Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Thorens TD160

+A -A
Autor
Beitrag
Sinclair76
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 21. Aug 2014, 08:46
Hallo Zusammen!

Ich bin neu hier! Schaut nett aus hier!
Auf das Forum gekommen bin ich, weil ich Hilfe brauche.

Folgendes: Ich liebäugele mit einem Thorens TD 160. Nun bin ich mir nicht ganz sicher, welche Boxen ich da anschließen kann. Welche Verbindung/Stecker passt am Thorens?

Vielleicht kann mir da jemand helfen?

Ach ja, der TD 160 wurde mir empfohlen, weil er der beste der Thorens Reihe sein soll. Hat da wer Erfahrungen?

Vielen dank für Eure Hilfe!

Sinclair
Hüb'
Inventar
#2 erstellt: 21. Aug 2014, 08:49
Hi,

unmittelbar am Plattenspieler kannst Du gar keine Lautsprecher anschließen. Das ist in technischer Hinsicht unsinnig. Du benötigst zwingend einen Verstärker mit entsprechendem Phonoeingang:

Plattenspieler -> Verstärker -> Lautsprecher

Grüße
Frank
Rillenohr
Inventar
#3 erstellt: 21. Aug 2014, 11:27

Sinclair76 (Beitrag #1) schrieb:
...
Ach ja, der TD 160 wurde mir empfohlen, weil er der beste der Thorens Reihe sein soll. Hat da wer Erfahrungen?
...


Der TD 145 (MK I) bringt dieselben klangtechnischen Voraussetzungen mit (Lager, Tonarm...), hat aber zusätzlich eine Endabschaltung. Seltsamerweise bekommt man den 145er oft günstiger als den 160er.
Das liegt wohl daran, dass nicht wenige Leute die aberwitzige Ansicht vertreten, eine Endabschaltung würde sich nachteilig auf den Klang auswirken.
Wenn ich zu wählen hätte, würde ich immer den 145er vorziehen.
hardy55
Ist häufiger hier
#4 erstellt: 21. Aug 2014, 11:47
Der 145er hat ein kleineres Plattentellerlager und einen andern Tonarm.
Oder?
Rillenohr
Inventar
#5 erstellt: 21. Aug 2014, 12:28
Ne, der TD 145 (MK I !!!!!!) hat dasselbe 10mm-Lager (inkl. Metall-Innenteller) wie der TD 160 und den TP16-Tonarm. Ich hatte schon zwei.
hardy55
Ist häufiger hier
#6 erstellt: 21. Aug 2014, 14:01
Stimmt, hast recht
Meine grauen Zellen, war ja auch 1976!!
Sinclair76
Ist häufiger hier
#7 erstellt: 21. Aug 2014, 20:55
Vielen Dank für Eure Tipps! Das hilft mir nun schon sehr viel weiter!
Mal sehen, wo ich mit meinem beschränkten Budget was passendes herbekomme!


[Beitrag von Sinclair76 am 21. Aug 2014, 20:55 bearbeitet]
Rillenohr
Inventar
#8 erstellt: 22. Aug 2014, 10:53
Man muss natürlich noch dazu sagen, dass es den TD 160 in mehreren Ausführungen gab. Wenn von TD 160 die Rede ist, meint man eigentlich die erste Serie (MK I). Das Gerät ist aber mehrmals aufgelegt worden, immer wieder mit Verbesserungen. Es ging, glaube ich, bis zum TD 160 MK V. Er kam auch schon früh als TD 160E mit Endabschaltung auf den Markt.
Anfangs hatten alle Thorense Synchronmotoren für Netzspannung, später wurde, wohl aus Gründen der Unfallverhütung, auf Niederspannungs-Netzteile umgestellt (ab MK II, wenn ich es recht weiß).
Das sind alles so Dinge, die man noch berücksichtigen sollte. Infos hierzu findet man im Netz.
Interessant wäre auch der TD 147, ebenfalls eine Weiterentwicklung des originalen TD 160.


