Sie sind bereits Community-Mitglied? Dann loggen Sie sich hier ein!

Auto-Login
Passwort vergessen?


Erfahrungsaustausch zu Technics EPS/EPC + Derivate mit anderen Labeln

+A -A
Autor
Beitrag
Tywin
Inventar
#1 erstellt: 25. Jun 2016, 12:52
Hallo,

da oben genannte Systeme/Nadeln in verschiedensten Ausführungen immer noch neu, ggf. NOS und vor allem massenhaft gebraucht verwendet/gesucht/verkauft/gekauft werden, starte ich hier einen Erfahrungsaustausch dazu.

Selbstverständlich soll dieses Thema auch dazu dienen Fragen möglichst zu beantworten.

Ich hoffe auf rege Beteiligung und insbesondere auch die Beteiligung der alten Phono-Hasen, die in unzähligen Themen hier im Forum verteilt schon ihr Wissen zur Sache gezeigt haben.

Gerne fange ich an und will mein recht bescheidenes Wissen und meine Erfahrungen teilen:

Derzeit verwende ich aus der EPC-Familie 2x Technics EPC-206 + ein EPC-270II die ich mit SAS Nadeln von Jico ausgestattet habe. Leider sind diese Nadeln wegen der derzeit - bis zum Erscheinen des Nachfolgers im Juli - eingestellten Produktion mit einem Preis von 250 Euro nicht mehr so extrem günstig wie bislang zu haben.

Weiterhin habe ich ein Tonacord TM-1000 im Bestand, welches dem EPC-270 weitgehend entspricht. Die Nadeln passen problemfrei untereinander.

Derivate gibt es z.B. auch mit den Labeln: Excel, Expert, Nagaoka, National, Panasonic und Toshiba.

Um zu probieren wie sich im Vergleich mit der SAS Nadel eine Shibatanadel und eine brauchbare elliptische Nadel unter ansonsten gleichen Bedingungen schlagen, habe ich mir heute die folgenden Derivate des EPC-270 bestellt:

Expert/Nagaoka Quadra/JT322 3104 cartridge on headshell.

http://www.pickupnaa...ge-on-headshell.html

Expert/Nagaoka Ellips/JT311DE 3103 cartridge on headshell.

http://www.pickupnaa...ge-on-headshell.html

Der Händler verkauft die Systeme etwas günstiger auch ohne Headshell und diverse Nadeln die für das EPC-270 und seine - zum Teil auch dort erhältlichen Derivate - passen.

Z.B.:

Technics EPS270HE 6449HE HyperEllips stylus.

http://www.pickupnaa...erellips-stylus.html

Panasonic EPS-440QD 420599 stylus

http://www.pickupnaald.nl/panasonic-eps-440qd-420599-stylus.html

Technics EPS270SAS 6427DSAS naked diamond stylus.

http://www.pickupnaald.nl/technics-eps-270sas-6427sas-stylus.html

VG Tywin


[Beitrag von Tywin am 25. Jun 2016, 22:04 bearbeitet]
tomi_356
Ist häufiger hier
#2 erstellt: 26. Jun 2016, 11:23
Hallo Tywin,

da Du ja beide Nadeln hast, würde mich interessieren, wie sich die SHIBATA im Vergleich zur SAS schlägt?

Ist der Aufpreis von 100 Eur für die SAS gerechtfertigt?

Grüße

Klaus
Tywin
Inventar
#3 erstellt: 26. Jun 2016, 11:47
Hallo Klaus,

die beiden gestern bestellten Expert/Nagaoka Systeme/Nadeln sind noch nicht bei mir.

Da ich schon drei andere Systeme mit Shibata/STR Nadeln im Bestand habe, gehe ich wegen des einfacheren Alu-Nadelträgers und des etwas anderen Schliffs von einem ein klein wenig weicheren/wärmeren Klang aus, der mehr oder weniger gut gefällt.

