Gehe zu Seite: Erste Letzte |nächste|

Suche ein Plattenspieler bis 300 Euro

+A -A
Autor
Beitrag
Bangelord55
Ist häufiger hier
#1 erstellt: 23. Okt 2016, 18:29
Hallo Leute,
Ich gebe auf ich suche seit zwei Wochen einen guten Spieler.
Nur immer wenn ich glaube den Plattenspieler gefunden zu habe finde ich einanderen Test der das Modell schlecht macht.
Bitte helft mir.

Mir ist egal ob gebraucht oder neu.
Er soll an meine Anlage und nur die Platten in einer guten Qualität wiedergegeben

Vielen Dank
Hörbert
Inventar
#2 erstellt: 23. Okt 2016, 18:44
Hallo!

Das tut eigentlich jeder PS mit einem brauchbaren Tonarm und einem guten Abtaster, hier würde ich mir keinen Kopf machen sondern mir einige Modelle die mir optisch und preislich liegen anschauen und dann hier wieder um Rat fragen.

MFG Günther
Bangelord55
Ist häufiger hier
#3 erstellt: 23. Okt 2016, 19:50
Das ist ja mein Problem.
Ich habe Mittlerweile drei die ich gut finde die in einigen Tests sind sie top
Und im dritten werden sie zerrissen.

Rega 1
Dual CS 440
Technika ap lp 120
Tywin
Hat sich gelöscht
#4 erstellt: 23. Okt 2016, 20:49
Hallo,

hier ein Beispiel für einen richtigen Plattenspieler mit einem gut brauchbaren System im Budget:

Yamaha YP-D6 mit Tonabnehmer Shure V15 TYPE III

https://www.ebay-kle...i/542899901-172-2063

Damit hätte man dann eine Grundlage um zum Thema ins Gespräch zu kommen und sich ein bisschen Wissen zum Thema anzueignen.

VG Tywin

P.S.: Wo hast Du einen "Test" gefunden, der sich vergleichend, kritisch und mit Sachverstand mit einem Produkt befasst? Ich finde neben platter Werbung/Marketing bestenfalls sehr wohlwollende Produktvorstellungen.


[Beitrag von Tywin am 24. Okt 2016, 08:04 bearbeitet]
evilknievel
Inventar
#5 erstellt: 23. Okt 2016, 23:49
Hallo,

hier im Forum wirst du wenige finden, die dir ein Neugerät empfehlen werden.
Den Dual halte ich für den am wenigsten zu empfehlenden in deiner Auflistung.
Anschauen kannst du dir auch den Denon DP300F.

Ansonsten gehöre ich zu den Liebhabern guter gebrauchter Geräte.
Allerdings weiß ich auch, daß dort oft Wartungsbedarf besteht.
Da ich aber gerne bastel und weiß, daß man 90% aller Gebrauchtgeräte bei Defekten wieder hinbekommt, ist für mich Neukauf keine Option.
Daher kann ich dir in der Entscheidungssfindung nicht weiterhelfen.

Gruß Evil
Bangelord55
Ist häufiger hier
#6 erstellt: 24. Okt 2016, 00:00
Ich bin handwerklich begabt habe nur keine Ahnung und bis jetzt Beziehung zu einem Plattenspieler.
Deshalb finde ich es schwer mit gebraucht Geräten.
Wenn es ein in mv im Bereich neubrandenburg jemand gibt der mir Tipps geben kann
Wäre ich nicht abgeneigt mir ein alten aufzubauen, nur im jetzigen Zustand trau ich es mir nicht wirklich zu
Tom12446
Stammgast
#7 erstellt: 24. Okt 2016, 00:34
Will jetzt nicht diskutieren ob neu oder alt besser ist - in beiden Bereichen sind die Preise derzeit überhitzt. So wie es bei dir persönlich aussieht wird ein neuer deiner Situation gerechter werden. Frage: Einen Magneteingang für Plattenspieler hat dein Verstärker bereits und du willst keinen USB Ausgang haben? Wie wichtig ist dir die Optik?

Leider hat der Dual kein einstellbares Gegengewicht. Auf so etwas würde ich unbedingt Wert legen damit man später auch mal ein anderes TA System einbauen kann. Vom Klang her bietet die Firma Pro-ject sehr viel fürs Geld - Optik und Bedienkomfort sind Geschmacksache. Auch ein Vollautomat kann einem persönlich gefallen, kein Problem.

Hinweis: wenn ein Spieler ein Ortofon OM System hat kannst du später problemlos upgraden durch einfachen nadeltausch in eine bessere ohne ein neues System einzubauen. Pro-ject Spieler haben so eines. Wenn Du nicht ständig die Drehzahl durch Umlegen des Riemens am Pulley ändern musst und keinen großen Komfort brauchst.


