Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Suche neuen Phonoverstärker

+A -A
Autor
Beitrag
Strange-101
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 28. Mrz 2014, 15:23
Moin Hifi-Freunde.
Da ich gerade dabei bin meine Anlage mehr oder weniger zu upgraden, suche ich nun nach einem guten Phonovorverstärker der zum Rest passt.
Habe den Burmester 991 Vollverstärker und den Transrotor ZET1.
Was wäre qualitativ der richtige Amp der dazwischen passt.
Momentan ist die Phono Box von Pro-Jekt zwischen.

Gruss
8erberg
Inventar
#2 erstellt: 28. Mrz 2014, 15:51
Hallo,

was für ein Abtastsystem ist denn dran am Transrotor?

Was darf es denn kosten?

Peter
Strange-101
Ist häufiger hier
#3 erstellt: 28. Mrz 2014, 16:03

8erberg (Beitrag #2) schrieb:
Hallo,

was für ein Abtastsystem ist denn dran am Transrotor?

Was darf es denn kosten?

Peter


Tonarm: Transrotor TR 800-S
Nadel: Grado Prestige Black1

Letzteres wird noch geupgradet in den nächsten Wochen.

Preislich bis 700EUR


[Beitrag von Strange-101 am 28. Mrz 2014, 16:04 bearbeitet]
akem
Inventar
#4 erstellt: 28. Mrz 2014, 18:30
Schon eine Vorstellung davon, welcher Tonabnehmer das Grado beerben wird?

Gruß
Andreas
Strange-101
Ist häufiger hier
#5 erstellt: 28. Mrz 2014, 18:36

akem (Beitrag #4) schrieb:
Schon eine Vorstellung davon, welcher Tonabnehmer das Grado beerben wird?

Gruß
Andreas



Nein, muss ich erst noch probehören. Ist das denn richtig, das MC besser klingt als MM?

Oh hatte noch was vergessen. Der Phonoverstärker sollte möglichst silber oder besser noch eine Chromfront haben zwecks Optik und passend zu
meinen Burmester Geräten.


[Beitrag von Strange-101 am 28. Mrz 2014, 18:40 bearbeitet]
RAXOMETER
Stammgast
#6 erstellt: 28. Mrz 2014, 19:13
Dieser hier ist empfehlenswert!

Klick

Ich habe den Verkäufer damals angeschrieben und mir einen zum probehören schicken lassen. Vielleicht macht err das noch. Einfach mal anfragen. Falls Dir das Gerät nicht zusagt kannst Du Ihn einfach zurücksenden! Das Gerät gibt es auch für MM!

Gruss
Markus


[Beitrag von RAXOMETER am 28. Mrz 2014, 19:13 bearbeitet]
8erberg
Inventar
#7 erstellt: 28. Mrz 2014, 21:34
Hallo,

jo, erst einmal festlegen was denn für ein System drankommen soll. M.E. ist das sowieso erheblich klangentscheidener. Benz passt gut, Transrotor empfiehlt Goldring aus der 2000er Serie, am besten mit Nadel mit hochwertigem Schliff (gibt es auch mit Gyger-Schliff, wenn ichs richtig im Kopf habe).

Der Preamp Aikido ist absolut klasse und Herr Otto sehr hilfsbereit, auf Wunsch macht er Sonderanfertigungen (z.B. Anpassung an besondere Systeme, DIN-Buchsen o.ä.).

Mein Geschmack wären die Goldrings - aber die Geschmäcker sind ja verschieden.

Peter
Strange-101
Ist häufiger hier
#8 erstellt: 29. Mrz 2014, 10:33
Danke für die Antworten. Gibt es den auch umschaltbar MM/MC?

Was haltet Ihr denn von "Clearaudio" oder dem "Trigon Advance"?
Letzterer liegt preislich zwar leicht drüber aber trotzdem mal als Frage in die Runde.

Und ist es denn notwenig ein besseres Netzteil dazu zu kaufen?