Ich sehe darin aber keinen relevanten Unterschied in der Klangqualität. Es geht nach meiner Meinung um Nuancen und persönlichen Vorlieben.

Die SAS Nadeln haben vor kurzer Zeit nicht viel mehr als Shibatanadeln gekostet, was sie sehr attraktiv machten. Der derzeit hohe Preis ist der vorübergehenden Einstellung der Produktion geschuldet. Jico hat für Juli das Nachfolgeprodukt angekündigt. Mal sehen was der Spaß dann kostet.

VG Tywin


[Beitrag von Tywin am 26. Jun 2016, 12:00 bearbeitet]
Tywin
Inventar
#4 erstellt: 29. Jun 2016, 19:14
Hallo,

sodele, die beiden o.g. Expert/Nagaoka Systeme/Nadeln sind inzwischen gekommen und ich habe sie ausprobieren/vergleichen können.

Die einfache 0,3x0,7mil Nadel halte ich für Einsteiger für empfehlenswert und ziehe sie einem AT95 klar vor, da System/Nadel ausgewogener und doch schon recht detailliert klingen.

Ich habe eine sehr billige 0,2x0,7mil Nadel (auf AT13) im Bestand die ich allerdings vorziehe, da sie noch weniger rustikal und schon etwas Shibata-like klingt. Eine solche Nadel habe ich aber für die EPC Systeme leider nicht finden können.

Die Shibatanadel ist für meinen Geschmack eine gute und vergleichsweise günstige Alternative zur SAS Nadel. Von einem etwas wärmeren Klang konnte ich hier nichts bemerken. Die SAS-Nadel hat in meinen Ohren aber klar die Nase vorne.

Wo die Shibatanadel für meinen Geschmack sehr gut klingt, da habe ich bei der SAS-Nadel den Eindruck, dass hier das Ende der Fahnenstange ist und wirklich nicht mehr viel mehr geht. Bei der SAS Nadel stellt sich bei mir das wohlige Gefühl vollkommener Zufriedenheit ein ... was bei der Shibatanadel nicht (ganz) der Fall ist.

Gehört/verglichen habe ich mit Suzanne Vega - Solitude Standing und London Grammar - If You Wait.

VG Tywin


[Beitrag von Tywin am 29. Jun 2016, 19:16 bearbeitet]
Marsilio
Inventar
#5 erstellt: 29. Jun 2016, 20:04
Ist gleichwohl eine interessante und vermutlich deutlich kapazitätsunkritischere Alternative etwa zum AT440.

LG
Manuel
ad-mh
Stammgast
#6 erstellt: 29. Jun 2016, 20:57
Sehr interessant. Ich hänge mich mal ans Thema an.

Bitte teilt mit, soweit sich Empfehlungen für ein EPC 205, 206, 207 neu auftun. Die aktuell aufgerufenen 250 € für eine SAS Nadel sind doch arg ambitioniert.
Ich bin gespannt auf die angekündigten SAS Nachfolger.
Tywin
Inventar
#7 erstellt: 02. Jul 2016, 13:01
Hallo,

inzwischen habe ich das AT-440 zum direkten Vergleich in meinen Bestand aufgenommen. Ich hatte es zwar schon an zwei fremden Drehern gehört, aber es ist etwas anderes es direkt unter bekannten Bedingungen vergleichen zu können.

Es klingt gut, recht rund, mit einem guten Tiefton und ansonsten ohne Auffälligkeiten. Für den Preis und dafür, dass man das Gerät an jedem Baum aus gängiger Fertigung kaufen kann, war und ist es meine Wald und Wiesen Empfehlung für Menschen die günstig gut Platten hören wollen.

Leider ist es - wie weitgehend bekannt - recht kritisch hinsichtlich einer schnell erreichten zu hohen Kapazität. Ich hab das Problem mit meinem gut einstellbaren Trigon Vanguard II in niedrigster Kapazitätseinstellung glücklicherweise nicht.

Wie klingt es im Vergleich mit den EPC-205/206/207/270 Derivaten?