[Beitrag von Tom12446 am 24. Okt 2016, 00:59 bearbeitet]
Bangelord55
Ist häufiger hier
#8 erstellt: 24. Okt 2016, 07:47
Der Klang geht vor.
Eine entstellen Automatik wäre schön super da meine
Nicht gerade die Aufmerksamkeit gepachtet hat.
Mit der Optik ist das so eine Sache ich habe von meiner
Frau ein 20 kg Canton sub genehmigt bekommen als sie den Sound hörte.
PS-X60
Hat sich gelöscht
#9 erstellt: 24. Okt 2016, 08:20
Auch ich kann Dir für das Budget keinen neuen PS empfehlen, da man dafür nur ein Holzbett mit Motor u Tonarm bekommt.

Daher mal ein paar Vorschläge:

http://www.ebay.de/i...3:g:FJoAAOSwGOxXAVCJ

http://www.ebay.de/i...2:g:qSEAAOSwInxXNgAS

Den Rest würde ich in einen TA und Wartung investieren.
Bangelord55
Ist häufiger hier
#10 erstellt: 24. Okt 2016, 08:36
Ok und was ist an alten besser?
PS-X60
Hat sich gelöscht
#11 erstellt: 24. Okt 2016, 08:49
Ich würde es gerne anders formulieren, warum sind so viele neue PS so schlecht? Wobei man der Fairness halber erwähnen muss, dass es auch sehr gute neue PS gibt, aber leider nicht zu bezahlen für Otto normal.

Warum geben so viele Hersteller keine genauen technischen Daten ihrer Produkte preis wie z.B. Gleichlauf, Rumpel, effektive Masse etc. Na ganz einfach, weil die Messwerte so schlecht sind, dass diese lieber geheimgehalten werden.

Die heutigen zu meist groben Tonarme sind schlecht verarbeitet, wenn man genau hinschaut, kein Vergleich zu damals durchdachten guten Konzepten. Viele alte PS sind qualitativ so gebaut, dass nur ein nicht mehr zu bekommendes Ersatzteil den Betrieb lahmlegt.
.JC.
Inventar
#12 erstellt: 24. Okt 2016, 08:51
Hi,

schau mal hier rein, dort sind deine Fragenb beantwortet.


als Beispiel: ein Technics SL 1710 unverwüstlich, sehr hohe Qualität, ...
Tywin
Hat sich gelöscht
#13 erstellt: 24. Okt 2016, 08:59
Hallo,

was kann je nach angestelltem Vergleich vielleicht besser sein?

Zarge/Plattenteller/Tonarm/Lager/Einstellbarkeit/Antiscating/Kompatibilität/abnehmbare kompatible Headshell
Tonabnehmer/Nadel
Komfortfunktionen/Vollautomat/Halbautomat/Endabschaltung/Waage/Plattenerkennung
Kräftiger Antrieb/störungsarmer Motor/automatische Steuerung /Geschwindigkeitsumschaltung/Kontroll- und Einstellmöglichkeit für die Geschwindigkeit
Robustheit/Standfestigkeit/Gewicht/Subchassis/Schwingungsdämpfer
Klappbare Staubschutzhaube/Gummimatte
Niedrige Kapazität der Verkabelung
Preis/Leistung + Umweltaspekte

Ich hab sicher was vergessen.

VG Tywin
Bangelord55
Ist häufiger hier
#14 erstellt: 24. Okt 2016, 09:02
Also ist ein Plattenspieler wie eine Geige?
Um so alter so besser ist die Qualität?
.JC.
Inventar
#15 erstellt: 24. Okt 2016, 09:05
Lies den Thread oben, davon gibt es auch noch Dutzende andere.
Ein bisschen Eigeninitiative sollte man schon haben, wenn man sein Geld vernünftig ausgeben will.
cone-A
Stammgast
#16 erstellt: 24. Okt 2016, 09:17
Servus miteinander! Als stiller Mitleser der letzten Monate muß ich mich jetzt doch auch einmal zu Wort melden:

Was ist an den alten Spielern besser? Der zweifellos große Vorteil der Plattenspieler aus Mitte der "goldenen Ära" der Plattenspieler von ca. 1975 bis 1985 ist, daß damals der Plattenspieler die Musikquelle schlechthin war. Wer also Musik in Hifi hören wollte, kam um einen eigenen Plattenspieler nicht rum. Entsprechend wurden sehr hohe Stückzahlen produziert, was zu schönen Skaleneffekten sowohl bei der Konstruktion der Geräte (Komfortmerkmale wie Tonarmautomatik haben sich für die Hersteller "gelohnt") als auch bei deren Produktionsqualität niedergeschlagen hat. Anders gesagt: Würde man heute einen Dual für damals 500 DM nachbauen wollen, würde das einen hübschen vierstelligen Betrag auf dem Preisschild ergeben.

