeitet]
alfredtetzlaff
Ist häufiger hier
#12 erstellt: 30. Nov 2013, 22:28
Hab jetzt ein Goldring 1042 untergeschnallt und bin sehr zufrieden damit!

Der Fred kann dann zu, Dank allen Antwortern!
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Kenwood KD 770 reaktivieren?
Desmomoto am 15.12.2013  –  Letzte Antwort am 15.12.2013  –  2 Beiträge
Tonabnehmer zu Kenwood KD 7010
Michael220863 am 05.01.2013  –  Letzte Antwort am 21.06.2013  –  13 Beiträge
Tonabnehmer für Kenwood KD-5077
jabak am 16.10.2014  –  Letzte Antwort am 05.02.2015  –  25 Beiträge
Kenwood KD 3100: Tonabnehmer / Aufstellung
sigh am 13.07.2016  –  Letzte Antwort am 29.07.2016  –  30 Beiträge
Welcher Tonabnehmer an Kenwood KD 7010?
anettec am 27.01.2004  –  Letzte Antwort am 09.11.2008  –  5 Beiträge
Welcher Tonabnehmer für Kenwood KD-990 ?
papa_deluxe am 08.05.2011  –  Letzte Antwort am 17.07.2011  –  22 Beiträge
Kaufberatung Tonabnehmer für Kenwood KD 1500
ukmneo am 04.09.2011  –  Letzte Antwort am 04.09.2011  –  3 Beiträge
Welcher Tonabnehmer für Kenwood KD-5010
Chris850 am 09.02.2014  –  Letzte Antwort am 14.02.2014  –  10 Beiträge
Welchen Tonabnehmer für Kenwood KD 7010?
Püppi am 03.05.2014  –  Letzte Antwort am 05.05.2014  –  30 Beiträge
Kenwood KD 7010
I.Rolfs am 21.08.2007  –  Letzte Antwort am 22.08.2007  –  4 Beiträge
Foren Archiv
2013

Anzeige

Produkte in diesem Thread Widget schließen

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Quadral

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.524 ( Heute: 104 )
  • Neuestes MitgliedFatih07
  • Gesamtzahl an Themen1.345.791
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.672.094