[Beitrag von Rillenohr am 22. Aug 2014, 10:54 bearbeitet]
BarFly
Stammgast
#9 erstellt: 22. Aug 2014, 11:06

Rillenohr (Beitrag #5) schrieb:
Ne, der TD 145 (MK I !!!!!!) hat dasselbe 10mm-Lager (inkl. Metall-Innenteller) wie der TD 160 und den TP16-Tonarm. Ich hatte schon zwei.

Meiner hat einen 3009 S2 Improved Tonarm - ab Werk wohlgemerkt.

Edit: Quatsch, ich hab einen 146er
Sinclair76
Ist häufiger hier
#10 erstellt: 22. Aug 2014, 12:59
Dann werde ich den TD 147 auch mal in Betracht ziehen.. Vielen Dank hierfür!
Mein aktueller Dual macht schlapp. Der Plattenteller dreht sich oft zu langsam.. Aber er hat auch schon ein paar Jahre auf dem Buckel (Dual P53, ein echter Oldtimer ).



Was wäre denn ein preisgünstiger, guter Verstärker?

Danke für eure Tipps!


[Beitrag von Sinclair76 am 22. Aug 2014, 13:12 bearbeitet]
hardy55
Ist häufiger hier
#11 erstellt: 22. Aug 2014, 14:14
Moin,
ich denke dafür wäre es gut den Reibfaktor zwischen Daumen und
Zeigefinger zu wissen.
Bist du per PKW beweglich? Dann kämen auch die div. Kleinanzeigen in betracht. Da kannst du vor Ort testen und bekommst nicht die Katze im Sack.
Sinclair76
Ist häufiger hier
#12 erstellt: 22. Aug 2014, 14:32
Ich habe mich bei div. Börsen und Anbietern mal umgeschaut und natürlich die verschiedensten Preisklassen entdeckt.
Ich sage mal unter 100,- € wäre genial! PKW habe ich, ja!
hardy55
Ist häufiger hier
#13 erstellt: 22. Aug 2014, 16:22
Dann wäre noch gut zu wissen innerhalb welcher Region das Objekt der
begierde sein soll.
Sinclair76
Ist häufiger hier
#14 erstellt: 22. Aug 2014, 16:50
Berchtesgadener Land/Traunstein/Salzburg wäre klasse!
Marsilio
Inventar
#15 erstellt: 27. Aug 2014, 10:56
Hi

Unbedingt auch noch den Thorens TD320 in Betracht ziehen, der ist etwas unkomplizierter als die älteren TD145/160 & Co., stammt aber auch noch aus der hohen Zeit des Plattenspielerbaus. Mehr Infos: www.thorens-info.de. Da gibt's auch eine wunderbare Kaufberatung. Und unbedingt auch mal im Plattenspieler-Forum hier rumstöbern, da gibt es haufenweise Tipps.

LG

Manuel
Sinclair76
Ist häufiger hier
#16 erstellt: 27. Aug 2014, 18:26
Hi Manuel!

Das werde ich tun!

Vielen Dank!
darkphan
Inventar
#17 erstellt: 27. Aug 2014, 18:40
@Sinclair76: Leider schätze ich meinen Thorens TD160 nicht annähernd so wie die anderen hier - aus zwei Gründen: 1. Diese Wackelchassis-Konstruktion führt dazu, dass bei normal schwingenden Fußböden der ganze Teller wackelt (bis hin zum Springen des Tonarms) 2. leiern die Gummiriemen aus - vor allem in der Sommerhitze. Wenn ich nochmal nen Plattenspieler kaufen würde, würde es daher der ein Direktantriebler von Technics sein - so ein Ding, das DJs verwenden ...
Sinclair76
Ist häufiger hier
#18 erstellt: 27. Aug 2014, 18:43
@darkphan: Danke für deine Antwort!
Rillenohr
Inventar
#19 erstellt: 27. Aug 2014, 20:40

darkphan (Beitrag #17) schrieb:
... dass bei normal schwingenden Fußböden der ganze Teller wackelt (bis hin zum Springen des Tonarms) 2. leiern die Gummiriemen aus - vor allem in der Sommerhitze. Wenn ich nochmal nen Plattenspieler kaufen würde, würde es daher der ein Direktantriebler von Technics sein - so ein Ding, das DJs verwenden ...