[Beitrag von Strange-101 am 29. Mrz 2014, 11:26 bearbeitet]
8erberg
Inventar
#9 erstellt: 29. Mrz 2014, 11:29
Hallo,

wo ein besseres Netzteil? Für Deinen Transrotor? Was soll das an einem Synchronmotor verändern?

Frag Herrn Otto, ich glaub er hat einen umschaltbaren zumindest für Hochpegel MC/MM im Programm.

Wie gesagt, er ist sehr hilfsbereit und hat viele Möglichkeiten.

Peter
akem
Inventar
#10 erstellt: 29. Mrz 2014, 17:04

Strange-101 (Beitrag #5) schrieb:

Ist das denn richtig, das MC besser klingt als MM?


Klares Jein.
Im bezahlbaren Bereich gibt es ja kaum MCs und da muß man schon suchen, um eines zu finden, das gut ist. Ein Denon DL110 wäre eines, vielleicht auch die kleinen Audio Technikas (F3, F7, OC5). Von den kleinen Ortofons würde ich der Nadel wegen Abstand nehmen. Die haben nur elliptische Nadeln mit 8x18µm Verrungdung und je nach Musik hört man da noch deutliche Abtastverzerrungen und bescheidene Feinauflösung. Das kleinste imho brauchbare Ortofon MC wäre das X5 MC, aber ob das dann mit einem so schweren Arm paßt?? Ansonsten ein Rondo Blue aufwärts. Je nachdem wie teuer es werden darf, könntest Du Dir auch ein Cadenza Blue oder Bronze anschaun, ein größeres Benz (das ACE SL ist nicht schlecht und hat auch Bums und Spielfreude, was mir an einem Wood L2 etwas gefehlt hat). Ein Dynavector DV20 irgendwas, ein gepimptes Denon DL103 usw.

Ein MM würde ich an dem schweren Arm (18g effektive Masse) eher nicht nehmen wollen. Außer Du ersetzt das Headshell gegen ein mindestens 5g leichteres (also Gewicht unter 9-10g). Dann würde auch ein MM gehen. Da würde ich dann in die Richtung Goldring 2300 aufwärts schielen, Ortofon VM Silver alias 540 (baugleich, aber das 540 ist billiger), Audio Technika AT 150 MLX (eher auf der helleren Seite) oder ein AT95E mit der Shibatanadel von Thakker. Ja! Die Goldring MMs sind auch nur AT95 mit anderer Nadel...

Gruß
Andreas
Strange-101
Ist häufiger hier
#11 erstellt: 29. Mrz 2014, 18:12

akem (Beitrag #10) schrieb:

Strange-101 (Beitrag #5) schrieb:

Ist das denn richtig, das MC besser klingt als MM?


Klares Jein.
Im bezahlbaren Bereich gibt es ja kaum MCs und da muß man schon suchen, um eines zu finden, das gut ist. Ein Denon DL110 wäre eines, vielleicht auch die kleinen Audio Technikas (F3, F7, OC5). Von den kleinen Ortofons würde ich der Nadel wegen Abstand nehmen. Die haben nur elliptische Nadeln mit 8x18µm Verrungdung und je nach Musik hört man da noch deutliche Abtastverzerrungen und bescheidene Feinauflösung. Das kleinste imho brauchbare Ortofon MC wäre das X5 MC, aber ob das dann mit einem so schweren Arm paßt?? Ansonsten ein Rondo Blue aufwärts. Je nachdem wie teuer es werden darf, könntest Du Dir auch ein Cadenza Blue oder Bronze anschaun, ein größeres Benz (das ACE SL ist nicht schlecht und hat auch Bums und Spielfreude, was mir an einem Wood L2 etwas gefehlt hat). Ein Dynavector DV20 irgendwas, ein gepimptes Denon DL103 usw.

Ein MM würde ich an dem schweren Arm (18g effektive Masse) eher nicht nehmen wollen. Außer Du ersetzt das Headshell gegen ein mindestens 5g leichteres (also Gewicht unter 9-10g). Dann würde auch ein MM gehen. Da würde ich dann in die Richtung Goldring 2300 aufwärts schielen, Ortofon VM Silver alias 540 (baugleich, aber das 540 ist billiger), Audio Technika AT 150 MLX (eher auf der helleren Seite) oder ein AT95E mit der Shibatanadel von Thakker. Ja! Die Goldring MMs sind auch nur AT95 mit anderer Nadel...

