Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Kaufberatung erwünscht

+A -A
Autor
Beitrag
TurnToStone
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 18. Feb 2014, 12:49
Ich hab wieder Lust auf meine rund 1.000 Vinyl-Longplayer und die ca. 1.500 Singles, die nutzlos auf dem Speicher herumliegen. Ich interessiere mich deshalb für einen neuen Plattenspieler. Er wird nicht im Dauereinsatz betrieben da ich ihn hauptsächlich in meinen Radiosendungen einsetzen will. Auf jeden Fall muss er eine Start/Stop-Taste haben und eine passende Nadel, damit ich die Platte rückwärts drehen kann, um den Startpunkt einzustellen. Er wird als Zuspieler an ein EELA-Pult angeschlossen, das keinen separaten Phono-Eingang hat.

Das ist jetzt nicht zu detailliert und vermutlich auch recht laienhaft beschrieben aber ich hoffe es reicht, um euch Profis ein paar Tipps zu entlocken
Freue mich auf eure Anregungen.

Gruß
Herbert
Fhtagn!
Inventar
#2 erstellt: 18. Feb 2014, 13:20
Moin,

Synq Audio X-TRM-1.
Tonabnehmer bei Radioeinsatz z.B. Ortofon Pro-S oder Shure M44-7.
Entzerrer/Preamp ist im Sync integriert, du hast also einen normalen hochpegel-Line Ausgang.


[Beitrag von Fhtagn! am 18. Feb 2014, 13:22 bearbeitet]
8erberg
Inventar
#3 erstellt: 18. Feb 2014, 13:23
Hallo,

tja, also musst Du schon ein DJ-System nehmen (mit all den Nachteilen wie hohe nötige Auflagekraft und höherer Plattenverschleiß).

Als Dreher würde sich je nach Preisvorstellung einer der direktgetriebenen DJ-Dreher von, diese gibt es als Dual, Reloop, Audio-Technica usw. am Markt - letztlich sind alle aus einem Baukastensystem vom Hersteller Hanpin aus Taiwan.

http://www.hanpin.com.tw/4_Products_02.html

Als System eben ein DJ- geeignetes von Ortofon, Shure, Stanton o.ä.

Letzlich müsste man also wissen wieviel Geld zur Verfügung steht.

Peter
TurnToStone
Ist häufiger hier
#4 erstellt: 18. Feb 2014, 14:36

8erberg (Beitrag #3) schrieb:

Letzlich müsste man also wissen wieviel Geld zur Verfügung steht.


Der Rahmen für das Budget sollte € 400,-- möglichst nicht überschreiten.
Fhtagn!
Inventar
#5 erstellt: 18. Feb 2014, 14:40

Synq Audio X-TRM-1
Marsilio
Inventar
#6 erstellt: 18. Feb 2014, 16:30
Als ich vor 20 Jahren Radiosendungen gefahren hatte machten wir das mit Technics-Plattenspieler (waren sicher 1200er - damals interessierte mich das noch nicht wirklich). Sind dafür absolut perfekt geeignet, gibt es aber nur noch gebraucht und teuer...


[Beitrag von Marsilio am 18. Feb 2014, 16:32 bearbeitet]
Wuhduh
Inventar
#7 erstellt: 18. Feb 2014, 16:51
Bedingt durch die geografische Struktur wahrscheinlich nur Langwelle, hmmm ?
Marsilio
Inventar
#8 erstellt: 18. Feb 2014, 17:08

Wuhduh (Beitrag #7) schrieb:
Bedingt durch die geografische Struktur wahrscheinlich nur Langwelle, hmmm ? :L


Richtig, die einzige Spannung war die Frage, wann verreckt denen mal die Technik. Mit Technics- und Studer-Geräten leider nie der Fall.
8erberg
Inventar
#9 erstellt: 19. Feb 2014, 09:26
Hallo,

jo, das ist der Bursche:

http://www.hanpin.com.tw/Products/02_DJ-5500.html

als "Hanpin" selbst in Kina komischerweise recht teuer (ein Bekannter von mir, der in Hongkong wohnt hat mal für mich gefragt, da wollen die umgerecht 700 US-Dollar ohne System haben.