Was ist normal? Normal ist m.E. für die meisten Wohnungen, dass der Fußboden NICHT schwingt, es sei denn bei einem Erdbeben oder wenn schwere Baufahrzeuge oder Panzer am Haus vorbeifahren, oder ein Eisenbahnstrang ganz nahe an der Wohnung vorbeiführt.
Klar, es kann mal zu Triffschall-Schwingungen kommen, aber die sind in der Regel minimal. Ich hopse während des Musikhörens ja nicht durch die Wohnung.
Und wenn doch einmal, so soll das Schwingchassis die Auswirkungen von der Nadel abhalten. Wenn das nicht funktioniert, ist u. U. das Chassis falsch eingestellt oder die Wohnsituation ist extrem kritisch, was aber sicher nicht für andere Wohnungen ebenso gilt. Evt. hilft es, den Dreher auf eine Wandhalterung zu stellen.
Was die Gummiriemen angeht, die muss man in der Regel alle paar Jahre mal wechseln, das ist kein großer Akt.
Marsilio
Inventar
#20 erstellt: 28. Aug 2014, 20:00
Ich habe drei Dreher hier, allesamt ohne jegliche Probleme auch wenn mal jemand daneben tanzt:
- Dual 704 (Directdrive)
- Revox B795 (Directdrive)
- Lenco L65 (Riemenantrieb mit "Schwabbelchassis", Riemen seit 20 Jahren nicht gewechselt)

Der mit Abstand unkomplizierteste Plattenspieler im Betrieb ist natürlich der Revox, der hat sogar quasi eine Kindersicherung eingebaut (Berühren des Tonarms während dem Abspielen = sanftes Hochfahren der Nadel). Leider ist beim Revox der Tonabnehmerwechsel etwas komplexer als bei den meisten anderen Plattenspielern.

Ein Bekannter von mir - übrigens Berufsmusiker - hat zudem einen Rega Irgendwas und einen Thorens TD320. Mit dem TD320 ist er sehr zufrieden, den Rega betrachtet er heute als absoluten Fehlkauf (so ein moderner Brettchenspieler ohne jede Federung und unregelmässigem Gleichlauf).

LG

Manuel


[Beitrag von Marsilio am 28. Aug 2014, 20:01 bearbeitet]
BarFly
Stammgast
#21 erstellt: 29. Aug 2014, 05:42

darkphan (Beitrag #17) schrieb:
@Sinclair76: Leider schätze ich meinen Thorens TD160 nicht annähernd so wie die anderen hier - aus zwei Gründen: 1. Diese Wackelchassis-Konstruktion führt dazu, dass bei normal schwingenden Fußböden der ganze Teller wackelt (bis hin zum Springen des Tonarms)

Jetzt muß ich doch mal nachfragen - was ist 'normal schwingender Fußboden?
Wenn ich normal gehe und der Plattenteller wackelt so wie von dir beschrieben, ist das mMn keine normale Fußbodenkonstruktion. Denn dann wackelt und klirrt auch das Geschirr im Schrank bzw. auf dem Tisch.
Also bei mir schwingt nix. Das Haus wurde vor ca. 80 Jahren als damals hochmoderne Konstruktion gebaut. Mit Parkettboden. Da wabbelt nix wenn ich normal laufe, auch nicht wenn hüpfe, was ja nicht Standard ist.
Und dir ist klar, dass genau die Konstruktion des Thorens etliches an Trittschall dämpft?


2. leiern die Gummiriemen aus - vor allem in der Sommerhitze.

Naja, dass die Riemen irgendwann hinüber sind ist ganz normal, ok. In der Sommerhitze längen die sich nicht so weit, dass da ein Problem mit der Geschwindigkeit bzw. dem Gleichlauf entsteht.


Wenn ich nochmal nen Plattenspieler kaufen würde, würde es daher der ein Direktantriebler von Technics sein - so ein Ding, das DJs verwenden ...