Gruß
Andreas


Herzlichen Dank für die vielen Vorschläge. Aber es soll erstmal ein Phonoverstärker sein. Umschaltbar MM/MC.
Dann kann man sich immernoch entscheiden und zur Not sogar wechseln.

Was mich wieder zu der Frage bringt ob jemand Erfahrungen mit dem "Trigon Advance" hat?
Hier mal ein Link:
http://www.ebay.de/i...&hash=item58ad0689db


[Beitrag von Strange-101 am 29. Mrz 2014, 18:13 bearbeitet]
RAXOMETER
Stammgast
#12 erstellt: 29. Mrz 2014, 23:41
Hallo,

Den Trigon habe ich, so glaube ich zumindest, mal an einer anderen Kette gehört. Schlecht war das Gerät wahrscheinlich nicht, in guter Erinnerung ist es mir auch nicht geblieben. Ein ehemaliges Forenmitglied hatte in der Preisklasse von 200 - 1500 Euro 6 oder 7 Geräte bei sich zu Hause. Diese konnte ich an eigenem Dreher und System testen. Keine großen Unterschiede! Zumindest keine die einen Preis um 1000 Euro etc. für einen Phonovorverstärker rechtfertigen würden! Welchen Peter und ich empfohlen haben weisst du ja bereits!

Gruss
Markus

Wo kommst Du her? Falls in meiner Nähe wohnhaft, kann ich Dir den Aikido gerne zum pröbehören ein paar Tage ausleihen!
akem
Inventar
#13 erstellt: 30. Mrz 2014, 11:25

akem (Beitrag #10) schrieb:
Die Goldring MMs sind auch nur AT95 mit anderer Nadel...


Ich meinte natürlich die Clearaudios...
Sorry.

Gruß
Andreas
enexur
Ist häufiger hier
#14 erstellt: 30. Mrz 2014, 12:39
Ich werfe als Tonabnehmer mal das Audio Technica AT33 PTG II in den Raum. Ein Herrvoragender Tracker der sich gut für mittleschwere bis schwere Tonarme eignet. Line Contact mit Boron Nadelträger.
Der TA läuft hervorragend an dem 22,5 Gramm Prügel von meinem Kenwood. Dank dem guten Wechselkurs zum Yen gibts das MC für rund 500€ beim Thakker. Noch billiger ist es wenn man es aus Japan Importiert. Falls Hörproben gewünscht sind PM.
Strange-101
Ist häufiger hier
#15 erstellt: 30. Mrz 2014, 13:31
Jungs, Jungs...
Danke für die vielen Antworten zwecks Tonabnehmer.
Doch lasst uns doch erstmal über den Verstärker reden.
Also nochmal meine Bedingungen.
-MC/MM umschaltbar
-Qualitativ hochwertig
-Silber oder besser noch Chromfront
-Preislich bis 700EUR

Grundbausteine:
Burmester 991 Vollverstärker
Transrotor ZET1


[Beitrag von Strange-101 am 30. Mrz 2014, 13:31 bearbeitet]
enexur
Ist häufiger hier
#16 erstellt: 30. Mrz 2014, 13:36
Ich verwende eine Project Phono Box RS. Die RS ist mit den kleineren Serien von Project nicht zu vergleichen. Die RS ist einen ganz andere Liga. Ich bin damit sehr zufrieden. Die Tests die man im Netz so findet unterschreibe ich zu 100%. Allerdings rund 800€. Achja die gibts auch in Silber.
Strange-101
Ist häufiger hier
#17 erstellt: 30. Mrz 2014, 14:29
Gibt es denn auch Meinungen zum "Transrotor Phono" Vorverstärker?
akem
Inventar
#18 erstellt: 30. Mrz 2014, 15:55
Soll ein Trigin Vanguard in anderem Gehäuse sein. Meiner Meinung nach sein Geld nicht wert.

