Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Gehe zu Seite: Erste Letzte |nächste|

Plattenspieler für Pioneer SA 620

+A -A
Autor
Beitrag
markusp89
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 25. Apr 2016, 12:20
Hallo zusammen!

Ich bin gerade dabei mir meinen ersten richtigen Schallplattenspieler zu kaufen, bis jetzt besitze ich nur ne menge Platten und eine billige Kompaktanlage (welch ich wegschmeißen möchte).

Als Plattenspieler wäre ein Project Debut III Esprit incl.Ortofon OM10 hier interessant.
Jetzt bin ich mir nicht sicher, was ich mir dazu kaufen kann, und bitte euch deshalb um Hilfe.

Schon interessant ist der Vollerstärker mit eingebautem Phono von Pro-Ject, da der sehr klein ist. Also wichtig für mich, er sollte schlicht sein und nicht zuviel kosten. In Sachen Boxen habe ich gar keine Ahnung.

Vielen Dank im Voraus
LG Markus


[Beitrag von markusp89 am 25. Apr 2016, 12:21 bearbeitet]
baerchen.aus.hl
Inventar
#2 erstellt: 25. Apr 2016, 13:14
Hallo,

mein liebster Brettchenspieler im unteren Preissegment ist der Music Hall mmf 2.2 der Listenpreis ist gleich dem verlinkten Project http://www.justhifi.de/Music-Hall_mmf-2.2_a8118.html der Music Hall ist im Prinzip auch ein Project nur hat er z.B. einige Teile aus den teureren Geräten verbaut......

Welchen Verstärker man dazu nimmt hängt davon ab, welche Lautsprecher Du bei welchen Raumbedingungen betreiben möchtest und natürlich von deinem Gesamtbudget.

Erzähl uns etwas über die Raumgröße, die Raumbeschaffenheit, die möglichen Stellplätze und das Budget

LG
Bärchen
markusp89
Ist häufiger hier
#3 erstellt: 25. Apr 2016, 13:19
Danke für die rasche Antwort!
Mein Gesamtbudget begrät ca 600€, ich will aber wirklich auch was langlebiges, also ist es nicht schlimm wenn es die 600€ ein bisschen überschreitet. Als Raum gedacht ist mein Schlafzimmer ca 20 m². Da die Einrichtung weiß ist sollte auch alles in der selben Farbe sein, Verstärker kann auch silber sein.
markusp89
Ist häufiger hier
#4 erstellt: 25. Apr 2016, 16:35
Bitte um Hilfe
Marsilio
Inventar
#5 erstellt: 25. Apr 2016, 17:00
Bei 600.- Gesamtbudget und dem Wunsch, etwas langlebiges zu erwerben, würde ich mich auf Gebrauchtgeräte fokussieren.

Ausserdem bitte bedenken: Beim Plattenspieler ist es der Tonabnehmer respektive die Güteklasse der Nadel, die in erster Linie für den guten Sound verantwortlich sind. Das OM-10 ist diesbezüglich nur niedrige Einstiegsklasse - die Nadel hat einen elliptischen Schliff, ist aber nur gebondet (d.h. es ist ein aufgeklebter Diamantsplitter) und lässt rund 600-800 Stunden Abspieldauer zu. Man müsste also aufrüsten.

Hier ein konkretes Beispiel:
-silberner Denon-Verstärker PMA737, gebraucht, 75.-:
Hier mit Gewährsleistung http://www.ebay.de/i...a:g:tJoAAOSw5dNWo4ku
Hier wohl noch günstiger von privat: http://www.ebay.de/i...2:g:9XgAAOSwgn5XE5uC
- Plattenspieler Technics SL-Q2, gebraucht, ca. 100.-:
http://www.ebay.de/i...1:g:EtIAAOSwiYFXGe-K
- Einfache neue Ersatznadel für das verbaute originale (übrigens gute) EPC-207C-Tonabnehmersystem, 26.50:
https://www.thakker....207c-nachbau/a-5624/

Total: inkl. Versand knapp über 200.-

Da wäre noch viel Spielraum für ein besseres, hochwertiges Tonabnehmersystem, beispielsweise ein Denon DL-110 (für 180.-) oder ein Audio Technica 440Mlb (ca. 165.-); ebenso wäre ev. noch was übrig für gute Boxen.

LG
Manuel
markusp89
Ist häufiger hier
#6 erstellt: 25. Apr 2016, 17:03

Marsilio (Beitrag #5) schrieb:
Bei 600.- Gesamtbudget und dem Wunsch, etwas langlebiges zu erwerben, würde ich mich auf Gebrauchtgeräte fokussieren.

Ausserdem bitte bedenken: Beim Plattenspieler ist es der Tonabnehmer respektive die Güteklasse der Nadel, die in erster Linie für den guten Sound verantwortlich sind. Das OM-10 ist diesbezüglich nur niedrige Einstiegsklasse - die Nadel hat einen elliptischen Schliff, ist aber nur gebondet (d.h. es ist ein aufgeklebter Diamantsplitter) und lässt rund 600-800 Stunden Abspieldauer zu. Man müsste also aufrüsten.