Keine Frage, das kann ich verstehen. Ein wunderbarer Dreher.
darkphan
Inventar
#22 erstellt: 29. Aug 2014, 06:16
Jeder Fußboden schwingt, und wenn so ein Thorens nicht auf einem an der Wand befestigten Regal steht, hat das ziemlich unangenehme Auswirkungen. Der Plattenspieler wird von mir nur noch ab und zu zum Digitalisieren von Platten verwendet. Er steht auf einem normalen HiFi-Rack, das auf einem geklebten Teppichboden in einem ganz normalen 60er- oder 70er-Jahre-Stahlbetonbau (8 Wohnparteien) steht. Wenn ich nun eine Platte digitalisiere, kann ich mich quasi nur auf Zehenspitzen aus dem Zimmer schleichen, damit man die Tritte nicht auf der Aufnahme hat oder gar der Arm springt. Im Wohnzimmer (Fliesenboden) ist es genauso. In der Wohnung davor war es in einer Unterdachwohnung (2-Familien-Haus) ähnlich. Einzig auf dem Wandregal im Jugendzimmer (Bims-Mehrfamilienbau) war das kein Thema (wo also das Regal keine Verbindung zum Boden hat). Ich kann mich übrigens auch noch erinnern, dass ich bei der Hochzeit meines besten Kumpels Musik aufgelegt habe und den Plattenspieler in einer Halle aufstellte auf einem ganz normalen Hallentisch - es war unmöglich, das Ding zu betreiben; der Arm hat mehr getanzt als die Gäste ...

Schön, dass es bei euch kein Thema ist, aber ich finde Sinclair76 sollte das wissen, bevor er sich so ein Wackelchassisding zulegt ...
Rillenohr
Inventar
#23 erstellt: 29. Aug 2014, 11:27
Vielleicht hast du ein Gerät erwischt, wo jemand falsche Federn eingebaut hat. Oder vielleicht fehlt die eine oder andere ganz.

Jedenfalls bis du der erste, der von solchen Erfahrungen berichtet. Und das bei zig-tausend Thorensen, die in Benutzung sind...
darkphan
Inventar
#24 erstellt: 29. Aug 2014, 12:04
Klar, ich hab DAS Ausnahmemodell, das Montagsgerät ...
BarFly
Stammgast
#25 erstellt: 29. Aug 2014, 12:13

darkphan (Beitrag #24) schrieb:
Klar, ich hab DAS Ausnahmemodell, das Montagsgerät ...

Mal im Ernst, glaubst du wirklich, dass Thorens mit solch einem, wie von dir beschriebenen, Verhalten, sich solch einen Namen hätte machen können?
Und das in einem so empfindlich auf Qualität reagierendem Markt, wie dem der Plattenspieler?
darkphan
Inventar
#26 erstellt: 29. Aug 2014, 12:41
Weiß ich nicht; die Liebhaber des indirekten Antriebs und solcher Chassiskonstruktionen waren zu einigem bereit auf der Jagd nach dem vermeintlich perfekten Klang. Und auf Wandregalen oder vielleicht auch auf schweren Möbeln geht's ja. Allein bin ich mit meiner Einschätzung jedenfalls nicht, wie z.B. dieser Link zeigt, den ich einfach so auf die Schnelle gefunden habe.

Aber sei es drum: Jmd. fragt nach Rat, ich gebe ihn mit meiner Erfahrung, du/ihr gebt ihn mit eurer. Der Ratsuchende muss nun selbst entscheiden (Feedback wäre ganz nett). Ich habe zu dem Thema Thorens jetzt nichts mehr zu sagen, das ich nicht schon gesagt habe.
Rillenohr
Inventar
#27 erstellt: 29. Aug 2014, 20:28

darkphan (Beitrag #24) schrieb:
Klar, ich hab DAS Ausnahmemodell, das Montagsgerät ...


Nicht Montagsgerät, vielleicht hast du ja einen gebrauchten, irgendwie frisierten...

Sorry, aber Stimmen aus dem gewerblichen Lager (Link) würde ich mit Vorsicht genießen.
Sinclair76
Ist häufiger hier
#28 erstellt: 30. Aug 2014, 21:23
Ruhig Leute! Es geht hier nur ein paar Fragen meinerseits.

