Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Music Fidelity V90-LPS vs. altem noname

+A -A
Autor
Beitrag
bas87
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 13. Apr 2015, 18:47
Hallo Leute,

ich kauften vor zwei Monaten einen Technics SL 1610 und einen kleinen alten Phonoamp. Der technics hat inzwischen übergangsweise eine 30€ Nachbaunadel erhalten.

Heute zog der Music Fidelity ein und ich erwartete einen großen Sprung. Aber der kam nicht. Er klingt leider, löst dafür etwas feiner auf und das Klang ist räumlicher.

Bei dem alten Phonoamp handelt es sich um ein "Entzerrverstärker 8585" von Freitag Elektronic. Soll angeblich damals 50 DM gekostet haben. Hat mehr wums als der V90-LPS, klingt aber gedrungener. Nur leider finde ich leider so absolut gar nichts zu dem Gerät im Netz. Nur eine Webseite, die sich seit 1998 im Aufbau befindet. Somit kann ich auch überhaupt nicht abschätzen, wie gut der eigentlich ist.

Ansonsten sind noch ein Denon x1000 und Dali Zensor 5 vorhanden. Gehört wird mit pure direct. Bilder sind im Angang, vielleicht weiß wer damit was anzufangen.

858585858585

Gruß

bas


[Beitrag von bas87 am 13. Apr 2015, 18:47 bearbeitet]
akem
Inventar
#2 erstellt: 14. Apr 2015, 07:06

bas87 (Beitrag #1) schrieb:
Er klingt leider, löst dafür etwas feiner auf und das Klang ist räumlicher.

Hat mehr wums als der V90-LPS, klingt aber gedrungener.


Ich vermute, Du meinst "leiser". Nun ja, heutige Phonostufen sind leider so ausgelegt, da es neben Hifi-Tonabnehmern auch noch DJ-Fräsen gibt, die neben Robustheit auch auf laut getrimmt sind. Damit es mit solchen Systemen nicht ZU laut wird, sind die meisten (nicht einstellbaren) Phonopres heute eben etwas leiser. Das ist zumindest meine Theorie zu diesem Thema. Phonostufen mit einer höheren Verstärkung sind meistens einstellbar und bieten dies als Zusatz-Verstärkung, die erst per DIP-Schalter oder Jumper aktiviert werden muß. Leider bietet der Musical Fidelity keine solche Möglichkeit. Trotzdem: für sein Geld ist der wirklich gut.

Die feinere Auflösung und der räumlichere Klang sind Qualitätskriterien. Ich weiß nicht, was Du ansonsten erwartet hast. Mehr "wums" als Dein alter, der offensichtlich gesoundet ist? Das wirst Du nicht finden...

Gruß
Andreas
bas87
Ist häufiger hier
#3 erstellt: 14. Apr 2015, 08:00
Stimmt, ich meinte leiser. Sorry für den Vertipper.
Die Lautstärke kann ich ja dann am x1000 hochdrehen. Trotzdem war ich überrascht. Kann der vielleicht wer etwas zu dem Freitag Electronic sagen?
Pilotcutter
Administrator
#4 erstellt: 14. Apr 2015, 08:16

bas87 (Beitrag #1) schrieb:
Heute zog der Music Fidelity ein und ich erwartete einen großen Sprung. Aber der kam nicht. Er klingt leiser, löst dafür etwas feiner auf und das Klang ist räumlicher.


Ist doch in Ordnung so. Wenn Du (nur) leichte Verbesserungen in Auflösung und Raum detektiert hast, ist die Sache doch geritzt. Preise Dich glücklich, denn Du hast dann das in einer halben Stunde festgestellt, was man maximal feststellen kann und wo andere ein ganzes Leben für brauchen und hinterher rennen.


Kann der vielleicht wer etwas zu dem Freitag Electronic sagen?


Keine Ahnung, klingt aber besser als Montag Elektronik. Behalte beide, denn man neigt hier zum Zweitdreher, dann hast Du den MF für einen guten Sonntags-Plattendreher und den "Freitag" für den Plattendreher unter der Woche. So habe ich es auch nur das meine nicht gleich den Markennamen als Programm haben.

Glückwunsch zum MF und zur gewonnen Erkenntnis und viel Spaß beim Schwarzhören!

Gruß. Olaf
tomtiger
Moderator
#5 erstellt: 14. Apr 2015, 09:17
Hi,


bas87 (Beitrag #3) schrieb:
Kann der vielleicht wer etwas zu dem Freitag Electronic sagen?