Hier ein konkretes Beispiel:
-silberner Denon-Verstärker PMA737, gebraucht, 75.-:
Hier mit Gewährsleistung http://www.ebay.de/i...a:g:tJoAAOSw5dNWo4ku
Hier wohl noch günstiger von privat: http://www.ebay.de/i...2:g:9XgAAOSwgn5XE5uC
- Plattenspieler Technics SL-Q2, gebraucht, ca. 100.-:
http://www.ebay.de/i...1:g:EtIAAOSwiYFXGe-K
- Einfache neue Ersatznadel für das verbaute originale (übrigens gute) EPC-207C-Tonabnehmersystem, 26.50:
https://www.thakker....207c-nachbau/a-5624/

Total: inkl. Versand knapp über 200.-

Da wäre noch viel Spielraum für ein besseres, hochwertiges Tonabnehmersystem, beispielsweise ein Denon DL-110 (für 180.-) oder ein Audio Technica 440Mlb (ca. 165.-); ebenso wäre ev. noch was übrig für gute Boxen.

LG
Manuel


Danke für den Tipp, was würdest du für Boxen empfehlen?

Hat sonst noch jemad tipps?


[Beitrag von markusp89 am 25. Apr 2016, 17:05 bearbeitet]
Marsilio
Inventar
#7 erstellt: 25. Apr 2016, 17:09
Diese hier - in schwarz habe ich die selber, für kleinere/mittlere Räume super:
http://www.ebay.de/i...7:g:cIcAAOSwoudW7nha

Sind übrigens made in Germany. Der hier verlangte Preis finde ich attraktiv. Obacht: Sind Standboxen!

LG
Manuel


[Beitrag von Marsilio am 25. Apr 2016, 17:14 bearbeitet]
markusp89
Ist häufiger hier
#8 erstellt: 25. Apr 2016, 17:18
danke,

was würdest du für tisch boxen empfehlen?
Wie erkenne ich einen guten Plattenspieler?

LG Markus
Marsilio
Inventar
#9 erstellt: 25. Apr 2016, 17:33
Zum Thema Plattenspieler: Es gibt hier im Forum einen eigenen Phono-Bereich, wo sich die Spezialisten tummeln. Grundsätzlich eine einfache Orientierungshilfe ist schon mal das Gewicht. Direkttriebler (wie besagter Technics) brauchen praktisch keine Wartung. S-förmige Tonarme (mit SME-Anschluss) erleichtern die Wahl bei einem Tonabnehmerwechsel etc.

Zum Thema Boxen: Ich habe nur Standboxen. Grundsätzlich finde ich die Firma ASW ein heisser Tipp, weil man hier sehr viel Qualität fürs Geld bekommt. Ich könnte mir gut vorstellen, dass es von denen auch sehr gute Regalboxen gibt.

LG
Manuel
baerchen.aus.hl
Inventar
#10 erstellt: 25. Apr 2016, 19:05
Hallo,

für ein Gesamtbudget von ca 600 Euro mein Tipp aus gebrauchten mit Grantie, neuem und Auslaufware


http://www.ebay.de/i...3:g:LcEAAOSwwpdW-ovn
http://www.ebay.de/i...c:g:5HQAAOSwJQdW-x0S
http://www.ebay.de/i...d:g:gPUAAOSwe-FU-1dl
https://www.thakker....-tonabnehmer/a-5073/

LG
Bärchen
markusp89
Ist häufiger hier
#11 erstellt: 25. Apr 2016, 19:36
Hallo,

wie findet ihr den hier ?

Lg Markus
markusp89
Ist häufiger hier
#12 erstellt: 25. Apr 2016, 19:55
Hallo,

ich habe jetz was in meiner Umgebung gefunden, was sagt ihr dazu?

oder dazu?

Lg
Markus


[Beitrag von markusp89 am 25. Apr 2016, 20:26 bearbeitet]
Rascas
Stammgast
#13 erstellt: 25. Apr 2016, 20:48
Pioneer SA 620 war mein erster Verstärker (1981j! Ein absolut solider Klassiker. Das war damals ein preiswerter Einstieg in die "blaue Serie".

Toller Klassiker, aber heute noch glücklich machend?

Jein! Man muss schon einiges an Glück haebn um ein einwandfrei funktionierendes Exemplar zu bekommen. 35 Jahre altes Material!

Da wird unter Umständen schon mal der ein oder andere Regler kratzen. Ein fälliger Service kostet dann schon mal gerne den Einstandspreis noch einmal.

Den Equalizer würde ich mir sparen. Es sei denn, man will sich eine komplette kleine Anlage der blauen Serie zusammen kaufen.

Wenn der Pio funktioniert ist er wirklich toll. Die hyper-Leistung darf man nicht erwarten. Infinity Kappas würde ich jetzt nicht dran hängen...

Die blaue Anzeige allein ist es schon wert...

Löst aber noch nicht das Plattenspieler-Problem.

Pioneer war zu dieser Zeit einer der ganz grossen Plattenspieler-Hersteller. Vielleicht gibtbes was passendes? Muss ja nicht direkt ein PL 630 sein, der zwar passt aber den Rahmen sprengt...
markusp89
Ist häufiger hier
#14 erstellt: 25. Apr 2016, 21:00
Danke für die vielen Antworten,

erweist sich als schwieriger als gedacht überlege grad so ich möchte schon eine Anlage die ich dann lange verwenden kann also zumindest der Plattespieler sollte mir perfekt passen, den Rest kann ich dann immer noch austauschen und da hab ich mich halt mal in den hier verliebt was mein ihr?

