Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Tonarmgewicht vs. Zusatzgewicht

+A -A
Autor
Beitrag
luzaru
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 24. Jun 2015, 20:32
Hallo zusammen,
eine Frage, die mich umtreibt: Inwiefern spielt es eine Rolle, ob ich anstatt hinten das Tonarmgewicht weiter hineinzuschrauben vorne an der Headshell ein kleines Metallplättchen als Zusatzgewicht anbringe? Wer kann mich aufklären?

Danke!
Hörbert
Moderator
#2 erstellt: 24. Jun 2015, 20:38
Hallo!

Hier geht es um zwei verschiedene Dinge.

Mit deinem Kontergewicht stellst du bei einem Tonarm entweder das Auflagegewicht ein oder du tariest damit zumindestens das Systemgewicht aus und stellst dann das Auflagegewicht mit einer Feder o.ä. ein, -das ist je nach Tonarm-Bauweise unterschiedlich gelöst-.

Das Zusatzgewicht in der Headshell hingegen dient dazu die eff. bewegte Masse des Tonarmes selbst zu erhöhen, -das ist immer dann notwendig wenn das Verhältniss der eff.Tonarmasse und der Systemcomliance dahingehend abweicht daß die Systemcompliance ohne dieses Zusatzgewicht zu niedrig wäre.

MFG Günther
Holger
Inventar
#3 erstellt: 24. Jun 2015, 20:44
Mit dem Gewicht vorne drauf kann man die Resonanzfrequenz beeinflussen - liegt bei der Kombination eines Tonarms mit einem weniger geeigneten Tonabnehmersystem z. B. die Resonanzfrequenz zu hoch (der Tonarm kann sich im Extremfall aufschaukeln und das System fliegt aus der Rille), so kann ein Gewicht auf dem Headshell diese Resonanzfrequenz in einen unkritischeren Bereich senken.
Liegt sie von vorneherein zu niedrig, kann man im Gegenzug versuchen, mit einer leichteren Headshell gegenzusteuern.
luzaru
Ist häufiger hier
#4 erstellt: 24. Jun 2015, 21:11
Vielen Dank für die schnellen Antworten. Habe ein Acutex STR 412, welches ein System mit sehr wenig Eigengewicht ist. Die Compliance ist so angegeben: Compliance 24x10^-6 cm/dyne empfohlene Auflagekraft:1,3-2,1g. Mein Tonarm ist ein 1970er Jahre Jelco OEM, S-förmig.

Wie passen da Compliance und Tonarm zusammen?

Gruß, Luzaru
Hörbert
Moderator
#5 erstellt: 24. Jun 2015, 21:29
Hallo!

Das kann man so nicht beantworten, dazu braucht man die spezifische eff. bewegte Masse des Tonarmes. die steht entweder in der BDA des Plattenspielers (Bei S-Tonarmen mit wechselbarer Headshell eher selten) oder aber ist durch geduldige Internetrecherche herauszubekommen. Wenn alle Stricke reissen hilft immer noch die Eigenleistung, du kannst die eff bewegte Masse auch mit Hilfe einer Feinwaage +/- ca 1 Gramm ermitteln indem du den Tonarm mit der Spitze aber ohne Headshell auf die Feinwaage legst nachdem du das Kontergewicht abgeschraubt hast.

Der dabei ermittelte Wert wird mit dem Gewicht der jeweils verwendeten Headshell addiert und ergibt dann mit der schon genannten Ungenauigkeit die eff. bewegte Masse.

Dieses Verfahren stammt im übrigen von einem unserer User und zwar von "raphael.t." ich habe es selbst an etlichen Tonarmen deren eff bewegte Masse mir schon bekannt war ausprobiert und das Ergebniss stimmte jedesmal bis auf die genannten +/- 1 Gramm.

Wenn du den Wert ermittelt hast kannst du eigentlich die Resonanzfrequenz mit Hilfe einer einfachen Formel selbst bestimmen, die Formel lautet:

1000 : (2x Pi x Wurzel (( eff. masse plus korpusgewicht) mal Compliance ))

Das Ergebniss sollte idealerweise bei einer Frequenz zwischen 14 und 8 Hz liegen. Dieser Bereich ist deswegen am günstigsten da du hier am wenigsten eine ungewollte Anregung durch Plattenverwellungen noch durch "Trümmer" der Tieftonfrequenzen die eigentlich bei 20 Hz unterer Grenzfrequenz liegen sollen zu rechnen hast.

MFG Günther
Holger
Inventar
#6 erstellt: 24. Jun 2015, 21:51

luzaru (Beitrag #4) schrieb:
Vielen Dank für die schnellen Antworten. Habe ein Acutex STR 412, welches ein System mit sehr wenig Eigengewicht ist. Die Compliance ist so angegeben: Compliance 24x10^-6 cm/dyne empfohlene Auflagekraft:1,3-2,1g. Mein Tonarm ist ein 1970er Jahre Jelco OEM, S-förmig.

Wie passen da Compliance und Tonarm zusammen?


Laut dem Cartridge Resonance Evaluator von Vinylengine liegt alles im grünen Bereich, wenn der Tonarm nicht schwerer als 13g ist (wobei bis 18g auch noch kein Ungemach droht).

Also ruhig Blut.
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Tonarmgewicht
Distiller am 19.11.2007  –  Letzte Antwort am 19.11.2007  –  4 Beiträge
zyx tonabenhemer zusatzgewicht
grüner_leguan am 23.11.2014  –  Letzte Antwort am 23.11.2014  –  2 Beiträge
Nadelnachgiebigkeit vs. Tonarmgewicht
LP12 am 23.12.2004  –  Letzte Antwort am 02.01.2005  –  27 Beiträge
Zusatzgewicht für Technics SL 1300
Dennis_STILL am 23.01.2016  –  Letzte Antwort am 24.01.2016  –  10 Beiträge
Technics SL-Q33 Zusatzgewicht
max130 am 01.06.2012  –  Letzte Antwort am 14.06.2012  –  12 Beiträge
Tonarmgewicht/Nadel Plattenspieler TEC M300
Klassik1972 am 28.06.2013  –  Letzte Antwort am 29.06.2013  –  8 Beiträge
Welches Tonarmgewicht für Dual 606?
Toko70 am 16.03.2011  –  Letzte Antwort am 16.03.2011  –  2 Beiträge
Ortofon Concorde 10 Zusatzgewicht
Teasy40 am 23.10.2015  –  Letzte Antwort am 26.10.2015  –  16 Beiträge
Zusatzgewicht / Zusatzgegengewicht MK II 1210er MC Turbo 1 Ortofon
feb2010 am 28.02.2010  –  Letzte Antwort am 07.03.2010  –  4 Beiträge
Thorens TP 16 Tonarmgewicht
oolyakoo am 07.07.2009  –  Letzte Antwort am 11.07.2009  –  7 Beiträge
Foren Archiv
2015

Anzeige

Aktuelle Aktion

Top Hersteller in Analogtechnik/Plattenspieler Widget schließen

  • Yamaha
  • Canton
  • Magnat
  • Klipsch
  • Dali
  • Denon
  • Marantz
  • Heco
  • Rotel

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.269 ( Heute: 11 )
  • Neuestes MitgliedDeja-Vu81
  • Gesamtzahl an Themen1.345.355
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.663.766