Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Tangential von Revox ?

+A -A
Autor
Beitrag
hifi*7373*
Stammgast
#1 erstellt: 24. Mai 2016, 09:08
Moin , moin ,

Liebe High-Ender , Liebe Audio Süchtige ,

Zu Tangential Plattenspielern , von denen ich sehr wenig Ahnung habe .
Fakte :
Wurde gerne in der nahen Zukunft einen Tangentialen Plattenspieler Kaufen (Gebraucht) max bis 1000 Geld ,
Aber keinen Revox Studer , also nicht das ich was gegen Revox habe, im gegenteil , sind aber einfach überteuert ( 1800€ fuhr einen Gebrauchten B291, ist viel) .
Also Bitte ,was wurde noch von der Qualität und Preis in Frage kommen ?
Ich Bedanke mich im voraus fuhr Eure Hilfe ;
Marko
M.p.C.m
MOS2000
Stammgast
#3 erstellt: 24. Mai 2016, 09:43
Ich kann nur für meinen eigenen Tangential sprechen, ein Pioneer PL-L1000.
Er erweist sich nach einer kleinen Service-Runde als absolut alltagstauglich und bietet mit seinem mittelschweren Tonarm mit SME Anschluss völlig variable Anschlussmöglichkeiten für fast alle gängigen Abnehmer. Dazu sieht er nett aus und bietet auf Wunsch Vollautomatik.

Bei Analogrival ist momentan einer für 699 EUR zu haben, was ich ein wenig zu teuer finde, aber dafür ist der "original" (bis auf die kleineren Zusatzgewichte, welche nicht dabei zu sein scheinen) und voll funktionsfähig nach Aussagen des Verkäufers. Meinen habe ich für etwas über 300 aus der Bucht gefischt, der brauchte dann aber noch eine Servicerunde, welche mich knapp 250 EUR gekostet hat, als initialen Abnehmer habe ich ein 2M Bronze dran gepackt. Perspektivisch suche ich nach einem Spitzen MC, aber das hat Zeit.

So bin ich mit dem Budget von ca. 1000 EUR bei einem Dreher gelandet der für mich klanglich im Moment keine Wünsche offen lässt.
Zumal die Tonabnehmer-Justage recht einfach ist bei Tangentialsystemen. Einige berichten von Aufstellungsproblemen, da der Dreher recht picky ist wenn er nicht sauber gelevelt wird, aber das konnte ich bislang nicht nachvollziehen.

Durch das Alter des Drehers sind die Aufhängungen des Subchassis meist marode und der Armlift ist eine Fehlerquelle. Fachkundige Betriebe können da meist helfen.

Die Revoxe hatte ich auch in der Auswahl, da ich das Tangentialprinzip überzeugend finde, aber weil da die Abnehmerwechsel wohl sehr fummelig sind habe ich davon Abstand genommen. Ferner sind da die günstigen Angebote meist nicht neu lackiert und die Dreher sind dafür bekannt, dass der alte Lack gammelt und klebrig wird. Der Namensaufpreis war mir auch stets zu hoch.

Schöne Tangentiale im etwas höherwertigen Sektor gibt es auch noch von Yamaha und von Technics, wobei sich letztere bei den kleineren Tangentialmodellen auf T4P als Abnehmerstandard geeinigt hatten - noch weniger Stress beim Anschluss, aber deutlich weniger Auswahl an Nadeln. Dies bedeutet aber nicht, dass Du damit schon sehr happy sein würdest.

jm2c

Liebe Grüße
MOS2000
Marsilio
Inventar
#4 erstellt: 24. Mai 2016, 09:50
Naja, hier in der Schweiz bekommt man mit etwas Suchen einen B795 für knapp unter 200 CHF. Dann eine kleine Wartung beim Revox-Service für den Ersatz von Knallfrosch und anderen alterungsanfälligen Teilen und dort gleich ein gutes neues Tonabnehmersystem montieren lassen, z.B. für 280 Euro ein Ortofon OM-40 (oder eine hochwertige Ersatznadel für rund 250.- für das noch vorhandene Tonabnehmersystem dazukaufen) und man ist für sehr lange Zeit ausgezeichnet bedient. So jedenfalls bin ich damals vorgegangen. Gesamtkosten: umgerechnet rund 600 Euro. Klebrig ist die Nextelbeschichtung bei meinem Exemplar übrigens nicht.

Paul Hardcastle CHERRY

Es muss ja nicht gleich einen der imo in der Tat mitunter massiv überteuerten B791 und B291 sein. B790 und B795 sind nicht schlechter, nur nicht so rar...

LG
Manuel


[Beitrag von Marsilio am 24. Mai 2016, 09:58 bearbeitet]
_ES_
Administrator
#5 erstellt: 29. Mai 2016, 19:57
Moderation hier:

Der Thread ist nach harmlosen Anfang doch sehr aus dem Ruder gelaufen, die Streitereien sind entsprechend zurück gegangen.
Ich bitte um TOPIC, im Sinne von.
Alles andere kann man unter sich ausmachen, per Telefon, Chatboard, was weiß ich.

Danke.