Lg Markus
Marsilio
Inventar
#15 erstellt: 25. Apr 2016, 21:24
Pro-Ject. Autsch. Ich weiss, es gibt Fans dieses Spielers. Mir hingegen haben diese Brettspieler zu viele Schwachpunkte:
1. Kein Subchassis. Du musst also sehr genau aufpassen wo Du den hinstellst. Mal schnell neben dem Plattenspieler einen auf Disco machen wäre hier fatal.
2. Keine Touren-Umschaltung auf Knopfdruck. Willst Du mal eine Single oder Maxi abspielen musst Du den Antriebsriemen mühsam händig umlegen.
3. Keine Endabschalt-Automatik. Mal eben einnicken für einige Stunden geht da nicht; der Dreher dreht und die Nadel schrubbt weiter..
4. Simpler 2M Red-Tonabnehmer. Das ist nur niedrige Einstiegsklasse. Um mehr aus der Plattenrille herauszuholen müsste man hier schon die Bronze-Nadel nehmen, die kostet aber gegen 300.-; ist dieses Geld imo aber nicht wert da nur Fineline-Nadelschliff. Für 300.- bekomme ich besser klingende Tonabnehmer.

EDIT: In den 70er- und 1980er-Jahren waren Plattenspieler Grossserienprodukte. In der Vor-CD-Zeit wollten alle einen Plattenspieler haben, ergo produzierte die Industrie in grossen Stückzahlen solche Geräte, was die Kosten relativ tief hielt. Heute hingegen ist ein Plattenspieler h ein Nischenprodukt, das neu vergleichsweise nur in Kleinserien gefertigt wird. Um gleichwohl die Kosten im dreistelligen Bereich halten zu können wir halt weggelassen und beim Materialeinsatz gespart, was das Zeug hält (und das dann in der Werbung als High-End und Reduktion auf Wesentliche zwecks Klangunverfälschung gepriesen). Ein Plattenspieler, der in der Blütezeit gehobene Mittelklasse war (beispielsweise Technics SL-Q2, Q3, Technics SL-1600, SL-1700, Dual 704, Dual 721, Thorens TD320 etc.) ist heute Oberklasse und würde mit den bei diesen Geräten gebotenen Features in neu einen fetten vierstelligem Betrag kosten. Oder etwas plakativ ausgedrückt: Deshalb empfehle ich lieber einen gebrauchten 500er-Mercedes als einen neuen Dacia.

LG
Manuel


[Beitrag von Marsilio am 25. Apr 2016, 21:38 bearbeitet]
Rascas
Stammgast
#16 erstellt: 26. Apr 2016, 05:44
Sehe ich nicht 100 % so.

Vielleicht habe ich gut reden, weil ich einen Thorens TD 320 seit neu betreibe und erst kürzlich einen Pioneer PL 630 dazu gekauft habe, aber ich kann gut verstehen, dass jemand ein bezahlbares neues rundum-Sorglospaket kaufen möchte.

Einen Oldie kaufen heisst auch, dass man sich damit beschäftigen muss und Pech haben kann. Das ist immerhin 30 Jahre alte Feinmechanik!

Einen alten MB 500er kaufen nur weil der Einstandspreis verlockend ist kann und wird i.d.R. auch schwer nach hinten losgehen.

Der "simple" red-Tonabnehmer kostet regulär 99 Euro, richtig? Das im Paketpreis von 299 Euro erscheint mir mehr als fair.

Besser geht immer... kostet nur...
markusp89
Ist häufiger hier
#17 erstellt: 26. Apr 2016, 06:14

Rascas (Beitrag #16) schrieb:
Sehe ich nicht 100 % so.

Vielleicht habe ich gut reden, weil ich einen Thorens TD 320 seit neu betreibe und erst kürzlich einen Pioneer PL 630 dazu gekauft habe, aber ich kann gut verstehen, dass jemand ein bezahlbares neues rundum-Sorglospaket kaufen möchte.
Besser geht immer... kostet nur...


Vielen Dank, für das Verständnis. Die Argumentation von marsilio leuchtet schon auch ein, aber es ist halt echt man kauft die Katze im Sack, natürlich kann mann zu einem kleinerem Preis ein gutes Stück erhalten das klingt schon verlockend. Die fehlende Stopautomatik macht den Pro-Ject schon unattraktiver....
Ich würde schon gern einen guten alten Kaufen, habe da aber ein wenig Hemmung, da ich mich gar nicht auskenne.

Lg Markus
baerchen.aus.hl
Inventar
#18 erstellt: 26. Apr 2016, 06:16
Nun, auch in der Vergangenheit wurde bei Plattenspielern weggelassen...... das beste Beispiel ist Rega....deren Brettchenspieler gibt es wenigstens seit den 70ern. Auch viele andere Geräte waren "Blender" z.B. der Sansui sr222. Der oben verlinkte Sherwood ist hingegen ein gut und solide gearbeiteter Halbautomat. mit Tempoumschalter, Geschwindigkeitsfeinregler und einem guten, leichten Tonarm. Der verbaute Tonabnehmer von AT ist nicht so berühmt daher der für leichte Tonarme geeignete TA von Ortofon.

Die gebrauchten alle mit Gewährleistung und Rückgaberecht
Rascas
Stammgast
#19 erstellt: 26. Apr 2016, 06:32
"Stopautomatik" kann man auch simpel "nachrüsten":

Tonarm-Endanhebung

(Nennen die wirklich so...)