Da wäre noch was: Welche Anschlüsse sind denn an dem Thorens TD 160? Ich meine wegen der Boxen oder auch einem Verstärker? Chinch, Klinke oder für blanke Kabel?? Hat jemand einen TD 160 und könnte mal Bilder posten? Hab nix brauchbares gefunden...

Danke Euch!


Ach ja, was ein Feedback betrifft gebe ich das gerne. Leider werde ich den Thorens erst Ende des Jahres bzw. nächstes Jahr kaufen können.. Also Geduld! Danke!


[Beitrag von Sinclair76 am 30. Aug 2014, 21:26 bearbeitet]
müllkramer
Stammgast
#29 erstellt: 30. Aug 2014, 22:26
an kabeln sollten/müssen dran sein...cinch für rechts und links und ein dünnes erdungskabel-eine klingedrahtlitze mit einem gabelschuh.

mit den cinchkabeln in den PHONOEINGANG deines verstärkers..so der einen hat...gleich in dessen nähe ist dann auch üblicherweise eine mit GRD versehene rändelschraube für das erdungskabel.

hat dein verstärker keinen phonoeingang mehr..weil zu neu....dann brauchste noch einen separaten phonovorverstärker.
Sinclair76
Ist häufiger hier
#30 erstellt: 30. Aug 2014, 22:35
Danke müllkramer! Das hilft mir wieder weiter!
müllkramer
Stammgast
#31 erstellt: 30. Aug 2014, 22:40
ach so..netzteil...nicht vergessen...

bin in der thorens-historie nicht so fit..aber mein mark 5 hat das schon als separaten,kleinen würfel.so wie heutige handynetzteile.die steckverbinung zum gerät selber ist lösbar.also beim kauf daran denken,das ding auch mitzunehmen.


[Beitrag von müllkramer am 30. Aug 2014, 22:42 bearbeitet]
Sinclair76
Ist häufiger hier
#32 erstellt: 30. Aug 2014, 22:42
Interessant. Habe ich auch noch nicht beachtet! Danke!
müllkramer
Stammgast
#33 erstellt: 30. Aug 2014, 22:51
der 160er ist schon eine ganz ordentliche geschichte.beinahe unverwüstbar und irgendwie ein klassiker.das subchassis hat sicherlich seine schwachstellen mit ausgelutschten ferdern und der riemenantrieb ist auch nicht jedermanns sache.

wenn du den selber abholen solltest,dann achte darauf,die transportsicherungen festzuziehen und den plattenteller abzunehmen.tonarmfixierung setze ich mal voraus.sehe dir auch die haube an,speziell die scharniere-die leiern mit den jahren aus und die haube wird nicht mehr in offenstellung gehalten..

was auch gerne in aaasch geht,ist das "kabelbäumchen" der cinchstecker..die knicken gerne an der zarge ab.die freaks löten sich ohnehin gleich wasserleitungsicke highend-kabel in den plattenspieler.
darkphan
Inventar
#34 erstellt: 30. Aug 2014, 22:52
Da ich den 160er habe, kann ich das bestätigen:
- Cinch-Stereoanschlusskabel (ist direkt am Tonarm befestigt/also keine Ausgangsbuchsen)
- Erdungskabel
- externe Stromversorgung mit original 16V-Trafo

Worauf du achten musst beim Kauf: Ist das Tonabnehmersystem (also der Aufsatz am Tonarm mit der Abtastnadel) dabei? Denn das Originalgerät wurde, wenn ich mich recht erinnere, ohne Tonabnehmer ausgeliefert.


[Beitrag von darkphan am 30. Aug 2014, 22:54 bearbeitet]
Sinclair76
Ist häufiger hier
#35 erstellt: 31. Aug 2014, 15:30
Danke Leute!
Tonabnehmersystem ist klar! Das will ich mir auf keinen Fall extra kaufen müssen. Komplett sollte er schon sein!
Die Kabel und Trafo hab ich auch mal notiert! Danke!
Wegen der Scharniere des Deckels hab ich auch schon öfter gelesen. Werde ich beachten!

