Dual CS 606

+A -A
Autor
Beitrag
Narktor
Schaut ab und zu mal vorbei
#1 erstellt: 18. Apr 2017, 18:42
Hallo!

Sind derzeit dabei den Keller "auszumisten" und standen bis vor kurzem vor der Frage, ob wir den DUAL CS 606 veräußern sollen.
Dachte zuerst ja eigtl., dass man heutzutage besseres oder zumindest gleichwertiges mit besserem Handling und moderneren Anschlüssen bekommt, nach ein bischen Recherche (u.a. hier im Forum) hege ich da mittlerweile allerdings meine Zweifel..^^

Haben das Ding vor ein paar Jahren mal getestet, da lief eigentlich alles gut, nur nach ner gewissen Zeit haben dann die Boxen angefangen immer wieder zu "krachen". Weiß jez nich ob das damals an der Platte, dem Plattenspieler, den Anschlüssen oder den Boxen lag. Haben das aus mangelndem Interesse nicht weiter untersucht...^^

Nachdem es heutzutage jedenfalls nix besseres zu kaufen zu geben scheint, jedenfalls nichts was nach 1990 gebaut worden wäre, glaub ich behalten wir das gute Stück dann doch noch ne Weile.
Derzeit haben wir tatsächlich leider nicht wirklich Platz um ihn im Wohnzimmer aufzubauen, allerdings wollen wir in ein paar Jahren in ein Haus umziehen und da würd ich dann von Anfang die Regale etc. so planen, dass der irgendwo mitreinpasst.

Vorher möcht ich ihn jez aber nochmal testen und zwar idealerweise in dem Setup, mit dem unser Wohnzimmer schon jetzt und auch in Zukunft ausgestattet sein wird.

Auch wenns jez vielleicht allen HiFi-Liebhabern die Zehennägel hochrollen wird, verwenden wir im Wohnzimmer mittlerweile nur noch einen Breitbildschirmfernseher, eine Soundbar (Canton DM90) und einen "Wohnzimmer-PC". Ist einfach eine sehr aufgeräumte Variante des Home-Entertainment die ich bevorzuge ^^

Jez also zu meinem Vorhaben:
1.Idealerweise hätt ichs gerne, dass der Plattenspieler an den Rechner geht und von dort über die bereits bestehende TOSLINK Verbindung (wird unterwegs in KOAXIAL gewandelt) an die Soundbar weitergeleitet wird. Dafür bräucht ich dann allerdings vermutlich ne diskrete Soundkarte, die nen PreAMP und den entsprechenden Anschluss an Bord hat (In meinem persönlichen Rechner hab ich z.B. ne Asus XONAR Essence STX, die ich auch hierfür gern verwenden würde, allerdings hat die keinen solchen Anschluss).

2.Alternativ könnt ich mir auch vorstellen, hinter dem OPT/KOAX Wandler noch nen Splitter einzubauen, der das Signal vom Vorverstärker in die Verbindung zur Soundbar einspeist. Weiß nicht inwiefern sowas funktionieren kann?

3. Hier haben eure Ideen und Vorschläge Platz ^^

Ich würd mich freuen, wenn ihr mir ein paar Tips zur geeigneten Hardware fuer 1) und 2) geben könntet oder eben eure eigenen Konzepte vorstellt
höanix
Inventar
#2 erstellt: 18. Apr 2017, 19:25
Moin

Eine Computersoundkarte mit Phonoeingang kenne ich nicht.
Also Plattenspieler an einen Phonovorverstärker anschließen.
Von dort in einen Line-Eingang (nicht Mic) der Soundkarte.

LG
eBill
Inventar
#3 erstellt: 20. Apr 2017, 01:13
Ich weiß nicht, was Du mit "diskreter Soundkarte" meinst. Mir ist nur eine einzige (interne) Soundkarte mit (MM-) Phonoeingang bekannt: TerraTec DMX 6Fire 24/96. 5¼ Einbauschacht und PCI-Slot werden benötigt, weiterhin muß man sich mit der Treiberverfügbarkeit beschäftigen. Laut diesem Link wird maximal Windows 7 unterstützt.

Bei Phono-Vorverstärkern mit USB-Anschluß (USB-Audiointerface) gibt es mehr Möglichkeiten, z. B. DMX 6Fire USB (USB-Variante und Nachfolger der DMX 6Fire 24/96), Pro-ject Phono Box USB (V) oder NAD PP4. Es gibt auch einige DJ-Mixer mit Phonoeingängen und USB-Anschluß.