_ES_
Goldenes_Ohr
Stammgast
#6 erstellt: 29. Mai 2016, 20:26
Hallo,
nach wie vor möchte ich auf diesen Thread zum Thema hinweisen:
Der Tangential Plattenspieler Thread
...
In dem Tangential Plattenspieler Thread war auch der Revox schon Thema, neben anderen auch erschwinglichen Exemplaren und Exoten ..

MfG Tom
Viper780
Inventar
#7 erstellt: 29. Mai 2016, 21:07
Wenn du nicht viel Ahnung hast würd ich mit was günstigem aber robusten anfangen.
Meines Wissens nach hat Technics mit Abstand die meisten tangential Dreher verkauft. Einen SL ql1 oder ql15 bekommt man günstig, Dank T4P gibts auch nichts zum einstellen
Leider sind Tonabnehmer immer schwieriger zu bekommen. Schau das evtl ein passender Technics dabei ist, dafür gibts gute Jico Nadeln in allen Preisklassen.

Muss ja nicht immer ein SL-M3 sein. Von Sony ist der einzige ES Dreher PS-X555ES meist auch günstig zu bekommen.
hifi*7373*
Stammgast
#8 erstellt: 30. Mai 2016, 04:30
Hallo Tom , Viper ,

Vielen Dank an Euch , ich Konzentriere mich auf Sony und Yamaha , der SONY PSX-800 ist sehr Interessant , so wie ich das Verstanden habe einer der Letzten Gebauten Tangential Player .
Schade das man keine Neuen Tangential Plattenspieler Produziert , oder weiss da jemand mehr ?

Schönen Wochen Anfang

M.
kinodehemm
Inventar
#9 erstellt: 30. Mai 2016, 05:16
Moin

ach was, da gibts doch - neben Clearaudio als grosse Firma- auch noch Rainer Horstmann.
http://www.avdesignhaus.de/AnalogLaufwerkStudie-Node_15728.html

Der Plattenspieler Dereneville ist ein cost-no-object Prototyp, wo technisch richtig geklotzt wurde - und zur diesjährigen High-End hat er auch nen einzeln erhältlichen Tangential-Arm vorgestellt- bis auf die Tatsache, das das Schätzchen rund 80k€ kostet, eine verlockende Sache
LaWatza
Ist häufiger hier
#10 erstellt: 30. Mai 2016, 07:48
Und dann gibt es noch die wirklich wunderschönen Plattenspieler von Bergmann: http://www.bergmannaudio.com/home
So einen Sleipner könnte ich mir schon gut bei mir zuhause vorstellen.

Beste Grüße
Oliver
hifi*7373*
Stammgast
#11 erstellt: 30. Mai 2016, 07:50
Joop 80K Wow , Wurde ich 1% Donald's T. Milli Besitzen da ja und dazu noch dise Kleinen Ls aus Gold fuhr , was was , ja 5M
http://images.cdn.wh...io.jpg?itok=UzTbt3AA


Aber Danke , etwas Bezahlbares auch dabei ,?

Grüsse
M.
Marsilio
Inventar
#12 erstellt: 30. Mai 2016, 08:07
Hallo

Hier ein alter Thread zum Stöbern:
http://www.hifi-forum.de/viewthread-84-18383.html

Wenn's aufs Geld ankommt würde ich mich bei Technics umschauen. Mit etwas Geduld findet man hier einen technisch richtig guten Tangentialen für ziemlich kleines Geld, weil diese Geräte nicht so hip sind. Beispielsweise den Technics SL-7. Oder auch den SL-6.

Hier ein zwar nicht billiges, aber originelles Angebot:
http://www.ebay.de/i...4:g:IVYAAOSw1KxXNEeL

Auf Ebay werden die normalerweise ab ca. 100.- verkauft.

Irgendwo meine ich gelesen zu haben, dass der Antrieb deds SL-7 sogar auf dem legendären SL-1200 basiert. Stimmt das oder bin ich da einer Falschinfo aufgesessen? Das weiss hier sicher jemand...

LG
Manuel
hifi*7373*
Stammgast
#13 erstellt: 30. Mai 2016, 10:06
Hallo Manuel und Danke !

Da dies etwas länger wird entschuldige ich mich im voraus fuhr meine Rechtschreibung und Grammatik , bin nicht Deutscher Abstammung und Lebe in Frankreich , ich Bitte Euch auch fur meine Teilweise "Inkompetente"ausdrucks art was den Bereich Elektronik Betrifft ebenfalls zu entschuldigen !
Ich weiß nun das es einen Speziellen Thread fur diese Tema gibt (habe ich durchstöbert) da ich aber Bereits diese Tema angefangen habe wollte ich nicht noch ein 2tes "Fass aufmachen !
So , übers Wochenende habe ich das Forum nach Tangential,Auto.- und Halb Automatischen Plattenspielern durchstöbert :
Beim Tangentialen Dreher bin ich immer wider auf Revox,Sony,Yamaha und Aiwa gestoßen und es wurde immer wider auf Probleme Aufmerksam gemacht was das Altern der Elektronik und evtl. Reparaturen Betrifft die sich als sehr schwierig sprich fast unmoglich erweisen , dazu kommt die richtige Einstellung und der evtl. wechsel des Tonabnehmers all dies soll ziemliche Probleme Bereiten .
Und mein Problem ist das ich sehr wenig Ahnung von Plattenspielern habe und alles was Komplizierter als eine Tonabnehmer zu wechsel und das richtige Auflage Gewicht einzustellen ist bereitet mir grosse Probleme , ich weiß aber das dies einer der wichtigsten Punkte bei eine Dreher ist : Die Richtige Einstellung !
Dies ist der Grund das ich einen Tangentialen sprich Automatischen mit Graden oder S Arm bevorzugen würde.