Mir gefällt die Simplizität der Idee...
Marsilio
Inventar
#20 erstellt: 26. Apr 2016, 07:52
Die Idee ist gut, aber dann kommen zum Kaufpreis des Pro-Ject nochmals 200.- dazu - und Verstärker und Boxen sind immer noch nicht gekauft.

Für 600. Gesamtbudget bleibe ich bei meinem Vorschlag - wobei ich jenen von baerchen.aus.hl bis auf den imo punkto Preis-Leistung nicht so attraktiven Ortofon 520-Tonabnehmer auch gut finde (für bereits 120.- gibt's das Sumiko Pearl, das besser klingt da schärferer Nadelschliff).

Zu den verlinkten Pioneer-Verstärkern: Bei der Marke kenne ich mich nicht aus, ich habe aber auch schon viel positives darüber gehört.

LG
Manuel


[Beitrag von Marsilio am 26. Apr 2016, 07:53 bearbeitet]
baerchen.aus.hl
Inventar
#21 erstellt: 26. Apr 2016, 08:09

Marsilio (Beitrag #20) schrieb:


Für 600. Gesamtbudget bleibe ich bei meinem Vorschlag - wobei ich jenen von baerchen.aus.hl bis auf den imo punkto Preis-Leistung nicht so attraktiven Ortofon 520-Tonabnehmer auch gut finde (für bereits 120.- gibt's das Sumiko Pearl, das besser klingt da schärferer Nadelschliff).



Den Ortofon habe ich bewusst gewählt, wegen der recht hohen Nachgiebigkeit. Der Sumiko Tonabnehmer ist zu imho zu hart für den leichten Tonarm des Sherwood. Ein etwas günstigeres Alternativsystem wäre ein Ortofon OM20 welches noch etwas weicher ist und den gleichen Nadelschliff hat wie das 520
CarstenO
Inventar
#22 erstellt: 26. Apr 2016, 09:27

markusp89 (Beitrag #1) schrieb:
Ich bin gerade dabei mir meinen ersten richtigen Schallplattenspieler zu kaufen ... Jetzt bin ich mir nicht sicher, was ich mir dazu kaufen kann ... In Sachen Boxen habe ich gar keine Ahnung. ... ca 20 m² ... Da die Einrichtung weiß ist sollte auch alles in der selben Farbe sein, Verstärker kann auch silber sein. ... was würdest du für tisch boxen empfehlen?


Hallo Markus,

ich würde die Themen "Boxen" und "Verstärker" in Aktivboxen zusammen fassen und so beginnen:

1 Paar KRK RP 5 für zusammen 298,00 EUR
http://www.thomann.de/de/krk_rp5_rokit_g3_se.htm

oder

1 Paar Yamaha HS 5 W für zusammen 338,00 EUR
http://www.thomann.de/de/yamaha_hs_5_w.htm

Die KRK empfinde ich als etwas fetter im Klang, aber nicht so filigran, wie die Yamaha. Mein Favorit wären die Yamaha-Boxen.

Als Plattenspieler der Denon DP-300 F mit eingebautem Vorverstärker:

https://www.cyberport.de/?DEEP=BP13-101&APID=6

Um die Lautstärke nicht an der Rückseite der Boxen regeln zu müssen, hier die "Lautstärkeregelung" Behringer Mon 800 für ca. 70,00 EUR:

http://www.amazon.de...-Mixer/dp/B000MJ40D2

Spätere Ausbaustufen:

Eine bessere Nadel für das Tonabnehmersystem des DP-300 F -> rund 30,00 EUR für eine Thakker Epo E
Besserer Tonabnehmer, z.B. Nagaoka MP 110, Goldnote Babele, Denon DL-110

Ist preislich etwas drüber, die Preise schwanken aber auch gerne mal ein wenig nach unten. Kabel kommen auch noch dazu.


markusp89 (Beitrag #1) schrieb:
Wie erkenne ich einen guten Plattenspieler?


Genau das ist der Punkt, wenn unabhängig von der Beratungsanfrage immer wieder Gebrauchtgeräte empfohlen werden, bei denen zur Einschätzung der Qualität auch noch die Einschätzung des Zustandes kommt.


markusp89 (Beitrag #1) schrieb:
... ich möchte schon eine Anlage die ich dann lange verwenden kann


Darüber entscheidet speziell bei Gebrauchten auch, wie viel "Verschleißvorsprung" schon vorhanden ist. Jedoch ist auch Neuware allein kein Garantie für lange Lebensdauer. Ebenso wenig wie Produkte vom Zenit des Plattenspielerbaus. Auch in diesen Geräten trocknen Kondensatoren irgendwann aus und müssen kostenpflichtig gewechselt werden.

Viele Grüße,

Carsten
Marsilio
Inventar
#23 erstellt: 26. Apr 2016, 09:51
Richtig, gerade Dual- oder Revox-Plattenspieler sind dafür bekannt, dass die Entstörkondensatoren im Laufe der Jahrzehnte mal hochgehen können (deshalb nennt man diese Teilchen ja auch so schön "Knallfrösche"). Allerdings sind das Centteile, und jeder halbwegs gut geschulte Techniker ersetzt die innerhalb von wenigen Minuten.

Ich habe drei alte Dreher, der Jüngste ist nun 33 Jahre alt. Und ich hatte noch nie ein Problem. Beim Revox B795 leistete ich mir vor einigen Jahren beim Revox-Service aber eine schöne Revision, da liess ich nicht nur Knallfrösche sondern weitere, der Alterung unterworfene Kondensatoren ersetzen. Kostenpunkt: ca. 200 Euro (in der CH ist das eben teuer...) - aber es gab eine Garantie wie bei einem Neugerät. Kommentar des Technikers: "Jetzt hält der weitere 30 Jahre."