Als die CD aufkam, ging der Plattenspielerverkauf in den Sinkflug. Nur wenige Hersteller haben das überhaupt in ihrer ursprünglichen Form überlebt. Kein Hersteller konnte sich den Luxus erlauben, den ehemaligen Entwicklungsaufwand aufrecht zu erhalten. Um überhaupt zu konkurrenzfähigen Preisen Geräte anbieten zu können, wurde die Konstruktion radikal vereinfacht, was zu den berühmten Brettspielern von Rega, Pro Ject usw. geführt hat. Subchassis, Direktantrieb und Tonarmautomatik findet man nur noch selten. Wenn man sich dann noch überlegt, daß beim Plattenspieler der "Ton" eigentlich vom Tonabnehmer selber kommt und der Rest eigentlich nur für niedere Dienste zuständig ist (die Platte mit der richtigen Geschwindigkeit im Uhrzeigersinn zu drehen, die Nadel richtig über der Rille zu führen, das elektrische Signal vom Tonabnehmer zum Verstärker zu führen und dabei keine Geräusche zu verursachen, kann man mit einem 35-40 Jahre alten Schlachtroß Ergebnisse erzielen, die einen neuen Plattenspieler schamrot werden lassen.

Wohlgemerkt: Man kann. So ein Teil ist und bleibt ein 35-40 Jahre altes Elektrogerät. Zwar gut gebaut, aber eben alt. Erstens weiß man nicht, welche Alterserscheinungen sich schon die Bahn gebrochen haben (vertrocknete Kondensatoren, ausgeleierte Schalter, gebrochene Federn, verharztes Öl, zerkrümelte Reibräder) noch weiß man, was das Teil in den 35-40 Jahren seines bisherigen Daseins so erlebt hat (ungeschickter Hobbybastler, Kinderhände, ungestüme Umzugshelfer, Dornröschenschlaf in der ungeheizten Datscha). Gerade wenn man als Neuling an das Thema rangeht, kann man ein Gebrauchtgerät eigentlich nur unter folgenden Voraussetzungen empfehlen:

- Man beschäftigt sich vor dem Verkauf eingehend mit der Materie. Welche Typen gibt es? Wo liegen deren Schwächen? Wie erkenne ich sie "auf der Probefahrt"? Wo liegt das Preisniveau?

- Man hat feinhandwerkliches Geschick, Zeit un Muße, um sich mit Technik, Reparatur und Wartung von Plattenspielern zu beschäftigen. Idealerweise erst einmal an einem billigen "Opfer", bei dem ein Fehler keine großen Schäden hinterläßt.

- Man kauft generalüberholt vom Händler und ist bereit, ggf. einen Preis zu zahlen, der dem derzeitigen Hype um die Schallplatte geschuldet ist.

So wie ich den Threadstarter verstanden habe, will er eigentlich einfach nur einen Plattenspieler haben. Sonst nichts. Kein neues Heimwerkerhobby, kein Oldtimerfanclub, kein Voodoo. Da käme - zumindest für mich - nur ein Neugerät in Frage. Was ich zur Zeit interessant finde:

https://www.fono.de/Plattenspieler/Music-Hall/Music-Hall-mmf-2.2 Eigentlich ein Pro Ject-Brettspieler, aber mit besseren Füßen (für die Trittschalldämmung), für die Klasse sehr gutem Arm und Möglichkeiten für ein späteres Tuning durch eine externe Motorsteuerung und einen besseren Tonabnehmer bzw. eine bessere Nadel. Als Auslaufmodell gerade recht günstig.

https://www.fono.de/Plattenspieler/Dual/Dual-CS-505-4 Noch einer aus der "guten alten Zeit", wird zwar von einer anderen Firma unter dem Dual-Logo gebaut, ist aber nach wie vor ein Tip. Leider etwas außerhalb des Budgets.

https://www.amazon.d...nehmer/dp/B00SH2JRZC Wird von Hanpin, einem der größten Hersteller derzeit, gebaut. Mit Direktantrieb und Quarzsteuerung sehr gut ausgestattet. Wenn man mit chinesischer Produktion keine Probleme hat, eine gute Alternative. Tips zum Nadeltuning hier im Forum. ;-)

Wichtig: All diese Geräte haben keinen eingebauten Phono-Verstärker. Falls der Vollverstärker keinen Phono-Eingang hat, braucht man noch einen zusätzlichen Phono-Verstärker.
Tywin
Hat sich gelöscht
#17 erstellt: 24. Okt 2016, 09:33

Also ist ein Plattenspieler wie eine Geige?
Um so alter so besser ist die Qualität?