Ich Bin auf diese Modele Gestosen ,
Habe ich schon erwähnt das mein Budget inkl. Tonabnehmer 1000€ ist ?!
Also die Modele :

-Sony psx555 es der anscheinend der Nachfolger des psx 800 ist ?!?
-Pioneer Plx-L 1000
-Revox B 795
-Yamaha Px-2
- Techincs von Manuel erwahnt , weis noch zu wenig über diese Modele

Was die Revox Modele Betrifft habe ich im Net solche Shops Gefunden die Revox Modele , Eingestellt und Komplett Revidiert anbieten, Teuer ja aber mit 2 Jahre Garantie und das wichtigste Eingestellt :
http://www.revox-onl...raete/Plattenspieler.
Ansonsten ist das was ich im Forum Gelesen habe wenig Objektiv aber das ist ja Normal den jeder referenziert ja seinen Liebling was mir aber wenig hilft .
Grusse
M.
Goldenes_Ohr
Stammgast
#14 erstellt: 30. Mai 2016, 10:50
Hallo,
schön dass Du Dich jetzt mal was informiert hast … (muss mich ja nicht dazu wiederholen)


hifi*7373* (Beitrag #13) schrieb:

Ansonsten ist das was ich im Forum Gelesen habe wenig Objektiv aber das ist ja Normal den jeder referenziert ja seinen Liebling was mir aber wenig hilft .)


Was erwartest Du denn??
Wie Du schon schreibst, kann es hier keine objektiven Empfehlungen geben, hier gibt es Infos, Erfahrungsberichte, eine Übersicht vers. Geräte etc. und in „meinem“ Tangential Thread steht (neben vllt. eher für viele uninteressantes theoretisches .. ) schon vieles zu Vor- & Nachteilen zu den einzelnen T-PS, mehr Objektivität geht halt nicht!

Willst Du einen alten Vintage T-PS mit Garantie?
Dann kaufe beim Händler, aber da kann das Gerät nach 6-12 Monaten, nach der Garantie, irreparabel kaputt gehen!

Willste das nicht riskieren, dann musst Du Neu Kaufen, dann reichen deine 1000€ aber nicht!!

Willste dass Dir hier Jemand die Kaufentscheidung abnimmt? Geht nicht!

Willste einen möglichst einfach zu bedienenden PS, ohne komplizierte Justage des Tonabnehmer?
Ich empfehle auch da die Sonys! Andere halt was anderes ..!!
Aber wenn Du Plug & Play haben willst, und auch nicht ein Minimum an Grundlagenwissen zur Handhabung von Tonabnehmern Dir aneignen willst, wozu überhaupt Vinyl? Es gibt auch CD und Streaming etc.!
MfG Tom

P.S.: "entschuldige ich mich im voraus fuhr meine Rechtschreibung und Grammatik" ... ist OK, denn dass ist hier völlig nebensächlich! (ich dachte, das Thema ist durch!)


[Beitrag von Goldenes_Ohr am 30. Mai 2016, 10:54 bearbeitet]
hifi*7373*
Stammgast
#15 erstellt: 30. Mai 2016, 10:51
Oh ja Bergmann sehr schön , aber der Preis ???

Grüsse dich Oliver

M.
Viper780
Inventar
#16 erstellt: 30. Mai 2016, 14:37
Hallo M.

Ich hab selber einen PS-X555ES er ist etwas kompakter und wesentlich robuster als sein Vorgänger, der PS-X800
Preislich sicherlich ein Guter Tipp, sollte einem PL-L1000 in nichts nachstehen und werden meist um die Hälfte gehandelt.

Mindestens gleichwertig ist der legendäre Technichs SL-10 der sehr kompakt und durch seine schlichte Form für mich wunderschön ist.
Das Top End Produkt bei Technics war der SL-M3 (ich besitze auch die beiden) Der SL-7 ist aber günstiger zu bekommen der bis auf den fehlenden MC VorVor-Verstärker nicht viel anders ist

kurzen Überblick von den Technics Drehnern mit Bildern findest du hier: http://vintagetechnics.co.uk/turntables.htm

Technics haben alle die T4P-Norm für Tonabnehmer (Auch p-mount genannt) - dadurch entfällt jegliches Einstellen und Justieren da alles genormt ist. Nachteil ist das man neu fast keine Tonabnehmer bekommt. Die originalen von Technics mit neuer Jico Nadel sind aber tolle Tonabnehmer und es geht kaum besser.

Bei Revox würd ich eher nach einem B 791 suchen, die sind nochmals stabiler aber sehr selten und teuer.