Gruß
Andreas
Vinylfreakrock
Stammgast
#19 erstellt: 30. Mrz 2014, 18:26
Hallo erstmal, ich suche momentan aich einen neuen Phono Vorverstärker (wollte nurnkeinen neuen Thread erstellen dass nicht 10.000 Threads mit dem selhen Thema da sind) leider habe ich nicht so viel Geld zur Verfügung (sollte nicht über 100 euro kosten ich weiß dass es wenig ist....) . Ich suche ais dem Grund einen neuen weil meiner den ich jetzt hahe nicht so laut geht er sollge also eine halbwegs gute Lautstärke haben. Ich habe übrigens ein MM System von Ortofon (OM10) und die Anlage hat 40 Watt ist ein Dynavox Röhrenamp.
8erberg
Inventar
#20 erstellt: 30. Mrz 2014, 18:55
Hallo,

ganz ehrlich: steck die Kohle in eine 20er Nadel, spar noch etwas -

und dann nehm den: http://www.avartix.de/deutsch/TC-760LC-Vorverstaerker.html

Für die Kohle wirklich klasse.

Peter
sandmann319
Inventar
#21 erstellt: 30. Mrz 2014, 20:46
oder diesen
http://www.radiostor...ker-TC-760-MKII.html

ist das gleiche Gerät, nur 30,-€ billiger

Gerd
Vinylfreakrock
Stammgast
#22 erstellt: 31. Mrz 2014, 15:22
Der sieht schon mal nicht schlecht aus und würde auch vom Preis her passen nur da ich noch nicht 18 bin bin ich mit den bestellen ein wenig eingestrenkt und daher kann ich leider nur hei amazon.at oder ehay.at bestellen den finde ich dort leider nicht

aver wie wärs denn mit dem ? http://m.ebay.at/itm/261370542953?nav=SEARCH
engel-freak
Stammgast
#23 erstellt: 31. Mrz 2014, 17:50
Wie wärs mit der Gold Note PH-7 MKII ?? Gibts in silber und soll richtig gut sein. Ich kenns allerdings nicht, sondern benutze einen Lehmann Black Cube SE.
Als Upgrade gäbs noch das PSU-Netzteil von Gold Note.

Gold Note PH-7

Ach ja, ich hab auch den ZET1 und als TA hab ich das Gold Note Vanto MC. Kann ich nur empfehlen und passt zum schweren Tonarm.

Gruß, Michael


[Beitrag von engel-freak am 31. Mrz 2014, 17:54 bearbeitet]
Vinylfreakrock
Stammgast
#24 erstellt: 01. Apr 2014, 13:52
Der ist leider etwas zu teuer... wie wärs denn mit den? http://m.ebay.at/itm/380872187017?nav=SEARCH

Und wenn ich mal ganz allgemein fragen darf, auf was achtet ihr beim Kauf eines Phono Vorverstärkers?
engel-freak
Stammgast
#25 erstellt: 01. Apr 2014, 15:58
Der Tipp mit der Gold Note war ja auch auf den Themenersteller bezogen.
sandmann319
Inventar
#26 erstellt: 01. Apr 2014, 16:12
@Vinylfreakrock

du hast doch von Amazon geschrieben, wegen Einkauf,
da hätte ich was für dich
Art Djpre li

dürfte wohl auch über Amazon.at zu bekommen sein,
aber du kannst bei Amazon.de auch kaufen, kein Problem, wenn du ein Konto hast

Diese Pre wird in den USA hoch gelobt und hier im Forum auch schon besprochen.

Gruß Gerd


[Beitrag von sandmann319 am 01. Apr 2014, 16:12 bearbeitet]
Vinylfreakrock
Stammgast
#27 erstellt: 01. Apr 2014, 16:39
Ok dann sag ich mal danke fürs erste denn der scheint mir auch ein vom Preis her bicht zu teuer zu sein also werde ich mir den wohl holen...