Das kommt auf den Einzelfall an. Auf die konkreten Geräte die man vergleicht.

Verallgemeinern kann man bei Plattenspielern gar nichts, da es unzählige Plattenspieler mit unterschiedlichster Technik und Ausstattung gibt. Dazu kommen individueller Zustand, Preis und Verkaufsbedingungen die bei einem Vergleich eine Rolle spielen.

Verallgemeinern kann ich nur, dass ich hinsichtlich Technik, Ausstattung und Preis "derzeit" keinen neuen Plattenspieler empfehlen kann. Kein einziges derzeit neu käufliches Gerät würde ich mir - mit dem für mich unvermeidlichen Blick auf das Verhältnis von Preis und Leistung/Gegenwert/Nutzen - kaufen wollen.

Selbst wenn man ein zu einem fairen Preis gekauftes gebrauchtes brauchbares Gerät vom Fachmann vollständig instand setzen lässt, sollte man ein besseres Gerät zum besseren Preis bekommen haben, wenn man sich vorher ein wenig kundig gemacht hat.


[Beitrag von Tywin am 24. Okt 2016, 09:38 bearbeitet]
Bangelord55
Ist häufiger hier
#18 erstellt: 24. Okt 2016, 09:40
Gut ich merke schon das wird schwierig.

Könnt ihr euch alle auf drei Modelle einigen die ihr mir empfehlen könnt
Die ich als Anfänger repariert bekomme falls etwas damit ist.
cone-A
Stammgast
#19 erstellt: 24. Okt 2016, 09:42

Bangelord55 (Beitrag #14) schrieb:
Also ist ein Plattenspieler wie eine Geige?
Um so alter so besser ist die Qualität?


Gerade nicht. Bei alten Geigen kommt es nicht unbedingt auf das Alter an sich an, sondern a) auf das Baujahr und b) auf die "gelaufenen Kilometer", also das Einspielen.

Die Bäume, aus denen das Holz der Stradivari-Geigen gebaut wurde, wuchsen während der "kleinen Eiszeit" im 16./17. Jh. Weil es kälter war, wuchsen die Bäume langsamer. Deshalb stehen die Jahresringe dichter. Ein Effekt, den man nicht kopieren kann.

Außerdem wird ein massives Streichinstrument durch das Spielen an sich besser.

Ein Plattenspieler ist ein toter Klotz aus Metall und Kunststoff. Einzig in der Nadelaufhängung steckt ein wenig Leben, wenn man so will.
.JC.
Inventar
#20 erstellt: 24. Okt 2016, 09:54
Hi,


Bangelord55 (Beitrag #18) schrieb:
Könnt ihr euch alle auf drei Modelle einigen die ihr mir empfehlen könnt
Die ich als Anfänger repariert bekomme falls etwas damit ist.


steht doch schon oben:

.JC. (Beitrag #12) schrieb:
als Beispiel: ein Technics SL 1710 unverwüstlich, sehr hohe Qualität, ...


da brauchst Du nichts zu reparieren.
Der ist für die Ewigkeit (hier ca. 80 Jahre) gebaut worden.

Schau Dich doch mal hier im Forum nach dem SL 1710 (=braun, SL 1700 silber) um, es gibt jede Menge Beiträge dazu.
Bangelord55
Ist häufiger hier
#21 erstellt: 24. Okt 2016, 10:11
Ich habe ein für 300 gefunden ist das realistisch?
doc_barni
Hat sich gelöscht
#22 erstellt: 24. Okt 2016, 11:10
Hallo,

mir erscheint dieser Preis zu hoch für einen SL 17xx, der ohne Frage recht gut ist. Auch weil noch nichts über Fragen wie Revision, Erhaltungszustand und TA in die Preisangabe eingeflossen ist.
Wenn du einen Eindruck von der gegenwärtigen Lage gewinnen möchtest:

Eine Suchanfrage bei Ebay ( auch immer wieder direkt aufrufen, weil es so erscheint, als wenn sonst die emails nicht mehr kommen...), und wirst nach und nach sehen, wie die Teile gehandelt werden...