Eigentlch fehlt dir in deiner Aufzählung nur noch der Aiwa LP-3000 und der Technics SL-M3 für die großen und leistbar Tangentialdreher (PX-1 und PL-L1 sind hier wohl zu teuer und zu selten)

Wie gesagt ich rate dir zu einem günstigen SL-7 oder SL-QL1 - die sind beide sehr tolle Dreher die du unter 100€ bekommen kannst. Üblicherweise sind die Wartungsfrei und man kann nichts falsch machen.
Marsilio
Inventar
#17 erstellt: 30. Mai 2016, 14:55
Der massive Mehrpreis eines Revox B791 gegenüber dem B795 lohnt sich meines Erachtens nicht. Der B791 hat die Fein-Geschwindigkeitsregelung wie schon der B790.

B795 findet man von privat für 250.-; B791 kosten schnell mal 400.- Noch teurer sind B291 und natürlich die gelbe Empire-Version...

LG
Manuel
hifi*7373*
Stammgast
#18 erstellt: 31. Mai 2016, 08:29
Hallo Audioholiker,

So was ist auch nicht schlecht :http://audioidiots.com/Sony/catalogi/1984%20hifi%20DE/groot/p031i1.jpg
, zwar nicht Tangential und etwas mehr als 1000€ ....... !

Nur das man mich besser versteht ,ein paar Erläuterungen ,

Dieser Td125 mk II war fuhr 2 Jahre in meinem Besitz , vor einem Jahr habe ich Ihn dan Verkauft , es fehlte an € fuhr den Linn Akurate DS,
Ich Liebte diesen Dreher habe Ihn in ziemlich guten Zustand fuhr 300€ Bekommen ,den Tonabnehmer samt Kabel habe ich selber gewechselt und auch das Gewicht eingestellt {so viel war in meiner Macht } aber ich war nicht mit dem Ergebnis zufrieden .
Habe versucht mit einer Schablone den Arm richtig zu Justieren den dies wurde nie gemacht , war aber dan doch etwas zu viel ,und da die Zarge beim Transport etwas an den Ecken abbekommen hat habe ich eine Neue aus Russland Bestellt und alles samt zum Profi gebracht .
Nach 10 Tagen war alles Justiert sogar die Rca Kabel wurden gewechselt , das Resultat war unglaublich , konnte es einfach nicht Glauben das es der Gleiche Td den ich vor 10 Tagen hate war .
Natürlich lag das nicht an der Zarge oder am Kabel sondern an der richtigen Justierung , so mit habe ich Begriffen wie wichtig so was ist !
Nach ca 10 Monaten wurde in Neue Wohnung Umgezogen und dabei wurde der Td leider etwas unsanft behandelt , das Resultat er musste wider zur Justierung doch Leider hatte der HiFi Shop in der zwischen Zeit Definitiv geschlossen , und ja es war der einzige in Nizza und Umgebung der so was Professionell beherrschte, mir blieb nichts anderes übrig als ins 160km Marseille zu Fahren .
Ja fuhr so einen Dreher muss man schon Selber Hand anlegen können ansonsten hat das wenig Sinn , da zu kam auch noch die Tatsache das meine Frau auch Gerne Ihre Lp's hoeren wollte doch immer aus irgend einem Grund Angst hatte das Sie was Kaput machen wurde und hat es also sein lassen.
Fotos :

Td 125 mk II Td 125 mk II Td 125 mk II

Jetzt nach einem Jahr ohne , mochte ich wider einen und dabei denke ich auch an meine Frau, darum der Gedanke an einen Automatischen leicht Bedienbaren Dreher der aber Audiophile Tugend hat .
Klar kann mir Keiner meine Endgültige Entscheidung abnehmen doch Ihr habt mir Allesamt bis jetzt viel Geholfen und mich auf den Richtigen Weg gebracht .
So die Überlegung beim Revox Shop der die Spieler Justiert , Revidiert und je nach Preis mit verschiedenen Tonabnehmern inkl. 2 Jahren Garantie anbietet ist der Preis zwar ziemlich hoch ,zb Bekommt man fuhr 999€ :

Revox Plattenspieler B795 Audio Technica Artikel-Nr.: 0104
SN 003293
mit Audio Technica AT 450 E
Komplett revidiert mit zwei Jahren Garantie!

Interessant ist fuhr mich aber das eben alles Justiert ist , also ich Sage ja nicht das ich den Kaufen mochte Ihr musst aber zugeben das vieles von der richtigen Einstellung Abhängt , oder ??!!
Also mein Ziel ist es zb. einen Sony Psx 555es zu finden bei dem ich sicher bin das alles Stimmt und alles Justiert ist den soweit ich Lesen konnte sind Psx Modele eine der letzten Audiophilen Dreher die vor der Cd Domination Gebaut worden sind .
Wurde ich einen Dreher in der Bucht oder anderswo Kaufen und musste den dan zur Einstellung bringen wusste ich nicht wohin , einzige Lösung ware dan per Post nach DE zum Profi zu Senden.
Oder liege ich Falsch mit der Meinung das es sich Lohnt etwas mehr fuhr einen Professionell Justierten Plattenspieler zu Zahlen ?
Wen hier Jemand von Euch ein Angebot hat dan Bitte !

Vielen Lieben Dank an Euch alle fuhr Eure Geduld !