Was natürlich immer funktioniert, ist die schon erwähnte Variante separater Phono-Vorverstärker oder HiFi-Vor-/Vollverstärker mit Phonoeingang und Tape-out bzw. Pre-out und am Computer bei Line-in reingehen.


eBill
Narktor
Schaut ab und zu mal vorbei
#4 erstellt: 20. Apr 2017, 01:35
"Diskrete" X-Karten sind einfach Grafikkarten, Soundkarten, sonstige PCI(E)-Erweiterungskarten etc. die nicht ins Mainboard integriert sind.

Dankeschön
eBill
Inventar
#5 erstellt: 20. Apr 2017, 03:26
Der Begriff "diskrete Karte" ist mir im Computerbereich nicht geläufig. Aus der Elektronik kenne ich den Begriff "diskrete Bauelemente".

Ich hatte schon richtig vermutet, daß Du eine gesteckte Soundkarte mit Phono-Anschluß meintest. Meinen Kenntnisstand hatte ich bereits geäußert. Als gesteckte Karte sieht es diesbezüglich sehr schlecht aus - keine oder kaum Nachfrage bzw. alternative Lösungen vorhanden.

Eine mögliche "diskrete" Lösung aus dem Recordingbereich ... ich weiß nicht, ob es gesteckte PCI/PCIe-Audiointerfaces mit 2 niederohmigen symmetrischen Mikrofoneingängen gibt, die ESI MAYA44 eX hat jedenfalls nur einen (Mono-) Mikrofoneingang (aus Platzgründen 6,3mm 3-polige Klinke). Es gibt auch kaskadierbare Recordingkarten oder Lösungen mit Breakout-Box mit mehreren Mikrofoneingängen. Wenn nicht gerade geeignete Recording-Hardware bereits vorhanden ist, wäre das "nur zum Schallplatten abspielen" sehr kostenintensiv.

An Mikrofoneingänge könnte man MC-Abtaster direkt oder mit Widerstandsanpassung anschließen. Eingangsempfindlichkeit und Impedanz sind für MC-Abtaster und (dynamische) Mikrofone etwa in der gleichen Größenordnung. Nun muß man software-mäßig die RIAA-Entzerrung bewerkstelligen, z. B. mit RIAA VST-Plug-ins. Man kann auch geeignete Software-Equalizer RIAA-gerecht einstellen und als Preset abspeichern.

Bei der TerraTec DMX 6Fire 24/96 wurde die RIAA-Entzerrung übrigens auch per Software realisiert. Es gibt zahlreiche Internet-Seiten, wo es nur um die Lösung linearer Phonovorverstärker und RIAA-Entzerrung per Software geht; auch hier im Forum gab es einige Diskussionen.


eBill
ParrotHH
Inventar
#6 erstellt: 20. Apr 2017, 10:30
Es gab ja im Forum mal die grandiose Behauptung, ein ordentlicher D/A-Wandler müsse "diskret" aufgebaut sein... da musste ich gerade wieder dran denken.

Ich bin immer auf der Suche nach einer externen Soundkarte mit Kopfhörerverstärker und der Möglichkeit, mit 24/96 zu digitalisieren (natürlich wegen der Treppchen... ), und gibt der Markt schon einiges her.

Für den TE käme die Creative Soundblaster X-Fi HD in Betracht, die hat einen Phono-Eingang.

Parrot


[Beitrag von ParrotHH am 20. Apr 2017, 10:31 bearbeitet]
Narktor
Schaut ab und zu mal vorbei
#7 erstellt: 20. Apr 2017, 10:57
Danke für die vielen Tipps!
Ich denke, ich nehme doch die einfachste Lösung mit dem Phonoverstärker für 30 Euro direkt an die Soundkarte
Narktor
Schaut ab und zu mal vorbei
#8 erstellt: 20. Apr 2017, 11:18
Bzgl. der Phonovorverstärker:
https://www.amazon.d...o+vorverst%C3%A4rker

Würde mir den anschaffen wollen.
Zur Anschlusssituation am Test-PC: http://imgur.com/ETsZgYT
Ist unser Wohnzimmer-PC, derzeit läuft der noch mit Onboard-Sound.

Wie genau muss ich jez den Vorverstärker mit dem Line-In verbinden?
Beim Output des VV sind ja wieder zwei Cinch-Kabel, für den Line-In ist da aber nur ein Anschluss?
Narktor
Schaut ab und zu mal vorbei
#9 erstellt: 20. Apr 2017, 11:20
Achja, und hat der DUAL CS 606 irgendwo nen Masseanschluss, über den ich ihn mit dem Vorverstärker verbinden kann?^^ In der Beschreibung des VV steht, dass man damit brummen eliminieren kann.
Sofern der DUAL CS606 keinen solchen Masseanschluss hat, gibts noch ne andere Möglichkeit den VV zu erden bzw. das Brummen zu eliminieren?
höanix
Inventar
#10 erstellt: 20. Apr 2017, 11:25
Warum so teuer?
Anschluß mit Cinch -> Klinke Kabel.