Wer der Sache mit den Gebrauchten nicht traut: Man kann diese auch vom Profi mit Gewährleistung kaufen. Etwas teurer zwar, aber eben vom Profi. Ein hier im Forum öfters empfohlener Profi-Verkäufer ist www.analogrevival.de.

Denn ein Punkt möchte ich an dieser Stelle nicht verschweigen: Beim Gebrauchtkauf von Privat von Ebay oder so muss immer damit gerechnet werden, dass der Verkäufer nicht weiss, wie man ein feinmechanisches Präzisionsgerät wie ein Plattenspieler richtig verpackt, damit beim Empfänger kein Elektroschrott ankommt. Profis wissen wie man das macht, Freaks aus den einschlägigen Foren übrigens ebenfalls. Andernfalls empfehle ich daher beim Kauf von Privat, dass Gerät vor Ort abzuholen und bei dieser Gelegenheit vor Ort zu testen. Ob ein Plattenspieler rund läuft oder ob da irgendwas surrt oder anstösst hört und sieht auch ein Anfänger.

LG
Manuel


[Beitrag von Marsilio am 26. Apr 2016, 09:56 bearbeitet]
CarstenO
Inventar
#24 erstellt: 26. Apr 2016, 10:56

Ob ein Plattenspieler rund läuft oder ob da irgendwas surrt oder anstösst hört und sieht auch ein Anfänger.


Das wird nicht reichen, vielleicht bin ich aber auch zu anspruchsvoll.
Tywin
Inventar
#25 erstellt: 26. Apr 2016, 11:38
Hallo,

um auch eine Lanze für alte gebrauchte Plattenspieler zu brechen:

Ich nutze derzeit die folgenden drei Dreher:

Metz TX 4963 mit Technics EPC 206 + Jico SAS-Nadel (1980)
Technics SL-2000 mit Technics EPC 270C II + Jico SAS-Nadel (1978)
Thorens TD 520 Professional (TP 16 IV L - 15g) + Yamaha MC-9 (1990)

Die sind jetzt zwischen 26 und 38 Jahre alt. An den Drehern ist bislang nichts außer dem Riemen (Verschleißteil) beim Thorens - und Tonabnehmer/Nadeln auch aus Spaß am Probieren - ausgetauscht worden. Repariert wurde daran auch noch nichts.

Das kann Zufall sein, ich denke aber, dass es sich hierbei um eine Selbstverständlichkeit bei zumindest halbwegs pfleglich behandelten Geräten dieser Art handelt.

Trotzdem muss man bei jedem Gerät damit rechnen, dass ein Ersatzteil, eine Reparatur oder ein Austausch irgendwann erforderlich wird.

VG Tywin
CarstenO
Inventar
#26 erstellt: 26. Apr 2016, 12:36
Ich nutze auch mehrheitlich Plattenspieler, von denen ich nicht der erste Besitzer bin und der älteste von 1975 stammt. Daher meine Hinweise.


[Beitrag von CarstenO am 26. Apr 2016, 12:37 bearbeitet]
markusp89
Ist häufiger hier
#27 erstellt: 26. Apr 2016, 13:22
Danke für den tollen Imput, ihr seid eine große Hilfe!

Ich würde auch gerne einen alten guten gebrauchten kaufen, aber das Problem ist halt, dass meine Bessere Hälfte gerne was in Sachen Farbe und Design mitsprechen will und da ist des Pro-Ject mit Acryl scheibe der Einzige der bis jetzt in Frage kommt (mir kommt kein so sperriges Teil in die Wohnung). Deshalb ist es auch so wichtig, dass der Dreher weiß und schlicht ist.

Lg Markus

Ps.: Als Verstärker gefällt mir persönlich der kleine hier der anscheinend auch sehr gut läuft. So haben wir schon mal ein großes sperriges teil weniger rumstehen. Feilicht gibt es da ja was auf das wir uns einigen können auch wenn es nicht unbedingt weiß ist
Zum Beispiel soetwas wie der Denon den CarstenO vorgeschlagen hat könnte passen


[Beitrag von markusp89 am 26. Apr 2016, 13:37 bearbeitet]
Marsilio
Inventar
#28 erstellt: 26. Apr 2016, 15:09
Ich denke, es ist halt auch die Frage, was Du und Deine besser Hälfte wirklich wollen. Wenn Ihr nur einmal im Monat oder so eine Platte für dezente Hintergrundklänge auflegen wollt, dann reicht der Pro-Ject mit dem 2M Red imo locker aus. Habt Ihr aber grössere Ambitionen, damit meine ich Aufbau einer Plattensammlung, regelmässiges, intensives Anhören von Schallplatten, dann würde ich mir für die Kombination Dreher/Tonabnehmer etwas leistungsfähigeres zulegen. Oder verkürzt formuliert: Ihr müsst Euch zwischen Design und Klangvermögen/Bedienungskomfort entscheiden.

Preislich wie bereits erwähnt wird die Variante Design, also beispielsweise ein Pro-Ject inkl. der gewünschten zusätzlichen Abschaltautomatik und 2M-Red rund 600.- kosten. Für die Variante Klang, beispielsweise ein Technics SL-Q2 mit Denon DL-110, müssten rund 300.- aufgeworfen werden.