Grüsse
M.
Marsilio
Inventar
#19 erstellt: 31. Mai 2016, 09:01
Ich bin der Meinung, dass es mit der Justage nicht so schwierig ist.

Ich schlage Dir mal eine Alternative zu einem Tangentialen vor: Technics-Directdrive. Da gab es sehr viele sehr gute, robuste und auch unkomplizierte Plattenspieler. Keine Tangentiale, aber halt einfach sehr gut. Vielleicht findest Du in Frankreich so ein Angebot:
- Technics SL-Q2, SL-Q3, SLQ33 (max. 100.- von privat)
- Technics SL-1600, SL-1610 (ca. 250.-); SL-1700, SL-1710 (ca. 200.-)
Nicht selten sind noch die guten, unkomplizierten und kapazitätsunkritischen Originaltonabnehmer montiert. Für die gibt es noch sehr gute Nachbaunadeln, Du müsstest also nicht einmal den Tonabnehmer wechseln.

Oder Du schaust mal bei diesem professionellen Verkäufer rein. Hier sind die Preise etwas höher aber er weiss wie man einen Plattenspieler verpackt, damit er nicht defekt ankommt:
www.analog-revival.de
Der hat im Moment mehrere sehr interessante Modelle zu fairen Preisen im Angebot:
- Hitachi PS-38
- Technics SL-1710

LG
Manuel
hifi*7373*
Stammgast
#20 erstellt: 31. Mai 2016, 09:15
Super , Vielen Dank Manuel fuhr deine Muhe , ja von den Technics als Automatic Player bin ich mehr Angetan als von Techincs Tangential .
Ich Bewundere die Tatsache das du diese Marke so gut Vertrittst das muss auf jeden Fall heissen das Sie es wirklich Wert ist ,wirklich vielen Dank an dich Manuel !

M.
Marsilio
Inventar
#21 erstellt: 31. Mai 2016, 09:24
Wenn ich Technics-Geräte empfehle heisst das nicht, dass ich gegen Revox bin. Selber habe ich Revox und Dual. Hier im Forum gibt es aber sehr viele Leute, die sehr zufrieden mit diesen Technics-Plattenspielern sind. Und einen SL-Q3 durfte ich auch schon ausprobieren, wenn ich noch einen Plattenspieler brauchen könnte hätte ich mir so einen gekauft.

Der Händler Analogrevival kenne ich selber nicht, ich habe hier aber schon gelesen dass er einem auch nach einem Kauf bei Problemen weiterhilft.

LG
Manuel


[Beitrag von Marsilio am 31. Mai 2016, 09:24 bearbeitet]
hifi*7373*
Stammgast
#22 erstellt: 31. Mai 2016, 09:37
Wow , wie viele Dreher hast du denn ?

M.
Marsilio
Inventar
#23 erstellt: 31. Mai 2016, 09:42
3. Andere hier im Forum haben 30.

LG
Manuel
hifi*7373*
Stammgast
#24 erstellt: 31. Mai 2016, 10:43
Ok , aber alle 30 Betreiben geht ja sowie so nicht , ich nehme an das es aber mehr ums drumherum also ums reine Horen geht, muss zu geben das vielle auch Wunderschoen sind , Gel ? !

Liebe Grüsse
Viper780
Inventar
#25 erstellt: 31. Mai 2016, 10:57
Es gibt von Technics sehr viele und sehr gute Tangential Dreher (oben mehrmals erwähnt)
Der Vorteil bei denen ist (wie auch schon mehrmals erwähnt) der T4P Tonabnehmer den man nicht justieren muss!

Somit ist ein Technics SL-QL1 / 5 / 15, SL-7 / 10 / 15 oder SL-M3 (links billiger -> rechtes teurer) die aller beste Wahl für dich.

Am SL-10 ist eins der besten MC Tonabnehmer das EPC-P310MC original verbaut, wenn das in einem guten Zusand ist wird es alleine um 150-300€ gehandelt. Am SL-15 ist das MM Sytem EPC-P205CMK3 original drauf und das wird um über 400€ gehandelt.
Wenn ein einfaches EPC-P23/24/25/30/34/202/530/540/550 dann ist das sogar fast besser dafür gibts die tollen Jico SAS Nadeln damit hast du dann einen der wohl besten MM Tonabnehmer. Ich würde aber schnell bestellen da JICO aktuell keine SAS mehr produzieren

Edit:
Hier hab ich kurz in den kleinanzeigen gestöbert und günstige alternativen raus gesucht
http://www.hifi-foru...d=21769&postID=20#20


[Beitrag von Viper780 am 31. Mai 2016, 17:52 bearbeitet]
hifi*7373*
Stammgast
#26 erstellt: 01. Jun 2016, 07:39
Hey Viper (Schlangenmann ?) ,

Vielen Lieben Dank fuhr deine Mühe, weiß es zu Schätzen !

ALEA JACTA EST ,

Habe mich entschlossen nach 2 Dreher Ausschau zu Halten , zuerst in meiner Umgebung (Lebe in Nizza , habe Oben schon erwähnt )

1) Sony PS-X 555es
2) Technics Sl -10 +Sl- 15

Wird aber nicht leicht sein Frankreich ist nicht Deutschland , sonst ware ich ja nicht in diesem Forum !