LG

Der Dual müßte am Anschlußkabel doch eine zusätzliche Masseleitung haben.
Oder hat er noch einen runden DIN-Anschluß?
Dann brauchst du einen Adapter DIN-Cinch mit Masseleitung.


[Beitrag von höanix am 20. Apr 2017, 11:30 bearbeitet]
akem
Inventar
#11 erstellt: 20. Apr 2017, 11:28
Die in Deutschland verkauften Duals hatten lange Zeit DIN-Stecker statt Cinch. Bei DIN waren die Signalmassen und die Gerätemasse zusammengelegt - bei Cinch ist das nicht der Fall, da hast Du immer eine extra Masseleitung zur Phonostufe. In der Regel brummt es, wenn diese nicht am Vorverstärker angeschlossen ist. Sollte der Dual einen DIN-Stecker haben brauchst Du einen speziellen Adapter, bei dem die Masse nochmal extra rausgeführt ist - oder Du baust den Dual auf Cinch um inklusive interner Auftrennung der Massen und Einbau einer Erdungsleitung. Wäre sicher die sauberere Variante im Sinne der Brummfreiheit.

Gruß
Andreas
Narktor
Schaut ab und zu mal vorbei
#12 erstellt: 20. Apr 2017, 11:49
Also das hier sind die Anschlüsse, die vom Plattenspieler weggehen.
http://imgur.com/a/5zlfe

Ich werd vor allem aus dem einen Kabel ohne Stecker oben drauf nicht schlau xD
höanix
Inventar
#13 erstellt: 20. Apr 2017, 11:52
Auf dem ersten Bild scheint das Massekabel doch schön aufgerollt da zu sein.
Warum lädst du die Bilder denn nicht direkt hier im Forum hoch?

LG
Narktor
Schaut ab und zu mal vorbei
#14 erstellt: 20. Apr 2017, 11:54
Ähh, ka, bins gewohnt imgur zu benutzen
Okay, aber das ding hat wie gesagt keinen Stecker xD
Zwirbelt man die um irgendwas rum oder wie?^^
Narktor
Schaut ab und zu mal vorbei
#15 erstellt: 20. Apr 2017, 11:56
Und wie gesagt stellt sich mir dann immer noch die Frage wie ich die zwei Cinch-Kabel auf meinen einen Line-In Anschluss am Mainboard bring
höanix
Inventar
#16 erstellt: 20. Apr 2017, 11:58
Entweder einen Kabelschuh mit Ringöffnung oder als U ran, ansonsten mit Unterlegscheibe direkt so an die Masseklemme des VV.

LG
höanix
Inventar
#17 erstellt: 20. Apr 2017, 11:59

höanix (Beitrag #10) schrieb:
Anschluß mit Cinch -> Stereoklinke Adapterkabel.

(noch etwas abgeändert)


[Beitrag von höanix am 20. Apr 2017, 12:00 bearbeitet]
Narktor
Schaut ab und zu mal vorbei
#18 erstellt: 20. Apr 2017, 12:01
Narktor
Schaut ab und zu mal vorbei
#19 erstellt: 20. Apr 2017, 12:04
Bzgl. der Masserverbindung: Was ist da die "beste Variante"?
Ich hab jez zwar keine Kabelschuhe da (hab das vorher noch nie gehört^^) aber kann mir die gern besorgen
Sollte halt nen möglichst sicheren Sitz am Anschluss haben, und ich hab bisher recht wenig Erfahrung mit derartigen Anschlüssen^^
höanix
Inventar
#20 erstellt: 20. Apr 2017, 12:05
Ich meinte sowas in der von dir benötigten Länge.
Bei deinem sind Kupplungen, dann brauchst du ja noch ein Cinchkabel extra.
akem
Inventar
#21 erstellt: 20. Apr 2017, 12:07
Meistens sind die Erdungsklemmen so ausgeführt, daß man auch so ein abisoliertes Kabel dranklemmen kann. Einfach mal ausprobieren. Wenn es dann trotzdem noch leicht brummt (was bei Dual durchaus passieren kann), dann kannst Du immer noch einen Kabelschuh dranlöten.

Gruß
Andreas
Narktor
Schaut ab und zu mal vorbei
#22 erstellt: 20. Apr 2017, 12:32

höanix (Beitrag #20) schrieb:
Ich meinte sowas in der von dir benötigten Länge.
Bei deinem sind Kupplungen, dann brauchst du ja noch ein Cinchkabel extra.