Mir wurde der 160er eben wegen seiner Zuverlässigkeit empfohlen! Daher mein Entschluss!

Klasse Tipps von Euch! Also fleißig weiter sparen!
Rillenohr
Inventar
#36 erstellt: 31. Aug 2014, 18:50
Wenn immer alles so einheitlich wäre...

Der TD 160 wurde in mehreren Varianten gebaut, wie schon mal geschrieben. Wenn von "TD 160" die Rede ist, dann ist das die erste Serie. Die darauffolgenden heißen "TD 160 MKII... MK V". Ein wichtiges Detail bei den ersten Modelle ist das Tellerlager, das wurde später geändert. Daher schätzen viele Fans gerade die erste Serie. Und diese hatte weder ein Steckernetzteil, noch ein Erdungskabel, sondern einen 220V Synchronmotor, und die Erdung ist über den Außenleiter des linken Kanals realisiert. Ich glaube es ist der linke, aber das ist sekundär.
Erst spätere Varianten hatten einen Niederspannungsmotor und benötigten daher ein Steckernetzteil.
Korrekt dimensionierte Federn "lutschen" nicht aus, man muss Sie daher nicht erneuern. Aber es dürften in den verschiedenen Throrens-Modellen unterschiedliche verbaut worden sein, weil manche ein Metall-, andere ein Kunststoff-Innenteller haben. Mit Metall-Innenteller ist das Gewicht höher, also gehören andere Federn hinein. Der rege Gebrauchthandel mit solchen Geräten hat leider den Effekt, dass so manche Komponente mancher Exemplare irgendwie zusammengemixt werden. Das Schlimme ist, dass man es ihnen nicht auf den ersten Blick ansieht.
Sinclair76
Ist häufiger hier
#37 erstellt: 31. Aug 2014, 19:40
Vielen Dank, das ist ein wichtiger Aspekt!
meeksbay
Neuling
#38 erstellt: 01. Sep 2014, 07:58
Hi, ich bin auch neu hier im Forum, lese aber schon geraume Zeit mit.
Seit heute bin ich also registriert und habe auch gleich eine Anmerkung zum TD 160.
Ich habe meinen 1972 neu gekauft. Außer diverser TA-System-Ein- und Ausbauten, einer manuellen Armanhebung und einem höherwertigen NF-Kabel wurde nichts daran verändert.
Auch an meinem TD 160 springt der Tonarm wenn der Trittschall zu hoch wird. Hierbei reicht es, in unmittelbarer Nähe vorbei zu laufen. Ich habe dieses Problem durch eine Wandhalterung gelöst.
Abgesehen von der Trittschall-Empfindlichkeit kann ich den TD 160 nur empfehlen!

Gruß meeksbay
Sinclair76
Ist häufiger hier
#39 erstellt: 26. Sep 2014, 15:31
Vielen Dank! Ich schaue mich weiter um...
Günstiger als bei Ebay habe ich noch keinen Thorens entdeckt..
Sinclair76
Ist häufiger hier
#40 erstellt: 01. Feb 2015, 17:53
Hallo Zusammen!

Ja, was länge währt.. Ich möchte mich nochmal bei Euch bedanken. Für eure fleißige Hilfe. Ich habe viel verglichen, gelesen, Preise studiert und natürlich auch gespart!

Seit gestern nun bin ich wieder im Vinyl Himmel

Ich habe tatsächlich einenThorens TD 160E mit Ortofon Nadel ergattert. In einem Traumzustand! Und er läuft wie geschmiert! Dazu gabs günstig einen Onkyo Verstärker und ein dazu passendes Tapedeck (ja, auch meine alten Tapes habe ich wieder entdeckt! ).

Der Klang ist echt klasse. Die Boxen dazu sind neu und von AEG.

Also: Vielen Dank den netten Helfern hier!

Onkyo & Thorens heller KLEIN
ooooops1
Inventar
#41 erstellt: 01. Feb 2015, 22:10
Moin,

dann hast du eine eine gute Grundlage
Ich möchte dir jetzt nicht zu nahe treten...

ABER

Lautsprecher von A E G ?????????????