Viper ich Glaube wir hatten schon mal das Vergnügen du hast mir vor Jahren mit meinem Revox b 970 ausgeholfen es ging umNadel austausch , kann das sein , muss mal nachschauen .

Salut

M.
Marsilio
Inventar
#27 erstellt: 01. Jun 2016, 08:43
In Frankreich ist gerade ein SL-7 auf Ebay. Sollte der Preis realistisch bleiben wäre das für mich an Deiner Stelle eine interessante Option.

LG
Manuel
hifi*7373*
Stammgast
#28 erstellt: 01. Jun 2016, 09:02
Dh. Die 549€ fuhr den Sl-15 mit Audio-Technica AT102 sind zu viel stimmt das !
Manuel wie gross sind die unterscheide zw. sl 7 , sl 10 und sl 15 also aus rein Musikalischer siecht , es geht mir nicht welcher mehr Programmier Möglichkeiten usw hat ?

Besten Dank !

Markoe
Marsilio
Inventar
#29 erstellt: 01. Jun 2016, 09:12
Aus musikalischer Sicht macht das keinen Unterschied. Für die gute Musik ist der Tonabnehmer und die gute Nadel zuständig. Je besser die Nadel desto besser klingt es. Auch mit einem Billig-Plattenspieler kann man sehr gut Musik hören, wenn man eine teure Nadel mit Multifacettenschliff nimmt.

LG
Manuel
hifi*7373*
Stammgast
#30 erstellt: 01. Jun 2016, 10:00
VERSTANDEN !

GUTEN APPETIT

MARKO
Viper780
Inventar
#31 erstellt: 01. Jun 2016, 12:22
Technisch ist der unterschied zw SL-7 SL-10 und SL-15 minimal

der SL-10 hat einen MC VorVorverstärker (mit dem man in einen MM Eingang gehen kann) der SL-15 hat eine Titelanwahl - sonst sind sie sehr sehr ähnlich. Einziger gravierender Unterschied ist der Tonabnehmer der mitgeliefert wurde, nach gut 30 Jahren spielt das aber keine Rolle mehr (außer der Originale wäre dabei).

P.S.
mein Nickname ist eigeltich 20 Jahre alt und kommt eher vom (für mich) nichtleistbaren Traumauto Doge Viper RT/10
hifi*7373*
Stammgast
#32 erstellt: 02. Jun 2016, 08:38
Ich habe Ihn Gefunden,

Hallo ,

Sony Ps-x 555 es fuhr 599€ ,ist sicher kein Schnäppchen aber dafür ist der Dreher wie Neu inkl. Orginal Verpackung , Zubehör und Documentation .
Verkauft von einem Vintage Audio Fanatiker der einen Net Shop Betreibt , das Beste der 555er kommt mit einem Orginal Shure V 15 IV Tonabnehmer und einer noch Neu verpackten Orginal Nadel, diese ist zwar unbenutzt doch mindestens 30 Jahre Alt daher bekomme ich auch eine Jico SAS dazu .
Der Verkäufer ist ca 1000km von mir entfernt habe aber einen Bekannten in der Nähe Lebt und der wird mal vorbei schauen und sich den Sony ansehen .
SONY PS-X555ES.



Wen alles so ist wie es sein soll dan werde ich den Kaufen !

Ich Grüsse euch !
Marsilio
Inventar
#33 erstellt: 02. Jun 2016, 08:58
Nur schon die SAS-Nadel von Jico kosten heute ca. 250.- (bis vor einigen Monaten aus Japan direkt importiert ca. 180.-); eine unbenutzte Originalnadel von Shure mit HE-Schliff dürfte auch mindestens 150.- Wert haben... Wenn der das wirklich alles mitliefert ist das doch ein Schnäppchen.

Achtung: Von Jico gibt es aber auch normale elliptische Nadeln (also ohne SAS-Schliff, die sind viel günstiger).


LG
Manuel
Viper780
Inventar
#34 erstellt: 02. Jun 2016, 10:55
Viel sieht man auf dem Bild nicht und da ich 2 X555ES habe bin ich über den hohen Preis froh, realistisch gesehen würd ich aber nicht mehr als die Hälfte zahlen wollen. Durch den Tonabnehmer und die 3 Nadeln die dabei sind ist er es auf alle Fälle wert wenn alles weitere beim Dreher dabei ist (Gegengewicht!) und er sich in Top zustand befindet.

Du musst dich aber trotzdem um einstellung des TA kümmern!
hifi*7373*
Stammgast
#35 erstellt: 02. Jun 2016, 10:59
Ich Danke dir fuhr den Wichtigen Tipp, wen ich mich dan wirklich fur den Kauf entschlossen habe und er da ist, poste ich Pics. von den Nadeln !
Übrigens die Entscheidung fiel zw. den Technics Sl-15 und dem Sony !
Der Sl-7 aus Frankreich ,dort war das Problem der Verkaufer , hatte sehr schlecht Noten , da habe ich mich nicht mehr Getraut , dan gab es noch einen aus Osterreich in der Bucht , einen Sl-10 aber Ohne Kabel und auch nicht richtig Getestet , auch eine Revox 795 war eine Option doch dan zw. Sony und Revox hatte es mich zu Sony gezogen .
Manuel ich muss aber auch Gestehen das di Technics wunder schon sind , also wer weiss noch einen sl-7 oder Sl-10 .