1. Aber die kann ich ja net mit dem bereits vorhandenen Cinch verbinden?^^ Das Kabel ist am DUAL nicht gesteckt, sondern fest integriert. Entsprechend muss ich die Stecker direkt in irgendwas reinstecken, entweder nen Anschluss oder nen Adapter. Oder was meintest du?

2. Äh Kupplungen? Hä?^^
höanix
Inventar
#23 erstellt: 20. Apr 2017, 12:44
Die benötigte Länge vom Phonovorverstärker zur Soundkarte.
An den PVV kannst du das Kabel anschließen.

LG


[Beitrag von höanix am 20. Apr 2017, 12:45 bearbeitet]
eBill
Inventar
#24 erstellt: 20. Apr 2017, 13:03
Ich verstehe jetzt Dein Anschlußproblem nicht! Die Cinchstecker und das Massekabel des am Dual integrierten Cinchkabels werden am Eingang des Phono-Entzerrerverstärkers angeschlossen. Vom Ausgang des Entzerrerverstärkers geht es mit einem Adapterkabel 2x Cinchstecker auf 3,5mm Stereoklinke (gibt es bei HiFi-Zubehör) zum Line-In des PCs.

Der Dynavox TC 750 scheint baugleich mit dem Hama zu sein ... ich persönlich halte von beiden nicht viel. Mir scheint die aufgedruckte Ausgangsimpedanz sehr hoch, sollte eigentlich bei einem Pre unter 100 Ohm liegen.

Eventuell sollte man sich besser einen Phono-Entzerrerverstärker zulegen, der USB-Anschluß und Cinchausgänge hat (USB-Audiointerface). Da wäre man deutlich flexibler.


eBill
Narktor
Schaut ab und zu mal vorbei
#25 erstellt: 20. Apr 2017, 15:32
Das Anschlussproblem hat sich gelöst, ich hatte nen Denkfehler drin. Danke
Narktor
Schaut ab und zu mal vorbei
#26 erstellt: 21. Apr 2017, 16:24
So, alles is jez da zum Testen ^^
Eine Frage hätt ich noch zu den Einstellungen am PC.
Ich hab noch nie den PC als "Zwischenstation" bei der Tonausgabe verwendet, ergo also noch nie den Line-In benutzt ^^
Was muss ich da Soundeinstellungstechnisch machen, damit der Ton dann auch über den OPT Ausgang weitergeleitet wird?
Ist wie gesagt ne Onboardsoundkarte ohne irgendwelche proprietären UI Softwarepakete (höchstens Realtek, da hab ich aber glaub ich den Realtek Audio Center derzeit net installiert oder weiß es nichmehr)
Suche:
Das könnte Dich auch interessieren:
DUAL CS 606 Ausgangspegel
Nemesis76316 am 02.12.2014  –  Letzte Antwort am 03.12.2014  –  26 Beiträge
Dual CS 606 Steuerpimpel
hein_troedel am 20.08.2015  –  Letzte Antwort am 23.01.2016  –  5 Beiträge
Problem Dual CS 606
andras99 am 14.11.2009  –  Letzte Antwort am 17.11.2009  –  11 Beiträge
Dual CS 606 Technische Hilfe benötigt
Wook am 20.12.2008  –  Letzte Antwort am 20.12.2008  –  5 Beiträge
Qualität Dual CS 606? - Problem mit Tonarmlift
LostListener am 20.02.2017  –  Letzte Antwort am 23.02.2017  –  7 Beiträge
DUAL 606.
andre11 am 11.07.2007  –  Letzte Antwort am 13.07.2007  –  6 Beiträge
Dual CS 606 1/2 Zoll umrüsten oder PS-Wechsel?
doc.d-vice am 08.07.2014  –  Letzte Antwort am 15.07.2014  –  11 Beiträge
Dual CS 606 oder 521 + Fragen zum 521 (Plattenteller eiert)
alexdeto am 10.02.2018  –  Letzte Antwort am 14.02.2018  –  3 Beiträge
CS 606 oder einen neuen?
Iches am 12.03.2009  –  Letzte Antwort am 16.03.2009  –  25 Beiträge
Dual 606 Einstellung/nadel
popkiller am 24.01.2004  –  Letzte Antwort am 27.01.2004  –  3 Beiträge
Foren Archiv
2017

Anzeige

Aktuelle Aktion

Partner Widget schließen

  • beyerdynamic Logo
  • DALI Logo
  • SAMSUNG Logo
  • TCL Logo

Forumsstatistik Widget schließen

  • Registrierte Mitglieder904.601 ( Heute: 1 )
  • Neuestes Mitgliedkans1231
  • Gesamtzahl an Themen1.509.195
  • Gesamtzahl an Beiträgen20.710.035

Hersteller in diesem Thread Widget schließen