Die können vielleicht Kühlschränke und Backöfen, aber Lautsprecher..................würdest du ein Auto von FERRERO kaufen?
bitte schaue dich noch einmal nach vernüftigen Boxen um. Jeder gebrauchte Heco Lautsprecher aus den 70ern dürfte um Klassen besser klingen

Ooooops1
Sinclair76
Ist häufiger hier
#42 erstellt: 01. Feb 2015, 22:15
Hallo Oooops!

Ich habe schlanke Boxen gebraucht, und die gefunden. Was in einer gewissen Preisklasse nicht immer einfach ist. Bis jetzt bin ich zufrieden und sehe auch keinen Grund, mir nochmal welche zu kaufen..

Aber danke für Deine Meinung!

Grüße,

Sinclair
darkphan
Inventar
#43 erstellt: 02. Feb 2015, 02:23
Ich kenne deine Lautsprecher nicht und beurteile sie daher nicht. Ich weise nur darauf hin, dass Lautsprecher und Raum die Musik machen und deswegen von allen Komponenten der Anlage eigentlich die wichtigsten sind. Mit den richtigen LS kannst du also eine Anlage richtig aufwerten, mit den falschen verschenkst du das Potenzial der Elektronik.

Daher: Solltest du irgendwann nicht mehr zufrieden mit dem jetzigen Klang der Anlage sein, würde ich als erstes andere LS ausprobieren, statt neue Elektronik zu kaufen. Größe ist bei LS übrigens auch kein Garant für korrekten Klang, du wirst staunen, was kleine Zweiwegeboxen leisten, wenn du dich drauf einlässt eines Tages ...
Sinclair76
Ist häufiger hier
#44 erstellt: 02. Feb 2015, 20:34
darkphan, danke! Wenn es mal so sein sollte, werde ich das ganz sicher in Erwägung ziehen!
tomtiger
Moderator
#62 erstellt: 20. Mai 2015, 21:44
Diese Nachricht wurde automatisch erstellt!

Das Thema wurde aufgeteilt und einige themenfremde Beiträge wurden verschoben. Das neue Thema lautet: "Probleme mit Kabelanschluss an Lautsprecher/Verstärker"
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Thorens td 160 mitbieten?
oelf am 04.05.2013  –  Letzte Antwort am 04.05.2013  –  4 Beiträge
Kaufberatung Thorens TD 160
elup86 am 04.03.2015  –  Letzte Antwort am 07.03.2015  –  18 Beiträge
Thorens TD 160 Ebay Angebot
Carduus am 25.12.2011  –  Letzte Antwort am 28.12.2011  –  20 Beiträge
Hilfe Thorens TD 160, Verstärker?
Elijas160 am 04.03.2013  –  Letzte Antwort am 04.03.2013  –  2 Beiträge
thorens td 160 - verschönerung?!
rauschen am 02.06.2006  –  Letzte Antwort am 02.06.2006  –  3 Beiträge
Zargenbau für Thorens TD 160
torbi am 17.08.2005  –  Letzte Antwort am 18.08.2005  –  4 Beiträge
Thorens TD 160 Schwingchassis
concretez am 25.08.2004  –  Letzte Antwort am 08.10.2004  –  20 Beiträge
Thorens TD 160
Chefrocker02 am 11.02.2011  –  Letzte Antwort am 19.02.2011  –  14 Beiträge
Haubenhalterung für Thorens TD160
Gustav7348 am 23.02.2015  –  Letzte Antwort am 23.02.2015  –  2 Beiträge
Thorens TD 160 Super Hilfe!
arizo am 08.10.2015  –  Letzte Antwort am 24.10.2015  –  30 Beiträge
Foren Archiv

Anzeige

Aktuelle Aktion

Top Hersteller in Analogtechnik/Plattenspieler Widget schließen

  • Yamaha
  • Canton
  • Magnat
  • Klipsch
  • Dali
  • Denon
  • Marantz
  • Heco
  • Rotel

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.134 ( Heute: 10 )
  • Neuestes Mitgliedrafazafar
  • Gesamtzahl an Themen1.345.353
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.663.746