freundliche Grüsse

Wolfgang
Marsilio
Inventar
#23 erstellt: 24. Okt 2016, 11:41
Hier noch einige Tipps für gute Gebrauchte (in Klammer geschätzer realistischer Preis):
- Technics SL-Q2 oder Q3 oder Q33 (ca. 100.-)
- Technics SL-1600, SL-1610 (ca. 250.-)
- Technics SL-1700, SL-1710 (ca. 250-300.-)
- Technics SL-1900 (ca. 120-150.-)
- Saba PSP 250 oder PSP350 (ca. 80.-)
- Hitachi PS38 (ca. 100.-)
- Hitachi PS418 (ca-. 120.-)
- Grundig PS3500 oder PS4500 (ca. 70.-)
- Dual 604 oder 621 (ca. 120.-)
- Dual 704 (ca. 180.-)
- Dual 721 (ca. 220.-)
- Revox B790 oder B795 (ca. 250.-)
- Lenco L833 (ca. 80.-)
- Thorens TD115 (ca. 100.-)
- Thorens TD280 (ca. 150.-)
- Thorens TD320 (ca. 300.-)
- Kenwood KD990 (ca. 500.-)

Hier ist ein Händler, der seine Geräte zu reellen Preisen anbietet - vielleicht wirst Du auch hier fündig:
www.analogrevival.de

LG
Manuel

LG
Manuel


[Beitrag von Marsilio am 24. Okt 2016, 11:42 bearbeitet]
CarstenO
Hat sich gelöscht
#24 erstellt: 24. Okt 2016, 12:08

evilknievel (Beitrag #5) schrieb:
hier im Forum wirst du wenige finden, die dir ein Neugerät empfehlen werden. ... Anschauen kannst du dir auch den Denon DP300F.


Genau, dieser Empfehlung schließe ich mich an. 10 Jahre auf dem Markt, unter 300 EUR zu haben. Ich hatte mehrere Exemplare von diesem Gerät hier und es wurde neben der Montage laut Bedienungsanleitung nur die Justage des Tonabnehmers erforderlich. Diesen empfehle ich mit einer Thakker Epo E-Nadel aufzuwerten.
doc_barni
Hat sich gelöscht
#25 erstellt: 24. Okt 2016, 12:13
Hallo,

kürzlich gab es diesen hier.....

klic:

und diesen.....

schau:

wenn auch vielleicht etwas gebastelt werden darf....

freundliche Grüsse

Wolfgang


[Beitrag von doc_barni am 24. Okt 2016, 13:25 bearbeitet]
lcts
Ist häufiger hier
#26 erstellt: 24. Okt 2016, 12:24
Du schriebst unter anderem, dass Automatikfunktionen schön wären und das basteln OK ist, wenn nicht zu kompliziert.
Das bedeutet ein wartungstechnisch übersichtliches Altgerät. Das spricht mMn sehr für Halbautomaten mit Direct Drive und verfügbaren Service-Manual. Du kannst dir ja mal mit diesen Filtern die vinylengine-Datenbank vornehmen.

Duale sind mMn gut für den Reparaturanfänger, weil es ein eigenes Forum gibt, dass sich mit nix anderem als Dual beschäftigt -> gut für Reparaturfragen. Ausserdem sind davon echt viele auf dem Markt, man hat also eher die Chance, einen in der Nähe zu finden, den man auch live ansehen kann.


[Beitrag von lcts am 24. Okt 2016, 12:26 bearbeitet]
.JC.
Inventar
#27 erstellt: 24. Okt 2016, 13:18
Hier mal noch ein Schmankerl für alle in der Nähe von Dormagen.

Der SL 1300 ist einer der besten Dreher überhaupt (zu normalen Preisen).
ForgottenSon
Inventar
#28 erstellt: 24. Okt 2016, 14:42

Bangelord55 (Beitrag #21) schrieb:
Ich habe ein für 300 gefunden ist das realistisch?


Kommt drauf an:

1. Wie sieht er aus? Insbesondere die Haube.

2. Wie gut ist er in Schuss? Gleichlauf, Subchassis, Tonarm, Halbautomatik, Lift

3. Ist er unverbastelt?

4. Wie ist die Historie des Geräts? Wohnzimmer, gut eingelagert, .....

5. Welches System ist verbaut? In welchem Zustand ist die Nadel?

6. Kannst Du ihn vor dem Kauf besichtigen und ggflls. testen?

7. Gibt es eine Händlergewährleistung?

Für ein topgepflegtes Gerät wäre ich durchaus bereit, in dieser Preisregion zu zahlen.
akem
Inventar
#29 erstellt: 24. Okt 2016, 19:42

Bangelord55 (Beitrag #10) schrieb:
Ok und was ist an alten besser?