Nur noch ne Frage ist da das Netzteil dabei? Und ist das der selhe wie der http://www.amazon.de...id=1396370783&sr=8-2 (nur dass der um 10 euro billiger ist xD)


[Beitrag von Vinylfreakrock am 01. Apr 2014, 16:47 bearbeitet]
sandmann319
Inventar
#28 erstellt: 01. Apr 2014, 21:37
@vinylfreakrock

ja, ist der gleiche,
ob ein Netzteil dabei ist, kann ich nicht sagen,
aber die kosten ja nun wirklich fasst nichts, bei den geringen Anforderungen

siehe einmal hier nach, hier steht bei einer Kundenrezision, das ein Netzteil dabei ist.
Thomann


[Beitrag von sandmann319 am 01. Apr 2014, 21:43 bearbeitet]
CarstenO
Inventar
#29 erstellt: 04. Apr 2014, 06:08
Hallo Strange-101,

aus eigener Erfahrung der Goldnote PH-7. Ich betreibe folgende Tonabnehmer an Thorens TD-166 V, Technics SL-1600 Mk 2 und Technics SL-1200 Mk 2:

Goldring Eroica
Denon DL-103
Audio Technica AT-33 PTG II
Yamaha MC-9
Denon DL-160
Philips GP 401 II
Goldnote Babele


Ist das denn richtig, das MC besser klingt als MM?


Ganz schwierig, weil Du ja nicht nur verschiedene Wandlerprinzipien, sondern auch grundsätzlich unterschiedliche Produkte miteinander vergleichst. Ich bin damit hifimäßig aufegwachsen, dass MC besser ist als MM. Vergleiche ich das Goldnote Babele (MM) mit dem Denon DL-160 (High Output MC), habe ich gleichwertige Systeme vor mir, die aber völlig unterschiedliche klangliche Schwerpunkte haben. Beim Yamaha MC-9 und einem Goldring 1006 ist es ähnlich.

Ich würde die Hörprobe vom Wandlerprinzip entkoppeln.

Grüße, Carsten
Hörbert
Moderator
#30 erstellt: 04. Apr 2014, 06:34
Hallo!

Im Prinzip ist es bei richtigem Abschluß eigentlich egal ob du ein MM oder ein MC vor dir hast. Nur ist es eben so das ab einer Preisklasse von 600-700 euro praktisch kein MM-System mehr auf dem Markt ist hier aber noch nicht das Ende der Fahnenstange erreicht ist. Wenn auch die Vorteile nocht teuerer Systeme im Vergleich zu den möglichen Unterschieden in den niedrigen Preisklassen eher gering ausfallwen so sind sie dennoch vorhanden. So wirst du z,B, keinen MM-Abtaster der die Leistungen z.B. eines Ortofon Rondo-bronze in einem mittelschweren Tonarm mit einer eff bewegten Masse zwischen 12 und 15 Gramm toppen kann finden können.

Aber bis hin zu diesen Preisklassen würde ich doch eher ein System nach seinen übrigen wichtigen Parametern bezüglich des "matchings" mit dem jeweiligen Tonarm präferieren anstatt nach seiner Bauweise da man ein Abtaster und den jeweils genutzten tonarm nicht isoliert voneinander betrachten kann ohne das Unsinn dabei herauskommt.

MFG Günther
Wuhduh
Inventar
#31 erstellt: 04. Apr 2014, 06:49
Moin, Günther !

Dein letzter Satz, der eine beachtenswerte Bandwurmlänge angenommen hatte ( ) , deutet auf komprimierte Weise auf die Schwierigkeit hin, eine harmonisierende Kombination zu finden, die den Budgetrahmen nicht sprengt. Das Risiko der Fehlinvestition besteht häufig. Auch deshalb werden Systeme unterschiedlichster Qualität und Laufzeit - Seriösität vorausgesetzt - wieder zum Verkauf angeboten.

MfG,
Erik
tomtiger
Moderator
#32 erstellt: 04. Apr 2014, 08:16
Hi,


Hörbert (Beitrag #30) schrieb:
So wirst du z,B, keinen MM-Abtaster der die Leistungen z.B. eines Ortofon Rondo-bronze in einem mittelschweren Tonarm mit einer eff bewegten Masse zwischen 12 und 15 Gramm toppen kann finden können.


ich meine, dass ein Garrott Optim FGS das kann. Kostet aber auch nicht weniger.