Grusse dich

M.
raphael.t
Inventar
#36 erstellt: 02. Jun 2016, 16:16
Hallo Leute!

Der Wahnsinnige mit den 30 Drehern bin ich, doch der Sony 555 mit Tangential-Bio-Tracer-Arm ist schon ein besonderer in meiner Sammlung. Es ist mein zweiter Sony, der erste hatte keine Haube, aber es ging wirklich alles, es war dumm, dass ich mich von ihm getrennt habe. Der zweite 555 ist schön und vollständig, leider funktioniert die Zero-Balance-Taste nicht, die den Arm von elektromagnetischen Einflüssen befreit und somit die Einstellung der Nullbalance durch Drehen des Gegengewichtes ermöglicht.
Dazu muss ich zwar bei meinem Sony nur die Energie wegnehmen, sprich Power Off drücken, dann kann ich die Null-Balance ebenfalls einstellen, ärgerlich ist es trotzdem.

Wer also vorhat, einen obengenannten Sony 555 ES anzuschaffen, achte darauf, dass die Elektronik auch zu 100% arbeitet.
Erwähnenswert finde ich, dass man durch die SME-Headshell auch andere Shells montieren kann, z.B. fährt auf meinem ein Ortofon MC 200, das passt optisch super zum Sony-Arm und klingen tut es ebenfalls gut, man muss nur darauf achten, dass kein Spurfehlwinkel entsteht, sprich, dass sich die Nadelspitze auf der Shell so einstellen lässt, dass sie tangential geführt genau auf die Tellerachsenmitte zielt.
Beim Ortofon ist es leicht möglich, den Überhang einzustellen, außerdem habe ich den Fingerbügel abgeschraubt, den braucht man wirklich nicht.

Ein sehr empfehlenswerter Plattenspieler mit einer gewissen Eleganz!

Mit freundlichen Grüßen
Raphael


[Beitrag von raphael.t am 02. Jun 2016, 16:17 bearbeitet]
hifi*7373*
Stammgast
#37 erstellt: 04. Jun 2016, 08:41
Lieber Raphael danke fuhr deine Aufmerksamkeit !

Morgen ist es so weit da sehe ich mir den Sony555es mal an und wen ales stimmt kommt er mit !

(ALI for ever ) -das muss gesagt werden !

So jetzt ein ABER ,

Da ich seit langer Zeit keinen Dreher mehr besitze und sich in der zw. Zeit bei mir im Raum was getan hat habe ich Depp vergessen über das Wichtigste nach zu denken und zwar wo kommt er hin ?
Leider ist es bei mir so das aus Platz Gründen die Komponente zw. den Ls stehen müssen (Bild) zwar Tiefer als die Ls aber ist trotzdem nicht die Beste aber leider die einzige Losung ,wen ich meine Frau Behalten will ,,will ich ? .

Also der Dreher kann entweder eine Etage Hoher über dem Linn Ds stehen oder er bekommt einen Platz an der Wand unter dem Lcd oder etwas Links/rechts davon , geht das oder riskiere ich das es Störungen alla Brummen usw. wegen der Ls nahe gibt ?
Und wen das keine Losung ist kann man das RCA Kabel vom Sony um ca. 1 m verlangern so konnte ich den anders wo hinstellen oder verlireich da an Signal ?
Verzeiht meine Dilettantischen Fragen !
My place
Liebe Grüsse
M.
hifi*7373*
Stammgast
#38 erstellt: 04. Jun 2016, 08:43
Sorry sehe erst jetzt wie Dunkel das Bild ist , der Linn ist Tiefer gestelt auf der rechten Seite (von euch aus) !

M.
Viper780
Inventar
#39 erstellt: 04. Jun 2016, 12:40
An der Wand ist für Plattenspieler der beste Platz. Aber auch sonst in einem stabilen, schweren Rack "on top" der aktuellen Geräte ist ok.
raphael.t
Inventar
#40 erstellt: 04. Jun 2016, 14:10
Hallo!

Bitte unter keinen Umständen das Kabel vom Plattenspieler verlängern! Andere Lösung suchen!

Grüße Raphael
hifi*7373*
Stammgast
#41 erstellt: 05. Jun 2016, 03:13
Hallo Viper,Raphael ,

Danke fuhr die unermüdlichen Tipps !

Also wen Ihr sagt das die Nähe der Ls kein Problem ist dan kommt er in die Mitte, an die Wand "Geknallt,Schweisst oder Geklebt " ne doch nicht aber ich werde Ihm eine Stabile Platform an der Wand Basteln !

Übrigens habe ich erfahren das der Schlüssel den man Braucht um den Arm ein zu stellen nicht dabei ist ,kann man dan Alternativ ran gehen ?

Schonen Sonntag !

M.
raphael.t
Inventar
#42 erstellt: 05. Jun 2016, 07:25
Hallo!

Welchen Schlüssel meinst du? Ich kann mich nicht erinnern, für den Arm des tangentialen Sony 555ES je einen Schlüssel gebraucht zu haben. Für die Tonabnehmerbefestigung ja, meist Schlitzschrauben-Dreher, manchmal auch Inbusschlüssel (Innensechskant).