LG
Manuel
markusp89
Ist häufiger hier
#29 erstellt: 26. Apr 2016, 16:20
Danke allen hier, die mich sehr lieb beraten.

Ich habe schon vor intensiv Schallplatten zu höre, ich habe ja schon eine Menge, die ich momentan an einem billigen Komplett System höre.

Ich kann mich da die Firma hier sehr hoch angepriesen wird, immer besser mit dem Denon DP-300F anfreunden. Was für ein Tonabnehmer hat der integriert?

Was haltet ihr von der Stereo Box S Phono?

Lg Markus


[Beitrag von markusp89 am 26. Apr 2016, 16:22 bearbeitet]
Marsilio
Inventar
#30 erstellt: 26. Apr 2016, 17:04
Naja, auch der Denon DP-300f ist leider nurmehr ein Schatten der einst wirklich guten Denon-Plattenspieler (DP37f, DP47F etc.)...

Hier ein Thread zum Thema: http://www.hifi-forum.de/viewthread-26-4598.html

Im Gegensatz zum Pro-Ject gibt's immerhin eine Automatik.

Einfach so zum Vergleich - gebraucht gibt's verschiedenste Optiken. Hier einige Bsp (augerufene Preise nicht immer reell).:

- Denon DP37f in weiss, in schwarz und in "Rosenholz":
https://www.ricardo....p-37f/v/an780528768/
https://www.ricardo....p-37f/v/an805166486/
https://www.ricardo....10-mc/v/an801372388/

- Thorens TD320 in schwarz oder in mahagoni-braun:
http://www.ebay.de/i...7:g:U2kAAOSw3mpXHl3D
http://www.ebay.de/i...b:g:GsIAAOSwQTVWAnij

- Kenwood KD990:
http://www.ebay.de/i...7:g:vksAAOSwwpdW5XlD

- Technics SL-1710:
http://www.ebay.de/i...3:g:IvUAAOSw~oFXHN2S

- Hitachi PS48:
http://www.ebay.de/i...9:g:xiAAAOSw3mpXHmip


Ueber die Stereo Box S Phono weiss ich nichts, da muss jemand anders was dazu schreiben.

LG
Manuel


[Beitrag von Marsilio am 26. Apr 2016, 17:04 bearbeitet]
CarstenO
Inventar
#31 erstellt: 26. Apr 2016, 18:00

markusp89 (Beitrag #29) schrieb:
Denon DP-300F... Was für ein Tonabnehmer hat der integriert?


Hallo Markus,

es ist ein Audio Technica AT 91 verbaut.

Carsten
markusp89
Ist häufiger hier
#32 erstellt: 26. Apr 2016, 18:09
Guten Abend!

Bei analogrevival.de gibt es einen Hitachi PS 48 Studiospieler mit Direktantrieb 199€ ohne System und einen Verstärker Pioneer SA 5300 um 119€. Die Internetseite ist mir ganz sympatisch.
Was empfehlt ihr für ein System dazu? Ich höre viel Jazz und Klassik.

Lg Markus


[Beitrag von markusp89 am 26. Apr 2016, 18:25 bearbeitet]
Marsilio
Inventar
#33 erstellt: 26. Apr 2016, 18:41
Da kommt vieles in Frage. Mitunter hängt es auch davon ab, was du letztendlich für einen Verstärker oder Vorverstärker zulegst. Denn da kommt jetzt die Kapazitätenfrage ins Spiel. Einige MM-Tonabnehmer von Audio Technica (AT) etwa benötigen eher tiefe Eingangskapazitäten beim Verstärker, weil sie sonst zum schrillen Klang neigen. Tonabnehmer von Ortofon oder Shure sind da gutmütiger. Nimmst Du einen MC-Tonabnehmer, dann kann man die Kapazitätenfrage auslassen weil das eh passt.

Um nach wie vor in etwa in der von Dir eingangs aufgeführten Preisklasse zu bleiben würde ich in erster Linie folgende Tonabnehmer empfehlen:
- Sumiko Pearl (rund 125.-): Leider nur gebondete, aber sehr fein geschliffene elliptische Nadel, MM-Tonabnehmer, hält rund 800 Stunden
- Audio Technica 440Mlb (ca 165.-): Ganzer Diamant, raffinierter Microlinear-Schliff, löst extrem detailliert auf, leichter Hang zu Höhenbetonung, MM, hält rund 1600 Stunden
- Denon DL-110 (ab 180.-): ganzer Diamant, elliptisch geschliffen, eher warmer, angenehmer, ausgewogener Ton, nicht ganz so detailliert, MC (aber in der High-Output-Ausführung, d.h. man kann ihn an den MM-Anschluss anschliessen), selber kein Nadelwechsel möglich (muss Retipper machen), hält rund 800 Stunden, keine Kapazitätsprobleme, mag schwerere Tonarme

Zum Verstärker. Optisch ist das ein sehr schönes Teil. Gemäss diesem Thread hier aber leider nicht so empfehlenswert:
http://www.hifi-forum.de/viewthread-84-3156.html

Anders als beim Plattenspieler würde ich beim Verstärker eher auf ein neueres oder gar neues Gerät tendieren.