Vorab ... es wiegt offensichtlich genau so viel wie ein EPC-270. Ich habs mir einfach gemacht und es vorjustiert (Technics-Lehre) einfach mit Headshell an den Arm geschraubt und siehe da, die für das EPC-270/SAS eingestellten 1,5g tauchten auch mit dem AT-440 auf der Waage auf.

Im Vergleich mit dem Expert/Nagaoka Ellips/JT311DE 3103 (aka EPC-270/0,3x0,7mil Nadel) hat es in Sachen Stimmigkeit, Auflösung, Verzerrungsarmut die Nase klar vorn.

Das Expert/Nagaoka Quadra/JT322 3104 (aka EPC-270/Shibata) klingt vergleichsweise ein wenig schlanker (oder etwas weniger fett?), mit etwas mehr angenehmer Brillanz und scheinbar weniger Verzerrungen.

Wenn man das EPC-270/SAS mit dem AT-440 vergleicht, dann fehlt es dem AT-440 an Knackigkeit, Impulsivität, Detailschärfe/Feinzeichnung und Neutralität.

Man kann aber auch den Schwurbelmodus und Kleinlichkeit ausschalten und mit dem AT-440 sehr zufrieden Platten hören.

Das Expert/Nagaoka Quadra/JT322 3104 ist aber - solange NOS für 159 Euro verfügbar - für meinen Geschmack die bessere Wahl und es ist weniger zickig hinsichtlich hoher Kapazitäten.

VG Tywin


[Beitrag von Tywin am 02. Jul 2016, 18:58 bearbeitet]
ad-mh
Stammgast
#8 erstellt: 02. Jul 2016, 19:07

Tywin (Beitrag #7) schrieb:
Hallo,

inzwischen habe ich das AT-440 zum direkten Vergleich in meinen Bestand aufgenommen.

Wie klingt es im Vergleich mit den EPC-205/206/207/270 Derivaten?

Wenn man das EPC-270/SAS mit dem AT-440 vergleicht, dann fehlt es dem AT-440 an Knackigkeit, Impulsivität, Detailschärfe/Feinzeichnung und Neutralität.

VG Tywin


Moin,

das freut mich.
Wenn das EPC 207 ähnlich abgestimmt ist, wie das EPC 270, dann kann ich das gut nachvollziehen.
Allerdings werkelt an meinem EPC 207 die Originalnadel. Da fehlt es im Vergleich zum AT-440 eindeutig an Detailschärfe. Knackiger ist in der Tat das EPC 207.
Sicher wird auch das EPC 207 mit einer SAS Nadel gewinnen. Bei diesem System sind die Restbestände der SAS-Nadel aber m.E. zu teuer.

So, nun muss ich Fussball gucken...

Andreas
Tywin
Inventar
#9 erstellt: 02. Jul 2016, 20:14
Hallo Andreas,

nach meinen bisherigen Erfahrungen spielt der Generator zumeist kaum eine bis gar keine Rolle solange bei MM/MI-Systemen der Pre den Anforderungen hinsichtlich der Abschlusskapazität genügt.

Die Güte der Nadel ist entscheidend. Daher ist das EPC-205 ja auch besser als das EPC-206 oder EPC-207 oder das 2M Black besser als das Bronce, Blue oder Red ... usw.

Was soll auch der Generator ohne die - durch die Unebenheiten in der Plattenrille bewegten - Bestandteile der Nadel an der Qualität der Abtastung und der Weiterleitung der kinetischen Energie bis ins Generatorgehäuse ändern?

Man kann sich an Nadelschliff, Abtaster und Nadelträger recht gut orientieren. Der Rest ist nicht von viel Belang. Das drückt sich auch zumeist in den jeweiligen Preisen der Nadeleinschübe im Verhältnis zu kompletten Tonabnehmern aus.

Ob man für Optik, Haptik, Verpackung, beigepacktes Zubehör, Werbung, Marketing, Label, Image, Geschwurbel und Exklusivität extra Geld ausgeben will, kann man ja selbst entscheiden.

