Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Falscher Kondensator in Phonoverstärker

+A -A
Autor
Beitrag
laimbauer
Schaut ab und zu mal vorbei
#1 erstellt: 02. Mai 2015, 15:38
hallo zusammen,

ich habe eine canor tp206 phono aus zweiter hand.
scheinbar hat mein vorgänger etwas herum experimentiert und die falschen kondensatoren eingebaut.
die eingebauten jantzen audio superior z-cap haben 4,7 uF. Eigentlich sollte der Wert aber 2,2 uF haben. (Vom Entwickler werden Mundorf mcap zn 2,2 uF vorgeschlagen).

jetzt meine eigentliche frage: wie wirkt sich so ein falscher kondensator (in meinem fall zwei) auf das klangbild aus.
kann man so eine frage stellen bzw. sie einem anfänger verständlich beantworten?

liebe grüße, christoph
Jazzy
Inventar
#2 erstellt: 02. Mai 2015, 15:59
Sind das die Ausgang-Kondis?Dann ist mehr Kapazität eher gut.
Hörbert
Moderator
#3 erstellt: 03. Mai 2015, 07:32
Hallo!

Um herauszufinden was diese beiden Kondensatoren in der Schaltung überhaupt machen brauchst du den Schaltplan, möglicherweise ist der Einsatz dan den fraglichen Punkten schlicht und ergreifend bedeutungslos.

Bei diesen relativ hohen Kapazitätswerten gehe ich mal nicht davon aus daß sich die Kondensatoren in Frequenzgangrelevanten Punkten in der Schaltung befinden.

Falls es sich um eine der üblichen "Steinzeit-Schaltungen" die man gerne für Phono-Enzerrer hernimmt handelt befinden sich diese beiden Kondensatoren wahrscheinlich tatsächlich am Ausgang der Schaltung wie Jazzy schon vermutet hat. Das wäre eine der üblichen Laienbasteleien ohne tatsächliche technische Relevanz.

In diesem Fall wären die höheren Kapazitäten in der Tat bedeutungslos da sich die daraus ergebende theroetische tiefere untere Übertragunsgrenze in der Praxis nicht auswirken wird, -es sei denn du hast einen sehr unüblichen Eingangswert am Verstärker-.

MFG Günther
akem
Inventar
#4 erstellt: 03. Mai 2015, 12:35
Vielleicht war das ja gar nicht so ein Laie und er hat nur ein eingebautes (und vielleicht übertrieben früh einsetzendes) Subsonicfilter "entsorgt"?

Gruß
Andreas
Hörbert
Moderator
#5 erstellt: 05. Mai 2015, 07:42
Hallo!

@akem

Das ist recht unwahrscheinlich, die Schaltung selbst ist wahrscheinlich -wie bei 95% aller Phono-Enzerrer-Schaltungen so üblich-,ohnehin nichts weiter die Kopie einer älteren Schaltung eines der japanischen Vollvertärker aus den frühen 80gern.

Schon die Verwendung von Ausgangskondensatoren deutet in aller Regel auf eine der beliebten Steinzeitschaltungen hin die natürlich heute zeitgemäß in SMD-Technik mit dicken Folien eines der bekannten High-End-Herstellers aufgepeppt werden, dabei sind Eingangs-, Ausgangskondensatoren keinesfalls Stand der aktuellen Technik sondern werden in der Regel nur noch bei einfachen und günstigen Schaltungen verwendet.

Sollte es sich um eine der wenigen neudesignte Schaltun handel hat sich jedenfalls jemand an dem alten Geraffel orientiert und wird dann ebenfalls wie auch bei den alten Schaltungen den Ausgangskondensator ohnehin heillos überdimensioniert haben schon um den Hochpasseffekt der sich bei der immer möglichen Reihenschaltung von Ausgangskondensator des Phono-Entzerrers mit dem möglicherweise vorhandenen nicht abgewpufferten Eingangskondensators des Folgegerätes zu umgehen.

MFG Günther
Jazzy
Inventar
#6 erstellt: 05. Mai 2015, 17:47
Ja,altes Geraffel=Röhrenschaltung.Da ist ein Auskoppel-C wohl Pflicht.
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Phonoverstärker
Cayf am 05.01.2004  –  Letzte Antwort am 07.01.2004  –  6 Beiträge
welcher Phonoverstärker?
applecitronaut am 17.03.2010  –  Letzte Antwort am 17.03.2010  –  2 Beiträge
Phonoverstärker ja oder nein
jotschi84 am 29.08.2013  –  Letzte Antwort am 29.08.2013  –  3 Beiträge
Dynavox Plattenspieler + Phonoverstärker
Giustolisi am 06.01.2008  –  Letzte Antwort am 07.01.2008  –  10 Beiträge
Welcher Übertrager / Phonoverstärker?
WXJL am 29.01.2004  –  Letzte Antwort am 19.11.2008  –  9 Beiträge
Phonoverstärker an Tonarmresonanz anpassen?
kölsche_jung am 29.12.2011  –  Letzte Antwort am 29.12.2011  –  4 Beiträge
Marantz Phonoverstärker (Tauglichkeit)
smartfridge am 01.04.2013  –  Letzte Antwort am 26.04.2013  –  16 Beiträge
Camtech Phonoverstärker Brumm
HerEVoice am 13.03.2008  –  Letzte Antwort am 03.04.2008  –  20 Beiträge
Phonoverstärker
Banix am 19.10.2004  –  Letzte Antwort am 19.10.2004  –  2 Beiträge
phonoverstärker
Baumas am 27.03.2007  –  Letzte Antwort am 28.03.2007  –  13 Beiträge
Foren Archiv
2015

Anzeige

Aktuelle Aktion

Top Hersteller in Analogtechnik/Plattenspieler Widget schließen

  • Yamaha
  • Canton
  • Magnat
  • Klipsch
  • Dali
  • Denon
  • Marantz
  • Heco
  • Rotel

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder806.995 ( Heute: 121 )
  • Neuestes MitgliedMettzofortemusik
  • Gesamtzahl an Themen1.345.159
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.660.279