Nur mal ein Beispiel: die Lager der Tonarme.
Wenn Du heute ein auch nur halbwegs reibungsarmes Kugellager haben willst mußt Du a) lange suchen, b) auch noch selber Hand anlegen (auswaschen) und c) danach noch selektieren. Okay, ein Hersteller muß a und b sicher nicht machen, c aber wohl schon wenn er es ernst meint. Schau mal die Jelco Tonarme an: die Lagerreibung ist mit 20mN spezifiziert und da kostet nur der Tonarm schon ein Mehrfaches Deines Budgets. Dann vergleich das mal mit einem Brot-und-Butter-Dreher von Technics aus den 80er Jahren: da waren die Lager mit nur 7mN spezifiziert! Das ist gerade mal ein Drittel der Reibung und da hat der ganze Plattenspieler gerade mal 300 bis 400 DM gekostet! Also 150 bis 200€. Der billigste Jelco-Tonarm kostet da schon ein Mehrfaches und hat dreimal so viel Lagerreibung... Von exotischeren Lagerkonstruktionen wie Spitzenlager in Edelsteinschalen red ich mal noch gar nicht...

Gruß
Andreas
Bangelord55
Ist häufiger hier
#30 erstellt: 24. Okt 2016, 19:55
Gibt es Bausätze oder der gleichen
Das ich an dem guten Stück wachsen kann und
In einer guten Qualität aufbauen kann?
akem
Inventar
#31 erstellt: 24. Okt 2016, 20:23
Nicht für 300€. Es gibt bei Dualfred einige Direktantriebs-Systeme von Dual, da brauchst Du dann aber noch einen Plattenteller dazu und einen Tonarm nebst Tonabnehmer. Einzelne Tonarme kann man sicher gebraucht kaufen, das Analog-Forum ist da sicher ne gute Adresse wo immer wieder mal was angeboten wird. Da würde ich mal so 100€ aufwärts rechnen. Für die Direktantriebe passende Plattenteller hat der Dualfrad sicher auch, noch ne Matte dazu, fertig. Dann fehlt nur noch die Zarge, da ist dann wirklich Eigenbau angesagt...

Gruß
Andreas
Bangelord55
Ist häufiger hier
#32 erstellt: 24. Okt 2016, 20:51
Ist ein Dual dtj 301.1
Als Einstieg ok um ihn nach und nach auf zu motzen?
ForgottenSon
Inventar
#33 erstellt: 24. Okt 2016, 21:04

Bangelord55 (Beitrag #32) schrieb:
Ist ein Dual dtj 301.1
Als Einstieg ok um ihn nach und nach auf zu motzen?


Da würde ich mir eher ein Limit von 80,-- Euro setzen und auf einen
japanischen Plastikbomber aus dem Jahr 1980 bieten.
Schau mal, ob Du einen HT 353 oder HT 354 von Hitachi bekommen
kannst. Gibt genügend andere in dieser Art, also Direktantrieb,
S-förmiger Tonarm und SME-Headshell. Das ist ein Eintieg. Den
rüstest Du dann mit einem vernünftigen TA aus. Wenn der Spass an
der Sache anhält, hälst Du Ausschau nach einem SL 1x00 von Technics.
Bangelord55
Ist häufiger hier
#34 erstellt: 24. Okt 2016, 21:22
Ok
Bangelord55
Ist häufiger hier
#35 erstellt: 24. Okt 2016, 21:28
Gibt es ein Händler der mit gebrauchten technics arbeitet?
Tywin
Hat sich gelöscht
#36 erstellt: 24. Okt 2016, 21:31
Vielleicht magst Du ja mal eine Postleitzahl in Deinem Umfeld nennen und einen Radius in dem wir mal nach scheinbar brauchbaren gebrauchten Drehern in Deinem Umfeld schauen können.
ForgottenSon
Inventar
#37 erstellt: 24. Okt 2016, 21:33

Bangelord55 (Beitrag #35) schrieb:
Gibt es ein Händler der mit gebrauchten technics arbeitet?


Schau mal bei ebay, da gibt es einen aus Memmingen. Ich kenn den allerdings nicht,
hätte dem aber mal einen Besuch abgestattet, wenn ich nicht vorher schon zu einem
SL 1700 gekommen wäre.
Bangelord55
Ist häufiger hier
#38 erstellt: 24. Okt 2016, 21:34
Ich bin aus Neubrandenburg mv
Tywin
Hat sich gelöscht
#39 erstellt: 24. Okt 2016, 21:43
Toshiba SR 255 - Preis: 189 €

https://www.ebay-kle...55/534099066-172-243
Mikam
Ist häufiger hier
#40 erstellt: 24. Okt 2016, 21:51
Hallo Bangelord55,