VG Tywin


[Beitrag von Tywin am 02. Jul 2016, 20:17 bearbeitet]
ad-mh
Stammgast
#10 erstellt: 02. Jul 2016, 21:03
Moin,

deswegen hatte ich auch 207 genannt und fett hervorgehoben.
Ob der Generator des 270 technisch gleich ist, weiß ich nicht. Die Bauform ist jedenfalls unterschiedlich.
Nicht, dass wir aneinander vorbeireden.

VG

Andreas
Tywin
Inventar
#11 erstellt: 02. Jul 2016, 21:14
Hallo,

hörbar tut sich in meinen Ohren zwischen EPC-270 und EPC-20X mit SAS Nadeln nichts was erwähnenswert ist.

Wenn man mit zwei gleichen Drehern bei gleicher Justage bei gleichen Pre mit Lautstärkeausgleich direkt hin und her schalten könnte, könnte man vielleicht einen Unterschied bemerken? Oder auch nicht?

VG Tywin
ad-mh
Stammgast
#12 erstellt: 02. Jul 2016, 21:18
Moin,

also sind die Generatoren wohl ähnlich.
Dann werde ich mal abwarten, ob ich zu einem vertretbaren Preis eine SAS Nadel für meinen Generator bekommen kann.

Mehr Spieler, mehr Systeme, mehr Nadeln.
Tywin
Inventar
#13 erstellt: 02. Jul 2016, 21:28

also sind die Generatoren wohl ähnlich.


http://www.inthouse....%20cartridges%20.jpg

Was soll man da auch großartig unterschiedlich machen?


[Beitrag von Tywin am 02. Jul 2016, 21:28 bearbeitet]
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
Technics EPC P533 oder anderen T4P-Tonabnehmer?
TBF_Avenger am 20.09.2011  –  Letzte Antwort am 23.09.2011  –  9 Beiträge
Tonabnehmer Technics EPC 270 C - neue Nadel gesucht
Archivo am 30.03.2011  –  Letzte Antwort am 30.03.2011  –  4 Beiträge
Technics SL-Q3 mit EPC-U25 umrüsten?
tinux am 06.03.2014  –  Letzte Antwort am 09.03.2014  –  7 Beiträge
Technics SL-Q2 mit Technics EPC-U25 - zu leicht?
xbommelx am 23.11.2014  –  Letzte Antwort am 24.11.2014  –  11 Beiträge
Hilfe! Technics MC300 bzw. EPC-300MC TA
frut am 24.10.2005  –  Letzte Antwort am 25.10.2005  –  6 Beiträge
Unbekannter Tonabnehmer - Technics EPC 270 oder nicht?
thom53281 am 07.11.2010  –  Letzte Antwort am 28.09.2014  –  11 Beiträge
Tonabnehmer Technics EPC-270C
thebosswas am 01.06.2013  –  Letzte Antwort am 01.06.2013  –  5 Beiträge
Technics EPC-P33
Papa_San am 22.08.2015  –  Letzte Antwort am 04.06.2016  –  19 Beiträge
Technics ORIGINAL EPS 207 ED
DrHolgi am 24.04.2012  –  Letzte Antwort am 25.04.2012  –  16 Beiträge
(Erledigt) T4P P-Mount Technics EPC-P205C MK3 an SME 3009
Muegge am 25.08.2014  –  Letzte Antwort am 25.08.2014  –  3 Beiträge
Foren Archiv
2016

Anzeige

Aktuelle Aktion

Top Hersteller in Analogtechnik/Plattenspieler Widget schließen

  • Yamaha
  • Canton
  • Magnat
  • Klipsch
  • Dali
  • Denon
  • Marantz
  • Heco
  • Rotel

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder807.524 ( Heute: 26 )
  • Neuestes MitgliedToni_No.1
  • Gesamtzahl an Themen1.345.692
  • Gesamtzahl an Beiträgen17.670.100