LG
Manuel


[Beitrag von Marsilio am 26. Apr 2016, 18:45 bearbeitet]
baerchen.aus.hl
Inventar
#34 erstellt: 26. Apr 2016, 19:11
Hallo,

wenn unbedingt ein Brettchenspieler in weiß sein soll, möchte nochmal den schon genannten Music Hall mmf.2.2 in Erinnerung bringen, den es auch in weiß gibt http://phonar.de/mmf_2_2.php#

Wenn ein kleiner Amp sein soll, wie wäre es mit einem Onkyo A911 http://www.ebay.de/i...5:g:H9QAAOSw0QFXBhyd imho optisch schöner als die Projektkiste


Sollen auch die Lautsprecher in weiß sein?


LG
Bärchen
CarstenO
Inventar
#35 erstellt: 27. Apr 2016, 06:33
Vielleicht ganz interessant: http://www.ebay.de/i...2:g:BDAAAOSw7KJXDk9X

(Oh nein, da ist ja die Speedbox mit dabei, so dass man nicht mehr den Einwand mit der Geschwindigskeitsumstellung per Riemenumlegen bringen kann. )


[Beitrag von CarstenO am 27. Apr 2016, 07:02 bearbeitet]
Marsilio
Inventar
#36 erstellt: 27. Apr 2016, 07:47

CarstenO (Beitrag #35) schrieb:
Vielleicht ganz interessant: http://www.ebay.de/i...2:g:BDAAAOSw7KJXDk9X

(Oh nein, da ist ja die Speedbox mit dabei, so dass man nicht mehr den Einwand mit der Geschwindigskeitsumstellung per Riemenumlegen bringen kann. )


Die Trittschallanfälligkeit bleibt aber bestehen.
Und wie ist es mit der Endabschaltung? Kann da die Speedbox Abhilfe schaffen?

LG
Manuel
CarstenO
Inventar
#37 erstellt: 27. Apr 2016, 10:37

Marsilio (Beitrag #36) schrieb:
Die Trittschallanfälligkeit bleibt aber bestehen.


Die von Dir als sehr auffällig geschilderte Trittschallempfindlichkeit eines Pro-Ject Debut III besteht m.E. nur in Deiner theoretischen Welt und wird von Mal zu Mal, mit dem Du darüber schreibst offenbar schlimmer. Im Zusammenhang mit dem sehr ähnlichen Argon TT-2 habe ich bereits andernorts geschrieben, dass ich zwischen meinem Technics SL-Q 2 und dem TT-2 diesbezüglich keine Unterschiede feststellen kann.


Marsilio (Beitrag #36) schrieb:
Und wie ist es mit der Endabschaltung? Kann da die Speedbox Abhilfe schaffen?


Möchtest Du wissen, ob ich es weiß oder schreibst Du wirklich über Dinge, die Du gar nicht kennst? Ich helfe Dir und zitiere den Hersteller:

"Die SPEED-Box II ist ein praktisches Zusatzgerät für alle Pro-Ject Plattenspieler ohne elektronische Geschwindigkeitsregelung. Mit ihr kann durch Knopfdruck elektronisch zwischen 33 + 45 U/Min umgeschaltet werden. Die SPEED-Box II verbessert außerdem die Laufruhe durch die quarzgenaue Geschwindigkeitsregelung und die Netzfilterfunktion."

Damit hättest Du eine Beschreibung dazu, was die Speedbox tut. Den Rest, was die Speedbox nicht tut, findest Du jetzt selbst heraus, ja? Ich gebe Dir einen Tipp:

Die Endabschaltung.


[Beitrag von CarstenO am 27. Apr 2016, 10:40 bearbeitet]
Rascas
Stammgast
#38 erstellt: 27. Apr 2016, 10:42
Ich weiß gar nicht, warum ich im Moment so Werbung dafür mache...

Tonarm-Endanhebung

Wahrscheinlich, weil ich es so einfach wie genial finde. Brauchen kann ich es selbst nicht, aber das Thema kommt hier an allen Ecken immer wieder hoch...
CarstenO
Inventar
#39 erstellt: 27. Apr 2016, 10:43
Vielleicht haben die auch noch ein Produkt gegen Trittschall ...
radpa
Ist häufiger hier
#40 erstellt: 27. Apr 2016, 10:45
das geht auch günstiger....

Tonarmanhebung

LG
CarstenO
Inventar
#41 erstellt: 27. Apr 2016, 10:46
Genau, ist m.W. sogar schon viele Jahre auf dem Markt.
radpa
Ist häufiger hier
#42 erstellt: 27. Apr 2016, 10:48
so ist es...

gegen trittschall hilft in der regel... ne wandkonsole

LG
CarstenO
Inventar
#43 erstellt: 27. Apr 2016, 10:55
Oder ein stabiles Möbelstück unter dem Plattenspieler, wenn der Boden nicht gerade Parkett, Dielen oder Laminat ist.
Rascas
Stammgast
#44 erstellt: 27. Apr 2016, 10:58

radpa (Beitrag #40) schrieb:
das geht auch günstiger....

Tonarmanhebung

LG


Ist nur nicht so schick...
Rascas
Stammgast
#45 erstellt: 27. Apr 2016, 11:00

radpa (Beitrag #42) schrieb:
so ist es...

gegen trittschall hilft in der regel... ne wandkonsole

LG


Oder nicht treten... Trittschall tritt doch nur auf, wenn man rumläuft, oder? Einfach mal hinsetzen beim Platten hören....


