Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Reloop internen Vorverstärker umgehen?

+A -A
Autor
Beitrag
juanitolo1
Stammgast
#1 erstellt: 26. Sep 2015, 06:23
Hallo,

ich habe einen Reloop 7000, der ja einen zuschaltbaren VV eingebaut hat.

Das ganze Konstrukt einschließlich des Umschalters möchte ich gerne überbrücken und die Phonokabel direkt zu der Ausgangsbuchse leiten.

Ist das kompliziert, gibt es da was zu beachten, hat das gar schon jemand mal gemacht?

Meinem Verständnis nach müsste ich doch nur die Kabel auf der Eingangsseite der VV Platine ablöten, verlängern und an die Ausgangsbuchsen löten und vermutlich wohl auch eine Erdungsschraube nach außen legen, die es jetzt ja nicht gibt.

Oder übersehe ich da etwas?
8erberg
Inventar
#2 erstellt: 26. Sep 2015, 09:31
Hallo,

was soll daran kompliziert sein? Die Preamp-Platine suchen (einfach, Hanpin nimmt die bekannte VSPS Schaltung als Vorbild).

Nur darf die Frage gestellt werden was Du Dir davon erhoffst.. bei den Drehern gibts genug andere Baustellen...

Peter
juanitolo1
Stammgast
#3 erstellt: 26. Sep 2015, 20:42
Ein Stück Draht zwischen Pickup und Preamp, mehr Baustellen sind nicht meine Abteilung.

Da kann sich dann die bekannte Fraktion dran austoben
Wuhduh
Inventar
#4 erstellt: 26. Sep 2015, 23:58
Moin !

Soweit ich das Gerät beurteilen kann, überbrückt der Umschalter den Preamp. Also gibt es keine klangverbessernden Modifikationen zu realisieren.

MfG,
Erik
juanitolo1
Stammgast
#5 erstellt: 27. Sep 2015, 06:08

Wuhduh (Beitrag #4) schrieb:
Moin !

Soweit ich das Gerät beurteilen kann, überbrückt der Umschalter den Preamp.

MfG,
Erik

Kaffeesatz oder echte Erfahrung?
Q500
Hat sich gelöscht
#6 erstellt: 27. Sep 2015, 06:45
Hallo!

So wie ich gelesen habe, bleibt Kapazität des Vorverstärkers beim vermeintlichen Überbrücken mit in der Leitung.

Ich habe auch einen Reloop RP7000. Habe etwas verwaschenen Hochton und denke nicht, das es allein am Nagaoka-Tonabnehmer liegen kann, da tut der eingebaute Vorverstärker sicher auch viel zu.
Entweder die Platine raus und einen extra Phonovorstufe anschließen, besseren Tonabnehmer nehmen oder kann ein High Output-MC helfen?

Habe ehrlich gesagt auch nicht so große Erfahrung, was welchen Einfluß auf den Klang hat.
Aber fragen, woran es liegt traue ich mich nicht.

Immerhin spielt es besser als der Spieler der alten Schneider-Anlage.
(damals hab ich nur gehört und nicht für die Technik interessiert, heute möchte ich auch den technischen Hintergrund kennenlernen)

Gruß
juanitolo1
Stammgast
#7 erstellt: 27. Sep 2015, 07:19
Ohh, einen externen Vorverstärker habe ich, an den der 7000 angeschlossen ist und der interne ist dementsprechend natürlich abgeschaltet.

Mir geht es nur darum, ob es Sinn macht, dann die ganze interne Geschichte zu umgehen, oder ob das keinen reproduzierbaren Gewinn bringt.
Q500
Hat sich gelöscht
#8 erstellt: 27. Sep 2015, 07:31

juanitolo1 (Beitrag #7) schrieb:
Ohh, einen externen Vorverstärker habe ich, an den der 7000 angeschlossen ist und der interne ist dementsprechend natürlich abgeschaltet.


War der Klang anders, als mit dem integrieren Vorverstärker?

Wie geschrieben, das hab ich gelesen, das man durch das Umschalten die Schaltung nicht gänzlich umgeht.
Ob es tatsächlich so ist, weiß ich nicht.

Gruß


[Beitrag von Q500 am 27. Sep 2015, 07:49 bearbeitet]
juanitolo1
Stammgast
#9 erstellt: 27. Sep 2015, 07:55
Das weiß ich garnicht der Vorverstärker -Aikido 1+ -war schon vorhanden und so habe ich den internen gar nicht erst getestet.
Wuhduh
Inventar
#10 erstellt: 27. Sep 2015, 08:39
Moin !

Ich lese weder Kaffeesatz, noch löffele ich ihn.

Ich bin von einer intelligenten ( = konstruktiv richtigen ) Überbrückung des Preamp ausgegangen. Den Schaltplan gucke ich mir nicht an. Irgendwelche " Restkapazitäten " dürften irrelevant sein, weil das Anschlußkabel eine erheblichere Rolle spielen wird. Die paar Zentimeter intern sind Würstchen.

Klaro ist so ein Aikido besser als so eine Billigplatine. Mit einem hochwertigen System wird man die Unterschiede hören. Ein HO-MC kann niemals " grundsätzlich " helfen, wenn es nicht zum Gerät und / oder in die Hörkette paßt.

MfG,
Erik
juanitolo1
Stammgast
#11 erstellt: 27. Sep 2015, 09:00
Alles klar, der Schalter sitzt direkt am Eingang vom VV und schaltet allpolig das TA Signal direkt auf die Buchsen:

VV Reloop
http://fs5.directupload.net/images/user/150927/f9np2tbn.jpg

Das ganze Service Manual:
Reloop 6000 Service Manual
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
kann man den vorverstärker beim phono-in umgehen?
FanaticMD am 02.06.2006  –  Letzte Antwort am 05.01.2008  –  22 Beiträge
Kratziger Sound vom Reloop RP1000 MK3
Shady96 am 09.02.2013  –  Letzte Antwort am 09.02.2013  –  6 Beiträge
Reloop RP-6000: kaum Pegel + Wummern
max_cro am 12.11.2015  –  Letzte Antwort am 09.12.2015  –  24 Beiträge
Interessanter neuer Reloop Dreher bei Conrad
akem am 11.01.2016  –  Letzte Antwort am 13.02.2016  –  16 Beiträge
Reloop RP-4000 an VSX 921 Erden?
Sepp1303 am 27.06.2012  –  Letzte Antwort am 29.06.2012  –  9 Beiträge
Statik und Phono-Vorverstärker
expatriate am 04.05.2012  –  Letzte Antwort am 07.05.2012  –  29 Beiträge
Reloop Haubenmaße
Plattendudler am 15.11.2012  –  Letzte Antwort am 15.11.2012  –  3 Beiträge
Reloop Abdeckhaube
nizo_o am 28.11.2013  –  Letzte Antwort am 28.11.2013  –  7 Beiträge
Plattenspieler mit Mischpult als Vorverstärker?
BKMO am 17.09.2007  –  Letzte Antwort am 19.09.2007  –  7 Beiträge
Vorverstärker
cristobalmx am 01.04.2004  –  Letzte Antwort am 02.04.2004  –  5 Beiträge
Foren Archiv
2015

Anzeige

Aktuelle Aktion

Top Hersteller in Analogtechnik/Plattenspieler Widget schließen

  • Yamaha
  • Canton
  • Magnat
  • Klipsch
  • Dali
  • Denon
  • Marantz
  • Heco
  • Rotel

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.629 ( Heute: 109 )
  • Neuestes Mitgliedregalhörer
  • Gesamtzahl an Themen1.345.907
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.674.772