laut Radiomuseum heißen die jetzt wohl Vivanco. http://www.vivanco.de/

LG Tom
JLes
Stammgast
#6 erstellt: 14. Apr 2015, 11:24
Aus dem Bild kann ich entnehmen, dass in Freitag Elektronik ein 08/15-PhonoPre eingebaut ist: Doppel-OpAmp (vielleicht auch was von Massenwaren 0,25€ pro Stück), mit RIAA-Korrektur in der Rückkopplung... Gleicher oder sehr ähnlicher ist in vielen aktuellen Vollverstärkern der unteren oder sogar mittleren Klasse mit MM-Eingang eingebaut. Beispiele: Yamaha A-S300, 500 und 700. Also gar nichts besonderes. Über Innereien von Musical Fidelity habe ich leider nichts gefunden, aber er sollte schon darum besser sein, dass es schlechter kaum geht (*). Dann wundert mich nicht, dass MuFi besser auflöst. Dass hier weniger "wums" liegt, kann man leicht durch den Lautstärkeregler kompensieren

(*) "schlechter" nicht im Sinne "der von Freitag Elektronik ist schlecht", sondern nur im Sinne der Einordnung.
8erberg
Inventar
#7 erstellt: 14. Apr 2015, 12:11
Hallo,

der simpelste Preamp ist ja noch immer: http://phonoclone.com/diy-pho5.html


Peter
lini
Inventar
#8 erstellt: 14. Apr 2015, 19:09
bas: Der Freitag sieht sowohl von der Bauweise als auch der Bestückung her so übel nicht aus - Opamp-Typ könnte ein TL072 sein, aber die Beschriftung ist auf Deinem Bild eher nur zu erahnen als wirklich erkennbar. Sollte es in der Tat ein TL072 sein, könnte man das Ding mit einem besseren Opamp sogar noch ein wenig tunen. Aber selbst ohne Tuning sollte das Ding eigentlich schon ganz ok sein - und auf jeden Fall hochwertiger als beispielweise ein aktueller Behringer PP400. Insofern würd's mich gar nicht so arg wundern, wenn sich der MuFi gar nicht so sonderlich weit davon absetzen könnte.

Grüße aus München!

Manfred / lini
bas87
Ist häufiger hier
#9 erstellt: 14. Apr 2015, 19:26
Von welchem Bauteil bräuchtest du denn die genau Beschriftung? Dann versuche nochmal ein besseres Foto zu machen oder schreibe es ab.
lini
Inventar
#10 erstellt: 14. Apr 2015, 19:41
bas: Foto braucht's nicht unbedingt - aber die Typenbezeichnung des (Doppel-)Operationsverstärkerchens wär eben ganz interessant. Das ist der schwarze Achtbeiner in der Mitte, um den herum sich die ganzen passiven Bauteile gruppieren.

Grüße aus München!

Manfred / lini
bas87
Ist häufiger hier
#11 erstellt: 15. Apr 2015, 05:40
Moin,

da steht folgendes drauf:

TDA2320A
ST88845

Gruß
JLes
Stammgast
#12 erstellt: 15. Apr 2015, 07:02

bas87 (Beitrag #11) schrieb:
TDA2320A
ST88845


Dann wäre TL072, über den lini geschrieben hat, schon eine Verbesserung :-) Könnte aber ein Problem mit Stromversorgung sein, wenn Freitag den TDA2320A unipolar versorgt (dieser lässt es zu, theoretisch auch TL072).
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Musical Fidelity V90-LPS
sandy666 am 22.09.2013  –  Letzte Antwort am 12.03.2016  –  52 Beiträge
MUSICAL FIDELITY V90-LPS
oli1965 am 19.07.2014  –  Letzte Antwort am 19.07.2014  –  9 Beiträge
Preamps: V90-LPS vs. Gram Amp 2
Marsilio am 26.03.2014  –  Letzte Antwort am 09.04.2014  –  22 Beiträge
Kaufentscheidung: Musical Fidelity V90-LPS .vs. Pro-Ject Phono Box DS
rocky2k am 21.11.2015  –  Letzte Antwort am 22.11.2015  –  4 Beiträge
PhonoPre Test: NAD PP2 vs. Musical Fidelity V90-LPS vs. Cambridge Audio 651P vs. Trigon Vanguard II
Osyrys77 am 22.11.2013  –  Letzte Antwort am 23.02.2014  –  74 Beiträge
Pioneer A-70 oder Musical Fidelity V90-LPS?
SW2000 am 23.03.2014  –  Letzte Antwort am 26.03.2014  –  16 Beiträge
Cinch Kabel zwischen Musical Fidelity V90-LPS Phono Vorverstärker und Sony Verstärker
CanisLupus am 19.01.2014  –  Letzte Antwort am 20.01.2014  –  5 Beiträge
Brummt: REGA RP1 über Musical Fidelity V90-LPS an NuPro A300
FROSTABOXA am 04.11.2015  –  Letzte Antwort am 05.11.2015  –  12 Beiträge
Netzteil für V90-LPS
etolpan am 24.11.2016  –  Letzte Antwort am 24.11.2016  –  2 Beiträge
Musical Fidelity LX-LPS ?
LedZep am 04.06.2016  –  Letzte Antwort am 05.06.2016  –  7 Beiträge
Foren Archiv
2015

Anzeige

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Dali
  • Yamaha

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.629 ( Heute: 65 )
  • Neuestes MitgliedHififreak1990
  • Gesamtzahl an Themen1.345.867
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.673.666