Peter
TurnToStone
Ist häufiger hier
#10 erstellt: 03. Mrz 2014, 10:38
Danke für die Infos. Nach langem Grübeln gehen meine Überlegungen in diese Richtungen:

Ich werde voraussichtlich KEINEN Technics 1200/1210 gebraucht in der Bucht kaufen weil ich ein technischer Laie bin, nix selbst reparieren kann und ggf. beim Kauf reinfalle. Ich schwanke zwischen Audio Techninca AT-LP 120 und dem Synq-X-TRM 1. Preislich liegt der AT bei rund 250,--, der Synq bei 330,--. Ist die Preisdifferenz gerechtfertigt.

Wenn ich ehrlich bin juckt mich einer dieser Technics-Dreher natürlich doch :-). Wie sind eure Erfahrungen im Kauf gebrauchter Technics-Geräte?
TurnToStone
Ist häufiger hier
#11 erstellt: 03. Mrz 2014, 10:53

Fhtagn! (Beitrag #2) schrieb:
Moin,

Synq Audio X-TRM-1.
Tonabnehmer bei Radioeinsatz z.B. Ortofon Pro-S oder Shure M44-7.
Entzerrer/Preamp ist im Sync integriert, du hast also einen normalen hochpegel-Line Ausgang.


Ich habe bei Thomann gelesen, elliptische Tonabnehmer hätten den besseren Klang. Scratchen werde ich nicht, lediglich zum Eincuen die Platte rückwärts drehen. Mit welchem System mache ich nix falsch?
akem
Inventar
#12 erstellt: 03. Mrz 2014, 11:20
Elliptisch ist nicht gleich elliptisch. Und es gibt viele Schliffe, die nochmals deutlich besser sind.
Das preiswerteste wirklich empfehlenswerte System, das ich aus laufender Produktion kenne, ist das Sumiko Pearl (kostet bei www.williamthakker.eu 120€). Ein Denon DL110 ist ein kleines bischen besser (nicht viel) und wirklich ne Stufe drüber ist dann das Ortofon 540mk2, baugleich zum Vinylmaster Silver. Das 530/VM Blue und noch niedriger würde ich dann schon wieder unter dem Sumiko ansiedeln.

Zu den Technics: es gibt auch Händler, bei denen Du generalüberholte 12x0er kaufen kannst. Kostet vielleicht nen Hunni mehr, dafür hast Du aber dann auch Garantie und weißt, daß das Gerät technisch okay ist. Optisch gibt es natürlich trotzdem meist gewisse Mängel - je nachdem, was der Vorbesitzer damit angestellt hat.

Gruß
Andreas
8erberg
Inventar
#13 erstellt: 03. Mrz 2014, 18:10
Hallo,

Du kannst zum "Rückwärtsdrehen" nur eine DJ- Nadel nutzen, diese Erfahrung kostete vor über 30 Jahren ne Nadel (was bei meinem damaligen Einkommen ein verdammt teures Lehrgeld war).

Von daher: achte darauf, dass das System und die Nadel dafür geeignet ist! "Normale" Hifi-Systeme sind es nicht

Der "Audio Technica" ist auch aus der großen "Hanpin"-Familie... wie fast alle direktdrive-Plattenspieler die neu verkauft werden. Es gibt sonst nur noch Kleinserienhersteller wie Brinkman und Langer.

Peter
TurnToStone
Ist häufiger hier
#14 erstellt: 03. Mrz 2014, 19:00

8erberg (Beitrag #13) schrieb:
Hallo,

Du kannst zum "Rückwärtsdrehen" nur eine DJ- Nadel nutzen, diese Erfahrung kostete vor über 30 Jahren ne Nadel (was bei meinem damaligen Einkommen ein verdammt teures Lehrgeld war).