momentan haben hier im Thread die Technics-Fans die Nase vorn. Ich kann zu Technics, Hitachi und sonstigen aus Fernost stammenden Drehern nicht viel sagen, da ich nie einen besessen habe bzw. ernsthaft gehört habe. Ich habe mir nur sagen lassen, dass Technics-Plattenspieler schon eine Hausnummer sind.
Es wurde bereits ein Tipp zu einem Dual CS 704 oder CS 721 gegeben. Mir ist selber durch einen Zufall letztens einer von einem Arbeitskollegen in die Hände gefallen, frei nach dem Motto: Wenn Du ihn nicht nimmst, werfe ich ihn weg... (nicht wörtlich, aber ungefährer Wortlaut). Ich danke dem Kollegen noch heute, der Dual 704 ist zwischenzeitlich mein Lieblingsspieler. Wenn's vollautomatisch sein soll, den Dual CS 721, selbst bei leichten Defekten findest Du kompetente Hilfe hier oder im Dual-Board. Preis ca. 200 - 250 €, da diese leider momentan wie bei allen Spielern komplett durch die Decke gehen, meines Erachtens aber noch immer viel Plattenspieler für (noch bezahlbares) Geld...

Viele Grüße

Michael
Bangelord55
Ist häufiger hier
#41 erstellt: 24. Okt 2016, 21:55
Hat der Japaner eine abschaltautomatik
Marsilio
Inventar
#42 erstellt: 24. Okt 2016, 21:55
Dual 704/721:
+1


704 hat übrigens Abschaltautomatik (Tonarm hebt Tonabnehmer hoch); 721 ist ein Vollautomat)

LG
Manuel


[Beitrag von Marsilio am 24. Okt 2016, 21:56 bearbeitet]
Bangelord55
Ist häufiger hier
#43 erstellt: 24. Okt 2016, 22:10
Das nehme ich als ein ja
evilknievel
Inventar
#44 erstellt: 25. Okt 2016, 00:15
Der Toshiba ist ohne Automatik und preislich etwas ambitioniert., insbesondere mit dem Tonabnehmer samt billiger Nachbaunadel.
Da nützt es auch nichts den Lift neu gefettet zu haben.
Leider ist in deiner Umgebung momentan nicht viel zu holen.
Vom gleichen Anbieter gibt es weitere Dreher, die aber preislich auch jenseits von gut und böse sind.

für einen Technics 1200 fast schon ein Schnäppchen:
https://www.ebay-kle...-/543530395-172-7722

Gruß Evil


[Beitrag von evilknievel am 25. Okt 2016, 00:26 bearbeitet]
Tywin
Hat sich gelöscht
#45 erstellt: 25. Okt 2016, 07:21
Hallo,

es nützt ja keinem nach Wolkenkuckuksheimen zu suchen. Man muss sich mit dem befassen was es zu kaufen gibt. In der Gegend sind die Angebote nicht üppig.

Nach Handeln sollte es den Dreher für etwa 150 Euro geben. Dann könnte man den Verkäufer nach einem brauchbaren System fragen. Das Gerät und das Angebot macht einen ordentlichen Eindruck und der Verkäufer scheint vom Thema Ahnung zu haben.

Ansonsten könnte man etwa im Budget ein AT440 ergänzen und hätte dann schon einen schönen - noch preiswerten - Einstieg für gutes Plattenhören.

VG Tywin
Bangelord55
Ist häufiger hier
#46 erstellt: 25. Okt 2016, 07:47
Was haltet ihr vom Pionier Pl 990 für 90Euro oder
ISP sd 5000 119 Euro.

Der Technica ist leider zu teuer den bekomme ich bei meiner Frau nicht durch und finde ich für den Einstieg zu teuer. Da ich mir ein Limit von 400 euch für den richtigen Spieler.
PS-X60
Hat sich gelöscht
#47 erstellt: 25. Okt 2016, 08:06
Moin, ein ISP xxxx ist mir zu selten und unbekannt. Ersatzteile sind wohl Mangelware. Die Pioneer ist aber ok!
Da Du einen gebrauchten PS in Betracht ziehst warum nicht auch einen gebrauchten TA ohne Nadel günstig kaufen und mit einer schicken Nadel ausstatten. Mache ich meistens so, da die Preise für TA´s leider durch die Decke gehen.

Nur ein Beispiel: Habe mir neulich einen AT150ANV mit defekter Nadel bestellt für 330€. Dazu bei AT direkt die MLX Nadel für 200€. Also 500€ für einen TA der mal 800€ gekostet hat. Leider ist noch nicht geliefert worden

Das geht natürlich auch mit deutlich günstigeren TA´s. Es ist auch nicht verkehrt als Einstieg darauf zu achten wie einfach ein TA zu justieren ist. Anfangs macht man auch mal einen Fehler und die Nadel ist hin. Also ruhig günstig einsteigen, dann hat auch noch eine echte Steigerung, wenn Du zu gegebener Zeit Bock auf etwas Neues hast.