Dann wird es aber auch schon dünn, bei den MMs.

LG Tom
Strange-101
Ist häufiger hier
#33 erstellt: 10. Apr 2014, 13:48
Hallo zusammen,
nach längerem Suchen und probehören bin ich auf folgenden Phonovorverstärker gestoßen.
Den Opera Consonance PM-2. Also ein Röhrenverstärker.

Ein wirklich wunderschöner Pre-Amp mit externem Netzteil.
Der Klang ist wunderschön warm und den Unterschied zu den anderen Amps ist meiner Meinung
nach extrem ab der ersten Note. Also ich bin vollkommen begeistert!
Auch die Verarbeitung ist erste Liga. Ein Traum.
Preislich liegt er allerdings weit über dem was ich eigentlich ausgeben wollte. Aber was solls....

Ich werde noch mehr dazu schreiben wenn ich denn Zeit habe.

Momentan verwende ich ja noch das MM System.
Hat jemand einen guten Tip für ein passendes MC System?

Beste Grüße...
Vinylfreakrock
Stammgast
#34 erstellt: 10. Apr 2014, 14:04
Hat denn der Vorverstärker den du wullst keinen Eingang für MM Systeme? Denn wieso willst du denn unvedingt ein MC System? Die hahen doch nur mehr Anschaffungskosten denn sie sind sowieso schon teurer und wenn die Nadel im Eimer ist kabnst du dir ein neues System kaufen also da ist mir MM lieber. Ich kenne leider auch kein gutes MC System denn damit kenne ich mich auch nicht so aus weil ich MM für praktischer halte.
ParrotHH
Inventar
#35 erstellt: 10. Apr 2014, 14:48

Strange-101 (Beitrag #33) schrieb:
Ein wirklich wunderschöner Pre-Amp mit externem Netzteil.
Der Klang ist wunderschön warm und den Unterschied zu den anderen Amps ist meiner Meinung
nach extrem ab der ersten Note. Also ich bin vollkommen begeistert!
Auch die Verarbeitung ist erste Liga. Ein Traum.
Preislich liegt er allerdings weit über dem was ich eigentlich ausgeben wollte. Aber was solls....


Jau, ich freu mich für Dich, wenn Du dirs leisten kannst, soviel Knete für ein schönes Möbelstück rauszuhauen.

Hast Du dran gedacht, dass der Klang, der am Ende aus Deinen Lautsprechern kommt, auch wesentlich durch die Kombination des Tonabnehmers und des PhonoPres bestimmt wird? MM-Systeme klingen teils sehr unterschiedlich, wenn man mit der Eingangsimpedanz spielt, oder besser gesagt: bei falscher Anpassung leidet der Klang! Bei MC-Systemen hängt das am Abschlusswiderstand, wobei das wohl längst nicht so kritisch ist.

Die Lautstärke ist dann auch noch abhängig von der Ausgangsspannung des Tonabnehmers. Wenn man mal zwischen verschiedenen Quellen wechselt, kann das echt nervig sein, wenn - und das ist meist der Regelfall - der Plattenspieler deutlich leiser als die restlichen Quellen ist.

Um all diesen Effekten zu begegnen, die teils den Klang, teils den Komfort betreffen, auf jeden Fall aber die Flexibiltät, gibt es Phonostufen, die man hinsichtlich dieser Parameter anpassen kann. Das würde ich dann ab einem bestimmten Preis, der hier längst weit übertroffen wird, auch einfach voraussetzen!

Parrot
Strange-101
Ist häufiger hier
#36 erstellt: 11. Apr 2014, 09:16

ParrotHH (Beitrag #35) schrieb:

Strange-101 (Beitrag #33) schrieb:
Ein wirklich wunderschöner Pre-Amp mit externem Netzteil.
Der Klang ist wunderschön warm und den Unterschied zu den anderen Amps ist meiner Meinung
nach extrem ab der ersten Note. Also ich bin vollkommen begeistert!
Auch die Verarbeitung ist erste Liga. Ein Traum.
Preislich liegt er allerdings weit über dem was ich eigentlich ausgeben wollte. Aber was solls....


