Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Netzspannung umwandeln von 220V auf 110V. Wie? Zu beachten?

+A -A
Autor
Beitrag
erbs
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 12. Jun 2016, 17:26
Hallo!

Ich denke hier ist der passenden Platz für meine Anfrage. Habe jedenfalls keinen besser Passenden bemerkt.

Ich könnte einen alten Plattenspieler, einen Denon kaufen. Allerdings mit 90 bis 110V (100V?) Spannungsbedarf. Beschrieben wird das 90~110V/50,60Hz. Ich hatte dieses Modell in den 70ern (DP3000), es gab ihn auch als 220V Version.

Für das angebotenen Modell benötige ich einen Spannungswandler. Das dürfte ja heute kein allzu großes Problem mehr sein, oder? In den 7oern verwendete man dafür ja noch große und schwere Trafos. Heute wohl elektronische Umwandlung. Großartig Leistung wird ja bei einem Palttendreher nicht verbraten.

Aaaber, ist das ohne Nachteile? Was ist zu beachten? Störgeräusche? Einspeisungen von Störungen in die 90, 100, 110V Netzspannung? Welche Methoden, Geräte sind zu empfehlen? Gerne auch mit Link.

Danke!

Beate


[Beitrag von erbs am 12. Jun 2016, 17:47 bearbeitet]
tomtiger
Moderator
#2 erstellt: 13. Jun 2016, 01:12
Hi,

das macht man heute nicht anders. Auf Amazon finden sich 100W Trafos für unter 30 Euro. Der DP-2500 ist mit 17W angegeben, das sollte der Trafo problemlos machen. Lies Dir die Amazon Bewertungen durch, wenn er heiß wird, summt und riecht, nimm einen anderen.

LG Tom
lini
Inventar
#3 erstellt: 13. Jun 2016, 04:41
Beate: Wie groß und schwer der Trafo sein muss, hängt vom Leistungsbedarf der Last ab. Bei Plattenspielern hält sich das typischerweise in der Tat ziemlich in Grenzen, also tut's da in der Regel etwas recht Kompaktes wie ein Minwa MW2P045 (30 W Dauerleistung, kurzzeitig 45 W max.). Der wär allerdings nur für Schutzklasse-II-Geräte, also welche mit zweipoligem Netzanschluss ohne Schutzkontakt.

Und ein gewisses Problem könnte womöglich darstellen, dass jener Denon ja eher ein 100-Volt- als ein 115-Volt-Gerät zu sein scheint. Da die Netzspannung hierzulande typischerweise bei gut 230 V liegt, würde ein üblicher Step-Down-Trafo in 2:1-Auslegung aber eher rund 115 V liefern, sodass es für den Denon knäpplich werden könnte...Hast Du schon nach einem Service-Manual gekuckt? Das könnte gegebenenfalls Aufschluss darüber geben, ob der verbaute Trafo über weitere primär- oder sekundärseitige Anzapfungen verfügt und sich so eventuell besser an den Betrieb mit einem üblichen 2:1-Trafo anpassen ließe.

Achja, und konventionelle Wandlung via Trafo ist da übrigens immer noch die gängigere Variante, denn elektronische AC/AC-Wandlung ist immer noch eine recht aufwendige Geschichte und vom Wirkungsgrad her nicht unbedingt besser. Sinnvoll wär aber sicherlich, einen Step-Down-Trafo ohne eigenen Netzschalter wenigstens über eine schaltbare Steckdosenleiste oder einen schaltbaren Zwischenstecker zu betreiben, denn die Dinger haben ja typischerweise keine zusätzliche Elektronik, die für einen besonders niedrigen Standb-Verbrauch sorgen könnte, sondern sind halt einfach nur konventionelle Trafos (in aller Regel in Sparschaltung) in einem Gehäuse und eventuell noch mit 'ner Sicherung ausgestattet.

Grüße aus München!

Manfred / lini
kinodehemm
Inventar
#4 erstellt: 28. Jun 2016, 10:34
Moin

lini und die Mieze haben es ja schon gesagt..