Hier sind schon entsprechende TA´s empfohlen worden, die man bedenkenlos kaufen kann.
Marsilio
Inventar
#48 erstellt: 25. Okt 2016, 08:40
Auch diesen Pio würde ich nicht nehmen. Der von mir verlinkte Händler Analogrevival ist durchaus in der Lage, einen Plattenspieler so zu verpacken, dass er beim Versand nicht beschädigt wird und er hat hier im Forum einen guten Ruf.

Primär sind mir aus seinem aktuellen Bestand zwei Geräte ins Auge gestochen, die ich Dir empfehlen würde:
a) Thorens TD280 für 179.-; das verbaute OM-10 ist leider nix besonderes, es kann aber jederzeit durch eine 40er-Nadel (die leider schon gegen 280.- kostet) auf das richtig gutes Niveau des OM-40 upgegradet werden.
b) Hitachi HT350 für 139.- Hier ist ein Excel-Tonabnehmer verbaut. Vielleicht ist der gut, ansonsten wäre der schnell etwa durch das hier derzeit oft besprochene und ebenso oft gelobte Excel QD700 ersetzt, das es bereits für 60.- gibt, von der Performance her dürfte es bedeutend näher am OM-40 als am OM-10 liegen;:
https://www.thakker....-tonabnehmer/a-5011/ Natürlich kann das Excel auch an den TD280 verpflanzt werden...

Hier nochmals der Link zu Analogrevival:
http://www.analogrevival.de/plattenspieler/0-200/

LG
Manuel


[Beitrag von Marsilio am 25. Okt 2016, 08:44 bearbeitet]
Bangelord55
Ist häufiger hier
#49 erstellt: 25. Okt 2016, 09:17
Der Hitachi hat es mir angetan.
Danke für die Hilfe.
Marsilio
Inventar
#50 erstellt: 25. Okt 2016, 13:53
Den kann man definitiv nehmen. Zwar eine Plastikzarge, optisch aber ansehnlich und mit einer grundsoliden Technik ausgestattet. Und der^Tonarm würde auch mit teureren Tonabnehmersystemen klarkommen, ein späteres Upgrade ist also durchaus möglich.

Naturgemäss ist das Gerät beim Händler natürlich etwas teurer als von privat (mit etwas Geduld würde man den HT350 mit Sicherheit für einen zweistelligen Betrag finden), beim Händler hast Du dafür eine Ansprechperson bei Schwierigkeiten und wie schon erwähnt sollte der wissen, wie man so ein Gerät verschickt (von Privat vom Nicht-Kenner verschickte Plattenspieler kommen nicht selten als Elektroschrott beim Empfänger an).

LG
Manuel
akem
Inventar
#51 erstellt: 25. Okt 2016, 19:01

Bangelord55 (Beitrag #46) schrieb:
Was haltet ihr vom Pionier Pl 990 für 90Euro oder

Das ist Müll - selbst 9 Euro wären noch 9 Euro zu viel...

Gruß
Andreas
Suche:
Gehe zu Seite: Erste Letzte |nächste|
Das könnte Dich auch interessieren:
Plattenspieler suche bis 300?
rtuszik am 04.12.2016  –  Letzte Antwort am 07.12.2016  –  31 Beiträge
suche Plattenspieler bis 300?
BomBasti am 16.01.2009  –  Letzte Antwort am 17.01.2009  –  6 Beiträge
Vollautomatik Plattenspieler +/- 300 Euro
vls am 11.12.2012  –  Letzte Antwort am 12.12.2012  –  14 Beiträge
Plattenspieler um 300 Euro
michimuc1 am 16.12.2014  –  Letzte Antwort am 19.12.2014  –  33 Beiträge
Suche gebrauchten Plattenspieler bis 300 ?
manolo_TT am 09.05.2011  –  Letzte Antwort am 12.05.2011  –  14 Beiträge
Plattenspieler bis $300
uigur am 15.03.2005  –  Letzte Antwort am 18.03.2005  –  20 Beiträge
Kaufberatung Plattenspieler bis 300?
FantasticJohn am 30.03.2019  –  Letzte Antwort am 31.03.2019  –  15 Beiträge
Kaufberatung Plattenspieler bis 300?
WyvernDex am 30.12.2013  –  Letzte Antwort am 04.01.2014  –  24 Beiträge
Kaufberatung Plattenspieler bis 300 ?
cause am 13.12.2012  –  Letzte Antwort am 14.12.2012  –  3 Beiträge
Erster Plattenspieler bis 300?
JackWhiteIII am 18.04.2015  –  Letzte Antwort am 22.04.2015  –  20 Beiträge
Foren Archiv
2016

Anzeige

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder904.557 ( Heute: 2 )
  • Neuestes MitgliedPia3010
  • Gesamtzahl an Themen1.509.090
  • Gesamtzahl an Beiträgen20.707.962