[Beitrag von Rascas am 27. Apr 2016, 11:01 bearbeitet]
radpa
Ist häufiger hier
#46 erstellt: 27. Apr 2016, 11:01
@rascas

dafür kostets nur 1/4

LG
radpa
Ist häufiger hier
#47 erstellt: 27. Apr 2016, 11:04

Oder nicht treten... Trittschall tritt doch nur auf, wenn man rumläuft, oder?


tja... und wenn das bier ausgeht?
CarstenO
Inventar
#48 erstellt: 27. Apr 2016, 11:10
Dann steht man mit einem "Brettchenspieler" vor den gleichen Herausforderungen wie mit einem Revox B 795 ...
Rascas
Stammgast
#49 erstellt: 27. Apr 2016, 11:11
Nach dem 3. Bier hörst Du keinen Trittschall mehr...

1/4 des Preises ist ein Argument. Allerdings isst das Auge bei Plattenspielern gerne mit.
radpa
Ist häufiger hier
#50 erstellt: 27. Apr 2016, 11:22
3 bier sind in der regel 2 bier zu viel, wenn man plattenspieler bedient...
ev. richtig oder zu wenig für atletico vs. bayern

... ne solide grundlage fürn brett ist nicht falsch... ne "wackelige" unterlage wird auch durch luftzirkulation, lautsprecher, usw. minimal zum schwingen gebracht...

@ Q UP... also, für ein brett würd ich sowieso nicht mehr ausgeben wollen...
wenn allein die endabschaltung die hälfte des brettspielers kostet, dann mach ich was falsch
edit: außerdem, ich soll nicht rumlaufen... also kann ich den tonarm auch manuell anheben


[Beitrag von radpa am 27. Apr 2016, 11:25 bearbeitet]
Marsilio
Inventar
#51 erstellt: 27. Apr 2016, 11:48

CarstenO (Beitrag #37) schrieb:


Möchtest Du wissen, ob ich es weiß oder schreibst Du wirklich über Dinge, die Du gar nicht kennst? Ich helfe Dir und zitiere den Hersteller:

"Die SPEED-Box II ist ein praktisches Zusatzgerät für alle Pro-Ject Plattenspieler ohne elektronische Geschwindigkeitsregelung. Mit ihr kann durch Knopfdruck elektronisch zwischen 33 + 45 U/Min umgeschaltet werden. Die SPEED-Box II verbessert außerdem die Laufruhe durch die quarzgenaue Geschwindigkeitsregelung und die Netzfilterfunktion."

Damit hättest Du eine Beschreibung dazu, was die Speedbox tut. Den Rest, was die Speedbox nicht tut, findest Du jetzt selbst heraus, ja? Ich gebe Dir einen Tipp:

Die Endabschaltung.


Warum so aggressiv? Ich habe eine Frage gestellt, nichts behauptet. Also bitte...

Für Dich scheinen Brettspieler sakrosankt zu sein, Kritik ist also nicht erlaubt. Im Gegensatz zu Dir räume ich halt ein, wenn ich über Schwachpunkte von Geräten weiss, über die hier diskutiert wird. Von alten wie von neuen.

Wahrscheinlich schlägst Du jetzt gleich zurück. Viel Spass. Wenn der Threadersteller noch etwas von mir wissen möchte kann er mir eine PM schreiben. Ich verabschiede mich somit aus diesem Thread weil ich keinen Bock auf Streitereien habe.

Tschüss
Manuel
Suche:
Gehe zu Seite: Erste Letzte |nächste|
Das könnte Dich auch interessieren:
MC System an Pioneer SA-620?
Kampfmuffin am 27.04.2012  –  Letzte Antwort am 27.04.2012  –  3 Beiträge
Plattenspieler Tonex SA 800
Mathias1981 am 18.04.2008  –  Letzte Antwort am 21.05.2008  –  13 Beiträge
Suche Pioneer-Plattenspieler
Mrc381 am 09.09.2010  –  Letzte Antwort am 09.09.2010  –  3 Beiträge
Plattenspieler Pioneer PL-3F?
DaLinza am 29.01.2007  –  Letzte Antwort am 08.11.2016  –  32 Beiträge
Pioneer SA-710 + Technics Sl-1700 Abschlusswiderstand
Titus_Flavius am 30.04.2015  –  Letzte Antwort am 02.05.2015  –  7 Beiträge
Suche Motor-Regel IC "AN 620" für Technics Plattenspieler SL-2000
DaniloHH60 am 10.12.2015  –  Letzte Antwort am 13.12.2015  –  5 Beiträge
Pioneer Plattenspieler!!
bollerman12 am 13.05.2006  –  Letzte Antwort am 27.03.2014  –  14 Beiträge
Plattenspieler AIWA PX-E850E brummt an TECHNICS SA-EH600
flippow am 24.09.2009  –  Letzte Antwort am 25.09.2009  –  9 Beiträge
Pioneer (PL-12) oder Dual (1219) Plattenspieler?
sammille am 17.02.2009  –  Letzte Antwort am 18.02.2009  –  5 Beiträge
Anschlusskabel für Plattenspieler an Pioneer VSX-405RDS MK 2
Platten_Papst am 29.07.2007  –  Letzte Antwort am 31.07.2007  –  3 Beiträge
Foren Archiv
2016

Anzeige

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Pro-Ject
  • Klipsch
  • ASW
  • Onkyo
  • Thorens
  • DK Digital
  • Denon
  • SEG
  • Dual

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.400 ( Heute: 3 )
  • Neuestes Mitgliedserge1857
  • Gesamtzahl an Themen1.345.662
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.669.422