Vorteil beim Umstellen japanischer Dreher auf die passende Netzspannung ist, das man sich um die netzfrequenz (50 oder 60 Hz) keine Gedanken machen muss (in der Regel..), da in Japan auch beide Netzfrequenzen gängig sind bzw waren.
Insofern sind eigentlich alle japaneischen Kisten auch bei beiden FQ einsetzbar- was zB bei amerikanischen Geräten manchmal ein Problem werden kann.
Compu-Doc
Inventar
#5 erstellt: 28. Jun 2016, 13:09
sooohh dringend wird es nicht sein, wenn die Beate 14 Tage verstreichen läßt.
vllt. isseja aud CD ungestiegen!


[Beitrag von Compu-Doc am 28. Jun 2016, 13:10 bearbeitet]
erbs
Ist häufiger hier
#6 erstellt: 28. Jun 2016, 15:32
So, vielen Dank erstmal für die Antworten.

Sorry, mit Ausnahme von Compu-Doc.

Ich ziehe gerade um und habe reichlich Arbeit. Die Lautsprecher stehen schon in der neuen Wohnung. Gingen gerade durch den winzigen Aufgang zur Wohnung. :-)

Aber was sollen solche Bemerkungen von Compu-Doc?

Natürlich ist es nicht dringlich. Zumal selbst beim Kauf des Denon ich dann noch ne Zarge brauche, entscheiden muss welchen Tonarm usw.. Was erwartet der Mediziner denn von mir?

Wie gsagt, allen Anderen die inhaltich geantwortet haben danke ich! Hoffentlich nicht zu spät.

Ich dachte, dass das alles elektronisch heute einfach geht. Und hinsichtlich Nebeneffekten wollte ich es ja genauer wissen. Wenn Steckerleistungen für teuer Geld verkauft werden, dachte ich, dass ich hinsichtlich Transformierung auch Einiges zu beachten hätte.

Viele Grüße, vielen Dank.

Bea
PS: Ja, ich habe auch ein paar Tausend CD´s. Sogar mehr wie LP.
Compu-Doc
Inventar
#7 erstellt: 29. Jun 2016, 07:35
nicht Alles so Bierernst nehmen, daß hier ist ein Forum, kein Tribunal.
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Typenschild 220V 50Hz / Motor 120v 60hz wie geht das?
Bugs-Bunny am 11.01.2016  –  Letzte Antwort am 12.01.2016  –  11 Beiträge
Motoren bei Thorens, 16V/220V
tjs2710 am 12.05.2011  –  Letzte Antwort am 14.05.2011  –  13 Beiträge
Umbau von 110Volt auf 220Volt?
Candle am 10.07.2005  –  Letzte Antwort am 11.07.2005  –  6 Beiträge
Nagelneuer Thorens von 1976, was beachten ?
pierrotdu68 am 03.09.2010  –  Letzte Antwort am 03.09.2010  –  3 Beiträge
Thorens 160/166/145 MKII Steckernetzteil oder Netzspannung
SR2245 am 14.11.2008  –  Letzte Antwort am 15.11.2008  –  2 Beiträge
Resonanzfrequenz - was ist zu beachten?
Pilotcutter am 29.06.2009  –  Letzte Antwort am 02.07.2009  –  22 Beiträge
Gibe es etwas beim kauf eines Tapedecks zu beachten?
destroyed am 27.11.2008  –  Letzte Antwort am 03.12.2008  –  9 Beiträge
Sony 220V Plattenspieler
user89 am 27.09.2006  –  Letzte Antwort am 27.09.2006  –  3 Beiträge
Wie von Kopfhörerausgang zu Verstärker
FAT_Angus2000 am 03.02.2005  –  Letzte Antwort am 06.02.2005  –  13 Beiträge
Wie überspiele ich von Platte auf Kassette?
sound_of_peace am 01.03.2006  –  Letzte Antwort am 03.03.2006  –  44 Beiträge
Foren Archiv
2016

Anzeige

Aktuelle Aktion

Top Hersteller in Analogtechnik/Plattenspieler Widget schließen

  • Yamaha
  • Canton
  • Magnat
  • Klipsch
  • Dali
  • Denon
  • Marantz
  • Heco
  • Rotel

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.269 ( Heute: 69 )
  • Neuestes MitgliedAaron_Bönisch
  • Gesamtzahl an Themen1.345.413
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.665.004