Von daher: achte darauf, dass das System und die Nadel dafür geeignet ist! "Normale" Hifi-Systeme sind es nicht

Peter


Und woran erkenne ich, ob es eine "DJ-Nadel" ist? Hat das wieder was mit sphärisch oder elliptisch zu tun? Sorry für die womöglich dummen Fragen aber ich hab mich 25 Jahre nicht mehr mit Plattenspielern beschäftigt :-)
akem
Inventar
#15 erstellt: 04. Mrz 2014, 08:40
Ach, Du willst doch rückwärts drehen? Hatte ich überlesen. Dann vergiß meine Empfehlungen von oben, da werden die Nadeln abbrechen.
DJ Systeme haben einen Nadelschliff, der von vorne und hinten identisch ist. Das ist nur bei Rundnadeln (=sphärisch=konisch) und bei elliptischen Nadeln der Fall. Zweite Bedingung ist ein Nadelträger, der robust genug ist, sowas mitzumachen. Das erkennt man einfach daran, daß der Nadelträger von DJ-Systemen signifikant dicker ist als der Nadelträger von Hifi-Systemen. Der Nadelträger ist übrigens das dünne Stäbchen, an dessen Ende der Diamant sitzt.
Empfehlungen kann ich Dir keine geben, in dem Bereich kenne ich mich zu wenig aus. Da kann ich höchstens Datenblätter interpretieren aber die Systeme kennen tu ich nicht. Nie eins gehabt, DJ-Systeme sind mir klanglich einfach zu schlecht...

Gruß
Andreas
8erberg
Inventar
#16 erstellt: 04. Mrz 2014, 09:31
Hallo,

Ortofon, Shure und auch andere Hersteller empfehlen spezielle DJ-Nadeln. Guck zum Bleistift auf der Ortofon-Site unter "DJ". http://ortofon-dj.com/de/dj/home
Finden tust Du diese auch eher bei Leuten wie Thomann statt im "klassischen" Hifi-Laden (wenn die überhaupt noch Nadeln führen).

Willst Du irgendwann "nur hören" ohne DJ-erei dann kannst Du bei den Ortofon zumindest auch Hifi-Nadeln in akzeptabler Qualität anbringen - ok, Andreas wird es anders sehen. Aber z.B. mit einer 20er Nadel von Ortofon kann man schon wirklich gut Musik hören...

Peter
akem
Inventar
#17 erstellt: 04. Mrz 2014, 10:57
Man kann ja auch ne 40er Nadel reinstecken

Gruß
Andreas
TurnToStone
Ist häufiger hier
#18 erstellt: 05. Mrz 2014, 16:43
Hab mir jetzt das Ortofon Concorde Pro S bestellt. Ich denke damit hab ich nix falsch gemacht.

Gruß
Herbert
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Kaufberatung Plattenspieler
Zetsche am 22.02.2014  –  Letzte Antwort am 26.02.2014  –  10 Beiträge
Pioneer PL-530 Start/Stop Mechanik
elchupacabre am 05.04.2014  –  Letzte Antwort am 06.04.2014  –  7 Beiträge
Nadel knallt auf Platte
David.L am 02.10.2011  –  Letzte Antwort am 14.11.2011  –  42 Beiträge
Tonarm "fällt" auf die Platte
Chilledkroete13 am 13.12.2007  –  Letzte Antwort am 14.12.2007  –  10 Beiträge
Nadel zerstört die platte!
deefz am 02.03.2008  –  Letzte Antwort am 02.03.2008  –  4 Beiträge
Rega Plattenspieler drückt Tonarm auf die Seite - was tun?
leadtodeath am 18.07.2012  –  Letzte Antwort am 30.07.2012  –  31 Beiträge
Wie tausche ich die Nadel?
Zebra777 am 15.03.2008  –  Letzte Antwort am 16.03.2008  –  2 Beiträge
Technics SL-D30 demontieren und reinigen Start/Stop Taste zickt rum
Datos am 28.03.2012  –  Letzte Antwort am 09.04.2012  –  4 Beiträge
Hilfe, ich hab einen Plattenspieler
TGraf am 09.10.2004  –  Letzte Antwort am 09.10.2004  –  9 Beiträge
Welchen Plattenspieler für Vinyl Neuling
Blayzer am 11.11.2015  –  Letzte Antwort am 13.11.2015  –  17 Beiträge
Foren Archiv

Anzeige

Aktuelle Aktion

Top Hersteller in Analogtechnik/Plattenspieler Widget schließen

  • Yamaha
  • Canton
  • Magnat
  • Klipsch
  • Dali
  • Denon
  • Marantz
  • Heco
  • Rotel

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.269 ( Heute: 88 )
  • Neuestes Mitgliedxstormi
  • Gesamtzahl an Themen1.345.432
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.665.392