Grüße Raphael
hifi*7373*
Stammgast
#43 erstellt: 05. Jun 2016, 07:42
Hallo Raphael ,
es heißt das zum ausbalancieren des armes ein plastik Schlüssel Gebrauch wird , habe dan die Bedienungsanleitung runtergeladen und tatsächlich das siht man diesen schlüssel .

gruss
marko
Viper780
Inventar
#44 erstellt: 05. Jun 2016, 08:05
Du meinst wohl die "Drop-Point-Einstellung" Das ist dort wo die Nadel aufsetzt - das geht mit einem Schraubendreher und üblicherweise muss man das nicht verändern
hifi*7373*
Stammgast
#45 erstellt: 05. Jun 2016, 08:22
Ok dan bin ich ja beruhigt , danke .
nur noch ein letztes was di Ls Nähe betrifft und dan nerve ich nicht mehr !
Sind 1m links und rechts von den Lautsprechern genug das es keine Störungen gibt?

Vielen lieben Dank .
Marko
Viper780
Inventar
#46 erstellt: 05. Jun 2016, 08:30
Störung durch die LS sind nicht u befürchten. Einzig wenn du sehr laut hörst und der Bass so stark ist das der Tonabnehmer vibriert dann kannst du das als "Feedback-Schleife" wahrnehmen. Bei geschlossenem Deckel ist das aber weg.
Goldenes_Ohr
Stammgast
#47 erstellt: 05. Jun 2016, 18:20

hifi*7373* (Beitrag #1) schrieb:
..Aber keinen Revox Studer , also nicht das ich was gegen Revox habe, im gegenteil , sind aber einfach überteuert ( 1800€ fuhr einen Gebrauchten B291, ist viel)

Hallo,

1800,-€ ??
Gerade zufällig im Netz entdeckt:
http://shop.die-roeh...nd-Direct-Drive.html

ReVox B291, mit Elac D796H30 MM-Tonabnehmersystem, "mit minimalste Gebrauchsspuren .."
Technisch vollständig überholt mit 1 Jahr Garantie --> 795,00 €" !!

Also, sollte sich hier in diesen Thread evtl. ein an Revox T-Plattenspielern Interessierter verirrt haben .. keine 1800€ !, den B291 mit sehr gutem MM System + Garantie(!) schon für ca. 800,-€ ! (andere T-PS Revoxe eh schon für unter 300,-€)
MfG Tom

P.S.: Hier 2 Threads, wo man bzgl. Infos zu T-PS von Revox fündig wird
http://www.hifi-forum.de/viewthread-84-1550.html
http://www.hifi-forum.de/viewthread-26-2697.html
hifi*7373*
Stammgast
#48 erstellt: 19. Jun 2016, 08:28
Hallo Liebe Freunde !

Habe endlich Zeit Gefunden um Euch zu Beweisen das Euren ganzen Ratschlaege nicht um Sonst Waren , DANKE !
Habe denn Sony Heute ein gestellt doch zum Probe hoeren komme ich erst Morgen , die Arbeit Ruft in Nizza ist Fussballfieber !

SONY + SHURE SONY + SHURE SONY + SHURE SONY + SHURE
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
ReVox Tangential-Plattenspieler
jogi-bär am 02.01.2005  –  Letzte Antwort am 22.06.2007  –  23 Beiträge
Revox B795 Tangential Plattenspieler für 65,-?
*KlingKlang* am 14.03.2014  –  Letzte Antwort am 16.03.2014  –  8 Beiträge
Plattenspieler Tangential von RFT
Oberborstel am 18.03.2005  –  Letzte Antwort am 09.03.2013  –  11 Beiträge
Reparatur von RFT-Tangential-Plattenspielern
werner75 am 05.06.2006  –  Letzte Antwort am 06.06.2006  –  3 Beiträge
Der Tangential Plattenspieler Thread
Goldenes_Ohr am 06.02.2016  –  Letzte Antwort am 24.10.2016  –  173 Beiträge
revox b77
SirF am 09.09.2003  –  Letzte Antwort am 12.09.2003  –  10 Beiträge
Revox B77
LittelDevil am 06.08.2004  –  Letzte Antwort am 16.08.2004  –  24 Beiträge
Plattenreinigung bei einem Tangential Plattenspieler
Manfred_Kaufmann am 19.06.2015  –  Letzte Antwort am 19.06.2015  –  2 Beiträge
Tangential Plattenspieler Dual CST 100
tutachap am 01.09.2009  –  Letzte Antwort am 04.09.2009  –  12 Beiträge
Was ist von Tangential-Plattenspielern zu halten?
MusicFreak-HH am 10.03.2004  –  Letzte Antwort am 04.12.2012  –  13 Beiträge
Foren Archiv
2016

Anzeige

Aktuelle Aktion

Hersteller in diesem Thread Widget schließen

  • Rainbow
  • Philips
  • Speed Link

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.629 ( Heute: 70 )
  • Neuestes MitgliedJo4Motion
  • Gesamtzahl an Themen1.345.874
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.673.822