Jau, ich freu mich für Dich, wenn Du dirs leisten kannst, soviel Knete für ein schönes Möbelstück rauszuhauen.

Hast Du dran gedacht, dass der Klang, der am Ende aus Deinen Lautsprechern kommt, auch wesentlich durch die Kombination des Tonabnehmers und des PhonoPres bestimmt wird? MM-Systeme klingen teils sehr unterschiedlich, wenn man mit der Eingangsimpedanz spielt, oder besser gesagt: bei falscher Anpassung leidet der Klang! Bei MC-Systemen hängt das am Abschlusswiderstand, wobei das wohl längst nicht so kritisch ist.

Die Lautstärke ist dann auch noch abhängig von der Ausgangsspannung des Tonabnehmers. Wenn man mal zwischen verschiedenen Quellen wechselt, kann das echt nervig sein, wenn - und das ist meist der Regelfall - der Plattenspieler deutlich leiser als die restlichen Quellen ist.

Um all diesen Effekten zu begegnen, die teils den Klang, teils den Komfort betreffen, auf jeden Fall aber die Flexibiltät, gibt es Phonostufen, die man hinsichtlich dieser Parameter anpassen kann. Das würde ich dann ab einem bestimmten Preis, der hier längst weit übertroffen wird, auch einfach voraussetzen!

Parrot


Herzlichen Dank. Wofür arbeitet man sich den A... ab. Da habe ich mir mal was Gutes getan.
Also meiner Meinung nach klingen MC´s ausgewogener und genauer.
Zumal wurde mir etliche Male gesagt, das die Zeit des MM´s vorbei ist.
Wisst Ihr denn warum genau??

Preislich plane ich für den Tonabnehmer so mit 400EUR bis max.700EUR.
Ich denke eine gebrauchte Nadel würde es auch machen oder ratet Ihr mir davon ab?
Hier nochmal meine Kette.
-Transrotor ZET1 Plattenspieler
-Transrotor 800-S Tonarm
-Opera Consonance PM-2 Phonovorverstärker
-Sonus Faber Cremona Auditor Lautsprecher
-Burmester 991 Vollverstärker


Oder sollte ich doch einen extra Thread aufmachen?
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Welcher Plattenspieler passt zu mir?
Willy-Wacker am 29.01.2014  –  Letzte Antwort am 04.02.2014  –  24 Beiträge
Suche guten Phono VV
phono69 am 02.11.2007  –  Letzte Antwort am 02.11.2007  –  3 Beiträge
Suche Phonovorverstärker
joba am 18.07.2007  –  Letzte Antwort am 21.07.2007  –  20 Beiträge
Phonoverstärker
Cayf am 05.01.2004  –  Letzte Antwort am 07.01.2004  –  6 Beiträge
Suche guten Mittelklasse Plattenspieler, der an meine Anlage passt
Shrunkhead am 12.09.2010  –  Letzte Antwort am 12.10.2010  –  83 Beiträge
Phonovorverstärker
Ampeer am 29.10.2013  –  Letzte Antwort am 04.11.2013  –  12 Beiträge
Pro-Ject Phono Box II oder interner Marantz Vorverstärker?
Krizz84 am 26.04.2011  –  Letzte Antwort am 26.04.2011  –  5 Beiträge
Phonovorverstärker
Ampeer am 19.05.2008  –  Letzte Antwort am 05.06.2008  –  20 Beiträge
Zweiter Tonarm für Transrotor Zet1
steffele am 14.08.2012  –  Letzte Antwort am 17.09.2012  –  25 Beiträge
Unterschied Phonoverstärker von NAD?
Zwillinge am 18.02.2011  –  Letzte Antwort am 24.02.2011  –  21 Beiträge
Foren Archiv

Anzeige

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Quadral
  • Burmester
  • Pro-Ject

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.750 ( Heute: 16 )
  • Neuestes MitgliedPhönix12
  • Gesamtzahl an Themen1.345.936
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.674.995